Autor Thema: wanderrreittaugliche Kleidung  (Gelesen 15535 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Taiga

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 37
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #15 am: 07.05.06, 13:18 »
Die Pikeur-Chaps sind wie normale lange Chaps geschnitten, also mit Gürtel um den Bauch, außen am Bein durch Reißverschluß von oben oder unten zu schließen und so unten so weit und lange, daß sie einen Großteil vom Schuh mit abdecken. Sie sind ganz leicht, sehr angenehm vom Trageklima her und trotzdem robust. Im Winter reite ich meistens Gelände und gehe nur 1 x in der Woche in die Halle. Dafür habe ich mir im Sonderangebot eine Skihose gekauft, sehr leicht, angenehm zu tragen, unten mit Steg. Wenn es das schöne Winterwetter ist: Sonnenschein, blauer Himmel und Schnee reicht die Skihose, auch bei leichtem Schneefall. Aber wenn es richtig kalt ist in Verbindung mit Wind und es regnet, dann ziehe ich die Chaps drüber, da geht dann kein Windhauch mehr durch, es wird  nichts naß und es ist richtig warm darunter.
Im Frühjahr und Herbst trage ich die Chaps als Regenschutzprophylaxe und als Windschutz sind sie unübertroffen. Im Sommer kann man sie auch tragen und das phantastische daran ist, daß man dann darin kein bischen schwitzt.

Und jetzt kommen die Nachteile: genau wie der Aigle-Mantel sind diese Chaps nicht dafür geeignet Rinder durchs Dornendickicht zu treiben, aber normale Äste die während eines mitteldeutschen Ausrittes einem begegnen tun ihnen nichts. Weiterhin kann man diese Teile nur kaufen nachdem man sie anprobiert hat: ich bin nicht besonders groß und dafür nicht besonders schmal und L ist meine übliche Größe, meine Reitbeteiligung ist groß und schlank und ihre übliche Größe ist M. Bei den Chaps hat sie M, welche mir viel zu eng ist und ich habe erstaunlicherweise S, was ideal paßt.

Offline Peggy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 165
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #16 am: 17.05.06, 10:03 »
für Geländeritte und mehrtägige Wanderritte müssen meine Klamotten atmungsaktiv, absolut wasserdicht, schnelltrocknend mit möglichst geringem Packmass/Gewicht sein. Habe deshalb schon vor Jahren in "Gore-Tex" von Kopf bis Fuss investiert, aus dem Outdoor-Handel. meine bevorzugte Marke bzgl. Preis/Leistungsverhältniss ist die Schweizer Firma Mammut. Habe eine GorePacLite-Jacke (Paclite ist einlagiges Material, also sehr leicht u. atmungsaktiv) und eine Gore-PacLite-Regenhose mit wasserdichten Reissverschlüssen vom Fuss bis zum Hosenbund. Anziehen geht also auch mit dreckigen, klobigen Wanderschuhen ruckzuck. die Hose passt zusammengerollt in meine Jackentasche.
Die Schuhe sind ebenfalls mit Gore-Tex, meine Hanwag-Teile sind dank nahtlosem Blatt komplett wasserdicht und das nicht nur für ein paar Stunden ;-)
Schwachstellen bei "billigen" Goretex-Modellen sind oft die vielen Nähte am Schuh.
Beim Kauf von diesen wasserdichten Trekkingschuhen muss man  auf die Sohle achten. Da gibt es unterschiedlich feste Varianten.
Meine Hanwags haben eine feste Vibram-Sohle, die sind fürs Wanderreiten im Schritt mit viel Fussmarsch perfekt, aber fürs normal-flotte Geländereiten nehme ich lieber wie fine die Lowa renegate, die sind weicher - aber trotz Goretex "dank" der vielen Nähte nicht ewig wasserdicht.

Auf dem Kopf trage ich entweder den Reithelm - der passt problemlos unter die verstellbare Kapuze oder ein wasserdichtes Cap.

Vor Jahren hatte ich einen schwarzen AIGLE-Reitmantel auf´m Wanderritt an (mit Regenhose drunter-sonst gibt´s bei Dauerregen irgendwann einen nassen Hintern). Der Mantel war zwar dauerregendicht, aber nicht so oder gar nicht atmungsaktiv - ....da kommt dann Freude auf, wenn man bei schwül-warmen Wetter zu Fuss neben dem Pferd herstapft...

