Pferdeforum

Das kranke Pferd => wenn der Tierarzt kommt ... => -Magen-Darm (Kolik, Durchfall...) => Thema gestartet von: PiggiundVaeni am 02.09.07, 23:17

Titel: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: PiggiundVaeni am 02.09.07, 23:17
Gibts das? Mein inzwischen 20-jähriger Wallach hatte jetzt mind. 1 Jahr keine Koliken und hatte in den letzten 3 Wochen gleich 3 davon - die letzte heute abend. Nun meinte der Tierarzt, dass es spezielle Futtermittel für Pferde mit Kolikneigung gäbe. Die "normalen" Sachen wie Bierhefe und Leinsamen füttere ich schon täglich.
Die Koliken waren übrigens eher seltsam. Ich kenne von ihm sehr heftige Koliken, schweißschaumüberströmt und tobend. Diese Serie sind aber alle eher ruhig, d.h. er legt sich einfach nach dem Fressen hin und leidet stumm.
Danke!
Claudia
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Lori am 02.09.07, 23:52
Diese Serie sind aber alle eher ruhig, d.h. er legt sich einfach nach dem Fressen hin und leidet stumm.
Wurde da mal ne Gastroskopie gemacht? Direkt nach dem Fressen Kolik deutet stark auf Magengeschwüre hin!
Da wäre eine Gastroskopie mein erster Ansatzpunkt, Magengeschwüre sind gut behandelbar ...
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Viki am 04.09.07, 11:09
Bei älteren Pferden lässt der Darm wohl irgendwie nach - musste ich bei meinem Alten auch feststellen.

Ich will Fermentgetreide probieren und Milchsäurebakterien. Ein spezielles Kolikerfutter hat sicher auch nur irgendwelche bekannten "Darm"-Komponenten wie hefe, Milchsäure etc. drin und ist evtl. teurer?
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Dana am 04.09.07, 20:32
Diese Art von Kolik deutet tatsächlich auf Magengeschwüre hin. Mein Wallach hatte das eine Zeitlang auch mal. Direkt nach dem Kraftfutter Flehmen, Scharren, Hinlegen und ruhig liegenbleiben. Die Symptome waren recht eindeutig, auch nach Meinung des TA. Er empfahl eine Verdachtsbehandlung mit Gastro-Guard. Gastroskopie habe ich nicht machen lassen. Die hätte es vielleicht abgesichert, aber dann wäre sowieso eine Behandlung mit Gastro-Guard das einzig Wirksame gewesen. Das Geld habe ich mir deshalb gespart und direkt das schw...teure Zeug verabreicht. Hat gewirkt. Seitdem war nichts mehr. Mein Wallach ist sehr stressanfällig und daher prädestiniert für Magengeschwüre. Sollte es nochmal auftreten, gibt es das Zeug sofort wieder, auch wenn es teuer ist. Kostet im Endeffekt aber weniger als wiederkehrende TA-Besuche wegen Kolikbehandlung.
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Lori am 05.09.07, 00:17
Kann man natürlich auch machen, dass man die Gastroskopie weglässt und auf "Verdacht" ein entsprechendes Medikament (Cimetidin o.ä.) gibt. Wenn die Koliken dann seltener werden bzw. ausbleiben, weiss man auch Bescheid.
Eine Gastroskopie sichert die Diagnose eben ab. Hat aber dafür den Nachteil, dass das Pferd dafür nüchtern sein muss und das wiederum tut dem Magen auch nicht gut.

Wie ist denn sonst die Fütterung? Gibts längere Phasen ohne Futter (futterloser Paddock, Spänebox mit rationierter Heufütterung o.ä.)?
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Nattrun am 05.09.07, 01:00
guck mal, das hab ich grad gefunden, Uni Leipzig:
"Forschungsthema
    Magenulzera als Kolikursache
Bearbeiter
    Prof. Dr. G. Schusser, Dr. Eva Langhammer
Kurzbeschreibung
    Die gastroskopische Untersuchung von 44 Pferden mit Kolik (34 mit Verstopfung der linken ventralen Längslage und/oder Beckenflexur, 3 mit rechts- bzw. 4 mit linksdorsaler Kolonverlagerung, 3 mit Meteorismus des großen Kolons) ergab bei 22 Pferden wallartige Magenulzera in der kutanen Schleimhaut im Bereich der kleinen und/oder großen Kurvatur, zwei Pferde wiesen blutende Ulzera im Antrum. bzw. Fundus auf und zwei weitere hatten erosive Veränderungen in der kutanen Schleimhaut. Die gastroskopisch festgestellte Magenentleerung betrug >12 h, d. h. diese verzögerte Magenentleerung reduziert die Feedforeward-Mechanismen und somit auch im Zuge des Gastrokolonreflexes die Motilität im Colon ascendens. Dies könnte zur Entstehung der Verstopfung oder Verlagerung in diesem Teil des Dickdarmes des Pferdes beitragen. Die weitere Verfolgung in der Klinik ist dringend erforderlich.
Weiterführung
    ja
Finanzierung
    Drittmittel (Finanzierung durch Tierbesitzerpool)"
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: PiggiundVaeni am 11.09.07, 13:19
Hallo,

