Autor Thema: Tractor Pulling Korskro/DK  (Gelesen 4236 mal)

Offline Jens NietingTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Tractor Pulling Korskro/DK
« am: 27.06.2006, 22:41:38 »
Ich bin in Dänemark gefragt worden, ob ich der deutschen Sprache mächtig bin. ???
Nachdem ich vorsichtig und sehr verhalten mit einem leisen "Ja" geantwortet hatte (ich hoffe, ich habe mich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt... ;D), bin ich um diesen Gefallen gebeten worden:
Am Samstag, den 1.7. findet in Korskro bei Esbjerg der 5. Lauf zur dänischen Meisterschaft statt. Das ist etwa hundert Kilometer, also eine schlappe Autostunde von der deutsch-dänischen Grenze entfernt, an der schönen Nordseeküste.
Und um den Zuschauern auch mal etwas Besonderes zu bieten (nicht nur in Deutschland wird dieses System angewendet....), hat man ein paar ausländische Tractoren eingeladen. Holland (Eext) und Deutschland (Krumbach) fahren auch Tractor Pulling, hier war also nix zu holen, so ist man auf die Idee gekommen, die Farm Stock- und die Truck-Klasse aufzupäppeln. Es werden insgesamt sieben Teilnehmer aus Holland diese beiden Klassen ergänzen, und man würde sich sehr freuen, wenn auch ein Haufen Leute aus dem norddeutschen Raum dies mit einem Besuch honorieren. Ist ja nicht weit weg.....
Außerdem ist das ein richtiges Schmankerln für alle Diesel-Freaks. Und die Farm Stocks fahren (ich erinnere an Haßmoor.... 8)) bekanntlich sogar den deutschen Pro Stocks um die Ohren, obwohl sie eigentlich Regelment-mäßig eher der Sport-Klasse (siehe Verl) entsprechen. Da ist Musik drin.
Also Leute, wer nicht nach Krumbach fahren will, hier ist die Alternative!
Routenplan gibt´s unter www.tractorpulling.dk.
CU in Korskro!
Wird ´ne Mega-Party....

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5643
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #1 am: 27.06.2006, 23:09:05 »
"Und die Farm Stocks fahren (ich erinnere an Haßmoor.... Cool) bekanntlich sogar den deutschen Pro Stocks um die Ohren"

Blödsinn.. lass die mal beide auf 3,5t fahren!!!

Offline Jens NietingTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #2 am: 27.06.2006, 23:58:19 »
Das genau DIESER Einspruch kommen würde, war mir schon klar....

Bei 3,5 t beträgt der Vorsprung sicher keine 15 Meter mehr, aber um so viele Stellen braucht man das Komma auch nicht zu verschieben.

Ich sprach im übrigen auch von den DEUTSCHEN Pro Stocks, und nicht von "Holland-über-Kanada-nach-Deutschland-Re-Importen".
Nix gegen Klaus Mühlenbrock, aber zu den europäischen Top Ten (so wie Ulf Schnackenberg) zähle ich ihn auch nicht. Das europäische Karussel dreht sich leider dafür zu schnell.....
Ich freue mich schon auf Lubersac.... ;D ;) ;D

Übrigens habe ich mit dem ersten Eintrag ausschließlich dänische Interessen vertreten. 8)
« Letzte Änderung: 28.06.2006, 00:20:10 von Jens Nieting »

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5643
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #3 am: 28.06.2006, 02:11:25 »
Als deutsches Pro Stock Team kommt man sich doch ziemlich veräppelt vor, wenn man viel Geld und Zeit investiert, um sich dann von "Anfängern" vor dem Publikum mehr oder weniger lächerlich zu machen. Und du haust dann auch noch voll in diese Kerbe.

Letztes Jahr war das ja noch ganz witzig. Da hat ja keiner gewusst, wo die Farm Stocks stehen würden.

Als eigene Klasse auch eine tolle Sache (brauchen wir aber in der DM auf keinen Fall. Wer so ein Ding baut kann auch Pro Stock fahren - oder man beschränkt sich regional und dann fährt man Sport.

Ich würde mal sagen, ab nächstem Jahr können und sollen die Dänen gerne wieder mitfahren - aber dann bitte zu den hier herschenden Bedingungen. Nach 3 Jahren ist man dann auch kein Anfänger mehr!!!

