Autor Thema: Fohlen allein aufwachsen lassen??  (Gelesen 19278 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LipsiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 55
Fohlen allein aufwachsen lassen??
« am: 26.07.05, 20:32 »
Hallo! Würde gerne eure Meinung zu folgenden Thema hören:
Meine Familie besitzt einen kleinen Pensionsstall. Im April kam ein neues Pferd dazu, eine Tinkerstute. Die Besitzerin hatte sie gerade von einem Händler gekauft, der wohl hauptsächlich Tinker hat. Die Stute war sehr abgemagert hatte dafür jedoch einen relativ dicken Bauch. Zwei Wochen später war dann das Fohlen da. Jetzt ist das Fohlen über zwei Monate alt, ein recht ruhiger und braver Hengst. Leider haben wir nur dieses eine Fohlen. Von der Größe kommt da nur noch annähernd meine 21jähr. Shettystute und ein 3jähriger Minishettyhengst hin aber eine wirkliche Alternative ist das wohl nicht, zumal der Shettyhengst nicht das netteste Pony ist. Im Moment kann er sich noch ganz gut mit seiner Mutter beschäftigen, doch man merkt dass ihm langweilig ist. Die meiste Zeit stehen sie allein auf der Koppel und zeitweise kommen sie täglich (ca 1 1/2 Std) mit meinem Shetty und einer braven Hafistute raus.
Ich finde, das Fohlen sollte nach dem Absetzen auf eine Fohlenkoppel oder zumindest ein anderes Fohlen zur Gesellschaft kommen. Meine Mutter meint jedoch das sei nicht nötig. Und die Besitzerin ist von der Idee auch nicht so begeistert, weil das ja nochmal extra Geld zum Einstellen kostet (Variante Fohlenkoppel). Wenn das Fohlen aber abgesetzt ist, verlangen wir dafür aber auch Einstellkosten. Klar oder? Der frisst ja auch mit und macht mind. genauso viel arbeit wie ein anderes Pferd.
Wisst ihr wieviel so ein Fohlenkoppelplatz im Monat so kostet? Wir wohnen in Bayern falls es da regionale Unterschiede gibt. Freue mich auf viele Antworten!
LG Lipsi

Offline Frenzy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 123
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #1 am: 27.07.05, 08:49 »
Hallo Lipsi,

ich finde Deine Einstellung genau richtig. Ein Fohlen braucht möglichst gleichaltrige Spielkamaraden.

Ich bezahle monatlich 150 Euro dafür.

LG
Frenzy

Offline Gurgel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
  • Geschlecht: Weiblich
    • Stall Eckholz
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #2 am: 27.07.05, 10:41 »
ich finde Deine Einstellung genau richtig. Ein Fohlen braucht möglichst gleichaltrige Spielkamaraden.


Dem kann ich mich nur anschließen. Gleichaltrige Kumpels wären prima. Jedoch:
 Ich hatte bei meinem Jungspund  bemerkt das er am liebsten mit dem Ranghöchsten spielt (wuchs in einer gemischten Gruppe mit Fohlen, Stuten und Wallachen auf). Es wurden "Machtkämpfe" ausgetragen- eine wahre Pracht dort zuzusehen. Außerdem war da noch ein 5jähriger Wallach, der auch für sein Leben gerne spielt.  Heute ist meiner fünfeinhalb und spielt immer noch sehr gerne. Er ist absolut klar im sozialen Verhalten mit anderen Pferden (natürlich auch bei Menschen). Fazit: ihm hat es nicht geschadet.
Wenn solche Kameraden vorhanden sind ist es- denke ich- nicht zwingend notwendig ihn wegzubringen.
Gruß
Früher hatte ich viel Zeit und Geld, heute habe ich Pferde !!!

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.792
    • Tauschticket
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #3 am: 27.07.05, 10:57 »
Fohlenkoppel kostet bei uns (Nord-West-Mecklenburg/Schleswig-Holstein) zwischen 80 und 150 Euro, man muss sich den Betrieb aber sehr gut anschauen - es gibt Weide mit Wasserwagen und Stacheldraht für 120 Euro genauso wie Koppel mit 2x täglich Kontrolle für 80 Euro und Paddock-Weide-Haltung inkl. Wurmkur, Schmied und Mineralfutter für 150. Auf jeden Fall sollte man doch in der Lage sein, alle paar Wochen nach dem Kleinen zu sehen, um eingreifen zu können, falls was anders läuft als besprochen.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline carola

