Pferdeforum

Das kranke Pferd => wenn der Tierarzt kommt ... => -Magen-Darm (Kolik, Durchfall...) => Thema gestartet von: fraggel am 01.03.07, 13:30

Titel: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 01.03.07, 13:30
hallo,

meine stute hat jedes jahr im frühjahr befall kleiner palisadenwürmer.
im letzten jahr sollten wir nach rücksprache mit dem ta 3 mal entwurmen (bis bollen frei waren von würmern).
nach der entwurmung am letzten sonntag waren wieder an zwei tagen hintereinander recht viele drin (bei ein paar würde ich mir keine sorgen machen, dafür entwurmt man ja).
ich kann ihr doch nicht jedes jahr im frühjahr so eine chemiekeule geben! das gibt mir kein gutes gefühl!

habt ihr erfahrungsberichte für mich? oder erfolgreiche behandlungsmethoden? welche meinung habt ihr?

liebe grüsse
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Bantu am 01.03.07, 14:26
Wie haltet ihr es denn mit der Stall- und Koppelhygiene? Bei uns haben sich hartnäckig Spulwürmer gehalten, bis wir dazu übergegangen sind, die Ausläufe täglich penibelst abzuäppeln. Allerdings war der Befall nie so stark, dass wir Würmer im Mist gefunden haben.

Desweiteren fällt mir noch ein: Werden alle Pferde gleichzeitig entwurmt? Falls nicht, steckt sich dein Pferd bei den anderen immer wieder an.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Richie am 01.03.07, 14:35
Hallo Bantu,

antworte mal kurz für fraggel, weil sie ihr Pferd bei mir stehen hat.

Wir sammeln jeden Tag ein bis zweimal die Bollen pingelig ab. Und das jetzt schon seit mehreren Jahren! (Tote) Würmer finden wir auch nur in den Bollen an den Tagen (meist nur im Frühjahr und eben jetzt auch schon wieder) nachdem wir die Wurmkur gegeben haben. Sonst natürlich auch nicht. Hinzu kommt noch, dass überwiegend nur fraggels stute befallen ist. Erkennt man aufgrund der Bollengröße recht gut ;D. Ein zwei Mal hatte meiner auch ein paar vereinzelte Würmer und die dritte Stute im Bunde nicht einen einzigen. Aber wie gesagt, die Würmer werden nur auf Grund der Wurmkur ausgeschieden, was ja auch so sein soll, dann aber bei der Stute so viel, dass der TA eine weitere Wurmkur für alle drei Pferde für notwendig hielt. Erst nach der dritten oder vierten Wurmkur waren die Bollen wurmfrei, aber jetzt,nicht mal ein JAhr später, das gleich schon wieder. Früher hatten unsere Pferde übrigens nie Würmer auf Grund der Wurmkuren ausgeschieden, was ja zeigt, dass der Wurmbefall nur sehr gering war.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 01.03.07, 14:51
 :) genau so ist es
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Aleike am 01.03.07, 14:58
Mit welchen Wirkstoffen und wie oft entwurmt ihr denn übers Jahr?

Und was wiegt Dein Pferd, fraggel? (So von wegen Größe der Äppel.)

Ich habe übrigens nach dem Entwurmen noch keine toten oder andere Würmer im Mist bemerkt, ich achte allerdings auch nicht speziell drauf.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 01.03.07, 16:50
da ist wieder richie der speziallist und kümmerer :-X
ich habe die wirkstoffe nicht im kopf... wir nehmen unterschiedliche kuren passend zur "saison" der würmer, vierteljährlich.

ich habe eine tinkerstute.... also recht korpulent, geschätzte (noch nie auf einer waage gewesen) 600 kilo.
oh, die würmer die sie nach der entwurmung ausscheidet muss man nicht suchen... man kann sie gar nicht übersehen beim aufsammeln der bollen  :(

nun muss ich einen weg finden um ihr immunsystem zu stärken damit der befall im "normalen" rahmen bleibt! denn nur die kuren reichen nunmal offensichtlich nicht aus. sie reduzieren für den moment... aber bekämpfen ja nicht die ursache.
wobei man ihr den wurmbefall optisch echt nicht ansieht... auch ist sie nicht lethargisch oder so.
heute abend werde ich mal div. ärzte anrufen und befragen....

Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Viki am 01.03.07, 16:58
Ist sie importiert? Kann es sein, dass sie vom Händler / Aufzucht massive Wurmbürde mitgebracht hat? So einen Fall hab ich mal bei einer Islandstute erlebt. Da wars allerdings nach einmal Brutalkur erledigt....
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Nattrun am 01.03.07, 17:01
*nochmalaufresistenzenproblematikhinweist*
http://www.equivetinfo.de/html/wurminfektionen.html
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 01.03.07, 17:09
ja, import.
hab auch schon im tinkerforum mal gefragt ob es erfahrungen gibt, aber leider keine antworten dazu bekommen bislang.

was bedeutet "brutalkur"?
ich finde es schon viel 3 - 4 mal hintereinander zu entwurmen  :-[
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 01.03.07, 17:13
@nattrun: danke, das schaffe ich leider erst zu hause durchzulesen, also heute abend  ;)
grundsätzlich haben wir schon immer darauf geachtet verschiedene kuren mit verschiedenen wirkstoffen zu nehmen damit eben keine resistenzen entstehen. aber ausschließen kann man so etwas wohl nie.

und für koliken ist sie schon immer anfällig, aber liegt eher daran das sie sowas von verfressen ist das sie sich in der weidezeit ab und an den wanst zu vollknallt. jedoch haben wir uns inzwischen gut eingespielt....
jedoch hatte sie im letzten jahr wieder eine leichte kolik wo überfressen auszuschließen war.

Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Viki am 01.03.07, 19:05
was bedeutet "brutalkur"?
ich finde es schon viel 3 - 4 mal hintereinander zu entwurmen  :-[

ja, das hab ich gemeint. Im mir bekannten Fall wurde das Pferd dreimal hintereinander mit Ivomec entwurmt, das mein ich mit "brutal".

Bei Ivermectin sind mir bis jetzt keine Resistenzen bekannt (ohne Nattruns link gelesen zu haben) und ich nehme mal an, dass ihr irgendwas in die Richtung gegeben habt.

Hat sie auch mal Kotwasser? Wenn sie zu Koliken neigt (oder eine Neigung entwickelt, sie ist ja wohl noch jung?), muss man schon schauen, den Darm nicht zu überfordern - wir hatten das Thema mal und da wurde zur Wurmkur Colosan (Schaette) empfohlen, damit gings besser (verträglicher).
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: nob am 01.03.07, 20:41
fraggel,

ich hab dich schon im anderen thema gefragt wo du die kranken würmer behandeln wolltest ;D :

was für wurmkuren wurden denn nun gegeben?

gerade bei den kleinen Strongyliden gibt es die meisten Resistenzen. Denen braucht man mit einer ganzen Reihe Produkte gar nicht erst zu kommen (Benzimidazole).

Und wenn man so eine Wurmkur gibt wird die wunschgemäß gegen alles außer eben die resistenten Strongyliden wirken.....und voilá da hat man sie dann. Ich nehme trotzdem ab und an Benzimidazole wenn der Stall die gibt, lege bei meinem Pferd nur noch was nach(Ivermectin/Moxidectin/ auch mal Pyrantelpalmoat).


Insofern sollte man durchaus wissen was man seinem Pferd gerade für Wurmkuren verabreicht....
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Richie am 01.03.07, 21:45
Wir haben dieses Mal Ivermectin gegeben und zusätzlich eine Wurmkur gegen den Bandwurm, wo ich den Namen vergessen habe.
Letztes Jahr im Frühjahr bin ich mir nicht mehr sicher ob es der Wirkstoff Febendazol oder Pyrantel gewesen ist. Jedenfalls hatte sie gegen diesen Wirkstoff ja ganz offensichtlich keine Rezistenz gebildet, sonst hätte die Wurmkur ja nicht so angeschlagen. Im Herbst gebe ich dann auch immer ivermectin und dazwischen (Sommer) einen anderen Wirkstoff. Benzimidazole geben wir eigentlich nicht mehr *mußschonewighersein* seitdem ich von dem Problemen wegen Resistenzen gelesen hatte.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: nob am 01.03.07, 21:56
Die Resistenzen sind wurmseitig gegeben, das Pferd hat da nichts damit zu tun. bei Benzimidazolen kann man davon ausgehen dass ziemlich viele resistent sind(in der Literatur spricht es teils von 80%). Deshalb sind Benzimidazole nicht schlecht, nur halt nicht das Mittel der Wahl bei einem Strongylidenbefall.