vielen Dank für Eure Tipps. Eigentlich hat er keine Gründe einen Magengeschwür zu bekommen. Er hat sehr wenig Fresspausen, Stroh hat er immer. Auch Heu gibt es mehrmals und reichlich, Kraftfutter eher sparsam (ca. 1 kg auf 2 Portionen). Stress hat er auch nicht, lebt in 2er Gruppe (gleich seit Jahren - er ranghöher) und auf der Koppel 6er Gruppe. Koppen tut er auch so gut wie nicht mehr. Ich füttere jetzt ein Kolikerkraftfutter von Mühlendorfer und bewege ihn jeden Abend, seitdem ist gottseidank keine Kolik mehr aufgetreten.
Ich habe mir Pronutrin mal angeschaut. Das kostet mich ja am Tag über 5 EUR - 650 kg Pferd = 325 kg bei 58 € je 3,5 kg. Da wird man ja arm. Gebt ihr das tatsächlich in diesen Mengen?

Danke! Claudia
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Paule am 12.09.07, 11:48
Hallo PiggiundVaeni,
ich habe das Pronutrin tatsächlich in der angegebenen Menge gefüttert (auch 650 kg Pferd). Das hat bei meinem sofort hervorragend angeschlagen. Er hatte allerdings noch keine (erkennbaren) Koliken.
Es wird 4 Wochen als Kur gefüttert (= 3 Eimer).
Da meiner direkt im Anschluß an die Kur den Stall gewechselt hat, habe ich dann vorsichtshalber noch einen Eimer über die nächsten 2-3 Wochen verfüttert.
Seitdem sind seine Probleme komplett vorbei. Er bekommt mittlerweile ganz normal Hafer/Mineral/Heu/Stroh/Weide und es geht ihm damit bestens.
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Dami1993 am 15.06.09, 12:16
Hallo,

welches schw...teure Zeug ist gemeint  ? Mein Pferd leitet auch öfter unter leichten Koliken, weil er auch anfällig für Magengeschwüre ist.

Viele Grüße
Dami1993
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Yra am 15.06.09, 14:54
Wir hatten bei unserem 6jährigen Kaltbluthengst (Deckhengst, Top in Form!!) in 2 Jahren 4 Koliken - 2 davon nur leicht, alle immer zu beginn der Decksaison rum ... die letzte verlief dieses Jahr leider tödlich :-(
Bei ihm warens kleine "unsichtbare" Festgeschwülste, die durch ihr wuchern den Darm "zudrückten", und bei der letzten Kolik hat so eine Wucherung den Darm ganz abgeklemmt und somit einen Darmverschluß erzeugt ...
Da es soooo viele verschiedene Arten von Koliken gibt, ist man glaub ich nie davor gewappnet ...
Aber was förderndes für den Darm finde ich nie schlecht - Leinöl!
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: Viki am 16.06.09, 00:17
Hallo,
welches schw...teure Zeug ist gemeint  ? Mein Pferd leitet auch öfter unter leichten Koliken, weil er auch anfällig für Magengeschwüre ist.
Viele Grüße
Dami1993

Zusammensetzung
Zitrustrester 34%, Saccharose 20%, Weizenkleie 17%, Erbsenkleie 10%, Apfeltrester 5%, Apfelextrakt 2%.

Inhaltssoffe
Rohfaser 12%, Rohfett 7,5%, Rohpreotein 6%, Rohasche 4,5%, Magnesium 0,2%.

Zusatzstoffe
Lecithin, Glycerin, natürliche Geschamckstoffe, Antioxidans (Ethoxyquin 90ppm).
Der diätetisch wirksame Bestandteil in Equitop Pronutrin ist Apolectol, ein patentierteer Pektin-Lecithin-Glycerin-Komplex.


