Autor Thema: Bodenarbeit-Einführung?Hilfe :-)  (Gelesen 4422 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jadori

  • Gast
Bodenarbeit-Einführung?Hilfe :-)
« am: 18.07.04, 20:37 »
Nabend,

die Sommerferien stehen bevor(3 Tage noch-JUHU) und ausnahmsweise bin ich mal 6 Wochen Zuhause.
Da mein Pferd auch viel aufs Turnier geht und viel gearbeitet wird möchte ich ihr auch mal etwas anderes neben Weide, Stall und Reiten(auch Gelände und Longieren) bieten.
Da ich meine Ferien im Reitstall verbringen werde wollte ich etwas Bodenarbeit machen und ein wenig an den Kommandos an der Longe feilen.
Da ich aber von Bodenarbeit so viel Ahnung habe wie eine Kuh von schreiben wollte ich euch mal um Hilfe fragen was ich für den Anfang für Übungen machen kann und einige allgemeine Tipps, die einer Anfängerin hilfreich sein könnten*g*

Danke im vorraus
Gruß Jadori

Offline FNB

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 96
    • DAS Fjordshowteam
Re: Bodenarbeit-Einführung?Hilfe :-)
« Antwort #1 am: 19.07.04, 09:00 »
Hm, der Begriff "Bodenarbeit" ist weit gefächert. WAS schwebt Dir denn so vor? Führübungen? Stillstehen üben? Seitengänge? Gymnastizierung? Am Gehorsam arbeiten? ;)
Nur echt mit den Fellnasen!

Jadori

  • Gast
Re: Bodenarbeit-Einführung?Hilfe :-)
« Antwort #2 am: 19.07.04, 21:09 »
Also bei den erstem Pferdchen möchte ich einfach ein wenig die Aufmerksamkeit und das Vertrauen fördern. Gymnastizieren soll aber auch keinesfalls im Hintergrund stehen, da ich etwas weniger reite in der Zeit um sie etwas abspannen zu lassen.

Bei dem anderen Pferdchen geht es hauptsächlich um Vertrauen, Angst verlieren(alles, alles is gaaaaaanz böse) und gymnastizieren(ist erst 4)..

Gruß Jadori :-)

tea

  • Gast
Re: Bodenarbeit-Einführung?Hilfe :-)
« Antwort #3 am: 21.07.04, 08:58 »
Hi!

eine schöne übung ist bergziege. erfordert zwar ne menge geduld ( hast ja lange zeit etz in den ferien), aber ist gut für die rückenmuskulatur.
das ziel ist es, die hinterbeine so nahe wie möglich an die vorderbeine zu bekommen.
das erreicht man , indem man immer wieder abwechselnd die hinterbeine touchiert. zb setzt es das rechte bein etwas vor, touchiere das linke. usw
diese übung erfordert aber viel balance vom pferd.
ich habe ein ganz tolles buch von kerstin diacont "bodenarbeit".
ich denke, das wäre keine fehlanschaffung, vor allem weil du dann auch bilder hast und genau erklärt wird, für was es gut ist.
übungen , die in einer ghp verlangt werden, eignen sich für schreckhafte pferde und sind für unerfahrene denk ich mal besser als zirzensische lektionen.
schöne ferien!!!!und viel spaß

Offline janosch

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 20
  • schubidubiduuuuu
Re: Bodenarbeit-Einführung?Hilfe :-)
« Antwort #4 am: 21.07.04, 09:14 »
Wenn du ein bißchen Zeit hast, würde ich dir ein Buch empfehlen: von Christa Arz "Bodenarbeit - Pferdetraining an der Hand"   ---  ist ein super Buch, ich habe es mit meinem einfach von vorne nach hinten durchgearbeitet bzw. bin noch dabei :D  

Ansonsten kannst du ja vielleicht so ein bißchen Richtung GHP arbeiten, also langsam an Bälle, Luftballons, Regenschirme, Planen etc. gewöhnen. Oder eben Seitengänge an der Hand zum gymnastizieren. Oder du bringst ihnen Tricks bei wie z.B. Nein/Ja-sagen, apportieren, lachen und was dir sonst noch so einfällt. Macht den meisten Pferden viel Spaß, auch wenn sie am Anfang etwas irritiert sind, was man bloß von ihnen will ;)