Würde Herrn Ehlers eine Sportklasse empfehlen. Da gibt es in DK REICHLICH Trecker für und gerade Holstein hat diese Klasse (und Werbung dafür) DRINGEND nötig.
Wenn man in SH eine Sportklasse etabliert bekommt und die auch noch am Montag morgen in Hassmoor an den Start dürfen sind wir auch da oben einen Schritt weiter!!!

Es ist doch wirklich total absurd, dass da in Holstein viele Leute Tractor Pulling machen - und die Dänen holen sich Holländische Sport Schlepper für ihre Veranstaltungen. Vielleicht merkt man in Holstein auch mal, dass man MIT ETPC Reglement auch finanziell wesentlich besser fährt als ohne...

« Letzte Änderung: 28.06.2006, 18:23:44 von Sascha »

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2019
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #4 am: 28.06.2006, 08:50:58 »
Hallo :-[

Das muß man sich ja zweimal durchlesen, um das zu kapieren. Alles viel zu kompliziert. Bekommt die ETPC das nicht geregelt mal die paar Länder unter einen Hut zu bekommen? Das kann doch wohl nicht so schwierig sein?! Es gibt nur wenige Experten die da wirklich durchblicken  und die Unterschiede kennen was nun einen Farm Stock von einem Prostock bzw. Sport Klasse Traktor unterscheidet. Gehen die Farm Stocks nun in Richtung Sportklasse oder eher Richtung Prostock? Die Einwände von Jens sind richtig. Der Bezugspunkt darf nicht aus den Augen verloren werden. Die meisten amerikanischen Pro Stock teams würden die Europäischen Pro Stocks wahrscheinlich für Sportklasse (ach Mist, die gibt es da wahrscheinlich gar nicht?!,dann halt  für Farm Stocks oder Standards) halten.
Es muß möglich sein in Europa irgendein gemeinsames Level zu finden, um die Traktoren in so wenig wie möglich Klassen einteilen zu können. Also wenn sich bei uns die Sportklasse etabliert würde ich die Dänen mal vorsichtig darauf hinweisen Ihre Klasse in Sport Klasse umzubenennen oder meinetwegen auch umgekehrt. So könnte man auch mal eine EM in der Klasse durchführen. Wenn jedes Land seinen eigenen Kram fährt  ist das Kleinstaaterei und gehört damit in`s Geschichtsbuch.

Der ETPC muß klar sein das ein "Wachstum" des Sports nur noch über die leicht bis mittelschwer getunten Standards (Standard, Sportklasse (Farm Stock?) und Pro Stock) möglich sein wird. Nach oben ist die Luft viel zu dünn. Da kommen aus nachvollziehbaren  finanziellen Gründen  nicht mehr viele teams hinzu. Eher im Gegenteil. Es werden sich auch eher Veranstalter für die Standardklassen finden lassen.

Am kommenden Wochenende bin ich in Gudensberg bei der jährlich stattfindenden Oldtimerschau. Die ziehen da, eingeteilt in PS Klasse, verschieden schwere LKW auf einer Schotterpiste hinter sich her. Aber nicht mit Bremswirkung. Es gilt darum, die Fuhre möglichst schnell über die 50 Meter zu zerren, also ein Beschleunigungsrennen. Es wäre ein leichtes, wenn man mal mit dem Veranstalter Kontakt aufnehmen würde (www.bulldog-club-nordhessen.de) und ihn für die Durchführung eines Oldtimer Pulling Laufs (Pulling für Jedermann) im nächsten Jahr begeistern könnte. Das wäre dann mal was gescheites und würde die alten Schätzchen vor dem brutalen reinreißen der Gänge beim hochschalten schützen.

Es gbt Potential ohne Ende!

Gruß  Gordon



Gruß  Gordon

Offline Jens NietingTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #5 am: 28.06.2006, 09:43:21 »
Das muß man sich ja zweimal durchlesen, um das zu kapieren.

Ich hoffe, das galt nicht meinem Eintrag, ich war nur um Werbung für die dänische Veranstaltung bemüht (auf Wunsch der Dänen).
Das das hier nun eine falsche Lawine loslösen würde....


Und als deutsches Pro Stock Team kommt man sich doch ziemlich veräppelt vor, wenn man viel Geld und Zeit investiert, um sich dann von "Anfängern" vor dem Publikum mehr oder weniger lächerlich zu machen.

