Autor Thema: FK 3,5 zu verkaufen  (Gelesen 7406 mal)

Offline Ty-Rex

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 806
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #30 am: 04.06.2009, 21:18:07 »


Ich gebe nur wieder was Frank am Montag am Mikro gesagt hat, da hieß zweimal nach dem Pull.. " Das ist stand 2004, das funktionert, das kennen wir und das bliebt auch erstmal so..."
Na gut.. Stand 2004 ist quasi gleich Stand 2008....
Wollte damit nur sagen, dass sie nicht 5 jahre zurück gedreht haben. Es hat den neuen Motor, der um einiges verbessert wurde, mit der ganzen EFI Testerei kaputt gemacht. Die Folgen einiger "kleiner" Probleme, die im Trecker saßen, waren mit der EFI schlimmer als ohne.
Und generell geht der Griffon mit der EFI nicht gut zusammen, weil aus unerfindlichen Gründen keine realistischen Abgastemperaturen hat. Sieht so aus, als wenn der reichlich Sprit unverbrannt durch den Auslass haut und den dann im Abgasrohr verbrennt. Da herrschen teilweise über 1000 Grad im Abgasrohr...
Da kannste nichts Brauchbares messen und dementsprechend auch wenig über die Abgastemperatur einstellen. Beim V8 und beim Allison geht das sehr gut (man siehe Fighter und Monster inzwischen). Den Griffon sollte man auf der Insel lassen  ;).



Verstehe.. aber es muss dich im direkten Vergleich erkennbar sein worin sich der Allison und Griffon unterscheiden?

ich vertehe schon das die EFI zur Funktion eine reale Abgastemperatur braucht, aber das muss doch zu lösen sein....???? Tricksen?

Die Theorie klingt plausibel.... wenn Sprit im Abgasrohr verbrennt sollte man versuchen direktnach dem Ventil zu messen und im Brennraum abzüglich eines Korrekturwertes.....nur mal so in den Raum geworfen!

wie gesagt.... dran bleiben!
« Letzte Änderung: 04.06.2009, 21:25:04 von Ty-Rex »

Offline pullingpics.de

  • Media
  • *****
  • Beiträge: 2042
  • Geschlecht: Männlich
  • Wer später bremst, ist länger schnell!
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #31 am: 04.06.2009, 21:21:28 »
Ich hoffe einfach mal, dass der Name wieder Programm ist.

Ein Boomerang kommt immer wieder zurück :)
http://www.pullingpics.de
www.facebook.com/pullingpics
mailto: pullingpics@web.de

Moderation, Photos und Musik für Tractor Pulling Events und Teams

Offline vanti

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 181
  • Geschlecht: Männlich
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #32 am: 04.06.2009, 21:32:28 »
Er sollte es wirklich nochmal versuchen. Soviel Ünterstützung wie er hier angeboten bekommt sollte ihn vielleicht umstimmen

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5620
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #33 am: 04.06.2009, 22:54:45 »
wie gesagt.... dran bleiben!

Das sieht Frank anders....

Offline V8Fan

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 230
  • Geschlecht: Männlich
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #34 am: 04.06.2009, 23:30:05 »
Am Voldsom Volvo scheint es doch relativ gut zu laufen, warum am Le Coiffeur nicht??

Offline Jens Nieting

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #35 am: 05.06.2009, 08:02:17 »
Das ist Stand Ende 2008 - mit dem Unterschied, dass dank dem Rausschmiss einiger Teile die Elektrik im Trecker jetzt nicht mehr kurzeitig alles lahm legt und dann 2 Minuten später wieder tadellos funktioniert... Jetzt bleibt die Karre ja auch mal AN!

Frank sagte mir in Haßmoor, daß dies nun der Motor von 2008 ist, und der von 2009 mit EFI fliegt in die Tonne. Er fährt jetzt ohne den gesamten Elektronikkram, und das wäre besser so, da er die Probleme vom Vorjahr aussortiert hat und mechanisch bleibt.

