Autor Thema: Medienpräsenz zu Sponsoring  (Gelesen 7686 mal)

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5918
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Medienpräsenz zu Sponsoring
« am: 23.10.2020, 09:16:05 »
Ich habe gerade einen Artikel über Bartosz Zmarzlik gelesen (Speedway Weltmeister 19&20, Polens Sportler des Jahres 2019).

Ich zitiere mal:
"Pentagon Research führte für WP SportoweFakty eine Studie durch, in der das Werbeäquivalent des zweifachen Weltmeisters geschätzt wurde. Der Zeitraum vom 26. September bis 10. Oktober 2020 wurde berücksichtigt, d. H. Der Moment vor den Grand-Prix-Turnieren in Toruń, der für die Weltmeisterschaft entscheidend ist, und einige Tage nach ihrem Ende.
In dieser Zeit erschienen im Internet 1.642 Publikationen über Bartosz Zmarzlik. Dies ist ein beeindruckender Durchschnitt von 117 Artikeln pro Tag. Nach Angaben von Pentagon Research beträgt der Wert dieser Veröffentlichungen genau 4.080.996,00 PLN (900.000 €). - Dies ist ein sehr gutes und hohes Ergebnis - kommentiert Adam Pawlukiewicz von Pentagon Research.
Was ist ein Werbeäquivalent? Einfach ausgedrückt, es ist der Betrag, der für die Veröffentlichung der Materialien ausgegeben werden müsste, wenn es sich um eine Werbung handeln würde."

Sein Hauptsponsor Orlen zahlt ihm 240.000 € im Jahr (er hat noch ein paar mehr Sponsoren und man vermutet, dass er hinter Lewandowski der 2. best verdiendende Sportler in Polen ist).
Da bekommt man mal ein Gefühl für Zahlen in dem Business.

« Letzte Änderung: 23.10.2020, 09:17:48 von Sascha Mecking »

Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 728
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #1 am: 23.10.2020, 13:52:22 »
Ich vermute das Speedway da aber auch eine andere Popularität hat.

Die Frage die sich stellt: Wie bekommt man das fürs Pulling hin?

Gruß

Stefan

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5918
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #2 am: 23.10.2020, 17:06:15 »
Das ist schon klar - Ich fande nur die Relation "für 250.000 € pro Tag 117 mal in den Medien" sehr krass. Das hast ja auch irgendwo 25.000 für am Tag 12 mal.
Auf der Schiene ist also für Pulling wenig zu holen.

Das Pulling so populär zu bekommen ist, denke ich, nicht möglich.

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5918
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #3 am: 23.10.2020, 17:10:37 »
Falls morgen einer Langeweile hat:
In Landshut ist morgen Paar DM und auch im Live Stream zu sehen.  Trotz Corona mit Zuschauern (und Maskenpflicht) mitten in Bayern:
https://sportdeutschland.tv/motorsport/dmsb-speedway-paarcup-2020?fbclid=IwAR2RkoKCEoUowieGYwG3XOOi7e6aUrDvfIRXYXf8KvWBsm7xNmqu-Be9eyA

Offline peppi

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1115
  • Geschlecht: Männlich
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #4 am: 23.10.2020, 18:15:59 »
.

Das Pulling so populär zu bekommen ist, denke ich, nicht möglich.

Hallo !
Ich denke das liegt alleine an der Medienpräsenz . Speedway ist in Polen überall im TV Präsent weil quasi eine Art Volkssport .
Als Eurosport damals die EM und die Eurocup Läufe gezeigt hat war die Wahrnehmung im Freundes und Bekanntenkreis um
ein vielfaches höher . Ich hatte ja ein wenig Hoffnung als D-Max seine Reihe gestartet hat das da etwas mehr von kommt .
Im Bahnsport ist es in Deutschland genau so wie im Pulling . Da wird ein grosser Bericht vom Hallen Rollschuh laufen gezeigt
obwohl eine Grasbahn EM in Bielefeld oder eine Traktor Pulling EM in Füchtorf stattfinden . Ich denke so wird das auch nix mit
dem großen Geldverdienen . Das gibt es halt nur wenn der ganze Kram öfters im Fernsehen zu sehen ist . Wenn man aber keine
Lobby hat die den Sport ins Programm hieven hast halt wenig Chancen , es sei denn es Passiert etwas besonderes oder auch
Specktakuläres . Dann sind die Kameraden sofort da .

