Autor Thema: Pony ist der Chef im Ring....  (Gelesen 10713 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline WasabiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 97
Pony ist der Chef im Ring....
« am: 16.07.12, 13:45 »
Hallo Zusammen,

seit wenigen Wochen habe ich eine Hafistute, jetzt 7 Jahre alt und zugegeben, sehr unerzogen. Sie bekam beim Vorbesitzer 4jährig eine Grundausbildung und danach wurde nicht mehr sehr viel mit ihr gemacht. Sie wurde 2x die Woche von Jugendlichen in's Gelände geritten und ansonsten ist in Punkto Erziehung nicht wirklich etwas passiert. Die Vorbesitzerin betonte auch, dass das Pony noch Erziehung benötigen würde. Soweit ja alles erstmal halb so wild.

Das Pony kam und zog mich erstmal überall hin, wo es hinwollte. Oder sagen wir, sie hat's versucht, ich konnte mich zum Glück hier immer behaupten und bis auf ganz wenige Ausnahmen folgt mir das Pony nun am durchhängenden Strick, weicht am selbigen auch sehr gut rückwärts etc.. Anfangs konnte ich dem Pony hinten die Beine nicht abspritzen, heute kann ich das Pony schon komplett abduschen. Wir haben schon gute Fortschritte gemacht und in den meisten Punkten weis ich mir auch gut zu helfen.

Gestern habe ich gelernt, dass Bodenarbeit mit diesem Pony mit Leckerlies ganz und gar nicht machbar ist. Ich weis, sie ist sehr verfressen und tut für Futter alles, diesen Umstand wollte ich mir zu nutzen machen auch wenn ich weis, dass das u. U. ein Spiel mit dem Feuer ist. War es dann auch... Das Pony hat zwar in windeseile kapiert was ich von ihr wollte und ich war über ihren Eifer und die Lernbereitschaft wirklich mehr als überascht, denn mit solchen Fortschritten in kurzer Zeit hatte ich niemals gerechnet. Als dank hat das kleine Monster aber nach mir geschnappt und ist hinter mir gestiegen. Ich habe dieses Verhalten nicht durchgehen lassen, aber ich hätte mir die Maßregelung gerne erspart. Also Notiz an mich selbst: Das Pony bekommt nun auch bei der Bodenarbeit nicht einen winzigen Krümel mehr aus der Hand. Sonst im Umgang bekommt sie auch nichts, alles nur im Trog.

Ich habe insgesamt noch das Problem, dass das Pony nicht immer 100%ig "bei mir" ist. So z. B. das Anbinden des Ponies am Putzplatz. Ich führe sie hin, lasse sie stehen und will sie anbinden und sie reisst jedesmal den Kopf herum um zu schauen, was sich hinter ihr so abspielt. Anfangs steckte dabei oft noch mein Finger in einer Schlaufe, mit der ich sie grad festbinden wollte. Inzwischen weis ich das und bin vorbereitet, aber ich würde es gern abstellen. Das dies ein Grundproblem ist mir klar, ich weis nur noch nicht welchen Weg ich gehen möchte und kann, um mich für sie noch interessanter zu machen und vor allem mich im Rang wirklich zu 100% über sie zu stellen, so dass sie mir vertraut, sich in meiner Gegenwart entspannt und sich mehr für das interessiert was ich gerade mit ihr vorhabe, als das, was um sie herum passiert, oder passieren könnte.

Bei den Vorbesitzerin hat sie sich angewöhnt einen Fuss über den Strick zu hängen, wenn sie angebunden ist. Da sie sich dabei nicht aufregt und es bisher keinen Moment gab der vermuten ließ, dass sie sich "aufhängen" könnte, habe ich das bislang ignoriert. Sie macht es nur dann, wenn ich mich gerade nicht mit ihr beschäftige. Sie fordert meine Aufmerksamkeit zu 100%, ich bekomme von ihr vielleicht 60 % zurück. Das sich da was ändern muss ist klar.

Ich gebe zu, ich bin mir unschlüssig, ein Stück weit noch unsicher und könnte Tipps gebrauchen. Wir haben schon verdammt viel erreicht, den Rest schaffen wir auch noch. Aber ich muss für mich erstmal einen roten Faden finden, an dem ich mich langhangeln kann. Möglichkeiten gibt es viele und es hagelt ständig gutgemeinte Ratschläge im Stall, die ich noch sortieren und für mich zurechtlegen muss.

Habt ihr Tipps für mich?

Liebe Grüße

Wasabi

P. S. Danke an alle, die bis hierher durchgehalten haben :-) Ist ja doch was länger geworden....
Wenn Gelände und Karte nicht zusammenpassen, hat immer das Gelände recht.

