TP-Forum

Allgemein => Termine => Thema gestartet von: Jenson am 06.06.2019, 07:27:04

Titel: Haßmoor 2019
Beitrag von: Jenson am 06.06.2019, 07:27:04
Guten Morgen ,
 
Gibt es schon in irgendeiner Weise eine Starterliste ? Oder zumindest eine Übersicht aller Gaststarter?

Dankeschön :)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 06.06.2019, 18:24:09
Moin !
Ich denke mal das die Deutschen Teilnehmer wohl größtenteils Anwesend sind . Hoffe ich zumindest mal !
Wie in den letzten Jahren werden wieder so einige Gäste aus Dänemark über die Grenze hüpfen und bei uns
für etwas Abwechselung sorgen . Da Stroe am Samstag gefahren wird ist sicherlich auch noch der eine oder
andere Gast aus den Niederlanden zu erwarten . Ob es eine offizielle Startliste gibt weiß ich nicht , aber ich
fürchte das es da nix gibt . Aber Haßmoor hat ja eigentlich immer ein gutes Starterfeld . Ein Besuch lohnt
sich dort sicher ! Was fehlt wäre noch gutes Wetter .
Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 06.06.2019, 18:53:01
Zitat
Was fehlt wäre noch gutes Wetter .

Und das soll ja wieder im Anmarsch sein.  :)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Another One am 10.06.2019, 18:10:48
Schön das so viele DK Minis heute die Show gerettet haben.Vor ein paar Jahren noch war die Klasse echt gut besetzt in Deutschland,aber heute?
Nur ZWEI Starter aus Deutschland ist schon krass.
Hot Head,Thor,No Risk no Fun,Miracle Light,Le Coiffeur,Crazy Horse,Ghostbusters...was ist da los?! ??? (Hab ich noch welche vergesssen?)
Das einer oder zwei mal fehlen...hmm ok aber fast alle?

Zur Limited:Prima das schon vier Starter gefahren sind,das lässt hoffen für die Zukunft!
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 10.06.2019, 19:02:50
Und in der 2.5t der Hot Art auf Platz 2. Mit einem Conti?! Wow...

Die 3.5t lief ja für Gordons Alltime Favorite auch irgendwie nicht so.  ;)

Aber vom Prinzip (laut Ergebnisliste) eine gute Durchmischung bei den Klassen.  :)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 10.06.2019, 20:17:41
Ich muss ja echt sagen , ohne Gaststarter ist eine Deutsche Veranstaltung keinen Besuch mehr Wert !
Welch ein trauriges Bild . Bis auf die Light Modifieds ist ja fast gar nix mehr los . 2 deutsche Minis und
auch sonst nur noch ein Mini Feld . Pro Stock werden in Deutschland wohl gar nicht  mehr gefahren ?
Und wieder keine Diesel Superstock mehr da . Weiß da echt keiner was da los ist ? Hoffe mal das das
Wetter mitgespielt hat und genug Zuschauer da waren . Aber wie gesagt : Ohne Gaststarter ...........
 Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 10.06.2019, 21:38:09
3,5tlim FK:             4
3,5t FK:                 5
Mini:                      2
Super Stock:         3
2,5t FK:                 6
3,6t Supersport:  10
4,2t FK:                 3

Da schneiden die "Einsteigerklassen" mit deutschen Teilnehmern nicht schlecht ab im Vergleich.
Basisarbeit hat sich wohl gelohnt. Wobei...
Zitat
Aber wie gesagt : Ohne Gaststarter ...........

;)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pullingpics.de am 11.06.2019, 00:18:19

Hot Head,Thor,No Risk no Fun,Miracle Light,Le Coiffeur,Crazy Horse,Ghostbusters…

1. in holzheim kaputt gegangen
2. macht "pause"
3. fährt DK Meisterschaft
4. gibt's gar nicht mehr
5. block in holzheim geschrottet
6. wird noch dran geschraubt, soll wohl Anholt fahren
7. 5er kaputt, 1er inzwischen in der Schweiz beheimatet … seeeeeeehr lange Anreise bis Hassmoor
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Another One am 11.06.2019, 11:22:50
Hothead, Le Coiffeur,Crazy Horse und Ghostbusters OK!
Zwar dann sehr viele mit gleichzeitigen Schäden aber OK so ist es dann.Danke für die Infos!

Miracle Light hiess es ja mal kommen wieder , aber das "Miracle Light" leuchtete wohl nur ein Jahr. (Rahmen vom little Bandit ist ja mittlerweile bei Le Coiffeur)

Und Thor und No Risk No Fun sind für mich die grössten unbekannten!Warum kauft man sich (vor allem der Thor) so Geschosse wenn man nach zwei Jahren "plötzlich" keine Zeit mehr hat.
Für mich persönlich nicht nachzuvollziehen,aber ist nur eine Anmerkung,ist ja natürlich die Sache der Teams,die haben das Geld ja investiert,also bitte keiner Beledigt sein!
Ich weiss es heisst im Betrieb so viel zu tun...aber scheinbar ist das nur die halbe Wahrheit.Finde es nur sportlich sehr schade!Vielleicht auch Angst vor einem neuen Crash,wäre OK.
Aber dann kann man sagen "wir kommen nicht mehr".Das letzte mal auf dt Boden ist schon was her...
Beim No Risk No fun ist es merkwürdig aber da wird es wohl Gründe für geben worüber ich keine Vermutungen anstellen will.
Dann hoffe ich einfach auf mehr Beteiligung in Anholt!
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Dj Nafets am 11.06.2019, 12:05:37
Vielleicht, aber nur ganz vielleicht ist bei den Minis aber auch ein Punkt erreicht wo die Materialschlacht so weit getrieben wurde, dass sich die Klasse selber den Boden unter den Füßen wegzieht.

Ist in anderen Motorsportarten genau das selbe.

Stefan, der kleine Le Coiffeur ist schon wieder hin?

