TP-Forum

Allgemein => Allgemeines => Thema gestartet von: Da Bastla am 20.04.2021, 21:36:40

Titel: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 20.04.2021, 21:36:40
Hallo in die Runde. Bin durch zufall und google hier gelandet auf der Suche nach Infos und Bezugsquellen zum Continental AV1790. Es sind/waren(?) wohl in der
TP Scene einige davon unterwegs. Ich suche jegliche Infos und Unterlagen zu dem Motor. Im Idealfall finde ich hier evtl ja auch Ersatzteile. Ich hab ein paar Motorteile
von diesem Motor und möchte damit einen großvolumigen Einzylinder aufbauen. Erstmal zum Spaß an der Freude, später um ihn evtl in ein Motorrad zu verpflanzen.
Dazu fehlen mir ein paar Einzelteile (Pleul, Kolbenbolzen, evtl Kolbenringe), und vor allem technische Unterlagen oder Zeichnungen.
Um mich hier nicht nur mit Themenfremden Bastelkram unbeliebt zu machen, steht noch auf der To-Do Liste mich wegen kleinen Pullern und den verschiedenen
Klassen/Reglement zu informieren, da ich noch div Teile rumliegen hab (Ami V8, Achse...), die sich mit Phantasie zu nem kleinen Puller zusammenbraten lassen.

Danke schonmal!
Gruß Ludwig
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 20.04.2021, 22:53:54
Moin Ludwig, willkommen im Forum.

https://www.ebay.de/itm/MOTOR-CONTINENTAL-ENGINE-V12-PANZERMOTOR-KONSERVIERT-AVI-1790-8-850PS-PANZER-M48/174705098126?hash=item28ad3c3d8e:g:jUEAAOSwNqNgSQi6

Das hab ich auf die Schnelle gefunden.

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: spanni am 21.04.2021, 07:47:16
Mit COnti wareen doch nicht so viel unterwegs, oder? Mir fällt da gerade nur der Flying Hawk ein.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: miky am 21.04.2021, 09:08:05
Mit COnti wareen doch nicht so viel unterwegs, oder? Mir fällt da gerade nur der Flying Hawk ein.
Tabaluga/Outlaw, Smoking Devil Alky Edition, Raphael Rebach unvollendete, Der alte Hacky
als doppel Conti (hat es aber glaube nie auf die Bahn geschafft) nicht zu vergessen Gordens
Wunder Conti der schon im Stand 3000Ps + Schaft
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: License to Kill am 21.04.2021, 09:10:23
Einen 1 Zylinder Conti gab es schonmal vor Jahren in der 500kg Freien Klasse.
Wende dich mal an Jan Patrick (Japa) Mikossek. Ich weiß jetzt aber nicht ob er hier im Forum ist, sonnst bei Facebook
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: miky am 21.04.2021, 09:13:39
https://www.facebook.com/wind.kirkstein/videos/558207481011763/?d=n Das ist der Motor
Facebook Seite https://www.facebook.com/janpatrick.mikossek
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Sascha Mecking am 21.04.2021, 09:57:26
Frag mal Ronny Schupetta (auf FB https://www.facebook.com/ronny.schupetta), wo der ganze Contikram hin ist. Ich meine, der hatte die Motoren von Adler und Silberfuchs gekauft.
Michael Dickmann (https://www.facebook.com/profile.php?id=100057069865810) kann dir mit den paar Kleinteilen auch evtl.  helfen.

Was deinen "kleinen Puller" mit einem V8 betrifft - wenn du noch ein paar mehr von den V8s hast, möglichst Geld los werden möchtest und viel Zeit über hast, willkommen im Club :)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 21.04.2021, 10:00:12
Der legendäre Eintopf von JaPa.... Schade das er nie so richtig rund lief...

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 21.04.2021, 16:52:29
Moin !
Hallo Ludwig , auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum . Ich kann Dir sagen das Du hier genau richtig
bist . Ich bin mir sehr sicher das Du hier geholfen kriegst ! Vielleicht kannst Du auch kurz erklären was Du mit einem
Einzylinder meinst denn der Conti AV 1790 ist ja ein 12 Zylinder. Basteln ist immer gut und ich meine Du solltest evtl.
eine Liste erstellen mit dem was Du benötigst . Möglicherweise findest Du auch in der Rubrik " For Sale " ja schon so
einiges was Du benötigst !Ansonsten wäre es auch ganz nett wenn Du uns daran teilhaben lässt was Du so alles an
Deinem Projekt machst . Als Beispiel wären da die Seiten " Schluckspecht " von Stefan oder " Wind Up " von Sascha
zu empfehlen .  ;D

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 21.04.2021, 17:11:03
Ach Ja , Ludwig . hab ich vergessen . Wenn Du fragen zu Konstruktion oder Material sowie der Bauweise hast bist Du
hier auch ganz sicher an der richtigen Adresse ! irgendwer hat immer eine Lösung parat .

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 21.04.2021, 21:25:45
Noch nicht lange hier, finds schon schön :) Dann mal die ganze Story...
Naja, ganz einfach (fast), ich bin eigentlich auf der Suche nach einem Sternmotor zum hinstellen als Deko, bzw auch mal laufen lassen gewesen (n öligen Nagel
hab ich als KFZler auf Oldtimern berufsbedingt im Kopf) und bin dabei über einen einzelnen Zylinder bei Ebay Kleinanzeigen gestolpert. Besitzer hat das Ding geerbt
und hatte keine Ahnung von was der ist, und hat auf Sternmotor getippt. Ein paar Std google quälen und Continental anschreiben hat rausgebracht das es ein
Zylinder von einem AV1790 sein müsste. Hab ihn mir geholt... Zylinder mit nem Stück Nockenwelle, Kolben, Ventilen usw. Naja, eins kam zum anderen, als Deko zu
langweilig, Werner gesehen, satte Literschüssel, ein (....) Bierchen, dumme Idee gehabt... Seit dem nerv ich u.a. hier wegen Infos. Wissen über Motorenbau hab ich
berufsbedingt einiges, google spuckt auch einiges aus, also gehts ans Teile zusammensuchen. Kleiner Maschinenpark (Drehbank, Fräse und das übliche einer KFZ
Werkstatt) steht in der Arbeit, nen Motorenbauer haben wir auch an der Hand für die Feinarbeiten. Wenn das nur nicht das einzige Projekt wäre.... ;)
Der Vorbesitzer hatte anscheinen ähnliches vor, jedenfalls ist der kpl Antrieb Kopfseitig von der Königswelle vorhanden bis zum Block runter (Welle selber fehlt),
und hinten ist der Deckel drauf, der normal auf dem letzten Topf steckt, das zu ist. Nockenwelle passend gekürzt.
In erster Linie bin ich auf der Suche nach einem Pleul mit Kolbenbolzen (meiner hat leider leichte Rostnarben). Neue Kolbenringe mit Ölabstreifringen wären auch
fein (Standartmaß). Dann wären technische Unterlagen, im Idealfall Zeichnungen fein. Machts leichter mit den Maßen beim Kurbelgehäuse. Pleul bekomm ich evtl
eins aus Holland über Facebook, scheint n TP Team zu sein...? Aber da passiert seit Tagen nichts. Das ganze geht eher nebenbei und low Budget, ohne Priorität,
da ich erst ein paar andere Baustellen fertig machen muss.

Naja, der Traktor.... Noch garnichts fest geplant, als Bastelprojekt mit ex-Lehrling von uns geplant. Nur n Haufen loser Teile bis jetzt die rumliegen, die sich ange-
sammelt haben. Ne Achse/Räder von nem Geländewagen, n Motor aus nem alten Mustang (technisch gut, leichte Unwucht), n kleiner Paxton Kompressor (mit
Lagerschaden, die gibts aber wohl neu, auf dem Motor gut für ca 400 PS). Muss mich mal durch die verschiedenen Reglerments der verschiedenen Klassen lesen,
ob man damit was sinnvolles bauen kann. Ursprüngliche Idee war damit an Rasenmäherrennen hier in der Region zum Spaß mitzufahren. Nur sagt das Reglement
eindeutig nein dazu. Geld verbrennen war erstmal nicht der Plan. Plan ist Schrott zusammenklopfen, mal irgendwo damit fahren, und wenn es Spaß macht, das Ding
optimieren oder was richtiges bauen...
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Sascha Mecking am 21.04.2021, 21:43:01
Ach ja - willkommen bei den Verrückten hier :)
Die 600er Garden Pulling Klasse könnte gehen, wenn das Ding unter 5 Liter ist. Allerdings ohne Kompressor (Dafür müsste er auf 3L runter).
 Für die alten 5.0er Mustangs gibts ja eigentlich auch alles.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 21.04.2021, 22:27:29
Muss ich mich einlesen was möglich ist.... Ist n 289er (evtl auch 302, muss ich nachschaun - beide unter 5l Hubraum) aus nem 60er Jahre Mustang. Da gibts alles...
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pace setter am 22.04.2021, 20:57:32
Hallo,

Mein Wunderconti hat garantiert mehr Leistung als das, was die Flying Hawks da zusammen gebastelt hatten... Der lief ja nun gar nicht. Da war man zum Schluss ja schon froh, wenn die Gurke angesprungen ist.

