Pferdeforum

Pferdezucht, Aufzucht => Züchter => Stuten => Thema gestartet von: Kampfschwein am 13.02.07, 22:26

Titel: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Kampfschwein am 13.02.07, 22:26
Hallo,
meine Frage ist zwar zuchttechnisch kontraproduktiv  ;D, aber vielleicht kann mit trotzdem jemand hier helfen  ;)

Kurz die aktuelle Sachlage:
da sich meine Araberstute letzten Sommer verletzte (Sehne), habe ich recht spontan beschlossen, ihre in ein paar Jahren geplante "Babypause" vorzuziehen. Gesagt, getan, sie ist nun tragend. Ende Juli 2007 werde ich Oma  ;) Und Mausi lebt seither glücklich und zufrieden in ehelicher Gemeinschaft mit "ihrem" Hengst zusammen. Die zwei verstehen sich derart gut und sind so zufrieden, dass wir es fast nicht übers Herz bringen, sie zu trennen. Aber Stute + Hengst auf einer Weide = normalerweise jedes Jahr ein Fohlen.
Nur: ich will vorerst nur 1 Fohlen! Meine Süße soll erst nochmal im Distanzsport Leistung zeigen, bevor sie einen auf Hausmütterchen machen darf...

Also meine Frage: kennt sich jemand mit Empfängnisverhütung bei Pferden aus?
Wenn ja, welche Präparate gibt es da, gibt es Auswirkungen auf die Milchbildung bei einer säugenden Stute?
Gibt es Auswirkungen auf die Leistung?
Oder weiß jemand jemanden, der sich damit auskennt?
Oder wo ich mich da schlau machen kann? (googeln war wenig erfolgreich)

Viele Grüße,
Nicola
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Bearly am 21.02.07, 14:19
Hm, viel kann ich Dir da jetzt nicht helfen...

Ich weiß nur: es gibt sowas!
Eine Stute in meinem früheren Stall hat so etwas bekommen da sie sonst dauerrossig war. Verabreichung ging über Spritze ins Maul (ne kleine), durften aber nur die Männer machen, bei uns Mädels hieß es immer "wenn ihr das Zeug über die Finger bekommt braucht ihr die nächsten Monate auch keine Pille mehr!". Weiß aber nicht, was da wirklich dran war... und leider nicht mal wie das Zeug hieß! ???
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: TinaH am 21.02.07, 14:48
Eine Stute in meinem früheren Stall hat so etwas bekommen da sie sonst dauerrossig war. Verabreichung ging über Spritze ins Maul (ne kleine), durften aber nur die Männer machen, bei uns Mädels hieß es immer "wenn ihr das Zeug über die Finger bekommt braucht ihr die nächsten Monate auch keine Pille mehr!". Weiß aber nicht, was da wirklich dran war... und leider nicht mal wie das Zeug hieß! ???

ähhh, vermutlich war es das hier:

Iliren® C. Für Tiere: Rinder, Pferde, Schweine, Schafe.
Wirkstoff: Tiaprost. Zusammensetzung: 1ml
Iliren® C enthält: Tiaprost-Trometamol 0,196 mg
(entsprechend 0,150 mg Tiaprost), Chlorocresol
(antimikrobieller Zusatz) 2,000 mg. Anwendungsgebiete:
Rind: Sub- und Anöstrie, Gelbkörper- und
Follikel-Luteinzysten, Pyometra, chronische Endometritis,
Abtreibung mumifizierter Föten, Trächtigkeitsunterbrechung,
Geburtseinleitung, Brunststeuerung
und -synchronisation; Pferd: Anöstrie
infolge persistierenden Gelbkörpers, Brunstinduktion
nach Übergehen der Fohlenrosse, Brunstsynchronisation,
Geburtseinleitung; Schwein: Geburtseinleitung;
Schaf: Brunstsynchronisation (zyklische Schafe).
Gegenanzeigen: Tragende Tiere, ausgenommen
Trächtigkeitsunterbrechung. Intravenöse
Anwendung (Kollapsgefahr). Spastische Erkrankungen
der Atemwege und des Magen-Darm-Traktes.
Stuten, von denen Milch als Lebensmittel gewonnen
werden soll, sind von der Anwendung auszuschließen.
Nebenwirkungen: Bei der Verabreichung
von Iliren® C kann es bei Stuten 10–20 Minuten
nach der Verabreichung zu vorübergehender
Schweißabsonderung kommen. Auch bei Sauen können
gelegentlich vermehrter Harn- und Kotabsatz
sowie leichte Unruheerscheinungen nach der
Behandlung auftreten. Diese Symptome sind harmlos
und klingen ohne Behandlung innerhalb kurzer
Zeit ab. Beim Einsatz zur Geburtseinleitung beim
Rind kann es häufiger zum Nachgeburtsverhalten
kommen, abhängig vom Zeitpunkt des Verabreichens
des Präparates. Unverträglichkeitserscheinungen
nach Anwendung von Iliren® C bei Stuten
mit Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, des
Atmungsapparates oder des Darmtraktes sind bisher
nicht beobachtet worden, jedoch nicht völlig
auszuschließen. Mit dem Auftreten von Anaerobier-
Infektionen ist zu rechnen, wenn Keime mit der
Injektion in das Gewebe eingebracht werden. Das
gilt insbesondere für die intramuskuläre Injektion.
Warnhinweise: Iliren® C ist von Schwangeren fernzuhalten.
Asthmatiker und Patienten mit anderen
Erkrankungen der Atemwege sollten mit Iliren® C
ebenfalls nicht in Berührung kommen. Bei eventueller
Kontamination mit der Haut soll diese sofort mit
Wasser und Seife gereinigt werden. Wartezeit:
Essbare Gewebe: Rind, Schwein, Schaf: 2 Tage,
Pferd: 4 Tage; Milch: Rind, Schaf: 1 Tag.
Verschreibungspflichtig.


Damit kann man die Trächtigkeit auch abbrechen (deswegen ist es von (potentiel schwangeren) Frauen fernzuhalten). Ob es allerdings die Methode der Wahl ist, DAS der Stute 1x im Zyklus zu spritzen  ???
Was sagt denn der TA zu der Problematik? Der müßte doch ein Mittel wissen, sofern es das gibt...
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Bearly am 21.02.07, 17:03
Die hat das Zeug aber täglich bekommen und nicht nur 1x im Zyklus... waren immer so ca. 10ml... und wie gesagt ins Maul, nicht i.m. oder so.
Den Namen weiß ich echt nicht mehr *grübel*, ist bestimmt schon fast 10 Jahre her.
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Fatima am 21.02.07, 18:44
 :) Hallo!
Ich hab davon wenig Ahnung, aber der Tierartz weiß bestimmt Rat! Alles Gute für die beiden
GLG
Fatima
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Flash Over am 21.02.07, 18:53
Vielleicht haben wir ja einen TA unter uns, bin sehr an dem Zeugs interessiert, hab auch ne ständig rossige Stute... ::) und will den TA deshalb aber nicht extra anrufen... vorab erstmal Infos sammeln  ;D
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Fatima am 21.02.07, 18:58
Da geb ich dir Recht!! erstmal so plaudern...bevors ans Wissenschaftliche geht!^^ GLG
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Mafi am 18.04.07, 13:53
Hallo  :)
Das Mittel heißt Regumate, das du meinst! Hat meine Stute nämlich gerade wegen Dauerrosse erhalten. Muß tatsächlich mit Handschuhen gegeben werden von uns Frauen  ;)
Wirkt wie die Antibabypille für`s Pferd. Und ich habe während der Gabe auch meinen Junghengst zur Stute gesellt  ;D
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Velvakandi am 18.04.07, 23:59
Nur absetzen bzw. vergessen zu geben darfst du Regumate nicht. Dann erfolgt binnen weniger Tage der Eisprung und schwups ist sie schwanger.  ;D
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Flash Over am 19.04.07, 12:42
Wißt ihr was das Zeugs kostet? Bekommt man das nur über TA oder auch über Internet??
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: wolkennavigator am 19.04.07, 12:47
Unsere TA hat mal anlässlich eines Kurses (Trainer C-Kurs) erzählt, dass man in Holland den Traberstuten eine Murmel  ::) (ja die Dinger zum spielen) in die Gebärmutter macht  :-X!
Auf meine erstaunte Frage, dass dass ja wohl ein Witz sei, hat er nur lachend gemeint, dass sei eine Tatsache aber ihm sei es wie mir gegangen, als er eine Untersuchung gemacht hat, weil die Stute (mittlerweile in Deutschland) nicht rossig wurde und bei der anschliessenden Untersuchung die Murmel gefunden hat. Nun hat er natürlich überlegt wie das Ding um Himmelswillen die Stute gekommen sein kann und Nachforschungen angestellt.