Gruß

Stefan
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: AndreasR am 11.06.2019, 12:17:45
Ja, Schlauch vom ölfilter abgeflogen und dann ohne Öldruck gelaufen
Bis er komplett zerlegt war
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Dj Nafets am 11.06.2019, 13:32:56
Die haben aktuell aber auch einen echten Negativlauf.... :-[

Gruß

Stefan
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 11.06.2019, 14:01:11
Moin !
Vor allem wenn man sich mal den Vergleich von Gästen und Deutschen Startern so anschaut !
     Deutsche Starter                                Gaststarter

     Limited Mod     4                                                  0
     3.5 Mod           5                                                  4                                                   
     Mini                 2                                                  7
     Light Mod         6                                                  5                                 
     4.2 Mod.          3                                                  2
Für eine der Top Veranstaltungen in Deutschland ist das für mein Empfinden ein mehr als trauriges Bild . Ich weiß jetzt
nicht an was es genau liegt . ob es zu weit im Norden liegt oder der lange Rückweg am Montag Abend . Aber ich finde auf
Dauer macht man sich da viel kaputt . Warum war denn der Fighter schon wieder mal nicht da ? Gibt immer noch Fans
die wegen der Toptraktoren vom Sofa hüpfen und dann bitter Enttäuscht werden und dann beim nächsten mal halt liegen
bleiben . Gut , wenn von den Minis einige Defekt sind kann man wohl nix machen . Aber was solls , ändern kann man nix !
Das die Materialschlacht bei den Minis übertrieben wurde und wird steht außer  Frage . Muss man halt sehen wie weit man
da mit will . Habe ohnehin so das Gefühl das bei den Deutschen Einkäufen ein bissl Überforderung herrscht . Warum fährt
man in der Dänischen Meisterschaft ? Guckt niemand so genau hin ?

Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 11.06.2019, 14:56:12
Tja, nur was will man machen?
Herzaubern kann niemand die Starter. Wird ja jedes Team so seine Gründe haben. (Defekt, Zeit, o.ä.)
Schön finde ich trotzdem, dass da Motorenkonzepte vorne fahren wo es noch vor Jahren hieß da geht nicht mehr viel.
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Jenson am 11.06.2019, 16:01:24
Ich denke mal bei Green Fighter wird für nächstes Wochenende geschont. Als führender in der Heavy Modified Euro Cup Serie kann man das vor dem letzten Lauf meiner Meinung nach mal machen ;)
Auserdem stelle ich es mir auch ziemlich schwer vor 3 Trecker innerhalb einer Woche wieder auf Vordermann zu bringen.  Ja ok eigentlich sind es nur 2.

Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 11.06.2019, 18:47:11
Kann sein das der Fighter geschont wurde , aber das Mitas Monster fährt auch Euro Cup und war auch da .
Finde es aber trotzdem nicht gut .
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 11.06.2019, 19:20:02
Ich habe mir gerade einen ersten Zusammenschnitt von Johannes aus Hassmoor angesehen . Bei den Minis gab es
fast schon wieder einen Umfall ! Der Iron Toy war mehr in der Luft unterwegs als auf den Rädern . Dann wurde er
fast von der Bremse umgeschmissen ! Gab wohl nur Blaue Flecken beim Fahrer . Glück gehabt !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 11.06.2019, 20:41:27
@ Johannes. Lad langsamer hoch. Ich komme mit Anschauen nicht nach.  ;D ;D ;D
Das neue Intro ist schick. Und das Logo auch... Da könntest ja glatt Aufkleber von machen lassen.  ;) :)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: MrJo am 11.06.2019, 21:30:02
Aufkleber habe ich draus gemacht, aber nur für mich  ;D

Gab heute ein Update meiner Videosoftware, da habe ich gleich alles neu eingestellt.

Super Stock und Heavy Mod mache ich noch fertig, den Rest schaffe ich nicht mehr heute ...
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 11.06.2019, 21:37:08
Da ist das Logo ja auch Klasse für geeignet. Schöner Kontrast und gut zu erkennen.  :)
Eile mit Weile...  ;)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Sascha Mecking am 12.06.2019, 10:32:04
Fighter hatte einen Lader kaputt und Rico hat Pfingsten genutzt, um den wieder fit zu bekommen. Er war ja auch nicht mit.

Hassmoor fahren die Jungs eigentlich sehr gerne.
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 12.06.2019, 12:12:25
Aha . Ich hatte mich auch echt gewundert das der nicht da war . Sonst in den letzten Jahren war er auch immer da .
Konnte ja keiner wissen das er kaputt war . Willst Du uns jetzt damit sagen das der Fighter in Bernay die ganze V 8
Armada und die Luftpumpe mit einem defekten Lader Verblasen hat ?
Naja und Made ist ja schon am Wochenende und wer weiß , vielleicht brauchen wir dann ja  wieder alle Lader an Bord !
 Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 12.06.2019, 16:28:07
Hallo,

Warum ist denn Mitas Monster nicht vom Gas gegangen? War doch schon meterweit an der Bestmarke vorbei...Disqualifiziert...AUA!
Tja, schade das sich Black Power in der 3,5 t Klasse einen Motor kaputt gefahren hat und somit mal wieder nicht staten konnte in "seiner" Klasse. Vielleicht könnte man mal die Klassenreihenfolge ändern?
Der hätte noch ein Wörtchen mitzureden gehabt.
Gators hätte das Rennen nach dem Ausfall von Black Power und der Disqualifikation vom Mitas Monster gewinnen können, wäre er nicht von der Bahn abgekommen.
Richtig beeindruckend ist natürlich, was man aus so einem Conti alles rausholen kann. Mit ein bißchen Ungeschick und Pech  seitens anderer teams reicht es dann auch für´s Treppchen.


Äh? Miracle Light? Da scheint der Name ja Programm gewesen zu sein? Einmal wundersam geleuchtet und dann schon wieder aus?
Aber wir wollen nicht lästern. Da gibt es ja weitaus renomiertere teams die durch Abwesenheit glänzten.  Wundert mich das die Minis überhaupt gefahren sind. War da nicht mal was von wegen "Minis fahren keine mehr in Haßmoor"? Oder verwechsel ich da etwas?


Alles in allem aber ein rundes Starterfeld. Gibt es nichts zu meckern. Das ohne Gaststarter nichts mehr rund läuft ist ja nun kein Haßmoor typischen "Problem". Von daher. Geschenkt.

Limited Mods war auch schön anzusehen, auch aufgrund der milden Bremswagen Einstellung. Diese war auch in den anderen Klassen gut, es wurde nichts "kaputt gebremst", wie sonst öfters zu beobachten.
Super Stock und Pro Stock wieder ein Trauerspiel ohne die deutschen Diesel. Was ist denn da los?

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 12.06.2019, 18:32:31
Warum das Mitas Monster nicht vom Gas gegangen ist ? Frag am besten mal den Fahrer , ich glaube nicht das das
 Mitas Monster das alleine kann . Und wenn hätte es das auch bestimmt gemacht , das Monster !
Warum haben in Hassmoor eigentlich die Belgier gebremst und nicht die Edewechter ?
Das mit dem Starterfeld war schon allgemein gedacht und nicht spezifisch auf Hassmoor !
Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: remedy am 12.06.2019, 21:53:50
Hallo,

... milden Bremswagen Einstellung. Diese war auch in den anderen Klassen gut, es wurde nichts "kaputt gebremst", wie sonst öfters zu beobachten

Naja, im Pulloff der 3,5 t Modified doch um einiges zu leicht - die hätten beide auf den Erdwall rauf fahren können. Hätte es da nicht normalerweise ein neuerliches Pulloff geben müssen?

