Autor Thema: Anholt 2018  (Gelesen 9278 mal)

Offline remedy

  • Puller
  • ***
  • Beiträge: 60
Re: Anholt 2018
« Antwort #15 am: 12.06.2018, 21:22:04 »
Also ich finde zu leichte Bremswagen aus Zuschauersicht entbehrlich, wenn jeder mit Standgas einen Fullpull fährt. Da sehe ich lieber einen etwas schwereren Bremswagen und keiner schafft einen Fullpull, dafür gibt jeder bei den 2 Versuchen Vollgas.

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5655
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Anholt 2018
« Antwort #16 am: 13.06.2018, 02:37:53 »
Da kann ich auch noch mal was zu sagen:
Was Marcus geschrieben hat, kann ich nur voll und ganz unterschreiben!!!
Das Zeug ist zu teuer um da 3 mal am Tag voll drauf zu halten und "Halbgas" geht einfach nicht. Die Reifen knicken dir ein (die müssen DREHEN um den Trecker stabil zu halten), wenn du vom Gas gehst wird's unruhig und man holt sich im besten Fall "nur" blaue Flecken.
Jetzt können wir ja sagen, wir sind Deutschland und wir machen es alles anders (tun wir schon). Aber dann reißen wir international GAR nichts mehr (tun wir auch schon).
Was zu der leichten Einstellung in Anholt geführt hat, war dass wir seit diesem Jahr wieder zwei Vorläufe pro Klasse fahren - weil die Mehrheit der Teams das so will und es "irgendwie" aus dem Reglement verschwunden ist, dass man bei mehr als 10 Starten nur einen Vorlauf fährt.
Damit es dann nicht zu 3 Pulls für einige Trecker kommt (kostet Zeit & Geld), macht man den Bremswagen leicht.
Und ständig schwebt hier das Wort "tot gebremst" im Raum. Macht man es NICHT, liegen Trecker auf der Seite oder springen oben auf den Bremswagen und Fahrer verletzen sich und der Kram ist für Monate "ausser Gefecht". Bremst man hart, so dass gescheit gefahren werden kann, wollen viele 2 mal fahren, was zeitlich nicht geht und es wird gemeckert.

Warum fährt der Fighter ab und an nicht und warum nur noch eine Klasse:
1) Das zweimotorige Monster sollte eigentlich IN RENTE.
2) Die Teammitglieder bei Hörstkamps werden alle älter, haben Familie, Häuser, usw.. die bekommen es zeitlich nicht auf die Reihe.
Und wenn hier in D "Kindergeburtstag und jeder macht Full Pull" gefahren wird, dann haben sie NULL Bock darauf, in der Woche irgendwelche 25h an Arbeit zu investieren. Schon gar nicht, wenn am Mitas Monster zur Zeit die Maloche nicht abreißt und man den Fighter in Made in Top Form am Start haben muss.
Prinzipiell soll das Mitas Monster Euro Cup fahren und das alte Monster DM. Mitas ist aber im Moment eine konstante "Baustelle" und "Lernobjekt" - da wird Energie reingesteckt, dass der Kasten geradeaus laufen lernt. Deswegen geht der im Moment mit.

Ach ja .. Gordon: Staub: Wenn's staubt sind die Reifen danach IM ARSCH... Aber das kriegt der Zuschauer auch nicht mit. Nur die Teammitglieder, die dann wieder für im Gegenwert von mehreren hundert Euro Gummi vom Reifen hobeln.

Kurz gesagt: Wir kommen SO auf keinen grünen Zweig!


« Letzte Änderung: 13.06.2018, 02:42:41 von Sascha »

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5655
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Anholt 2018
« Antwort #17 am: 13.06.2018, 02:44:33 »
Ach ja.. Füchtorf:
1700 Zuschauer am SO weniger als im letzen Jahr. 50m Tribüne (oben auf dem rechten Erdwall auch länger) und Erdwall dazu.
Man diskutiert u.A. auch über "pay per view" Live Stream.

Offline pace setterTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2030
Re: Anholt 2018
« Antwort #18 am: 13.06.2018, 09:50:10 »
Hallo,

Ich höre wieder nur Gejammer und was nicht geht.