Gruß Peter !

Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 728
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #5 am: 25.10.2020, 09:32:19 »
Das Fernsehen ist in seiner klassischen Form eh schon kaputt...möchte nur keiner wahrhaben. Auf allem was frei empfangbar ist läuft nur noch Müll. Die Zukunft liegt in Streamingdiensten.

Für so umweltfrevelhafte Sportarten wie Pulling haben die Sender sowieso keine Zeit mehr. Die müssen sich an Pseudoproblemen wie dem "allgegenwärtigen Rassismus" abarbeiten. Es wird immer schriller.

Die Präsenz im WWW ist zu erhöhen. Seht euch doch den Kaess oder JP an. Die machen jetzt nichts wahnsinnig besonderes, haben aber eine "Zielkundenrelevante Reichweite" die gewaltig ist.

Gruß

Stefan

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2293
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #6 am: 25.10.2020, 18:44:00 »
Hallo,

Die Pulling- Verantwortlichen haben einfach keinen Bock auf großes Tamm Tamm und TV. Die wollen sich am Wochenende mit anderen Verrückten zum Pulling treffen um zu zeigen, wer der Chef im Ring ist. Danach Kaffee mit Kuchen, Trallalla. Warum das damals bei Eurosport eingestellt wurde ist doch bekannt. Hat jedenfalls nichts mit Geld zu tun.
Aber bei Speedway ist das doch auch so. Wo läuft das denn jetzt im Fernsehen? Vielleicht auf irgendwelchen bezahl Kanälen wie Sky? Uninteressant für die Masse.

Ich muss da Stefan leider widersprechen was das TV- Programm betrifft. Wenn man alles was nicht im eigenen Interesse liegt automatisch als Müll bezeichnet, zeugt das nur von Ignoranz. Man muss sich dann nicht wundern, wenn sein eigener Sport von anderen ignoriert wird.
Rassismus ist definitiv kein Pseudoproblem. Wenn man bei der youtube Suche ständig nur tractorpulling, JP und Kaess eingibt, wird man darüber nur schwerlich etwas erfahren. Und in der Thermodynamik wird über sowas auch eher wenig gesprochen.

Scheuklappen abnehmen hilft.  ;)

Gruß  Gordon



Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 728
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #7 am: 26.10.2020, 07:00:50 »
Wenn dem tatsächlich so ist das "die Verantwortlichen" kein Bock auf Medienpräsenz haben, so wird sich das meiner Meinung nach über kurz oder lang ändern müssen. Ich hab jetzt noch einen großen Artikel in einer Modellflugzeitung über Europas größte Modellflugshow gesehen. Da ging es darum wie sie es geschafft haben die Veranstaltung ins Internet zu übertragen. Sehr interessant.

Gordon, das Fernsehen ist überwiegend Müll. Das ist sogar neutral quantifizierbar. Schau Dir doch einfach mal die Anzahl der gezeigten Filme heute und von vor 15 Jahren an. Insbesondere Samstag/Sonntag Abends. Dominiert wird das Programm von billig zu produzierenden Shows deren Themen herbeikonstruierter nicht sein könnten. Von eingesperrten C-Promis mal ganz zu schweigen.
Auch auf der journalistischen Seite wird es immer mauer. Jeden Abend flimmert irgendwo eine andere Politik-Sprechsendung deren Ergebnis schon anhand der Gästeliste absehbar ist. Will man etwas Krawall wird eine Persona non grata eingeladen auf die dann die übrigen Gäste vom Moderator ungestört oder gar angefeuert eindreschen können.
Investigative Formate finden so gut wie gar nicht mehr statt. Zumindest nicht wenn es den Regierenden weh tuen würde. Allein die Energiewende bietet so viele Ungereimtheiten und schlichtes Leugnen physikalischer Zusammenhänge das man damit einen eigenen Sender betreiben könnte.