Laut seinen Erklärungen soll die Murmel der Gebärmutter vorgaukeln, dass die Stute tragend ist  :-\!

Ich gebs zu, sooo ganz überzeugt bin ich immer noch nicht  ??? ::) :o
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Mafi am 19.04.07, 21:01
Also ich weiß nicht, ob ich das Regumate einfach so über`s Internet kaufen würde  :-\
Klär das erst mal mit deinem TA! Meine Stute hat es nur wegen ihrer Dauerrosse bekommen. Und nach Absetzen war sie zwei Tage später sofort rossig!
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: irida am 19.04.07, 22:24
Was ist mit dem Hengst? Ist er richtig gekört und so oder nur zum reiten? Da könnte man Samenleiter unterbinden.
Blöd, ich hab das gleiche Problem in der Zukunft oder ich muss die Stute verkaufen, bring ich aber noch nicht übers Herz.
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Mafi am 22.04.07, 16:28
@irida
meinst du meinen Hengst? Nein, er ist noch nicht gekört... Habe ich aber vor...eigentlich... Er ist jetzt gerade erst drei geworden und wird gerade angeritten. So lange er sich anständig benimmt, darf er auch Hengst bleiben  8) wenn er anfängt zu spinnen, habe ich ihm gedroht (schnipp schnapp ... ab  ;D) Abbinden der Samenleiter bringt ja nix (außer vielleicht die Kontrolle keine Fohlen zu produzieren). Mein Hengst steht im Moment direkt neben meiner Stute. In Box, Paddock und auf der Weide ohne irgendwelche Sicherheitsabstände, nur normal dreireihig mit E-Seil eingezäumt. Und er ist wirklich brav! Wiehert nur wenn ich mit der Stute zum ausreiten gehe und sobald er uns wieder kommen sieht.
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Kampfschwein am 02.06.07, 08:47
@irida: unser Hengst ist ein eingetragener AV-Hengst, der auch Fremdstuten "zur Verfügung" steht  ;D - eine Kastration kommt also nicht in Frage.

@all, die Probleme mit Dauerrosse haben: das ist ja ein anderes Thema als meine ursprüngliche Frage. Aber mein Tipp dazu: Agnus Castus D6 (Mönchspfeffer), homöopathische Globuli. Dämpfen den Geschlechtstrieb und sorgen für eine geregelte Rosse. Verhüten aber eben nicht  :P Hat bei meiner dauerrossenden Dame 100% geholfen - bis sie sich die Sehne verletzte und ich Erbarmen mit ihrem dringenden Kinderwunsch hatte  ;D

Grüße,
Nicola
Titel: Re: "Antibabypille" für Stute?
Beitrag von: Gissmo am 02.06.07, 14:19
Also auf die Murmel würde ich mich nicht verlassen.... Habe vor ein paar Jahren mal das "Ergebnis" gepflegt ::) Es war schlussenlich zwar nicht lebensfähig, trächtig geworden ist sie aber schon :-X