LG Martin
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 13.06.2019, 08:49:29
Hallo,

Eigentlich ja. War so auch mal. 1989 in Strothe sind der Hacky und der Second Dream of Rubberduck zweimal über 100 Meter gefahren. Erst ein dritter Lauf hat dann ein Ergebnis gebracht.
Also Bremswagen lieber zu leicht als zu schwer. Hauptsache zügig über die Bahn. War vielleicht ganz gut das nicht die Edewechter gebremst haben...

Warum ist eigentlich der letztendlich Zweitplatzierte nicht auf dem Gas geblieben? Wäre doch eindeutig auf Platz 1 gefahren. Von daher wäre ein zweites Stechen notwendig und sinnvoller gewesen. Das eine team hätte dann vermutlich verzichtet, weil die Motoren zu heiß für ein zweites Stechen gewesen wären. Dann hätte der Zweitplatzierte den 1. Platz gemacht, nur durch kurzes anziehen des Bremswagens. Und der jetzt 1 Platzierte wäre in der DM trotzdem auf die volle Punktzahl für Platz 1 gekommen.

Problem beim Mitas Monster ist, dass man die Vorderräder nicht einsehen kann vom Fahrersitz aus. Man kann dann nicht erkennen, wieweit man noch von der Linie weg ist. Nächster Schritt wäre dann also ein In-Ear- Monitoring wie bei der Formel 1, wo ein teammitglied auf jeder Bahnseite  das von außen beobachtet und dem fahrer rechtzeitig den Hinweis gibt, dass Gas rauszunehmen... Oder Kameras einbauen und einen Monitor im Cockpit anbringen... Aber, paßt schon...
 ;D

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Sascha Mecking am 13.06.2019, 10:39:28
Das Mitas Monster hat "im Pull" einen berenzten Lenkeinschlag. In dem Moment doof - aber sonst eine gute Sache, weil man als Fahrer die Dinger öfter auch "unbewusst" von der Bahn kurbelt.
Er ist ja auch vom Gas...
In der 3,5t wurde die Bahn quasi mit jedem Zug besser. Zu Beginn kamen die Schlepper schlecht vom Start weg und bekamen keine Geschwidigkeit aufgebaut. Im Stechen ging es dann wesentlich besser.
Kann auch gut sein, dass die Einstellung des Schlittens im Stechen besser zu ziehen war, als die im Vorlauf. Mehr Gewicht in der Back führt ja auch zu einer anderen Gewichtsverteilung im Bremswagen (mehr Gewicht in der Back hinter den Rädern hebt ja auch die Kufe an).
Dass die beiden das nicht ausfahren, wo es bei Whispering Giant um gar nichts ging und Monster bei einem 3. Lauf eine gute Chance gehabt hätte kaputt zu gehen, ist auch logisch.
Sonst fehlt der nämlich bei der nächsten Veranstaltung und damit ist auch keinem geholfen.

Und das ist auch so ein Punkt, warum wir mit der Anzahl der Schlepper Probleme haben. Je mehr Leistung rausgekitzelt wird, desto empfindlicher wird das Zeug und desto mehr Schäden hat man - und die werden auch nicht billiger.
Nicht dass mein Kram jetzt großartig empfindlich ist und auch bei weitem nicht so teuer wie das, was andere da am Start haben - aber wenn man "mal eben" 3000 € aus eigener Tasche aufbringen muss, die nicht in der Planung waren, um wieder auf die Bahn zu kommen - aua.
Ich denke, gerade deswegen ist es wichtig, dass wir Klassen haben, die ich sage mal "gut aussehen und laufen". Das waren in Hassmoor definitv die Super Sport und auch die Lim Mod. Räder drehen, es geht zügig vorwärts, - damit kann man arbeiten.
 
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: remedy am 13.06.2019, 11:55:38
...
Also Bremswagen lieber zu leicht als zu schwer. Hauptsache zügig über die Bahn. War vielleicht ganz gut das nicht die Edewechter gebremst haben...

Warum ist eigentlich der letztendlich Zweitplatzierte nicht auf dem Gas geblieben? Wäre doch eindeutig auf Platz 1 gefahren.

Wo hätte er denn noch hinfahren sollen?
Also ich habe schon einmal einen Traktor am Erdwall gesehen - war der Black Devil damals noch mit nur einem Motor bei uns in Ö in Hollabrunn - Traktor hin, Bremswagen auch, Pulling aus!
 
Aber wie wärs, wenn die überhaupt ohne Bremswagen fahren würden - da hättest bei jedem ein Full Pull und das in einem irren Tempo?
Ich schaue mir den stärksten Motorsport deswegen an, weil ich die Stärke auch Spüren, Sehen und Hören möchte - und das sind keine Standgas-Fullpulls. Am Anfang sehr leichter Bremswagen und somit zügiger Pull - da hast du Recht - aber dann ab der Mitte muss der Hammer kommen => die schwächeren stehen dann bei 70 - 80 m und die guten kommen Richtung Full Pull (und nicht das er einfach nach 110 m ausrollen lässt - was er ja zwangsweise muss).

LG Martin
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Dj Nafets am 13.06.2019, 12:56:55
Also Bremswagen lieber zu leicht als zu schwer. Hauptsache zügig über die Bahn. War vielleicht ganz gut das nicht die Edewechter gebremst haben...

Sag das bitte mal Serge Jacobi ins Gesicht und warte auf die Reaktion.....

Tipp: Du must dazu schon zu den Eurocupläufen, in Deutschland fährt er aktuell nicht was eventuell, ja nur eventuell an obiger Aussage liegen könnte....

Die Videos die ich bis jetzt aus Hassmoor gesehen habe lassen IMHO auf eine gute Einstellung in den Klassen schließen.

Der Iron Toy bestätigt mir mal wieder meine Aussage von vor ein paar Wochen. Die Minis haben für ihre Größe und ihr Gewicht einfach zu viel Leistung. Wenn da mal ein schwerer Crash passiert ist das Geschrei wieder riesig und keine will was gewusst haben....