Zum Glück hast Du die Anfänger schon in Anführungszeichen gesetzt. Niels-Ole betont das zwar immer so schön, weil Herkules light und Powerstar (für Unwissende: beides dänische Farm Stock´s) ihm zwei Jahre voraus sind, in der Praxis sieht das mittlerweile aber ganz anders aus. Die tun sich alle nix, zeigen damit aber im Endeffekt doch nur, daß sie´s begriffen haben....!!! Bei den deutschen Pro Stock´s bin ich mir da MANCHMAL gar nicht so sicher.... Nix für ungut!
Trotzdem sind die holländischen Sportklassen und die dänischen Farm Stock´s (ja, warum eigentlich nicht "Sport-Klasse"???) von den deutschen Pro Stock´s nicht wirklich weit entfernt.

Es gibt nur wenige Experten die da wirklich durchblicken  und die Unterschiede kennen was nun einen Farm Stock von einem Prostock bzw. Sport Klasse Traktor unterscheidet. Gehen die Farm Stocks nun in Richtung Sportklasse oder eher Richtung Prostock?

Du bist gar nicht auf dem falschen Weg, die Klassen unterscheiden sich meiner Neinung nach mehr durch den Namen, als durch die Technik. Die Unterschiede, was z.B. Hubraum oder Drehzahl angeht, gleichen sich in der Praxis wieder aus.

Korskro wird´s zeigen.

Und wer das sehen will, sollte kommen....!

Wir sehen uns am Samstag!
« Letzte Änderung: 28.06.2006, 18:24:09 von Sascha »

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5643
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #6 am: 28.06.2006, 13:30:57 »
http://www.trecker-treck-deutschland.de/was_ist_trecker_treck.htm  lesen - hilft im Verständnis der verschiedenen Klassen.
.

Der Unterschied zu einem Farm Stock zu einem Sportklasse ist dann recht groß, wenn man betrachtet ab wo die Sportklasse im finanziellen Einsatz los geht.

Einen Sportklasse Schlepper kann ich für etwa 5000 € auf die Beine stellen (nach oben gibt es da natürlich kaum eine Grenze und dann überschneiden sich Farm Stocks und auch kleine Pro Stocks mit der Sportklasse sicherlich im Leistungsvermögen).

Für einen Farm Stock muss ich erstmal 3000 € für sicherheitstechnisches Zubehör ausgteben (Kupplung, Splittertuch, Käfig,...).
Die Krux ist, dass genau dieses Zubehör einen Sportklasse von einem Pro Stock unterscheidet.

Warum also Farm Stocks aufkommen lassen, wenn die Teams damit auch in der Pro Stock fahren könnten?

Der nächste Unterschied ist die Motivation mit der m,an so einen Trecker baut:

Farm Stock ist in DK eine nationale Meisterschaft nach Punkten.
Farm Stock wird von Leuten gefahren, die es mit ihrem Ego nicht vereinbaren können, dass sie mit ihrem finanziellem Einsatz nicht unter die Top 5 der Pro Stocks kommen.
Die haben es in DK fertig gebracht, dass die Farm Stocks 75% des Sieggeldes der Pro Stocks bekommen.
Wer ist dann so bekloppt und baut einen Pro Stock, der maximal 5. in der Pro Stock werden kann, wenn das gleiche Ding bei den Farm Stocks abräumen kann und im Endeffekt mit mehr Geld nach Hause geht?

Also passiert folgendes:
Wenn man eine Farm Stock Klasse hat (die auch genau da fährt, wo die Pro Stocks fahren), werden Teams keine Pro Stocks mehr bauen, sondern lieber in die Farm Stock Klasse gehen.

Will man das?

Den Fehler haben wir (und ich mittendrin) mit der 2,5t Klasse schon gemacht. Wir hätten besser das Sieggeld der 3,5t nach unten erweitert anstatt insgesamt 4 Klassen zu machen, die dann mit jeweils 5 bis 8 Teilnehmern rumkrebsen.

Ich bin inzwischen der Meinung, dass wir in Zukunft eine "regionale" FK mit 3,5t Startgewicht brauchen (die dann auch lokal fahren darf und bei der DTTO  Veranstaltungen um ein festes Sieggeld ohne TKZ fahren kann) und dazu zwei FK (2,5t und 4,5t), die beide von Platz 1 bis 8 Sieggeld + TKZ auszahlen - und das Sieggeld für Platz 1 der 2,5t erst da anfängt, wo Platz 9 der 4,5t Klasse aufhört.

