Autor Thema: Schulpferd geht ständig durch  (Gelesen 339 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gustav44Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Schulpferd geht ständig durch
« am: 21.04.21, 23:57 »
Meine Tochter nimmt seit 4 Jahren Reitunterricht. Seit kurzem hat sie ein 4-jähriges Pferd, was ständig durchgeht. Es ist extrem schreckhaft und jedes Geräusch u.a. sorgt dafür, dass er völlig losprescht. Spätestens in der Ecke wird das Kind dann mit vollem Tempo in die Ecke geschleudert. Oft geht er auch ohne erkennbaren Grund durch. Ein Kind hat dabei keine Chance. Ist soetwas überhaupt vertretbar? Ich habe inzwischen ständig Angst, dass bei der nächsten Reitstunde wieder etwas passiert. Bei den Geschwindigkeiten kann durchaus auch Schlimmeres passieren. Er wird von zwei Kindern in der Woche geritten und auch das andere Kind wurde schon mehrmals abgeworfen. Trotzdem bleibt dieses Pferd im Schulbetrieb. Gibt es eigentlich Vorgaben, was ein Pferd zum Schulpferd im Reitunterricht macht? Letzte Reitstunde wurde mein Kind zwei Mal bei enormer Geschwindigkeit abgeworfen, weil das Pferd schon wieder durchgegangen war. Dann wurde mein Kind auch noch derart vom Reitstallbesitzer angeschrien, dass sie wieder aufstehen soll, was ich ja völlig daneben finde. Sie ist ein Kind, hat dieses Erlebnis und wird auch noch angebrüllt. Dann wurde die Reitstunde ohne weitere Erklärung für alle beendet, 20 Minuten eher. Wie sind eure Erfahrungen im Reitunterricht mit Kindern? Reden wird leider nicht viel bringen. Der Besitzer des Reitstalls ist sehr arrogant und sagt eher, dass man sich dann eben einen anderen Reitstall suchen soll. Es gibt aber keine anderen Reitställe in ca. 20 km. Was würdet ihr mir empfehlen? Vielen Dank schon einmal für eure Hilfe!

Offline pedro

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.149
  • I care not!
Re: Schulpferd geht ständig durch
« Antwort #1 am: 03.05.21, 11:28 »
Hallo Gustav,

das klingt ja furchtbar. Wenn dieses Pferd tatsächlich so schreckhaft und wohl auch noch nicht wirklich weit ausgebildet ist, dann hat es im Schulunterricht meiner Meinung nach wirklich nichts zu suchen. Was sollen denn die Kinder lernen? Falltraining?  :o
Also, man fällt schon mal runter, das gehört irgendwie dazu und aufsteigen muss man nach Möglichkeit dann auch gleich wieder. Aber dass das in der Reitstunde die Regel ist, weil Pferd und Reiter überfordert sind, das ist nicht ok.

Ich weiß nicht, ob es Vorgaben für Schulpferde gibt, wohl eher nicht. Ganz ehrlich, früher waren die "Schulpferde" schon mal öfter so drauf. Es waren oft verrittene Tiere ohne zusätzlichen Auslauf, ganz früher vielleicht auch noch in Ständerhaltung. Das habe ich auch noch selber persönlich so erlebt. Diese Zeiten sollten allerdings vorbei sein.

Der Unterricht für deine Tochter klingt aus deiner Sicht nicht gerade pädagogisch wertvoll und eher gefährlich. Erstaunlich, dass sie noch nicht die Lust daran verloren hat. Hat der Reitlehrer eigentlich irgendeine Qualifikation?

Ich würde ja reden, wenn das nichts bringt, würde ich wechseln. Wenn es aber keine andere Reitschule in der Nähe gibt, dann steckst du in einem Dilemma.
Sorry, das war jetzt nicht so wirklich hilfreich.
Viel Glück weiterhin!
Problemlösung a la Captain Becker: Kann ich nicht einfach auf was schießen?