Autor Thema: Was es nicht alles gegeben hat...  (Gelesen 2430 mal)

Offline AndreasR

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 470
Re: Was es nicht alles gegeben hat...
« Antwort #30 am: 21.09.2021, 09:49:51 »
Das kann dir aber auch die Vorteile eines guten Rahmens
Kosten wenn der Käfig da Sitzt wo eigentlich Bewegung
Im Rahmen sein müsste

Offline peppi

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1281
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was es nicht alles gegeben hat...
« Antwort #31 am: 21.09.2021, 20:14:06 »
Hallo !
Was mir eigentlich aufgefallen das die Fahrer der neueren Traktoren immer tiefer im Trecker " Versinken " .
Thronten die Fahrer früher recht hoch über den Motoren ist die Position der Sitzgelegenheit inkl. des ROP
stellenweise auf höhe des oberen Randes der Kotflügel . Vorteile ? Nachteil wäre doch eine schlechtere
Übersicht nach von oder zur Seite denke ich mal , oder ?

Gruß Peter !

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2390
Re: Was es nicht alles gegeben hat...
« Antwort #32 am: 21.09.2021, 22:41:28 »
Hallo,

Einer der erfolgreichsten Schlepper mit Fahrer ganz unten auf dem Rahmen und quasie noch vor den Hinterradkotflügeln war der Wild Hare. War schon Mitte der 1980 er Jahre ein auf die beiden kleinsten Klassen spezialisierter Schlepper mit zwei V8 in Reihe. Der hat in der kleinsten Klasse auch schon gegen teams wie Banter, Walsh, Engler usw. gewonnen. Das soll schon was heißen.
Allerdings hatte der damals natürlich noch keinen ROP. Der Schlepper fährt heute noch, mit ROP. Dabei fällt auf, dass der Sitz etwas weiter Richtung Hinterachse gewandert ist und somit wohl auch der ROP. Könnte damit zusammen hängen, das man die Verwindungsmöglichkeit des Rahmens nicht unnötig viel beeinflussen möchte.

Peter ich glaube, es war eher umgekehrt. Die frühen Traktoren in den 1970 er und frühen 1980 er Jahre in Amerikanien  hatte oft tief sitzende Fahrer ziemlich weit vorne. Das liegt daran, das oftmals nur ein Motor aufgebaut war oder vielleicht zwei oder 3 V8 in Reihe. Die nehmen ja nicht viel Platz weg. Also warum den Fahrer zwischen die Hinterradkotflügel quetschen? Der Auf- und Abstieg ist viel einfacher und praktischer, wenn der Sitz gut zugänglich angebracht ist. Ich meine das war schon immer ein ganz "schöner" Akt, bis der äußerst sportliche Eugen auf dem Mission Impossible Platz genommen hatte... ;) da hätte selbst Tim Engler gestaunt und sich gefragt, ob man das nicht hätte anders bauen können....
 ;D

Gruß  Gordon

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 6077
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Was es nicht alles gegeben hat...
« Antwort #33 am: 22.09.2021, 09:00:07 »
Wenn Gorden auch generell recht hat, wirklich "tief" haben die nicht gesessen:


Das waren halt alles Hinterteile normaler Traktoren, die man in einen Blechrahmen geschraubt hat. Da man damals die Rahmen noch nicht unter die Achse schraubte, waren die Chassis relativ hoch.


Offline peppi

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1281
  • Geschlecht: Männlich
Re: Was es nicht alles gegeben hat...
« Antwort #34 am: 22.09.2021, 11:23:32 »
Moin !

https://www.youtube.com/watch?v=Gz8MQ70VXWc

Was ich meine ist gut auf dem Video zu sehen . Der Fahren konnte ja fast hinter den Trecker schauen , so hoch saßen
die Herrschaften über der Achse . Was passiert wäre im Falle eines Überschlags möchte ich gar nicht dran denken .
Heute sitzen die ja wesentlich tiefer und sind durch den ROP gut geschützt weil das definitiv auch besser so ist .

https://www.youtube.com/watch?v=XWLtFrZcALA

Hier ist der Unterschied finde ich recht gut zu sehen . Wenn man es vergleicht , Paul im ersten Video und der Fahrer
im 2. sind doch deutlich .
Das war es was ich meinte ! Wo die ganz früher gesessen haben kann ich eigentlich auch gar nicht sagen da ich ja erst
Anfang der 90 er beim Traktor Pulling gelandet bin nach 25 Jahren Bahnsport !

Gruß Peter !