Zurück zum Thema Motivation:

Die Motivation beim Bau eines Sportklasse Schleppers ist, dass ich so ein Ding regional auf Bauern Trecker Trecks fahren kann und es keine nationale Meisterschaft nach Punkten ist.
Ich kann also ohne LKW meinen Spass haben und muss mir keine Wochenenden auf der Autobahn geben.

Damit ist die potentielle Anzahl der Sportklasse Schlepper in Deutschland fast unbegrenzt (da eine große Zahl von Veranstaltungen da ist) und damit bekommt man den Sport in die Breite.

Was wir jetzt in der DTTO gemacht haben, erlaubt es diesen Teams ab und an mal  an einer DTTO Veranstaltung teilzunehmen oder auch mal in die Schweiz oder nach Holland fahren.
Im nächsten Jahr können wir dann hoffentlich auch einen Endlauf um den DM Titel in Berlin fahren.

Damit ist der Kontakt zwischen DTTO Teams und Basis da (herrlich wie Pro Stock und Sport Teams in Verl zusammen gefeiert haben - endlich mal wieder Leben in der Hütte!!!). Dieses "die und wir" ist weg und man merkt, dass die jeweils anderen auch ganz feine Kerle sind und man miteinander klar kommt. Man tauscht Erfahrungen aus, hilft sich mit Teilen usw. usf.

"Die Wilden" sind gar nicht so wild und die bei der DTTO auch nicht so perfekt.

So - und in diesem Zusammenhang macht die Sportklasse für den Sport in Deutschland gewaltig Sinn. Richtig viel neues Blut rein!

Deshalb darf die Klasse NIEMALS zu einer Klasse mit Punkten in der DM werden und die Sportklasse Schlepper müssen weiterhin auf Fremdveranstaltungen fahren dürfen.
Ändert man das, ist das alles wieder kaputt.

In diesem Zusammenhang passen die Farm Stocks nicht rein.
Die nehmen lediglich der Pro Stock Klasse die Teilnehmer weg und bekommen lokal (wegen der Einstiegskosten / Versicherung / Abnahme) auch nicht so viele Teilnehmer.

Und wir brauchen keine 30 Klassen in Deutschland. Eigentlich müssten 4 oder 5 mit starken Teilnehmerfeldern in der DM und nochmal 5 Klassen (mit einem günstigerem Einstieg - vor allem im Bezug Transport / Zeitaufwand) die in diese DM Klassen "füttern" reichen.

Komplexer Sachverhalt und technisch schwer zu begründen. Psychologisch liegen aber Welten zwischen Farm Stock und Sportklasse.
« Letzte Änderung: 28.06.2006, 18:24:28 von Sascha »

Offline Jens NietingTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #7 am: 28.06.2006, 15:30:40 »
Irgendwie werde ich das dumme Gefühl nicht los, daß ich hier nur Widersprüche herauslese.

Wenn die Motivation in DK einen Farm Stock zu bauen die sein soll, daß ein Pro Stock zu teuer ist, gilt das dann nicht auch in D?
Immerhin reden wir von ein und derselben Klasse in D und DK.
Warum bauen die Sportklassen dann nicht gleich einen Pro Stock?
In Deutschland übrigens noch viel einfacher, in die Top 5 zu kommen, aber das ist jetzt nur Zufall. Die richtig guten Jungs in DK sind halt zahlreicher. Das war bei der "Erfindung" noch nicht abzusehen.

Und wenn die Sportklasse in Berlin einen Endlauf fahren soll, sind das dann weniger Kilometer auf der Autobahn? Von Schweiz oder Holland noch gar nicht zu reden....

Punkte hin oder her, bei der Standard in D war ja mal vorgesehen, daß nicht jeder Teilnehmer bei jedem Pull fahren muß, weil es mal für die lokalen Landwirte sein sollte. Daß diese keine Lust haben, gegen Halbprofis anzutreten, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.
Warum kommt man nicht einfach bei, und macht aus der Standardklasse nicht wieder eine solche? Nix von wegen 300 PS und Pumpe aufmachen bis hinten gegen usw. Das gehört in die Sportklasse, und die kann mindestens gleichberchtigt nebenherlaufen. Ob mit oder ohne Punkte. Es kristallisiert sich aber doch jetzt schon wieder heraus, daß auch die Sportklasse am Ende den Halbprofis gehört, die durch die ganze Republik schippern. Für den "Schnupperstarter", so möchte ich jetzt mal den lokalen Teilnehmer nennen, der nur einmal irgendwo auftaucht, bleiben jetzt schon nicht mal mehr Brotkrumen übrig.
Und die Sache mit den 5000 € Einstand relativiert sich sehr schnell, denn wer nicht oben steht, will da hin, und dann dreht sich das Rad weiter.

