Pferdeforum

Haltung, Stallbau, Weidewirtschaft, Futter und Fütterung => Weide und Zaun => Was wächst denn da? Fragen rund ums Grünzeug => Thema gestartet von: ainesse am 23.07.04, 23:24

Titel: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: ainesse am 23.07.04, 23:24
weiss jemand näheres über diese, wie ich gehört habe, sehr giftige pflanze? sie ist auf unserer zukünftigen heuwiese gesichtet worden. ausreissen, chemie, etc? bin für jeden tip dankbar! grüsse, ainesse
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Waddington am 23.07.04, 23:47
Schau mal hier, da gibt es ein Informationsblatt aus der Schweiz.

http://www.agff.ch/pdf/Jakobskreuzkraut%20LBL-AGFF%202002-18.10..pdf

Gruß
Annette
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: ainesse am 24.07.04, 06:45
habs mir grade ausgedruckt. danke, sehr informativ! grüsse, a.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: SilverRoper am 07.08.04, 09:02
Hi,
ich hab gerade mit Schrecken diese Pflanze erkannt.

Wir haben die auf unseren Weiden stehen.
Da ich sie als Unkraut angesehen habe, hab ich sie rausgerupft.
War wohl gut so.

Wir haben aber eine Weide wo das Zeugs wuchert, die ist zur Pflege abgemäht worden.
Super, nun kann sie wieder anschlagen.

Danke für die Info.

Silver
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 07.08.04, 10:22
Hallo,
der Link funktioniert leider nicht. Werd aber selbst mal ein bisschen googlen, was man dagegen tun kann.
Wir haben das Zeug auch massenweise auf unseren Koppeln. Eine ist durch ausreißen inzwischen nahezu frei davon. Unsere Pferde lassen es zum Glück stehen.
Gruß, Bantu
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: wiassi am 13.08.04, 09:50
Die Schweizer Giftpflanzendatenbank ist sehr umfangreich und informativ:
http://www.vetpharm.unizh.ch/perldocs/index_x.htm

Zum Jakobskreuzkraut:

Bei uns hatte damit eine Schimmelstute einer anderen Weidegruppe akut Probleme. Mit einmal waren sämtliche rosafarbene Hautpartien stark geschwollen. TA vermutet als Ursache eben jenes Jakobskreuzkraut. Die Schwellung kommt durch die erhöhte Lichtrempfindlichkeit, die ausgelöst wird.
Eine andere hat akut Leberprobleme.
Auf der anderen Weide (auf der mein Pferd) steht nehme ich seit Jahren schon -auch wenn ich von den anderen belächelt werde- eine kleine Gartenhacke zum Abäppeln mit und wenn ich so ein Teil auch nur als Rosette sehe- weg damit auf die Karre. Da hat es seitdem keine solche Pflanze  bis zu Blüte geschafft. Genau so verfahre ich mit dem Rotstock. Während das Zeug auf den anderen Wiesen großflächig wuchert sieht man bei uns vielleicht mal ein kleines übersehenes Pflänzchen. Wir haben so auch keinen Hahnenfuß (auch giftig), keine Distelflächen, keinen schwarzen Nachtschatten (auch keine nette Pflanze auf Pferdeweiden) etc. Es macht zwar Mühe, aber die ist wenigstens ungiftig. Wenn man von Anfang des Weidewuchses dabei bleibt ist der Mehraufwand zum normalen Abäppeln sehr gering. Ich bin einmal die Woche mit Absammeln dran, das reicht, um das Zeug im Griff zu haben.
Und den Blick dafür hat man recht schnell.
Normalerweise gehen Pferde wohl nicht an solche Pflanzen dran, aber wenn die Weide kahl ist, wird halt doch mal probiert.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: ainesse am 11.09.04, 06:50
hallo,
sind ja doch noch ein paar erfahrungen zusammengekommen. also: das wirkliche problem beim jakobskreuzkrau ist nicht, es auf der weide stehen zu haben. weil pferde da tatsächlich nicht rangehen, selbst wenn die weide schon recht abgefressen ist. das problem ist, dass dieses kraut als einzige giftpflanze seine giftigkeit im getrockneten zustand NICHT verliert. die alkaloide bleiben erhalten. sprich, dass, wenn es sich ausbreitet,im grunde niemand mehr sicher sein kann, das zeugs nicht im heu zu haben. es ist ein gift, das sich im körper anreichert und tödliche leberschäden verursacht. akute vergiftungen sind relativ selten. ich habe den amtsvet informiert, der das allerdings nicht weiter als problem sieht. in der schweiz ist mittlerweile die armee damit beschäftigt, das kreuzkraut auszureissen.
grüsse, ainesse
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Falada am 11.09.04, 09:02
wo in der Schweiz???? Also bei uns im Vet-Amt ging da noch nie eine Meldung ein, dass unsere Armee die beseitigt... aber es wäre eine sinnvollere Beschäftigung als Munition zu verbraten :-)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 11.09.04, 09:32
Hier in D ist es so, daß offenbar die Gefahr überhaupt nicht bekannt ist. Stillegungsflächen und Ausgleichsflächen wuchern fleissig in gelb, und weder Kreis noch Gemeinde sehen die Notwendigkeit, diese Flächen zu mähen - die Bauern laufen amok (denn einigen ist schon klar, welche Gefahr das Kraut für ihre Heuwiesen birgt) - ich weiß nicht, was erst passieren muss, damit reagiert wird.
Für so manchem Heubauern ist es leider auch ein Novum, daß das Kraut im Heu giftig ist. Nachdem ich in meinem Heu in zwei Ballen die charakteristischen Stengel gefunden habe :o (Ballen sofort weggeworfen) und den Bauern angerufen habe, war das große Staunen am anderen Ende der Leitung zu hören. Ein Riesenproblem, denn viele mähen diese Flächen, wo sie ab 15. Juli Geld vom Staat bekommen, und diese Flächen sind ja nicht wirklich gepflegt. Zwar gutes Pferdeheu, weil strukturreich und kräuterreich - aber unter Umständen eben auch schwer vergiftet. Und sie realisieren es nicht mal. Ich krieg die Krise ...
Nattrun :o
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: ainesse am 11.09.04, 23:04
@fallada: irgendwo im kanton bern. mein onkel wohnt bei bern und hat davon berichtet (natürlcih nicht die gesamte Schweizer Armee hihi).

der amtsvet hier im nordosten kannte die pflanze gar nicht. er war interessiert und versprach, sich zu informieren. am nächsten tag, tat er sehr wichtig und meinte, das sei doch alles gar nicht so schlimm und überhaupt, gäbe es das kreuzkraut sowieso nur in den bergen... wir haben auf unserer neuen heuwiese einen tag lang zu dritt kreuzkraut ausgerissen. ist dann etwas frustrierend, wenn auf dem gemeindeland nebenan, das gelb fröhlich wuchert und sich versamt. versteh ich nicht; dass man nicht wenigstens die bauern informiert ??? ist ja auch für kühe nicht wirklich gesund...
grüsse
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 15.09.04, 08:52
@ainesse
Es gibt doch noch mind. ein Giftkraut, was auch im Heu noch toxisch ist: die Herbstzeitlose...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TheBeast am 24.09.04, 12:18
@Nattrun:
Kann man die Stengel gut erkennen, wenn sie im Heu sind ?

Muß man den ganzen Ballen wegwerfen, oder reicht es, die Stengel auszusortiern ?

Ich bin auch etwas nervös geworden, als ich rausgefunden habe, daß diese Pflanze auf den Koppeln des Reitbetriebes wachsen, wo meine Pferde stehen. Und da man nie weiß wo das Heu herkommt ......

Die Pflanzen auf der Koppel werden in gemeinsamen Arbeitseinsätzen ausgebuddelt, allerdings weiß keiner, wie weit sie sich schon verbreitet hat, da die Anlage bis Ende Juni 04 verpachtet war und nun einen neuen Besitzer hat.

Hat vielleicht jemand ein Foto von trockenem Kreuzkraut im Heu ?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 24.09.04, 12:57
Bei mir waren viele Stengel drin, weswegen ich kurzen Prozeß gemacht habe. Habe nämlich gesehen, wie mein Pony auf so nem Stengel rumkaute - scheint also getrocknet nicht bitter zu schmecken.
Die Stengel sind ziemlich charakteristisch lila, manchmal hängen noch so klitzkleine Blattreste dran. (die Blätter des JKK sind ja nciht groß)
Ampferstengel sehen anders aus, dicker, grüner und meist platter.
Ich bin mit so nem lila Stengel zu einer Planze auf der Gemeindewiese gegangen und hab verglichen, da gabs dann keinen Zweifel mehr.
Verräterisch sind auch immer Samenhütchen, so Minipusteblumen. Das kann auch Ferkelkraut sein, ich würde dann aber anfangen den Heuballen zu durchsuchen. Lila Stengel - JKK.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TheBeast am 29.09.04, 11:55
@Nattrun: Danke für den Tipp, ich werde jeden Ballen gründlich durchsuchen !
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Reitermaennlich am 07.11.04, 21:34
hi,

darf man hier auch bilder posten? wenn ja, dann würde ich gerne die gezeigten bilder aus der gift-datenbank reinkopieren, dann kann sich jeder schnell ein bild machen, ob er eine solche pflanze bei sich vorfindet.

das gleich würde ich gerne bei der herbstzeitlosen tun.. vielleicht kann mir jemand bescheid geben...

tschööö
jochen

ps: ich bin erst zwei tage hier angemeldet, leider kenne ich die regeln nicht so genau, sorry.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: SilverRoper am 15.02.06, 23:08
Hi

ich hol das nochmal hoch.

Also, wie ich schonmal geschrieben habe.........wir haben das Zeugs immer noch auf der besagten Weide.
So wie es aussieht.....steht nur das Zeug da.
Nun soll da mich der chemischen Keule gearbeitet werden, da der Versuch es mit PERLKA zu killen, nicht gefunzt hat.
Der Dünger ist aber auch zu spät ausgestreut worden...so irgendwann im Mai.

Wenn in diesem Jahr gespritzt wird, wann sollte das sein?
Wenn die Blättchen kommen und das Gift aufgenommen werden kann?

Diese Weide besteht aus 2 Hälften. Eine ist stark befallen, die andere hat nur wenige Pflanzen die man ausbudeln kann.
Die schlimme Seite wird also gespritzt, was ist denn dann mit der Nutzung der anderen Seite?
Sollte man dort ebenfalls keine Pferde drauf stellen?
Oder reicht ein größerer Abstand?

Leider kenne ich mich mit Giften nicht aus.... :-\
Ein Freund von dem Zeug bin ich aber auch nicht  ;)

Silver
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 16.02.06, 07:40
Bei Jakobskreuzkraut halte ich ausrupfen immernoch für die beste und wirkungsvollste Bekämpfung! Ich hab auch einiges auf meinen 4,5 Hektar... rupfen dezimiert am Besten- und ich brauche die Pferde nicht runternehmen!
Titel: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: duddi am 28.06.06, 15:09
Hallo, ich habe zu meinem Entsetzen auf unserer Pferdeweide das hochgiftige Jakobskreuzkraut entdeckt. Hat schon jemand Erfahrung mit der Bekämpfung? Bin sehr dankbar für Tipps *panikhab*
Schöne Grüße
Gabi
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 28.06.06, 15:13
Duddi, eine Box zu diesem Thema gibt es jeden Sommer.  ;)

Wir haben das Zeug auch auf den Koppeln, sehr zu meinem Missfallen.  >:( Unsere fressen es zum Glück nicht, aber bei sehr jungen Pferden besteht diese Gefahr durchaus. Außerdem verdrängt es die guten Kräuter und Grasarten. Bekämpfung ist schwierig. Ich rupfe so viel wie möglich raus, aber trotzdem ist es auf diese Art nicht wirklich in den Griff zu kriegen. Das geht wohl nur mit chemischer Keule.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: duddi am 28.06.06, 16:18
Oh, ich wusste gar nicht, dass das Zeug hier schon länger ein Problem darstellt. Habe nur Berichte aus der Schweiz gesehen. Wie stellst du denn sicher, dass dein Heu damit nicht durchseucht ist? Es sollen ja schon viele Tiere daran verendet sein.  ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 28.06.06, 16:21
Von unseren Koppeln wird kein Heu gemacht und die etwas weiter entfernte Heuwiese ist glücklicherweise bisher von einem Befall verschont geblieben. Ist das JKK eigentlich auch in getrocknetem Zustand giftig? Da bin ich jetzt nämlich überfragt.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Halifax am 28.06.06, 22:04
Ja, es ist im Heu auch noch giftig.
Frisch gehen die Tiere auch normalerweise nicht dran. Hab das Mistzeug seit Jahren auf meiner Weide. Ich reiße fleißig aus, aber da der Nachbar das nicht auch macht, habe ich jedes Jahr aufs Neue einen Kreuzkrautacker. :-X
Dieses Jahr habe ich vor der Blüte mulchen lassen, am Rand reiße ich halt mit der Hand aus.
Das Zeug ist ja leider 2- jährig, und die Rosetten vom ersten Jahr bekommt man nicht raus.
Was für eine chemische Keule gibt es denn, die das Zeug vernichtet? Habe bisher noch nichts dazu gefunden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 28.06.06, 22:08
In der letztjährigen Jakobskreuzkraut-Box wurde Round-up empfohlen. Das ist aber sicherlich genauso mühsam wie ausrupfen.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 28.06.06, 22:48
Man findet JKK im Heu - sieht sehr charakteristisch aus auch im trockenen Zustand. Auffällig sind die robusten lilafarbenen Stengel, meist hängen oben noch diese kleinen, scharfkantigen Blätter dran.

Ich hab meinen vorletzten Heulieferanten geschasst, weil ich das Zeug in meinem Heu entdeckt hab - Recherche förderte JKK zutage - keine Ahnung, wieviel unsere zwei davon probiert hatten. Der Heulieferant wurde frech, ich wäre die erste Pferdebesitzerin, die sich deswegen beklagt und ich solle mich nicht so anstellen  :o
Vielen Bauern ist überhaupt nicht klar, was sie da für ein Langzeit-Napalm auf ihren Wiesen stehen haben. Ihre Ignoranz regt mich am meisten auf.

In Köln sind vor zwei Wochen zwei Pferde an JKK-Vergiftung eingegangen, zwei weitere Pferde kämpen noch um ihr Leben.

JKK ist kein Peanut, sondern eine echte Gefahr.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Halifax am 29.06.06, 08:55
Nattrun, wo in Köln denn? Bin ja an der rechtsrheinischen Seite.
Haben die das im Heu gefressen? Oder frisch?
Meine haben es GsD bisher verschmäht und mein Heubauer hat es auch nicht auf seinen Wiesen. (noch)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: duddi am 29.06.06, 15:46
Hallo, schönen Dank für die Info's erstmal. Werde mit meiner SB darüber reden. Ich denke, dass sie das Zeug auch noch nicht kennt, sonst hätte sie es bestimmt schon ausgerupft. Hoffentlich breitet es sich jetzt nicht aus, unser Heu kommt alles aus unmittelbarer Nähe  :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mysli am 07.08.06, 16:44
Jakobskreuzkraut wird meistens von den Pferden im frischen Zustand nicht gefressen, aaaber wenn die Pflanze gemäht wurde und neu austreibt, schmecken die jungen Triebe weniger bitter. Junge Pferde oder Pferde auf Magerweiden gehen dann manchmal auch an die Pflanzen auf der Koppel und fressen sie.
Im trockenen Zustand ist Jakobskreuzkraut leider nicht mehr bitter und die Pferde bekommen es nicht mit, wenn sie es im Heu haben. Es ist hochgiftig und führt sehr schnell zu starken Leberschäden. Die betroffenen Pferde können in der Regeln nicht mehr gerettet werden.

In der Schweiz ist man diesbezüglich schon hellhöriger geworden. Bei uns in Deutschland gibt es leider noch viele "Heumacher", die gar nicht wissen wo von man spricht, wenn man das blöde Kraut erwähnt.

Heu kaufen wird damit zu einer Sache des Vertrauens...  :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: winston am 08.08.06, 09:18
Ich würde mich nicht drauf verlassen, das JKK von den Pferden verschmäht wird. Eine Bekannte aus England sagte mir, auf einer Weide in Somerset wären 5 Pferde verendet, die JKK scheints mit schmackhaften Kräutern "verwechselt" hatten :o Auch bei unseren Exmoors habe ich beobachtet, wie sie an das Zeugs rangehen wollten. Wenn Pferde irgendwelche Pflanzen nicht kennen, dann ist die Gefahr sehr groß, dass giftige Pflanzen doch gefressen werden. Dies Erfahrung haben wir auch mit einem Pony gemacht ,der versehentlich Robinie gefressen hatte. Auf dem Exmoor kommt die Scheinakazie nicht vor, daher konnte Jack sie nicht einordnen. Nun liegt er auf der Weide, in Form von Asche....
Ich checke die Weidestücke gründlich ab, bevor ich die Pferde drauflasse. Leider sind die Landwirte in unserer Nachbarschaft höchst nachlässig mit JKK, es wächst und gedeiht allerorten bestens.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 12.08.06, 19:16
Hallo ,

 meine Weiden sind leider auch betroffen von diesen Teufelzeugs !!

Wußte erst gar nicht was für ein Kraut das ist ,
selbst meinen Heubauern war es unbekannt   :o !! Er hielt es für unbedenklich  :o !  

Instinktiv rupfte ich es aber trotzdem raus , gottseidank !!

Nur durch Zufall fand ich jemanden der erklärte das dieses Jakobskreuzkraut von hoher Giftigkeit ist , selbst im trockenen Zustand . 

Fotos im Internet von der Blüte des JKK habe ich jede Menge gefunden nur von der Jungpflanze nicht , deshab habe ich  mal einige Detailfotos beigefügt .
 Ich finde die Farbe des  Stengels  sehr auffällig , das hat Erkennungswert !
Auch der Geruch ist sehr unangenehm !

Und das schlimme ist : das Zeugs gibts auch noch zu kaufen als Blume !! >:( Hab es beim Baumarkt in der Gartenabteilung gesehen als Zierpflanze fürs Beet !! Kein Wunder das es immer mehr von dem Zeug gibt !!

Gruß Beachy



(http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/tier/upload/pic_big_Escape_3_a363c44b.jpg)
(http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/tier/upload/pic_big_Escape_3_0b149590.jpg)
(http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/tier/upload/pic_big_Escape_3_e1d84f59.jpg)
(http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/tier/upload/pic_big_Escape_3_d6a68ae5.jpg)
(http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/tier/upload/pic_big_Escape_3_6afb2490.jpg)(http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/tier/upload/pic_big_Escape_3_752e67aa.jpg)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Viki am 13.08.06, 17:24
Ich glaube nicht, dass die Baumarktpflanze die Wildart ist - ist zwar keine Garantie für Auswilderung...

Wo sind denn die Fotos? ich seh nix...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 14.08.06, 10:39


HalloViki,

komisch warum kannst du die Bilder den nicht sehen ? Ich hab keine Probleme ....

Habe mich seidem ich das Zeug  identifiziert habe genauer damit befaßt - es gibt mehere Kreuzkrautarten , so weit ich weiß alle Giftig und das auch im getrockneten Zustand . Warum sollte die vom Baummarkt weniger Giftig sein ? Vermehren tut sie sich mit Sicherheit genauso wie das wilde JKK über die Blüte und das so weit wie der Wind die Flusensamen bringt .Die die im Garten steht macht da sicherlich nicht vorm Gartentor halt bei der Vermehrung ....
Hier noch mal 2 Bilder

(http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/mitglied/upload/pic_big_Escape_3_f6e367d4.jpg)

(http://www.fressnapf.de/pics/community/homepage/galerie/mitglied/upload/pic_big_Escape_3_e7ef01ce.jpg)

und  2 Informative links

http://www.pasoclubinternational.com/pci-gazette/21_vorsichtgiftig/de.aspx

http://www-vetpharm.unizh.ch/reloader.htm?http://www-vetpharm.unizh.ch/giftdb/pflanzen/0038_vet.htm?inhalt_c.htm

Gruß Beachy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: winston am 22.08.06, 15:16
Keine Ahnung, ob es Euch auch so geht wie mir. Was waren die  Zeiten doch einfach, als ich JKK sofort und mit einem Blick orten und entfernen konnte. Nur jetzt, nach all dem Regen , da wachsen unsere Weideflächen wieder hübsch nach. Freut mich ja wirklich, aaaber dieses verflixte JKK wächst ja auch fleissig nach. Nun muß ich mit Adleraugen (der alte Karl May hätte seine helle Freude an meinen "Spurenlese-Fähigkeiten" gehabt, Old Shatterhand war nix dagegen) die Weiden abgehen und den zarten JKK-Babys den Garaus machen. Gehe schon total gebückt....
Irgendwie hatte ich vor einigen Jahrzehnten nicht ganz so nervenaufreibende und arbeitsintensive Vorstellungen von Pferdehaltung in Eigenregie... ;)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 23.08.06, 13:12
Hallo,
mir gehts nicht anders ..... wenn nicht sogar noch schlechter , denn  : neben uns ist ne Brachefläche ! Und dort kann es ungehindert wachsen und sich vermehren ! Dieses Jahr wars ein breiter Streifen  JKK , aber
ab Frühling weht aber ein anderer Wind ! Ich werde gnadenlos bei Nacht & Nebel giften wo es hochkommt ....