Wobei es ja schön ist dass offenbar dabei welche abgingen.

Insofern fände ich es mal gut, wenn ihr mal ein Jahr Ivermectin und Moxidectin machen könntet (schon überdosiert...also nicht irgendwie versuchen aufs kg zu dosieren sondern bei normal großen Pferden/Ponies ruhg 100kg drüber bei der Dosierung). Jedenfalls Benzimidazole mal weglassen. So würde ICH es machen.

Man muß auch nicht unbedingt von Kur zu Kur abwechseln. Wichtig ist ausreichende Dosierung(bei zuwenig lernt der Parasit mit dem Stoff klarzukommen und entwickelt eben dann die Resistenz) und entsprechender Wirkstoff.


Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Aleike am 01.03.07, 22:33
Und unbedingt das Pferd mal wiegen, man kann sich da sehr vertun. Auch eine geringe Unterdosierung ist eine Unterdosierung, abgesehen davon, dass ja auch oft noch ein Teil der Wurmkur daneben geht. Und mit Unterdosierungen züchtet man resistente Wurmstämme :o!
Ich würde auch raten, im Zweifel lieber eine halbe Wurmkur mehr zu geben. Nur bei Equest muss man mit der Überdosierung etwas zurückhaltender sein.

Ich habe ein mittelbreites 1,60-Pferd, das setzt leicht Speck an und kommt dann schnell mal über 600 kg. Und Tinker sind ja nun meistens auch keine zarten Elfen ;).
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Viki am 01.03.07, 23:34
Insofern fände ich es mal gut, wenn ihr mal ein Jahr Ivermectin und Moxidectin machen könntet (schon überdosiert...also nicht irgendwie versuchen aufs kg zu dosieren sondern bei normal großen Pferden/Ponies ruhg 100kg drüber bei der Dosierung). Jedenfalls Benzimidazole mal weglassen. So würde ICH es machen.

Naja, aber ungefähr das haben sie ja gemacht - Moxidectin bringt vermutlich auch nichts Weltbewegendes. Ich bin auch sehr für Wiegen, aber wenn, was ich annehme, ganze Doser gegeben wurden, liegen die genannten doch alle bei 650kg, oder? Da ist ein normaler Tinker nicht drüber. Trotzdem - wiegen ist auf jeden Fall mal gut.

Aber komisch ist das Ganze schon. Dem Pferd würde sicher insgesamt eine Darmkur nichts schaden (Bierhefe, Brottrunk oder Fermentgetreide, Pronutrin soll auch gut sein).
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 02.03.07, 08:08
guten morgen,

ich habe nun ein paar telefonnr.  bekommen und werde mich heute nachmittag ans telefon klemmen und hp und tierärzte befragen.

ich denke mit den wurmkuren haben wir alles genau richtig gemacht. und da sie im letzten jahr auch schon extremen befall hatte bekommt sie schon immer 1,5 dosen wurmkur  :-\ auch mit den wirkstoffen der kuren haben wir geachtet.
im letzten jahr haben wir den darm aller pferde nach den wurmkuren aufgebaut (fermentgetreide)...

ich werde nun den weg einschlagen in richtung immunsystem zu suchen... die extrem-kuren scheinen ja nicht zu helfen. bei meiner dicken muss der "wurm" woanders liegen. sie scheint irgendwo ein problem zu haben, sonst wäre sie sicher nicht so anfällig.
soooo jung ist sie nicht mehr. da import nur geschätzte 9. sie war aber in einem nicht wirklich guten zustand, hatte stoffwechselprobleme, viele milben.... ich war damals auch etwas blauäugig und hatte nicht so wirklich die ahnung von allem. lerning bei doing  ::) aber so extremen befall hatte sie nicht immer, sondern es wird irgendwie immer schlimmer. nach der hammerentwurmung im letzten jahr hatte ich eigentlich die hoffnung das es nun gut ist  :-\ pustekuchen.

ich werde die auskünfte die ich am telefon so bekomme dann berichten. bin gespannt.
ach, einen tierarzt hab ich gestern angerufen. da bekam ich nur die übliche aussage: nach 2 wochen nochmal entwurmen und wenn dann noch welche drin sind halt nochmal. man solle sich keine sorgen machen, das ist nichts ungewöhnliches, schließlich nehmen sie beim reiten/schnuppern immer mal wieder würmer auf  :P
leider war ich zu blöd und hab sie nicht festgenagelt.... heute werde ich die fragen anders stellen  ;)
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Sabino am 02.03.07, 10:44
also ich wundere mich auch, bei soooo vielen gegebenen Wurmkuren UND der genannten Stallhygiene müßten die eigentlich nahezu mausetot sein.