Ich möchte Journalisten die Politikern auch mal übers Maul fahren wenn Bullshit kommt. Die Nachhaken bis es weh tut. Ein klein wenig ist Lanz in letzter Zeit aus der Deckung gekommen. Die meisten anderen Moderatoren dienen im Grunde nur als Sidekick damit die Gäste in ihren Monolog finden.

Gordon, das nennt sich Filterblase, kenn ich, weiß ich. Mein Problem -und das vieler anderer in meinem weiteren Umkreis- ist einfach das die veröffentlichte Meinung (z.B. zum Thema Rassismus) immer weiter von der öffentlichen (bezogen auf genannten Umkreis) Meinung abweicht.

Gruß

Stefan

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5918
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #8 am: 26.10.2020, 13:53:57 »
Jetzt sind wir aber vom Thema ab :)

Mir ging es nicht darum, ob Speedway populärer ist als Pulling (Wenn wir in Europa im Jahr das machen, was die in einem Monat machen, sind wir einen großen Schritt weiter), sonderen darum wie "Medienpräsenz" in "Sponsorgeld" umgerechnet wird. Das als reine Information an die Leute, die immer motzen, dass wir hier keine Sponsoren bekommen.

Da muss man dann immer fragen, wie ist die Medienpräsenz? U
nd wenn du für 250.000 € Sponsorgelder p.a. am Tag 117 mal in den Medien sein musst (ansonsten ist direkte TV Werbung günstiger) ... kann man das in Relation setzen und dann muss ich sagen, steht Pulling SEHR SEHR gut da.

ACh ja:
Die "Verantwortlichen" (wer immer das sein soll, wir haben hier ja kein ZK).  haben übrigens schon Bock auf Medien.
Nur man kommt da nicht so einfach rein. Das ist ein Geschäft und wenn du gesendet werden willst, kannst du mehrere zehntausend Euro für 20 min in die Hand nehmen.
Überspitzt gesagt: Wir könnten also das Jahresbudget der DTTO nehmen und dann einmal irgendwann im Jahr Abends um 10 Uhr 20 minuten auf DMax was machen.
Wir können auch den Mitgliedsbeitrag um 40 € erhöhen und machen eine Stunde.

Der ganze andere Kram im TV läuft entweder so, dass von Seiten des Publikums soviel Interesse besteht, dass Sponsoren da im TV Werbung schalten ODER es über Bezahlsender läuft.
ODER
Es gibt Firmen, die so eine Serie so mit ihrem Logo ausstaffieren und ins TV einkaufen, Das ist dann interessanter als "Werbespots" zu produzieren und zu platzieren.
Lucas Oil fällt mir da im Pulling ein und ich glaube der Speedway GP geht'S mit Monster ähnlich und Red Bull kann das auch gut.

« Letzte Änderung: 26.10.2020, 13:56:14 von Sascha Mecking »

Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 728
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #9 am: 26.10.2020, 14:10:26 »
Im Grunde geht es "nur" darum einen interessanten Inhalt zu bringen der die Leute vor die Glotze oder den Rechner zieht und dort auch hält. Pulling ist so "krass" das das funktionieren würde wenn es richtig gemacht wäre.
Die Schwäche von "Full Pull" auf DMAX war meiner Meinung nach einfach das zu viel auf die Teams und zu wenig auf die Technik eingegangen wurde. Hat aber auch mit dem Zielpublikum zu tuen.