Gruß

Stefan
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 13.06.2019, 18:44:33
Hallo,

Ja, wenn sich die Mini Teams alle einig sind das sie zuviel Leistung haben, warum begrenzen sie ihre Leistung nicht selber? Was für ein blödes Argument: "Sch.. ich habe meinen Mini auf die Seite gelegt weil ich einfach viel zu viel Leistung hatte!" Häh?
Da muss man eben entsprechend mit dem Gashebel arbeiten und nicht nur voll draufhalten. Derjenige der den Spagat am besten hinbekommt gewinnt. Ist doch gut. Bleibt die Sache spannend, weil Niemand vorher weis was genau passiert. Derjenige der zu vorsichtig ist gewinnt nicht, Derjenige der es zu wild angehen läßt gewinnt auch nicht (unbedingt), aber ein Dritter hat den Lauf seines Lebens und fährt an allen vorbei, mit geschicktem Gashändchen. Ich sehe das nur positiv.

Ach so, er fährt dann lieber Eurocupläufe und verzichtet dann zugunsten der Fahrstabilität des Traktors auf die vordersten Platzierungen. Hauptsache der Trecker bleibt heile. Wieder so ein seltsames Argument.
Ich sehe das anders: Da gibt es rund 20 andere teams die können mit Ihren Traktoren sowohl mit sehr leichtem Bremswagen fahren als auch mit schwerem Bremswagen, ohne das sich der Traktor aufschaukelt oder auf die Seite legt.
Liegt dann der Fehler in einem eventuell zu leichtem Bremswagen oder wohl doch eher am Traktor selber? Hmm. Die Antwort ist einfach. Für die Meisten zumindest.


Aber wie gesagt, muss Jeder selber wissen wann und wo er fährt und ob sich das im Endeffekt lohnt.
Aber ein guter Traktor und Fahrer kommt eigentlich mit jeder Bremswageneinstellung zurecht.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Dj Nafets am 13.06.2019, 20:20:38
Gordon, zweimal falsch.

Ich schrieb es schon einmal. Der Grat auf dem sich bewegt wird ist halt sehr schmal. Man kann hundert Pulls die Leistung sicher und kontrolliert auf die Erde bringen. Beim 101ten geht es schief. Dann ist da so viel Energie im System das die Folgen mitunter katastrophal sind.
Das Taktieren mit dem Gashebel ist eine super Sache. Das tun ja auch die meisten Topteams. Versteh mich nicht falsch, es geht mir wirklich nur um die körperlichen Folgen eines nicht mehr so glimpflich abgelaufenen Crashs. Einen Mini kann man ziemlich genau bepreisen. Da kann jeder entscheiden ober er da einige Kiloeuros riskiert, kein Ding. Ich habe dieses Jahr mal kurz mit Andy Bender vom Thor gesprochen. Der hat mal vom Crash in Füchtorf erzählt.....

Um das nochmal deutlich zu machen. Wir reden hier von Traktoren mit um die 3PS/Kg Gewicht. Ein scharfer 600er GP wird auf 1,4PS/Kg kommen. Die stärksten 2,5t modified auf 2,2PS/Kg. Dazu kommt noch die geringe Abmessung die die Sache auch nicht unbedingt stabiler macht.

Die genauen Beweggründe von Serge kennt wohl nur Serge. Ich für mich(!) würde aber nur noch anhängen wenn ich mir 100%tig sicher bin das das Ungetüm das ich ziehe mich sicher zum stehen bekommt.
Das ein Sternmotor prinzipbedingt zu einem höheren Schwerpunkt führt und damit Aufschaukeln begünstigt brauch ich Dir ja sicher nicht sagen. Deine Aussage hört sich fast an wie "selber Schuld".

Gruß

Stefan
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Another One am 14.06.2019, 09:23:58
Die Sache in Anholt war ein Unfall.Der Bremswagen stand m.M.n nicht zu leicht.Bei der DM sollte der Roude Leiw schon über die 100m kommen.
Ist halt doof gelaufen.Passiert.Kann natürlich verstehen das das Geld kostet und man dann wütend ist.Auf den Videos kann ich den Grund auch nach x mal schauen nicht erkennen.Das kam fast wie aus dem nichts.
Also keine Schuld einer zu leichten Bremse.Die Edewechter machen gefühlt eher lieber zu schwer als zu leicht. (Meiner Meinung nach)
Bei den Minis bin ich bei Stefan.Zuviel Leistung bei 950kg.Da muss nur einmal eine kleine Welle in der Bahn sein , ein "Steinchen" falsch liegen dann liegt der Mini da...

Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 14.06.2019, 09:45:16
Hallo,

Hat sich denn das Simply team nach der stabilen Seitenlage in Füchtorf über einen zu leichten Bremswagen beschwert? Habe nichts davon gehört?

Bezüglich der Minis: Problem erkannt. Und nun?

Wenn keiner an der Leistungsschraube drehen möchte, was auch schwer überprüfbar ist (Alle behaupten sie hätten es gemacht und einer denkt sich "ätsch bätsch, angeschmiert") wäre die sinnvollste oder zumindest einfachste Lösung die max. Raddrehzahl zu begrenzen. Also im Endeffekt die Übersetzung des Antriebstranges. Die wird z.B. auf max. 180 km/h festgelegt (keine Ahnung wie hoch die momentan bei den stärksten Minis ist, sie sollte natürlich weit darunter liegen). Wird der Traktor wild (ein Rad in der Luft) oder drehen sich die Räder beim Pull schneller als mit z.B. diesen 180 km/h (eventuell muss es niedriger angesetzt werden) wird die Zündung unterbrochen. Dann können sie vorne 2500 oder 3000 oder? PS draufschnallen. Die max. erlaubte Radgeschwindigkeit gibt den Ton an.

Viel mehr Möglichkeiten eine Begrenzung und damit eine Verminderung der Unfallgefahr in dieser Klasse herbeizuführen wird es nicht geben.