Wir geben 4x im Jahr und bei der Kotprobe waren meine Pferde als einzige negativ! (stehen separat und werden nach meiner persönlichen Planung entwurmt, Stall wird 2x täglich abgemistet,  Weidehygiene sogar nur 1-2x pro Woche).
Nachbars (geben 2x im Jahr Wk, Weide wird nicht abgesammelt, Mistmatratze) waren allesamt bei der Kotuntersuchung deutlich verwurmt!

Meine Pferde sind bei 157cm und 156cm Stockmaß genau 610 Kg schwer und sind dabei ausgesprochen schlank!

Bei korrekter Dosierung und Gabe des passenden Wurmmittels MÜSSEN die Würmer tot sein und kann es eigentlich nicht zu einer solchen Wiederverwurmung kommen, WENN das alles so betrieben wird, wie beschrieben. ???

Meine Mädels kriegen immer 1,5 Dosierer...

Ich würde auf jeden Fall nochmal ganz genau nachschaun, wie diese ständige Wiederverwurmung zustande kommen kann.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 02.03.07, 11:37
genau das stimmt mich ja auch so nachdenklich  :(
sie bekommen das heu aus der raufe... also nicht vom boden
es wird 1 - 2 x am tag abgesammelt, zur weidesaison die weide mit! es gibt weder mistmatten noch äppelecken
wir entwurmen regelmäßig ( machen wir immer gemeinsam) mit bedachten inhaltsstoffen der wurmkuren und in genügend hoher dosis
richie ist meine sb und wirklich in allem sehr gründlich

die äppel der anderen beiden pferde sind sauber nach dem entwurmen. nur die von meiner sind voll!
es muss einen grund geben ... eine lücke im imunstystem...
und wie schon gesagt: sogar den darm haben wir wieder aufgebaut!

ich habe gerade das gefühl ich suche die nadel im heuhaufen und bin echt ratlos  ???

meine stute ist ca. 154 cm gross und "mittelschlank"  ;) ups... wenn eure so gross sind und schlank und 610 wiegen... wouw... aber trotzdem ist ja dann eine 1,5 menge ausreichend.

aber jetzt habe ich ja erstmal ein paar ansätze  :)
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Richie am 02.03.07, 13:02
Mittelschlank?  ;D ;D ;D
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Viki am 02.03.07, 21:49
das nennt man vollschlank (also voll schlank!)  ;D
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: motte am 02.03.07, 23:15
@fraggel mein pony ist auch so ein kandiat, ich hab sie allerdings seit sie 10 monate ist nun ist sie 12!
sie war immer das einzigste pferd im stall was große mengen würmer ausgeschieden hat nach der wurmkur, diverse kotproben haben sich gelohnt  :P mit den jahren ist es etwas besser geworden

der ta sagte mir damals, es gibt pferde die sind einfach anfälliger als andere was den wurmEINFANG  ;D betrifft, hauptsache man bekommt einen großen teil auch wieder weg, mein pony ist kerngesund und hat noch keinen wurmschaden davon getragen

waren übrigens auch die kleinen strongyliden
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Aleike am 03.03.07, 07:40
Vielleicht ganz interessant in diesem Zusammenhang:
Ich habe vor ein paar Tage erfahren, dass zwei Stallkolleginnen auf Anraten ihres TAs grundsätzlich 4*2 Wurmkuren geben, d.h. 2 WK im Abstand von 3 Wochen, und das 4* pro Jahr. Es soll dazu dienen, auch die Stadien der Würmer zu erwischen, die bei WK Nr. 1 gerade in einem unerreichbaren oder unempfindlichen Stadium waren.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Richie am 03.03.07, 11:27
@ motte,

und was hast du gemacht, wenn dein Pony die Würmer ausgeschieden hat? Hast du dann noch eine Wurmkur nachgeschoben? Hast du die Kotproben vor jeder Wurmkur gemacht? Haben deine Stallkollegen die 'Nachentwurmung' auch immer mitgemacht?