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.588
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #1 am: 16.07.12, 14:16 »
Meiner Meinung nach musst du vor allem schneller werden und das Pony schon im Ansatz korrigieren. Also im Grunde drauf lauern, was sie vorhat und sofort korrigieren. Wenn du sie anbindest und ahnst, dass sie den Kopf zur Seite nehmen will, kommt der Ruck am Strick, bevor sie richtig damit durch ist. Also immer schon im Ansatz unterbinden und nicht schimpfen, wenn es zu spät ist.
Genauso mit dem Fuß im Strick. Manchmal muss man solche Situationen dann auch provozieren, um gewappnet lauern zu können. Und kürzer anbinden, damit Pony gar nicht mit dem Fuß da reinkommt. Das ist eh ungesund. ;)
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline Schnett

  • die mit den Haffis flüstert
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.460
  • Geschlecht: Weiblich
    • Jeanette und Aueschweins
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #2 am: 16.07.12, 14:34 »
Stimme Carola zu und im Zweifel - Gerte immer auf Anschlag...  :-\
Gönnen können ist eine Kunst denn neiden kann jeder

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.588
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #3 am: 16.07.12, 14:42 »
Mal zum Thema Leckerli: ich weiß, dass die Meinungen auseinander gehen. Aber wenn man füttert, sollte man das Füttern üben. Ich würde grundsätzlich erst einmal außer Frage stellen, wer hier was zu sagen hat, und dann das Füttern selbst üben. Ich habe das mal in einem Zirkuskurs "gelernt", da haben wir die geschlossene Hand hingehalten und Pferd durfte sich nähern, schnuppern und auch lecken, aber beim Aufblitzen von Zähnen gab es schon einen Knuff. Die Trainerin sagte, das sei nicht anders als bei Stute und Fohlen. Wenn Fohlen die Zähne am Euter auspacke, gäbe es auch einen Kniff in den Hintern. Bei denen, die da waren, hat es prima funktioniert. Anders hätte man auch ein Pferd nicht in die Tiefe locken können. Bei einem solch renitenten Hafi würde ich wie gesagt erstmal Grundsatzdiskussionen fühlen wollen, damit aus dem Knuff nicht eine Wehr gegen ein steigendes Pferd wird. Man muss ja auch nicht... Aber du schreibst ja schon, dass Hafi dafür alles tut und schnell lernt.

So ein Pferd ist grundsätzlich auch erst einmal anstrengend. 100% Konzentration ist da schon gefragt. Geitner arbeitet da z. B. auch sehr schön mit. Schon beim Führen, immer ein Auge beim Pferd, sobald Ohr sich wegdreht, zack, kleiner Ruck am Halfter, hier spielt die Musik. Immer. Nur, wenn man das fordert, muss man eben selbst auch geben, sprich, bummeln lassen ist (noch lange) nicht. Das ist der große Nachteil der Schlauen. ;D
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #4 am: 16.07.12, 15:17 »
*carolazustimm* Grob und unfair wirds, wenn man die Ansätze immer verpennt und dann dem Pferd eins auf die Glocke haut, für etwas, womit es bisher immer "durchkam". Also schon wenns aufs Gras schielt, klarmachen dass es da bitte gar nicht drüber nachdenken möge. Schon bevor es zuschnappen will, auch im Spiel, die gerunzelten Nüstern und den gewissen Blick erkennen und "neiiiin!" vermitteln. U.s.w.
Und auch bereit sein, mal das Heckmeck auszuhalten, denn kein pferd wird so eine dominate Position freiwillig wieder hergeben, zunächst mal - (auch wenn sie sich hinterher unter anständiger führung sogar eher entspannen, aber das wissen sie ja als Tier vorher nicht... da wollen sie nur Boss sein = zuerst ans Futter, den Weg bestimmen, ansagen was gemacht wird etc.)
Also auf das Steigen durchaus auch gefasst sein und kalt zu reagieren versuchen: Nein, ist nicht, beeindruckt mich nullstens, runter auf die Hufe und KLAPPE halten! Also erschrockenes Zurückweichen und dann hektisches Bestrafen eher nicht. Raufereien nur vom Zaun brechen, wenn Du alles unter Kontrolle hast und gewinnst! Hm, schwer zu erklären...
Andererseits, ein hellwaches gelehriges Tier, also die Idee, erstmal Disziplin beim Futternehmen zu zementieren, damit man die Stute auch positiv bestärken kann, ist super.
Schwierig aber wenn die Dame bis dato nur alles plattwalzen musste, um zum Futter zu gelangen. Da kommt man zuweilen um besagte "Raufereien" nicht herum.