Wenn sich ein team gegen eine derartige Begrenzung ausspricht darf es dann aber auch nicht jammern, wenn der Traktor auf der Seite liegt und Wochenlange und kostspielige Schrauberstunden in der Werkstatt folgen.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 14.06.2019, 13:59:51
Hallo !
Also ich glaube das das Problem nicht nur alleine der Wahnwitzigen Motorleistung zu zuschreiben ist das die Trecker mal
so einfach aus der Ballance kommen . Ich habe schon des Öfteren beobachtet das wenn Trecker zu Fall kommen , das die
Reifen infolge niedrigen Luftdrucks einfach " Einknicken " . Der Schlepper kommt dann in Schräglage und wird aufgrund des
geringeren Tempos vom Bremswagen Umgeworfen . Warum der Luftdruck geringer ist vermute ich mal das eine breitere
Auflage des Reifens erreicht werden soll . Ist auch nicht nur bei den Minis so sondern auch in großen Klassen zu beobachten .
Des weiteren muss man glaube ich auch die geringere Spurbreite bei den Minis berücksichtigen . Verliert ein Rad kurzfristig
den Grip knickt das andere ein . Wenn es sich dann wieder aufrichtet knickt das andere ein und so schaukelt sich der Traktor
auf und es kommt zum Crash . Ich weiß nicht ob eine Begrenzung der Leistung da ausreicht um das Problem zu beheben . Es
gab solche Situationen auch früher schon und da waren die Motoren noch nicht so stark wie heute ! Ich vermute , weil die neuen
Reifen ja auch immer besser werden das die kritischen Situationen sich wohl noch häufen werden . Aber ich hab da keine
Ahnung von weil ich vermutlich noch nie Traktor Pulling Live gesehen habe . Aber vielleicht liege ich mit meinen Beobachtungen
und meinen Gedanken ja in der nähe der Tatsachen . Eventuell ist mehr Luft in den Reifen ja schon die Lösung ! Aber da können
uns die Experten mal erklären was das Optimum aus Sicherheit und Traktion wäre . bin gespannt !

Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 14.06.2019, 20:41:40
Hallo,

Peter, glaubst Du ernsthaft das da seitens der teams da was kommt? So nach dem Motto "Ja, sch.. 1000 PS zuviel in Kombination mit 0,1 bar zuwenig Luftdruck in den Hinterrädern aber  1 bar zuviel in den Vorderreifen und dann noch die weiche Stelle in der Bahn und dann noch der viel zu leichte böse, böse Bremswagen...!"

Ich glaube nicht. ;)

Am besten alles so laufen lassen wie es ist. Ich als Zuschauer freue mich doch über die Action auf der Bahn. Ob mit oder ohne Bodenkontakt...Ob in stabiler Seitenlage oder mit den Hinterrädern auf dem Bremswagen. So ist der Sport!

Außerdem "muss er steigen!"   8)

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 15.06.2019, 18:47:57
Hallo !
Nein die Hoffnung das von einem Team mal was kommt ( außer Team Kaiser ) habe ich schon länger Begraben .
Löblich erwähnen möchte ich da noch das Lambada Team die ja öfters mal etwas von sich hören lassen , was ich
auch gut finde . Finde es auch gut das nicht nur Erfolge gefeiert werden ( Zu Recht ) sondern auch mal der Grund
warum was kaputtgegangen ist . Man würde sich das des Öfteren wünschen .
Alles so laufen lassen ? Würde ich auch sagen ,weil du da eh vor ne Wand rennst wenn du denen sagst das die
Zossen zu viel PS haben . Da sollten sie schon von allein drauf kommen sich da ein bissel zurück zu nehmen . Wird
aber wohl erst was wenn mal einer so richtig auf den Bart gegangen ist . Und wir hier können eh reden was wir wollen
Interessiert sowieso niemanden . Aber drüber Sprechen ( oder besser schreiben ) kann man ja mal !
Müssen die denn alle steigen ? Dachte das muss nur Eugen sein Bulldog ?
Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Sascha Mecking am 18.06.2019, 15:00:18
Zitat
Ich habe schon des Öfteren beobachtet das wenn Trecker zu Fall kommen , das die
Reifen infolge niedrigen Luftdrucks einfach " Einknicken "

Die Beobachtung ist fast richtig. Die knicken ein, wenn Gas weg genommen wird.
Die Minis in Made waren da gut zu beobachten, wie viele sich wieder beruhigt haben und wie viele Fahrer "krampfhaft" das Gas unten gehalten haben.

Das andere Problem in Sachen "wir begrenzen jetzt mal Leistung, weil wir die Bedingungen nicht hin bekommen" ist:
Man fährt hier ja nicht nur in D und die Technik geht immer weiter.
Ich erlebe es gerade mit Australien, die sich schön "totlimitiert" haben und nun für "ihre Technik", da locker 20 Jahre hinterher und "out", keine Zuschauer mehr begeistert bekommen und "neue" Technik gar nicht anbringen können, weil die Bahnen, Bremswagen usw. es einfach nicht zulassen so zu fahren, wie "woanders" gefahren wird.
Bei denen muss es stauben und die Motoren dürfen ja nicht soviel Leistung haben ... und da sie in ihrer Blase hängen und vom Rest der Pulling Welt abgeschnitten sind und nicht über den Tellerrand gucken können ist der Sport da fast tot. Sehen sie selber aber nicht - sie wundern sich nur.


Und das ist auch hier ein Problem. Im NL GN und Euro Cup hast du nicht immer, aber sehr häufig sehr gute Bedingungen unter denen gewisse Dinge halt funktionieren, die in D seltener gehen. Und dann läßt man es einfach, bzw. kann es sich nicht leisten, den Schrott wieder zu reparieren (diese Aussage bezieht sich nicht auf meinen Kram).

Die Holländer drücken ständig weiter und probieren und machen. Wir diskutieren und klammern uns an alte Dinge und Regeln (z.T. gezwungernermassen, weil wir es auf Seiten Staat und Versicherungen dann auch mit der gleichen Mentalität zu tun bekommen).
Da kommt dann halt am Ende kein konkurrenzfähiges Material bei raus. Schon gar nicht, wenn man es trotzdem versucht und dann alles in Klump fährt.

Generell sind wir in den letzten Jahren GEWALTIG was vorwärts gekommen. Wir haben eigentlich SEHR moderne Bremswagen, hatten auch was über Bahnen und Bremswageneinstellungen usw. gelernt (was meiner Meinung nach zugunsten der "Show" aber immer wieder mit "nimm mal früher Gas raus" (NEIN.. DAS GEHT ÜBER KOPP) kaputt gemacht wird).

Und am Ende des Tages fehlt es uns an (WO-)MENPOWER in diesem Verein.
Es macht auch keinen Spass hier irgendwas zu machen, weil du nur gegen Wände läufst und es mit Leuten zu tun hast, die dich bei Frage nach der "Idee für die Zukunft" anstarren wie ne Ölgötze und dann mit "mehr TKZ" antworten.