Ich habe alle technische Unterlagen mitsamt Werkstatthandbuch für beide Contis mit und ohne Kompressoren. Aber habe es dem damaligen Besitzer versprochen das davon  nichts mein Haus verläßt. Sorry.

Ab und zu mal bei ebay gucken, vielleicht taucht davon mal was auf.
Ansonsten bei Continental mal selber nachfragen.
Oder im Westerwald bei den "Steel Bodies".

Für Fragen rund um den Conti stehe ich natürlich gerne zur Verfügung. Dann kann ich mal in der rund 1000 seitigen Conti- Bibel nachschauen.
 ;D

Gruß  Gordon
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 22.04.2021, 21:47:50
Das klingt doch schonmal fein. Sind in Deinen Unterlagen auch technische Zeichnungen mit Maßen dabei? Da hätte ich ein paar Fragen... z.B. Abstand KW Lager
mitte zur Auflage der Zylinderfußauflagefläche. Würde mir auslitern von Brennraum und Kolbenmulde sparen, das ich das Verdichtungsverhältnis, bzw das gesuchte
Maß ausrechnen kann. Hab laut Kolben Teile von einem mit Kompressor. Jedenfalls hat der Kolben ne große Mulde, und ist nicht Plan mit Ventiltaschen, wie der den man
auf dem gerissenen Kolben der flying Hawks sieht auf der Homepage. Was für ein Verdichtungsverhältnis haben die Motoren jeweils?
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 23.04.2021, 07:57:53
Mein Wunderconti hat garantiert mehr Leistung als das, was die Flying Hawks da zusammen gebastelt hatten...

Große Worte...allein der Beweis bleibt uns vorenthalten..... Generell diskreditierst Du da Leute die seit Jahrzehnten laufende Traktoren auf die Bahn stellen. Finde ich absolut nicht gut.

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Icebear1983 am 23.04.2021, 08:23:31
Ich bin da ganz bei Stefan.

Ich bin ja jetzt auch schon einige Jährchen hier angemeldet und verfolge das Forum regelmässig. Von Gordon kommt eigentlich viel "warme Luft", über die man sich als langjähriges Mitglied hier eher amüsiert, als das noch ernst zu nehmen. Aber solche Aussagen, und diese fällt angesichts der vielen Arbeit und dem was die Hawks schon alles probiert und auf die Bahn gestellt haben, definitif in die Kategorie einer übelsten Beleidigung, ohne auch nur den geringsten Ansatz eines Beweises, dass man es selber besser kann. Da fehlen einem die Worte, bzw. ich konnte mich nicht zurückhalten das jetzt auch zu kommentieren.

... ich verbleibe in der frohen Erwartung weiterer mich amüsierender Kommentare.

Ich denke aber auch, dass der Ludwig hier mit seinem Projekt genau richtig aufgehoben ist und genau die Hilfe kriegt wo er braucht, auch ohne dass ihm aus verschollengeglaubten und im Verborgenen aufbewarten, heiligen Schriften die nötigen Informationen als Handyfoto über PN zugespielt werden.

MbG,
Frank
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pace setter am 23.04.2021, 08:41:34
Hallo,

Ja, ich finde auch so Vieles nicht gut. Deshalb bleibt es dennoch leider die Wahrheit. ;)

Ich suche die gewünschten Dinge mal raus.

Gruß  Gordon

Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Sascha Mecking am 23.04.2021, 08:49:58
Ich soll von Gerd Wagner, der hier wohl mitliest, aber nicht schreibt, schöne Grüße bestellen.
Er hat Contihandbücher und die können gerne mal ausgeliehen werden.
Die liegen zur Zeit beim Silberfuchs Team: https://www.facebook.com/groups/1646219945653744 den Harald Pohl einfach anschreiben. Sehr netter Mensch, der Ludwig sicherlich weiterhelfen kann.

Ach ja - Gordon: Guck dir mal das Video vom Hawk beim Test & Tune in Krumbach an. Das lief schon sehr anständig!
Du verkennst auch, wie wenig der Conti original im Ärmel hat. Da fährt jeder halbwegs gescheite Sportklasse dran vorbei.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pace setter am 23.04.2021, 09:02:55
Hallo,

Ja, Gerd Wagner, den hatte ich noch vergessen. Der Schlepper lief ja auch nie richtig.  Hätte er mal den Deutz- Diesel drauf gelassen.
 ;)

Gruß  Gordon
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: miky am 23.04.2021, 09:19:11
Hallo,

Ja, Gerd Wagner, den hatte ich noch vergessen. Der Schlepper lief ja auch nie richtig.  Hätte er mal den Deutz- Diesel drauf gelassen.
 ;)

Gruß  Gordon
Der hat es zumindest versucht den Conti auf die Bahn zu bringen.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pace setter am 23.04.2021, 09:26:43
Hallo,

Stimmt. Und angesprungen ist der Conti eigentlich auch immer.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 23.04.2021, 22:04:58
Welche Motor von wem besser oder schlechter läuft und warum ist hier grad nicht so das Thema. Von sowas lass ich mich gern vor Ort überzeugen.

Schonmal Danke für die Infos bis jetzt :) Hab schon mehrer (aber noch nicht alle) erwähnten Leute bei FB angeschrieben, mal abwarten. Der Eintopf von Jan Patrik
ist ja schonmal sehr fein. Das mit dem Rund laufen kann viele Ursache haben. Man erkennt leider auf dem Video nicht viel, ausser das das Ding ziemlich hüpft und
mehr Rüttelplatte als Motor ist, aber das kann viele Ursachen haben, und sollte sich deutlich reduzieren lassen durch eine bessere Kurbelwelle. Ich hab ihn mal angeschrieben.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pace setter am 23.04.2021, 23:29:43
Hallo,

Ist doch praktisch. Vorderräder abbauen, Stahlplatte drunter, "Aufsitz-Rüttelplatte zu vermieten"... ;D

Gruß  Gordon
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 24.04.2021, 01:09:08
Ja ne... Mir schwebt eher sowas vor... Nur als Einzylinder, und nicht ganz soviel richtung Vorkrieg. Der Eigenbau erinnert ein wenig an die legendäre Flying Merkel
( https://www.youtube.com/watch?v=6HxzHoAoA5E
der Motor ist bis auf die beiden Zylinder von nem Sternmotor kpl selber gebaut. Incl Pleul, Kurbelwelle usw. sogar die Vergaser sind selbstgebaut. Der Typ hat noch
viele weitere Motorräder bzw Motoren dafür selbst gebaut, mit V12, oder 6 Zylindern aus Serinemotoren.
https://www.youtube.com/watch?v=ND4EA0dnAM8
https://www.youtube.com/watch?v=I-Xr1bmbZ_s&t=7s
https://www.youtube.com/watch?v=XUYC0zWhNio&t=12s