Offline donau

  • pferde-allein-unterhalter
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.356
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #5 am: 16.07.12, 15:47 »
beim clickern nennt man das "höflichkeitserziehung" und ist eigentlich das erste, das man tut. dass man dem pferd beibringt, wann und wofür es futter gibt, und dass betteln oder drohen oder fordern nie belohnt wird.
füttern führt nur dann zu unerzogenen pferden, wenn man sie nicht erzieht, das hat mit futterlob ansich nix zu tun.

vielleicht machst du dich ja mal über die futtererziehung beim clickern schlau, da steht das besser beschrieben als ich das jetzt da machen kann und will.
Wer auf seinem Standpunkt beharrt, darf sich nicht wundern, dass er nicht weiterkommt...

Authorised WEIGUMS Desillusionator

Offline WasabiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 97
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #6 am: 17.07.12, 11:39 »
Hallo ihr Lieben,

danke für Eure Tipps. Wenn ich's Pony führe, bin ich tatsächlich schon immer 100% bei ihr und da gibt es kein Gras fressen unterwegs etc.. Da reicht inzwischen auch ein kleiner Ruck am Halfter und sie weis, dass sie sich auf mich konzentrieren soll und das Gras grad mal abgemeldet ist.
Beim Anbinden finde ich das immer schwierig. Ich gehe mit ihr zum Anbinder und bin schon soweit, dass sie ruhig dort steht und sogar den Kopf hängen lässt. Sobald ich den Strick zum Festmachen in beide Hände nehme dauert es nicht lange und sie reisst den Kopf rum. Da ist es für mich oft schwierig rechtzeitig einzugreifen, weil ich beide Hände am Strick habe zum Anbinden. Es kommt dann zwar ein lautes NEIN von mir und ich nehme den Kopf dann wieder rum, wenn ich eine Hand frei machen kann, aber da muss ich mir trotzdem noch was einfallen lassen. Ich binde sie nie lang an, immer kurz. Aber sie zieht mit ihrem Panzerköpfchen so lange herum bis der Strick wieder lang genug ist und sie irgendwann, wenn ich grad nicht in greifbarer Nähe bin den Fuss drüber parken kann.
Das im Ansatz zu unterbinden dürfte auch schwierig sein. Sie macht es nur, wenn ich grad um die Ecke gehe um ihr Putzzeug zu holen, oder ich sie schon gesattelt habe und nur noch eben was trinken möchte oder oder oder.. Aber im Grunde ist das eine Baustelle, die mich jetzt weniger stört. Diese gehe ich auch noch an, aber erstmal sind mir andere Dinge wichtiger.

Füttern üben ist ein guter Tipp. Das werde ich aber erst wieder angehen, wenn alles andere funktioniert. Schade, das Pony ist voller Eifer wenn ich Leckerlies dabei habe und lernt in windeseile, aber es nutzt ja nix wenn sie dabei den Respekt völlig verliert.

Liebe Grüße

Wasabi
Wenn Gelände und Karte nicht zusammenpassen, hat immer das Gelände recht.

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.811
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #7 am: 17.07.12, 11:41 »
Hallo Wasabi,

freu dich, dass es "nur" 100 Prozent sind, die du brauchst.
Es gibt Vertreter dieser Rasse, die sind mit 100% nicht zufrieden, die wollen noch mehr.

Ansonsten finde ich, seid ihr doch auf einem guten Weg.
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline WasabiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 97
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #8 am: 17.07.12, 12:02 »
Hallo sasthi,

wahrscheinlich wills ie auch mehr, ich hab's nur noch nicht gerafft??? :-) Möglich wäre es, diesem Blondschopf traue ich ja alles zu :-)

Ich will halt nichts falsch machen und habe mich vorgestern zugegeben sehr arg erschrocken darüber, dass ich noch lange nicht soweit
mit dem Pony bin wie ich in meiner Arroganz gedacht habe! Wir stehen immernoch ziemlich am Anfang und ich hatte mir eingebildet, schon
ein Stückchen weiter zu sein. Das wir noch nicht perfekt sind war mir klar und das da auch noch viel Arbeit vor mir liegt auch, aber es hat mich
doch ganz schön wieder auf den Boden geholt. Naja, war vielleicht auch gut so :-)
Wir haben einige wirklich überaus unerzogene Hafis am Stall. Das sind meine "SO NICHT!!!"-Beispiele und da möchte ich auf keinen Fall hin.
Die Aktion hat mir gezeigt, dass ich mich doch zu sehr auf den in kürzester Zeit erreichten Lorbeeren ausgeruht hab. Also dann, ran an's Werk,
ich weis was ich zu tun hab ;-) Und hoffentlich mach ich's richtig... *bibber*

LG/ Wasabi
Wenn Gelände und Karte nicht zusammenpassen, hat immer das Gelände recht.

Offline sasthi

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.811
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #9 am: 17.07.12, 21:43 »
Komm doch einfach in die Haflingerbox weiter unten dazu. :)

Wir sind ein ganz netter Haufen mit lauter Blondschöpfen :)
Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht das Selbe.