Extra was zum Gepäck abdecken brauche ich nicht, die Packtaschen sind wasserdicht und um den Sattel zu schützen, tut´s ´ne Plastiktüte oder so.

fiona5212001

  • Gast
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #17 am: 29.05.06, 22:19 »
also ich bin auch der überzeugte bw-poncho-nutzer!

um das klamme gefühl beim schwitzen darunter zu umgehen, habe ich meistens zwischen meiner normalen kleidung und dem poncho noch eine ganz leichte fleecejacke. also wirklich ganz dünne ausführung als "abschwitzdecke". damit komme ich sehr gut klar.

um sattel, pferd und mich auch bei wind (und oder schnellerem tempo) komplett trocken zu halten, befestige ich mit klettverschluß die frontöse am mittelteil des vorderzeugs und die seitenösen an den steigbügeln. sollte ich mal zu fall kommen ist die klettverbindung defintiv die "sollbruchstelle". diese ösen des ponchos sind also einfach nur praktisch!!

ich habe von aigle die neopren-gummistiefel. diese teile waren wirklich mal ziemlich teuer, aber ich bin erst gestern noch 7 stunden damit in der gegend rumgelaufen und geritten. mit zwei paar baumwollsocken gar kein thema.

als günstigen kopfregenschutz nehme ich bei wind ein einfaches baseballcap unter der ponchokapuze. ohne wind den tschibo-regenhut. der hält auch wirklich lange trocken und ist ganz leicht.

so, lange rede kurzer sinn: gute regenkleidung muß nicht unbedingt teuer sein (bis auf das schuhwerk :-)
lg, fiona

Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #18 am: 30.05.06, 12:31 »
Ich kann gerade aus aktuallster Erfahrung noch sagen, daß man bei Regen vielleicht nicht unbedingt mit einer Jodhpurreithose unterwegs sein sollte, da der Steg, so man ihn normalerweise auch im Schuhinnern hat, das Regenwasser allerbestens direkt in den Schuh ableitet.....   ;)
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline Esprit

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 292
  • Geschlecht: Weiblich
  • It's just good to be alive and with others
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #19 am: 30.05.06, 15:23 »
Leanga - ein tolle Seite hast Du da gemacht!

Als Regenhut hat sich bei mir ein Wollfilzhut von Stetson bewährt, hält viel Stunden dicht und ist angenehm zu tragen, auch als Sonnenschut. Ist formbeständig faltbar.
" ... doch schätze ich sehr die Berberpferde für die Reitkunst, wegen ihrer besonderen Fähigkeit
sich gewandt und anhaltend in schwierigsten Galopplektionen zu bewegen" Antoine de Pluvinel

Offline nanni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 50
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #20 am: 08.01.07, 09:23 »
Hallo,

plane meinen ersten Wanderritt. Was tragt ihr denn für Hosen beim Wanderreiten (außer Regenhosen  ;))? Reite sonst immer mit Reithose, aber da eine Hose zum Wechseln mitzunehmen, nimmt zu viel Platz weg. Suche daher atmungsaktive, schnelltrocknende, platzsparende Hosen - Tipps?

Gruß, nanni

Offline Monet20

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 831
  • Geschlecht: Weiblich
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #21 am: 08.01.07, 09:53 »
Na ja wichtig ist ja auch dass man gut in der Hose reiten kann!

Ich habe also keine spezielle "Wanderreithose", reite immer in Jeans oder Cordhose, auch auf dem W-Ritt.
Im Sommer hab ich mir eine Outdoorhose zum Wechseln mitgenommen, die nehmen ja nicht so viel Platz weg und kann man gut als kurze Hose nutzen.


Offline Orie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 625
  • Geschlecht: Weiblich
  • carpe diem!
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #22 am: 08.01.07, 10:56 »
Ich reite einfach in meiner Jodphurhose. Die ist dann auch nciht so eng anliegend, wie viele normale Reithosen, und man kann sie problemlos ständig tragen. Die, kombiniert mit Wanderschuhen, geben auch für Abends ein gemütliches "Outfit" ab.   ;)
Einer der zweifelhaftesten Siege über die Natur ist die Zivilisation!

Offline dshengis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 34
  • Schimmelreiter
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #23 am: 08.01.07, 20:59 »
Hallo,
plane meinen ersten Wanderritt. Was tragt ihr denn für Hosen beim Wanderreiten (außer Regenhosen  ;))?
Fröne auch hierbei meinem Hang zum Militärischen :P Für mich gibts keine bessren Reit- (und Outdoor-)hosen als die normalen BW-Hosen (schwarz), die man in jedem ordentlichen Armeeausstatter bekommt. Außer den praktischenTaschen auf dem Oberschenkel haben sie den weiteren Vorteil, dass sie (relativ) schnell trocknen und vergleichsweise billig sind. Meine halten in der Regel 2 Jahre und müssen in dieser Zeit auch noch fürs Paddeln, Radfahren und Wandern herhalten. Wenn sie durchgescheuert sind, taugen sie noch zum Klettern :) Nicht so schlecht für 25 Euro!
Regenhose: US-Army-Nässeschutzhose - dreilagiges Goretex für etwa 30 - 35 Euro, allerdings tarnfarben.
Regenjacke: BW, Material wie oben, 20 Euro, leider keine Belüftung unter den Achseln :(

LG A.

Offline Peggy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 165
Re: wanderrreittaugliche Kleidung
« Antwort #24 am: 11.01.07, 10:58 »
Ich trage unterwegs tagsüber meine Jodpurreithose und hab fürs Quartier eine ordentliche Trekkinghose (vom Outdoor-Ausstatter, meine Lieblingshose ist Marke Royal Robbins) mit abzippbaren Hosenbeinen im Gepäck. Die hat zusammengerollt u. komprimiert ein sehr kleines Packmass.
Ansonsten GoreTex-Klamotten wie schon beschrieben.