Ganz konkrete Frage, zu beantworten bitte mit ja oder nein:

Fährt die heavy modified 2019 in der DM weiterhin als letzte Klasse des Tages?

Laut Sascha wollen die meisten teams zwei Vorläufe. Seltsamerweise ist das dann aber ein Widerspruch, wenn hier ständig darüber gemeckert wird, dass man als team drei Läufe insgesamt finanziell nicht stemmen kann.
Was denn nun?

Was heißt eigentlich: "irgendwie" aus dem Reglement verschwunden? Sind da magische Kräfte am wirken? ;D

Macht es doch gleich so: Bremswagen max. schwer, Jeder fährt pro Klasse einmal so weit er kann, Klasse ruck zuck durch, nächste. So besser?
Das Ganze auf so ner Bahn wie in Füchtorf, damit bloß die Reifen keinen Schaden nehmen...

Thema Green Fighter: Luxusprobleme. Thema beendet. ;)

Thema Staub: Aber die Amis fahren weiterhin auf den staubigen Strecken. Auch wenn Sie schon lange kein Geld mehr mit Pulling verdienen, wie Sascha selber hier vor kurzem geschrieben hat. Aber wohl noch so viel, dass sie sich mehrere Satz Reifen in der Saison leisten können...
Un die fahren mehr Läufe als die paar wenigen wie in der DM.

Thema Füchtorf: Ist immer noch zu voll da. "Pay per view" Live Stream? Ich gucke zwei Tage später Mr. Jo´s Videos auf youtube...kostenlos!
 ;)

So, erst mal gucken, ob schon Gardenpulling von Anholt auf youtube steht...

Gruß  Gordon

Online Der Schwabe

  • Member
  • **
  • Beiträge: 33
Re: Anholt 2018
« Antwort #19 am: 13.06.2018, 17:53:12 »
Zitat
Macht es doch gleich so: Bremswagen max. schwer, Jeder fährt pro Klasse einmal so weit er kann, Klasse ruck zuck durch, nächste. So besser?

wäre aus materialtechnischer Sicht am besten!! Das "Spielen" hat ein Ende und man muss Top Leistung auf den Punkt abrufen!! Könnte ich mich eher mit
anfreunden als mit generell zwei Vorläufen bei denen ich mich dann rechtfertigen muss, wieso wir denn den Zweiten nicht wahrnehmen....

Offline pullingpics.de

  • Media
  • *****
  • Beiträge: 2044
  • Geschlecht: Männlich
  • Wer später bremst, ist länger schnell!
Re: Anholt 2018
« Antwort #20 am: 13.06.2018, 20:33:34 »

Thema Füchtorf: Ist immer noch zu voll da. "Pay per view" Live Stream? Ich gucke zwei Tage später Mr. Jo´s Videos auf youtube...kostenlos!
 ;)


du glaubst ja auch, dass es diese Videos dann noch gibt, WENN ein pay-per-view angeboten wird  ::)

Ich finde das NTTO System ja eigneltich gar nicht so schlecht. Jeder ein Versuch, die besten 4 (oder 5) fahren ein Stechen.

Bei einigen Klassen ist es durch die Leistungsdichte halt nicht mehr so einfach möglich, die passenden Bremswagen Einstellung zu finden, dass nur x % über 100 Meter schaffen und der Rest nicht.
Jedoch "Die Besten 5 bis 10 stehen zwischen 100 und 110" lässt sich da wahrscheinlich einfacher Einstellen.

Natürlich kann es auch hier passieren, dass die Bahn sich dann ändert und was weiß ich alles für Faktoren reinspielen.
Bahnkommissare sind auch nur Menschen. Und wenn die ersten beiden Starter nicht optimal laufen ... was will man machen?