"Die Verantwortlichen" hab ich ganz bewusst in Anführungszeichen gesetzt. Verantwortlich für den Sport ist jeder der ihn ausübt. So einfach ist das. Der Klassiker auf Mitgliederversammlungen ist die Aussage aus der Versammlung heraus: "Wir müssen dies, das und jenes machen..." Gemeint ist aber: "Ihr vom Vorstand müsst..." Das der Vorstand das gar nicht leisten kann und auch gar nicht muss...egal.

Tractorpulling in Deutschland findet einfach viel zu sehr im Verborgenen statt. "Das gibt es hier in Deutschland?" "Ich hab das früher mal auf Eurosport gesehen." Sind so die Standartaussagen die man bekommt.

Gruß

Stefan

Offline Robibib

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2215
  • Geschlecht: Männlich
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #10 am: 26.10.2020, 15:32:00 »
Tja, oder man macht erstmal einen "DTTO" Pullingchannel auf Youtube und versucht den in die Sphären von JP/Kaess zu bekommen.  ;)
Wenn man da so die Kommentare liest scheinen ja doch viele Leute Technikaffin zu sein.
Und da sollte Tractorpulling doch mit Punkten können.  :D

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5918
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #11 am: 26.10.2020, 17:24:35 »
Im Grunde geht es "nur" darum einen interessanten Inhalt zu bringen der die Leute vor die Glotze oder den Rechner zieht und dort auch hält.

Jain...
Bei Dmax waren es ja die Produktionskosten, die der Sache den Hals gebrochen haben. Es zählt der "Gewinn", nicht der Umsatz ;)
Die Serie Dmax brauchte ja mehrere komplette Teams, die die Berichte gemacht haben, und wenn da 15 Leute für einen Monat bezahlt werden müssen, kann man einfach überschlagen, was es kostet und dann mal gucken,
wieviel Werbung dann bei Dmax von "extern" geschaltet wurde.
Klar - wenn du 2 mio Zuschauer hast, geht's. Pulling landet aber meistens eher so bei 6-stellig.

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2293
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #12 am: 26.10.2020, 18:58:47 »
Hallo,

Ich sehe da einen Denkfehler bei Vielen die meinen, ein Jahr tractorpulling auf DMAX gezeigt und schon wird das zum Selbstläufer. Dem ist nicht so. Sowas muss langsam wachsen, das heißt über permanente "Berieselung" und vor allem regelmässig. Gerade als die Zuschauerzahlen anfingen zu steigen war doch schon wieder Schluss mit der Sendung auf DMAX. Da schalten dann die Leute den Fernsehr zu einer bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Wochentag ein und auf einmal sehen Sie---Flussmonster... Okay, auch was mit Monstern aber doch ganz was anderes. Und ob Flussmonster wirklich mehr Werbung generiert? Ich wage es zu bezweifeln. Außerdem, wenn die Kosten die Ursache waren (daran liegt´s ja scheinbar immer nur in der DTTO), kann man nicht von der DTTO da selber Leute für abkommandieren/rekrutieren die die Sache DMAX zur Verfügung stellen? Warum muss da DMAX mehrere Filmteams hinschicken? Unnötig.

Robibib, dass "tragische" ist ja, das trotz Internet tractorpulling innerhalb der Bevölkerung noch genau so bekannt ist wie in Zeiten des kalten Krieges. Außerdem heißt das z.B. bei uns nicht tractorpulling sondern immer noch Trecker Treck, wenn überhaupt. Übrigens interessiert sich vor allem die jüngere Generation zunehmend weniger für Motorsport. Greta Thunberg triebt es nur auf die Spitze, aber es denken Viele so. Es gibt jetzt schon junge Leute die gar keinen Füherschein mehr machen. Car-Sharing ist der nächste Schritt und wenn´s geht keinen Benziner  oder Diesel. Danke. Die Formel 1 betrifft es mal wieder nicht. Die fahren mit und ohne Corona, mit und ohne Zuschauer, mit oder ohne RTL und wenn´s hart auf hart kommt gehen die auf Brennstoffzelle oder machen 20 Boxenstops mit Akku. Sch... egal. Das läuft weiter.

