Autor Thema: Invasion  (Gelesen 6234 mal)

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5628
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Invasion
« Antwort #15 am: 12.02.2008, 21:47:39 »
Nur eben warum die Wasser / Methanol eingespritzt haben (die Deutschen übrigens auch):
Du kannst damit der Ladeluft gewaltig Hitze entziehen. Wir haben bei uns auf dem Prüfstand mal spasseshalber etwas rumgetestet und haben richtig Methanol in die Schächte geblasen (über die Einspritzanlage): Ungelogenen MINUS 80°C im Ansaugschacht. War der Motorleistung aber irgendwie nicht so zuträglich. Bei "normalen Temperaturen" gings besser. Trotzdem - ganz ohne hast du sehr fix 200 Grad heiße Ansaugluft und die hat keine große Dichte...

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5628
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Invasion
« Antwort #16 am: 12.02.2008, 22:56:22 »
son flugzeugmotor hat denke ich mal so 13-14:1
6.0 bis 6.65 zu 1

Offline Matthes427

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 210
  • Geschlecht: Männlich
Re: Invasion
« Antwort #17 am: 13.02.2008, 12:47:18 »
Wasser / Methanol Einspritzung hieß bei der Deutschen Luftwaffe im II Weltkrieg MW50 Anlage.
Der Tank war bei der FW190 hinter dem Pilotensitz und hatte glaube ich 150 Ltr. Kapazität.
Die Lachgas Einspritzung hieß glaube ich GM1 Anlage im Wehrmachtjargon.
Die wurde aber weit seltener eingesetzt.
Ich schau das nochmal genau nach . . . . .

Mir persönlich läuft ein Schauer über den Rücken, wenn ich daran denke, wie man damals die ohnehin
nicht berauschende Betriebssicherheit der Flugmotoren mit diesen "unseriösen" Tunningmethoden
weiter verschlechtert hat. Wasser/Methanol mag ja noch einigermaßen zuverlässig funktionieren, aber
Lachgas ? Nein Danke ! Allerdings wurde man ja damals am Deutschen Himmel ohnehin nicht sehr alt.
Schlimme Zeit !

Ciao
Matthias
« Letzte Änderung: 13.02.2008, 13:22:35 von Matthes427 »

Offline Bullo

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 202
  • Geschlecht: Männlich
Re: Invasion
« Antwort #18 am: 13.02.2008, 20:05:07 »
Ein Auto hat 1 zu 7 oder zu 8 und Sportwagen sogar bis zu 1 zu 11 wenn recht
habe oder?  ???



Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5628
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Invasion
« Antwort #19 am: 13.02.2008, 20:06:30 »
Ja - aber aufgeladene Motorn haben generell weniger Verdichtung - auch im Auto.

Offline Bullo

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 202
  • Geschlecht: Männlich
Re: Invasion
« Antwort #20 am: 13.02.2008, 20:12:33 »
Ja, das weis ich.
In einem Buch was ich habe, steht drin das wenn man
einen Motor mit Turbo tunt soll man zwei Kopfdichtungen
benutzen wegen der Verdichtung.

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5628
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Invasion
« Antwort #21 am: 13.02.2008, 20:42:18 »
Wenn der Motor mit zwei Kopfdichtungen noch läuft, hat er keine Leistung  ;D

Offline Bullo

  • Bewohner
  • ****
  • Beiträge: 202
  • Geschlecht: Männlich
Re: Invasion
« Antwort #22 am: 13.02.2008, 20:55:50 »
Ich lese mir das noch mal dürch

Offline Sascha MeckingTopic starter

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5628
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Invasion
« Antwort #23 am: 13.02.2008, 22:32:37 »
brauchste nicht..
Solange die Kopfdichtungen halten ist der Druck noch nicht wirklich heftig - für die Strasse aber mehr als ausreichend.

Offline Jens Nieting

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Re: Invasion
« Antwort #24 am: 14.02.2008, 09:05:11 »
Bullo hat aber schon recht. In der Vergangenheit habe ich zahlreiche Berichte gelesen, wo genau das gemacht wurde. Ich weiß jetzt nur leider keine konkreten Beispiele mehr, war aber durchaus gängige Praxis bei Tunern.

Offline Ty-Rex

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 806
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Invasion
« Antwort #25 am: 14.02.2008, 09:48:49 »
Ja, Recht hat er der Bullo.

Wenn man zum Verdichtung erhöhen was vom Kopf abfräsen kann/muss, dann kann man zum Verdichtung erniedrigen ja was exra drunterlegen.

Und tatsächlich hilft da eine zweite Dichtung, wie Jens schon sagt eine durchaus gängige Praxis und für den Straßenbetrieb ausreichend.

Die alternative wäre neuer Kopf, da kommt ne Dichtung billiger! und zu Testzwecken allemal.


zu Wasser/Methanol, wen es interessiert.

Wenn ich flüssiges Wasser erhitze benötigt man dafür Energie, nämlich ca. 1,004 kJ/kg K, also Ws pro Kg Wasser und pro C°. Will ich dieses Wasser aber dampfförmig haben muss ich nochmal "schlagartig" eine Energie 2500kJ/ kg Wasser aufbringen.

Bei Methanol sind es "nur" 1119 kJ/kg. Vorteil von Methanol ist aber das es zusätzlich auch als  Brennstoff dient.

Wenn die Teams also Wasser/Methanol einspritzen wird der Luft Energie entzogen, weil ja das Gemisch verdampft wird. als Folge sinkt die Gemischtemperatur, wodurch die Dichte steigt und man mehr Sauerstoff in den Brennraum bekommt  - und die thermische Belastung sinkt. Das kann natürlich sogar zu Minusgraden führen, was nicht in jedem Fall zu einer Leistungssteigerung führen muss

Dem Ganzen sind natürlich Grenzen gesetzt, weil die Luft nur einen gewissen Antel an Wasser aufnehmen kann, bis sie gesättigt ist.

Soweit....