Und damit sind wir wieder an dem Punkt, wo wir angefangen hatten:
Die Farm Stock und die Sportklasse mögen sich in technischen Details unterscheiden, aber in der Performance geben sie sich nichts. Und rein technisch gesehen ist die Pro Stock dann auch nicht mehr wirklich weit weg.

Glaubt hier irgendjemand, daß sich irgendein Otto Normalverbraucher als Zuschauer auf der Tribüne einen Unterschied herausguckt? Alles Diesel und alles qualmt wie Sau, die Sport/Farm vielleicht sogar teilweise noch mehr als die Pro Stock. Wir können nicht bei jedem umfangreiches Fachwissen erwarten, im Gegenteil, dann wird es sogar unverständlich.
Und auch nicht jeder Teilnehmer muß eine eigene Klasse bekommen, nur damit er gewinnen kann....

Was das Über-Kapitel Geld angeht: Es ist ohnehin kein Geheimnis mehr, daß dank der Kilometergelder die halbe Meisterschaft schon nur deswegen zustande kommt. Aber das gehört jetzt wirklich woanders hin....

Was das "Sieggeld" (oder wie immer das verklausuliert worden ist) von Haßmoor angeht: Niels-Ole hat das persönlich mit Hans-Jürgen Ehlers gemacht, und der sollte am besten wissen, welcher Tractor was zu bekommen hat. Wenn Klaus Mühlenbrock nur Geld für Platz drei bekommen hat, liegt der Fehler nicht in DK.

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5643
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #8 am: 28.06.2006, 17:47:46 »
Irgendwie werde ich das dumme Gefühl nicht los, daß ich hier nur Widersprüche herauslese.

Wenn die Motivation in DK einen Farm Stock zu bauen die sein soll, daß ein Pro Stock zu teuer ist, gilt das dann nicht auch in D?

Richtig!
Pro Stock ist teurer als Farm Stock - also baut man Farm Stock.
Farm Stock für 20.000 € hat 600 PS, Pro Stock für 20.000 € hat 900 PS - welcher macht die bessere Show?

Zitat
Immerhin reden wir von ein und derselben Klasse in D und DK.
Warum bauen die Sportklassen dann nicht gleich einen Pro Stock?

Ganz einfach: Die meisten Teams die in D jetzt einen Sportklasse Traktor haben fahren alle so 6 bis 12 Veranstaltungen im Jahr und legen dabei maximal 200 km pro Veranstaltung zurück. Meistens eher so im Bereich 100.
Versuch das mal mit einem Pro Stock.

Wenn sie aber so einigermassen geschnallt haben, wo es langgeht und es organisatorisch und finanziell auf die Kette bekommen, bauen sie häufig Pro Stocks (Dieselross kommt aus der Sport, Beesten... )

Zitat
In Deutschland übrigens noch viel einfacher, in die Top 5 zu kommen, aber das ist jetzt nur Zufall. Die richtig guten Jungs in DK sind halt zahlreicher. Das war bei der "Erfindung" noch nicht abzusehen.

Und wenn die Sportklasse in Berlin einen Endlauf fahren soll, sind das dann weniger Kilometer auf der Autobahn? Von Schweiz oder Holland noch gar nicht zu reden....


Es macht einen Unterschied, ob man einmal im Jahr für den Endlauf 500 km fährt - oder jedes WE so im Schnitt 400...
Eine DM Serie zu stemmen ist was anderes als sich regional auszutoben.

Zitat
Punkte hin oder her, bei der Standard in D war ja mal vorgesehen, daß nicht jeder Teilnehmer bei jedem Pull fahren muß, weil es mal für die lokalen Landwirte sein sollte. Daß diese keine Lust haben, gegen Halbprofis anzutreten, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.
Warum kommt man nicht einfach bei, und macht aus der Standardklasse nicht wieder eine solche? Nix von wegen 300 PS und Pumpe aufmachen bis hinten gegen usw. Das gehört in die Sportklasse, und die kann mindestens gleichberchtigt nebenherlaufen.
Das ist mit der 6t ist ein anderes Thema...