Wir haben das bisher immer so gehandhabt. Die Frage ist nur, ist das wirklich unbedingt nötig, da es ja ganz offensichtlich ist, dass unsere nicht so stark befallen sind. Und sie haben dann ja auch gerade erst eine Wurmkur bekommen...

@ Aleike,

Hammer! Das finde ich schon ganz schön heftig, das einfach so pauschal zu machen. Oder waren diese Pferde auch stark verwurmt? Das mit den verschiedenen Entwicklungsstadien ist mir schon klar, aber richtig wurmfrei bekommt man ein Pferd ja sowieso nicht. Es dient ja nur dazu es auf ein 'gesundes' Maß einzudämmen.

Naja, schaun wir mal was fraggel noch rausfindet....
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Sabino am 03.03.07, 11:44
also Nachbars haben sämtliche Pferde mit immernoch-Wurmbefall inzwischen nachentwurmt, aber da waren es bis auf eine Ausnahme auch alle Pferde im Bestand und die eine Ausnahme war wohl eher "zufällig gerade nicht am Ausscheiden, die Chancen sind minimal, wenn praktisch alle Pferde eines Bestandes noch verwurmt sind, dass das Einzelne nicht betroffen ist.

Es könnte sich natürlich daraus die Erklärung geben,wenn die anderen nicht erneut entwurmen, dann scheiden die eauch weiter aus...und das empfindlichste Tier der Gruppe ist dann eben auch am schnellsten und am stärksten wiederverwurmt...(nur so als mögliche Ursache?)
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Aleike am 03.03.07, 22:09
Richie,

nein, rein prophylaktisch und unter dem für mich durchaus nachvollziehbaren Aspekt, dass Würmer das größere Übel sind. Die Pferde haben damit auch keine Probleme. Eins von beiden hatte mal Koliken, weil es von giftigen Bäumen genascht hatte, sonst völig unauffällig kolikfrei.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Viki am 04.03.07, 18:57
Trotzdem fände ich auch eine regelmäßige 4 x 2-Entwurmung heftig - für Leber etc. Bei Ivermectin-Präparaten auch sinnlos, weil die einen Spiegel machen sollten, der alle Stadien erfasst - bin mir aber nicht sicher, ob das auch bei oraler Gabe zuverlässig klappt.
Bevor ich regelmäßig nach 4 x 2-Methode entwurmen würde, würde ich lieber mal ansprechen, ob man ausnahmsweise Ivomec spritzt - früher gings (weiß nicht, ob es noch zugelassen ist). Allerdings scheint die Ivomec-Spritze schmerzhaft zu sein.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: motte am 04.03.07, 19:12
@richie die kotproben hab ich zwischen den wurmkuren mal gemacht
und nein die stallkollegen haben natürlich nicht nochmal mitentwurmt

als sie so 5-7 jahre war war es am schlimmsten, da habe ich ihr noch eine andere hinter hergeschoben auf anraten des TAs

stallhygine war und ist immer gegeben, und mitlerweile finde ich keine mehr, aber ich suche auch nicht mehr gezielt nach den Wk, da ich es oft nicht mitbekomme wann die SB bei uns die kuren gibt, 4-5 mal im jahr vielleicht weil es so oft ist im jahr, habe ich das gefühl es ist besser geworden
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 05.03.07, 09:52
hallo,

Mittelschlank?  ;D ;D ;D

hey duuu....willst du damit sagen das meine dicke keine schlanke ist?  *grins fett*  ;D

also,
am freitag hab ich mit einem ta telefoniert.... herkömmliche art: nach 2 wochen nochmal entwurmen

jetzt wollte ich nochmal mit meiner reitlehrerin versuchen zu sprechen (tierärztin), habe sie aber bislang leider nicht erreicht.
habe aber mit unserer unserer dritten im wiesenbund telefoniert. sie hatte pferdedienst an den entwurmungstagen. ich selber hab die menge der würmer gar nicht gesehen. sie sagte es wäre schon lang weniger als noch im letzten frühjahr!

so, nun werde ich am kommenden wochenende also nochmal eine wurmkur geben. danach werde ich den darm wieder aufbauen und mich informieren was ich für ihr immunsystem machen kann. werde auf jeden fall am ball bleiben.

@motte
deine worte machen mir mut  :) vielleicht wird es bei ihr ja doch jetzt besser durch die dauernde gut dosierte pflege ...
vor allem ist sie echt total fit. fell super in ordnung, sie spielt, es ist echt alles in ordnung sonst.

