Autor Thema: heulagerung im mehrzweckzelt? pro und contra hat jemand erfahrung, meinungen?  (Gelesen 17462 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline HorseMan

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Männlich
Howdy,

da ich ähnliche Probleme mit der Lagerung von Heu hatte, bin ich schon vor Jahren auf Heulage (oder Sauerheu wie das hier heißt) umgestiegen. Ich nehme dafür "immer" einen Lohnunternehmer. Dessen Faustformel ist "4 Stunden vor Heu pressen und wickeln". Aus eigener Erfahrung gibt es 2 Dinge die der besonderen Aufmerksamkeit bedürfen: 1. die Qualität der "Wicklung"; weniger als 7-8 Lagen sind bullshit, da sonst beim leichtesten "Vollkontakt" Löcher entstehen und damit ist der Ballen "fürn Dutt".
2. Ich nehme nur noch Quaderballen (eckige Ballen); so kannst Du das Futter schön "scheibchenweise" holen und verfüttern. Bei den Rundballen mußt Du immer abwickeln und es läßt sich nicht so gut potionieren (wenn Mann so ausgehungerte Ponies hat wie ich, durchaus ein Argument). Auserdem hat Heulage einen nicht zu unterschätzenden Vorteil (für den Menschen), man kann das Zeugs optimal nah lagern ohne das man viel Heckmeck mit dem Schutz hat (ich stecke dafür zwei Baustahlmatten an einem Ende zusammen und biege dies wie eine Zeltstange über die Ballen. Dieses "Zeltgerüst" decke ich dann mit den allseits bekannten Netzen ab. 2 Fliegen mit einner Klappe geschlagen: die Ballen sind absolut gegen Federvieh geschützt, und ich hänge nicht wie ein Gefangener im Netz.

Gruß
Lernen ohne zu denken ist nutzlos,
Denken ohne zu lernen ist gefährlich.

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 478
Also Grassilage ist viel eher gepresst als Heusilage dh noch in einem recht nassen Zustand, meist nur ein Tag getrockent, Heusilage, bzw Heulage die wird fast so trocken wie normales Heu, ist für Pferde viel besser geeignet und verdirbt nicht so schnell. Wenns richtig Kalt ist kannst du gut die Heulage füttern, knapp zwei Wochen kann der Rundballen da schon auf sein, aber wenns über null ist besser Heu füttern. So ists doch prima, bei großem Frost is eh nix mit Heu tunken... Wenn du etwa ein viertel Heulage machen lassen würdest müsste es etwa passen ??? oder.
Gruß Dagmar

Offline LexiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 31
klingt mal super gut!!!
« Antwort #17 am: 11.02.06, 00:10 »
@horsman
 bei der zeitangab bin ich etwas verwirrt muß man das so genau nehmen 4st vorher was passiert wenns zu trocken gewickelt wird? od zu früh?

@dagmar

danke klingt mal recht gut! könnt ich das mit der luzerne auch machen lassen oder ist die dann zu eiweißhältig? und was ist mit ungenießbaren pflanzen sind die dann in der heusilage gefährlicher als im normalen heu?

habs mir jetzt übrigens nochmals angesehn ein drittel sind fast 300binkeln zu ca. 8kg, etwa 2400 kg wenn ich zeitgerechter mehen lass vermutich weniger, was wiegt so sein silageballen 250kg 300kg mehr? bei 300kg 8 silageballen????

was meint ihr

lg jasmin

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 478
Jaha Lexi du hast gerade erkannt wieso ein Spezialist das machen muss ;D wenn du zu spät dran bist siliert der Ballen nicht mehr weil das Heu zu trocken ist. Ist eine Sache für sich, Silo machen.
Aber wenn ich mir das so anschaue hast du schon mal weniger Probleme wenn du die kleinen Ballen dichter pressen lässt, ein Ballen bei uns hat etwa 12-15 kg. Das würde dir schon Platz sparen!
Der Eiweißgehalt in der Heulage ist nicht größer als im guten Heu. Wichtig ist spät zu mähen, nach Blüte, dann ist weniger Eiweiß drin! Bei uns hat ein Rundballen etwa 300 kg. (Angeblich, konnte das noch nie nachmessen 8))
Gruß Dagmar

Offline HorseMan

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Männlich
Howdy,

@lexi
Sorry wenn ich dich verwirrt habe. Das mit den 4h ist so "sein" Richtwert. Ich mache das mit ihm schon seit 8 Jahren und würde es mir immer noch nicht zutrauen zu sagen 'jetzt ist es genau richtig'. "Mein" Lohnunternehmer fragt seine Oma nach der Wetter Vorhersage (ist KEIN Witz) wegen dem Zeitpunkt des Mähens, und fährt dann 2-3 Mal pro Tag an der Wiese vorbei. Nach dem Beriechen und Befühlen des Gemähten schickt er die entsprechenden Maschinen vorbei ("Klaus" in einer Stunde bist Du an der Wiese und presst, und "Willi" ist eine halbe Stunde spähter da und wickelt).
Damit will ich sagen, daß der Mensch schon !genau! wissen sollte was er da tut (oder die Oma ;-)), sonst wird es entweder Kuh Silo (dieses ganz nasse Zeug) oder Heu, das dann nicht mehr siliert und unbrauchbar wird wegen Schimmel etc. Dazwischen gibt es vielleicht noch so "naja" Zeugs, aber sicherlich "nicht wirklich"  brauchbar, zumindest aber suboptimal (ich weiß ich habe hohe Ansprüche).