Zitat
Ob mit oder ohne Punkte. Es kristallisiert sich aber doch jetzt schon wieder heraus, daß auch die Sportklasse am Ende den Halbprofis gehört, die durch die ganze Republik schippern.

Eben nicht!
Pass auf:
Nehmen wir an, du hast einen Sportschlepper und kommst aus der "heißen Gegend" in Nordwestdeutschland.

Nehmen wir das nächste Wochenende und du hast die Wahl:
Superstar beim Trecker Treck in Waltrop vor so 4000 Zuschauern
oder
Rahmenprogramm in Krumbach und mit dem Sieg haste nicht mal den Diesel bezahlt.

Wohin fährst Du?

Nächster Punkt:
Rüstest du den Schlepper mit Käfig, Kupplung und Splittertuch aus, darfst du Pro Stock fahren und bekommst TKZ.
Ohne fährste du für Nüsse.

In was investierst du?

Zitat

Für den "Schnupperstarter", so möchte ich jetzt mal den lokalen Teilnehmer nennen, der nur einmal irgendwo auftaucht, bleiben jetzt schon nicht mal mehr Brotkrumen übrig.


Richtig - aber auf den lokalen Veranstaltungen ZAHLEN sie dass sie starten dürfen und bekommen im besten Fall nen Pokal oder nen Kanister Öl...
Und sie fahren!

Zitat
Und die Sache mit den 5000 € Einstand relativiert sich sehr schnell, denn wer nicht oben steht, will da hin, und dann dreht sich das Rad weiter.

Das Rad hat sich schon gedreht. Die Sportklasse Schlepper die du bisher auf DTTO Veranstaltungen gesehen hast, sind quasi die "stärkere Hälfte". Der Rest kümmert sich um die DTTO nicht und fährt weiter seinen eigenen Kram. Aber sie hören nicht auf - im Gegenteil, es werden mehr.

Zitat
Und damit sind wir wieder an dem Punkt, wo wir angefangen hatten:
Die Farm Stock und die Sportklasse mögen sich in technischen Details unterscheiden, aber in der Performance geben sie sich nichts. Und rein technisch gesehen ist die Pro Stock dann auch nicht mehr wirklich weit weg.

Richtig - ich sag ja auch es geht nicht um den Technischen Unterschied, sondern um den Regionalen. Der absolute Knackpunkt ist, dass Sportklasse ohne eine gravierende Abnahme (also die Jahresinspektion) und ohne ETPC Verein gefahren werden kann.
Farm Stocks nicht - die müssen einmal im Jahr zum "Tüv". Und da gehen viele der Sportklasse Teams nicht hin. Zumindest mal nicht die, die beim Bauern Trecker Treck in der Nachbarschaft mal kurz testen wollen, was sie so drauf haben.

Zitat
Glaubt hier irgendjemand, daß sich irgendein Otto Normalverbraucher als Zuschauer auf der Tribüne einen Unterschied herausguckt? Alles Diesel und alles qualmt wie Sau, die Sport/Farm vielleicht sogar teilweise noch mehr als die Pro Stock. Wir können nicht bei jedem umfangreiches Fachwissen erwarten, im Gegenteil, dann wird es sogar unverständlich.
Und auch nicht jeder Teilnehmer muß eine eigene Klasse bekommen, nur damit er gewinnen kann....

Genau - nichts anderes sage ich: Warum also dann eine weitere Klasse dazu nehmen. Den Unterschied zwischen Sport und Pro Stock wird man sehr bald sehen können.
Da noch die Farm Stocks dazwischen bringt nur Konfusion.

Zitat
Was das Über-Kapitel Geld angeht: Es ist ohnehin kein Geheimnis mehr, daß dank der Kilometergelder die halbe Meisterschaft schon nur deswegen zustande kommt. Aber das gehört jetzt wirklich woanders hin....

jo
« Letzte Änderung: 28.06.2006, 18:25:45 von Sascha »

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5643
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #9 am: 28.06.2006, 18:00:48 »
Bekommt die ETPC das nicht geregelt mal die paar Länder unter einen Hut zu bekommen?