Hab mit Jan geschrieben seit dem letzten Post und ein paar Infos bekommen was er gemacht hat usw. Er hat es ähnlich wie ich es geplant habe angegangen,
nur das er ein Stück Serien KW genommen hat. Die ist von den Gegengewichten halt für 2 Zylinder ausgelegt, da müsste massiv vom Gegengewicht abgenommen
werden, das der halbwegs ruhig läuft. Denke es könnte bei mir sogar auf ein Eigenbau Pleul rauslaufen, da das original scheinbar ca 4 kg wiegt. Das der Motor kein
Fliegengewicht werden kann, ist vollkommen klar, Kolben (geschätzt) 2kg, Pleul angeblich ca 4kg, heisst das übern Daumen das Gegengewicht an der KW geschätzt
5 kg haben müsste, zzgl Material für den kpl Kurbeltrieb der Welle selber. Das macht nicht nur massiv Gewicht, sondern auch Volumen... der Motor soll ja auch, im
Rahmen des möglichen, kleinstmöglich sein. Genaues kann man erst sagen wenn das Pleul da ist, und ausgewogen ist. Der V2 aus den Videos oben hat selbstgefertigte
Pleul aus hochfestem Alu. Würde viel sparen. evtl kann man ja Serien Kolben/Pleul sinnvol erleichtern. Mal die Tage mit unserem Motorenbauer reden, was er da für
Ideen hat.Abgesehen davon, je kleiner die Masse der Ausgleichsgewichte an der KW, desto niedriger die Vibrationen. Die Masse (und damit Vibrationen) in der
Senkrechten (bzw in Kolbenhubrichtung) lassen sich durch die Gegengewichte an der KW ausgleichen, aber Vibrationen in seitlicher Richtung
nur durch Ausgleichswelle (die ich nicht haben will). Je größer die notwenigen Gewichte an der KW (durch schwere Pleul/Kolben), desto stärker vibrierts seitlich.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 24.04.2021, 11:50:08
Gerade für die Wuchtung würde ich mir die realen Bauteile auswiegen und mal sehen wo die Fuhre hin geht. Da beim V12 nach außen keine freien Massenkräfte und Moment auftreten ist nie gesagt das die Konstrukteure die einzelnen Zylindergarnituren auf einem Hubzapfen auch nur annähernd ausgeglichen haben.
Ich erinnere da an einen russischen V12 der gar keinen Massenausgleich hat.

Etwas widersprechen muss ich bei den Richtungen der Vibrationen. So einfach ist das nicht. Die rotierenden Massen lassen sich komplett durch Gegengewichte ausgleichen. Bedarf keiner weiteren Betrachtung. Mit dem so viel beschworenen Auswuchtgrad bestimmt man wieviel von dem translatorischen Gerappel in eine andere Richtung umgelenkt wird.
Ohne translatorischen Ausgleich hat man die Vibrationen in Kolbenlaufrichtung, mit 100%tigem Ausgleich quer dazu. Ungenauigkeiten durch die Kinematik lasse ich hier mal bewusst unbeachtet. Die oft angenommenen 50% sind halt ein Kompromiss, mehr nicht.

In meinen Augen macht es durchaus Sinn mal zu gucken den Ausgleich so zu gestalten, dass die Belastung auf das Hauptlager minimal wird. Mathematisch ist das recht einfach. Den Ort der Massenschwerpunkte nach der Zeit zweimal ableiten macht die Beschleunigung. Das mit den Massen multipliziert ergibt die Kräfte. Macht man das jeweils in X und Y Richtung und addiert vektoriell hat man die Massenkräfte auf den Hauptlagerzapfen über die Zeit.
Dann braucht man nur noch die Gaskräfte auf den Kolben in die Rechnung einfließen lassen und schon kann man bei steigenden Drehzahlen ganz gewaltig staunen bei welchen Kurbelwinkeln die höchsten Kräfte auftreten. Über eine parametrische Änderung des Wuchtgrades kann dieser dann optimiert werden.
Und noch mal: Ich glaube nicht das für den Volllastpunkt 50% der beste Wert sind.

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pullingpics.de am 24.04.2021, 18:14:57
Hattest du versucht mir Sascha Hoffmann-Gill in Kontakt zu treten?
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Sascha Mecking am 24.04.2021, 20:04:54
Gerade für die Wuchtung würde ich mir die realen Bauteile auswiegen und mal sehen wo die Fuhre hin geht. Da beim V12 nach außen keine freien Massenkräfte und Moment auftreten ist nie gesagt das die Konstrukteure die einzelnen Zylindergarnituren auf einem Hubzapfen auch nur annähernd ausgeglichen haben.
Ich erinnere da an einen russischen V12 der gar keinen Massenausgleich hat.

Etwas widersprechen muss ich bei den Richtungen der Vibrationen. So einfach ist das nicht. Die rotierenden Massen lassen sich komplett durch Gegengewichte ausgleichen. Bedarf keiner weiteren Betrachtung. Mit dem so viel beschworenen Auswuchtgrad bestimmt man wieviel von dem translatorischen Gerappel in eine andere Richtung umgelenkt wird.
Ohne translatorischen Ausgleich hat man die Vibrationen in Kolbenlaufrichtung, mit 100%tigem Ausgleich quer dazu. Ungenauigkeiten durch die Kinematik lasse ich hier mal bewusst unbeachtet. Die oft angenommenen 50% sind halt ein Kompromiss, mehr nicht.

In meinen Augen macht es durchaus Sinn mal zu gucken den Ausgleich so zu gestalten, dass die Belastung auf das Hauptlager minimal wird. Mathematisch ist das recht einfach. Den Ort der Massenschwerpunkte nach der Zeit zweimal ableiten macht die Beschleunigung. Das mit den Massen multipliziert ergibt die Kräfte. Macht man das jeweils in X und Y Richtung und addiert vektoriell hat man die Massenkräfte auf den Hauptlagerzapfen über die Zeit.
Dann braucht man nur noch die Gaskräfte auf den Kolben in die Rechnung einfließen lassen und schon kann man bei steigenden Drehzahlen ganz gewaltig staunen bei welchen Kurbelwinkeln die höchsten Kräfte auftreten. Über eine parametrische Änderung des Wuchtgrades kann dieser dann optimiert werden.
Und noch mal: Ich glaube nicht das für den Volllastpunkt 50% der beste Wert sind.

Gruß

Stefan

Soll noch mal einer Sagen, das Forum hat kein Niveau....lol
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 24.04.2021, 23:11:07
@ DJ Nafets
Danke für die ausführliche Schilderung. Ich kenns von V2-V8 Motoren nur mit Gegengewicht. Das ist üblicherweise auf 2 Kolben/Pleul ausgelegt. V12 ist teilweise ne
eigene Nummer in der Hinsicht. Ich les mich grad in die Auswuchtthematik rein und fahr wenn ichs schaff demnächst mal zu 2 verschiedenen Motorenbauern und
befrag die mal zu der Thematik. Das die 50% auswuchtung der oszyllierenden Massen nur ein Kompromiss darstellt, ist mir bewusst. Wenn ich höher geh, ist zwar
die Vibration in Kolbenrichtung weniger, dafür die seitliche quer zu Kw stärker. Kenn Vibrierende Einzylinder von meiner alten KTM und div 500er Hondas aus den 80ern.
50-60% Ist bei Einzylindern im Motorrad ohne Ausgleichswellen eine oft verwendete Auswuchtung. Hab bis jetzt noch kein Bild oder Daten der original Kurbelwelle
auftreiben können. Daher wäre meine Idee, damit anzufangen. Das mit der Kraftberechnung, wann welche Kräfte wie stark auf die Lager wirken muss ich mir mal
genauer anschauen. Fest steht, der original Kolben wiegt ordentlich was, genauso wie das Pleul. Hab mich oben vielleicht n bisschen unglücklich ausgedrückt, je
kleiner die notwendige Masse der Ausgleichsgewichte ist, desto besser. Wie groß die wirklich sein müssen wird sich zeigen -  wie gesagt, mit den beiden Motorenbauern
mal reden, was die für Ideen haben die sich auf dem mir zur verfügung stehenden Maschinen (bis auf die Feinarbeiten wie Lagersitze auf Maß drehen/reiben) realisieren
lassen...

@ Pullingpics
nein, noch nicht.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pace setter am 24.04.2021, 23:39:28
Hallo,

Nur mal kurz als Anmerkung, falls es noch Niemandem aufgefallen ist und bevor man sich in theoretische Unwuchten und Ausgleichsmassen verstrickt: Die Typbezeichnung der Motoren lautet AVI-1790 -8 und AVSI- 1790-6.