Offline Jens Nieting

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #36 am: 05.06.2009, 08:06:13 »
Allerdings muß ich auch anmerken, ohne das es anmaßend klingen mag, die Umbauerei alter DTTO Traktoren hat in den wenigsten Fällen zu dauerhaft erfolgreichen Traktoren geführt. Hätte man den Komet so gelassen wie er war, hätte man ein Unikum und wüßte auch, das er läuft (und Martin Ortkrass würde da auch noch durchblicken). Gleiches gilt für z.B. Iveco Firediesel (zerhackstückt), Hacky 2 (auf Conti umgefickt..tschuldigung, was soll das?) und vor allem, kommt der überhaupt noch mal auf die Bahn? Einige teams arbeiten im Kriechgang Stück für Stück vorwärts, andere im großen Gang rückwärts... Das kostet doch alles vermeidbar viel Arbeit und fraglich investiertes großes Geld, ist man sich dessen nicht bewußt?

Ich dachte, gerade diese ganze Bastelei und Selbermacherei wäre das reizvolle an diesem Sport (Originalzitat Gordon irgendwann mal früher).....
"Fertigkaufen kann doch jeder."
Oder hast Du Deine Meinung etwa geändert?

Offline Jens Nieting

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #37 am: 05.06.2009, 08:11:24 »
Und das schlimmste ist zu Hause und im Fahrerlager läuft der Motor.

Irgendwie ergibt das keinen Sinn. Für mich klingt das bisher so, als ob der Motor mit eingehängter Kette erst gar keine Drehzahl aufbaut, also auch gar nicht erst unter Last kommt.
Daß ein Motor unter Last ein anderes Verhalten hat, als freier Leerlauf im Fahrerlager und zu Hause, leuchtet ein.
Oder liegt es am Ende daran, daß bei eingelegtem Gang keine Drehzahl mehr aufgebaut wird, weil die Kupplung zu früh schließt? Aber diese Idee werde ich sicher nicht als erster gehabt haben....
Die Luft vor dem Bremswagen ist keine andere als im 10 Meter entfernten Fahrerlager, irgendwas paßt da nicht.

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5620
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #38 am: 05.06.2009, 10:48:10 »
Am Voldsom Volvo scheint es doch relativ gut zu laufen, warum am Le Coiffeur nicht??

Ich vermute folgendes:
Im Le Coiffeur hat sich der Rechner ständig ausgestellt.
Dieses kam dadurch, dass, wie auch bei der MSD Zündung früher, die Stromversorgung unterbrochen wurde.
Wenn das bei voller Drehzahl passiert, ist das natürlich schädlich für den Motor, da die Laderkupplung recht eng stand und das Laderrad dadurch brutal abgebremst wurde, was dessen Antriebswelle zwei mal beschädigt hat (und beim letzten Mal hat sich das ganze Gerümpel dann im Kurbeltrieb verfangen).
Den elektrischen Fehler hat man gefunden (die MSD läuft jetzt ja auch wieder), aber die Logik ist in etwa folgende:
Mit der Mechanik läuft der Motor jetzt und macht genügend Leistung. Der neue Motor sollte, wenn wieder repariert, noch etwas mehr Leistung machen. Viel mehr Leistung kann man in der 2,5t Klasse eh nich umsetzen, weil dazu das Frontgewicht fehlt. Siehe auch Monster in Norwegen (wobei da die HP Reifen noch eine große Rolle spielen). Warum also die teure Elektronik nutzen, wenn man in diesem Fall wenig nutzbare Leistungsvorteile davon erwarten kann, weil das Eigengewicht des Tractors dazu zu gering ist.

Hinzu kommt, dass man sich mit dem System erstmal richtig beschäftigen muss.
Ich hatte da kein großes Problem mit, weil ich es halt gewohnt bin mich mit neuer Software zu beschäftigen, aber Leute die nicht viel mit Computern und der englischen Sprache zu tun haben, stehen da doch erstmal vor wie ein Ochs vorm Berg.
Was nutzt es einem Team, wenn man sich ständig Leute von "ausserhalb" holen muss, um an dem Motor Einstellungen vorzunehmen?

