Autor Thema: Küheschubsen: Rinderverhalten?  (Gelesen 15415 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Büffelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.165
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.spessarthighlandcattle.de
Re: Küheschubsen: Rinderverhalten?
« Antwort #30 am: 08.11.11, 07:45 »
Moin!

Ich persönlich täte zu einem Kurs auch keinen Bullen dazu...eben weil man bei den Paschas doch das eine oder andere falsch machen kann...auch wenn sie sonst absolut brav und umgänglich sind.

Mich hätte der Angus-Bulle alleine vom Anblick schon so eingeschüchtert, dass ich meinem Pony nicht hätte vermitteln können, dass das alles gaaanz harmlos ist ;)

Ich bin eigentlich nur durch Zufall zur Rinderarbeit gekommen....Auf einem Wanderritt mit meiner damaligen RB ergab sich die Möglichkeit dass wir bei einem langen Umtrieb zu zweit quasi das Schlußlicht zu Pferde bildeten. Dort kam es, wie es kommen musste...nach ca 5km durch den Wald, wollte die Herde eine Strasse nicht überqueren (Rinder sind gerne mal bodenscheu) und drehte um :o
Da keiner der Fußleute schnell genug war die weit ausfächernden Rinder  wieder zu drehen, hing alles an uns Reitern. Damals entpuppte sich meine Stute als geborenes Rinderpferd und zwischen ihr und mir gab es einen magischen Draht, den ich bis dato noch nie erlebt hatte...Ich konzentrierte mich voll und ganz auf die heimdrängenden Rinder und vergaß völlig auf einem Pferd zu sitzen- sie hat meine gefühle und Gedanken einfach umgesetzt....auch und sogar, als wir uns alleine einer ganzen Reihe gesenkter Kuhköpfe gegenübersahen....In diesem Moment hat sie mir gezeigt, wie man gaaanz sachte Druck aufbaut und wieder wegnimmt, bis sich die ganze Gruppe wieder in die richtige Richtung dreht. BEGRIFFEN habe ich das erst Jahre später nach gefühlten 1000 Stunden Theorie und Praxis.
Mein Wallach war unter der RB auch erstaunlich brav und hat sich stets an den Rockzipfel meiner Stute gehängt, denn er hatte damals noch ordentlich Schiß vor Rindern.

Das änderte sich dann recht schnell, nachdem bei mir die ersten Zwergzebus eingezogen waren und die sich so herrlich scheuchen ließen ;) Der Spieltrieb überwand dann jegliche Furcht... Den ersten Kurs habe ich dann erst ca 2 Jahre später mit ihm gemacht....nachdem meine Stute leider in Frührente musste :(
Der Wallach ist auch zuverlässig und rindersicher...aber DIESER magische Draht ist mit ihm nie entstanden. Bei ihm bin ich mir immer bewußt auf einem Pferd zu sitzen. Bzw auf einem kleinen Pulverfässchen *ggg* (@Monnef: Buckeln war früher seine Lieblingsgangart- von daher war ich das gewohnt ;) )

Jetzt habe ich seit eineinhalb Jahren einen Youngster, der hoffentlich in die Hufstapfen meiner Stute treten wird: Er ist ein Mountain-Mix und hat als Jähling bereits auf meiner Koppel die Hochländer erst getrieben und dann im weeeiiiten Bogen vor dem Zaun gestoppt wie ein Profi. Leider war ich nicht dabei, aber es wurde mir ehrfurchtsvoll berichtet. Er hatte bis dato noch nie irgendwelche Kühe aus der Nähe gesehen... :-X
LG Andrea

Offline Monnef0805

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Küheschubsen: Rinderverhalten?
« Antwort #31 am: 10.11.11, 07:10 »
So lange der Bulle in seiner Herde steht ist er vollkommen friedlich. Ihn stört das alles überhaupt nicht. Außerdem wird nie mit der gesamten Herde gearbeitet. Bei unserem Trainer gibt es drei möglichkeitn zum arbeiten. Round Pen (sehr groß), Reitplatz und Halle. Alle drei sind mit einander verbunden. Die komplette Herde ist immer auf dem Pen oder dem Platz untergebracht (je nach Wetter eben). Aus der Herde werden dann 1-2 Kühe aussortiert und mit genommen. Das ist unsere erste Aufgabe mit allen. Danach arbeitet dann jeder einzelnd am Rind, die aber je nach Lauffreudigkeit auch schnell wieder gewechselt werden.
Unser Trainer kennt seine Kühe echt wie seine Westentasche. Er weiß genau für welches Pferd welche Kuh am besten ist. Somit bekommt ein zu agiles Pferd eher eine ruhigere Kuh und ein anders herum.