Haflinger sind nicht stur, sie geben ihrem Menschen nur mehr Zeit, über seine Fehler nachzudenken

Offline WasabiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 97
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #10 am: 18.07.12, 08:13 »
Ui sasthi, danke für den Tipp, da werde ich gleich mal reinschnuppern :-)
Wenn Gelände und Karte nicht zusammenpassen, hat immer das Gelände recht.

Offline peppels24

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 254
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #11 am: 18.07.12, 19:39 »
Hey,
mach Dir jetzt nur nicht zuviel Streß! Ausruhen sollst Du dich natürlich auf den Lorbeeren nicht, aber das Zusammenwachsen brauch auch etwas Zeit und nicht immer nur gute Erziehung. Ich finde es toll, dass Du auch schon Fortschritte siehst, viele sehen leider immer nur die noch nicht korrigierten Fehler! *dickesLobrüberschick*
Viel Spaß mit Deinem intelligenten Blondschopf!

Offline WasabiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 97
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #12 am: 19.07.12, 12:32 »
Danke Peppels :-) Zuviel Stress, das ist ein gutes Stichwort und gut, dass du mir das nochmal so schreibst. Ich muss mich da selbst doch zusammenreissen, dass ich nicht zuviel auf einmal von dem Pony und vor
allem von mir selbst verlange. Ich mach dann immer gleich 10 Baustellen gleichzeitig auf und bin völlig überfordert. Ich hab mir jetzt zwei Sachen rausgepickt, die konsequent geübt werden, danach kommt dann
das Nächste wenn's sicher sitzt. Gestern hat die Kleine beim Anziehen der Hufschuhe vorbildlich stillgestanden. Sonst hat sie beim Festziehen der Riemchen immer rumgezappelt. Ich bin richtig stolz auf die Kleene.
Ich bin mir sicher, dass sie einfach nicht wusste was sie sollte. Früher kannte sie halt allenfalls Hufe auskratzen. Aber solche Dinge wie Gamaschen, oder Hufschuhe anziehen waren ihr neu und sie dachte halt, sie
müsste die Füsse heben. Jetzt kann sie schon gut unterscheiden ob ich Hufe auskratzen möchte, oder etwas Anderes von ihr will. Allerdings musste der Mensch (also ich) auch ersmtal auf die blöde Idee kommen, dass
ich ihr dafür schon deutliche Hilfen und Kommandos anbieten muss, damit sie es überhaupt unterscheiden kann. Manchmal ist man einfach.. äh.. betriebsblind? :-)
Wenn Gelände und Karte nicht zusammenpassen, hat immer das Gelände recht.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #13 am: 19.07.12, 13:22 »
Kann gut sein, dass viel "Büffeligkeit" auch aus Unsicherheit entsteht, Stutchen will alles richtig machen, ist übereifrig, weiss noch nicht genau was sie soll, übernimmt, hafi-typisch im Zweifelsfall halt gleich die Initiative, ist sich doch nicht sicher, wird nervös, zappelt unsicher...
Also mit doll Loben für alles was GUT ist, kannst Du da gar nix mehr kaputtmachen, Wasabi, und damit mein ich jetzt nicht nur Leckerchen stopfen (wo sie ja noch etwas ausrastet wg. genetisch fixierter Verfressenheit), sondern SAGEN wie fein und brav und richtig und kraulen. Mal gucken was dann so passiert.  :D

Offline WasabiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 97
Re: Pony ist der Chef im Ring....
« Antwort #14 am: 19.07.12, 13:34 »
Du wirst lachen zaino, aber wenn mich manchmal meine Stallkollegen hören wie ich mit dem Pony spreche, dann verdrehen die mitlerweile schon die Augen. Dieses übertriebene (aber ehrlich gemeinte) Loben habe ich mir bereits angewöhnt, weil ich bei ihr ja eigentlich gar nichts über Leckerchen mache. Und das eine mal als ich es versuchte, ging ja auch gleich in die Hose :-)
Pony ist eher introvertiert, es seih denn es geht um Futter. Da fehlt mir noch der richtige "Zugang" zu ihr... Bauchkraulen ist ne tolle Geschichte, das liebt sie. Allerdings, wenn ich einmal damit anfange, dann
setzt sie sich fast auf meinen Schoss sobald ich aufhöre und es ist schwer ihr klarzumachen, dass die Kraulerei jetzt vorbei ist und wir weitermachen, womit auch immer :-) Sie tarnt sich dann seitwärts immer näher an mich heran und gibt so schnell keine Ruhe. Dieses Pony ist echt ein kleiner Filou :-)
Wenn Gelände und Karte nicht zusammenpassen, hat immer das Gelände recht.