Unter AV verstehe ich etwas anderes. Und das dann zum Thema "Niveau", Ihr Pappnasen  ;)

Gruß Gordon
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 25.04.2021, 00:42:44
Äh ja. Vielleicht. Keine Ahnung, darum bin ich ja u.a. hier. Suche Informationen über diese Motoren... Worin besteht der Unterschied, bzw die Bedeutungen der
Bezeichnungen? 1790 ist klar, Hubraum in Cubic Inch. AV? AVI? AVSI?  Die Motoren gabs auch als Vergaser (AV?). Ich vermute das I steht für Injection,
Einspritzer (AVI?). Und aufgeladen - supercharged? Dafür das S? Nur reine vermutung... Klär mich mal auf bitte...
Was haben die verschiedenen Bezeichnungen mit der Kurbelwelle und deren Auswuchtung zu tun ?
Der Kolben der hier liegt ist mit großer Mulde, und laut dem Holländer mit dem ich wegen nem Pleul in Kontakt bin von einem aufgeladenen Motor laut Nummer und
hat Standartmaß.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 25.04.2021, 14:41:52
https://www.youtube.com/watch?v=J7Epy49Cz1o&list=RDCMUCtWATVGecUNco4lKIfPofoA&index=2

 Moin !
 Wie wäre es denn damit Ludwig ? Es ist schon irre was es so alle gibt ! Sicher wird Deine Kreation auch in diese
 Schiene passen !  ;D

 Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 25.04.2021, 14:44:37
Mehr davon ?

https://www.youtube.com/watch?v=VM9B2miKohk&list=RDCMUCtWATVGecUNco4lKIfPofoA&start_radio=1&t=32&t=0
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 25.04.2021, 21:37:59
Ja, solche Gebastel sind mein Ding :) Mein TÜVler der zu uns in die Arbeit kommt mag mich zeitweise nicht so gern, weil ich ihn immer wieder nötige sich über meine
geplanten Basteleien zu informieren, ob er das eintragen darf... mit dem Motor hab ich ihn bis jetzt verschont... das kommt wenn (falls) das Ding läuft und ich ne
Idee hab wie und in welchen Rahmen er soll.. Bis dahin muss ich ihn noch mit anderen Dingen auf Trab halten. Mein TÜVler-ärger-Dich-nicht Moped (Yamaha XJ600
ursprünglich, braucht ne neue Gabel (natürlich aus nem anderen Moped). Das Ziel mit 3 Seiten Fahrzeugschein ist erst zur hälfte erfüllt.... und hier liegt noch n
Käfermotor der in eins meiner Russengespanne soll. Der Motor mit dem Conti Zylinder kam zufällig dazwischen. Kann durchaus passieren, das das Projekt mal ne
zeitlang pausiert.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 26.04.2021, 00:25:59
Hallo !
Ludwig , wie sähe es denn mit ein paar Bildchen von Deinen Projekten aus ? Es hört sich ja alles sehr
Interessant an was Du da vor hast !Ich kann mir das Gesicht gut vorstellen wenn Du mit deinen Ideen
vorstellig wirst . Der arme TÜV Mann   ;D Ich bin sehr gespannt was Du noch so alles ausheckst !! ;D

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 26.04.2021, 20:53:44
Bilder von dem Conti-Projekt hier gibt es noch keine. Ausser der Zylinder und der einzelne Kolben, kann ich gerne posten. Ich plane ja noch und sammle Teile und
Informationen. Leider sind die Leute in der Hinsicht scheinbar sehr vergesslich, oder kommen nicht dazu. Ich renn grad 2 oder 3 Leuten wegen Teilen oder
Informationen bei FB hinterher, und es kommt nie was, ausser sorry, vergessen, morgen....

Ok, dann mal n bisschen offtopic ;)

Bastel allgemein gerne mit Schrott, meistens Alltagsgegenstände oder für irgendwelche Anlässe , dann oft Spardosen, um im Freundeskreis zusammenzulegen, und immer in
irgendnem persöhnlichen Bezug zu den beschenkten. Mal ein unsortierter und teilweise beschrifteter Überblick der letzten Jahre. Hab leider nicht immer Fotos gemacht,
dafür manchmal zuviel und doppelt... https://www.dropbox.com/sh/846p07p102ztsgh/AACha9b43HoTwEEPzBV_2K6pa?dl=0

Vom TÜVler-ärger-Dich-nicht Moped gibts nicht viele Bilder von den Umbauten. Im großen und ganzen bis jetzt:
-Verkleidung ab
-Heck gekürzt
-KTM Lampenmaske
-Endurolenker statt Stummellenker
-Einzelne K&N Luftfilter statt Airbox
-Div andere Reifengrößen als Serie, derzeit Conti TKC80 (Vollstollen Reifen) Die Idee mit Vollstolle auf nem Straßenmotorrad war das dümmste Prüfergesicht bis jetzt,
 war vor 6 Jahren, mittlerweile gibts das ja öfter...
-Kettenschutz aus ner alten Jaguar Steuerkette
-umgeschweisster XJ550 Tank mit Eigenbautankdeckel. Die Lackierung löst sich leider ab mittlerweile, da ich beim verzinnen der Schweissnähte wohl danach die
 Reste der Verzinnpaste nicht richtig entfernt hab :(
Digitaltacho (statt 3er Rundinstrumentengeschwür)
-Eigenbau Batterie aus einzelnen Lipo Zellen mit Balancer und Voltanzeige im Stil einer Dynamitstangenbombe wie im Comic/Film im Rahmendreieck
Alles eingetragen über die letzten 10 Jahre mit Einzelabname.
https://www.dropbox.com/s/ioc1f7c3wk55h1n/Foto%2010.12.16%2C%2014%2050%2007.jpg?dl=0
https://www.dropbox.com/s/2og5n364u0pnyoo/Foto%2014.11.15%2018%2053%2044.jpg?dl=0
auf den Bildern noch der alte Auspuff, und ohne die Lipo Batterie. Lack war absichtlich schon immer so ranzig und bleibt es auch


Geplant derzeit nur die andere Gabel mit anderer Bremse vorne - alles Serienteile von anderen Motorrädern, die so nie zusammen an einer Maschine verbaut wurden.
Dazu anderes Schutzblech, LED Scheinwerfer (statt der Maske) und neuer Tacho (alt kaputt). Evtl mach ich das Heck auch anders.
Mal messen was so am Platz im Rahmen ist, aber ich vermut der Conti Zylinder wird zu hoch sein. Falls nicht, lässt sich mein TÜVler glaub einweisen oder er boykottiert
unsere Werkstatt.. :)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 27.04.2021, 06:55:36
Wenn Dein TÜVi so leidgeprüft ist: Ich hab da noch ne BE-Kombi die ich aktuell nicht in den Verkehr bekomme ;)

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: miky am 27.04.2021, 09:32:37
BE-Kombi?
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 27.04.2021, 10:06:09
http://schluckspecht-pulling.de/2019/10/16/transportproblem-geloest/

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Marvin am 27.04.2021, 11:15:37
Moin!

Scheiterts an dem derzeitigem Zustand des Minisattel oder an der Bauweise generell?

Gruß Marvin.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 27.04.2021, 12:47:12
Unter den Auflieger muss ne ABS-Achse, sonst keine Zulassung. Problem ist einfach das es zu dem Dingen aufgrund des Alters keine Europäische Konformitätserklärung gibt. Sprich das Dingen muss über ne Einzelabnahme in den Verkehr gebracht werden und dabei gelten die aktuellen Anforderungen. Bestandsschutz ist nicht...

Ist hier aber auch nicht das Thema. Wer hat nur wieder damit angefangen? :D

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dirty am 27.04.2021, 13:35:01
 Versuche es mal dort: https://heimann-fahrzeugbau.de/

Ist der Fahrzeugbau der die deutsche Veldhuizen Minisattel Vertretung macht.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 27.04.2021, 14:37:36
Da steht er aktuell  ;D

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 27.04.2021, 15:11:56
Der war doch aber schon mal innerhalb der EU zugelassen?
Und dann gibt es trotzdem Probleme? Ohje...  ??? ::)
Bürokratie...
Erinnert irgendwie an die Leute die seinerzeit die letzten T2 aus Brasilien importiert hatten.
Da mussten ja alle Scheiben und Scheinwerfer getauscht werden weil keine E-Nummer drauf war.
Die, die drin waren kamen aus dem gleichen Werk wo auch die mit E gefertigt werden.  ::) Nur Nummer war halt nicht drauf...
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 27.04.2021, 17:51:04
Hallo !
Wow Ludwig ! Ich bin Beeindruckt . Du solltest mal irgendwie eine Kunstgalerie oder ein Museum eröffnen !
Wenn dein neues Projekt mit Conti - Selbstbau Motor genauso Innovativ wird hab ich keinerlei Bedenken das
es was wird . Ist ja die Frage ob Du die Zeichnungen überhaupt brauchst !  ;D Aber ich will doch hoffen das Du
die Gewünschten Sachen endlich bekommst damit wir in den Genuss des Werkes kommen . Gordon zb. könnte
ja Kopien schicken und die Originale im trauten Heim belassen ! Halte uns bitte weiter auf dem laufenden und
nicht unter dem Motto : Anfüttern , und wenns schmeckt gibt's nix mehr .   ;D
P.S . Es ist doch immer wieder erstaunlich wie flott hier das Thema gewechselt wird .  ??? ;D