Gruß Beachy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 29.08.06, 07:50
Hallöle,
kann es sein, dass man in Ostwestfalen dieses Kraut nicht kennt? Heißt es evtl. anders? Unsere "Bauers" guckten ganz sparsam, als ich ihnen etwas unter die Nase hielt und fragte, ob es denn JKK sein könne ...
Also, "unser" Kraut hat nicht so fleischige Blätter und Stengel, sieht im ganzen wie eine schmächtige Schwester des JKK aus, und wächst, wie "Kraut" eben, mit immer weiterführenden (z.T. unterirdischen) Trieben mehr flächenartig, nicht so sehr dicke Einzelpflanzen. Auch ist die Lila-Färbung nicht so deutilch. Hat jemand eine Idee, was das ist ... die "westfälische" Variante vielleicht? Gibt es irgendwo eine Datenbank mit ganz vielen Bildern usw.. (im bäuerlichen "Unkräterbuch" kennt man das JKK überhaupt nicht).
Ach ja, und wie ist das mit Nachtschatten? Habe den Verdacht, auch diesen auf unserer Weide gefunden zu haben ...  :o
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 29.08.06, 08:56
Nachtschatten wächst bei mir auch....aber weder Rinder noch Pferde fressen davon. Überhaupt sind meine Wiesen die reinsten Giftbanken...Earne in verschiedenen Versionen, JJK, Hahnenfuß (den sie erst nach der Blüte fressen- also unbedenklich), Nachtschatten, Wolfsmilch, Johanniskraut...

Alles was das Herz begehrt.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 29.08.06, 20:16
Hallo

Martinaxx @ vielleicht liegt es an den Nährstofen im Boden das sie bei dir eher stakelig wachsen - oder evtl. sind sie erst einjährig ?
Hatte zum Teil auf einem Weidestück auch kleine Jkks mit sehr wenig Blattwerk . Dort ist der Boden sehr nährstoffarm laut letzter Bodenprobe .Sahen so aus wie ein Stengel mit 2-3 Blatt & kleiner Blüte .

Frag doch mal nach ob die Bauern evtl. das Zeugs unter dem Namen Greiskraut kennen ?

Gruß Beachy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 05.09.06, 18:35
Es gab mittlerweile immer noch nichts deswegen: Gibt es irgendeine Methode außer Rausreißen?!

Bei meiner RB wurden vergangene Woche stark erhöhte Leberwerte festgestellt. Ein paar tage lang tappten wir im Dunkeln, bis vorgestern eine Miteinstellerin zufällig auf Kreuzkraut stieß. Wächst bei uns auf der Weide und auch auf den Paddocks. Nun gibt es morgen Abend extra einen Infoabend in unserem stall deswegen. Das Zeug wurde gleich rausgerissen zum Großteil.
Jedoch wurde Anfnag des Sommers bevor die Pferde auf die Weide kamen von dieser Weide Heu gemacht. Was denn nun? Lila Stängle hab ich noch nirgens gesehen, können die auch anders aussehen?!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 05.09.06, 19:37
Starling,

die lila Stengel sind nicht durchgehend lila, sondern nur im unteren Drittel etwa, d.h. sie fallen nicht unbedingt auf, wenn
man nicht besonders drauf achtet.... ::)
 
Auf dem Photo der frischen Pflanzen oben sieht man gar kein lila. Schon blöd, daß das Kraut im Heu nicht ohne weiteres
identifiziert werden kann !
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mysli am 08.09.06, 16:17
@Starling
Wenn dort Heu gemacht wurde, dann bloß Finger weg davon! Das Risiko einer Vergiftung ist extrem hoch. Und die Vergisftungen enden miestens tödlich!  :-[ :'(

Heu kaufen ist heutzutage eine Sache des Vertrauens...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 11.09.06, 22:25
Wir haben nicht die Möglichkeit Heu auszusuchen, wird direkt am hof gemacht. Da muss man nun einfach drauf vertrauen...In riesigen Mengen wuchs es ja nicht.
Er ist übrigens schon so gut wie vergiftet, nun ja, Symptome und dergleichen für ne Vergiftung hat er nicht, aber ich denke, die erhöhten Leberwerte werden wohl dadurch kommen und dadurch auch eben diese Trägheit.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 12.09.06, 15:53
 :o

Ich würde dem Pferd keinen Halm mehr aus dem Hofheu füttern. Der blanke Leichtsinn!

Jede schleichende Vergiftung kann von jezt auf gleich akut werden, nämlich wenn das Maß voll ist - dann bricht der Stoffwechsel innerhalb von Stunden zusammen und das war's dann.
Grad eben von einem Pony gehört, wo es so verlaufen ist, auch da geht man von einer Vergiftung aus, die plötzlich eskaliert ist, Ursache unbekannt - ans Heu denkt natürlich niemand  ::)

Warum immer warten, bis was passiert?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 12.09.06, 19:35
@ Nattrun
Das ist nicht meine Entscheidung, es ist nicht mein Pferd, sondern meine RB. Ich weiß ja auch nicht, ob die das Heu kontrolliert haben, viel krieg ich davon ja nicht mit.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mysli am 16.09.06, 17:18
Wenn das Pferd bereits Vergiftungssymptome hat, dann sieht es nicht gut aus. Das Heu würde ich auf gar keinen Fall verfüttern. Du solltest der Besitzerin unbedingt die schwerwiegenden Folgen einer Vergiftung (auch einer schleichenden) klar machen, ansonsten kannst du ziemlich sicher sein, das dieses Pferd nicht überleben wird.  :o

http://www.agff.ch/pdf/Jakobskreuzkraut%20LBL-AGFF%202002-18.10..pdf

Dieser Link enthält eine Zusammenfassung über das JKK. In der Schweiz ist diese Pflanze meldepflichtig. Leider sind wir in Deutschland noch nicht so weit. Bis das durch ist müssen vermutlich noch einige Tiere sterben.  :'(

Bei Google findest du massenhaft Seiten über das JKK. Lies dir das mal durch und drucke es für andere bei euch im Stall aus.

Die Geschichte solltet ihr auf gar keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen. Es reichen schon sehr geringe Mengen (Kleinstmengen) im Heu für eine akute Vergiftung und die ist so gut wie immer tödlich!  :o
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 16.09.06, 19:17
Was zählt ihr zu vergiftungssymptomen? Im Übrigen handeln wir den fall nicht heurnter. Die Besitzerin weiß genauestensa über Kreuzkraut Bescheid, die TA weiß auch davon und der ganze Stall hat extra einen Infoabend über Giftpflanzen veranstaltet und den Hof danach nach diesen kontrolliert.

Und den Link den du mir geschickt hast liegt auch ausgedruckt bei uns im Stall.

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mysli am 16.09.06, 21:22
Die Vergiftungssymptome einer schleichenden und einer akuten Form kann man überall im Netz nachlesen.

Aber wenn ihr an der Sache dran seit, dann ist ja alles ok. Dann wird sicherlich auch das Heu nicht verfüttert werden.. viel Glück..
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 16.09.06, 21:55
Ja also die TA weiß ja auch davon Bescheid und er kriegt ja auch echt genug Medikamente: Spritze fürs Muskelgewebe mit so nem zeug, dann noch so ne homöopathische Paste zur Leberunterstützung ins Maul und noch Lebertee, das sollte wohl zur Besserung reichen.
Soweit ich das mitbekommen habe ist es dasselbe Heu, auch wenn bekannt ist, dass es im heu auch giftig ist. Aber ich mische mich da nicht ein. ich entscheide nicht darüber, die Stallbesitzer wissen Bescheid, TA hat auch nix deswegen gesagt und beim nächsten Blutbild sieht man ja, ob es besser wurde.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 16.09.06, 23:50
Hm - ich weiß, Du kannst es nicht ändern, leider.
Aber man kann es für die Verantwortlichen nicht oft geng betonen: solange die Noxe nicht komplett vermieden wird, hat es keinen Wert, dagegen zu behandeln.
Das ist so, als baue man aus Schlamm einen Damm.

Pferde sind unheimlich noxentolerant und ich finde es vom SB fahrlassig, das wider besseren Wissens auszunutzen.
Er hat die Sorgfaltspflicht und er verstößt gegen diese Sorgfaltspflicht, wenn er das vergiftete Heu wissentlich (und aus wirtschaflichen Gründen) weiter verfüttert.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 17.09.06, 11:23
Es ist ja nicht nachgeiewesen, ob das Heu belastet ist. Keiner weiß, ab wann das Kreuzkraut wuchs, Symptome hatte Sliven erst so ab Juli und das Heu wurde vorher gemacht, kann also schon sein, dass da echt noch nichts wuchs. Haben es ja auch mal untersucht auf charakteristische Stängel, aber nichts gefunden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mysli am 17.09.06, 19:45
Entschuldige Starling, aber das ist doch wirklich Quatsch!  >:(
JKK wächst nicht erst ab Juli und wenn es junges JKK ist, dann kann man lange nach Stengeln suchen.
Das du nichts machen kannst, ist vielleicht verständlich. Nicht immer wird es gern gesehen, wenn man unbequeme Anmerkungen hat.

Aber das die in dem Stall glauben, dass sie JKK einfach so im Heu erkennen können?  :-\. Bzw. sicher sind, dass sie, wenn keine Stengel da sind, auch kein JKK im Heu haben... :o ??? Sehr merkwürdiges Verantwortungsbewusstsein!

Das Risiko wäre mir für meine Pferde zu hoch!  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 17.09.06, 20:34
Zitat
Das du nichts machen kannst, ist vielleicht verständlich.
Eben. Und damit beende ich diese Dikussion auch, weil wenn du mit mir diskutierst hat das eh keinen Sinn, weil ich da nichts machen kann/werde.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 22.09.06, 20:01
Ich hab heut damit begonnen, scharfe Geschütze gegen das JKK aufzufahren und die erste unserer Koppeln dagegen gespritzt. Hoffentlich hilft's was. Die Koppel darf jetzt 28 Tage lang nicht benützt werden. Wir vermuten aber, dass eine weitere Behandlung notwendig sein wird, je nachdem wie das Unkrautvernichtungsmittel wirkt. Wahrscheinlich werden wir unsere Pferde erst nächstes Jahr wieder auf dieses Stück lassen. Nach und nach kommen dann aber auch die anderen Koppeln dran.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 22.09.06, 20:11
Hallo Bantu ,

mit was habt ihr gespritzt ?
Ich hab jede einzelnde Pflanze per Hand  mit RoundUp vernichtet ( fürs ganze Stück in eins durchgiften hätte es zuviel Schäden angerichtet )  .


Gruß Beachy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 22.09.06, 20:14
Beachy, hat das Round Up gewirkt? Wir haben uns von der örtlichen LUFA und von einem Landhandel-Menschen beraten lassen, beide meinten die Bekämpfung von JKK mit Round Up sei nicht effektiv. Wir haben "Utox" genommen. Ich hab auch möglichst auf die einzelnen Pflanzen gezielt, teilweise aber auch flächig gespritzt. Diese Koppel ist die am stärksten befallene, dort sind richtige JKK-Flecken. Auf den anderen Koppeln haben wir zum Glück nicht soviel von dem Zeug.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 22.09.06, 20:21
 ;D ;D ;D ;D ;D Habs konzentrierter (20ml auf 1/2 L.) benutzt als angegeben , und es funzt  ;D ;D ;D ;D ;D


Resultat kam schon nach einer Woche Sonne , das Dreckszeugs läßt die Blätter hängen und verschrumpelt  !!!

Geht allerdings laut Ausage vom netten Raiffeisenmensch nur gut bei den Rosetten .... die Jährigen Pflanzen sollte man ausreissen  .....

Ich geh jetzt einmal die Woche alles ab und gifte nach sobald ich noch ein Lebenszeichen sehe  ....
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 22.09.06, 20:26
Wie lange wartest du, bis deine Pferde wieder auf die mit Round Up behandelten Stücke kommen? Es soll ja angeblich kein "Gift" im herkömmlichen Sinn sein. Wir haben nämlich das Problem, dass das JKK verstärkt dort wächst, wo die Zäune verlaufen und das möchte ich nicht mit dem Utox spritzen, da die Pferde dort drankommen könnten, wenn sie versuchen, unter dem Zaun durchzufressen. Möglicherweise wäre dann ja Round Up für diese Stellen das ideale Mittel.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 22.09.06, 20:34
Auf dem Stück wo ich gegiftet habe stehen sie diese Jahr nicht mehr drauf ( eh kein Futter mehr drauf ) ... und das Stück daneben (ist ne Brache) ist ja eh unbeweidet ...
Warten mit beweiden würd ich mindestens 6-7 Wochen !
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Ruschka am 22.09.06, 21:17
@ Bantu Hab ich doch gewusst, wo ich Dich finde. (http://www.cosgan.de/images/smilie/frech/e030.gif)  Bei uns brauchen die Viechers dieses Jahr eigentlich überhaupt net mehr auf die Koppeln, ich glaub da wächst eh nix mehr!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Ingrid am 22.09.06, 21:40
Bantu: Round up und Utox hält sich, was die Toxizität angeht, ungefähr die Waage. Beides sind Kombipräparate und enthalten das U46. Nur, das beim Round up auch die Gräser sterben, während Utox nur das breitblättrige Unkraut vernichtet.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 25.09.06, 07:20
Hallo Ihr Lieben,
könnte mal jemand von Euch Fotos Eures JKK-Befalls machen? Die Fotos, die ich bislang im Net gefunden habe, sehen irgendwie alle anders aus ...  ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 25.09.06, 08:19
Hallo Martinaxx

Habe jede Menge Fotos von den Zeugs schon in diesen Thread reingesetzt .... sind sie nicht zu sehen ?
Schicke dir gerne welche per E-Mail zu . Kannst mir ja deine E-Mail per PN durchgeben .

Gruß Beachy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 25.09.06, 08:58
Hallo Beachy,
Deine Bilder hatte ich schon gesehen, aber SO sieht unser "Kraut" eben irgendwie nicht aus ... nicht so fleischig, nicht so massig, nicht so lila und auch nicht so groß ... Aber ich mache mir schon Sorgen, was das ist. Daher wäre wohl ein Bild "in freier Wildbahn", so wie es im Zusammenhang mit anderen Gräsern aussieht, aufschlussreicher (stelle ich mir zumindest vor). Oder weißt Du, ob's ähnliche ungiftige Kräuter gibt ...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 25.09.06, 09:05
Vielleicht hast  du eine andere Greiskrautgattung  ?? Eher stakelig hochwachsend ( bei mir nur in Kleinformat zu finden ) , mit gelben Blüten . Die Blätter eher pelzig ...
>Gibs doch mal bei google ein <
Der Geruch beim zerreiben der Blätter ist genauso wie das JKK ..
Gruß Beachy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 25.09.06, 09:13
Öhm- Greiskraut IST JKK! Nur ein anderer Name- deshalb wurden ja früher die botanischen Namen eingeführt, weil die Pflanzen sooo viele verschiedene Namen haben.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 25.09.06, 09:21
Das das alles zu einer Gattung gehört ist schon klar ! Hatte einen Botaniker bei mir der etliche verschieden Arten von den Greiskraut bei mir gefunden hatte auf der Weide - sehen nur halt verschieden aus  .... deshalb hatte ich ja auch erwähnt das sie mal unter Greiskraut schauen soll . Unter den Namen stehen nämlich mehr Gattungen . Mitunter auch dieses kleine stakelige Zeugs ...
Das nächste mal werd ich mich wohl besser ausdrücken , damit s keine mißverständnisse gibt  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 25.09.06, 09:39
Na denn! *grinsel* War wirlich anders zu verstehen...
Bei mir wachsen wohl auch verschiedene Arten...egal- ich mach alle weg- sind alle nicht gesund für meine Vierbeiner.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 25.09.06, 09:43
Hallo Beachy & Büffelchen,
nein, es ist schon so was wellenförmiges, breitblättriges ... ABER es STINKT auf keinen Fall ekelig (wie überall geschrieben wird), riecht halt nur grün bis muffig. Und es scheint sich per Kindel bzw. Ausläufer zu vermehren (so ähnlich wie Brennnesseln). Also keine sauber abgegrenzten Einzelpflanzen, sondern man hat, wenn man eine 'rauszieht, gleich mehrere als Girlande dranhängen ...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 25.09.06, 09:48
Also ich find auch nicht, dass das JKK stinkt, wie überall zu lesen ist. Riecht doch ganz normal.

Martina, "Girlanden" hab ich noch nie rausgerissen, aber ein dicker Büschel kann schon mal aus mehreren "Stämmen" bestehen.

Büffelchen, wie bekämpfst du das Zeugs?

Ich hab gestern mal kontrolliert, ob das (am Freitag gespritzte) Utox schon Wirkung zeigt. Konnte aber nichts besonderes feststellen.  :-\ Vielleicht war die Giftdosierung nicht hoch genug?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 25.09.06, 10:09
Manuell- ich rupfe und steche, wie ein Weltmeister...Wenn es überhand nimmt, würde ich auch RoundUp verwenden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: EmmyNoether am 25.09.06, 15:18
Hallo,

zum einen wollte ich noch einmal daraufhinweisen, daß nicht jedes gelbe Blümchen auf der Wiese Jakobskreuzkraut sein muß...

Zum anderen habe ich hier   
http://www.giftpflanzen.com/senecio_jacobaea.html
etwas Seltsames gelesen:
"Obwohl das Jakobskreuzkraut kein Neophyt ist, sondern schon immer in unseren Regionen vorkommt, wird es zunehmend bekämpft, da sich einflußreiche Honoratioren Sorge um die Gesundheit ihrer Edelrösser machen."

Gruß v. Emmy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 25.09.06, 15:29
Martinaxx @ wie wärs den mal mit einem Foto vom Kraut ?? Vielleicht erkennt es ja jemand hier....
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 26.09.06, 07:32
Hallo Beachy, genau! Hatte wohl ein Brett vor'm Kopf ... also Batterien aufladen und losknipsen. Werde dann wohl übermorgen so weit sein. Danke schonmal im voraus!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 27.09.06, 11:58
So, hier "mein" Kraut:

(http://img97.imageshack.us/img97/7033/kraut1ne1.jpg) (http://imageshack.us)
(http://img291.imageshack.us/img291/4648/kraut2mq6.jpg) (http://imageshack.us)

Na, was ist es????  ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 28.09.06, 07:52
Keine Blüte dran?

Ich tipp aber auf was anderes als JKK....müsste aber auch nachschauen- ich merk mir nur die gängigsten und die gefährlichsten.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: nob am 28.09.06, 09:52
also unser Jkk sieht anders aus. Wir rupfen schon seit Jahren und es wird weniger. Auf den Heuwiesen haben wir es nicht, aber auf einer 6-7ha Fläche ist es auf einem großen Stück, auf unserer Winterweide gibt es einen Hang an dem immer mal vereinzelte auftauchen.

Auf den Weiden ist es mE nicht so dramatisch. Wenn man sich immer wieder die Zeit nimmt es mit der Wurzel rauszuziehen dezimiert man es ganz gut. Bei uns frißt es kein Pferd auf der Weide.

Allerdings hatten wir vor drei Jahren eine allabendliche Sommergesprächsrunde auf der großen Weide mit Jkk-Bewuchs, da trafen sich dann immer 2-6 Leute zum rupfen*g*.

Unseres ist aber viel dünner und blattärmer. Vielleicht weil unser Boden eh sehr karg ist?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 28.09.06, 09:56
Hallo Büffelchen, Blüten ... muß noch mal suchen gehen, evtl. finde ich noch welche ... denn das Zeug scheint nicht sehr blühfreudig zu sein ....
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 29.09.06, 07:24
Hier die Blüte:

(http://img152.imageshack.us/img152/4932/kraut3dm4.jpg) (http://imageshack.us)
(http://img152.imageshack.us/img152/3668/blte1ry7.jpg) (http://imageshack.us)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: EmmyNoether am 29.09.06, 08:50
Hallo,

eine Offenbarung ist das Bild ja nun nicht...

Ich würde eher auf Senf o.ä. tippen, auf einen Kreuzblütler. Sind unter den Blüten Schoten?

Oder ist es ein Korbblütler? Ich erkenne das nicht. Nur gelb.

Gruß v. Emmy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 29.09.06, 08:54

Zum anderen habe ich hier   
http://www.giftpflanzen.com/senecio_jacobaea.html
etwas Seltsames gelesen:
"Obwohl das Jakobskreuzkraut kein Neophyt ist, sondern schon immer in unseren Regionen vorkommt, wird es zunehmend bekämpft, da sich einflußreiche Honoratioren Sorge um die Gesundheit ihrer Edelrösser machen."

 ::)
Biologen vs Pferdehalter.
Macht sich keiner der Herren Biologen Gedanken, daß die Weidehaltung der "Edelrösser" (ist mein etwa auch ein Edelross?????)  immer unnatürlicher ist und sie den Giftpflanzen nicht mehr ausweichen können wie vor 100.000 Jahren?
Ich finde solchen Sarkasmus unangebracht.
*schüttel*
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: winston am 29.09.06, 08:59
Nattrun, problematisch find ich nicht nur die Tatsache, dass die Pferde den Giftpflanzen nicht ausweichen können. Wir vergessen auch allzu oft, das die Pferde aufgrund ihrer Herkunft hiesige Pflanzen nicht kennen und daher fressen! Bei unserem Exmoorwallach Jack war es so. Auf dem Exmoor wachsen keine Robinien, hier in Deutschland sind die Sch***bäume mittlerweile heimisch. Tja, Pony wusste nicht, dass dieser verlockend aussehende Stamm da giftig war. Ihnen "bekannte" unverträgliche Pflanzen werden -meist - gemieden von den Vierbeinern. Aber manchmal wird eben das Unbekannte doch probiert mit entsetzlichen Nachwirkungen.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 29.09.06, 09:57
So, besser nun?