  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 8.588
  • Geschlecht: Weiblich
  • pferdelos glücklich...
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #4 am: 27.07.05, 11:14 »
Meine Stute ist auch alleine aufgewachsen. Das erste halbe Jahr mit Mama, dann mit Mama, Tante und Geschwistern... Sie ist im Sozialverhalten gegenüber Pferd und Mensch absolut einwandfrei - aber ist das wirklich eine Kindheit? Naja, von den Rest-Aufzuchtbedingungen will ich gar nicht sprechen.
Ich würde ein Fohlen auch weggeben wollen. Allerdings habe ich von vielen Fohlenkoppeln nichts gutes gehört, und auch der recht bekannte Züchter bei uns in der Nähe, zu dem viele ihre Fohlen gerne bringen, hat beim näheren Hinsehen erhebliche Mängel (Absetzer Tag und Nacht auf weit entfernter, mit dünnem Draht eingezäunter Weide, einmal am Tag wird zwar geschaut, kein Mineralfutter, null Pflege - die Hufe sehen aus  :-X).
Alternativprogramm "für Arme" wäre vielleicht die Möglichkeit, das beste draus zu machen, viel Gesellschaft mit anderen Pferden und zusehen, ob man spätestens für nächstes Frühjahr eine "Jungviehweide" findet, wo sie dann sozusagen übersommern. Bei uns gibt es da ganz tolle Weiden, wo zwar auch nix ist mit Pflege, aber die leben fast halbwild.
Wer sowas auch anbietet, sind die Landesgestüte, allerdings weniger halbwild und MIT Hufpflege, impfen und so weiter.
Ein gewisses Maß an Unordnung ist der Preis für Freiheit!

Offline mammel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 113
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #5 am: 27.07.05, 12:05 »
Meine Stute ist ab dem Absetzten (bis dahin lief sie in einer großen Herde) mit sechs Monaten leider auch nicht in Fohlengesellschaft aufgewachsen. Geschadet hat es ihr meiner Meinung nach nicht, aber sie ist wesentlich Menschenbezogener als die anderen Pferde. Sie hängt an ihren Menschen und hat kaum Kontakte zu den anderen Pferden (es sei denn, sie will geschubbelt werden oder spielen). Man kann sie daher sehr gut alleine lassen, sie kräht keinem ihrer Kumpels hinterher. Hat Vorteile, kann aber auch zum Nachteil werden...

Offline Freya

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Weiblich
    • Lena-art
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #6 am: 27.07.05, 13:40 »
Hallo
Mein fohli wuchs vom ersten Tag an mit Fohlen und älteren Pferden zusammen auf, durfte 24 Stunden auf riesen grossen Weiden und in den Alpen rumturnen und ich würde niemals ein Fohlen alleine geschweige denn mit nur 1 zusätzlichem Fohlen aufwachsen lassen! ich denke zurück an meine Kindheit und natürlich konnte ich mich auch mit Erwachsenen behschäftigen, aber das ersetzte nie aber wirklich nie das zusammen sein mit Kindern. Und genau so sehe ich das bei den Fohlen. Gemischtaltrige Herden sind super, weil so lernen die Kleinen von Erwachsenen und mit gleichaltrigen könenn Sie spielen. In meinen Augen ist es am wichtigisten viel Luft, viel Bewegung, viel Licht und Kumpels und dann gutes Mineralfutter und Pflege (Entwurmung, Impfung und Hufe)
LG

Dominachen

  • Gast
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #7 am: 28.07.05, 20:04 »
Ich habe beide Varianten kennengelernt und kann deshalb sagen, lass das Fohlen bitte nicht allein aufwachsen. Vor ein paar Jahren habe ich ein Ponywallach grossgezogen. Ich habe ihn mit sechs Monaten bekommen und er ist ohne gleichaltrige Gesellschaft aufgewachsen. Und somit hatte er auch niemanden zum spielen und raufen.
Fazit war, dass er eigentlich nie ganz erwachsen geworden ist. Er blieb total verspielt und hat mit allen Pferden die wollten gerauft. Aber megamäßig, dass einen richtig Angst wurde. Man merkt halt doch, dass ihm was gefehlt hat, denn das war eindeutig auch später noch Fohlenverhalten. Unsere Wege haben sich deshalb auch getrennt, weil er mir zu Schwierig geworden ist.  :(
Meine Freundin hat auch einen Wallach, der ohne gleichaltrige Gesellschaft aufgewachsen ist. Der ist genauso verspielt und kennt keine Grenzen. Soziales Verhalten anderen Pferden gegenüber, Pustekuchen!


Anfang des Jahres habe ich ein runtergekommenes STutfohlen vorm Abdecker gerettet - ein Fohlen war überhaupt nicht geplant gewesen -. Sie wird damals wohl noch keine sechs Monate alt gewesen sein. Total krank und hat ersmtal alles an Krankheiten bekommen, was ein Pferd bekommen kann. Allein aufwachsen wollte ich sie nicht lassen, diesmal wollte ich alles richtig machen. Zuerst habe ich versucht, jemanden zu finden, der sein Fohlen zu meinem stellt. Ich hatte aber leider niemanden gefunden.
Fohlenherden gibt es bei uns einige. Preis zwischen 60 und 130 Euro im Monat.

Allerdings wollte ich sie auch nicht in eine Herde geben, denn in den ersten Monaten hat sie gesundheitlich sehr geschwächelt. Wir sind also, dann zum Händler gefahren und haben noch ein zweites Fohlen dort weggeholt. Die beiden waren vom ersten Tage an ein eingespieltes Team, wobei der eine nicht vom anderen wich. Als dann die Pferde auf die Sommerweide kamen, die kleine sich erholt hatte, ging das Toben, Tollen, Laufen und Raufen los. Es war wunderschön amüsant, den beiden beim Spielen zuzusehen. Die spielen den ganzen Tag lang....
Dieses Bild waren mir die Kosten, die ich durch das zweite Fohlen habe, wirklich wert. Man merkt auch, dass die Tiere ausgeglichener sind, als die Fohlen, die allein aufgewachsen sind. Ich denke, Fohlen brauchen einfach Gesellschaft und sollten auf keinen Fall ohne gleichaltrige Aufwachsen.