Im Nachhinein weiß es eh jeder besser und hätte es anders gemacht.
« Letzte Änderung: 13.06.2018, 20:37:19 von pullingpics.de »
http://www.pullingpics.de
www.facebook.com/pullingpics
mailto: pullingpics@web.de

Moderation, Photos und Musik für Tractor Pulling Events und Teams

Offline peppi

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 877
  • Geschlecht: Männlich
Re: Anholt 2018
« Antwort #21 am: 13.06.2018, 22:10:34 »
Moin !
ich denke das Serge einfach Pech hatte ! Es läuft doch immer gleich ab . Eine griffige Stelle
in der Bahn , Tractor steigt auf , landet hart und das Vorderrad bricht ab ! Fahrer geht logischerweise
vom Gas . Der Tractor steht dann schief und der Bremswagen schubst ihn um . Kann meiner Meinung
nach auch bei schwerer Einstellung passieren . Ich glaube auch das die Jungs aus Edewecht meistens
eine gute bis sehr gute Einstellung haben . Einen der meckert wird man immer finden .
Eines darf man aber auch nicht vergessen . Der Zuschauer der mit seinem Eintrittsgeld einen grossen
Teil des nötigen Geldes gibt will auch was sehen . Und er soll auch im nächsten Jahr wiederkommen
und wenn es geht auch noch ein paar Freunde mitbringen ! Tut er aber wohl nur wenn er zufrieden
nach Hause geht weil er eine gute Show geboten bekommen hat . Da muss man sicher einen guten
Kompromiss finden .
Gruß  Peter !

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5655
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Anholt 2018
« Antwort #22 am: 14.06.2018, 00:31:11 »
Hallo,

Ich höre wieder nur Gejammer und was nicht geht.

Ganz konkrete Frage, zu beantworten bitte mit ja oder nein:

Fährt die heavy modified 2019 in der DM weiterhin als letzte Klasse des Tages?

Entscheidet jeweils der Veranstalter - von daher von mir nicht mir ja oder nein zu beantworten.

Zitat
Laut Sascha wollen die meisten teams zwei Vorläufe. Seltsamerweise ist das dann aber ein Widerspruch, wenn hier ständig darüber gemeckert wird, dass man als team drei Läufe insgesamt finanziell nicht stemmen kann.
Was denn nun?
Die Mehrheit der Teams sind nicht unbedingt die, die mit den leichten Einstellungen Probleme haben.

Zitat
Was heißt eigentlich: "irgendwie" aus dem Reglement verschwunden? Sind da magische Kräfte am wirken? ;D
Eher so Probleme á la "viele Versionen unterwegs".

Zitat
Macht es doch gleich so: Bremswagen max. schwer, Jeder fährt pro Klasse einmal so weit er kann, Klasse ruck zuck durch, nächste. So besser?
Das Ganze auf so ner Bahn wie in Füchtorf, damit bloß die Reifen keinen Schaden nehmen...
Das wäre für einige besser, für die Show nicht unbedingt...
Da müssen andere Massnahmen greifen. Klassen vielleicht mehr nach "Leistung" einteilen und nicht nach Gewicht? Geht bei den Farm Pullern ja auch....
Zitat
Thema Green Fighter: Luxusprobleme. Thema beendet. ;)

ist so

Zitat
Thema Staub: Aber die Amis fahren weiterhin auf den staubigen Strecken.
War gestern bei Boers, die ja wieder einen Trecker in den USA haben. Zitat:
"A season in the US is three sets of tyres / in den USA brauchst du pro Saison 3 Satz Reifen"
Zitat

Auch wenn Sie schon lange kein Geld mehr mit Pulling verdienen, wie Sascha selber hier vor kurzem geschrieben hat. Aber wohl noch so viel, dass sie sich mehrere Satz Reifen in der Saison leisten können...
Un die fahren mehr Läufe als die paar wenigen wie in der DM.
Ich habe ja gerade zwei Amis zu Besuch. Die fahren selber nichts wildes und einer von denen ist Vizepräsident einer der "lokalen" Organisationen.
Wir haben daher mal spasseshalber Kosten / Ausgaben / Sieggelder usw. verglichen.
Die waren, vor Anholt, recht erstaunt, wie viel Geld unsere Teams bekommen.
Dann waren wir in Anholt und sie haben uns quasi für bescheuert erklärt, nachdem sie gesehen haben, wie oft unsere Teams an den Haken müssen.
Zitat: "Now that I have seen the fuel prices and how often they go down the track, I feel guilty about how well we pay our guys".
 Aber um mal was positives zu berichten:
Sie waren total beeindruckt von der Anholter Bahn und den Leuten, die da den Bahndienst gemacht haben. Die würden sie am liebsten mit nach USA nehmen.
Bremswagen - klasse
Das Leistungsniveau und die Abwechslung der FK - klasse. In USA auf "State level" nicht dran zu denken.
Minis - sehr gut
Farm Stocks: Nicht ihre Welt, aber sie meinten die Show und Leistungsniveau besser als bei ihnen.
Minis - auch gut