Und generell zu den Giftpflanzen. Natürlich fressen Pferde NORMALERWEISE keine Giftpflanzen ... aber die Gefahr besteht m.E. immer, dass sie so ein Kraut mal ins Maul nehmen und draufbeissen, dann zwar normalerweise wieder ausspucken. Aber das Risiko, dass dabei bereits Giftstoffe in den Körper gelangen, muss man nicht eingehen! Außerdem gibt's ja scheinbar immer mal wieder Pferde, deren Geschmacksnerven nicht richtig funktionieren.
Ich meine daher, dass Vorsicht, Obacht und Information für einen verantwortungsvollen Pferdehalter IMMER angebracht ist und dieser dämliche Kommentar mit den Edelrössern zeigt ja nur die "grandiose Intelligenz" des Schreibers ... ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: EmmyNoether am 29.09.06, 10:11
So, besser nun?
Ja.
Das ist kein Jakobskreuzkraut. Jakobskreuzkraut ist ein Korbblütler und hat Flugsamen.
Bei Deinem Kraut sieht man ja Schoten.

Wird irgendwas Senfartiges sein. Ein Kreuzblütler.

Gruß v. Emmy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Ingrid am 29.09.06, 11:39
Bei der oben abgebildeten Pflanze handelt es sich eindeutig Ackersenf!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Martinaxx am 29.09.06, 13:54
Vielen Dank, Ihr Lieben! Da bin ich ja beruhigt .. das Zeug ist nämlich mittlerweile so massiv vorhanden, dass Ausrupfen o.ä. nicht praktikabel wäre ... muss wohl von umliegenden Äckern (da sehen die Pflanzen aber doch wesentlich anders aus ... grübel) angeweht worden sein.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 20.10.06, 22:23
Nun ja, ich hatte ja vor ein paar wochen hier geschrieben, weil das Zeug bei uns wächst und meine RB damals auch was abgekriegt hat. Heute kamen die Ergebnisse vom neuen Blutbild: Der eine Wert ist weiter angestiegen.  :'( Somit ist nun nur noch Schrittreiten angesagt. Er wird nun wohl auch Heu von außerhalb kriegen, da ja der Verdacht ist, dass sich in unserem heu auch JKK befindet  ::) Die Frage ist: Was wird nächstes Jahr? Die Weide wird wohl nicht behandelt wie es aussieht und nächstes Jahr kann das Zeug also wieder in Hülle und Fülle dot wachsen  :o  ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Carlotta67 am 20.10.06, 22:44

Toll - ich muß eben was schreiben, damit ich die Fotos und die Box unter "wichtig" habe. Seit Tagen grassiert hier ein JKK-Gerücht. Hat jemand schon mal gehört, dass es das inzwischen überhaupt auch schon in Norddeutschland gibt?? Fast alle behaupten, das gibts hier nicht!  ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 21.10.06, 08:56
@starling
JKK breitet sich per Samen und per Kriechwurzeln aus. Wenn eure Weiden jetzt schon gelb sind, wird sich euer SB nächstes Jahr wundern. Wie schwierig es ist, eine JKK-Plage mit Chemiekeule zu beseitigen, kann man im Internet nachlesen.
Leider hilft da nur nachhaltige Radikalität.
Schlimm, daß SB mit ihren anvertrauten Lebewesen so nachlässig umgehen.

@Carlotta
das JKK hat schon vor einigen Jahren in Dänemark ganze Kuhherden getötet, als die Dänen um die enorme Giftigkeit auch im Heu nicht wussten.
Wieso sollte es das Kraut in Norddeutschland nicht geben?  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 21.10.06, 09:34
Hat jemand schon mal gehört, dass es das inzwischen überhaupt auch schon in Norddeutschland gibt?? Fast alle behaupten, das gibts hier nicht!  ???

Hö, hö. Unsere Weide füllt sich grade damit. Und die umliegenden  Brachen sind GELB !!   :P

Ist Niedersachsen (Hannover) nördlich genug ?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Carlotta67 am 21.10.06, 10:07

Ja, danke. Wir wohnen ca. 1 1/2 Std. von Hannover. Werd die Box ausdrucken und GG zeigen!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 21.10.06, 10:10
Zwischenbericht:
Utox wirkt (zumindest auf unseren Koppeln) definitiv nicht gegen JKK!  :P Wir werden im Frühjahr stärkere Geschütze auffahren müssen.

Allerdings sind mir neulich gleich zwei Berichte in die Hände gefallen, dass eine unbegründete Hysterie geschürt worden wäre, was das JKK betrifft. Natürlich sei es giftig, müsste aber von Pferden in riesigen Mengen aufgenommen werden um Symptome hervorzurufen.  :-\ Wir werden die Bekämpfung jedoch weiterhin in Angriff nehmen, da das Zeug - ob stark giftig oder nicht - einfach alle anderen Gräser auf der Koppel verdrängt.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Starling am 21.10.06, 17:41
@ Bantu
Also ich hab genau gegenteiliges gehört. klar, mehr als ein paar blüten müssen es schon sein, aber für so ein riesiges Tier ist das ne echt kleine Menge, hab nur die daten nimmer im Ohr.

@ nattrun
Gelb ist unsere Weide nicht, im gegenteil. Es war ja überhaupt niocht auffällig, bis eine Einstellerin vor Wochen zufällig entdeckt, dass die auf der Weide und auf den Paddocks vereinzelt auch wachsen. Auf der Weide sind sie alle noch klein 8also ohne Blüte), aber dort sprießt wohl schon sehr viel. Und genau da wird eben auch das Heu gemacht. Chemische Keule sind ja anscheinend auch nicht sooo wirksam und die da per Hand rauszurupfen, dazu wird sich wohl auch keiner wirklich findne. ich schau immer shcon biem Paddock, aber eine Weide zu übernehmen, wo niemand sonst hilft bringt nicht viel  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 22.10.06, 00:43
Das JKK blüht nur jedes zweite Jahr. Wenn man einen Befall hat, lohnt es sich, einen Blick auf Bodennähe zu richten, die kleinen Blattrosetten sind fast noch giftiger als die gelben Blüten, verstecken sich im Gras und werden von manchen Pferden mitgefressen. In jungen Pflanzen ist immer hoher Giftanteil.

Die Sache mit der Hysterie finde ich unglaublich.  :o
Wie bitte argumentieren die Hysterieleute, daß in der Schweiz von Staat wegen gegen das Giftkraut vorgegangen wird? MIt Armee und Klappspaten, mit Kantonspolizei an Böschungen? Nur weil Hysterie herrscht? So sind die Schweizer nicht drauf.
Die Milchbauern wissen schon lange, was gebacken ist.
Eine Milchkuh ist wertvoller als ein Pferd - mein Bauer weiß ganz genau, was auf den Stillegungsflächen rund um unser Dorf für eine Zeitbombe wächst, und wundert sich still. Währenddessen kippt er halt einfach Giftcocktails auf seine Felder und Heuwiesen.
Hysterisch?
Es gibt nur zwei Altenativen:
Einem Giftkraut rechtzeitig zuleibe rücken (heißt: die Gefahr erkennen und Stillegungsflächen und Brachen REGELMÄßIG früh mähen, bessere Weidepflege betreiben, Überweidung vermeiden, weil JKK verdichteten Boden mag), damit es sich nicht weiter ausbreitet - oder hekoliterweise Chemie in den Boden schütten.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Carlotta67 am 22.10.06, 07:37

Apropos verdichtetem Boden: Weiß einer von euch, was für Böden das Zeugs allgemein bevorzugt? Trocken, naß, sandig?
Bei uns ist fast überall sehr nasser, lockerer Moorboden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 22.10.06, 09:41
Wir haben Sandboden, ich würd sagen eher trocken. Und das Zeugs gedeiht prächtig.  >:(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Carlotta67 am 22.10.06, 09:55

Dankeschön - das macht mir etwas Hoffnung, dass es es hier nicht ganz so leicht hat. Es gibt einige (Un-)Kräuter, die hier einfach nicht wachsen können. Z.B. Ackerschachtelhalm gab es bei mir Zuhause in ganzen Wäldern - hier gibts das gar nicht! Auch keine Mohnblumen und so das "normale Zeugs".
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 23.10.06, 07:47
Bei mir ist sandiger Kies- sehr fest...und tendenziell auch schnell trocken.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 02.06.07, 22:17
Ich revidiere meine Aussage vom 21.10.06. Utox wirkt doch gegen das JKK.

Trotzdem haben wir heute mit Round Up gespritzt. Mal sehen, ob das auch Erfolg bringt.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 04.06.07, 07:27
Ja, berichte mal! Ich bin fleißig am Rupfen und Ausstechen....doch es ist absehbar, daß irgendwann alles überhand nimmt- in der Nachbarschaft verbreitet sich das Zeugs rasant!!!!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 04.06.07, 13:29
Hallo , hab gelesen das es ein neues Gift geben soll was gegen alle Kreuzkräuter helfen soll .

SIMPLEX (einfach mal gogglen) .
Habs bei Raiffeisen bestellt - nur leider ist es schon ausverkauft beim Hersteller - Lieferung kommt erst mitte Juni !)
Ich glaub da war nach dem spritzen sogar nur ne Wartezeit von 7Tagen ....

Bei uns ist übrigens alles verseucht auf der Nachbarbrache mit den Frühlingskreuzkraut & dem JKK . Meine Weide war voll davon . Hab im Frühjahr jede einzelnde Pflanze mit RoundUP betäufelt und es hat gewirkt !
Einige Ausnahmen gabs natürlich : einige Pflanzen war so wiederstandsfähig das sie nach dem giften und verwelken einfach wieder einen Seitentrieb bekamen - da war ich erst am verzweifeln !!
Sobald ich das Simplex habe werde ich die Reste giften (in ne Pumpflasche und los) - das ist wenigstens nicht Gräserschädigent so wie RoundUp .

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 01.08.07, 00:12
Weiß jemand die gefährliche/letale Dosis?

Die letale Dosis ist

50 - 200g / kg Körpergewicht im getrockneten Zustand   QUELLE (http://www.vetpharm.uzh.ch/perldocs/index_x.htm)

200 - 1000g / kg Körpergewicht im frischen Zustand       QUELLE (http://www.giftpflanzen-fuer-pferde.de/JacobsKreuzkraut.htm)

Gefährlich ist es aber schon vorher, da es in der Leber akkumuliert und dort schon toxisch wirkt.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 01.08.07, 08:38
Hier noch mal ein Merkblatt zum Ausdrucken für Pferdebesitzer oder SBs
Das werd ich unserm Bauern unter die Nase reiben und den Brachlandbesitzern um unsre Weiden rum auch.
Ich denke, das Argument, daß auch seine Wiesen dann unbrauchbar für Kuhsilage werden, sollte wirksam sein.

Merkblatt Jakobskreuzkraut (http://www.giftpflanzen-fuer-pferde.de/Download/Jakobskreuzkraut%20Merkblatt%20SH.pdf)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: beachy am 01.08.07, 15:00
Schaut mal unter http://www.tagesschau.de/video/0,,OID7173386_RESms120_PLYinternal_NAV_,00.html
ein längst überfälliger Hinweis im Fernsehen auf das Mistzeugs . Schade nur das sie nicht erwähnt haben das alle Kreuzkräuter Giftig sind ! Hoffendlich haben es auch die Richtigen gesehen !!

Gruß beachy
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 01.08.07, 15:14
Escy, bei uns das gleiche Problem an den Wegrändern. Hab auch schon überlegt, an die Gemeinde ranzutreten.

Vielleicht bringt es auch was, denen das Schweizer Merkblatt unter die Nase zu halten mit dem Verweis auf die dort staatlich angeordnete Ausrottung. Dann sollen sie mal Stellung beziehen!

    Kreuzkraut Merkblatt CH (http://www.giftpflanzen-fuer-pferde.de/Download/Jakobskreuzkraut%20Merkblatt%20CH.pdf)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 01.08.07, 21:21
Hallo
Bin etwas verwirrt ??? Hat das JKK immer die gleiche Art von Blätter?? Das Zeug was ich habe hat die gleiche Blüte aber die Blätter haben mehr Ählichkeit mit Löwenzahn nur Scharfzackiger. Und die lila Stengel kann ich auch nicht finden.
Isses dat nu oder nich??  ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: AndreaT. am 02.08.07, 07:36
Die Pflanzen bei EscyKane sehen wirklich so aus, als wären es welche. Und ich glaub, einzelne Pflanzen habe ich auch auf der nie gemähten Weide. Und Rosetten habe ich jetzt auch das erste Mal gesichtet  :(
Aber der Wiesenpipau sieht auch ganz ähnlich aus, man kann die leicht verwechseln. Hier das beste Bild, das ich bislang gefunden habe:
http://www.bez-zofingen.ch/3_unterricht/Biologie/Artenvielfalt/Seiten/AWiensenpflanzen2/A%2031%20wiesenpippau.html
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Dagmar am 02.08.07, 21:38
Hallo
Escykane, tolle Fotos genauso siehts auch. Es gibt verschiedene Arten Kreuzkraut, das Fuchs Kreuzkraut, Jakobs Kreuzkraut egal, alle sind giftig. Gut zum erkennen ist das die Blätter oben ganz anders aussehen als unten bei der Rosette.
Wenns meine Wiese wäre würde ich das Zeug ausreißen, die Wurzeln sind flach und nicht tief, das geht bei feuchter Witterung recht gut. Ansonsten ausgraben und ab in die Mülltonne. Vor allem die Samen nicht ausreifen lassen so das sie noch rumfliegen :P
Gruß Dagmar
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 02.08.07, 23:06
Hallöchen  :)
Hmm  ??? werde morgen mal den -zerreiberiechtest- machen.
Wenn ich es mal gebacken bekommen würde hier Fotos rein zu kriegen, dann würde ich die Pflanze mal knipsen, aber ICH SCHAFFE ES NICHT  >:( HILFE RUF AN ALLE! WIE GEHT DAS?? -zudoofichbin- :'(

Gruß vom Kampfhühnchen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 03.08.07, 09:05
Aber nächstes Jahr werd ich vor und während der Koppelsaison regelmäßig die Koppel ablaufen und alles verdächtige rausrupfen!  :P
Das mach ich schon seit einigen Jahren, trotzdem ist das Zeugs auf diese Art nicht in den Griff zu kriegen. Wir haben voriges Jahr im Herbst und dieses Jahr im Frühling gegen das JKK Gift gespritzt. Am Anfang dachten wir, es hätte was genutzt, aber dann kam doch wieder jede Menge von dem Zeug hoch. Wir werden aber dranbleiben und weiter spritzen.  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 03.08.07, 12:19
Die geknipsten Bilder bekome ich in meinen Computer, aber von da nicht in das Forum. Ich kann die Bilder hochladen und aussuchen, wenn ich sie dann aber einfügen will, erzählt er mir was Sicherheitszonen und seperatem  Fenster öffnen. Habe in einem der Hilfe Boxen gelesen das man die Bilder vorher in einem Net Album haben muß??? Stimmt das? Wie geht das?
Bin für jede Hilfe dankbar!!

Gruß vom Kampfhühnchen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: AndreaT. am 03.08.07, 13:16
Ich habe meine Bilder auch bei photobucket liegen, das klappt prima - gaaanz einfach ! Du musst Dich dort nur anmelden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Halifax am 03.08.07, 15:38
Meine Stallweide ist fast frei vom JKK dieses Jahr! Die letzrten Jahre sah es dagegen wie ein Kreuzkrautacker dort aus. Ich habe ständig gerupft und vernichtet, null Erfolg.
Letztes Jahr habe ich mehrmals mulchen lassen, und dieses Jahr kann ich die Pflanzen an einer Hand abzählen.
Auf der Nachbarweide ist nach wie vor ein gelbes Feld....
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 03.08.07, 22:13
Hallo Escy Kane
Vielen Dank, werde es morgen mal versuchen.  :)
So neben bei ... bin heute mit meiner besseren Hälfte Kanu gefahren. Macht voll Spaß!  :D Allerdings sind wir auch gekentert 
:-\ Das war aber auch eine böse Strömung...
Gruß vom Kampfhühnchen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Morgaine am 05.08.07, 12:45
Wenn es bereits auf einer großen Fläche zu viele Pflanzen zum Ausreißen sind, dann empfiehlt sich Spritzen mit einer Kombination aus MCPA und 2,4 D. Dies MUSS mit dem örtlichen Pflanzenschutzdienst abgesprochen werden. Zuwiderhandlungen werden mit bis zu 50.000Euro bestraft, Wartezeit zum nächsten Auftrieb 28Tage, sonstige Schutzmaßnahmen (wie etwa 5m Abstand zum nächsten Grundstück, nicht in Gewässernähe etc) MÜSSEN mit dem Pflanzenschutzdienst abgesprochen werden!!!

Als Beispiel: MCPA 2l/ha bei 400l/Wasser. Sagt eigentlich alles - aber manchmal geht es nicht anders.

In England und der Schweiz gibt es sogar eine BekämpfungsPFLICHT gegen dieses Greikraut.

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 05.08.07, 20:24
Hallöchen :)

Escy Kane: Habe die Seite -photobucket- hochgeladen und dann zeigt er mir das an:
Photobucket Site Maintenance. Images and videos will continue to serve during this short maintenance.
Mein Englisch ist icht so besonders, was heißt das  ??? Es gibt auch nix anzuklicken oder so!

Gruß vom Kampfhühnchen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 05.08.07, 21:16
Mein Englisch ist icht so besonders, was heißt das  ??? Es gibt auch nix anzuklicken oder so!
Kurze Unterbrechung wegen Wartungsarbeiten.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 05.08.07, 21:28
Bantu: Vielen lieben Dank für die promte Übersetzung  :) Dann kann das ja wohl noch dauern bis man da ran kommt  :(
Habe mich grad mal nach anderen Fotoboxen umgesehen. Man gibt's da ne Auswahl :-\. Kennt jemand Picasa? Hörte sich alles super an, auch kostenlos aber beim runterladen hat mich mein Combuder gewarnt und ich habs abgebrochen.
Aber ich glaube ich muß mit meinem -BilderinsNetzstellProblem- die Box wechseln?? Passt so gar nicht zum JKK  ;)

Gruß vom Kampfhühnchen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Rübe am 05.08.07, 21:48
Wie sieht es denn bei einzelnen Pflanzen aus, kann man denen nicht mit Feuer beikommen? Da gibt es doch diese tragbaren Geräte für Faule Leute mit Gras zwischen den Platten der Garageneinfahrt.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 05.08.07, 22:40
Kampfhuhn, das dauert nicht lang. Meine Fotos sind auch im "Eimer" (=bucket), geht prima.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: ConnyK am 06.08.07, 14:04
Für alle, die NDR Regional Hamburg empfangen können:

Am heutigen Montag läuft um 19:30 im Hamburg Journal der Beitrag: "Gefahr für Pferde -das Jakobskreuzkraut"

Gruß Conny
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 06.08.07, 17:04
Hallo,
im Distanzforum wurde von einer Raupenart geschrieben die das JKK liebt und frißt
http://www.profil.iva.de/html/text.php?id=274

Also falls wer so Raupen oder Käfer hat- ich nehm welche ab  ;)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 06.08.07, 23:15
Für alle weiterhin Ratlosen:
http://www.strickhof.ch/index.php?id=177
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: AndreaT. am 07.08.07, 07:46
Die Bestimmungsblätter sind super, danke für den link Nattrun.
Noch sind es Einzelpflanzen bei mir. Aber nebenan auf einem verwilderten Industriehof, da blüht es gerade ganz kräftig. Das schaffe ich nicht noch zusätzlich auszureissen, ist auch schon ein bisschen spät, es samt schon. Ich denke, ich werde mal mit einem Gasbrenner die meisten Blüten absengen, damit wenigstens nicht zu viele Samen auf meine Wiesen fliegen.  :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: vomAnnaberg am 07.08.07, 08:37
Kann man das Zeug denn im fertigem Heu auch noch erkennen und gegebenfalls aussortieren  ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 07.08.07, 09:09
Kann man das Zeug denn im fertigem Heu auch noch erkennen und gegebenfalls aussortieren  ???

Auf kräftige lila Stengel achten.

Die jüngeren Pflanzen sind aber noch nicht lila!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 07.08.07, 22:44
Hier nochmal das "dumme" Kampfhühnchen  :-\ Ich kriegs nicht hin. Wer mir helfen kann/möchte, ich stelle meine Fragen in der "Erste Hife" Box >Wie Fotos reinstellen?
Verflixte Technik  >:(

Gruß vom verzweifeltem Kampfhühnchen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 07.08.07, 23:13
Hallo,
Ich habe ein Teil meiner Bilder bei http://www.magix-photos.com/index.php?l=de_DE_magix ist auch kostenlos auf deutsch und ganz easy  ;)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 08.08.07, 01:15
Hallo Walle
Danke für die Info. Werde es versuchen, nach ein paar Std Schlaf, gäähn  :)

Gruß vom kampfhühnchen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kampfhühnchen am 08.08.07, 16:10
So habe mich jetzt bei www.magix-fotos.de angemeldet. muß nur noch auf die Bestätigung warten und dann gehts los  :) ;D :D

Danke noch mal an alle die mir Ratschläge gegeben haben
Gruß vom Kampfhühnchen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: feuerblitz am 12.11.07, 20:14
*hochzerr*

Kurze Frage, habe nirgends Bilder von JKK im Heu gefunden. Kann mir da jemand helfen?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 12.11.07, 21:34
http://de.wikipedia.org/wiki/Jakobskreuzkraut (http://de.wikipedia.org/wiki/Jakobskreuzkraut)

Bei Google unter "Bilder" eingeben, gibt massenhaft Fundorte.


