Autor Thema: Gerüchteküche Winter 2019/20  (Gelesen 15699 mal)

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2269
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #180 am: 12.10.2020, 19:30:38 »
Hallo,

Aber ich war wohl einer der Ersten Privatleute in Deutschland, der das GTL in einem Serienfahrzeug fährt...und das schon 2019.  ;)
Also Farmpulling ab 2021 oder 2022 mit GTL. 2 bis 3 Jahre später....

Und in die Transport- LKW´s tankt Ihr fleissig weiterhin die olle Diesel- Plörre... :D

Na dann... ;D

Gruß  Gordon

Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 686
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #181 am: 12.10.2020, 20:15:48 »
Gordon, nu mal langsam, prinzipiell ist das alles ein alter Hut.

https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_synthetisches_Benzin
https://de.wikipedia.org/wiki/Synthesegas
https://de.wikipedia.org/wiki/Fischer-Tropsch-Synthese

Nur muss immer im Kopf behalten werden, dass dieses ganze "Umbasteln" von chemischen Verbindungen für den Gesamtwirkungsgrad nicht gerade förderlich sein kann.

Gruß

Stefan

Offline miky

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 446
  • Geschlecht: Männlich
  • Lets Rock

Offline miky

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 446
  • Geschlecht: Männlich
  • Lets Rock
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #183 am: 12.10.2020, 22:02:41 »

Offline peppi

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1080
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #184 am: 12.10.2020, 23:00:24 »
Moin !
Also , ich gebe Finn zu 100 % Recht ! Ohne den Diesel wäre der Traktor Pulling Sport schon lange Tod
oder hätte sich gar nicht erst so weit Entwickelt wie wir es heute kennen ! Auch die neuen Teams die in
letzter Zeit in der Farmstock Klasse aufgetaucht sind wären sicher nicht da wenn sie hätten gleich in der
Superstock hätten anfangen müssen . Das die Entwicklung neuer Kraftstoffe nötig ist , ist auch völlig klar .
Ist ja nur die Frage wer hat ausser " Klima Gretel " wirklich Interesse daran ? Die Araber und alle anderen
Öl Produzierenden Länder sicher nicht . Der Bund sicher auch nicht . ( Steuern )  ! Ansonsten wäre die seit
längerer Zeit im Raum stehende Brennstoffzellen Technik sicherlich schon viel weiter voran geschritten !
Aber ich meine mal das an der Brennstoff Zelle nicht wirklich großes Interesse besteht .
Wenn in der Farmstock beschlossen wurde mit GTL oder wie auch immer das heißt gefahren wird ist das ja
auch OK . Es müssen dann aber auch alle damit fahren weil sonst evtl. Wettbewerbs Nachteile entstehen
soweit dieser GTL Kraftstoff nicht die gleiche Leistung bringt wie herkömmlicher Diesel . Aber erst einmal
müssen wir schauen das wir überhaupt wieder zu Gange kommen in 2021 !

Gruß Peter !

Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 686
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #185 am: 13.10.2020, 07:33:41 »
Keine Angst, der Staat versteuert nicht mehr nur Mineralöle: https://bioenergie.fnr.de/klimaschutz/gesetze-verordnungen-richtlinien/gesetzeslage/energiesteuergesetz/

Alleine an dieser ganzen PÖL-Nummer sieht man das es in Wirklichkeit nicht um die Umwelt/Gesundheit geht, es geht einfach darum den Verbrennungsmotor kaputt zu machen. Erst CO2, dann Feinstaub, jetzt wird die Stickoxidsau durch die Dörfer -genauer: die Städte- getrieben.
Der Deutsche Steuerdepp macht es ja brav mit. Wie dumm muss man eigentlich sein. Die Luftqualität der Städte kennt seit Jahren nur einen Trend: Sie wird immer sauberer. Ganz ohne Fahrverbote. Wir müssen echt das dümmste Volk der Welt sein. Schaut euch mal die "Weltkarte der Dieselfahrverbote" an.
Das wir damit die deutsche Schlüsseltechnologie schlechthin kaputt machen und den Ast auf dem wir sitzen absägen...egal.

Die aufstrebenden Schwellenländer werden irgendwann alle ein Wohlstandslevel erreichen das die Bevölkerung motorisiert werden möchte. Mein Tipp: Das wird sicher nicht mit Teslas passieren.

Rechnen wir mal ein wenig:

2019 haben wir 56,3 Millionen Tonnen Kraftstoffe verbraucht. Runden wir ab auf 50 Millionen Tonnen, dann haben wir den fossilen Anteil. Keine Angst, wird nur ne Überschlagsrechnung. Sagen wir mal das das Zeugs durchschnittlich mit einem Wirkungsgrad von 20% verbrannt wurde. Das heißt: 10 Millionen Tonnen wurde in mechanische Energie umgewandelt.
Legt man einen Heizwert von 11,5 kWh/Kg zugrunde macht das eine mechanische Arbeit von 115 Milliarden kWh oder 115 Terrawattstunden. Legt man einen Wirkungsgrad von 75% von der Steckdose bis zur mechanischen Arbeit auf der Straße zugrunde, müssen 153 Terrawattstunden Strom zur Verfügung gestellt werden.