Also - wir können in Deutschland schon was! (Geht also auch was ;) )

Nach 2,5t, Minis und 3,5t sind sie ins Fahrerlager, haben gesehen was noch kommt - und wollten nach Hause. Noch die ersten Super Stocks geguckt - fertig.
Wieder Zitat: "Ich kann nicht glauben, dass die Leute hier den ganzen Tag an der Bahn stehen und sich "berieseln" lassen. Bei uns muss da 3 - 4 h richtig Alarm sein - und fertig. Warum fahrt ihr denn Klassen mit Treckern, die schon auf der Bahn waren? "
Aber das mal nur am Rande...

Zitat

Thema Füchtorf: Ist immer noch zu voll da. "Pay per view" Live Stream? Ich gucke zwei Tage später Mr. Jo´s Videos auf youtube...kostenlos!
 ;)
Ist bei weitem nicht so spannend wie live ;)
Schon mal ein Fussballspiel in der Wiederholung geguckt?
« Letzte Änderung: 14.06.2018, 00:44:00 von Sascha »

Offline pace setterTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2030
Re: Anholt 2018
« Antwort #23 am: 14.06.2018, 09:26:08 »
Hallo,

Die Eindrücke der Amerikaner finde ich sehr interessant.  :)Hätte ich so nicht gedacht das sie mit meiner Sichtweise fast identisch sind. Was hätten die gleichen Amerikaner jetzt wohl zu der Füchtorfer Bahn gesagt?
Gut, okay, 3 Satz Reifen pro Saison wegen der staubigen Bahnen. Das ist aber noch verschmerzbar, finde ich. Man muss das ja auch in Bezug auf die Anzahl der Pulls nehmen. Selbst wenn Sie da nur einen Lauf pro Tag haben sind das immerhin mindestens 40 bis 50 Pulls insgesamt im Jahr, bei 40 bis 50 Veranstaltungen.
Mitte der 80 er, wo sie mit einem Traktor noch bis zu vier Klassen am Tag gefahren sind, waren die Ausgaben für die Reifen denke ich mal wesentlich höher. Müssen dann ja so 200 Pulls im Jahr gewesen sein. Oder sind die aktuellen Pullerreifen einfach nicht mehr so standfest wie die Walzen Mittte der 80 er? Irgendwie bekomme ich das noch nicht so ganz zusammen.
Wenn ich Marcus jetzt schreibe das wir in Deutschland an einem Veranstaltungs Tag mal zwei unterschiedliche Superstock Gewichtsklassen hatten, mit ein und demselben Traktor, eine Tonne schwerer bzw. leichter, wird er mich vermutlich wieder für verrückt erklären? Und da hatten "wir" zu den besten Zeiten fast doppelte soviele Veranstaltungen wie jetzt, dass heißt, die Anzahl von Pulls die Superstocks heutzuateg in der DM fahren mal vier!
Ja, ich weis. Das Leistungsniveau der Superstocks Mitte der 80 er lag nicht wesentlich höher als die der aktuellen Farmpuller...?

Es kann ja sein das das der jeweilige Veranstalter entscheidet, wann welche Klasse fährt. Aber ich würde doch mal meinen, dass man als Vorstand da mal positiv drauf einwirken kann und nur mal einen Vorschlag machen könnte, ob es nicht vielleicht sinnvoller wäre, z.B. eine light modified am Ende des Tages fahren zu lassen, die einen spannenderen Wettkampf bietet als z.B. die aktuelle heavy modified. Wundert mich nur das man als Veranstalter da nicht mal selber drauf kommt....