Edit:
Ich habe nicht gewusst, dass 140 g schon tödlich sind! :o
http://www.tierisch.ch/Berichte/Jakobs-Kreuzkraut.htm (http://www.tierisch.ch/Berichte/Jakobs-Kreuzkraut.htm)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 12.11.07, 22:22

Ich habe nicht gewusst, dass 140 g schon tödlich sind! :o


Und das Schlimme ist, kleinere Mengen sind auch gefährlich , da Akkumulation auf Dauer!

JKK im Heu konnte ich leider nicht finden ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 12.11.07, 22:26
Wieso leider, sei doch froh! ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 12.11.07, 23:39
Wieso leider, sei doch froh! ???

Konnte leider kein Photo vom JKK im Heu finden.  ::)

Wäre für den einen oder andern  schon sehr nützlich, das Zeug im getrockneten Zustand im Heu  identifizieren zu können.
In unserem Umfeld breitet es sich grade rasend aus.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 12.11.07, 23:44
Achso. ;D
Na, ich denke, die Blüten und die komische Form der Blätter wie unten auf der Zeichnung bei dem Wiki-Beitrag sollten doch ekennbar bleiben.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 12.11.07, 23:51
Ich hatte vor 4 Jahren, in meinem ersten Jahr als Eigenregie'ler, mal Heu mit JKK  :o
Unsere Pferde habens aussortiert und ich hab mich gewundert, daß sie das nicht fressen.
Dann lernte ich, was JKK ist und daß das Zeug wohl in meinem Heu ist. Als ich den Bauern drauf ansprach, wurde er frech, ich sei die erste und einzige, die damit ein Problem habe  ::)

JKK fällt auf.
Die Stengel sind länger als alles andere im Heu und dunkellila oder rosafarben, kräftig. Sie erinnern an Ampferstiele - aber Ampfer hat eben die Dolde oben sitzen und ist dunkelrot.
Meist hängen noch Blättchen  am Stengel, schmal, gezackt und im Zickzack eng und schüchtern am Stengel sitzend.
Bei spätem Heu findet man die Samenstände der Blüten - kleine Pusteblumen - bei früher geerntetem Heu die kleinen gelben Blüten.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 13.11.07, 07:00
Wir haben in manchen Ballen dicke, braune, holzige Stängel (manche 1cm breit), die ich auch schon für JKK gehalten und sofort aussortiert habe.  :o Aber natürlich findet man nie alles. In den Raufen waren auf dem Boden noch einige drin. Sie fressen sie also zum Glück nicht.

Könnte das Ampfer sein? Oder noch was anderes? Am besten was Harmloses? Oben war nichts mehr dran, nur die abgeschnittenen Stiele.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 13.11.07, 07:04
Die Stengel sortieren sie zwar aus...aber die Blätter fressen sie im Heu mit :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 14.11.07, 16:39
Hallo,
ich werde heute abend/morgen früh mal an meine Kamera denken und mache euch Bilder von JKK und Ampfer (nicht aus meinem Futter! ;) aber ich weiß wer/wo es im Heu hat)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Dagmar am 15.11.07, 14:31
..Ampfer ist ja nicht schlimm, den fressen sie zwar nicht, aber der ist nicht giftig.
Gruß Dagmar
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 15.11.07, 15:13
Es geht ja jetzt auch nicht ums fressen, sondern ums erkennen. Mancher hält den harmlosen Ampferstiel evtl. Für JKK...da ist es doch toll, mal Bilder von beidem im Heu zu sehen. Ich danke dir jetzt schon, Walle! :-*
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 19.11.07, 15:54
huhu
ich hatte am Wochenende die Kamera liegen gelassen. Nun schlummert sie im Auto und heute abend nach dem Pferde versorgen werde ich die Bilder Internetfähig machen (hoffentlich sind sie auch was geworden  :-[ )

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 19.11.07, 15:55
Super! danke schonmal!!!!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 19.11.07, 22:59
Hallo,
Sorry das es so lange dauerte, aber das Internt mag mich nicht wirklich heute  >:( dauerte ewig bis die Bilder hochgeladen waren und bis er mir überhaupt das Internet zugänglich machte  :P

Also das erste Bild ist Ampfer! Die Stengel sind dick, lang, braun und oben hat man so kleine Pünktchendinger (Samen). Der Ampfer ist einfach zu finden im Heu weil er so grob- sperrig ist.
Ampfer:
(http://pferde-eck.de/ampferheu.jpg)


Das JKK läßt sich vor allem im überständigem, holzigerem Heu schon eher übersehn!!
Auf dem ersten Bild habe ich einen Stengel mal oben auf das Heu gelegt, aber oben drüber sieht man einen dunklen Stengel, wenn man genauer schaut sieht man auch den Blütenkopf - Auf dem Bild ist also 2 x JKK!!!!! Auf dem 2. Bild habe ich es Euch angemakert  ;)
JKK hat kürzere und viel dünnere Stengel als der Ampfer und verhält sich auch nicht so arg störrisch. Wenn man nicht weiß wie JKK aussieht kann man es schon übersehn im Heu. Die Stengel sind nicht so dunkelbraun wie der Ampfer, eher etwas heller. Vor allem aber ist der Stengel nicht so breit flach. fällt im holzigerem Heu wirklich kaum auf wenn da nicht die Blüte dran wäre.

JKK im Heu:
(http://pferde-eck.de/JKKheu.jpg)

(http://pferde-eck.de/JKKheu3.jpg)



Mal sehn ob das mit dem internt nun funnzt zum abschicken...  ::) :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 20.11.07, 06:57
Super- Danke Walle! Hast dir richtig viel Mühe gegeben!

Hast du mal ne Nahaufnahme auf hellem Hintergrund? Viel kann man auf den Heubildern nicht erkennen. Der Vergleich von dir zu Ampfer ist gut! Den habe ich heuer zu Mass im Heu- was anderes ist mir bisher noch nicht aufgefallen.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: feuerblitz am 20.11.07, 08:03
Den Ampfer hatte ich im letzten Ballen in Mengen. Das Bild vom JKK kann ich mit dem Hintergrund auch nicht so richtig deuten.
Ich dachte auch immer dass das JKK mehr Richtung Lila geht  ???

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 20.11.07, 09:42
Walle, super. Jetzt hat man mal in etwa eine Vorstellung davon.

Und wie verfährst du, wenn du JKK im Heu findest?
Man muß doch davon ausgehen, daß die Blätter unidentifizierbar im Heu sind und mitgefressen werden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 20.11.07, 09:52
Heu verbrennen! Lieferanten informieren...abklären, ob alle Wiesen befallen sind (vor der Maht anschauen!) ggf neuen Lieferanten suchen... :(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 20.11.07, 10:18
ggf neuen Lieferanten suchen... :(

*zustimmendnick*
JKK auf den Heuwiesen ist eine betriebswirtschaftliche Katastrophe.
Meine Erfahrung war, daß man die Augen davor verschließt.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 20.11.07, 13:52
Vielen Dank für die Bilder. Leider kann ich das JKK ebenfalls nicht sehr gut darauf erkennen. Aber es deutet doch alles darauf hin, dass es sich bei unseren Stängeln um Ampfer handelt.  :D
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 20.11.07, 14:09
JKK auf den Heuwiesen ist eine betriebswirtschaftliche Katastrophe.


Das wird es erst dann sein, wenn kein Abnehmer mehr für das Heu da ist ... :-\

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 20.11.07, 14:21
Nun...das könnte recht bald der Fall sein. Sogar ich Unke habe auf unserem Stammtisch plötzlichj von unerwarteter Seite Rückendeckung erhalten, als Besucher aus einem anderen Landkreis über JKK gestöhnt haben. Plötzlich erinnerten sich meine Bekannten, daß ich ja schon seit Jahren Bilderchen verteile und warne ... ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: feuerblitz am 20.11.07, 17:52
Das Problem ist nur, dass viele Landwirte es schlicht und ergreifend ignorieren und die meisten Pferdebesitzer gar nicht sehen was ihre Nasen zu fressen bekommen. Ergo........ wird munter verfüttert was geht  >:(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 21.11.07, 06:46
Hallo,
ich nehme heute mal was von dem Zeug mit um isolierte Bilder zu machen  ;)
Dachte halt weil alle fragten wie man es im Heu findet udn ich denke auf dem Bild wird deutlcih auf was man achten muss.

Und wie verfährst du, wenn du JKK im Heu findest?
Man muß doch davon ausgehen, daß die Blätter unidentifizierbar im Heu sind und mitgefressen werden.

Jap, Blätter habe ich auch nix eindeutiges gefunden  ::)

Wie ich damit verfahre... gar nicht. Es ist nicht mein Heu, es sind nicht meine Pferde, es sind nicht meine Weiden und glauben will man mir auch nicht  :-X Man lernt sehr schnell sich "wie ein Bauer zu verhalten" wenn der Brötchengeber das Geld in der Hand hat  ::) *klappe halten und arbeiten*
In diesem Fall ist man her gegangen und hat so lange im Internet nach einer Beschreibung samt Foto vom JKK gesucht wo ein falsches Foto abgebildet ist. O-Ton: Das Problem mit dem JKK-Beschreibungen ist ja das im Internet unglaublich viele falsche Abbildungen zu finden sind. Aber ich habe für die Einsteller ein richtiges gefunden. Das Kraut wächst hier zum Glück nur ums Haus herum  :P
Jaja man muss ich alles nur für sich zurechtdrehn. Die Iensteller dort interessiert das Problem allerdings auch nicht die Bohne ::)

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: feuerblitz am 21.11.07, 07:19
Heftig....  hat von denen schon mal jemand was darüber gelesen... Spätfolgen etc? Das geht wahrscheinlich nach dem Motto "solange der gaul nicht gleich tot umfällt, kanns nicht schlimm sein"  :P :-X
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 21.11.07, 10:23
Zitat
Wie ich damit verfahre... gar nicht. Es ist nicht mein Heu, es sind nicht meine Pferde, es sind nicht meine Weiden und glauben will man mir auch nicht  Schweigend Man lernt sehr schnell sich "wie ein Bauer zu verhalten" wenn der Brötchengeber das Geld in der Hand hat  Augen rollen *klappe halten und arbeiten*

 :o :o  Walle, harter Tobak! Wenn man gezwungen ist, so zu handeln. :(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 21.11.07, 16:08
*g* investiere ich mein Wissen lieber in euch :-) wer zahlt mit mehr als 3,80 die Stunde  ;D

Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und hier ein Bild vom JKK und drunter der Ampfer zum vergleich.

Mir ist aufgefallen das die JKK -Halme leicht kupferfarben heraausstehn zwischen dem Rest...
(http://www.pferde-eck.de/jkkampfer1.jpg)

Das bild wird im agrar stelle ich fest automatisch verkleinert. für größer hier gucken http://www.pferde-eck.de/jkkampfer1.jpg
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 22.11.07, 07:02
Walle- du bist die Wucht! :-* :-* :-*

Sehr gutes Foto....jetzt sind all meine Restzweifel beseitigt!

Nachdem ich nun lebende JKK-Pflanzen nach drei Jahren Übung im Schlaf erkenne, denke ich auch, sie im Heu identifizieren zu können....Und -oh wunder- mein Heu scheint JKK-frei zu sein! Dafür habe ich bei meinen Koppeln laut "Hier" gerufen.,... :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: feuerblitz am 22.11.07, 07:11
Mein Heu hat auch nur Ampfer  :P

Walle du bist gut!!!!!  :-*
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 22.11.07, 22:49
Walle, von mir auch vielen Dank! Ich werde gleich am WE bei Licht mal das SB-Heu genauer unter die Lupe nehmen ... und hoffentlich nichts finden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 23.11.07, 22:37
Hallo,
bin gerade vom Hölzchen auf Stöckchen gsurft weil ich eine Futtertabelle suchte... dabei zufällig über das hier gestolpert
http://www.iphpbb.com/board/ftopic-46532718nx38427-840-0-asc-15.html  dort sind auch gute Bilder Von Heu-JKK !  8)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Trinchen am 29.11.07, 08:55
Hallo,

dazu kann ich auch was erzählen. Bei mir in der Nähe in Brandenburg ist ein Pferd an der Giftpflanze gestorben und da gab es auch einen Artikel in der Kurier bei uns den ich einfach im Stall ausgehangen habe. Aber die SB ist fest davon überzeugt, dass sie so eine Pflanze nicht auf ihren Koppeln oder in der Nähe des Hofes zu stehen hat, obwohl ich so ne ähnliche Pflanze am Rande des letzten Reitplatzes steht..... Doch keiner reisst sie raus, ausser ich. Ich bekam sogar ärger... :o
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: feuerblitz am 05.12.07, 06:53
Also das hier ist dann Ampfer oder?
(http://i164.photobucket.com/albums/u19/feuerblitz/IMG_0068.jpg)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Nattrun am 05.12.07, 09:58
Das ist Ampfer.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: FlyingC am 10.01.08, 12:36
*g* investiere ich mein Wissen lieber in euch :-) wer zahlt mit mehr als 3,80 die Stunde  ;D

Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und hier ein Bild vom JKK und drunter der Ampfer zum vergleich.

Mir ist aufgefallen das die JKK -Halme leicht kupferfarben heraausstehn zwischen dem Rest...
(http://www.pferde-eck.de/jkkampfer1.jpg)

Das bild wird im agrar stelle ich fest automatisch verkleinert. für größer hier gucken http://www.pferde-eck.de/jkkampfer1.jpg

Danke für die Bilder!!!!!
Werde unser Heu mal untersuchen!

Delon, wo war das denn in BB?

Wir haben wohl auch Kreuzkraut auf der Weide und meine Freundin befürchtet ihr Pferd hat einiges davon gefressen, da er seit diesem Sommer gesundheitliche Probleme hat. Erst wurde EMS oder Vergiftung vermutet. Der Bluttest hat aber nichts ergeben. Aber eine Miteinstellerin, deren Pferd definitiv daran gerkrankt ist, meinte man könne die Vergidftung nur mit einer Leberpunktion feststellen. Stimmt das oder gibt es noch andere Wege?

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Trinchen am 10.01.08, 13:48
Das hatte ich in der Berliner Kurier gelesen. Ich weiss nicht genau welchen Ort aber es war ganz in der Nähe von Straußberg/Straußberg-Nord......

Der Artikel war Ende Juli drin. Ich hab ihn noch an unserer Stalltafel und kann das ja nochmal Fotokopieren falls Interesse besteht
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: FlyingC am 10.01.08, 17:23
Das hatte ich in der Berliner Kurier gelesen. Ich weiss nicht genau welchen Ort aber es war ganz in der Nähe von Straußberg/Straußberg-Nord......

Der Artikel war Ende Juli drin. Ich hab ihn noch an unserer Stalltafel und kann das ja nochmal Fotokopieren falls Interesse besteht


Das wär super lieb!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Trinchen am 21.01.08, 11:49
Der Zeitungsbericht vom verstorbenem Pferd in Brandenburg..

Sieht man glaube ich doof. Aber probiere es.

Wenn muss ich es wohl scannen lassen...

(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/96/6612196/1400_6538353933323630.jpg)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Gismo am 30.06.08, 15:25
*hochzerr* jaja, diese ungläubigen die nicht an die Giftigkeit glauben, gibt es bei uns auch im Stall.

Ich laufe die Weiden mind. 1mal wöchentlich ab und rupfe alles aus, was mir verdächtig vorkommt.
Nachbars Weide erblüht in schönem gelb :( und der ändert nix dran ...
Bei uns hängt am Infobrett seit Jahren ein entsprechender Ausdruck und seit kurzem ein Zeitungsbericht (hat der selbst hingehängt).

Hätte auch eine Frage zu den Stengeln im Heu ... mache heut abend Bilder, bin mir nicht sicher. Wir haben keine Heuwiesen, kaufen alles zu. Ich werd mal fragen woher das Heu kommt und ob sich schonmal wer die Wiesen angesehen hat.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 01.07.08, 10:28
Unser Bauer neigt ja auch immer sehr zum Abwiegeln bei sowas, aber als ich jetzt mit den ersten ausgerissenen blühenden Pflanzen kam, hat er sie zwar nicht sicher erkannt, aber ist doch sofort drauf angesprungen, weil er schon von toten Rindern gehört hat. Da war ich sehr erleichtert!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: winston am 01.07.08, 15:53
@Gismo, einmal WÖCHENTLICH? Ich wandere TÄGLICH mit Argusaugen über unsere Weiden -und finde immer was. Leider ist unserm Nachbarn das JKK wurscht (er hält auch Pferde!), daher kämpfe ich gegen Windmühlen. Ernte auch immer nur Blicke der Sorte "Gott ja, wenn Du sonst nix zu tun hast, dann mach mal".
 Mittlerweile habe ich ein richtiges "Feeling" für das Zeugs entwickelt, ich finde sogar die Babypflänzchen!
Ich plane ja einen Wettbewerb: wer findet das meiste JKK auf meiner Weide. Fraglich ist nur, ob sich Teilnehmer dafür finden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 01.07.08, 16:04
Ja...diesen Blick bekommt man notgedrungen mit der zeit. Ich brauche mittlerweile auch nimmer zu jedem Johanniskraut den berg hochschnaufen...inzischen erkenne ich das JKK auch von der Ferne...Und die Babys sind fies...superwinzig verstecken sie sich in den Gräsern...mit Vorliebe zwischen jungen Schlehen...*autsch*
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Jupp am 02.07.08, 08:36
Hallo zusammen

hab ihr mal von so nem "Baby" ein Foto? *liebschaut*

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 02.07.08, 08:37
In der schweizer Giftdatenbank sind gute Abbildungen...warte, ich schau mal nach dem Link...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mahrus am 02.07.08, 10:02
Hi,

auf unserer von der SB total vernachlässigten Weide wächst das auch nonstop. Die Weide war die letzten JAhre eher völlig kahl gefressen und besonders Ochsenzunge und Jakobsmist wuchern da. Dieses Jahr wollten wir nachsäen, düngen, spritzen. Aber aus rein organisatorischen Gründen hats nur für den Dünger gereicht (woher einen Traktor bekommen...)

Die Wiese ist bis jetzt noch nicht kahl, und die Pferde fressen schön um den Jakobsmist herum. Dann kann ich die besser ausstechen, im hohen Gras ist das sehr mühselig. Ich mach das am liebsten, wenn es geregnet hat, dann sind die Wurzeln schön locker. Ich nehm so ein Unkrautausstechding, mit dem krieg ich das Übel an der Wurzel gepackt.

Ich mache heute mal Fotos von den großen und kleinen Pflanzen. Ich erkenn die mittlerweile auch im tiefsten Gras. Am leichtesten gehen die ganz großen Pflanzen raus, die 1m hoch werden können. Da sind die Wurzeln nicht so verzweigt und lassen sich sogar so mit der Hand rausziehen (jedenfalls auf dem komischen Boden unserer Weide).

Ich habe bestimmt schon 10 Stunden da verbracht, und ich finde immer noch jede Menge. Das dollste ist, auf unserer brachliegenden und seit Jahren ungenutzen Nachbarweide (die wir nächstes Jahr einzäunen wollen, stöhn...) wächst davon NICHTS! Dafür Brennesseln in Massen, so hoch wie ein Mensch. Vielleicht mag das Jakobszeug keine Brennesseln?
Und sonst haben wir nur Acker und Felder um unsere Wiese herum, da wächst das auch nicht.

Im Winter hatten wir Heu, wo das drin war. Gott sei Dank sind wir auf Heulage umgestiegen und kaufen unser Futter nur noch selber.

Mahrus
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 02.07.08, 10:06
gegen Brennesselfelder hab ich was gutes: Zwergzebus! ;D
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 02.07.08, 10:45
So, Jupp...hier ist der Link! war etwas kompliziert, weil ich den im anderen Büro abgelegt habe...

http://www.lawa.lu.ch/index/landwirtschaft/pflanzenschutz-2/jakobskreuzkraut.htm
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 03.07.08, 08:24
Ich wandere TÄGLICH mit Argusaugen über unsere Weiden -und finde immer was.
Ich auch. *heutmorgeninderfrühschongerupfthab*  ::) Da kann man dann nachfühlen, wie der arme Sisyphus sich gefühlt hat.  :P Aber ich hab den Eindruck, es wird weniger.  :D
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 03.07.08, 10:32
Echt? Wenn es blüht, ist es schon zwei Jahre alt?
Sch....!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 03.07.08, 10:42
Ja- die Blüte dient zur Vermehrung und stellt daher bei 2jährigen Pflanzen den Abschluß des Lebenszyklus dar. Im ersten Jahr ist das Rosettenstadium...hier wird die Pflanze noch nicht gemieden, ist aber schon genauso giftig, wie im zweiten Jahr. Bei mir scheint das Wild bevorzugt die Blüten abzuknurpsen...habe auf einer abgesperrten Fläche lauter Kopflose Pflanzen..
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 03.07.08, 10:50
Im ersten Jahr ist das Rosettenstadium...hier wird die Pflanze noch nicht gemieden, ist aber schon genauso giftig, wie im zweiten Jahr. Bei mir scheint das Wild bevorzugt die Blüten abzuknurpsen...habe auf einer abgesperrten Fläche lauter Kopflose Pflanzen..
Unsere gehen zum Glück auch nicht an die Rosetten. *aufHolzklopf* Wenn wir dieses Jahr alle Planzen am Aussamen hindern könnten (was ich allerdings nicht glaube  ::)) und nächstes Jahr auch, wären also alle Koppeln im übernächsten Jahr JKKfrei?

Ist JKK für Wild nicht giftig?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 03.07.08, 10:56
Schön wärs! Doch man übersieht ja die schon vorhandenen samen...und die sind 25 Jahre keimfähig! Rupfen wird also weiterhin nötig sein....