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dirty am 27.04.2021, 18:39:01
Stimmt, da hatten wir ja schon zu Anfang drüber gesprochen 😂🤦‍♂️
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 27.04.2021, 18:47:17
Moin ! Zu den Bezeichnungen des Continental Motors habe ich etwas gefunden .
A - Aircooled
V - V Anordnung der Zylinder
D - Diesel
S - Supercharged
Zu I stand da nix vermute aber auch das es sich um Injektion handelt .
1790 Hubraum in CI

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 27.04.2021, 19:15:55
Wir brauchen halt eigentlich nur einen großen Thread.  :P ;D
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 27.04.2021, 21:32:12
Hehe, der große Thread wird glaub ziemlich unübersichtlich wenn man mal nen Tag nicht hier war...  ;D

Danke für die Blumen, oder so ähnlich.  8) Hör ich öfter das ich da mal ne Ausstellung machen soll. Nur schwierig, die meisten Sachen waren Geschenke und sind über
ganz Deutschland verteilt. Die Spardosen sind alle verschenkt, genauso wie Horst und die Terrariumlampe. Der Rest ist noch hier im Einsatz und im Haus, Garten, Bus,
Bauwagen verteilt.

Mit dem Auflieger kann ich meinen Prüfer nicht quälen. Der weigert sich meinen Bus (Mercedes 508) schon jedes Jahr zu TÜVen, ganz normale HU. Muss ich jedesmal wo
anders hin. Er mag keine LKWs und Co. War schon n riesen Akt, das er mir meinen Bauwagen (Schnelläufer) vom Sanitärwagen in einen Wohnwagen umschreibt.
Eigentlich nur ne reine Formsache mit Wiegeblatt und Gasprüfung.
Allerdings kann ich Dir mit der Zapfanlage evtl weiterhelfen... Brau nebenbei auch Bier. Die Zapfanlage auf einem der Bilder steht normal im Wohnzimmer (nur befüllt
zu besonderen Anlässen), kann aber auch in meinen Bus, wenn es auf Festival und Co geht. Dafür ist ein Schrank herausnehmbar. 12V Kompressorkühlung.

Back to Topic...
Die Bezeichnungen hab ich auch schon gefunden.
Die Zeichnungen wären insofern parktisch, das ich nicht den Brennraum incl Kolbenmulde auslitern muss, um über das verdichtungsverhältnis und Hub die
Position von Kurbelwelle zum Zylinderfuß auszurechnen - incl aller Meßungenauigkeiten.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 30.04.2021, 18:44:50
Hallo !
Was denn nu passiert ? Funkstille oder alle schon beim Maibaum aufstellen und beim Saufen oder alle
in der Werkstatt ?  ;D Egal, wünsche allen einen schönen Feiertag !!

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 30.04.2021, 19:01:16
Ist bestimmt nur Pause wegen der Übersichtlichkeit.  ;) ;D

Zitat
Egal, wünsche allen einen schönen Feiertag !!

Ebenso @Peter und alle Mitlesenden.  :)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 30.04.2021, 21:35:51
Warte auf Infos und Pleul... :( Falls wer was hat, gerne auch nur Handyfotos von Unterlagen. Email gibts per PN...
Hab mal n bisschen aufm Ölkreislauf rumgedacht. Kurbelwelle wird je nachdem wie ich die lager (Rollenlager oder Gleitlager) dementsprechend passend geschmiert.
Ölpumpe bin ich noch am überlegen, entweder Ölsumpf unter der KW und einfache Ölpumpe per Zahnriemen, oder externer Vorratsbehälter mit Doppelpumpe (Zahnriemen)
Kurbelgehäuse --> Vorratsbehälter und der andere Kreis vom Behälter über Filter zu den Lagerstellen. Zylinderkopf ist n bisschen aufwändiger, aber auch kein Ding
wenn einmal durchschaut... normal geht das Öl über die Königswelle über Bohrungen und das vordere NWlager in die Nockenwelle wenn ich das richtig durchschaut
hab. Mein Plan war die Originalbohrung vom Königswellenantrieb zur NW im Gehäuse zu verschliessen, da die schräg noch oben führt, und seitlich oder oben mit Hohlschraube
und Ölleitung in das Gehäuse reinzugehen. Nockenwelle an der offenen Rückseite mit Alustopfen (mit O-Ring, eingepresst und mit Stift gesichert) zu verschliessen, dann wird alles
wie ab Werk geschmiert. Evtl noch eine 2.Ölbohrung in die Nockenwellenlagerung, das beide Ventile mit Spritzöl versorgt werden, und da der Zylinder gerade stehen
soll, noch einen 2. Ölrücklauf am anderen Ventil bohren. Abdichtung und Führung der NW hab ich mir auch schon was ausgedacht. Nach hinten ist die NW durch das Zahnrad geführt,
kann aber nach vorne wandern wenn da der Zahnriemen ist, und das restlich Gehäuse fehlt. Für den Simmerring muss auch ein Deckel her, dieser wird sich gegen
das abgedrehte Zahnrad, oder eine statt dessen passend angefertigte Scheibe stützen und am Wandern nach vorne hindern. Mit der Verschraubung vom Zahnrad, wird ein
Rundmaterial und das Zahnriemenrad verschraubt. Auf dem Rundmaterial dichtet der Simmerring. Evtl nächste Woche mal ein bisschen rummessen, ob das Gehäuse das
hergibt mit der Verschraubung vom Nockenwellenhaltedeckel mit Simmerring, oder ob ich das ganze kpl neu anfertigen muss.
Mit Glück bekomm ich demnächst Unterlagen aus Österreich und ein Pleul aus Holland. Dann heisst Kopf-Plan in worte aufn Zettel bringen, und meine Ideen dem Motorbauer vortragen.
Entweder lässt er mich einweisen, versucht es mir auszureden, oder gibt mir Tips was er anders machen würde...
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 01.05.2021, 22:19:39
Hat irgendwer Infos wo die verschiedenen Ausführungen der AV1790 Familie verbaut wurden?
ne Übersicht was es gab ist scheinbar relativ vollständig bei Wikipedia https://en.wikipedia.org/wiki/Continental_AV1790
Alle Bilder die ich finde haben zwar den augenscheinlich gleichen Zylinder wie ich, aber es geht, wenn sichtbar, das Schutzrohr der Königswelle schräg weg und der
Deckel vom Umlenkgetriebe ist schräg. Bei meinem Zylinder geht das Rohr senkrecht runter, lässt sich auch nicht verdrehen, der Fuß unten (am Kurbelgehäuse) ist größer,
der Deckel ist gerade und mit (Drehzahlmesser?) Antrieb. Hab ich so noch nirgends auf Bildern gesehen. Hat wer ne Erklärung?

Mein Zylinder:
https://www.dropbox.com/s/z5hc7abqgf5zaf0/Foto%2017.02.21%2C%2020%2005%2019.jpg?dl=0 Das Rohr zeigt gerade Richtung Zylinderfuß
Das innen leben vom DZM Antrieb:
https://www.dropbox.com/s/4u01913xkrryvnn/Foto%2017.02.21%2C%2020%2003%2056%20%282%29.jpg?dl=0
steckt mit nem großen Vierkant im NW Antrieb.