Wieso man den ganzen Abfall (Trester, Kleie) und diese Mengen Zucker braucht, um den wirksamen Stoff zu verkaufen, leuchtet mir nicht ganz ein, vor allem nicht bei dem Preis.

Ich komm aber bei 54 € / 3.5 kg-Eimer auf 2.50 € / 500kg-Pferd und nicht auf über 5 €  ???

Yra, das ist schlimm - tut mir sehr leid für euch  :-[
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: dusty am 23.07.09, 13:54
Ich habe auch mal eine Frage zu Futter für Koliker:

weiß jemand hier, was mit Disteln ist? Mir wurde mal gesagt, daß man Kolikern getrocknete Disteln ins Futter geben soll, das würde die Kolikneigung senken. Mein Shetty hat immer mal wieder hypermotorische Koliken und die TÄin gestern wusste / kannte nix bezüglich der Disteln. Disteln futtert mein Kleiner ganz gerne mal und ich weiß nicht ob es nun Zufall war, daß danach längere Zeit keine Koliken mehr auftraten. Daher mal die Frage in die Runde.
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: skyhopper am 23.07.09, 14:10
Hi Dusty  :D
um welche Kolikform handelte es sich? Danach richtet sich u. a. was gefüttert werden kann oder soll.
Von Disteln weiss ich jetzt nichts, was unterstützend für den Magen oder den Darm sein könnte.
Klassisch fällt mir da nur Mash ein und Heu satt.
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: dusty am 23.07.09, 17:14
Shetty hat überwiegend hypermotorische Koliken, eine Kreislauf und eine Verstopfungskolik waren auch schon mal. Mash frisst der nicht. Kann ich knicken. Heute hab ich ja nach TÄ-Anweisung wieder mit Heu angefüttert. Gestern musste er erstmal hungern, hatte sich auf der Weide (altes Gras) überfressen in 5 Stunden - er stand auch schon wesentlich länger draussen und nix passierte. Haben gestern auch das Schwüle mit im Verdacht, das Tel soll beim TA nicht still gestanden haben.

Futtertechnisch ist Dusty ein Schnäuber. Der futtert keinerlei Müsli, kein Mineralfutter. Ich gebe ihm einen Mineral-Vitamin-Sirup per Spritze ins Maul, um Mangel zu verhindern - in Absprache mit meiner TA. Absolut Shetty-untypisch, ich weiß.
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: skyhopper am 23.07.09, 18:13
Bei Neigung zu Verstopfungskoliken kann man gut Möhren bzw. Leinsamen (gekocht) oder den gelben (ungekocht) täglich zur Vorsorge füttern. Bei kreislaufbedingten Problemen, was auch für die momentan Wetterwechsel sprechen würde, sollte man versuchen den Kreislauf zu stärken, sei es durch stetige ruhige Bewegung oder aber z.B. durch Weissdorn.

Andererseits finde ich es besser, ein Shetty ist eher wählerisch in dem was es frisst als umgekehrt. Ohne Müsli & Co. kann so ein Pony wunderbar leben. Wenn er dazu neigt sich zu überfressen, hilft nur Fressbremse bzw. stundenweise Koppelgang.

Alles Gute für Dein Pony  :D
Titel: Re: Spezialfutter für Koliker?
Beitrag von: dusty am 25.07.09, 16:29
Ja, ich finde dieses wählerische auch nicht so verkehrt, der frisst so nämlich nicht jeden Mist, den die Leute so gern über'n Koppelzaun füttern. Hier hat einer letztes Jahr TORTE auf seiner Weide gefunden...

Jetzt nach der letzten Kolik wurde er am Donnerstag mit Heu vorsichtig angefüttert, ab dem Mittag gab es auch Möhre. Gestern waren wir spazieren und er durfte maaaal ein Maulvoll Gras nehmen, heute dann knapp 20 min Koppel. Von der Zeit ist er aber fast die Hälfte nur gerannt. TÄin hatte 30 min erlaubt, aber das war mir zu heikel. Werden das nun langsam, aber stetig steigern.
Fressbremse suche ich gerade für den Kleinen, möchte ihn noch dran gewöhnen, solange ich die Zeit habe. Verringere ich die Koppelzeit, schiebt er nur umso heftiger rein. Dafür kenne ich den Lütten nur zu gut. Da ist er dann typisch Pony. :-\