Ja klar, ist das auch für Wild giftig...Ist nur die Frage, ob das alt genug wird, um die Leberschäden noch zu erleben ::) Und vermutlich interessiert es auch keinen. Da müsste man ja tätig werden- viel zu unbequem!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 03.07.08, 10:58
Schön wärs! Doch man übersieht ja die schon vorhandenen samen...und die sind 25 Jahre keimfähig!
Was für tolle Aussichten.  ::)

Eine Nachbarin meinte übrigens, man solle bei Ausrupfen Handschuhe anziehen (mach ich nie  :-[), weil das Gift auch durch die Haut wirkt. Tragt ihr immer Handschuhe?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 03.07.08, 11:02
Nein- ich geh in den Dingern kaputt. Aberr das sagen viele- wird auch was dran sein.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mahrus am 03.07.08, 11:43
Hi,

hier ein paar Fotos von dem Gift auf unserer Weide:

http://www.flickr.com/photos/17901299@N08/sets/72157605950966302/

Da es diese Nacht so doll geregnet hat, weiß ich schon, was ich heute wieder tun darf: rupfen! Dann sind die Wurzeln schön locker.

MAhrus
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Jupp am 03.07.08, 12:30
Nein- ich geh in den Dingern kaputt. Aberr das sagen viele- wird auch was dran sein.

büffelchen, es gibt doch so gummierte handschuhe.. handfläche und finger beschichtet und der rest strickmaterial. wäre da nix? ich mein, ich schwitze darin auch, aber es ist auf jeden fall nicht so unangenehm wie lederhandschuhe oder haushaltshandschuhe
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Gismo am 03.07.08, 12:40
Naja, ich geh halt einmal wöchentlich bewußt über die Weide (haben mehrere kleine Stücke die abwechselnd beweidet werden), mit Handschuhe, Gartensack, Schere und kl. Schaufel.
Ansonsten wird bei immer wenn ich die Pferde rausbringe der Blick schweifen gelassen.

Hatten letzte Woche dickere, dunklere Stengel (nicht gerade lila) im Heu - ohne Blätter und ohne Blüte; habs gleich vorsorglich entsorgt. Leider (oder GsD?) jetzt nicht mehr, so das ich keine Bilder machen konnte.

das da ist der Blick auf Nachbarsweide *gemeineGedankenheg*

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: winston am 03.07.08, 17:00
Also ich trag nie Handschuhe bei meiner ab-so-lu-ten Lieblingstätigkeit (äh, wollte ich meine Zausel auch mal reiten ?). Hinterher ärger ich mich aber, JKK is scha man verflixt aggressiv für die Haut, meine Hände sehen total übel aus. aber mit Handschuhen komm ich  nicht klar...
Ciao, geh jetzt "ernten".
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mahrus am 03.07.08, 18:12
Hi,

die Stengel sind bei mir auch nicht immer lila. Manche sind grün, aber besonders die großen Pflanzen haben diese rot-lila Stengel.

Ich hab es heute geschafft: die Weide ist endlich frei von dem Zeug (auf den ersten Blick >:(). In spätestens einer Woche ist all das, was ich übersehen habe, groß und stark und darf auch sterben ;)

Ich nehm immer Handschuhe, weil ich so oft in Brennesseln gerate.

Mahrus
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 03.07.08, 22:39
Also ich trag nie Handschuhe bei meiner ab-so-lu-ten Lieblingstätigkeit (äh, wollte ich meine Zausel auch mal reiten ?). Hinterher ärger ich mich aber, JKK is scha man verflixt aggressiv für die Haut, meine Hände sehen total übel aus. aber mit Handschuhen komm ich  nicht klar...
Ciao, geh jetzt "ernten".
Ich habe das Mistzeug bisher immer mit bloßen Händen ausgerissen, aber nichts gmerkt, außer wenn ich bei der Gelenheit in Brennesseln gepackt habe 8). Wird das Gift womöglich über die Haut aufgenommen? *grusel*
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: dieKleene am 04.07.08, 07:13
Moin zusammen,

also ich hab auch schon zwei bis drei armvoll JKK von meiner Weide geerntet.
Ziehe aber auch keine Handschuhe an, damit kann ich ich nicht arbeiten  ::)

Hinterher ärger ich mich aber, JKK is scha man verflixt aggressiv für die Haut, meine Hände sehen total übel aus.

Hab ich bis jetzt noch nichts bemerkt.... ??? :o

Ich finde auch jeden Tag neues JKK, da denkt man mal, frau hat abgeerntet und am nächsten Tag findet man schon das nächste JKK in "voller Pracht"  :-X  >:(

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 04.07.08, 07:18
Ich muß heute dringend über die Nachbarwiesen streunen...wenigstens die Blüten abschneiden... :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 04.07.08, 07:45
Jep ... und ich muss am Strassenrand das Zeug vernichten, bevor es meine Weide bevölkert, die ist nämlich noch weitestgehendst unberührt ... ausser ein paar Rossetten in der Nähe des Anbinders, die ich kürzlich entdeckt und vernichtet habe.

Neulich wurd mir eine Magerwiese zum Abfressen angeboten und die Verantwortlich schien ganz pikiert darüber zu sein, dass ich dankend ablehnte. Kurze Zeit später standen ihre Pferde zwischen dem Jakobskreuzkraut.  :o :o :o

Die Zaunränder einer Nachbarweide stehen voll damit .... den SB kümmert es nicht ... genauso wenig, wie der Ampfer immer mehr die vollkommen überweidete Grünfläche einnimmt (".... das Abmähen reicht ...")

In diesem Jahr hat uns die Flut erreicht.  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 04.07.08, 07:49
Ja- bei mir wird es rundum auch immer gelber...Jahr für Jahr! Ich muß den Bürgermeister mal auf das Problem hinweisen...dazu warte ich aber noch die Pachtverträge ab.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 04.07.08, 07:57
Ja, ich hab mir auch schon gedacht, ich werd jetzt einfach mal den besagten SB mit den Ausdrucken konfrontieren oder vllt. geh ich den Weg über eine ES, die ich rein zufällig gut kenne.

Es hält sich nämlich noch in Grenzen ... was machen die nur, wenn sich das auch noch wie die Pest auf deren Grünfläche ausbreitet. ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 04.07.08, 08:03
Das Problem bei diesen Ausdrucken ist aber, daß zu viel draufsteht....Das guckt sich kein Bauer an und liest alles durch. Da müsste es was ganz plakatives geben...so alla BILD ;)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 04.07.08, 08:16
Drumherum wächst bei uns nicht viel JKK, da unsere Koppeln inmitten intensiv genutzter Äcker liegen (auf denen die Bauern großzügigst Pflanzenschutzmittel anwenden  ::)). Ich hab auch nicht soviel Angst davor, dass unsere Pferde das JKK fressen könnten. Sie bekommen reichlich Raufutter, da bin ich mir relativ sicher dass sie es nicht anrühren. Ich schätze es nur im Heu als sehr gefährlich ein. Aber es verbreitet sich halt höllenmäßig und verdrängt alles andere, wenn man nichts dagegen unternimmt.  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 04.07.08, 11:07
Hab jetzt nicht alles durchgelesen, falls es schon jemand gepostet hat, dann ist es ja hinfällig, aber diese tolle Seite hier sollte man so großflächig wie möglich unters Volk bringen:

http://www.jacobskreuzkraut.de/index.htm
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 04.07.08, 11:32
Danke- das ist genaus DAS was ich dieses WE brauche! :-*

Ich werde mal einige Visitenkarten und Infoblätter verbreiten!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 08.07.08, 08:00
Es ist echt zum k***!!! :(
Da mach ich mir die Mühe und ruf beim Landratsamt an, um über die Zunahme des JKK zu informieren...die verweisen mich ans Naturschutzamt...dort weiß keiner bescheid, bzw ist der Sachbearbeiter schon in FA...ich soll mal beim Landwirtschaftsamt anriufen. Dort war ich natürlich auch nicht richtig- andere Zweigstelle. DA endlich war mal jemand, der sich kümmern und mich zurückrufen wollte. Das geschah auch- allerdings gabs nur die Info, daß es zwar bekannt sei und auch auf der Internetseite des Amtes stünde...aber mehr hält keiner füt notwendig- fühlt sich keiner zuständig >:( Auf gut deutsch: Sollen den bauern doch die Viecher verrecken- Hauptsache WIR haben nix damit zu tun *grummelt* Also drucke ICH jetzt Infos aus und verteile sie an alle im Dorf die Viecher haben- natürlich MEINE Zeit und Kohle >:(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 08.07.08, 08:18
fühlt sich keiner zuständig >:(
>:( ::) :P

Auf unseren Koppeln ist im Moment außer einigen Stängeln Johanniskraut und etwas Löwenzahn absolut nichts Gelbes zu entdecken. *schwergeschuftethaben*

Ich hab aber festgestellt, dass sich das Zeug an den Straßenrändern verstärkt ausbreitet.  :P Das wäre doch wirklich mal Aufgabe der Stadt oder des Kreises, die Dinger abzumähen, bevor sie aussamen. Denn wenn ich mich jetzt noch in den Straßengraben setze und "gelbe Blumen pflücke" kommt vielleicht wirklich noch der Wagen mit den netten Herren, die die Westen ohne Ärmel dabeihaben.  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 08.07.08, 08:28
Das mache ich jetzt bereits seit drei Jahren ::) Glaub mir...dich holt keiner ab! *g* Allerdings mußt du dich an ungläubige Gesichter gewöhnen...und an viele Fragen. ;)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: dieKleene am 08.07.08, 08:29
Ich entdecke z. Zt. jeden Tag neue Pflanzen  >:( und reiße sie raus....

Bei uns stehen auch die Strassenränder voll!
Ich weiß nicht auf was die Städte und/oder Kommunen warten und warum die's nicht abmulchen  ???

Zum Heulen!!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 08.07.08, 15:43
Was willst du denn genau bewirken? Daß Bauern informiert werden, odert das Kommunen Gelder für die Pflege der Wegeränder locker machen? Bei uns zB wird gemäht...das JKK wächst dajher auch nur auf den Wiesen ::)
So eine Aktion braucht ein konkretes Ziel und konkrete Stellen an die sie weitergeleitet werden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 09.07.08, 06:59
Tja- da haben wirs schon...In jeder region ist etwas anderes nötig, um die Problematik anzugehen... Die Straßenränder werden bei uns gemäht. Doch die Bauern wissen nix von JKK...und wenn frau ihnen das sagt, glauben sie es erstmal nicht. Und da es nicht so viele mit Mutterkuhherden gibt, ist das Interesse auch eher mäßig. Wenn sogar in offiziellen HPs drinsteht, daß Schafe und Ziegen nicht so gefährdet sind ::)
Und die paar Pferdehalter sind Marke: "dann kommt er halt weg"

Also bleibt bei mir nur den steten Tropfen auf dem Stein zu spielen und brav weiter zu rupfen...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 09.07.08, 07:18
Moin,

HAH ... ich kann zumindest einen Teilerfolg vermelden.

Die auf meiner Dorfhälfte verteilten Visitenkarten an einer ES-Weide und am Briefkasten des SBs haben ihre Wirkung gezeigt: Gestern wurden deren Weiden gesäubert. *staun* :D

Okay ... sie haben das JKK teilsweise nur über den Zaun geworfen  ::) :-\ , aber in Anbetracht, dass die in der Vergangenheit sowas von beratungsresistent waren, scheinbar so ziemlich keine Ahnung vom sinnigen Weidemanagement haben, das Unkraut jährlich zunimmt, weil die Grünflächen hoffnungslos überweidet, find ich das schon sehr beachtlich.  :D

Bleibt zu hoffen, dass sie weiterhin aufmerksam bleiben, handeln und ggf. auch andere über die Gefahren JKK informieren.


Und mich motiviert es, demnächst einer (meiner ehem.) grossen Reitanlage eine Besuch abzustatten und die ebefalls über die Gefahr zu informieren.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 09.07.08, 07:24
Und alles nur wegen der Visitenblättchen ??? *staunt*
Ich muß jetzt wirklich mal festeren karton besorgen...denn auf Papier sind das keine eindruckvollen Zettel...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 09.07.08, 07:35
Jep .... Visitenkarte das war alles. Hab nur meinen Namen und Ort dazu gesetzt, damit es etwas an Anonymität verliert.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 09.07.08, 07:45
Aber auf Karton gedruckt, oder?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 09.07.08, 07:58
Nöööö ... war mir zu aufwendig ... nur auf Papier

Für die besagte Reitanlage werde ich die Visitenkarte auf DIN A4 Blatt bringen, mit grösseren Bildern, auf denen die Pflanze gut zu erkennen ist.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 09.07.08, 08:09
echt???
Na dann nehm ich die Papierschnippsel auch und schau, daß sie unters Volk kommen! Allerdings muß ich nach Ziegen und Schafe Dazuschreiben...denn meine Nachbarwiesen werden von einem Schäfer "gepflegt"
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 09.07.08, 08:11
Auf der Visitenkarte steht ja nichts davon drauf, dass es für Ziegen und Schafe nicht giftig ist .... dabei würd ichs einfach erst mal belassen.

Vllt. nehmen sie schon dies zum Anlass zu handeln und lesen nicht weiter.  8)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bueffelchen am 09.07.08, 08:15
Ich denke- fürs HANDELN bin ich zu spät dran. Das meiste Heu ist gepresst :( Und die Wiesen in meinem Umkreis hab ja ich am WE abgegrast...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 09.07.08, 08:21
... ich auch .... zu spät mein ich ...  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: dieKleene am 10.07.08, 08:31
.... und vorgestern und vorvorgestern wieder fleißig JKK geernet.... **seufz**  ::)  :-X

Die eine Nachbarwiese wurde jetzt (endlich) abgemäht, aber das Gras bleibt liegen.
Auf der anderen Nachbarwiese blüht es noch in voller Pracht.
Leider sind die Wiesenbesis etwas (äh....) eigen, da kann ich nicht einfach drüber und absammeln.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 10.07.08, 08:39
Morgäääääähn,

Okay ... sie haben das JKK teilsweise nur über den Zaun geworfen ...

***Edit***

Seit gestern liegt es auch nicht mehr achtlos über den Zaun geworfen, sondern es ist verschwunden. Daher kein Teilerfolg, sondern Erfolg auf der ganzen Linie.   (http://www.cosgan.de/images/more/bigs/a084.gif)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: IsiGoing am 25.07.08, 09:49
Ich poste es mal hier rein, weil's zum Thema JKK passt. Ich suche Erfahrungen von Nordis (SH) mit JKK. Wie sieht es bei Euch aus? Seid Ihr umzingelt von dem Kram? Hält es sich in Grenzen? Kämpft Ihr den einsamen Kampf ohne Verständnis von SB, Landwirt oder Nachbarschaft?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: mandy-racker am 03.08.08, 17:55
Hallo ihr,
wollte auch mal meine ersten Erfahrungen mit dem giftigen Kraut hier rein schreiben.
Eigentlich wollte ich vor einer Woche mit meinen beiden Pferden auf eine neue Weide ziehen. Alles gebaut und Zäune gezogen... Nun dachte ich, ich lasse die Weide noch vorher einmal abmähen,da sie ein Jahr nicht beweidet wurde und viel Unkraut gewachsen war. Zu dedm Unkraut zählte auch diese schöne gelbe pflanze, wo ich dachte..hm schön gelb aber die kommt ja weg...(ich muss sagen das ich die Pflanze nicht kannte vorher), eine Woche bevor ich rauf wollte und ein Tag bevor ich abmähen lassen wollte, erzählte mir meine Nachbarin die nebenan ihre Pferde hatte,das das gelbe Kraut das Jakobskreuzkraut sei. Ich mich wie eine blöde im Internet schlau gemacht und gleich meinen Bauern angerufen, das er nicht zum mähen kommen brauch erstmal. Ich muss dazu sagen zum ausstechen ist es zu spät, da die,die vor mir auf der Weide stand nie etwas gegen dieses Kraut gemacht hat und ich bei der masse nicht mehr mit ausstechen hinterher kommen würde. Mein Bauer sagt er müsse alles komplett vergiften,bis auf den letzten Halm auf dieser Wiese und dann kommplett abmähen, boden aufwühlen,walzen und neu sähen. die pferde können frühestens nächstes Jahr im Sommer rauf... Super sache nun heist es, da mein alter Pachtvertrag in einem Monat ausläuft schnellstens zwei Plätze für meine beiden suchen...was nicht einfach hier im Norden ist.

Naja wünscht mir mal viel glück bei meiner suche und Euch wünsche ich ein freies Jakobskautleben mit euren Hotties.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: mandy-racker am 04.08.08, 09:02
Ich nochmal,
ich lese hier viel über abmähen. Bringt nur den Effekt, dass sich sie Pflanze nochmehr ausbreitet. Bei kleinem Befall hilft austechen, aber auch die Jungpflanze, nicht nur die schön gelb blühenden, da die Jungpflanze genauso giftig ist und noch keine Bittertsoffe enthält. Somit auch eher von Vielfraßen unter den Pferden gefressen wird. Beim ausstechendie Pflanze, zumindest die blühende große, sofort in Müllbeutel stecken, da sich sonst bei der ganzen Aktion schon wieder Pollen verbreiten können. Oder bei großem Befall ein round up machen lassen von einem Landwirt. Dann ist aber auch alles hinüber, was irgendwie nach Gewächs aussieht. Hab dazu noch einen Link gefunden, eine Seite nur über diese blöde Pflanze ....  http://www.jacobskreuzkraut.de

Gruss Sonja
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 12.08.08, 06:36
Die Schweizer waren mal wieder aktiv...
Ich glaube, der link hier dürfte neu sein:

http://www.acw.admin.ch/themen/00576/01056/index.html

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 26.04.09, 08:24
So, aus aktuellem Anlaß und für ein paar Leuts von der wiese, wo man leider keine Bilder posten kann, hier mal meine Tätigkeit der letzten Tage. "Abtreibung" von Baby-JKK  :P bzw. handelt es sich dabei mit ziemlicher Sicherheit um "raukeblättriges Kreuzkraut", was nicht so ganz so giftig ist wie JKK, aber egal, alle KK´s gehören ausgerottet, jawoll  8)

Wer siehts? Ich hab ja mittlerweile nen Detektorenblick entwickelt:
(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009001.jpg)

Hier hab ich das Gras etwas gescheitelt:
(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009002.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009003.jpg)

Und mit Wurschtfinger drauf, damit mans ganz sicher sieht  ;D
(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009004.jpg)

Hier tummelt es sich auch:
(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009005.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009006.jpg)

Nochmal mit Wurschtfinger meinerseits:
(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009008.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009009.jpg)

Hier das Ergebnis von ner halben Stunde samt dem Tatwerkzeug und zum Größenvergleich mal ein Hufkratzer daneben. Ganz gut zu erkennen auch die lila Farbe am Stengelgrund, die hat man bei erwachsenen Pflanzen ja auch sehr deutlich:
(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009010.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009011.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009012.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/24April2009013.jpg)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: skyhopper am 26.04.09, 08:52
Danke Tina für die Bilder  :D
Werde mich nächste Woche auch mal auf die Suche machen und unsere Koppel checken  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: AndreaT. am 28.04.09, 13:46
Die jungen Pflanzen sehen so harmlos aus. Ich habs auch nicht kapiert vor 3 Jahren als die ersten Pflanzen bei mir aufgetaucht sind  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: petra am 28.04.09, 14:04
Ich taet die net finden, ich finde die "sicher" nur wenn die gross sind. Dann robb ich sie raus. *ha!* Auf der naechsten Weide weiss ich ungefaehr, wo es ist, da rupf ich jedes Jahr und es wird weniger, hart wird die Winterkoppel - aber die kann warten bis es gross ist.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: skyhopper am 28.04.09, 14:25
Hat jemand Bilder von JKK oder anderen KK's wenn sie getrocknet im Heu zu finden sind?

Heute mach ich mich auf Koppel-Inspektion - hab's mir feste vorgenommen  :P :D
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 28.04.09, 14:29
Heute mach ich mich auf Koppel-Inspektion - hab's mir feste vorgenommen  :P :D

Und dort meinst Du getrocknete Exemplare aus dem Heu vorzufinden?  ;D ;D ;D

Guck mal auf wabbls homepage (wabbl von der koppel), der hat die Pflanzen aus dem Heu da irgendwo drauf.

http://www.wabbl.de/Aktuell.htm
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: petra am 28.04.09, 14:45
Boah Tina, sei doch net so fies! Da war ein Absatz. Aber du bist ja keine Oese und deshalb nicht gebueldet genuch...  ;)

*Armeskyueberskoepfchenstreichel* Sie meints ja net so, sie is nur so...  ;)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 28.04.09, 14:51
Boah Tina, sei doch net so fies! Da war ein Absatz. Aber du bist ja keine Oese und deshalb nicht gebueldet genuch...  ;)

*Armeskyueberskoepfchenstreichel* Sie meints ja net so, sie is nur so...  ;)

DESWEGEN HAT SIE JA DIE GRINSESMÌLIES DA HIN GEMACHT

Tz, also sowas  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: skyhopper am 28.04.09, 15:13
ja, ja ... ich hab schon verstanden  :P ;D ;D ;D

Aber ich werd's Euch noch zeigen *jawoll* ... inbesondere was ich so auf der Koppel finden werde  :-X ;D
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 29.04.09, 09:23
Sag mal , Tina, wenn ich mir deine Photos so anschaue - viel von den Wurzeln scheinst du ja nicht mit  ausgegraben zu haben.

Meinst du, das reicht?

Ich hab ja immer große Mühe, die ganze Wurzel mit rauszubekommen, vor allem bei trockenem Boden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 29.04.09, 09:31
Von den Wurzeln hab ich gar nix mit raus. Bei den Mengen könnte ich mir dafür ein viertel Jahr Urlaub nehmen, wenn ich das schaffen wollte  ;D Bei den Babys steche ich im oberen Bereich der Wurzel ab - und das macht schon extrem viel Arbeit  :P

Im Herbst die erwachsenen Pflanzen, die reiße ich (nach Möglichkeit) bei feuchtem Boden mit der Wurzel raus.