@viki
ich weiss auch nicht ob das spritzen noch erlaubt ist. hab mal gehört das man es nicht mehr machen darf!


Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: Viki am 05.03.07, 09:57
@viki
ich weiss auch nicht ob das spritzen noch erlaubt ist. hab mal gehört das man es nicht mehr machen darf!

Kannst ja den TA mal drauf ansprechen, auch von wegen "schmerzhaft". Elegant wäre es schon, weil du einen Blutspiegel kriegst von gut 4 Wochen, der alle Larvenstadien erfasst. Aber TA-müde wollte ich mir mein Pferd damit auch nicht machen lassen...
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: calista am 05.03.07, 11:01
Hallo fraggel, nur eine kurze Anmerkung zur Homöopathie: also wir Entwurmen in Abstimmung mit unserer THP, d.h. die Tiere erhalten eine Vorbereitung auf die Wurmkur und eine Nachbehandlung. Gleiches machen wir auch mit den Impfungen. Wird aber individuell aufs Pferd abgestimmt, d.h. die Medimamentation fällt in Eurem Fall sicher anders aus, als bei einem wenig belasteten Pferd. Daher würde ich auch eine gute THP hinzuziehen. "Unsere" wohnt eigentlich in S-Deutschland und schaut 2 x jährlich vorbei. Der komplette Rest wird telefonisch bzw. per Mail abgestimmt. Funtkioniert ziemlich gut, sie ist aber auch nahezu unheimlich Diagnose-sicher, deswegen kann ich vertrauen.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 05.03.07, 11:50
ich weiss auch nicht so recht ob ich eine spritze überhaupt geben wollen würde.

hallo calista  :)
das ist es ja. man muss da schon jemanden haben dem man vertrauen kann. ich finde es da immer besser wenn man jemanden empfohlen bekommt. es gibt da einfach zu viele schwarze schafe, finde ich.

bekam ne sms von richie. heute morgen waren wieder vereinzelt würmer in den bollen (eine woche nach dem entwurmen). aber ich schätze das ist noch normal von wegen wirkung der kur?   :-\

wir haben morgen unterricht.... da werde ich meine rl fragen.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: calista am 05.03.07, 14:06
Hallo Fraggel, rl ist heute bei uns 8).
Zum Thema Verwurmung: eigentlich hast Du ja nichts zu verlieren:-\ Da Dir die TÄ bisher keine andere Antwort gegeben haben, als mehrfach hintereinander zu entwurmen (warum der ganze Bestand mitleiden soll, kann ich dabei nicht so ganz verstehen), Du mit dieser Antwort aber nicht so richtig glücklich wirst, würde ich einen anderen Weg gehen. Ich würde doch versuchen, die Ursachen herauszufinden und dann die Verwurmung und die gesamte Darmsitutation zu verbessern (auch für die anderen Einsteller, Gruß an Richie!). Vielleicht findest du doch eine/n THP, der Euch weiter helfen kann? Die Berufsverbände haben Mitgliederverzeichnisse, da sollte sich doch jemand in Deiner Nähe finden lassen?
Als ich für die Hufe jemanden gesucht habe, habe ich mir auch Referenzen von der betreffenenden Huforthopädin geben lassen. Ich habe ihre Kunden zwar nicht alle angerufen, aber eine Hufbearbeiterin, die hier blockiert hätte, wäre dann für mich nicht in Frage gekommen. Wenn es dann trotzdem nicht i.O. gewesen wäre, wär sie eben nur dies eine Mal vor Ort gewesen, da mache ich keine (falschen) Kompromisse mehr. Ein bisschen Lehrgeld kann natürlich drauf gehen, ich gucke halt genau hin.
Titel: Re: kleine palisadenwürmer
Beitrag von: fraggel am 05.03.07, 16:14
ichhabe nun wieder ein bissel material aus dem internet zur verwurmung von richie bekommen. werde heute abend also ne menge zu lesen haben.
stand heute: zum wochenende evtl. nochmal equest wegen der langzeitwirkung
oder evtl. vorher kotprobe beim ganzen bestand, falls nötig nochmal entwurmen, nochmals kotproben und dann weiter sehen. und hinterher die darmflora wieder aufbauen (in welcher form noch nicht geklärt).
wir haben ja morgen alle unterricht und werden hinterher mal gemeinsam mit rl kriegsrat halten  ;)