Ich reg mich schon wieder auf...
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 18.06.2019, 19:44:17
Hallo,

Wundern tue ich mich auch jedesmal. Aber stauben tut es dennoch nicht... ;)

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 20.06.2019, 16:30:46
Hallo !
Gordon , wenn Du Staub sehen möchtest dann würde ich Dir einen Besuch bei der ITPV in Nl empfehlen . Die fahren
fast jede 2. Veranstaltung auf Sand . Die anderen auf einer Klei Bahn .
Ich habe mich eben über die hohen Gäste Zahlen hier im Forum heute gewundert . Aktuell 68 , in der Spitze 117 . Frage
mich gerade was es denn heute so besonderes gibt ? Weiß da jemand eine Antwort drauf ? Ich wollte dann mal schauen wie
viele Leute im Pull Off Forum der USA dabei sind . Leider nicht ersichtlich . Beim weiteren stöbern hab ich einen Tread mit
Bezeichnung Hassmoor gefunden . Hab das mal mit Bing übersetzt und war denn mal Baff !
Es ging darum das bei uns in Europa alles mögliche an Motoren verwendet wird , sogar alte Millitär Motoren die nach dem Krieg
hier in Europa geblieben sein sollen . Wegen Hassmoor waren sie begeistert das auf den ersten Plätzen alles unterschiedliche
Motorenkonzepte waren und kein Hemi dabei . Einer sagte das er sich das auch für Amerikanien wünschen würde weil es auf
den meisten Pulls recht langweilig wäre . Der Mann hat wohl Recht ! Begeistert waren sie vom Gators aus Dänemark . Vor allem
das Motorenkonzept der Dänen findet findet dort viel Beachtung ! Was ist denn das große Geheimnis des Teams ??

Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 20.06.2019, 16:59:50
Hallo,

Peter, warum wunderst Du Dich über die relativ hohen Besucherzahlen hier? Wir haben doch hier gerade eine recht lebhafte Diskussion die viele Infos beinhaltet von Fakten und auch von "hätte, könnte, wünsch ich mir/uns". Ist doch interessant. Wundern tut mich nur, dass so verhältnismässig Wenige Ihre eigene Meinung in´s Spiel bringen und auf einfach zu verstehende und einfach zu beantwortende Fragen keine Antwort kommt.
Ja, da müßte ich wohl mal hin, aber was ich eigentlich sehen will ist mal wieder eine anständige deutsche Meisterschaft ohne Gaststarter. Wenn die dann auf so Bahnen stattfände wie es sie in den USA (noch?) gibt wäre das prima, aber weil die meisten deutschen teams ja Angst davor haben ihre ollen Hinterreifen zu ruinieren und dafür lieber deftige Getriebe und Hinterachsschäden in Kauf nehmen, würde ich das auch akzeptieren.
Die Gäste- Zahl zum Thema tractorpulling kann man recht schwer vergleichen zwischen Amerika und Deutschland. In den USA gibt es Tractor Pulls bei jeder zweite Kirmes im Nebenprogramm. Die Gardenpuller Reifen bekommst Du da in jedem großen Supermarkt und die Sammel- und Spielzeug Modelle zum  Pulling Traktoren stehen an den Kassen neben den Süssigkeiten in Augenhöhe der Kinder.
So wie bei uns die Pannini Sammelbilder zur Fußball WM. Die aber nur für wenige Wochen...

Sicher ist eine hohe Motorenvielfalt wie z.B. bei der Light Modified wesentlich interessanter anzuschauen. Die Spannung beim amerikanischen "Profi"-Tractorpulling liegt mitlerweile eben darin zu sehen, wer das meiste aus seinem zwei, drei, vier, fünf, sechs- oder mehr motorigen V8 Traktor rauskitzelt. Wer hat die bessere Balance, die optimalen Reifen zur Bahn und wer ist einfach gut drauf und läßt das Gas auch stehen wenn vorne schon alles in Flammen steht?


Was meinst Du mit, "Was ist das große Geheimnis des teams?"?

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 20.06.2019, 17:12:23
Wenn sich die vielen "stillen" Leser auch mal beteiligen würden...
Und nicht immer nur die Gleichen 5-7 Leute.  ;)
Bei Veranstaltungen mit x-tausend Besuchern und nur einem Forum in D ist das so schon traurig. ???
Aber ich bin ja auch nicht Generatioon Facebook.  ;D ::)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 20.06.2019, 17:16:00
Hallo,

Bei Gesichtbuch wird ja auch nicht diskutiert. Da gibt es oft nur kurze Kommentare zu einem hochgeladenen Thema.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 20.06.2019, 17:17:50
Ja, oder Internetmobbing.  ;D ::)
Auf Facebook ist ja scheinbar immer alles schlecht.  ;)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 20.06.2019, 17:41:10
Ach ja , Ich vergaß ! Wegen der Pulling Modelle an den Kassen müssten wie dann mal mit Dieter reden ob da was
zu machen ist . Gardenpulling Reifen im Baumarkt ? Warum nicht wenn man mal einen braucht !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 20.06.2019, 19:27:52
Zitat
Gardenpulling Reifen im Baumarkt ? Warum nicht wenn man mal einen braucht !

Wenn es mal so weit ist, sind glaube Ich alle Verantwortlichen froh.  ;) :D
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 20.06.2019, 20:22:13
Oha , ich glaube ich bin da mit Hassmoor und Made ein bissel Durcheinander gekommen . Sorry ,liegt wohl an der Hitze !
Aber Ihr kriegt das schon zueinander oder ? Hab nämlich keine Lust den ganzen Quark noch einmal zu Schreiben  !
Schönen Abend
Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Dj Nafets am 21.06.2019, 09:50:25
Das besondere am Gators ist einfach das da ein Haufen Leute mit richtig(!) Ahnung einen technisch absolut geilen Traktor gebaut haben. Dazu kommt das das Dingen nicht nur technisch sondern auch optisch ein Leckerbissen ist.

Warum den Amis das gefällt ist doch klar: Wenn schon kein V8, dann sitzt wenigstens ein Blower drauf ;)

Wenn der mal zuverlässig ans laufen kommt wird der auf Augenhöhe mit dem Mitasmonster unterwegs sein. Das Aufladekonzept mit einem Blower ist -in meinen Augen- nicht ganz so effektiv wie ein guter Radiallader, dafür aber zuverlässiger.

Gruß

Stefan
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 21.06.2019, 10:09:58
Hallo,

Dem möchte ich widersprechen. Ein Radiallader läuft nahezu verschleißfrei, nimmt man mal die Lagerung und die Abdichtung der Antriebswellen raus. Ein Rootsgebläse läuft mit derart engen Toleranzen das hier ein wesentlich höherer Verschleiß in Bezug zur selben Laufzeit gegenüber einem Radiallader zu beobachten ist. Vor allem Im Traktorpulling, wenn die die Luft ungefiltert einatmen. Hinzu kommt noch der Zahnriemen und sein Antrieb. Man könnte diesen Antrieb auch über Zahnräder laufen lassen, dann wäre es auch hier etwas zuverlässiger. Aber so wie die Lader Konzepte im Augenblick beim Pulling betrieben werden ist der Radiallader das zuverlässigere Konzept. Die Leistungsausbeute ist bein Rootsgebläse vermutlich höher, benötigt aber auch prozentual gesehen mehr PS für den Antrieb.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pullingpics.de am 21.06.2019, 10:19:48
Oha , ich glaube ich bin da mit Hassmoor und Made ein bissel Durcheinander gekommen . Sorry ,liegt wohl an der Hitze !
Aber Ihr kriegt das schon zueinander oder ? Hab nämlich keine Lust den ganzen Quark noch einmal zu Schreiben  !
Schönen Abend
Gruß Peter !