Pflanzenphysiologisch ist es halt so, daß im Frühjahr alle Energie nach oben gerichtet ist, aufs Wachsen. Ich hoffe, daß ich durchs Entfernen der oberirdischen Teile die Pflanzen so schwäche, daß sie zum Großteil absterben (dieses Jahr das erste Mal, daß ich schon im Frühjahr tätig bin). Im Herbst stellen sich die Pflanzen auf den Winter ein, die Reserven werden alle unten zentriert, je nach Pflanzengattung eben in Knollen oder Wurzeln. Wenn man im Herbst nur oberirdisch was entfernt, dann richtet man bei der Pflanze damit keine Schaden an (verhindert aber natürlich, daß die Kraut gefressen wird), deswegen ist es im Herbst besonders wichtig, auch die Speicherorgane (Wurzeln) zu erwischen.

Soweit die Theorie. Frag im Herbst nochmal, ob ich auf dieser Wiese weniger JKK hatte  8)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: ElShadaar am 29.04.09, 09:38

Ich würde auch auf jeden Fall die Wurzel mit rausnehmen. Ich grabe mit einem Kinderrechen, den ich eh zum Pferdeklo-saubermachen nehme, den Boden drumrum ein bißchen auf und gehe dann mit dem Rechen unter die Wurzel, so läßt sie sich ganz leicht entfernen..
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 29.04.09, 09:45
Klar ist das in jedem Fall besser, das sollte jeder anstreben, aber ich habe dafür nicht die Zeit und will auch auf gar keinen Fall die Wurzeln der umstehenden Pflanzen beschädigen, da grade Lücken in der Grasnarbe die Verbreitung von JKK massiv vorantreiben.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 29.04.09, 10:07
Zitat
und gehe dann mit dem Rechen unter die Wurzel, so läßt sie sich ganz leicht entfernen.

Aha, notier. Mal gespannt bin, ob das mit dem leicht  funktioniert. :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: AndreaT. am 30.04.09, 07:50
Ich hab Distelstecher, damit gehts eigentlich ganz gut die Wurzeln mit raus zu bekommen.
In ca. 2 Wochen kommen die Pferde auf eine Wiese wo ich letztes Jahr fleissig ausgerodet habe, ich kann dann berichten obs weniger ist oder nicht  :P
Auf jeden Fall vermehrt sichs wie blöd wenn man nix tut.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Viki am 01.05.09, 22:30
Klar ist das in jedem Fall besser, das sollte jeder anstreben, aber ich habe dafür nicht die Zeit und will auch auf gar keinen Fall die Wurzeln der umstehenden Pflanzen beschädigen, da grade Lücken in der Grasnarbe die Verbreitung von JKK massiv vorantreiben.

Mit einem Distelstecher dürfte da nicht viel passieren. Dass man die Pflanze mit oberirdisch abreißen schwächt, glaube ich nicht - ich habe Gsd kein JKK, aber bei allem anderen Wurzelunkraut bringt es keine Schwächung. Aber natürlich auch keine Samenbildung.

Es wäre einen Versuch wert, den Mondstand zu beachten - in jedem Mondkalender stehen die "Unkrauttage", wo es am nachhaltigsten ist, Pflanzen mit Wurzeln zu entfernen - ich weiß nur sicher, dass es beim Baumschnitt einen klaren Einfluß hat, wie der Mond steht.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Mahrus am 02.05.09, 12:34
Ich habe letztes Jahr ALLE Sch...-Pflanzen per Hand ausgerissen, mit Wurzel, auch die kleinen jungen Pflänzchen, die nur am Boden rumwuchsen.
Und wie siehts dieses Jahr aus? Alles wieder da, kein bisschen weniger!!! >:( >:( >:( >:(
Also gabs GIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIFT!!! Wir haben die Wiese spritzen lassen, irgendein Zeug mit F... davon sterben die Brennesseln, Ochsenzunge und leider auch der Löwenzahn mit ab.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 02.05.09, 18:20
Wir haben voriges und vorvoriges Jahr auch gespritzt (Simplex und Round up). Das Zeug kam wieder.  :P Wen wunderts, ganze Straßenränder sind dicht bewachsen mit diesem Sch***zeug.  >:( >:( >:( Dieses Jahr rupfen wir wieder.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Viki am 02.05.09, 22:58
Da haben wir wohl einfach Glück (Nordbayern) - ich hab das Zeug noch nie live gesehen  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: geolina am 21.05.09, 10:05
hallo viki,

freu dich nicht zu früh, bei uns - und ich komm auch aus nordbayern - kam das zeug vor 2 jahren an. letztes jahr haben wir das dann ehemals so richtig als problem mitbekommen (also mehr als nur mal ein einzelnes pflänzchen) und dieses jahr läuft alles mit eimer und ausstechwerkzeug zu den koppeln hoch, weil das zeug wuchert wie blöde. ich hab letztens nur mit einer freundin auf der koppel quatschen wollen - dann aber zufällig eine pflanze gesehen und später haben wir dann das zeug fast ohne eimer nicht mehr mit zum abfalleimer bekommen, weil wir (auf der schon abgegangenen wiese) noch soviel gefunden haben. das zeug verbreitet sich wie ein krebsgeschwür.

ich hoffe ihr bleibt noch möglichst lange verschont.

alex
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 21.05.09, 11:35
In unserem Futtermittelladen liegt ein Flyer über JKK aus. Dort steht drin, dass das Zeug vor einigen Jahren absichtlich bei der Begrünung von Straßenrändern gesät wurde, weil man nichts von der Giftigkeit wusste.  ??? ::)

Aber inzwischen ist man wohl auf den Trichter gekommen, dass man es bekämpfen muss. Bei uns wurden die Straßenränder kürzlich mehr oder weniger gründlich abgemäht. Hoffentlich wissen die zuständigen Behörden auch, dass man das regelmäßig machen muss. *Zweifelhab*
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 22.05.09, 00:41
Da haben wir wohl einfach Glück (Nordbayern) - ich hab das Zeug noch nie live gesehen  ::)
Ich im letzten Jahr auch zum ersten Mal (jedenfalls zum ersten Mal bewusst).
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Gismo am 01.06.09, 09:52
Bei uns (nördl. Baden-Württemberg) wird es die letzten 3 - 4 Jahre in jedem Jahr mehr. Dieses Jahr hab ich so viel wie noch nie JKK gefunden und gerupft: auf ca. 1 ha Weide mind. 70 Pflanzen (und ich hab bestimmt ganz viele übersehen).
Ich werd morgen einen Flyer entwerfen und im Stall aushängen. Denn m.M. wird das Problem nicht erkannt oder nicht ernst genommen.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 09.06.09, 09:43
Grade Info erhalten:


Fernsehbericht des NDR: am Dienstag, den 9.6. um 20.15 Uhr soll der Fernsehbericht des NDR über JKK im Gesundheitsmagazin "VISITE" erscheinen
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 09.06.09, 23:54
Podcast NDR Visite: Jakobskreuzkraut (http://www3.ndr.de/sendungen/visite/videos/visite3342.html)


 :o Säugling gestorben nachdem Mutter in der Schwangerschaft unwissend  JKK im Kräutertee zu sich genommen hatte!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: geolina am 10.06.09, 20:33
hallo,

bin gerade bei dem thema etwas angepisst. pächter der nachbarkoppel haben sich schon im letzten jahr nicht um ihr kraut gekümmert und es den anderen überlassen beim hereinholen der heiter bei ihnen ab und zu wenigstens die größten pflanzen auszurupfen und auch in diesem jahr sollte es wohl so laufen. da aber die jkk-pflänzchen im letzten jahr von ihnen so verhätschelt wurden wuchs ein dichter 2qm großer rasen aus dem zeug.

ich hab`s ihnen gesagt und der neuen mitpächterin von ihnen. als dann nix passiert ist (ich erkenn die nicht, wenn die nicht blühen, bis dahin mach ich gar nix und bisher ist ja auch nie was passiert - *davonstolzierundnixmehrgesagthatweilsonstsehrunfreundlichgewesenwäre*) bin ich zur sb und hab mich beschwert. die jkk zucht war nämlich genau angrenzend an meine koppel und das zeug wucherte schön herüber, so dass ich da fast täglich ne neue pflanze entdeckt habe (dass ich bis zu 50cm nach drüber abgezupft habe ist klar, oder?) ... die sprach dann mit der neuen mitpächterin und die hat sich dann erbarmt und 1 ganze schubkarre von dem zeug rausgeholt!!!
(nebenbei, da steht noch was)

heute durfe ich zufällig ein gespräch der alten pächter mit anhören, dass sie nun probleme hätten, nur weil ich mich völlig zu unrecht und  WIE IMMER  grundlos über alles aufrege was mich nichts angeht.

ich könnte platzen vor wut. wieviel dummheit gibt es eigentlich?

die pflanzen auf ihrer weide waren schon angefressen!!! die pferde können froh sein, dass es die neue mitpächterin gibt!

*wutschnaub* (nochmal)

sorry, dass ich die box ein wenig für meine lästerei genutzt habe, aber ich glaube es fast nicht, dass in reiterkreisen immer noch so getan wird, als wäre man ein sensibelchen, wenn man gegen dieses mistzeug vorgeht oder von anderen verlangt, dass sie gefälligst ein wenig ihren hintern bewegen und was für die pferde tun.

ich hoffe, dass die berichterstattung was bewegen kann - damit sogar solche "pferdekenner" mal ein wenig dazulernen.

alex
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Gismo am 11.06.09, 15:02
Ich hab vor ein paar Tagen einen blauen Sack voll JKK gerupft: insgesamt waren das 10 kg!!!!  >:( :'( Gewachsen ist es auf meiner Nachbarweide (dieses Jahr nicht verpachtet) da hab ich mich erbarmt.

Hier (http://www.jacobskreuzkraut.de/) hab ich einen informativen Flyer gefunden, runtergeladen und ausgedruckt. Den hab ich im Stall ausgelegt und spreche jeden an auf dessen Weide ich JKK gesichtet habe und drücke einen Flyer in die Hand. Und es fruchtet, bisher nur positive Reaktionen und ich habe auch gesehen das es erst genommen und fleißig rausgerupft wird.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 12.06.09, 07:50
Jepp ... ähnlichen Aufwand hab ich im letzten Jahr betrieben: Bin sogar im ganzen Dorf bei allen Ställen vorbei und hab diese Flyer verteilt. ;)
Mit Erfolg ... sie rupften wie wild und manchmal war es gar kein JKK, aber es war schliesslich gelb.  ;D 8)

Einen netten Mitarbeiter v.d. Stadt hab ich gebeten, ob er mich in seinem Beisein kurz in ein mit JKK überwuchertes, eingezäuntes Areal gegenüber meiner Anlage lässt, damit ich rupfen kann. Das hätte er getan, aber zog es vor, selbst das Zeugs rauszurupfen. :-*


Vor ca. 1 Woche habe ich eine einzige Jungpflanze auf meiner Anlage gefunden und seitdem halte ich akribisch Ausschau nach der "gelben Pracht".  ::)
Momentan sieht es so aus, als wenn in der Umgebung von Weideland die Ausbreitung (vorerst) eingedämmt ist: Nix zu sehen.

Allerdings weiss ich von genügend Stellen in Wald- & Flur.  ::) >:(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: wiassi am 18.06.09, 14:19
auf meiner alten Weide hatte ich das Zeug im Griff, aber jetzt haben wir einen eigenen Offenstall übernommen, der 2 Jahre brach lag -Unmengen JKK :o
Die Wiese wird nur freigegeben nach akribischer Absuche. eine Rolle 10L Säcke haben wir  schon vollgemacht, eine abgesperrte Ecke mit viel JKK ( noch mal so 3-5 Säcke voll) steht noch aus.

Frage: Was macht ihr mit dem Zeug? Verbrennen im Ölfass? Zum Kompostwerk geben geht ja wohl kaum, oder?
Bislang lassen wir es in den Säcken vor sich hin gammeln.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 18.06.09, 15:47
Hallo,
gerstern war im Nachtjournal von RTL auch ein kurzer Bericht über das JKK mit Marlit Hoffmann.
So langsam scheint Bewegung in das Problem JKK zu kommen...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 18.06.09, 21:55
Frage: Was macht ihr mit dem Zeug? Verbrennen im Ölfass? Zum Kompostwerk geben geht ja wohl kaum, oder?
Bislang lassen wir es in den Säcken vor sich hin gammeln.
Vor dem gleichen Problem stehen wir auch. Wir haben inzwischen drei große Haufen, die wir unter den Büschen hinter dem Stall angelegt haben. Dort kommt kein Pferd dran und kein Licht hin. Die ausgerissenen Pflanzen gammeln vor sich hin. Wir werden wohl irgendwann ein Feuerchen mit dem Zeugs machen.  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: wiassi am 19.06.09, 10:12
unser Vermieter hat kleine Kinder, die dürfen zwar nicht alleine zum stall, aber wie Kinder nun mal sind...zu den Pferden würden sie nicht allein gehen, aber da will ich das Zeug eben nicht lagern.  ::)
So viel davon hatte ich eben noch nie, früher habe ich dass in den Restmüll gegeben. Wir werden die Säcke wohl lagern und ich versuche ein Brennfass zu bekommen.
Am Wochenende muss ich an die letzte Ecke ran, sonst blüht das Mistzeug. Inzwischen habe ich mir Simplex besorgt, aber die letze Ecke ist am See, da geht das nicht.

Aber wenn die große Weide wieder zum Nachwachsen gesperrt wird, bekommt jedes nachwachsende Pflänzchen eine Cocktaileinladung... ;D
Bis dahin gilt: Eimer, Stecher, Handschuhe und Adlerblick.  :P
An der Seeecke wird es eher Schubkarre, div. Säcke und Grabegabel... :P :o
 

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Viki am 20.06.09, 16:34
Vor dem gleichen Problem stehen wir auch. Wir haben inzwischen drei große Haufen, die wir unter den Büschen hinter dem Stall angelegt haben. Dort kommt kein Pferd dran und kein Licht hin. Die ausgerissenen Pflanzen gammeln vor sich hin. Wir werden wohl irgendwann ein Feuerchen mit dem Zeugs machen.  :P

wenn es keine vermehrungsfähigen Samen gibt - dann müsste doch Kompostieren ausreichen oder Biogasanlage?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 23.06.09, 10:55
Frage ist auch wie haltbar sind die Samen?

Ampfer kann Jahrelang im Boden auf trockenem liegen und dann wieder aufkeimen.

Wenn man es verbrennt, tötet man den Samen dann?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: wiassi am 24.06.09, 09:31
So weit mir bekannt ist, kann man das Grünzeug vor dem Blühen noch kompostieren lassen. Nachdem Blüte sollte man es vernichten durch verbrennen oder in den Restmüll geben ( Habe ich früher immer mit allem JKK so gemacht,jetzt ist das zuviel.. Im Moment gammelt der Kram in verschlossenen Säcken vor sich hin.  Wir haben tatsächlich geschafft, das kein einziges Jkk es bislang zur Blüte gebracht hat.  Das Gros ist jetzt weg, aber ich gehe jeden Tag mit Handschuhen, Unkrautstecher und Eimer Kontrolle. Und finde auch jeden Tag noch welche. Aber eben vereinzelne Pflanzen, nicht mehr Unmengen...
Unsere "Ernte"

(http://666kb.com/i/ba2i9ik2hk3mv59uw.jpg)

Die  schwarzen Säcken sind die zuerst gefüllten, man sieht, das sie schon deutlich zusammengesackt sind.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Jupp am 24.06.09, 09:33
 :o Wahnsinn!! was Berge! meine Hochachtung!  *verneig*

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: wiassi am 25.06.09, 09:47
Es war auch heftig viel...Das hochgerechnet ist flugfähige Samen mag ich mir nicht vorstellen. Aber wenn man im Sommer die A7 entlangfährt, dann sind die felder links und rechts tiefgelb.  :o da ist das nochein Witz gegen.

Gestern war es "nur noch" ein halber Eimer voll, aber ich werde weiter Kontrolle gehen. Für besonders hartnäckige Stellen habe ich auch simplex liegen, aber bislang versuche ich es mit ausgraben.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Jupp am 25.06.09, 12:05
darf ich fragen welche Region das ist?

Wir haben hier auch die Straßenränder voll Gelb - n Teil wurde gemäht - etwas "ungemütlich zugängliche " Stellen bleiben stehen :(

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: wiassi am 26.06.09, 12:58
Schleswig-Holstein!

Das Landwirtschaftministerium hat schon Merkblätter rausgegeben, aber mehr passiert hier bislang nicht nicht. Bis es dann irgendwann sehr wahrscheinlich zuhauf im Heu ist.... :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: dieKleene am 26.06.09, 13:55
Ich reiße auch fleißig auf meinen Weiden raus  >:(
Im nächsten Frühjahr werde ich mein Glück mal mit Roundup oder mit Simplex probieren.

Die umliegenen Brachflächen sind gemäht - bis auf einen und genau auf dem blüht das JKK in voller Pracht....  >:(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: geolina am 26.06.09, 14:12
hallo,

mir hat gestern eine stallkollegin erzählt, dass hinter den koppel an der straße das zeug blüht und wuchert wie blöde ... also weiss ich was ich am wochenende mache ... hoffentlich machen noch ein paar mit, so dass ich nicht alleine durch den straßengraben kriechen muss.

alex
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 03.07.09, 08:19
Ich habe mal ein paar Stadtverwaltungen und Landkreise sowie Autobahn-Meistereien angeschrieben.

Habe geschildert wo ich das Kraut gesehen habe und den Link zum Video sowie einen der Flyer von der Infoseite drangehängt.

Die Stadt HH hat meine Email über 5 Stellen an die richtige weiter geleitet, dort hat man gesehen, es scheint doch nicht uninteressant zu sein.

Die Verwaltung der BAST hat nur geschrieben, dass es extra Kräutermischungen gibt die an Autobahnen gestreut werden, da ist das als heimische Pflanze mit drinnen und es würde ja von einem BAB Grünstreifen keine Gefärdung ausgehen.
Ich habe nur freundlich geantwortet, dass gerade bei uns die Weiden umsäumt sind mit Weiden für Rinder und Pferde sowie Futterwiesen und das das Kraut bekanntlich streut. Es wäre nur ein Hinweis gegeben und danke für die Antwort...

*grmpf*
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 03.07.09, 20:37
Zitat
...extra Kräutermischungen gibt die an Autobahnen gestreut werden, da ist das als heimische Pflanze mit drinnen ...

 :o :o

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Jupp am 03.07.09, 20:52
echt, da fällt einem nix mehr zu ein  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Bantu am 03.07.09, 22:29
Das hab ich doch hier schon geschrieben:
In unserem Futtermittelladen liegt ein Flyer über JKK aus. Dort steht drin, dass das Zeug vor einigen Jahren absichtlich bei der Begrünung von Straßenrändern gesät wurde, weil man nichts von der Giftigkeit wusste.  ??? ::)

In RLP soll wohl was dagegen unternommen werden (laut besagtem Flyer). Es wurde seitdem einmal gemäht. Inzwischen blüht aber wieder alles gelb.  :P Und ich frag mich auch, was sie z. B. im Wald machen wollen, denn da gibts das Sch***zeugs auch schon en masse.  >:(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 20.07.09, 12:33
Hier noch eine aktuelle Bröschüre aus Schleswig-Holstein:

http://www.schleswig-holstein.de/LLUR/DE/Startseite/PDF/Jakobskreuzkraut,templateId=raw,property=publicationFile.pdf
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: FlyingC am 22.07.09, 09:32
Ich habe nochmal eine Frage. Wir haben auf den Weiden auch JKK. seit 2 Jahren gehen wir (die Einsteller) ständig über die Weiden um abzusammeln und ich denke es hat schon ein bisschen geholfen. Eine der Weiden war letztes Jahr verpachtet und dort standen dann die Pferde auch den Winter über darauf, was den Boden scheinbar "anfällig" gemacht hat. Die angrenzende Weise war so gut wie frei vom Kraut (dort haben wir am wenigsten gesammelt, 3 Pflanzen). Direkt hinter dem Zaun zur anderen Wiese fing das Dilemma aber shcon an. Wirklich eine JKK-Pflanze neben der anderen. Es gab tw. Stellen auf denen nur noch das Kraut wuchs  :-X. Da wir dort wirklich wochenlang hätten absammeln müssen hat der Stallbetreiber dort "gespritzt". Was genau weiß ich leider nicht.

So, nun zu meiner Problematik / Frage:
Gespritzt wurde vor einigen Monaten, als die Pflanzen noch jung waren (kurz vorm Anweiden). Nun hat er die Weide gemäht.... und ich vermute auch Heu daraus gemacht........ "darf" man das überhaupt nach der Behandlung? Und wie wahrscheinlich haltet ihr es, dass das Heu doch noch verseucht ist?
Zweites Problem: Gestern rief mich meine Miteinstellerin an, dass die Weide unserer 5 Pferde nun auf das Stück erweitert wurde. Sie wusste nciht genau wo das JKK war und konnte auch nichts mehr sehen, da ja vor nicht so langer Zeit gemäht. Aber nach ihrer Beschreibung stehen sie genau dort wo mehrere TAUSEND Pflanzen waren. Ich werde natürlich nachher nachsehen, von dem Kraut sieht man aber wohl nichts. Da frage ich mich aber wieder, wenn die Behandlung der Weise so stark war, dass tatsächlich das ganze Kraut abgestorben ist, dürfen dort dann tatsächlich jetzt schon wieder Pferde rauf?
Wie verhält es sich damit?