Dann kommt hinzu, dass man diese Daten aus dem Datalogger auch erstmal begreifen muss, um zu sehen, was da im Motor passiert und das dann auch entsprechend anwenden muss. Sicherlich kann man einen Motor mit den Automatikfunktionen recht gut zum Laufen bringen (vorausgesetzt man hat Abgastemperaturen) - aber so richtig Leistung kommt erst dann, wenn man sich da richtig reinkniet. Am Anfang habe ich auch nur auf die Abgastemperaturen geschielt und versucht da hier und da etwas dran zu drehen. Inzwischen gucke ich mir ganz andere Werte an, die generell zeigen was abging und überlasse solche Dinge wie die Abgastemperaturen der Automatik, die das sehr gut kann, wenn man ihr die Möglichkeit dazu gibt..

Beim Monster und Fighter sind wir jetzt in der Phase, wo wir mit der EFI an der Leistungsschraube drehen können und das auch tun. Wie man sehen kann, hat uns das in Norwegen eine Vorderachse gekostet - auf der weicheren Bahn in Hassmoor lief Monster in der 2,5t Klasse konstant am Drehzahllimit (und wir hatten schon den schnellsten Gang drin, den er im letzten Jahr, trotz EFI nur so knapp zum drehen bekommen hat, mit der mechanischen Anlage meist gar nicht), in der 3,5t ebenfalls sehr hohe Drehzahlen...
Fighter ist auf mal in der 3,5t brauchbar und in der 4,5t scheint es RICHTIG vorwärts zu gehen. Da kann man die Mehrleistung auch gut umsetzen, weil halt genug Gewichte zum ballastieren da sind.
Für Bernay werden wir jetzt erstmal mit den Einstellungen weitermachen, die wir in Hassmoor gefahren sind, gucken wo es hingeht und danach wieder etwas an der PS Schraube drehen.
Wenn man mir vor 2 Jahren gesagt hätte, dass wir mit der gleichen Motormechanik wie damals solche Drehzahlen mit den verbauten Untersetzungen hin bekommen, hätte ich es nicht geglaubt.
Unter Vollast ist das alles nicht soooo gravierend unterschiedlich (wobei sich das jetzt auch zum positiven entwickelt), aber die Dinger haben ein Drehmoment dazu bekommen, dass es eine wahre Freude ist und wir haben jetzt ganz andere Möglichkeiten als vorher.
Vor einiger Zeit habe ich noch gedacht, wir stehen mit den Motoren quasi vor einer Wand und alles weitere geht auf's Material. Heute weiß ich, dass wenn es im Motor "kontrolliert" zugeht, viel weniger zu Bruch geht (wir also in der Vergangenheit viel mit unkontrollierten Prozessen im Motor kaput gemacht haben und dachten, das wäre das Leistungslimit) und man doch noch ein bißchen mehr rausholen kann.
Abgesehen von zwei verbrannten Kolben (eigene Dummheit) haben wir noch keine Lagerschäden, keine abgehobenen Zylinderköpfe, Pleuelschäden oder sonstwas mit den EFI Motoren gehabt. Die mechanischen Motoren (jetzt nur noch einer) bleiben eine Schraubernummer (in Hassmoor am oberen Motor des Fighter mal wieder ein Lagerschaden), die viel Zeit und Arbeit frisst, die man auch gut anders einsetzen kann.

Kurz gesagt: EFI ist dann was, wenn man den anderen Kram komplett unter Kontrolle hat und die Zeit und die Muße hat, sich damit richtig zu beschäftigen (oder man einen hat, der das für dich tut - aber die Leute sind rar und nicht billig).
Du tunst nicht mehr mit dem Schraubenschlüssel sondern am PC (und dann muss alles andere 100% in Ordnung sein, sonst geht es nicht), und das ist für viele ungewohnt und auch nicht ihre Welt. Wo die Mechanik mal einfach weiter macht, sagt der Computer: "Kein Strom? Störsignale? Falsche Werte? -> ERROR, AUS weil sonst Gefahr von Schäden am Rechner oder Motor".
« Letzte Änderung: 05.06.2009, 10:54:55 von Sascha »