Das habe ich mir schon gedacht, dass die Mehrzahl der teams mit leichteren Einstellungen keine Probleme haben. ;D Auch wenn ich das Gegenargument für einen zu schweren Bremswagen voll verstehen kann.

Klassen nach Leistung einteilen: Ja, der Best Solution und Dschinni könnte ja in der 3,5 T Freien Klasse mitfahren. Da dürfte der Bremswagen auch schon im ersten Vorlauf schwer genug stehen, um nicht den Full Pull zu erreichen. Fiat Super Agri und die  anderen Diesel fahren in Ihrer eigenen Superstockklasse oder Wertung. Wäre ein Ansatz. Ich lasse das smiley jetzt mal weg, nicht das es als Ironie rüberkommt. Die Amis sind da ja schon einen ticken weiter, weil es dort ja nun mitlerweile eine eigene Diesel Superstocklasse gibt.

Oh Leute, es gibt viel zu tun. Vor allem leicht umsetzbares. Macht was draus. :)

Gruß  Gordon

Offline pullingpics.de

  • Media
  • *****
  • Beiträge: 2044
  • Geschlecht: Männlich
  • Wer später bremst, ist länger schnell!
Re: Anholt 2018
« Antwort #24 am: 14.06.2018, 13:32:09 »

Gut, okay, 3 Satz Reifen pro Saison wegen der staubigen Bahnen. Das ist aber noch verschmerzbar, finde ich. Man muss das ja auch in Bezug auf die Anzahl der Pulls nehmen. Selbst wenn Sie da nur einen Lauf pro Tag haben sind das immerhin mindestens 40 bis 50 Pulls insgesamt im Jahr, bei 40 bis 50 Veranstaltungen.


Soweit ich weiß starten Bobcat Jr und Lambada bei VIER Veranstaltungen wo die Minis jeweils 2 mal fahren.
Sind ja also schätzungweise 8 bis 15 Pulls ... da sind 3 Reifen Sätze ne Menge!
Laut Helma Boer war der erste Satz direkt nach dem ersten Pull in Benson schon hin.


Es kann ja sein das das der jeweilige Veranstalter entscheidet, wann welche Klasse fährt. Aber ich würde doch mal meinen, dass man als Vorstand da mal positiv drauf einwirken kann und nur mal einen Vorschlag machen könnte, ob es nicht vielleicht sinnvoller wäre, z.B. eine light modified am Ende des Tages fahren zu lassen, die einen spannenderen Wettkampf bietet als z.B. die aktuelle heavy modified. Wundert mich nur das man als Veranstalter da nicht mal selber drauf kommt....


Es wird IMMER der Veranstalter entscheiden: Mit dem Höhepunkt das Tages will man die Leute auf dem Gelände "fesseln", damit dort Getrunken und gegessen wird!
In Anholt war der Four NoHemi der Stargast und der Pull mit 4 Motoren sollte der Tageshöhepunkt werden... also nur logisch, dass die 4,2t am Schluss fährt, oder ?
Wird in Füchtorf wohl auch nie anders sein, weil dort der Fighter mit 3 Motoren das Zugpferd ist, worauf eben alle warten.
http://www.pullingpics.de
www.facebook.com/pullingpics
mailto: pullingpics@web.de

Moderation, Photos und Musik für Tractor Pulling Events und Teams

Online Der Schwabe

  • Member
  • **
  • Beiträge: 33
Re: Anholt 2018
« Antwort #25 am: 14.06.2018, 17:21:48 »
Zitat
Wenn ich Marcus jetzt schreibe das wir in Deutschland an einem Veranstaltungs Tag mal zwei unterschiedliche Superstock Gewichtsklassen hatten, mit ein und demselben Traktor, eine Tonne schwerer bzw. leichter, wird er mich vermutlich wieder für verrückt erklären? Und da hatten "wir" zu den besten Zeiten fast doppelte soviele Veranstaltungen wie jetzt, dass heißt, die Anzahl von Pulls die Superstocks heutzuateg in der DM fahren mal vier!