Beim Flying Hawn Motor erkennt amn das schräge Rohr, schrägen Deckel und den kleineren Fuß https://www.flyinghawk.de/images/continental/conti_1.jpg
Auf dem Bild hier erkennt man auch die schräg ins V über die KW führenden Königswellenrohre und die schrägen Deckel ohne DZM Antrieb.
https://s3.amazonaws.com/wp-images.bankspower.com/performance-upgrades/wp-content/uploads/2017/05/08130023/LenoTank-intakeport_lg.jpg

Nebenbei, auch ein lustiger Gedanke den Motor kpl in n Auto zu stecken... :)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 02.05.2021, 11:08:09
Die Idee ist nicht neu. Also Conti vielleicht schon. Aber andere V12 wurden da durchaus schon um-/eingebaut.
https://www.youtube.com/watch?v=SIj2GVfua84 (https://www.youtube.com/watch?v=SIj2GVfua84)
Sternmotoren und Turbinen übrigens auch.

https://www.youtube.com/watch?v=HADpy9bF2U4 (https://www.youtube.com/watch?v=HADpy9bF2U4)

https://www.youtube.com/watch?v=4PWxxj7WMx4 (https://www.youtube.com/watch?v=4PWxxj7WMx4)

https://www.youtube.com/watch?v=b2A5ijU3Ivs (https://www.youtube.com/watch?v=b2A5ijU3Ivs)

Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 06.05.2021, 21:23:49
Ja, feine Dinger :) Die IDee hatte ich ursprünglich auch mal. LKW Rahmen (Mercedes 508), da dann nen großen Motor (STern oder anderer Flugmotor) drauf und
ne Karosse im Vorkriegsstil drumrum klempnern. Weiter als zur Idee bin ich nicht gekommen bis jetzt. Bin zufällig über nen Zylinder von nem Continental gestolpert
beim Motoren guggn...  :D

Bekomm von nem Bekannten jetzt ne Kurbelwelle von nem Mercedes OM314 gegen Porto zugeschickt. Mit leichtem Lagerschaden. Falls ich die hernehmen würde,
käme ich auf ca 2,1l Hubraum grob übern Daumen. Wäre auch ok. Der Lagerschaden ist erstmal egal, entweder auf Untermass schleifen lasse,
oder - wäre mir lieber - kpl auf Rollenlager gehen. Zur Not gibts die KUrbelwellen gebraucht imer wieder mal ralativ günstig.

Pleul ist immer noch nichts neues rausgekommen. Der Typ von facebook antwortet nur sehr unregelmässig. Ne kpl Anleitung/Handbuch im original könnte ich für 50€
haben, weiss aber noch nicht was da alles drin steht, und wollte noch nach anderen Möglichkeiten schauen. hoff ich komm am WE mal dazu noch ein paar Leute
anzuschreiben die mir empfohlen wurden.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 08.05.2021, 22:20:37
Pleul ist seit heute in der Post :) Kurbelwelle nicht :( . Er findet keinen Karton der nicht kaputt geht bei 36kg.... :( Wird wohl mit Pech noch dauernd bis die über die
Forumslogistik von nem Busforum von Kassel (80km drunter, Ottrau) nach München mitgenommen wird...
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 08.05.2021, 22:38:41
Ist doch schon mal was ! Wenn kein passender Karton vorhanden ist nimmt man doch eventuell eine
Kiste aus Holz . Ist doch nicht soo viel Teurer denke ich mal . Aber hauptsache es geht voran und Du
hast ein bissel Beschäftigung bis die Kurbelwelle da ist .  ;D
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 08.05.2021, 23:29:45
Mal schaun was da noch rauskommt... Holzkiste wird zu schwer. Muss unter 40kg bleiben, sonst wird der Versand nur per Spedition möglich. GLS macht bis 40kg,
die KW wiegt nackt 36kg. Mit viel Glück nimmt die morgen wer im LKW mit in meine Richtung wenn sich die beiden einig werden wer wo hin kommt, weil der Abholer
nicht direkt beim Standort vorbeifährt. Muss zwischendrin ein paar andere Baustellen noch abarbeiten. Alltagsauto macht u.a. zicken...  :-[ Sammel derweil erstmal
Teile und Infos.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Sascha Mecking am 09.05.2021, 14:39:17
Spedition ist oftmals gar nicht so teuer. Paketdienste machen nur Sinn, wenn es unter 40 kg und schnell gehen muss. Ein Halbpalette in 4 Tagen durch Deutschland per Spedition ist kein Ding. Einfach nur mal anrufen da...
ODER: Es gibt Webseiten für extra solche Aufträge. Da kommen dann die Polen und Ukrainer und geben Angebote ab. Nutze ich für größere Sachen häufiger.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 10.05.2021, 06:57:49
Kann Sascha nur bestätigen. Was ich mittlerweile mit Spedition alles durch die Weltgeschichte gefahren habe.... Ich lasse auch oft Sachen abholen...Achsen und so ;)

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 10.05.2021, 21:20:05
Wir werden sehn. ne Woche warte ich noch, vielleicht tut sich ja was. Er schaffts eh nicht vorher da was zu organisieren...
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 25.05.2021, 22:12:11
Kleiner Zwischenstand - nix passiert... Also doch, n Haufen Sch.... Alltagskarre verreckt (Kreuzgelenk Kardanwelle, mit mehrfach aus und einbau und besuchen beim
Gelenkwellenbauer, weil sch... Ersatzteilqualität), zwischendrin noch nen Vespa Motor vom Bekannten überholt und beim 2. Alltagsauto Motor zerlegen/abdichten.
PostNL war im Verbund mit Hermes zu dumm das Paket mit dem Pleul zuzustellen, das ist jetzt wieder in NL (ist aber schon an meiner Haustür vorbeigefahren)
und meine Kurbelwelle liegt immernoch in Ottrau, weil der gute Mann immernoch keine Möglichkeit gefunden hat das Ding zu verpacken... Hab dazu passend auch
nen Beitrag in die Mitfahrzentrale hier gepackt, ob jemand zufällig die Strecke fährt und Platz für ne KW hat... Die technischen Unterlagen die ich gefunden hab,
waren mir dann im Endeffekt zu teuer, der wollte mit Versand 100€. Ist es mir nicht wert, dafür das er mir nichtmal sagen konnte, ob die gewünschten Daten drin stehen.
Naja, hab ja eh damit gerechnet, das das Ding frühestens nächstes Jahr läuft. von dem her alles ok...
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 03.06.2021, 01:39:19
Neuigkeiten....  ;D Das Pleul ist da....  ;D ;D ;D ;D Endlich. Nachdem es durch die unfähigkeit von PostNL und Hermes schon an meiner Haustür vorbeigefahren ist, und dann wieder in Holland war und nochmal losgeschickt wurde, kam es heute.... Die Kurbelwelle fährt am 6.6. erstmal von Ottrau (unter Kassel irgendwo) nach Hamburg hoch von und kommt dann über Umwege zu mir am 10.6. Soweit der Plan... Wir werden sehen. Hab auch endlich mal die genannten Leute hier angeschrieben, die sagen das sie Unterlagen haben, oder wissen wer welche hat und da hin geschrieben... Wenn die KW da ist, kann ich dann endlich auch mal die beiden Motorenbauer zu möglichkeiten befragen. Wegen Motorgehäuse.... Hab festgestellt, das ich nen Bekannten hab, der zugang/Ahnung von Alu giessen hat... nachm Motorenbauen mal mit dem aufn Bierchen zusasammensetzen... Wird auf nen Holzmodell und Sandguss in Form oder ähnliches rauslaufen wenn das mit ihm klappt...

@pullingpics.de

Zitat
Hattest du versucht mir Sascha Hoffmann-Gill in Kontakt zu treten?

Nein, hab ich nicht... Wo? hier? Facebook? Mir sagt der Name nichts...

Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 03.06.2021, 13:22:14
Versuch das mal auf Facebook. Er war vor Jahren hier auch sehr aktiv. Glaube aber er liest hier nicht mal mehr mit.  ;)
Oder da:
http://www.militarymuseum.at/ (http://www.militarymuseum.at/)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 03.06.2021, 22:26:18
Danke. Hab ihn mal über Facebook angeschrieben.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 04.06.2021, 14:35:31
Moin Ludwig !
Saschas Vater hat vor zig Jahren mit dem Traktor pulling angefangen . Mit der Zeit hatten sich bei Ihm
so einige Traktoren angesammelt und ich bin der Meinung das da auch ein Panzermotor der Marke
Continenal verbaut war . Ich glaube das die familie Hoffmann - Gill noch einige der Traktoren besitzen .
Sascha ist der Sohn und wir hatten mal versucht ihn ein bissel Anzupieksen damit er wemigstens mal den
" Black Hawk Spezial " wieder mal nach langer Zeit auf die Bahn bringt . Das ist ein US Import mit V8
Motoren . Allerdings hat er nicht so recht angebissen bisher . Ich drücke Dir aber weiterhin die Daumen
das Du weiter vorran kommst mit Deinem Projekt !