Ganz wichtig bei Bodenarbeit ist, dass du dir vorher überlegst was du willst. Ein Kommanda dafür parat hast (immer das gleiche, sollte nicht ähnlich wie ein bekanntes klingen). Ich lösen zudem alle Übungen auf (bei mir mit dem allgemeinen Kommando "ab") - selbst beim Hufeheben zum Auskratzen ... Konsequent sein ist wichtig, dabei aber ruhig und bestimmt, nie böse, auch wenn sie vielleicht nicht gleich raffen, was du willst oder etwas falsch machen ... (nur wenn mein Pferd mir auf die Füße springt kriegt er Ärger) ... und: Loben Loben Loben. Nicht nur mit Leckerlies, sondern vor allem mit Stimme. Meiner steht total auf übertriebenes Loben :) dafür versucht er alles - na ja, ein Leckerlie motiviert ihn noch besser ;) Und man muss sofort loben, nicht erst nach Ende der Übung (denn dann lobt man ja das aufhören) ...

Aber ganz allgemein würde ich dir empfehlen, dir ein Buch zuzulegen (s.o.), denn Bodenarbeit ist so super und bringt so viel, dass das nie schaden kann :) Vielleicht kommst du ja auch auf den Geschmack :) Ich mache mindestens genauso gerne Bodenarbeit wie ich reite :D

Viel Spaß mit deinen Pferden :D
janina

Jadori

  • Gast
Re: Bodenarbeit-Einführung?Hilfe :-)
« Antwort #5 am: 21.07.04, 10:47 »
Hi,

danke erstmal für eure Antworten ;-)

@janosch: Wie bring ich meinem Pferd bitteschön apportieren bei?^^ Das fänd ich nämlich mal ganz geil :-)

Offline janosch

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 20
  • schubidubiduuuuu
Re: Bodenarbeit-Einführung?Hilfe :-)
« Antwort #6 am: 22.07.04, 16:05 »
Also, ich habe ein leckere Möhre in einem Leinenbeutel verpackt, feste zugebunden, meinem Pferd den Beutel gezeigt und dran schnuppern lassen und den Beutel dann ein Stück weit geworfen (erst nur ein paar Zentimeter) und "hebs auf" als Kommando gegeben. Verfressen wie meiner ist, ging er los um in den Beutel zu beissen. Dauerte ein bißchen bis ers geschafft hatte, aber durch den Saft der Möhre, die durch den Beutel dringt, hat das Pferd auch direkt ein Erfolgserlebnis. Stimmlich habe ich gelobt was das Zeug hält, Santos Kopf am Halfter gehoben und versucht ihn mit einer unverpackten Möhre zum Tausch gegen die Tüte zu verleiten. Das wiederholte ich dann ein, zwei, drei, vier Mal und hörte dann auf. Wenn dein Pferd klüger ist als meins ;) dann kannst du die Tüte bestimmt schon bald ein bißchen weiter weg werfen und es geht trotzdem noch hin.
Ich habe die Übung in Einzelteile zerlegt. Schritt 1: Pferd soll zum Beutel gehen und reinbeissen.
Schritt 2: Pferd soll zum Beutel gehen, reinbeissen und den Kopf heben
Schritt 3: Schritt eins und zwei ohne Möhre im Beutel
Schritt 4: Pferd soll zum Beutel gehen, reinbeissen, den Kopf heben und mit dem Beutel zu mir zurückkommen

Also, Schritt 1 und 2 habe ich ja mehr oder minder erklärt, man versucht halt, das am Halfter ziehen wegzulassen. Als es mit Möhre gut klappte, habe ich irgendwann die Möhre im Beutel weggelassen. Und es klappte. Wenn es noch nicht klappt, muss man halt wieder zur Möhre zurück. Und jetzt versuche ich, ihm zu erklären, dass er samt Möhre zu mir kommen soll, indem ich einen Strick nutze und ihn langsam zu mir ziehe, wenn er den Beutel im Maul hat. Ich konnte das nicht mit Möhre üben, weil mein Pferd dann so aufs auf dem Beutel rumkauen fixiert war, dass gar nichts mehr ging ...

Es gibt bestimmt noch andere Methoden, aber bei uns klappt diese ganz gut. Wichtig: immer konsequent das gleiche Kommando nutzen und loben, loben, loben :) Wenn das Kommando irgendwann sitzt, kann man hoffentlich auch andere Sachen aufheben lassen. Ich habs letztens mit einer Plastiktüte versucht, aber das ging gar nicht. Allerdings hätte ich da wohl auch nicht gerne reingebissen ;)

Viel Spaß und Erfolg dabei :D