Gruß
Lernen ohne zu denken ist nutzlos,
Denken ohne zu lernen ist gefährlich.

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 478
Horse man, alles unter "hohen Ansprüchen" verfüttern ist bei Silo teilweise sehr gefährlich...
Also, weiter so! ;D

Offline LexiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 31
na supi ich seh mich schon wieder irgendwo im wald vergammeltes futter verstecken und entsorgen :P

@horsman und dagmar

tja die sache mit dem heumachen hab ich mir einstmals auch leichter vorgstellt , klein jasminchen sah eine drei ha weide und war ganz begeistert freiheit raum und weite fürs hotta ja super, fast 3jährchen später is nix mehr mit schwärmerei*g*einfach nur knochenharte arbeit, eigentl. muß man ja ganz schön verrückt sein wenn man sich das alles fürs hotta antut aber es lohn sich dennoch ;D!

beim heu ließt man in den schlaun büchern man mache dies und das und so weiter und so fort. im wirklichen leben wenns einem dann troz herumgezicke mähen; ja, nein, ja doch, nein doch lieber nicht, und ständiger wetterprognosenlauscherei dann doch reinregnet wie diesen sommer passiert und man das ganze zeug dem nächsten kuhbauern irgendwie andrehn muß, kann man über leutchen (einstellervölkchen)  die meinen wissen zu müssen wie gutes heu  eingebracht werden sollt nur leise lächeln. es ist wirklich eine KUNST, und ich leider kein KÜNSTLER.

wenns bei der heulage noch gnauer sein muß, na dann prost mahlzeit!!!

mein pech der vemieter der weide, selbst bauer bringt in kuhbauermanier bei seinen wiesen so ziemlich alles ein, na was heißt ziemlich, der bring alles ein egal auch wenns 5tage im regen lag, hat keine omi mehr*g* is also nicht grad der geeignete fachmann,  aus rein diplomatischen gründen mäht er wobei ich zeitpunkt natürlich selbst bestimmen kann. die andern nachbarn lassn mich sicherlich voll anrennen kenn die wenns stadtmädl einfärht lachen sich die ins feuchstchen habn ja sonst nix zum lachn ::)

könntets vielleicht also doch noch etwas genauer angeben was der mensch da wissn sollt??  bei der heumat wirds bei mir wenn wetterprognose passt vormittag gmäht, dann gezetter, dann liegts einen tag und wird gewendet, am dritten wirds am nachmittag eingbracht! ferbesserungsvorschl. werden gern entgegengenommen ;)!

bin ja von euerer heulagegschicht prinzipiell begeistert!





« Letzte Änderung: 13.02.06, 20:20 von Lexi »

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 478
Lexi, mehr kann ich dir da nicht helfen, ich kauf mein Heu, so kann ich mir aussuchen und nur die beste Qualität nehmen ;)
Ich wöllte um nix in der Welt irgendwo dreimal draufgeregnetes Zeug liegen haben. So teuer ist das Heu nicht! Oder es gibt auch noch die Möglichkeit die Wiesen jemand anderes zum Heumachen zu geben und halbe halbe zu machen. (Er darf die Hälfte fürs machen behalten, die andere ist dir)
Wenn du aber infos zu Schnittzeitpunkten, Wetter, oder Silageherstellung hast würde ich empfehlen hier zwei Seiten rüber ins Agar Forum zu wechseln, da sitzen lauter Landwirte mit Ahnung (oder Oma ;D)
Gruß Dagmar

Offline Ishe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 194
Ich füttere jetzt den dritten Winter Heulage und kann nur empfehlen, das Zeug nur von Leuten zu kaufen, die Erfahrung mit der Herstellung haben. Das ist nämlich nicht so einfach. Die ersten beiden Jahre haben wir viel weggeschmsisen, weil der Lieferant das das erste mal gemacht hat. Jetzt haben wir einen anderen, erfahrenen und haben super Qualität. Unsere Ballen sin dca. 70x10x150 und wir haben sie teilweise bis zu 14 TAgen auf, auch wenn es wärmer ist. Man muß die Ballen ganz nackig machen, dann geht das.

Offline LexiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 31
@dagmar werd mal oma fragen im agrarfoum ;D danke für deine  erfahrungsberichte, heumachen selber is aucht biller als kaufen, man weis hatl was man eingebracht hat wenn man keinen lieferanten findet der wirklich gutes verkauft.

Ich füttere jetzt den dritten Winter Heulage und kann nur empfehlen, das Zeug nur von Leuten zu kaufen, die Erfahrung mit der Herstellung haben. Das ist nämlich nicht so einfach. Die ersten beiden Jahre haben wir viel weggeschmsisen, weil der Lieferant das das erste mal gemacht hat. Jetzt haben wir einen anderen, erfahrenen und haben super Qualität. Unsere Ballen sin dca. 70x10x150 und wir haben sie teilweise bis zu 14 TAgen auf, auch wenn es wärmer ist. Man muß die Ballen ganz nackig machen, dann geht das.

werde mich bemühn jemand zu finden ders ordendlich macht ist aber gar nicht so einfach!

lg jasmin