In welchem Forum war das denn ? hast du einen link ?
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Dj Nafets am 21.06.2019, 10:27:41
Ein Rootsgebläse ist in einem bestimmten Druckbereich effektiv. Nach allem was ich über die Teile weiß, ist dieser Bereich deutlich niedriger als der beim Pulling. Sprich beim Pulling laufen die Dinger ziemlich ineffektiv. Die haben dafür den Vorteil immer genau proportional zur Drehzahl die Luft zu liefern. Dadurch harmonieren die auch so gut mit den mechanischen Spritanlagen.

Ein Radiallader dreht sich zwar im festen Verhältnis zur Motordrehzahl, seine Kennlinie ist aber eine ganz andere. Kommt es da in einem Kennfeldbereich zur instabilität (Pumpen) wars das. Ausserdem hängt das Fördervolumen stark vom Förderdruck ab und umgekehrt. Wenn das alles mal richtig passt läuft er genau so zuverlässig wie ein Blower, nur effektiver.

Gruß

Stefan
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 21.06.2019, 10:42:37
Hallo,

Da hast Du Dich leider etwas missverständlich ausgedrückt. Wenn ich "zuverlässig" lese und höre dann denke ich an die störungsfreie Betriebszeit eines Laders ohne Reparaturen und Wartungsarbeiten jeglicher Art. Und so gesehen ist ein Rootsgebläse beim Pulling deutlich im Nachteil gegenüber einem Radiallader.

Du wolltest unter Zuverlässigkeit die Effektivität beider Ladersysteme bei den Betriebsbedingungen die im Pulling herrschen verstanden wissen.
Das ist etwas anderes...

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Dj Nafets am 21.06.2019, 10:54:27
Ich gelobe Besserung  ;D

Gruß

Stefan
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 21.06.2019, 11:14:57
http://www.pulloff.com/phorum/list.php?2
 Hallo ! Hoffe das es funktioniert . Findest Du auf Pulling World 2 Plätze über dem German Pulling Forum hier auf der Seite
 Den Tread über Hassmoor findest Du auf der 2 . Seite ! Fand das schon Interessant das sich die Pulling Freunde da drüben
für den Kram hier in Europa Interessieren . Irgendwo fragte jemand nach guten Plätzen die man in Europa besuchen kann
Der bekam dann Ahoi , Bernay , und Powerweekend Made genannt .
Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 21.06.2019, 13:50:28
Hallo !
Dann habe ich doch richtig geschaut das da Blower auf den Motoren sitzen . Respekt wer sich an solche Sachen ran traut !
Die Jungs hatten , ich meine 2017 ? im Made ja mal einen riesen Motorcrash zu beklagen und gut so das nicht gleich wieder
Aufgegeben wurde ! Bin auch der Meinung das wenn der Zossen so richtig ans Rennen kommt sich die Herrschaften in der
Light Modified auch gleich mal warm Anziehen können  ! Echt eine Supersache mit Blowern auf V 12 Meteor Motoren .
Ich weiß das das Cloude Nine TWD Team in NL denke so Ende der 90 Jahre mal mit einem Blower auf einem Turbolader
Herumexperimentiert hat . Da hat es einige male tüchtig geknallt und dann haben sie es wieder drangegeben ! Ist denn wohl
irgendwann etwas zu Teuer geworden . Jedenfalls war danach nix mehr zu hören von dem Projekt . Schade eigentlich .
Ich bin immer Begeistert wenn mal was richtig neues kommt und dann bestenfalls auch noch Funktioniert .

Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 21.06.2019, 16:50:13
Hallo,

Ghost Busters hatten auch mal einen Blower auf einem Meteor und das Ganze auf einem Mini. Warum das Projekt in der Versenkung verschwunden ist kann ich nicht genau sagen. Die wenigen Pulls die ich von dem live gesehen habe waren von der gezogenen Weite her nicht so pralle.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Tim St am 21.06.2019, 17:16:11
Wenn der mal zuverlässig ans laufen kommt wird der auf Augenhöhe mit dem Mitasmonster unterwegs sein.

Gators ist für mich im Moment das spannendste Projekt im europäischen Pulling.
Als es damals hieß, dass die für die 2,5 bauen, habe ich gedacht "na toll, zwei Rover-Meteor. Das wird dann so ein Kandidat wie Ghost oder Cent. Im besten Fall so stark wie De Jong Special".
Aber mit den Teilen, die da drinstecken und mit der Art und Weise, wie das verbaut ist, bin echt gespannt, was möglich ist wenn der mal auf einem Euro-Cup im Stechen gut läuft....
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 21.06.2019, 17:26:53
Ich warte noch auf den Tag, wo ein Lader dann extern über einen E-Motor läuft und nicht mehr von dem zu "befeuernden" Motor mitangetrieben wird.  ;)
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 21.06.2019, 18:50:30
Hallo !
Der Ghost Buster mit Blower ist mir gar nicht so im Sinn . Ich weiß das ein zweiter Mini mit Meteor Motor gebaut wurde
aber weil der Nummer Eins immer noch besser war ..... Wo der abgeblieben ist weiß ich aber auch nicht . Danach kam
doch der Turbinen Mini und der wurde auch bald Verkauft und nie wieder gesehen .
Baby Duck und Terminator hatten ja Turbo Meteor aber die hatten irgendwie auch immer mal Probleme mit zb. abgehobenen
Köpfen und kleinerer Brände .
Sind das denn auf dem Road Runner nun Meteor Motoren ? Habe nur im Kopf das die damals mit einem Motor in der B - Divisie
in den Niederlanden gefahren sind . Da war der Hot Art auch schon dabei . Hatte aber noch nicht so viel Dampf wie Heute . Ein
teil dieser Bande fährt heutzutage in der ITPV . Insgesamt sind auch in den Niederlanden so einige Trecker spurlos Verschwunden  .
Ein bissl Schwund is halt , aber es kommt weniger nach als verschwindet .
Gut , Offiziell ist die Prostock Klasse noch da , aber wann stand denn der letzte Prostock auf der Bahn ? Für mich zählen nur Klassen
die auch Gefahren werden . Und mit denn nun einem Traktor wird es wohl schwer etwas aufzubauen . Wer zu spät kommt ........

Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 21.06.2019, 20:17:10
Hallo,

Ich kenne jetzt vier Ghost Buster mit Meteor Motoren. Die ersten Ghost Buster hatten ja V8- Motoren, so wie das aktuelle Projekt auch.

1. Sauger Meteor
2. Turbine
3. Rootslader Meteor
4. Turbo Meteor, der wo man den Motor nach vorne und hinten schieben kann wegen Ballastierung

Ich meine in Edewecht war das, wo der Kompressor Mini am Start mal wieder nicht richtig wollte und ein Teammitglied hat dann wutentbrannt einen Schraubenschlüssel Richtung Ziel geworfen. Harald Weber als Bahnsprecher meinte dann zum Publikum lapidar:  "So, der Schraubenschlüssel ist schon im Ziel, fehlt nur noch der Traktor!"
 ;D

Robibib, Rootslader extern angetrieben über einen Motor? Hatten wir schon! Das war ganz am Anfang der Pulling Szene in Deutschland in den frühen 1980 er Jahren. Dort fing ein Diesel team dann an ein Rootslader über einen PKW Benzinmotor antreiben zu lassen. Das ganze Konstrukt war hinter dem Fahrersitz in einer Kiste untergebracht und Niemand wußte zuerst was das sollte. Hat bei den Dieselmotoren jedenfalls ordentlich für Leistung gesorgt. Bei den Dieselmotoren geht das auch recht einfach umzusetzen, weil Dieselmotoren mit Luftüberschuss arbeiten. Das auf die heutigen Ottomotoren im Pulling umzusetzen wäre im Prinzip möglich, aber wegen dem empfindlichen Luft/Kraftstoffmasse Verhältnis beim Ottomotor sehr schwierig.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 21.06.2019, 20:20:06
Zitat
Robibib, Rootslader extern angetrieben über einen Motor?
E-Motor... E wie Elektro... :P

Ähm ist Ghostbuster 4 nicht schon der "erste"  V8 mit Procharger?
Und 5 dann der aktuelle mit Turbo?
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 21.06.2019, 21:03:49
Hallo !
Sorry , ich wusste nicht das die Ghost Busters mit V 8 angefangen haben . Ich kenne nur von etwa 1994 den heute noch
laufenden Ghpst Buster 1 .Der fuhr zu der Zeit mit dem Joker zusammen auch im Eurp Cup und auch recht Erfolgreich .
Ich meine das der heute noch unter Schweizer Flagge unterwegs ist . Beim Ghost Buster 4 und 5 meine ich mal gehört
oder gelesen zu haben das die den gleichen Motor wie der Seaside Affair aus NL aufgebaut haben . Bin mir aber nicht zu
100 % sicher . Wie hießen die ersten V8 Ghost Busters denn ? Nummer 1 ist ein Meteor und wann war das ?

Gruß Peter !
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: Robibib am 21.06.2019, 21:10:50
Ich meine mich dunkel daran zu erinnern, dass das Team vor Ghostbuster 1 (Meteor) schon mal was mit V8 hatte.
Dann GB 2 (Turbine), GB3 (Meteor Turbo), GB4 (V8 mit Turbo) und GB5 (Der gleiche V8 wie 4 nur mit Procharger)
Gerade mal nachgelesen. Hatte 4 und 5 vertauscht. Erst Turbo dann Procharger.
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 22.06.2019, 10:32:14
Hallo,

Da gab es definitiv mal einen Meteor mit Rootslader.  Die Nummerierung sollte die Reihenfolge der Ghost Buster Traktoren mit Meteor Motoren verdeutlichen. Der erste Ghost Buster mit Meteor Motor ist nicht gleich auch der erste Ghost Buster überhaupt. Es geht ja jetzt hier um die Frage nach einem Meteor mit Rootslader.

Aber ich merke, Peter hat das Buch zur geschichte der DTTO von 1980 bis 2000 noch nicht gelesen. ;)

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: vanti am 22.06.2019, 11:16:01
Der Challenger Mini in Holland fährt auch einen Meteor mit blower
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: pace setter am 22.06.2019, 11:30:37
Hallo,

Hier mal ein wenig Hintergrundwissen Stichpunktartig:

1990: 1. Ghost Buster mit Chevy V8 mit Rootslader
Dieser V8 wurde 1991 ersetzt durch einen 540 cui Rodeck V8 mit Rootslader.
Dann kamen noch zwei V8 Chevy mit Rootslader zum Einsatz, die bis 1991/1992 aber alle Schäden erlitten.

Winter 1991/1992: 1. Bau des ersten, wesentlich erleichterten Meteor V12, Saugmotor

1992: 1. Ghost Buster mit Meteor V12, Saugmotor (Ghost Buster 1)

1993: Dieser erste Meteor V12 wird mit speziell gefertigten Kolben ausgerüstet, dadurch eine erhöhte Kompression und mehr Leistung

1996: 2. Ghost Buster mit Isotov Turbine (Ghost Buster 2)

1999: Verkauf des Ghost Buster 2 nach Österreich

Winter 1999/2000: 3. Ghost Buster mit Meteor V12 mit Rootsgebläse (Ghost  Buster 3)
Das hat nicht funktioniert wie es soll, es wurde daraus der ebenfalls  als 3. Ghost Buster bezeichnete Traktor mit Turbo- Aufladung (Ghost Buster 3)
Durch selbstgefertigte Nockenwellen und geänderte Steuerzeiten entwickelte der Motor zuviel Leistung (das Problem ist also nicht unbedingt neu, siehe andere, aktuelle  Diskussion).
Der Turbo Meteor mußte gedrosselt werden. Später kam dann noch die Möglichkeit hinzu, den Motor auf dem Rahmen nach vorne und hinten verschieben zu können, um eine bestmögliche Ballastierung erzielen zu können.


Die Verwirrung die Einige haben in der Nummerierung/ Abfolge der Ghost Buster Traktoren kommt also daher, dass der erste mit einem V8 ausgerüstete Traktor nicht die 1 hatte und später dann der Ghost Buster 3 mit Rootsgebläse nicht die Zahl 4 erhielt, als er von Rootsgebläse auf Turbo umgebaut wurde.

Gruß  Gordon
Titel: Re: Haßmoor 2019
Beitrag von: peppi am 22.06.2019, 13:22:23
Was Du so alles merkst !! Respekt !