Autor Thema: Stute spinnt total  (Gelesen 9668 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline alexisTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 32
Stute spinnt total
« am: 27.07.05, 08:22 »
Hallo zusammen,
ich habe das Problem, das meine Stute auf einmal spinnt. Ich reite mit ihr schon seit 4 Jahren ins Gelände und es hat eigentlich nie große Probleme gegeben. Seit 2 Wochen spinnt sie total. Die ersten 10 Minuten sind ein regelrechter Kampf mit ihr. Sie verweigert sich an jeder Kreuzung. Wenn wir auf einem Feldweg von der Wiese zum Kornfeld wechseln verweigert sie genauso. Sie führt sich auf wie eine Geisteskranke. Steigt, dreht sich um. Wenn ich absteige( weil ich keine Lust haben abgeworfen zuwerden) läuft sie wie ein Hündchen hinter mir her.
Kann es sein weil ich alleine unterwegs bin oder weil sie die Bremsen nerven. Aber wenn das die Gründe wären würde sie ja die ganze Zeit spinnen und nicht nur die erste Zeit. Ich bin am Ende von meinem Latein.
lg Tina  ???

Offline woody

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.758
  • Geschlecht: Männlich
Re: Stute spinnt total
« Antwort #1 am: 27.07.05, 08:33 »
Kann es sein das sie nicht von Ihren Kumpels weg will?
Wenns an den Bremsen liegt müßte sie auch die Probleme machen wenn Du nicht alleine ins Gelände gehst...


LG Andreas
LG Andreas

Lebe den Tag

Offline alexisTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 32
Re: Stute spinnt total
« Antwort #2 am: 27.07.05, 08:51 »
Das hat sie aber noch nie gemacht und das Weggehen von ihren Kumpels war auch noch nie ein Problem.
Ich bin wirklich ratlos.
lg Tina

Ritter

  • Gast
Re: Stute spinnt total
« Antwort #3 am: 27.07.05, 09:40 »
Hallo Alexis,
warum auch immer, das hören wir immer wieder; viele Pferde haben so zw. 8 und 14 Jahren einen Einbruch und man fragt sich warum.
Viele solcher Pferde gehen dann ins Training der Dualaktivierung (System von MIke Geitner) und finden dann meist auch wieder zurück.

Bei meiner habe ich das gleiche erlebt, plötzlich war ausreiten nicht mehr.
Da hilft es dann nur, die Grundlagen auf dem Platz zu verbessern und vor allem an der AUfmrksamkeit u arbeiten.
Wie gesagt hat sich bei meiner die Dualaktivierung bewährt, sie ist jetzt wieder so weit, dass sie im Gelände mal zuhören kann und sich so kontrollieren lässt. SO cool wie früher ist sie noch nicht, aber das wird noch ;)

lg Thies

Offline alexisTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 32
Re: Stute spinnt total
« Antwort #4 am: 27.07.05, 10:05 »
Das mit dem Alter kommt hin. Sie ist jetzt 7,5 Jahre.
Ich habe aber auch die BEfürchtung das vielleicht doch an den Bremsen liegen könnte. Ist heuer ein extremes Bremsenjahr? ???
lg Tina

Tina68

  • Gast
Re: Stute spinnt total
« Antwort #5 am: 27.07.05, 10:12 »
Hallo!
Benützt Du denn ein Bremsen-Mittel? Oder hat es bei Euch mehr Bremsen als in anderen Jahren? Pferde können sich schon enorm aufregen wegen den kleinen Monstern.
Ich habe dieses Jahr null Probleme wegen Bremsen, obwohl ich regelmässig ausreiten gehe. Bei meinem Pferd wirkt Ultrashield von Absorbine einfach Wunder!  :D

Offline Gundi

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Stute spinnt total
« Antwort #6 am: 27.07.05, 11:51 »
Das mit dem Alter kommt hin. Sie ist jetzt 7,5 Jahre.