Beim Pulling, zumindest in Deutschland, ist keine Konstanz drin. Daher ja auch das Problem das immer wieder teams ganz aufhören oder nur sporadig in Ihrer Nähe vor den Bremswagen gehen.
Wenn man in der Formel Eins 10 mal überrundet wird und als letzter in´s Ziel kommt ist immer noch Medienwirksamer als wenn man in Deutschland in einer Pulling Klasse den deutschen Meister macht. Das ist der krasse Unterschied.

Aber solange Mr Jo die Sache filmt und ich die im Schnelldurchlauf auf youtube gucken kann ist es mir auch wurscht...
 ;)

Gruß  Gordon

Offline peppi

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1115
  • Geschlecht: Männlich
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #13 am: 27.10.2020, 00:18:31 »
Hallo !
Dann frag ich mich doch gerade warum sich RTL von der Formel 1 zurückzieht ? Weil alles Top ist und die
Einschaltquoten durch die Decke gehen ? Ich Persönlich denke es liegt an der großen Langeweile die in der
F1 vorherrscht . Viele Leute die ich kenne schauen sich nur noch den Start an und gucken ob irgendwelche
Experten meinen das das Rennen nach der ersten Kurve vorbei ist . Ich gucke mir auch lieber die Highlights
eine Stunde später auf You Tube an , ist allemal besser als auf der Couch einzuschlafen ! Ist glaube es ist auch noch
nicht klar ob die F! dann noch im " Free TV " zu sehen sein wird . Wenn nicht wären die ja auf dem gleichen
Level wie Traktor Pulling .

Gruß Peter !

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5918
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Medienpräsenz zu Sponsoring
« Antwort #14 am: 27.10.2020, 01:25:46 »
Hallo,

Ich sehe da einen Denkfehler bei Vielen die meinen, ein Jahr tractorpulling auf DMAX gezeigt und schon wird das zum Selbstläufer. Dem ist nicht so.
Sowas muss langsam wachsen, das heißt über permanente "Berieselung" und vor allem regelmässig.

Da hast du sogar recht.
Zitat
Gerade als die Zuschauerzahlen anfingen zu steigen war doch schon wieder Schluss mit der Sendung auf DMAX. Da schalten dann die Leute den Fernsehr zu
einer bestimmten Uhrzeit an einem bestimmten Wochentag ein und auf einmal sehen Sie---Flussmonster... Okay, auch was mit Monstern aber doch ganz was anderes. Und ob Flussmonster wirklich mehr Werbung generiert?
Nein - das generiert nicht mehr Werbung, kostet aber nichts. Der Kram ist produziert und da sabbelt einer drüber - fertig und ab auf Sendung.
Zitat

Ich wage es zu bezweifeln. Außerdem, wenn die Kosten die Ursache waren (daran liegt´s ja scheinbar immer nur in der DTTO), kann man nicht von der DTTO da selber Leute für abkommandieren/rekrutieren die die Sache DMAX zur Verfügung stellen? Warum muss da DMAX mehrere Filmteams hinschicken? Unnötig.
Du kannst es auch selber machen. Allerdings hat TV Qualitätsansprüche, dass du dann selber Profis und das entsprechende Material brauchst. Das machst du nicht mit der 1000 € Kamera vom Mediamarkt und auch nicht ohne sich entsprechend damit beschäftigt zu haben.
Wobei das schon drastisch besser geworden ist mit der Digitalisierung.
Schönes Beispiel, was heute mit "normalen Mitteln" geht, war, was am WE in Landshut gemacht wurde: https://sportdeutschland.tv/motorsport/re-live-dmsb-speedway-paarcup-2020?fbclid=IwAR11m6o5qUWf-Ed4HO3EWgue9D1SDk_RHgSEykM2jLQXLT-EYZS4wXuQczQ
Hatten da 2300 Zuseher und waren eigentlich recht glücklich mit der ganzen Geschichte.
« Letzte Änderung: 27.10.2020, 15:46:02 von Sascha Mecking »