Autor Thema: Blutegel allgemein  (Gelesen 28420 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #45 am: 30.06.08, 13:00 »
Strumpfhosenfuß geht auch, einfach drüberziehen, Gummiband drum und fertig.

Allerdings brauchen Egel schon besonderes Wasser die haben "Ansprüche" an Härtegrad ect. aber das führt hier jetzt zu weit.
Wieso bestellt deine THP die Egel nicht für dich und informiert dich diesbezüglich????

Offline Ranula

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 58
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #46 am: 04.07.08, 10:00 »
Hi Carola, hi Monet,
danke für die Tipps, vor allem den mit der Strumpfhose... das scheint mir das Sinnvollste.
"Meine THP" ist eine Freundin, die mir mit dem Ansetzen der Blutegel quasi einen Freundschaftsdienst leistet. Um ihren Arbeitsaufwand zu reduzieren, bestell ich die Egel selbst und bringe sie zur Behandlung mit. Sie ist natürlich ausgebildete THP und macht regelmäßig Blutegeltherapie. Allerdings kennt sie sich in der "Langzeithaltung" von Egel nicht aus, da sie die Tierchen immer zeitnah vor der Behandlung bestellt und bisher nie länger als einige Tage zuhause hatte.
LG, Ranula

Offline Olli

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7.624
  • Geschlecht: Weiblich
  • Cassi kanns!
    • www.gut-silk.de
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #47 am: 04.07.08, 16:30 »
und nun meine frage:
wie "entsorgt" ihr die tiere?

TA sagt, entweder töten oder zurückschicken,da sie nicht in die natur gelassen gelassen werden dürfen.
Wir dürfen das Pferd nicht vermenschlichen,
wir müssen uns verpferdlichen.“

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #48 am: 07.07.08, 13:05 »
Ich gestehe....
Ich friere sie ein  :'(
Das ist für die wechselwarmen Tiere der "netteste" Tod wenn man das so sagen kann...
Es sei denn ich habe Patienten für die ich sie mehrmals benutze.

Wenn sie also für mein Pony wären und ich würde sie da regelmässig brauchen (Arthose o.ä.) dann würd ich sie behalten denn die können ja schon alle 6-12 Monate (je nach Appetit) wieder saugen.
Falls das jemand vor hat würde ich aber mal bei Zaug z.B. Unterlagen anfordern im Bezug auf die Haltung weil die wie gesagt ganz bestimmte Wasserbedingungen benötigen.


Offline Cinnamon

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #49 am: 07.07.08, 13:17 »
ich hab meine nicht entsorgt, die sind alle selber gestorben, getürmt (und vertrocknet) bzw. beim wasserwechsel versehentlich in den abfluss gespült worden  :P
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #50 am: 07.07.08, 15:23 »
Ach so, noch was....

Früher konnte man die zurückschicken und sie wurden in einen "Rentnerteich" gesetzt und dort auch mit Blut gefüllten Schweinemägen gefüttert *jamjam*  ;D
Dafür musste man pro Egel mehr zahlen aber das hab ich gern gemacht!

Das geht jetzt aber aus "seuchentechnischen" Gründen nicht mehr, weil es ja sein KÖNNTE, dass ein Reiher so einen Egel klaut, der mit infiziertem Blut vollgesogen ist und was weiss ich damit passiert.
Ist halt wie Sondermüll wenn die mit Blut vollgesogen sind.

Ich würd sie auch gern aussetzen aber ob das für die hiesige Flora und Fauna so pralle ist und ob die da überleben ist auch ne andere Frage....

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #51 am: 07.07.08, 15:46 »
Ich gestehe, dass ich meine 4 in den nächsten Fluss geworfen haben. Ob sie überleben, das ist ihre Sache. Ob die Viecher sonst nur gesunden Kram fressen? Ich denke, die meisten Blutegel werden ja bei Entzündungen eingesetzt und nicht bei hochviralen Krankheiten, oder? ???
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #52 am: 07.07.08, 16:04 »
Gesunden Kram?
Die saugen ja nur Blut bei allen möglichen Tieren die sie so finden, dann müssen halt die heimischen Enten dran glauben  ;D
Ich glaub mehr Probleme haben die in solchen Tümpeln mit der Wasserqualität.

Nee nicht unbedingt bei viralen Erkankungen und es gab sogar eine Studie mit Milzbrand der durch die Egel eben NICHT übertragen wurde.
Trotzdem gelten sie als infektiöser Abfall....

Frage mich wann Mücken und Bremsen auch darunter fallen  ??? ;D

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #53 am: 07.07.08, 16:13 »
Sondermüll. Muss beseitigt werden, ich stimme zu. Sofort.
Ich behaupte auch, es ist schon mehr Malaria durch Mücken als durch Blutegel übertragen worden. ;)

Du meinst, die beißen der Ente in den Hintern? *happs*
Wenn sie sich da so anstellen wie bei meinem Pferd, dann viel Spaß. Bis dahin ist die Ente im Winterlager. ::)

Habt ihr die Biester eigentlich schon mal selbst getestet? Also, ich meine jetzt nicht gebraten auf Toast, sondern am eigenen Körper?
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #54 am: 08.07.08, 09:40 »
Ja, ich hatte mir mal den Daumen verrenkt und einen Egel daran gelassen. Hat gut gewirkt.

Und meine Schwester mit Sehnenscheidenproblemen (weil Friseurin) hat jetzt Hugo, Egon und Balder zu Hause und lässt sie bei Bedarf ran  ;D
Dann hat sie wieder einige Monate Ruhe.

Ich liebe die Egel, super nette Tiere die super gut helfen.

Nur wenn die Ente ein Problem hat natürlich  ;D
Die Egel beissen gern Wildtiere an besonders durchbluteten Stellen, wenn die mal ein dickes Bein, Abszeß haben oder so...
Na ja angeblich, ich habs noch nicht live beobachten können.

Offline Cinnamon

  • Potentiallosengaulverbieger
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.309
  • Geschlecht: Weiblich
    • Spass mit Pferd :-)
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #55 am: 08.07.08, 09:54 »
ich hab einen mal testweise ans bein angesetzt, war gar nicht so schlimm. also weh getan hat`s nur, wenn ich mit egel am bein in die küche gehüpft bin, um mir was zu essen zu machen, da hat er dann noch fester zugebissen  8)
und einer hat mich mal beim streicheln in die hand gebissen (eine halbe stunde lang), sich anschließßend übergeben und ist gestorben  :o
Tradition does not make a statement true. Hans Senn

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.587
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #56 am: 08.07.08, 10:30 »
Cinnamon, das würde mir sehr zu denken geben! ;D
Ich wollte sie auch mal testen. Ob die auch bei einer Art "Lymphstau" helfen können?
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Disa

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #57 am: 10.07.08, 15:22 »
Schau mal bei google unter Zaug nach. Dort steht alles wissenswerte über Blutegel und Co.

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Noch mal kurze Frage zu Blutegeln
« Antwort #58 am: 11.07.08, 08:37 »
Blutegel bei Arthrose.
Das werd ich mir mal genauer anschauen, für mich (*altefraubin*) und mein Pferd. Der hat seit 4 Wochen ein Fesselgelenk warm, leicht geschwollen, geht aber nicht lahm.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)