Meiner meinung nach ein klarer Fall von PuKo=Pubertierender Kotzbrocken... In der Zeit kriegen die meisten vorher braven Zossies ne macke...
Grüße von Gundi

Ritter

  • Gast
Re: Stute spinnt total
« Antwort #7 am: 27.07.05, 12:15 »
@Gundi, man weiß z.B. dass sich in den Phasen der Prägung (also Nach der Geburt und zur Geschlechtsreife hin) die Hirnstruktur ändert, es hat also tatsächlich körperliche Ursachen; das erkennt man gut bei pubertierenden Mädchen, die Zeit wird ja nicht umsonst das Kaktusalter genannt. :D ;D ;D

Ich kann mir gut vorstellen, dass in diesem Alter bei Pferden nochmal eine Strukturwandlung abläuft, aber das ist dann etwas anderes als
"Spinnerei", denn die Pferde können wirklich nichts dafür - also einfach durchsetzen????

lg Thies

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Stute spinnt total
« Antwort #8 am: 27.07.05, 13:31 »
ach- pubertierend sind die tiere doch meist mit etwa 5, das ist so die erste flegelphase. wallache lassen es damit meist gut sein, stuten und hengste bekommen dann mit 8 etwa nochmal eine sturm-und-drang-phase, wie ritter schon gesagt hat.

da wird dann gern abgestestet ob der da oben so wirklich weiss was er will??
da ich steigen als absolut unmögliches mittel der arbeitverweigerung betrachte, würde ich hier schon dazu raten, energisch vorwärts zu reiten, ev. pferd an den zügel stellen und mit seitengängen oä. konzentration und gehorsam herstellen.
bremsen sind zwar lästig, aber was zuviel ist, ist zuviel, und mit 7,5 sind die pferde körperlich ausgewachsen und erwachsen, und wollen sich ausleben, platzen vor energie und dummen ideen, zumindest kommts mir so vor. wenn man da aber "drübergeritten" ist (dauert etwa 6 monate), dann gehts wieder, und man üblicherweise ein nettes reitpferd... ;)

ad bremsen- macht sie das theater auch morgens? oder wenns windig und kühler ist? da hats dann keine bremsen, und soooo insektenhysterisch muss das tier ja auch nicht sein...
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.711
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Stute spinnt total
« Antwort #9 am: 27.07.05, 15:05 »
kanns nicht vielleicht auch am Sattel liegen, dass der irgendwo drückt, oder dass es sonst wo drückt?
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline Netto

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.092
  • Geschlecht: Weiblich
  • Carpe Diem
Re: Stute spinnt total
« Antwort #10 am: 28.07.05, 08:20 »
Hallo!
Wenn es ein gesundheitliches Problem wäre, dann würde das nicht akut an Wegkreuzungen und nur am Anfang auftauchen sondern immer meiner Meinung nach.
Bei Stuten ist irgendwie so um 7 Jahre immer eine heikle Phase - meine war bis 7 totenbrav und hat dann so richtig aufgedreht. Sie ist jetzt 10 und wir können wieder halbwegs miteinander reden. Im Endeffekt: ruhig bleiben, nicht darauf einsteigen, konsequent und ruhig einfach weiter machen. Und wenns ist, daß man absteigt, weiter führt, aufsteigt, weiter reitet. In aller Ruhe und ohne Aufregung. Wenn man ihnen mit Druck und Kraft kommt, haben sie schon gewonnen. Wenn man sich ärgert, deto. Einfach, klar, konsequent. Eh ganz einfach.... ::) Willkommen im Stutenclub!  ;) Meiner Erfahrung nach kann man bei den Stuten mit Kraft und Härte nur verlieren. Mit Geduld, Ruhe und Beharrlichkeit aber weiter kommen. Wenn man ihnen ehrlich kommt, werden sie auch ehrlich bleiben. Im Richtigen Augenblick mal die Gerte oder Sporen - DAS verstehen sie und akzeptieren es auch. Aber eben meist nur im richtigen Augenblick. Im Falschen findet das meine höchst unpässlich und quittiert das sofort. Man lernt so unweigerlich reiten.  ;)
lg
Annette
Bleep!