@Büffelchen: das hört sich  ja gut an mit dem Youngster. Wenn der schon alleine so arbeitet gibt es mal ein Klasse Rinderpferd. Mountain gelten ja auch als extrem wendig und trittsicher.

Ich bin auch nur zufällig dazu gekommen. Mein Freund hatte immer gesagt er würde gerne mal wieder am Rind arbeiten (er hatte schon mal ein Viehtrieb mit gemacht). Durch eine Freundin erfuhr das sie immer zu einem Trainer fuhren. Also habe ich ihm ein WE geschenkt (er wusste erst als wir dort auf den Hof fuhren um was geht  ;D).
Tja und ehe ihc mich versah war ich auch dabei. Und ich hätte nie gedacht das meiner das mit macht. Denn wenn wir bisher Kühe gesehen hatten kamen wir nur im großen Boegn oder gestreckten Galopp dran vorbei. Mitlerweile muss ich ihn überreden nicht ewig am Zaun stehen zu bleiben  ;D


Offline Büffelchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.165
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.spessarthighlandcattle.de
Re: Küheschubsen: Rinderverhalten?
« Antwort #32 am: 10.11.11, 07:51 »
Hi Monnef!

das klingt ja auch sehr gut! Sehr organisiert und didaktisch! Findet man ja nicht immer so vor...

Und ja- mein Dicker zieht seither auch immer zu den Kuhkoppeln hin....was dann aber auch immer die Hunde gleich auf den Plan ruft ::) Seither gibt es eine Sache mehr, auf die ich bei Wanderritten achten muß *ggg*

Ja, Mountainhorses gelten als trittsicher...Villeicht sollte ich das meinem mal sagen?! Er hat seit ner Woche nen dicken Hinterhax'n, weil er sich vermutlich vetreten hat. Solange er auf einem relativ ebenen abgetrennten Paddock steht geht es...doch auf den Race-Track kann ich ihn noch nicht lassen. Bei mir geht alles steil hoch und runter und ist mit Geröll durchsetzt...Das ist dann der Nachteil von solch einer Haltungsform :-\
LG Andrea

Offline Monnef0805

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 651
  • Gewalt beginnt wo Wissen endet
Re: Küheschubsen: Rinderverhalten?
« Antwort #33 am: 10.11.11, 08:30 »
Ja leider viel zu selten. Oft arbeiten alle wie wild in der Herde rum.
Wir arbeiten nur mal in Richtung Team Penning wenn wir ihn direkt drauf ansprechen. Und das nur zum Schluss. Der Kurs geht immer über zwei Tage und es gibt vor Beginn immer erst Unterricht. Der beinhaltet dann auch Übungen die wir am Rind benötigen.
Während dann einer am Rind ist, steht der Rest in der Mitte schaut zu und achtet auf die Erklärungen des Trainers. Der entscheidet dann auch wie lange oder viel mehr wieviele an dem jeweiligen Rind arbeiten. Bei manchen sagt er dann auch recht schnell wechseln wenn die Kühe richtig gut sind. Mit denen will er sich das dann nicht versauern.

Das ist ja blöd. Wobei solche Haltungsbedingungen ja echt gut sind. Vielleicht solltest Du Deinem mal die Rassebeschreibung vorlesen  ;D

Weisst bzw. kennst Du von Züchtern dieser Rasse?
« Letzte Änderung: 10.11.11, 09:38 von Monnef0805 »

Offline Wanderlusier

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 668
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wanderlusier@web.de
    • Camarguepferde
Re: Küheschubsen: Rinderverhalten?
« Antwort #34 am: 10.11.11, 18:21 »
so mag ich rinderschubsen  ;D wobei es mir fast schon zu "amerikanisch" also cuttingmaessig ist, normalerweise arbeiten die suedfranzosen etwas ruhiger, da die stiere sonst sehr agressiv sind, da ja kampfstiere...

http://www.youtube.com/watch?v=qTnJwVfr-W4

aber der hengst ist einfach nur superklasse, im video leider erst 5 (was ich zu frueh finde fuer sowas...) aber nichts desto trotz eine tolle leistung.

gruessles,

michi
I can only please one person per day.
Today is not your day.

Tomorrow is not looking good either.