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 04.06.2021, 14:45:08
Zitat
Allerdings hat er nicht so recht angebissen bisher

Damals schon. Meiner Meinung nach.  ;) :D
Ist nicht sogar ein Käfig auf den Blackhawk gekommen?
War glaube ich nur Faktor Zeit und andere Interessen.
Einen Teil sieht man ja auf der Museumsseite.  :)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Kawasaki am 04.06.2021, 19:55:48
Der Grashopper (bitte nicht gleich aufschreien wenn ich den Namen falschgeschrieben habe) von Walter Sösser hatte einen Conti drauf
So weit ich weis gibt es den Tractor noch im ganzen
Glaube aber fast nicht das der verkauft wird.
Am besten mal nachfragen
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 04.06.2021, 21:13:05
Interessante Sachen in dem Museum laut Homepage, nicht nur die puller. Leider schinbar alles ziemlich verstaubt und hat eher Scheunenfund Charakter die Ausstellung. Er hat über FB geantwortet, hat keine Unterlagen zu dem Motor....
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 04.06.2021, 21:54:57
Hallo !
Ja schade Ludwig aber es war denke ich mal einen Versuch wert meine ich jedenfalls . Ich hoffe Du hast derweil
ein paar mehr Optionen wegen der Unterlagen hast . Ich drücke Dir jedenfalls weiterhin die Daumen das Du halt
irgendwie weiterkommst !

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 29.06.2021, 18:26:56
Neuigkeiten, und auch wieder nicht.... die Kurbelwelle ist da... mal schaun, ob die irgendwie verwendbar ist...
Unterlagen hab ich noch keine. Mehrere Leute angeschrieben, teils garkeine Antwort erhalten, div Absagen und mehrere "muss ich nachschauen ob ich was hab..."
Liegt somit erstmal auf Eis, bis sich irgendwas tut, bzw ich mehr Zeit hab. Infos such ich derweil natürlich weiterhin. Jetzt ist erstmal Sommer, Urlaub, Motorrad fahren, Fuhrpark instand halten usw...

Also falls irgendwer Unterlagen hat, egal welche, bitte melden.... Ich suche speziell das Maß von Hauptlagergasse mittelpunkt, zur Anschraubfläche Zylinderfuß, oder ein anderes Maß, mit dem ich mit die Position  vom Zylinderfuß zum Lagermittelpunkt der Kurbelwellelager rausrechnen kann. Interressant wäre auch das Verdichtungsverhältnis vom aufgeladenen AV1790, da aus jenem mein Kolben stammt.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pace setter am 29.06.2021, 18:56:17
Hallo,

Warum kaufst Du Dir nicht so einen Conti? Dann kannst Du das doch alles selber ausmessen und analysieren? ;)

Die Typbezeichnung des aufgeladenen Conti ist übrigens AVSI- 1790- 6. Verdichtungsverhältnis ist 5,5:1.
Die Typbezeichnung des Sauger Conti ist AVI- 1790- 8. Verdichtungsverhältnis ist 6,5:1.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 29.06.2021, 20:39:48
Ich frage mich gerade wie man wohl einen Kolben bauen muss damit der Motor ein für den Methanolbetrieb vernünftiges Verdichtungsverhältnis bekommt. Sieht bestimmt aus wie von den ganzen "Hemis" die dann so einen coolen, vollkommen unförmigen Brennraum bekommen ;)

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 29.06.2021, 21:37:03
Ein ganzer Conti wäre schon sehr fein. Nur leider gibts die nicht für lau, und er braucht zuviel Platz. Und in n Moped passter auch nicht rein. Falls irgendwo einer zum schlachten rumsteht, hätte ich interresse.

Die Bezeichnungen hab ich auch schon gefunden, nur über das Verdichtungsverhältnis hatte ich unterschiedliche Angaben gefunden. Werde vermutlich auf 7:1 hochgehen, wenn es der Brennraum in verbindung der Kurbelwelle die hier rumliegt hergibt. Um das auszurechnen bräuchte ich eben das Maß vom Lager zur Dichtfläche.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Icebear1983 am 30.06.2021, 07:18:58
Hub und Bohrung sind bekannt, Verdichtungsverhältnis was du haben willst, kenns du auch. Dann kanns du dir dein Mass (Mitte Kurbelwelle zu Dichtfläche Zylinder) doch ermitteln. Totraum aus Verdichtung und Hubraum errechnen, Zylinder auf den Kopf stellen, entsprechend dem  Totraumvolumen Öl in den Zylinder, Kolben mit nur einem Kompressionsring (dann kann die Luft langsam raus) hinterher und dann brauchs du doch nur noch zu messen ...?

MbG,
Frank
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 05.07.2021, 22:47:02
Das hab ich auch schon überlegt, ist aber durch den Kolben mit Mulde nicht unbedingt sehr genau zu ermitteln, da ich nicht sicher sein kann, das die Luft kpl raus ist. Grad ist eh alles auf Eis erstmal. Werd wenn sich nichts ergibt die Mulde mit Wachs oder Knetmasse füllen und dann die aktion mit rechnen, auslitern usw machen. Die Knete/Wachs lässt sich ja Volumenmässig im Messbecher ermitteln. Mal in der Formelsammlung aus der AUsbildung graben, wie das genau war mit Ausrechnen, ist ja doch schon 25 Jahre her...
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Icebear1983 am 06.07.2021, 16:53:46
Knetmasse geht super, der Überschuss kommt über die Zündkerze. Hab ich beim Fiat zur Kontrolle auch gemacht. Mit heissem Wachs ausgiessen gingen natürlich auch ;)

MbG,
Frank
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 27.07.2021, 20:05:51
Ein bisschen gings weiter, wenn auch nicht viel... ganz schön widerspenstig sone Kurbelwelle. Hat n bisschen gedauert bis die in 3 Teilen war.

Meine Idee war, die Hauptlagerzapfen und Pleullagerzapfen die jetzt in der Mitte noch stehen, auch zu entfernen, und einen neuen Plaeullagerzapfen etwas weiter aussen durch gefräste Löcher in den Kurbelwangen einzuschrumpfen/pressen/schweissen, schrauben - was auch immer. Und alle Lager durch Rollenlager zu ersetzen. Mal sehen was der Motorenbauer im Herbst dazu sagt. Wenn das nicht geht, bleibt der Hub von der Kurbelwelle, und ich hab nur ca 2,1l Hubraum. Dann wird das Ende von der KW mit dem ehemaligen Stirnrad (ist nur aufgeschraubt) verwendet, und am abgeschnittenen Ende rund gedreht und eine Schwungscheibe adaptiert) und verschiedene Ideen wegen der Haupt und Pleullagerung mit dem Motorenbauer durchdiskutiert. Es gibt teilbare Rollenlager, wegen den Maßen müsste ich noch schauen, oder die KW bekommt nen Untermaß Schliff und es werden doch Gleitlager. Pleul bekommt entweder nen Adapterring, oder wird auch neu gebaut (evtl hochfestes Alu), da das Pleulauge KW seitig doch sehr groß ist. Je nachdem was für Lager dann im Endeffekt verwendet werden.
Das schöne an der KW sind die aufgeschraubten Ausgleichsgewichte. Im Idealfall klappt das mit den beiden Hälften zusammen und nem neuen Hubzapfen, dann wäre die Möglichkeit für 2 geschraubte Ausgleichsgwichte. MUss mal in meiner Bastelkiste schaune, glaub ich hab noch nen Kolben samt Pleul das zu so einer KW gewhört, dann Mal Gewichte vergleichen und ein bisschen rumrechnen, ob das in etwa reichen könnte. Das tatsächlich benötigte Gewicht kann man natürlich erst ermitteln, wenn die KW fertig ist.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 10.12.2021, 21:34:20
Lange nichts passiert... gab wichtigeres... Die letzten Tage mal ein wenig weiter getüdelt. Das Originalpleul das ich bekommen hab, werde ich nicht verwenden. Die Aktion das Ding an meine vorhandenen Kurbelwellestücke anzupassen ist einfach zu groß, bis nicht möglich. Ich hab zufällig festgestellt, das das obere Pleulauge vom Continentan Pleul und von dem Pleul aus dem Mercedes Motor ohne Lagerbuchse fast Identische Durchmesser haben. Leider war die Buchse im Conti Pleul nicht mehr die beste, also Lagerbronze bestellt (CuCn12-C), und die Drehbank angeworfen. Nachdem mein Motorenbauer unter nach Rücksprache gemeint hat, 2mm Wandstärke von der Buchse kann man machen, findet er ab zuviel (er baut auch Rennmotoren). Also eine Stahlbuchse gedreht, die Lagerbuchse gedreht und da eingepresst, dann innen fast auf Maß gedreht, aussen abgedreht und ins Pleul eingepresst. Zwischendrin noch eine umlaufende Ölnut und Ölbohrungen in die Bronzebuchse gestochen, wie bei der Contibuchse. Im Januar werd ich damit zum Motorenfuzzi fahren, das er mir die Lagerbuchse im Pleul auf Maß zum Kolbenbolzen aufreibt. Wie es halt so ist, hats das ganze auch auf den 3. Anlauf geklappt. Beim ersten mal hab ich eine Späne zwischen Bügelmesschraube und Bronzebuchse übersehen, und die Buchse zu weit abgedreht, trotzdem fertig gemacht (Stahlbuchse dafür dickwandiger), aber festgestellt, das die Bronzebuchse dann zu dünnwandig wird nachm aufreiben auf Maß. Beim 2. Versuch hat mich die gute Chinesische Drehbank verarscht und hat mehr abgetragen als eingestellt (oder ich war zu dumm). Dafür konnte ich diesmal die (schon eingepresste) Bronzebuchse retten und musste nur eine neue Stahlbuchse drehen.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 10.12.2021, 21:37:14
Hab nur Bilder vom ersten Anlauf gemacht. Die erste Büchse hatte die Schmiernut in der Stahlbuchse, beim 2. Versuch war die Bronzebuchse dick genug, so das ich die Schmiernut in die Bronzebuchse gemacht hab, fand ich besser.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 12.12.2021, 18:32:35
Spannend  :)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 12.12.2021, 19:58:05
Ja, hätte gern mehr Zeit... Aber wichtigere Baustellen und viel Arbeit... Wenn das Pleul am Kolben hängt, gehts ans Brennraum auslitern, verdichtung berechnen und damit die Position der KW zum Zylinder. Wenn das steht, gehts erstmal MUltiplexplatten organisieren und ein grobes Gehäuse bauen, als Gussrohling. Ooooder ich mach das ganze aus Aluplatten und verschweisst/geschraubt, wobei ich dazu nen Aluschweisser finden müsste, ich kann viel, aber bei Aluschweissen fehlt mir die Pra
xis und ein taugliches Schweissgerät für groß Wandstärken.
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 12.12.2021, 20:43:32
Zitat
ich mach das ganze aus Aluplatten und verschweisst/geschraubt