Das "Problem" ist, dass die Sportklassen nicht aus der ETPC kommen.
Die ETPC kann kein Reglement für Veranstaltungen durchsetzen, bei denen sie nicht involviert ist.

Was man machen kann (so wie bei der DTTO geschehen), ist den nicht ETPC Pullern entgegen kommen. Es hilft aber nichts, wenn man für regionale / nationale Veranstaltungen ein Reglement anbietet, dass nicht zu den Gegebenheiten passt. Wenn man z.B. das NL Reglement für Sport nimmt, dürften in der 3,5t keine 6 Zyl mit Turbo fahren.
Aber alle deutschen Sportschlepper (bis auf Full Metal Jacket) sind 3,5t mit 6 Zylindern.
Damit hätten wir keinen hinter dem Ofen hervorgelockt.

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5643
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #10 am: 28.06.2006, 18:14:31 »
Und wenn die Sportklasse in Berlin einen Endlauf fahren soll, sind das dann weniger Kilometer auf der Autobahn? Von Schweiz oder Holland noch gar nicht zu reden....

Kennst du den Unterschied zwischen kann und muss?  ;D
Und was die km nach Holland oder in die Schweiz betrifft, ist das eine Sache des Wohnortes.
Beesten, Sondermann und auch TAZ fahren oft in Holland, wie auch die Holländer von der TSTA regelmäßig in der Westfalenmeisterschaft anzutreffen sind.
Da fahren dann sogar Freie Klasse (Tom Dooley) und "richtige" Pro Stocks!

Ich gebe dir auch Brief und Siegel, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die ersten deutschen Pro Stocks auf der Bahn erscheinen, die nicht bei der DTTO fahren.
Da muss die DTTO gewaltig was tun, um diese potentiellen Teams in die DM zu bekommen.
« Letzte Änderung: 28.06.2006, 18:23:16 von Sascha »

Offline Jens NietingTopic starter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 1658
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #11 am: 28.06.2006, 18:45:36 »
Da muss die DTTO gewaltig was tun, um diese potentiellen Teams in die DM zu bekommen.

Agathe,mir graut....!
Wieviele sollen es denn noch werden? Nix gegen ´ne gute Pro Stock, aber die Betonung liegt auf "GUT".

Offline Sascha Mecking

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 5643
  • Geschlecht: Männlich
  • Webmaster
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #12 am: 28.06.2006, 19:11:41 »
Die werden von selber besser.
Das schöne an den Pro Stocks die aus der Sportklasse kommen ist - sie bewegen sich vorwärts!

Offline pace setter

  • Bewohner
  • *****
  • Beiträge: 2019
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #13 am: 28.06.2006, 20:29:06 »
Hallo,

Jens, nein, das bezog sich auf das was Sascha geschrieben hat ;). Aber jetzt hab ich das auch halbwegs verstanden ::).

Also können wir uns darauf einigen das eine Farm Stock Klasse für Europa eigentlich nicht nötig ist, um das mal vorsichtig auszudrücken?

Das war ja mein Anliegen. Standard, Sportklasse, Pro Stock, Super Stock ( :-\ na ja, was man halt so Superstandard nennt, aber das geht mir mitlerweile am ... vorbei)... das sollte reichen. Und was Jens in Bezug auf die Unterscheidung der Klassen voneinadner geschrieben hat, ist genau richtig. Gerade die Unterschiede zwischen Standard und Sport verschwimmen ineinander. Standard ist: So wie er vom Acker kommt (natürlich mit Steigbegrenzer und Zugpendel). Sobald da was an der Pumpe gedreht wird und/ oder ein Turbo angebaut wird wo in der Serie keiner sitzt, ist das schon Sportklasse. 80`er Jahre 4T und 6T Standard,zwei Superstock Klassen lieber Gott, danke das ich das noch erleben durfte! Das war Standard Pulling und Superstock Pulling!

Aber warum diskutieren wir das eigentlich? Wo sind die Meinungen der vielen anderen die das vermutlich mehr beeinfflußen könnten?

Gruß  Gordon


Offline Laerlingen

  • Starter
  • *
  • Beiträge: 21
Re: Tractor Pulling Korskro/DK
« Antwort #14 am: 28.06.2006, 22:09:55 »
Hey Gordon.

Ich habe eine meinug !

Könten wihr über mail oder msn rehden ? meier einträge wirth gelöscht.

Vh Laerlingen