Offline MrJo

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 740
  • Geschlecht: Männlich
  • tractor-pulling.de
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #39 am: 05.06.2009, 11:13:55 »
Hier ein Videozusammenschnitt vom Boomerang 2009 zur Analyse mit Zoom: http://www.youtube.com/watch?v=NndhSDBKV2c

In Füchtorf hat die Kupplung nicht richtig geschlossen (Motor konnte höher drehen) und der Trecker fuhr einige Meter. Die Leistung sah aber eher nach vielleicht 1500PS aus. Vielleicht läuft der Motor viel zu fett (unter Last) ? In Haßmoor war die Kupplung direkt über Leerlauf geschlossen, aber bei bis zu 10.000NM sollte der Motor doch auf Drehzahl kommen, wenn alles optimal funktioniert. Bei Wild Star schließt die Kupplung auch sofort über Leerlaufdrehzahl und der Motor dreht hoch.
« Letzte Änderung: 05.06.2009, 11:21:37 von MrJo »

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5620
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #40 am: 05.06.2009, 11:24:33 »
Man kann die Flammen nicht nur sehen, sondern auch gut hören. Die kommen nicht nur, wenn Gas gegeben wird, sondern auch, wenn Gas zurück genommen wird. Wie oben gesagt - in dem Moment kommt zuviel Sprit. In den Mengenteilern von den Amis sitzt da ein Bypass, der bei Leerlaufposition bis ca. Halbgas den Sprit wegläßt (dahinter sitzt noch ein Ventil, dass den Spritdruck bei ca. 1 bar hält) und erst dann schließt, so dass aller Sprit in den Motor geht, der nicht über den Hauptpypass an der Pumpe (wo man die Gesamtmenge einstellt) abgeleitet wird.

Kommt der Stern über diesen Punkt: Weseke die Achstrichter ab und Füchtorf die Kupplung frittiert...
« Letzte Änderung: 05.06.2009, 11:29:15 von Sascha »

Offline TurboBongo

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 955
  • Geschlecht: Männlich
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #41 am: 05.06.2009, 16:45:18 »
Zitat
Beim Monster und Fighter sind wir jetzt in der Phase, wo wir mit der EFI an der Leistungsschraube drehen können und das auch tun. Wie man sehen kann, hat uns das in Norwegen eine Vorderachse gekostet - auf der weicheren Bahn in Hassmoor lief Monster in der 2,5t Klasse konstant am Drehzahllimit (und wir hatten schon den schnellsten Gang drin, den er im letzten Jahr, trotz EFI nur so knapp zum drehen bekommen hat, mit der mechanischen Anlage meist gar nicht), in der 3,5t ebenfalls sehr hohe Drehzahlen...
Fighter ist auf mal in der 3,5t brauchbar und in der 4,5t scheint es RICHTIG vorwärts zu gehen.

Werdet ihr bald die magische 3000er Marke knacken?


Gruss Finn
www.Freakshow-Pulling.de
Mighty Quinn HotFarm

Offline winaxmann

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 382
  • Geschlecht: Männlich
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #42 am: 05.06.2009, 17:56:45 »
Ich denke da sind sie schon lange Drüber  :D

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5620
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #43 am: 05.06.2009, 18:35:08 »
Wir arbeiten dran....
Drüber sind wir aber noch nicht. Stand Anfang der Saison waren so 2300 PS...

Offline MrJo

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 740
  • Geschlecht: Männlich
  • tractor-pulling.de
Re: FK 3,5 zu verkaufen
« Antwort #44 am: 05.06.2009, 18:41:11 »
Wir arbeiten dran....
Drüber sind wir aber noch nicht. Stand Anfang der Saison waren so 2300 PS...

Stand nicht mal irgendwo 2800 PS pro Motor ? Für den Fotografen steigen Monster und Fighter leider meist nicht mehr so hoch - Vorderreifen schweben eher über dem Boden, aber so wird die Leistung optimal übertragen.