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 22.07.09, 09:38
Naja, das kommt auf das Mittel an  ::) auf dem Beipackzettel steht, wann wieder beweidet werden darf.

Und zum Heu... also ich weiß nicht in wieweit Ihr dem SB vertraut. Es wäre seine Aufgabe (gewesen), den Erfolg des Herbizideinsatzes zu überprüfen und dann zu entscheiden, ob man da Heu machen kann oder nicht. Ich bin mir gar nicht sicher, ob die durch eine Herbizidanwendung "verstrobenen" Pflanzen (die waren ja sicher noch da, so schnell lösen die sich nicht in Luft auf) nicht auch noch giftig sind?

Wegen der Beweidung würde ich halt penibel drauf achten, daß dort keine Pflanzen mehr sind. Ich bin mittlerweile (leider) geübt genug, daß ich die Keimlinge schon erkenne  :P aber ich stecke auch nur 2x am Tag einen schmalen Streifen weiter, den kann ich gut kontrollieren...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: FlyingC am 22.07.09, 09:48
Hab auch eben in deinem Link gelesen, dass man wohl die Pferde wieder raufstellen kann, sind jetzt ja schon ein paar Monate seit der Behandlung vergangen.

Dort steht
Zitat
Beim Einsatz der Herbizide ist die jeweils vorgeschriebene Wartezeit einzuhalten,
das ist die Zeit vom Einsatztag des Mittels bis zu dem Zeitpunkt, an dem wieder
Tiere auf die Fläche aufgetrieben werden dürfen beziehungsweise bis Futter geerntet
werden darf. Die Wartezeit beträgt beim Einsatz von Simplex 7 Tage, das heißt schon 7
Tage nach Anwendung kann man theoretisch wieder Tiere auf die Fläche lassen. Allerdings
sollte mit dem Auftrieb gewartet werden, bis eine vollständige Wirkung des Mittels
auf der Weide eingetreten ist und die Pflanzen verfault sind, so dass sie von den Weidetieren
nicht mehr aufgenommen werden. Die Wartezeit für Banvel M beträgt 14 Tage, für
U 46 M und U 46 D 28 Tage. Bevor nach einer Behandlung wieder Tiere aufgetrieben
werden, sollte die Fläche gemäht werden. Das Mähgut muss abgeräumt und vernichtet
werden (siehe Kapitel 7.2.4), da auch chemisch behandelte Pflanzen ihre potenzielle Giftigkeit
behalten, jedoch von Tieren eher gefressen werden als unbehandelte Pflanzen.

Ich werde den SB mal fragen ob das gemähte als Heu verwendet wurde.
Leider findet er uns etwas hysterisch (ca. 20 Einsteller haben die Weide abgesammelt, er nicht), daher bin ich mir nicht sicher ob er geschaut hat  :-X
Ach alles Mist. Ich hoffe ich kann die ganz kleinen Keimlinge nachher auch erkennen falls es sie gibt, bisher habe ich nur ca. 10cm hohe Pflanzen gesucht. Hast du zufällig ein Foto von den ganz jungen Pflanzen?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 22.07.09, 09:59
Guck mal hier in Beitrag #218, kleinere hab ich keine fotografiert. Aber bei dem nassen/warmen Wetter wachsen die Mistdinger echt schnell  :P

Ja, das ist doof, wenn es der SB nicht erst nimmt  :-[ habe mir schon gedacht, daß man die vergammelten Pflanzen wohl am Besten abmäht und das Mähgut entsorgt. Wäre ziemlich beschissen, wenn Ihr das jetzt im Heu habt  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: FlyingC am 22.07.09, 10:01
Wäre ziemlich beschissen, wenn Ihr das jetzt im Heu habt  :P

Das kannste laut sagen  :-X
Ich guck mal den Beitrag, weiß aber glaub ich schon welche Bilder du meinst...  :)

EDIT; Grad geschaut.... puh, hoffentlich erkenn ich die in der Größe wenn andere Pflanzen drüber sind. Ich berichte nachher
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 12.08.09, 22:51
 JKK im Rucola-Salat bei Plus (http://www.test.de/themen/essen-trinken/meldung/-Rucola-bei-Plus/1800152/1800152/)  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: FlyingC am 13.08.09, 07:34
JKK im Rucola-Salat bei Plus (http://www.test.de/themen/essen-trinken/meldung/-Rucola-bei-Plus/1800152/1800152/)  :P

Kam gestern auch in den Nachrichten bei einem privaten Sender. Naja, wenigstens kommt es so mehr ins Gespräch!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: jemi am 13.08.09, 10:10
JKK im Rucola ?

Denke doch eher, dass es gemeines Kreuzkraut oder sowas ist, das bleibt kleiner als JKK.
Letztlich zwar egal, da genauso giftig...

Unser Großraum ist eigentlich ziemlich (J)KK-frei. Fuchssches KK gibts hier und vereinzelt mal Schmalblättriges - aber Wiesen und Weiden sind *auf Holz klopf* frei davon... hoffen wir, dass es so bleibt  :-[

LG

jemi
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 22.08.09, 20:19
Habt Ihr schonmal lilanes Kreuzkraut gesehen?

Wächst ähnlich staudig und die Blüte ist auch ähnlich, ausser der Farbe. Der Stiel ist aber nicht lila sondern nur grün

(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/68/144768/1280_6531323236356230.jpg)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: FlyingC am 22.08.09, 23:19
Ist das echt ne Art Kreuzkraut  ???
Ich finde die Blätter sehen anders aus, so koplett glatt und schmal. Oder täuscht das?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Eva am 22.08.09, 23:56
JKK im Rucola ?

Denke doch eher, dass es gemeines Kreuzkraut oder sowas ist, das bleibt kleiner als JKK.
Letztlich zwar egal, da genauso giftig...

Unser Großraum ist eigentlich ziemlich (J)KK-frei. Fuchssches KK gibts hier und vereinzelt mal Schmalblättriges - aber Wiesen und Weiden sind *auf Holz klopf* frei davon... hoffen wir, dass es so bleibt  :-[

LG

jemi

Nee, das war Gemeines Kreuzkraut, steht auch in dem verlinkten Beitrag.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 23.08.09, 00:03
Ist das echt ne Art Kreuzkraut  ???
Ich finde die Blätter sehen anders aus, so koplett glatt und schmal. Oder täuscht das?

Das Laub/Die Blätter schon aber der Wuchs ist halt ähnlich und die Blüten sind genauso fein.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Eva am 23.08.09, 00:28
Das Laub/Die Blätter schon aber der Wuchs ist halt ähnlich und die Blüten sind genauso fein.

Hä, Schnett, meintest Du das ernst oben? Ich dachte, Du machst Spaß? Ich glaub nicht, dass das irgendwas mit Kreuzkraut zu tun hat. Gezähnte oder glatte Blätter sind schon ein Hauptmerkmal, das wird nicht einfach wegfallen.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 23.08.09, 14:29
Ja Ich meine das ernsthaft.

Ich habe dieses Kraut gefunden was Blüten hat wie ein Kreuzkraut, nur mit Lila Blättern.

Es wächst so hoch wie Kreuzkräuter, die Blüten sind am Stiel angesiedelt wie Kreuzkräuter nur die Farbe und die Blätter sind halt nicht gezackt.

Es gibt so viele verschiedene Arten Kreuzkräuter und nicht alle müssen gelb sein.

Also wird die blöde Frage doch erlaubt sein !!

Ich habe dieses Kraut an der Schlei im Moor gefunden. Es wuchs zwischen Brennesseln, Disteln und Schilf. Es muss kein Kreuzkraut sein, nicht alle Kreuzkräuter sind giftig aber die Frage ist ja wohl legitim.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: turbo am 24.08.09, 21:59
Schnett, also ich finde ernsthaft, daß diese Pflanze keine Kreuzkrautähnlichkeiten hat (soweit man das nach einem Foto beurteilen kann  ::)) Es könnte evtl. eine Strandaster (http://www.schutzstation-wattenmeer.de/content/wissen/data/strandaster.pdf) sein.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 25.08.09, 07:29
*PAH* ... Ihr könnt Euch vllt. aufregen ...   8) ;D :o

Ich musste am 15.08. in der Neuen Presse (Hannover) von einer TÄ P. Wolf der TiHo lesen, dass das JKK ja gar nicht so gefährlich sei .... >:( >:( >:(
Diese Verharmlosung war eine Ungeheuerlichkeit.  :o >:( >:(


Schade, dass ich den Artikel schon entsorgt habe ....  :-\ :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 25.08.09, 09:42
Hey Turbo, danke. Das erklärt, warum ich Heidjer davon keine Ahnung habe...

Ich würde mal ganz klar sagen, das ist das Kraut.

Moonshadow, kann man das evtl im www ergooglen?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: geolina am 25.08.09, 10:38
*PAH* ... Ihr könnt Euch vllt. aufregen ...   8) ;D :o

Ich musste am 15.08. in der Neuen Presse (Hannover) von einer TÄ P. Wolf der TiHo lesen, dass das JKK ja gar nicht so gefährlich sei .... >:( >:( >:(
Diese Verharmlosung war eine Ungeheuerlichkeit.  :o >:( >:(


Schade, dass ich den Artikel schon entsorgt habe ....  :-\ :-\

genausoein artikel war gerade auch bei uns in der presse in blickpunkt kulmbach ... wenn interesse besteht kann ich da mal ein paar passagen draus zitieren, ich müsste den artikel eigentlich noch haben. selbst hab ich ihn gar nicht gelesen, ein paar dinge, die mir männe vorgelesen hat haben mich schon so aufgeregt, dass ich gar nicht mehr wissen wollte  :-X.

alex
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: MoonShadowStable am 25.08.09, 11:42
Leider nicht, Schnett.  :-\
Hab mir heute Morgen schon die Finger wund gegoogelt. Stosse immer nur auf einen Artikel von Mai 2009, der aber nicht im Geringsten dem Tenor vom 15.08.2009 entspricht ... aber ich bleib dran.

Wohl gemerkt, besagte TiHo-TÄ ist eig. Spezialistin für Vogelkunde bzw. deren Ernährung ... vllt. kann man so entschuldigen, dass sie so einen Blödsinn öffentl. macht.  >:( >:( ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: geolina am 28.03.10, 17:30
hallo,

vermelde: das erste jkk wurde heute bei einem ausritt gesichtet. ich werd morgen oder übermorgen also samen besorgen und den ersten rundgang über die koppel machen, inkl. ausstechen und gleich ansäen ... man gönnt sich ja sonst nix.

alex
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: johannaxx am 16.08.10, 10:46
Hallo,

mal wieder das gräßliche Thema;
habt ihr einen  Tipp, wo ich genaue Bestimmungshilfen für die verschiedenen Kreuzkräuter finde (Internet, Bücher mit GUTEN Bildern, aber nicht so hochwissenschaftlich dass es der Laie nicht mehr versteht)?

Pferd zieht in 2 Wochen in neuen Stall und gestern entdecke ich : alles gelb.....Horror. Ich hab mich schon halbtot gegoogelt aber bin mir nicht sicher. Wißt ihr jemanden in Oberbayern, der solche Pflanzen bestimmen kann?

Die ich gefunden habe, sieht nicht klassisch wie JKK aus; die Blüten stimmen, aber die Wuchsform ist anders, nicht ein Hauptstängel wie bei JKK von dem sich weiter oben die einzelnen Stängel mit vielen Blüten verzweigen (solche Pflanzen hab ich schon gesehen und meine sie frisch ziemlich sicher zu erkennen); sondern einzelne Stängel gehen von unten her auseinander, so 4-10 und verzweigen sich weiter oben, meist in zwei Stängel wo dann nach 3-6 cm die Büte sitzt, oder auch mal 3-4 Verzweigungen. Die Pflanze ist nur zwischen 10-30 cm hoch, die Stängel sind rund, verglichen mit JKK grazil, nicht rötlich oder lila sondern grün. die Blätter könnten unten wie die von (Wasser?)Kreuzkraut sein, breiter, gezähnt, weiter oben sind sie sehr schmal und klein, lanzettartig mit wenigen abstehenden Zänhnen; sie sehen nicht so richtig wie die von JKK aus und die Rosette sehe ich nicht, wächst die nachher in die Höhe und ist bei älteren Pflanzen nicht mehr unten am Boden zu sehen?
Die abgeblühten Blüten = Fruchtstand? sind braun, unten so grün umschlossen, der Fruchtstand ist nicht besonders hoch und geht eher so martiniglasförmig auseinander. Was da rauskommt ist schwarzes Pulver, das sind wohl die Samen, die sehr schnell nach dem ausreißen der Pflaze rausstäuben. Habe keine Bilder von dem Fruchtstand gefunden, soll da nicht so weißes Gepuschel drauf sein, was der Pflanze den Namen gibt (Greiskraut)? Oder wie eine Löwenzahn-Pusteblume? Es blüht jetzt seit Anfang August, im Frühjahr als wir den Stall angeschaut haben, konnte ich keinerlei Rosetten entdecken, wann erscheinen die? Unterschiedlich? Wie weit variiert die Pflanze bei verschiedenen Standortbedingungen?

Der Standort: eine extensiv bewirtschaftete Wiese, teilweise etwas feucht, wird seit Jahren so bewirtschaftet. Der Verpächter hält 2 Hafis seit 2 jahren und hat keine Probleme. Er sagt, das Zeug wächst dort seit 20 Jahren (viel!). Er läßt die Pferde grasen und macht Heu. Die Pferde sind gesund. Nebenan gibts schweineteure Araber, die haben das auch auf den Wiesen und es gab keine Probleme. genaueres über den Boden weiß ich leider nicht.

Kann es sein, dass es die Saatwucherblume ist? Auf einigen Internetbildern fand ich die vor allem von der Wuchsform her ähnlich und die Blüte sieht für mich auch sehr ähnlich aus.

Leider kann ich momentan keine Bilder einstellen!
Vielleicht kann mir trotzdem wer Tipps geben?

Viele Grüße,

Johanna

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Trissa am 16.08.10, 10:53
Kennst du den Pflanzenführer von Dietmar Aichele: "Was blüht denn da?"
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 16.08.10, 11:00
www.jacobskreuzkraut.de

Dort findest Du auch Ansprechpartner in Deinem Bundesland, einfach mal jemanden von denen anmailen.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: johannaxx am 16.08.10, 12:49
Hi,

@ Trissa:Buch kenne ich noch nicht, schau ich mir gleich mal an.
@ Tina: Die ASP: bei uns ist das das Lfl, die sind im August und September nicht wirklich erreichbar....habe aber versucht über das Haupt-und Landgestüt Schwaiganger an Leute zu kommen die die Pflanze evtl. bestimmen können, und eine ASP wurde mir bereits genannt.
Trotzdem interesiert mich weiter, ob noch jemand was mit der beschreibung anfangen kann? Bin mittlerweile bei schmalblättrigem Greiskraut hängengeblieben, aber das hat nicht unten breitere, weniger gezähnte Blätter sondern überall die schmalen..... ich finde bisher keine Greiskrautart, die wirklich passt. Oder, was ja super wäre, eine andere ungiftige Pflanze, die so aussieht.

LG und danke,
 Johanna
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 16.08.10, 12:55
 ??? Was bitte ist die ASP? Und was Lfl.?

Beim Arbeitskreis ist immer jemand ansprechbar... ich hatte innerhalb eines Tages Antwort.

Bestimmen tue ich persönlich die verschiedenen Arten mit dem Schmeil/Fitschen ("Flora von Deutschland"), allerdings braucht man dazu fundiertes botanisches Grundwissen, da sind keine Bildchens drin... ist also nix für den Hausgebrauch...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Trissa am 16.08.10, 13:04
TinaH: Nee, der Schmeil setzt zuviel voraus.  ;)  Deswegen hatte ich den Aichele empfohlen, damit kommt man auch aus dem Stand klar.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Walle am 16.08.10, 13:33
Hallo,
könnte es sein das es sich um Johanniskraut handelt?
http://blumeninschwaben.de/Zweikeimblaettrige/Johanniskrautgewaechse/perforatum_unterarten.htm
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 16.08.10, 13:38
TinaH: Nee, der Schmeil setzt zuviel voraus.  ;)  Deswegen hatte ich den Aichele empfohlen, damit kommt man auch aus dem Stand klar.

Sach ich ja, aber Johannes wollte ja die einzelnen Arten unterscheiden, oder? Dazu brauchts eben ein wissenschaftlicheres Bestimmungsbuch  ::)

Ansonsten sind die Seiten vom Arbeitskreis absolut spitze, auch die Seiten zur Erkennung/Unterscheidung/Verwechslungsmöglichkeit. Aber irgendwie stosse ich damit immer auf taube Ohren, war auf der koppel auch so. 3x die Adresse der Seite gepostet, aber an den folgenden Fragen der user gesehen, daß sich niemand die Mühe gemacht hatte, dort mal zu lesen. Dann halt nicht  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: johannaxx am 16.08.10, 17:35
Hi Ihr,

LFL = Landesanstalt für Landwirtschaft Bayern, da war ich vor meinen Fragen hier schon auf der Seite, und da steht, dass die Infoplattform im August u. September nicht aktiv ist. Dort angerufen hab ich noch nicht, also kann ich nicht sagen ob da täglich wer ist, ich wollte erst versuchen jemand hier in der Nähe zu finden. Hab mittlerweile mit einer Agrarfachfrau telefoniert, die beim Landgestüt Schwaiganger tätig ist, und darf ihr morgen die Pflanzen zum Bestimmen bringen. Telefonisch tippte sie schon mal auf Wasserkreuzkraut, und klärte mich auf dass durch Mahd ja die Wuchsform verändert sein kann. Ich denke mittlerweile dass das hinkommt und werde morgen hoffentlich mehr wissen.
@Tina:  ich habe mittlerweile ca. 10 Std. am Computer gesessen und in mehrfachen Recherchen wirklich viele relevante Seiten durchgeschaut, auch die  http://www.jacobskreuzkraut.de/. außerdem hunderte von Bildern gesichtet ect. - ich kann ja verstehen, wenn dich die Ignoranz mancher Frager nervt, aber mir geht das mit der Ingoranz genauso, ......
@ Walle, nein, Johanniskraut kenne ich gut.
ASP= Ansprechpartner, sorry

Viele Grüße,
Johanna
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: johannaxx am 16.08.10, 22:12
und hier sind Bilder:
http://www.johannakuester.de/kreuzkraut.html (http://www.johannakuester.de/kreuzkraut.html)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 17.08.10, 06:57
Sorry, daß ich Dich zum Johannes gemacht hab  ::) 8)

Interessante Pflanze. Sehr gut fotografiert. Ich bin mir recht sicher, daß die Dir vom AK weiterhelfen könnten, wenn Du die Bilder da hin schickst  ;) Aber Du hast ja nun offensichtlich jemanden gefunden, das ist gut.

Halte uns mal bitte auf dem Laufenden, ja?!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: johannaxx am 17.08.10, 21:51
Ergebnis: mit großer Sicherheit kein JKK, es könnte ein Bastard sein und infrage kommen raukenblättriges, schmalblättriges oder wasserkreuzkraut. Möglicherweise durch den vielen rRen untypische Wuchsformen. Diejenige die mir das sagte, kümmert sich seit 4 Jahren intensiv um Kreuzkräuter, daher denk ich das kommt so hin. Gut ist, kein JKK oder Alpenkreuzkraut, welche wohl am stärksten toxisch sind. Auch scheint es eine spätblühende Art zu sein und damit evtl. etwas leichter bekämpfbar.
Dann hab ich den Stallbesitzer angerufen - und bin auf Granit gestossen. er will nichts machen, denn wenn das so schlimm wäre, wären ja seine Pferde und die des Nachbarn (Araberzucht) "alle krank". Jetzt muss ich mich erstmal wieder sammeln, das hat mich echt umgehauen. scheiß ignoranz.
LG Johanna
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 18.08.10, 07:03
Ich bin sehr froh, daß "unser Bauer" da anders tickt. Wir sind zwar allesamt nur Selbstversorger, beziehen aber fast alle das Heu von eben diesem Aussiedlerhof. Gestern hab ich wieder mit ihm übers JKK gesprochen und wir haben uns gemeinsam etwas drüber aufgeregt, daß von Seiten der Strassenämter und Bauhöfe nichts geschieht (bei uns blühts an den Strassenrändern fröhlich). Wir werden jetzt einen Termin mit den Bauern und interessierten Pferdehalter machen und uns die zuständige Ansprechpartnerin des Arbeitskreises JKK zu einem Vortrag bestellen.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: johannaxx am 19.08.10, 02:24
Gibt es echt solche Bauern? ich weiß ja, dass man bloß nicht pauschalisieren darf, aber hier hab ich leider noch keinen einzigen von der Sorte getroffen.....
Finde ich toll, dass Du Dich so einsetzt. Vielleicht schaff ich das auch mal, aber derzeit bin ich bloß noch am Verzweifeln. Wenn ich mir anschau, dass meine junge Stute durch Menschenblödheit und Ignoranz schon wieder seit 2 Monaten krank ist und Schmerzen hat, und die nächste Gefahr schon wieder vor der Tür steht und ich mir von so einem blöden Typen noch anhören muss, ich würde das "aufbauschen", dann weiß ich einfach gar  nichts mehr.
LG Johanna
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 23.08.10, 20:11
Ich schicke jedes Jahr folgende Email an unsere Ortsverwaltungen, Gemeindeverwaltungen und den Landkreis:

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin mir nicht Sicher, ob ich Sie als richtigen Ansprechpartner ausgewählt habe.