Offline alexisTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 32
Re: Stute spinnt total
« Antwort #11 am: 28.07.05, 09:24 »
Danke für die Aufmunterung. Ich dachte schon ich könne überhaupt nicht reiten. Zugegeben ich habe das Reiten auf ihr vor 4 Jahren gelernt, weil ich sie gekauft habe ohne reiten zu können. Da hat das gepasst sie konnte nichts und ich auch nicht. Wie haben uns zusammengerauft. Deswegen habe ich ihr Reaktion jetzt nicht verstanden und war ratlos.
Alle die ich bis jetzt gefragt habe, meinten dazu: STUTEN HALT!
lg Tina

Offline Netto

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.092
  • Geschlecht: Weiblich
  • Carpe Diem
Re: Stute spinnt total
« Antwort #12 am: 28.07.05, 09:33 »
was ich mir schon überlegen würde, mit ggf. professionelle Unterstützung zu holen vorallem wenn Du Dich anfangst gefährdet zu fühlen. Wenn Du sagst, nein, damit komm ich schon klar - gut. Wenn nicht, hör Dich mal um, wer Dir in Deiner Umgebung helfen könnte. Meistens sind da Männer von Vorteil, weil die auf die Zickigkeit meistens nicht einsteigen. Frauen tun das irgendwie leichter!  ;D Und wenn Weib auf Weib trifft... ::) *daausleidvollererfahrungausweiß* Glaub mir, ich kämpfe mit dem Problem jedesmal wenn ich reite. Wenn ich auf diese Zickereien die sie mir anbietet, einsteige - kann ich es für den Tag vergessen. Tue ich es nicht, sondern reite einfach ruhig und konsequent weiter - fügt sie sich und macht super mit. Eh ganz einfach....*seufzl*
Bleep!

GerlindeK

  • Gast
Re: Stute spinnt total
« Antwort #13 am: 28.07.05, 09:35 »
Steigen (-wollen) und umdrehen kommt mir sehr bekannt vor, habe allerdings einen Wallach. Áuch die Befürchtung, abgeworfen zu werden, hatte ich sehr lange (mächtige Bewegungen, Rückwärtskriechen) und mit Treiben kommt man auch  nicht sehr weit.
Bei meinem hilft die "Mühle". In dem Moment, wo es Richtung aufwärts geht, zur hohlen Seite wenden und im Kreis gehen lassen (um die eigene Achse). Das gleiche bei Kehrthüpfern, einfach weiter treiben, auch wenn es zig Mal im Kreis geht. Dabei kann das Pferd weder steigen und rückwärtskriechen noch unkontrollierbare Sätze machen. (innere Hand notfalls hinter dem Oberschenkel feststellen. Auch helfen Gummischeiben am Gebiß oder Traber/Schenkeltrensen).
Irgendwann wird es meinem Pferd zu blöd und er geht artig in die gewünschte Richtung,.............allerding immer nur links herum (270 Grad-Winkel ::)).
« Letzte Änderung: 28.07.05, 09:38 von GerlindeK »

Tina68

  • Gast
Re: Stute spinnt total
« Antwort #14 am: 28.07.05, 10:10 »
Mein Pferd hatte am Anfang alle möglichen Scheumanöver drauf. Die "Wegdreherei" resp. "auf der Hinterhand-Umkehrerei" war z.B. beliebt. Aber nur so lange, bis ich einen ähnlichen Trick wie Gerlinde anwandte.
Pferd sah etwas, drehte sich. Und ich ging mit der Bewegung mit und liess das Pferd eine Hinterhandwendung machen, bis es wieder in die ursprüngliche Richtung schaute. Aber da steht ja was Gefährliches, also noch einmal wegdrehen. Und ich liess es wieder weiterdrehen zum Ausgangspunkt. Das ging ein paar Mal so, dann war es dem Pferd definitiv zu blöd und vor allem zu anstrengend, also konnte man dran vorbeigehen.
Und die Dreherei hörte dann auch praktisch von einem Tag zum anderen völlig auf.