Der Nettostromverbrauch lag 2019 in Deutschland bei 512 Terrawattstunden. Das heißt wir müssten die Stromproduktion um schlappe 30% steigern damit die E-Mobilität flächendeckend versorgt werden kann.
Gleichzeitig schalten wir alle grundlastfähigen Kraftwerke ab. Schlau.

Das die üblichen Stromnetze zum Endverbrauche gar nicht die Kapazität haben damit jeder seinen E-Bomber in der Garage aufladen kann: Geschenkt.

Man kann es als Realsatire bezeichnen das all dies durch eine Doktorin der Physik an der Spitze des Staates mitgetragen wird.....

Gruß

Stefan

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2269
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #186 am: 13.10.2020, 08:37:19 »
Hallo,

Interessant ist vor allem eines: Das diese wesentlich sauberen Kraftstoffe dem Endverbraucher vorenthalten werden. Die sollen lieber Ihren alten Drecksdiesel- PKW von 2018 gegen einen aktuellen Top- Diesel mit jetzt garantiert nicht mehr manipulierter Software (versprochen!!!)Aus-Umtauschen. Der Verbraucher hat davon keinen Vorteil, auch die Umwelt nicht, aber die Subventionierte Automobilindustrie. Die unverkauften Karren sind vom Hof und der Stat muss nicht befürchten das noch mehr Arbeitnehmer in Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit geschickt werden, was der Steuerzahler ja wieder quersubventionieren müßte. Das könnte Prozentpunkte bei der nächsten Wahl kosten und eventuell Millionen Euro weniger Einnahmen durch Spenden der Autohersteller an die jeweilige Parteien. Außer "Die Linke", die nimmt und bekommt keinen Euro von der Automobilindustrie.... Oder man macht es so wie ich und macht sich mal Gedanken, was die Diesel Plörre edler macht und dann auf die Idee kommt das Zeug einfach Pur zu tanken. Bei meiner Recherche fand ich dann heraus, dass das GTL z.B. von Schell hergestellt wird. Oder besser gesagt, nur von Schell. Super! Auf zur nächstgelegenen Schell Tankstelle, mal son 20 Liter Kanister kaufen. Denkste! Antwort Tankstellenbetreiber: "Bitte was? GTL? Was soll das sein? Führen wir nicht!..." Ich natürlich vor gedacht und den Ausdruck aus dem Internet vorgelegt. Großes, ungläubiges Staunen und Ihren guten "V- Power Diesel" um längen degradiert.. Die Tankstelle wollte es dann bestellen. Hat aber irgendwie nicht geklappt. Nach zwei Wochen Wartezeit habe ich mir das selber bestellt und kam per Spedition. 20 Liter für 100 Euro. Mindermengenzuschlag plus Gefahrguttransport. Nächstes Jahr wird es dann so ein 400 Liter Gebinde. Dann wird´s auf den Liter gesehen preiswerter.

Frage ist, warum machen die Autohersteller und die Regierung so ein Theater wegen den Feinstaubpartikeln (Problem haben nur die aktuellen Motoren mit Hochdruckeinspritzung), manipulierte Steuergeräte (haben nur die "modernen" Dieselmotoren), überhöhte Grenzwerte...alles wegen der alten Dieselplörre plus aktueller Dieseltechnik, wenn es doch ernsthafte Alternativen gibt? Ich behaupte das ein alter Dieselmotor mit dem GTL bessere Abgaswerte hat als ein aktueller Diesel mit der alten Plörre. Vor allem viel weniger Feinstaub und Ruß. Nimmt man jetzt einen aktuellen Diesel und tankt da GTL rein und manipuliert auch nicht an den Steuergeräten herum, kann´s eigentlich sogar nur noch besser werden. Dann klappt es auch mit dem Werbesport, wo ein weißes Taschentuch an den Auspuff gehalten wird..."Cleandiesel".  Okay, es kann sein das das Zeug zuviel Feuer hat für die aktuellen Hochdruckeinspritzmotoren. Die sehr hohe Cetanzahl könnte da für eine zu frühe Zündung sorgen. Aber genau das ist ja durch die elektronische Regelung eigentlich irgendwie..regelbar...

Unseren 34 Jahre alten Passat Diesel fahre ich aus Kostengründen immer noch mit der alten Plörre. Ist aber auch egal. Der hat keinen Kat, kein Steuergerät das manipuliert werden kann, keine Abgasrückführung, allerdings ein H- Kennzeichen und somit freie Fahrt in jede Umweltzone. Mit Ausnahme der Dieselfahrverbotszonen, aber das betrifft mich nicht. In Kassel gibt´s die nicht und ich habe auch keine Verwandtschaft in anderen Städten oder sonst irgendwelche Wege, die mich durch diese Verbotszonen führen müßten.

Die Frage ist halt, warum Verbotszonen wegen der ollen Dieselplörre in Verdbindung mit den "modernen" Dieselmotoren? GTL in den Tank und weiter geht´s...