Das habe ich "seinerzeit" mal in einer Anleitung gelesen um einen RC-Car Motor zu bauen.
So richtig mit Hausmitteln ging das damals glaube Ich. Also ohne Spezialwerkzeug.
Müsste auch noch irgendwo rumfliegen.  ;)
Wusste gar nicht, dass sowas dann auch in groß noch haltbar machbar ist. Wieder was gelernt.  :)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Dj Nafets am 13.12.2021, 07:03:47
Schön das es weiter geht.

2mm Wandstärke für die Buchse zu viel? Ja, ein Verbundlager hat in der Regel nur ein paar Zehntel Bronzeauflage, aber ein Massivlager braucht schon ein bisschen Wandstärke damit es hält.

Ich bin ja immer für gegossene Sachen. ;) Wenn Du es doch schweißen willst hilft ordentliches Vorwärmen ne Menge. Ausgehärtete Legierungen fallen dann eh raus. Haben die Aluteile schon mal 200°C-300°C wird es auch mit einem (zu) schwachen Schweißgerät machbar.

Gruß

Stefan
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 13.12.2021, 19:39:48
Moin !
Hallo Ludwig ! Schön mal wieder etwas von Dir zu hören ! Ich hatte schon fast gedacht das Du die Waffen
gestreckt hast ! Aber da hast Du vollkommen recht , es gibt in der Tat Wichtigeres . Aber Du hast doch auch
keine Zeitvorgabe oder ? also ganz in Ruhe weiterarbeiten und irgendwann wirst Du auch damit fertig werden .
Naja , irgendwo treten bei solchen Projekten wie Deines wohl immer solche Probleme auf wie die was dich im
Moment beschäftigt . Aber ich hoffe das Du die richtige Lösung gefunden hast und Du stück für stück Deinem
Ziel näher kommst !Ich drücke Dir jedenfalls die Daumen und hoffe das Du uns trotz wenig Zeit ab und an einen
kleinen Bericht gibst .

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 13.12.2021, 21:03:08
Danke Peter. Zeitlimit hab ich keins... Macht bei sowas auch keinen Sinn. Manchmal muss das auch ruhen, um sich verschiedene Lösungen auszudenken, und abwägen welche die beste ist. Stress mach ich mir da keinen. Immer wenns was neues gibt, schreib ichs hier rein. Wenns mal 2-3 Monate keine Meldung gibt, dann war was anderes wichtiger. Die offenen Baustellen gehen zwar voran, aber es kommt immer wieder was ungeplantes dazwischen. Wenn ich das Motorenprojekt aufgeben sollte, gibts wenigstens n Bild von der Lampe die ich dann aus dem Zylinder gebaut hab :D
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 13.12.2021, 21:30:09
Erst einmal hoffe ich das Du das Projekt doch irgendwann fertig bekommst ! Und wenn es denn doch eine
Lampe werden sollte , wird es dann eine Decken oder Stehlampe ? Oder gar eine für den Nachttisch ! Ich
wäre auch da Interessiert wie die aussehen würde ! Hast Du schon eine Idee oder gar eine Skizze ?

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: pace setter am 14.12.2021, 13:02:40
Hallo,

Peter, eine Deckenlampe? Das ist doch gefährlich, wenn die runter fällt und Jemand drunter steht... ;)

So eine Pleuel- Kolbenkombi eignet sich auch prima als Notfallhammer, um PKW- Scheiben von innen einzuschlagen. :D

Gruß  Gordon
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 14.12.2021, 20:03:52
Zur Not setzte halt nen Helm auf Gordon !  ;D  Oder man hängt sie über den Tisch , damm kann keiner drunter stehen   :)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 15.12.2021, 23:20:43
Wie die Lampe aussehen wird, entscheide ich wenn ich aufgebe, vorher verschwende ich da besser mal keinen Gedanekn, nicht das mir das dann besser gefällt als der Motor ;)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Robibib am 16.12.2021, 10:47:57
Zur Not gibt es sicher noch mehr Zylinder.  ;) ;D
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: peppi am 16.12.2021, 22:47:22
https://www.youtube.com/watch?v=WR-FfL5Nf6Y

Hallo ! hab mal wieder ein Interessantes Motorenkonzept für Motorräder gefunden . Ich könnte mir schon
vorstellen das das auch etwas für Ludwig sein könnte .  :)  Falls das Conti Projekt nicht umsetzbar ist sicher
eine spannende Alternative , vermute ich mal einfach so .   :) Denke da wird es mit ner Lampe etwas Schwieriger

Gruß Peter !
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 18.12.2021, 17:18:33
Sternmotoren fand ich schon immer super. Gibt auch n paar relativ kleiner, und für Fahrzeuge geeignete. (von der Größe her). Die Russen haben die in Div Hubschrauber gebaut und in ein kleines Flugzeug. Haben um die 10l Hubraum. Lauffähig mit allem für 2500-3500 zu bekommen mit Glück. Leider bekomm ich das nich so ohne weiteres als Spielgeld für einfach so durch ;)
Titel: Re: Continental AV1790
Beitrag von: Da Bastla am 06.02.2022, 19:58:39
Passiert ist in letzter Zeit nicht viel... War beim Motorenbauer endlich mal. Der findet das Projekt "lustig". Was auch immer das heissen mag... Er hat mir von dem Plan mit Rollenlagerung von Pleul und Kurbelwelle abgeraten und mir geraten die original Lagerung beizubehalten, ist von der Schmierung her einfacher laut ihm. Naja, mal drauf rumdenken. hier gibts wie immer viel zu viel was einfach so dazwischen funkt. Mir ist z.B. zufällig noch ein Bus zugelaufen. Ein Bekannter musste den dringend loswerden, weil er aus seiner gemieteten Halle raus musste. Verschrotten war keine Option, also hab ich mich dem guten Stück erbarmt, weil ich ihn zumindest für einige Zeit in die arbeit stellen kann. Weg muss er trotzdem, daher mal inserriert. Falls wer ne Baustelle sucht, schweissen kann und nen schicken Bus haben will... das wäre er... Am Preis lässt sich definitiv noch was drehen... https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/mercedes-508-duedo-wohnmobil-mit-h-zulassung-kein-406-407-608-613/1993695056-220-5578