Autor Thema: Sternmotor  (Gelesen 2371 mal)

Offline Matthes427Topic starter

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 210
  • Geschlecht: Männlich
Sternmotor
« am: 02.03.2005, 12:40:22 »
Weiß eigentlich jemand welchen Motor genau das Roude Leiw Team einsetzt ?

So weit ich weiß, ist das ein Curtiss Wright.

Würde mich interessieren, ob es sich um einen R-3350 Turbo Cyclone handelt.
Das ist das leistungsfähigste Aggregat aus der Cyclone Reihe und war unter anderem
in der Lockheed Super Constellation ( zu sehen auch in einer Szene im Film "Aviator" )
eingebaut.

Übrigens galt die Constellation als das "schönste dreimotorige Passagierflug der Welt"
weil die Maschinen aufgrund der relativ störanfälligen Triebwerke häufig mit einem stehenden
Propeller landeten. Das nur am Rande.  ;D

Erkennen müßte man den Turbo Cyclone wie der Name schon sagt an den Turboladern, von
denen 3 Stck am Motor sein müßten.
Die Turbos dienten nicht dazu den Motor aufzuladen, sondern die Lader hatten ein
Getriebe und ein Welle und gaben Ihre Energie mit auf die Propellerwelle.

Hat jemand von Euch mal genau hingesehen beim roten Löwen und weiß näheres ?
Ich bin mir nicht mehr sicher, aber waren nicht beim 'Komet' auch Turbolader am Motor ?

Gruß
Matthias



Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5655
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Sternmotor
« Antwort #1 am: 02.03.2005, 12:54:19 »
Hi!
Es handelt sich bei Herbie, Roude Leiw, Roude Leiw Junior, Starfighter usw. um besagten 3350 Curtis Wright (3350 steht da mal wieder für den Hubraum in cubic inch).
Die "Tubo compound" Lader bauen allerdings alle ab, weil die Dinger schon bei geringster Überdrehzahl auseinander fliegen - und im Falle von Herbie und Roude Leiw jun. auch zu schwer wären.

Offline Matthes427Topic starter

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 210
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sternmotor
« Antwort #2 am: 02.03.2005, 13:26:22 »
Interessant das mit den Compound Ladern !
Vielleicht mit ein Grund für die Störanfälligkeit der Motoren.
Das Propellergetriebe soll auch eine häufige Störquelle gewesen sein, habe
ich mal gelesen.
Tja, das war ja auch für die Passagiere mit Fensterplatz Mitte früher sehr
aufregend wenn ein Propeller stehen blieb über dem Nordatlantik !
Da wäre mir bei meiner Flugangst sofort das Herz in die Hose gerutscht.
Übrigens kostete früher ein Flug mit der Lufthansa nach New York rund 10.000 Mark
 - eine Menge Geld in den 50er Jahren !
Dafür gab es an Bord noch gezapftes Bier aus dem Holzfass !  ;D

Gruß
Matthias


Offline Red Alert

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 113
  • Geschlecht: Männlich
  • Nothing kills a Deere like a Magnum
Re: Sternmotor
« Antwort #3 am: 02.03.2005, 20:33:20 »
Immerhin, das war doch noch Service.

Heute is man doch schon zufrieden wenn man bei Rayn Air einen Sitztplatz bekommt und nicht im Gang stehen muss wie in der Straßenbahn  ;)

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2030
Re: Sternmotor
« Antwort #4 am: 03.03.2005, 07:30:44 »
Übrigens,

Die Sternmotoren mit den Compound- Ladern hatten den geringsten Kraftstoffverbrauch bei den Flugmotoren im zweiten Weltkrieg.