Es hilft nur selber informieren und ausprobieren.

Gruß Gordon

« Letzte Änderung: 13.10.2020, 08:41:26 von pace setter »

Offline miky

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 446
  • Geschlecht: Männlich
  • Lets Rock
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #187 am: 13.10.2020, 09:22:32 »
Das Problem ist das viele Diesel Alternativen
nicht zugelassen werden, weil die Regierung den
Diesel von der Straße haben möchte.
Viele moderne Diesel Fahrzeuge sind mittlerweile
sauberer als Benziner. Zum Teil kannst du dich mit
den Abgasen noch nicht mal mehr vergiften.

Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 686
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #188 am: 13.10.2020, 10:31:53 »
...weil die Regierung den Diesel von der Straße haben möchte....

Und genau darum geht es. Dauert gar nicht mehr lange dann wird es die "passenden" Grenzwerte geben das auch die Benziner verschwinden "müssen". Machtpolitisch geschickt kommen die natürlich von der EU. Die nationalen Regierungen können dann sagen: "Sorry, wir setzen nur EU Vorgaben um, können nichts daran machen."
Wundern tut mich nur immer wieder das z.B. Dieselfahrverbote in anderen Europäischen Staaten kein Thema sind. Es müssten doch alle(!) die Problematik haben.

Wenn ich mir alleine überlege was wir mit diesem Schwachsinn an Verwaltungs-, Diskussions- und sonstigen Aufwand betreiben. Die selbe Energie sollten sie mal in die Schulsanierung stecken.

Ich rechne mal wieder: Mein Golf 5 hat jetzt 155.000km runter und ist 15 Jahre alt. Legt man einen Verbrauch von durchschnittlich 7 Litern/100km zugrunde habe ich 10.850 Liter Sprit mit dem Dingen verheizt. Macht 25,3 Tonnen CO2.
Leider habe ich noch keine verlässliche Quelle gefunden wieviel CO2 bei der Herstellung eines Golf freigesetzt wird. Aber von der Rohmaterialerzeugung, die Weiterverarbeitung und den Transport schätze ich mal das es ein vielfaches(!) der 25 Tonnen sind.
Eine neue Autogeneration mag vielleicht 2-3 Liter weniger verbrauchen. Es ist ein Rechenexempel das einfach nicht aufgeht wie lange man fahren müsste bis der geringere Verbrauch die Herstellung eines neuen Autos rechtfertigen würde.

Das ökologischste Auto ist dasjenige das am längsten hält!!!!

Gruß

Stefan

Offline Dj Nafets

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 686
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #189 am: 13.10.2020, 10:54:43 »
Und noch ein Nachtrag:

Man stelle sich ein Auto mit der Ausstattung eines Golf 2 vor, produziert mit der heutigen Leichtbautechnologie und ordentlichem(!) Motorkonzept. Also nicht diese hochaufgeladenen Nähmaschinen, sondern einfach ein ordentlicher, effizienter Sauger oder halt ein Turbodiesel.
Zack, da wäre das 3 Liter Auto.

Gruß

Stefan

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2269
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #190 am: 13.10.2020, 13:08:33 »
Hallo,

Wenn die Regierung den Diesel von der Strasse haben will soll sie sich aber auch bei den Subventionen in Form von Abwrack- Um-Austauschprämien bedeckt halten. Paßt ja dann irgendwie nicht zusammen.

Gruß  Gordon

Offline RobibibTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2156
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #191 am: 13.10.2020, 13:35:37 »
Zitat
Zack, da wäre das 3 Liter Auto.

Gab es zu Golf 2 Zeiten ja auch schon. Die haben da ja damals den ersten TDI drin getestet.
Wenn ich mich recht erinnere hieß es damals, der Motor wäre noch zu teuer. Da würde ein Golf um 50k DM kosten.
War mal ein Artikel in der Autobild vor laaaanger Zeit.
Man stelle sich nur mal vor, Ford hätte den hier weiter entwickelt.  ;D ;D ;D
https://de.wikipedia.org/wiki/Ford_Nucleon



Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2269
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #192 am: 13.10.2020, 18:27:21 »
Hallo,

Ist halt doof bei einem Auffahrunfall.  :o

Und bei der morgendlichen Besprechung in der Werkstatt, wer lieber den Ölwechsel beim Ford Mustang machen möchte und wer lieber den Kernbrennstoff im Nucleon wechseln möchte, würde ich gerne mal die Gesichter und die Abstimmung  sehen...

 ;D

Gruß  Gordon

Offline miky

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 446
  • Geschlecht: Männlich
  • Lets Rock
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #193 am: 13.10.2020, 18:46:23 »
Ist doch super nur 2-3 mal im Jahr Tanken
und der Müll aus den Kraftwerken kann weiterverwenden werden.
😂

Offline RobibibTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2156
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gerüchteküche Winter 2019/20
« Antwort #194 am: 13.10.2020, 19:22:50 »
Zitat
würde ich gerne mal die Gesichter und die Abstimmung  sehen...

Das gibt dann strahlende Gesichter. Was sonst?  ;D