Ähhmmm, ich bin aktuell keine 16. Ich hab sehr wohl aktiv miterlebt, wie Muttern in der 4,4t Super Stock Deutscher Meister(in) geworden ist.  ??? ???
Bin ich froh, dass das nicht mehr der Fall ist!!! Ausserdem kannst du einen Super Stock aus den 80ern, 90ern oder auch Anfang 2000er im Leben nicht mit
dem vergleichen, was da heute auf der Bahn steht... Da sind wir irgendwo (wenns gut läuft) bei Super Sport mit leichter Tendenz zu Pro Stock...


Offline pace setterTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2030
Re: Anholt 2018
« Antwort #26 am: 14.06.2018, 19:00:15 »
Hallo,

Der Four No Hemi war Stargast. Na ja, wenn man das dann als Höhepunkt des Tages ansieht und nur wegen einem Trecker die Leute bei der Stange gehalten werden sollen...
Da würde ich mir als Veranstalter einen "Stargast" sparen und lieber eine vernünftige Klasse präsentieren, alles andere ist doch verar.....

Apropos Stargast. Warum stellt das Money Pit team den ollen Giganten aus ohne selber mit den Money Pit und/oder dem Clueless oder was sie sonst noch haben selber in Anholt starten?

Marcus, weis ich doch ;). Hier lesen aber jede Menge Leute mit die überhaupt keinen Plan haben wie es früher war. Die kann man ja mit so Infos mal auf Linie bringen.
 ;D
Nur wer die Vergangenheit kennengelernt hat, kann die Gegenwart richtig verstehen und hat das nötige Verständis für die Zukunft. Ob das auch für Pulling gilt kann ich nicht endgültig beantworten......

Gruß Gordon

Offline vanti

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 181
  • Geschlecht: Männlich
Re: Anholt 2018
« Antwort #27 am: 14.06.2018, 19:11:51 »
Money Pit war/ist kaputt. Und der Gigant stand dort, weil er ebenfalls 40 geworden ist.

Offline peppi

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 877
  • Geschlecht: Männlich
Re: Anholt 2018
« Antwort #28 am: 14.06.2018, 20:06:27 »
Moin !
Gebe Marcus zu 100 % Recht ! Es gibt aber wohl keine Klasse die auf dem Niveau der 2000 er
stehengeblieben ist .  Das ging schon recht flott mit der Entwicklung !
Ja, 2 Superstock Klassen war schon irre . Kann mich an die EM in Erkelenz erinnern wo das Caesar
Team aus Finnland über Nacht mit hilfe einer Kiste Bier den Motor komplett neu Aufgebaut hat um
am nächsten Tag in der 3,4 starten zu können ! Nur mal so als Beispiel -
Four no Hemi als High Light ? Würde ich mir als letztes auch nicht mehr anschauen . Fighter mit 3 Allison
ist sicher Sehenswert Aber der hat ja in Deutschland auch keine Gegner mehr .
Dem Kollegen von Sascha muss ich auch recht geben ! Mir würden 4-5 Stunden richtig Action auch absolut
reichen . Wäre bei den Starterfeldern in Deutschland ganz sicher auch möglich . Meine Meinung !
Reifen ? Kosten ? Ich denke den Sport kann man auf hohem Niveau nur machen wenn auch genug Moos da ist !
Als Normalverdiener würde es evtl. für Garden Pulling reichen evtl noch Standard oder Sport Klassen aber ganz
bestimmt nicht für freie Klassen . Ebenfalls meine Persönliche Meinung !
Gruß Peter !

Offline peppi

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 877
  • Geschlecht: Männlich
Re: Anholt 2018
« Antwort #29 am: 14.06.2018, 20:12:28 »
Ach ja ! Der Money Pit ! Ich vermute mal der wird seit ein paar Jahren Kaputtrepariert .
Ich weiss gar nicht wann und wo der das letzte mal zu sehen war . So lange er lief war ja
alles OK . Aber nu ??
Gruß Peter !