In Deutschland entwickelt sich ein Unkraut mehr und mehr zur Seuche, zur Plage. Autobahnen sind umfasst von seinen gelben Blüten, Weiden, Äcker und Brachland ist übersäht mit diesem giftigen Kraut.

Bei Mensch und Tier verursacht es Leberschäden, hinführend bis zum Tod. Ein Mensch ist bereits an einer Vergiftung gestorben.
http://www3.ndr.de/sendungen/visite/videos/visite3342.html

Ich möchte Sie bitten diese Email an die richtigen Empfänger weiter zu leiten und sich Gedanken um ein Eindämmen oder vernichten dieser Pflanze zu machen.

Ich finde dieses Kraut täglich auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg zu meinen Tieren und zu Freunden.

In Ramelsloh besonders betroffen ist das Biotop an der Kreuzung "XXX/YYY".
In der Samtgemeinde Hanstedt nach dem Abbieger XXX.
Sowie weitere Stellen.

Einen Informationsflyer als pdf Datei hänge ich Ihnen gerne in den Anhang dieser Email.

Mit freundlichem Gruß
J.F.

Daraufhin bekam ich vom Landkreis folgende Antwort:

Zitat
Sehr geehrte Frau F.,

in Ihrer Mail haben Sie das Auftreten des Jakobsgreiskrauts an den Straßen und Autobahnen beschrieben. Auch von hier wird eine Zunahme insbesondere in der Fläche beobachtet.

In den vergangenen zwei Jahren wird verstärkt über diese Pflanze berichtet.

Es handelt sich um eine einheimische Art. Aufgrund der bisherigen Nutzungssituation trat sie auf den in der freien Landschaft liegenden Grundstücken nicht in großem Maße auf. Durch eine veränderte Nutzung, z.B. Pferdehaltung oder auch die Einführung bestimmter Landnutzungsformen wird die Ausbreitung dieser Pflanzenart begünstigt. Auch die besondere Standortsituation in den Straßenseitenbereichen begünstigte die Ausbreitung. Anzumerken ist hier, dass es sich nicht bei allen gelb blühenden Pflanzen um das Jakobsgreiskraut handelt. Vielfach sind auch andere „Greiskräuter“ anzutreffen (Schmalblättriges Greiskraut, Frühlingsgreiskraut).

Mit ausschlaggebend für die Ausbreitung in der Fläche ist die Zunahme der Pferdenutzung. Die Flächen werden meist nicht zum richtigen Zeitpunkt nachgemäht und fachlich hinreichend unterhalten.

Für die Grundeigentümer, die die Zunahme auf ihren Flächen direkt vor Augen haben, könnte es ein besonders aufzugreifendes Thema sein. Momentan ist zu erkennen, dass die Eindämmung der Art für die Nutzer keine herausgehobene Priorität hat.

Im April diesen Jahres hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen die Ausbreitung des Jakobsgreiskrauts zum Anlass genommen, ein Seminar zum Umgang mit dieser Pflanzenart anzubieten. Zahlreiche Referenten haben sich hier geäußert. Es ist allerdings aus dem landwirtschaftlichen Bereich kein Hinweis gekommen, die Grundeigentümer aufzufordern, eine Bekämpfung vorzunehmen.

Auch das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat hierzu keine eindringliche Aufforderung zur Bekämpfung an die landwirtschaftlichen Grundeigentümer und Flächennutzer gegeben.

An den Straßen, die in der Betreuung des Landkreises sind, wird im Rahmen der jährlich laufend stattfindenden Pflege eine weitere Ausbreitung eingedämmt. Man wird auch tätig, wenn eine Fläche wegen Häufung des Jakobsgreiskrauts besonders ins Auge fällt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Landkreis an den Straßen die bisherigen Pflegemaßnahmen nicht weiter intensiviert. Gegenüber den landwirtschaftlich betroffenen Flächen ist hier das Auftreten als nachrangig einzustufen.

Da die Pflanze zum natürlichen Inventar unserer Landschaft gehört, ist aus der Sicht des Naturschutzes kein Problem für die verschiedenen Landschaftsräume zu erkennen und daher eine Bekämpfung der Bestände nicht erforderlich.

In dem von Ihnen beigefügten Faltblatt wird die Problematik einer Erkrankung von Tieren bis hin zum Todesfall beschrieben. Diese Situation ist in den vergangenen Jahren vielfältig erörtert worden.

Die Vergiftungsproblematik taucht insbesondere dann auf, wenn sich das Jakobsgreiskraut untergemischt in dem gewonnenen Heu befindet und die Tiere nicht mehr selektiv um das Jakobsgreiskraut herum fressen können.

Die Hauptverantwortung für die Eindämmung des Jakobsgreiskrauts liegt daher bei den Grundeigentümern und Flächennutzern. Bei einer weiteren Ausbreitung wird die Landwirtschaftskammer sicherlich mit weiteren Empfehlungen und Maßnahmen agieren.

Freundliche Grüße

Ich habe daraufhin ziemlich "scharf" geantwortet und nun war er lieb und freundlich, hat die Ortsverwaltung (welche schon lange reagiert hat) nochmal netterweise informiert  ;)

Also -> hartnäckig sein lohnt sich. Die Fläche bei uns im Ort wurde komplett geflügt und das Kraut entsorgt...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 27.04.11, 12:27
Auf vielfachen Wunsch hier mal Bilder der letzten Tage. Teilweise mit Hufkratzer als Größenvergleich, teilweise mit Einkaufswagenchip...

Charakteristisch jeweils die kräftigen, weißen Wurzeln und der "Lila-Stich" an der Pflanzenbasis:

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011031.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011001.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011002.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011003.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011004.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011005.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011006.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011007.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011008.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011009.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011010.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011011.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011012.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011013.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011014.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011015.jpg)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 27.04.11, 12:32
(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011016.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011017.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011018.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011019.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011020.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011021.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011022.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011023.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011024.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011025.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011026.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011027.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011028.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011029.jpg)

(http://i39.photobucket.com/albums/e200/TinaHe/JKK2011030.jpg)

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Frida am 27.04.11, 13:01
Danke! Die Bilder helfen echt ungemein!  :-*

Wieviele hast du denn so gefunden? Bist du schon komplett durch?

Ich versuche auch meinen Blick zu schärfen aber richtig erfolgreich war ich noch nicht. Dabei bin ich sicher, dass ich die eine oder andere Pflanze auch stehen habe.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 27.04.11, 13:07
Keine Ahnung, wie viele das schon waren. Das meiste sind wohl einjährige Keimlinge. Alles Zufallsfunde auf der kurzgefressenen Winterweide. Ich finde täglich welche. Gehe beim Abäppeln nur noch im Schleicheschritt mit gesenktem Haupt und Scannerblick über die Koppel und hab mein Ausstechwerkzeug immer dabei.
Sind halt wirklich winzigklein die Scheißdinger  >:( >:( >:( So richtig gut entdecke ich sie nur, wenn ich auf Knien unterwegs bin (ja, das tue ich durchaus in den Bereichen, wo ich letztes Jahr große Pflanzen weg gemacht habe und nun die Kinders vermute)

Meine 2 Koppeln am verseuchten Strassengraben hab ich noch nicht angeguckt  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Frida am 27.04.11, 13:23
Zitat
So richtig gut entdecke ich sie nur, wenn ich auf Knien unterwegs bin
Ja, ich glaube anders gehts in dieser Größe echt nicht.  >:( Ich versuche im Moment so oft es geht durch meine Wiesen zu laufen mit dem Scannerblick nach unten aber mehr als eine Stichprobe ist das definitiv auch nicht.

Die Bereiche, die Koppel sind kann man ja beim Weiterstecken nochmal genauer anschauen. Die Heuwiese laufe ich vorm mähen auch noch mal durch, bis dahin ist es ja schon ordentlich groß und gut erkennbar.
Ich wage trotzdem noch anzunehmen, dass es bei uns noch nicht ganz so schlimm ist, das sieht man ja an den Wegesrändern schon ganz gut. Bleibt nur die Frage, wie lange...  :-\
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Aleike am 01.05.11, 00:30
Danke, das erinnert mich daran, dass ich auf jeden Fall den Paddock, den wir zu Beginn der Weidesaison beziehen werden, noch absuchen muss!
Je größer der Hunger auf Grünes, desto eher gehen sie an Giftiges ...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Gismo am 05.05.11, 07:53
Kennt jemand von Euch den Unkrautstecher (http://ger-de.fiskars.com/Produkte/Rasenpflege/Unkrautstecher)? Bin durch TV-Werbung darauf aufmerksam geworden.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Kiowa am 05.05.11, 08:00
Wollte ich auch kaufen, scheint mir aber doch umständlicher als ein Spaten. Und für richtiges JKK oder Ampfer auch zu klein.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: AndreaT. am 05.05.11, 13:43
Der ist absolut genial. Und zieht halbmeterlange Ampferwurzeln aus. Ich kenn nix was besser ist. Vor allem für alles was starke dicke Wurzeln hat. Ampfer, Disteln, JKK, Hahnenfüss wenn man Glück hat eine Hauptwurzel zu packen sogar Brennesseln.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 05.05.11, 14:08
Wobei ich da bei JKK das Problem seh, daß es eben keine dicke Hauptwurzel gibt, sondern viele kleine Fisseldinger, die total schnell reißen. Ich popel die teilweise einzeln mit den Fingern raus  :P
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: AndreaT. am 06.05.11, 07:58
Treibt das Dreckszeug aus kleinen Wurzeln wieder aus ? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Die sehen doch so ähnlich aus wie beim Hahnenfuss, der kommt dann auch nicht mehr.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 06.05.11, 13:24
Treibt das Dreckszeug aus kleinen Wurzeln wieder aus ?

Definitiv: JA! Ist ähnlich wie bei Quecken  :P

Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Gismo am 10.05.11, 07:57
@Andrea: hat du den normalen Unkrautstecher oder mit Teleskop? Ich bin noch am überlegen, möchten den Unkrautstecher zweifach nutzen: im Garten und auf der Weide, von 2 versch. Menschen unterschiedlicher Größe (1,80 und 1,70).
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: kari am 11.05.11, 20:36
Treibt das Dreckszeug aus kleinen Wurzeln wieder aus ? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Die sehen doch so ähnlich aus wie beim Hahnenfuss, der kommt dann auch nicht mehr.

Definitiv! :(

Bei uns jährlich zu sehen auf der Weide: Überall wo die SB die Pflanzen ohne zu graben herausrausgerissen hatte ist ein  Krater und drumherum wachsen aus den übergebliebenen Wurzelspitzen unzählige kleine JKK-Babys.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Figonero am 12.05.11, 00:38
Hab mal eine "schnelle Frage".....
Habe heute angeboten bekommen, den Grasschnitt, den die Gemeinde auf der Festwiese abmaeht abholen zu duerfen. Ich dachte mir, prima, das breite ich dann zu Hause aus und habe Heu....Die erste Fuhre habe ich schon aufgeladen und stolperte auf dem abgemaehten Stueck ueber "Rosetten".....gulp!
Bin dann ein wenig herumgegangen und habe die Pflanze dazu gefunden. Koennte schon JKK sein, die Blueten stimmen, und auch die "Pusteblumen" bei den abgebluehten Exemplaren. Allerdings ist mir nichts von wegen lila Stengel aufgefallen, auch hab ich ein kleines Exemplar ausgebuddelt, weil ich hier was von wegen "lila Stengelbasis" gelesen hatte. Da war ein Hauch lila zu sehen. Wenn die abgerissenen Blaetter auffaellig unangenehm riechen, haette mir das doch eigentlich auch auffallen muessen.
Gibt es Pflanzen, die sonst sehr aehnlich sind, aber unbedenklich? Oder sollte man grundsaetzlich die "gelb-Krise" bekommen?
Kann jemand schnell antworten, morgen wollte ich die zweite Fuhre holen....ansonsten gibt es dieses Jahr kein Heu, nur Stroh.
Help!
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: TinaH am 12.05.11, 07:50
Bilder?

Wie soll man das beantworten... für den botanischen Laien gibts hunderte Pflanzen, die so ähnlich aussehen, der Botaniker sagt, JKK sieht charakteristisch aus  8)

Bei uns ist das JKK noch weit von der Blüte entfernt. Pusteblumen hat derzeit der Löwenzahn, der macht auch Rosetten  ::)
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Gismo am 12.05.11, 08:45
Bei uns blüht auch noch kein JKK, sind bisher etwa 20 cm hoch die Planzen.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 12.05.11, 09:48
Bei uns blüht er schon... Leider...
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Figonero am 12.05.11, 10:39
Dass der Einwand mit dem Blueh-Zeitpunkt kommt, war mir klar....allerdings lebe ich ca 2500 km weiter suedlich und die Vegetation ist ca 4-6 Wochen frueher, als ich es von Zuhause kenne.

Bin aber heute morgen noch mal da gewesen, die verdaechtige Pflanze ist allerdings kein Korbbluetler, also keine "Margarite", sondern hat so Kugelkoepfchen, wie Loewenzahn, nur viel kleiner. Gerstern war das Licht nicht mehr so dolle, so dass ich die noch geschlossene Mitte fuer das kleine "Polster" gehalten habe. Insofern reg ich mich da jetzt nicht auf, da drei Kriterien nicht zutreffen.....dann werde ich nachher den Haenger ankoppeln und die naechste Fuhre holen. Gott, was fuer ne Arbeit und dann hat  man die Menge fuer etwa 2 Wochen..... ich kauf mir ein Meerschweinchen, das haette dann wenigstens auf Lebenszeit ausgesorgt!
Danke fuer eure Antworten.
Kerstin
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: petra am 12.05.11, 11:59
Kann sein, dass das Pipau (gemeiner Wiesenpipau, gockel hilft) ist. Anfangs hab ich die auch verwechselt, in meiner "waaah, gelb!"-Panik. Der blueht (bei uns) auch vor dem JKK.
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Eva am 15.06.11, 10:05


Bin aber heute morgen noch mal da gewesen, die verdaechtige Pflanze ist allerdings kein Korbbluetler, also keine "Margarite", sondern hat so Kugelkoepfchen, wie Loewenzahn, nur viel kleiner.

Löwenzahn ist doch ein Korbblütler? ???

Und nächstes Mal schreib durchaus dazu, dass es nicht um D geht, musst ja nicht alle auf die falsche Fährte lotsen. ;) Bist Du eigentlich sicher, dass bei Euch JKK verbreitet ist? Hab gelesen, JKK mag es feucht, dann wäre das bei Dir doch noch ein Punkt, der nicht zutrifft, oder?
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: holzwurm am 17.08.12, 09:27
Ich habe heut bei mir auf der Weide das erste JKK gefunden (und ausgebuddelt)  >:(

Passend dazu heut in der Zeitung: http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Aus-dem-Land/Gift-in-unserem-Honig


Ich hoffe mal, nachdem das diese Woche im Umweltausschuss Thema war, wird endlich mal was getan hier. Es ist extrem auffällig, wie sehr sich das Zeugs vor allem an neu angelegten Straßenböschungen ausgebreitet hat, also "klimabedingt" ist das sicher nicht...  ::) eher ein hausgemachtes Problem. Welcher Depp war für die Saatgutmischungen für die Neuanlagen der Böschungen zuständig? ???
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: carola am 17.08.12, 11:30
Frag freundlich nach, am besten unter dem Vorwand, dass du bei dir zu Hause auch so schön aussäen möchtest - und schick ihm dann JKK-Honig. >:(
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: Schnett am 17.08.12, 15:25
Ich schicke jedes Jahr folgende Email an unsere Ortsverwaltungen, Gemeindeverwaltungen und den Landkreis:

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin mir nicht Sicher, ob ich Sie als richtigen Ansprechpartner ausgewählt habe.

In Deutschland entwickelt sich ein Unkraut mehr und mehr zur Seuche, zur Plage. Autobahnen sind umfasst von seinen gelben Blüten, Weiden, Äcker und Brachland ist übersäht mit diesem giftigen Kraut.

Bei Mensch und Tier verursacht es Leberschäden, hinführend bis zum Tod. Ein Mensch ist bereits an einer Vergiftung gestorben.
http://www3.ndr.de/sendungen/visite/videos/visite3342.html

Ich möchte Sie bitten diese Email an die richtigen Empfänger weiter zu leiten und sich Gedanken um ein Eindämmen oder vernichten dieser Pflanze zu machen.

Ich finde dieses Kraut täglich auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg zu meinen Tieren und zu Freunden.

In Ramelsloh besonders betroffen ist das Biotop an der Kreuzung "XXX/YYY".
In der Samtgemeinde Hanstedt nach dem Abbieger XXX.
Sowie weitere Stellen.

Einen Informationsflyer als pdf Datei hänge ich Ihnen gerne in den Anhang dieser Email.

Mit freundlichem Gruß
J.F.


Daraufhin bekam ich vom Landkreis folgende Antwort:

Zitat
Sehr geehrte Frau F.,

in Ihrer Mail haben Sie das Auftreten des Jakobsgreiskrauts an den Straßen und Autobahnen beschrieben. Auch von hier wird eine Zunahme insbesondere in der Fläche beobachtet.

In den vergangenen zwei Jahren wird verstärkt über diese Pflanze berichtet.

Es handelt sich um eine einheimische Art. Aufgrund der bisherigen Nutzungssituation trat sie auf den in der freien Landschaft liegenden Grundstücken nicht in großem Maße auf. Durch eine veränderte Nutzung, z.B. Pferdehaltung oder auch die Einführung bestimmter Landnutzungsformen wird die Ausbreitung dieser Pflanzenart begünstigt. Auch die besondere Standortsituation in den Straßenseitenbereichen begünstigte die Ausbreitung. Anzumerken ist hier, dass es sich nicht bei allen gelb blühenden Pflanzen um das Jakobsgreiskraut handelt. Vielfach sind auch andere „Greiskräuter“ anzutreffen (Schmalblättriges Greiskraut, Frühlingsgreiskraut).

Mit ausschlaggebend für die Ausbreitung in der Fläche ist die Zunahme der Pferdenutzung. Die Flächen werden meist nicht zum richtigen Zeitpunkt nachgemäht und fachlich hinreichend unterhalten.

Für die Grundeigentümer, die die Zunahme auf ihren Flächen direkt vor Augen haben, könnte es ein besonders aufzugreifendes Thema sein. Momentan ist zu erkennen, dass die Eindämmung der Art für die Nutzer keine herausgehobene Priorität hat.

Im April diesen Jahres hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen die Ausbreitung des Jakobsgreiskrauts zum Anlass genommen, ein Seminar zum Umgang mit dieser Pflanzenart anzubieten. Zahlreiche Referenten haben sich hier geäußert. Es ist allerdings aus dem landwirtschaftlichen Bereich kein Hinweis gekommen, die Grundeigentümer aufzufordern, eine Bekämpfung vorzunehmen.

Auch das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat hierzu keine eindringliche Aufforderung zur Bekämpfung an die landwirtschaftlichen Grundeigentümer und Flächennutzer gegeben.

An den Straßen, die in der Betreuung des Landkreises sind, wird im Rahmen der jährlich laufend stattfindenden Pflege eine weitere Ausbreitung eingedämmt. Man wird auch tätig, wenn eine Fläche wegen Häufung des Jakobsgreiskrauts besonders ins Auge fällt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass der Landkreis an den Straßen die bisherigen Pflegemaßnahmen nicht weiter intensiviert. Gegenüber den landwirtschaftlich betroffenen Flächen ist hier das Auftreten als nachrangig einzustufen.

Da die Pflanze zum natürlichen Inventar unserer Landschaft gehört, ist aus der Sicht des Naturschutzes kein Problem für die verschiedenen Landschaftsräume zu erkennen und daher eine Bekämpfung der Bestände nicht erforderlich.

In dem von Ihnen beigefügten Faltblatt wird die Problematik einer Erkrankung von Tieren bis hin zum Todesfall beschrieben. Diese Situation ist in den vergangenen Jahren vielfältig erörtert worden.

Die Vergiftungsproblematik taucht insbesondere dann auf, wenn sich das Jakobsgreiskraut untergemischt in dem gewonnenen Heu befindet und die Tiere nicht mehr selektiv um das Jakobsgreiskraut herum fressen können.

Die Hauptverantwortung für die Eindämmung des Jakobsgreiskrauts liegt daher bei den Grundeigentümern und Flächennutzern. Bei einer weiteren Ausbreitung wird die Landwirtschaftskammer sicherlich mit weiteren Empfehlungen und Maßnahmen agieren.

Freundliche Grüße


Ich habe daraufhin ziemlich "scharf" geantwortet und nun war er lieb und freundlich, hat die Ortsverwaltung (welche schon lange reagiert hat) nochmal netterweise informiert 

Also -> hartnäckig sein lohnt sich. Die Fläche bei uns im Ort wurde komplett geflügt und das Kraut entsorgt...

Auch im letzten Jahr habe ich das Schreiben versandt. Dieses bin ich nicht dazu gekommen, aber im nächsten Jahr bin ich wieder dabei
Titel: Re: Jakobskreuzkraut
Beitrag von: holzwurm am 22.08.12, 08:13
Ich habe vor drei Jahren eine entsprechende Mail an Gemeindeverwaltung, Kreis und LANU gesandt... die Gemeinde hat prompt geantwortet (dass die MA auf das Zeugs hingewiesen werden und entsprechende Instruktionen bekommen) -> auf den Flächen der Gemeinde wird das Zeugs entfernt.

Kreis - keine Antwort und es blüht...

LANU - Mail nach zwei Jahren (!) ungelesen gelöscht.  >:( Dummerweise zeigt mein Outlook mir so etwas an.

Immer noch kein Protokoll vom Umweltausschuss... was zum Teiifi MACHEN die da in der Landtagsverwaltung? ???