Mein Arbeitsweg führt mich zweimal am Tag an eine Hengstweide vorbei. Die Jährlinge raufen den ganzen Tag. Durch diese Spielereien bekommen sie ein gesundes Sozialverhalten und gesunde Beine ;-)

Falls du den Platz hast, versuch doch einen Beisteller zu finden. Ansonsten gibt es bei euch sicherlich verschiedene Züchter in der Nähe, die sicherlich ein Fohlen aufnehmen würden. Und wenn es wirklich nur ein paar Monate sind. Dein Fohlen braucht das!

Offline Dana

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 276
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.mk-arabians.de
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #8 am: 28.07.05, 20:17 »
Es wäre sicherlich sinnvoll, ein 2. Fohlen anzuschaffen. Ein gleichaltriges wird so leicht nicht zu finden sein, weil es ja noch Milch von der Mutter braucht und dann ja zwangsläufig auch die Stute mitgekauft werden müßte. Andererseits könnt ihr versuchen, einen Absetzer zu finden. Ist vielleicht jetzt noch etwas früh, aber so ab Oktober müßten ja schon welche zu haben sein.
Aber: Ihr habt ein Hengstfohlen... Wie stellt Ihr Euch das vor, wenn er mit 8 - 10 Monaten geschlechtsreif wird? Dann müßte er ja sowieso von der Mutter getrennt werden. Spätestens dann braucht er männliche Artgenossen in ähnlichem Alter..
Gruß, Dana

Offline smyrill2

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 161
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #9 am: 28.07.05, 20:32 »
Das Fohlen gehört doch nicht Lipsi sondern einer Einstellerin... die "zweites Fohlen kaufen Variante" fällt also weg !
Wenn überhaupt wäre es eine Möglichkeit, noch einen zweiten Absetzer dann als EInsteller zu suchen.

Mit Fohlenplätzen kenne ich mich nun nicht aus, aber ihr habt ja dem Fohlen auch in dem Sinne keinen "Fohlenplatz" zu bieten... Ist das in "normalen Ställen" denn preislich ein großer Unterschied ? Ich meine, der braucht den gleichen Platz und das gleiche Futter etc wie ein anderes Pferd auch ! Weniger Arbeit macht er Euch auch nicht.
Aber wie gesagt: ich hab nohc nie nen Fohlenplatz bezahlen müssen ;)

Ich würde das auch nicht machen, das Fohlen alleine aufwachsen lassen ! Da müßt ihr dann eben sehen, ob ihr im Sinne von "der Kunde ist König" ihr so einen Platz bereitstellt oder eben ganz klar sagt: die Gegebenheiten bei uns passen nicht zur Junghengstaufzucht, hier kann er nicht bleiben !

Offline Coyana

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 205
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #10 am: 29.07.05, 23:54 »
Moin
Ein Fohlen gehört in eine Gruppe möglichst Gleichaltriger und Gleichgeschlechtlicher. Am besten sind noch ältere Pferde zu erziehen da.
Besonders an einem Hengst wird man schlimmstenfalls später wenig Freude haben, wenn der sich nicht austoben konnte.
Das mit dem bleibenden Fohlenverhalten kann ich nämlich aus eigener Dummheit bestätigen.

Offline LipsiTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 55
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #11 am: 30.07.05, 15:42 »
Vielen Dank für eure antworten!! Also ich glaube nicht, dass die Besitzerin das Fohlen auf eine Fohlenweide gibt. Klingt jetzt gemein, aber dazu hat sie nicht genug Verstand. Die Stute ist ihr erstes Pferd und außer Reitstunden in unserem Verein (mieser Unterricht) hat sie auch nicht viel Erfahrung mit Pferden. Obwohl: jeder der mal ein Pferdebuch gelesen hat, in dem auch über das Verhalten von Pferden geschrieben wird, muss ja wissen dass ein Fohlen gleichaltrige Gesellschaft braucht.
Und meine Mum meint auch, eine Fohlenweide sei nicht nötig. "Wir haben ja noch unseren Dicken", sagt sie dazu.  Der "Dicke" ist unser 9jähriger Halbblutwallach, der auch noch ziemlich verspielt ist. Meiner Meinung nach bräuchte das Fohlen einigermaßen gleichaltrige Spielkameraden, bis zu einem Jahr oder 1 1/2 würde ich sagen. In Fohlenaufzucht haben wir eigentlich keine Erfahrung. Zwei unserer Einsteller hatten zwar schon trächtige Stuten aber die eine ging noch vor dem absetzen in einen anderen stall und das andere Fohlen blieb zwar bis zum absetzen, kam dann aber gleich auf ein Gestüt zum Aufwachsen. Beide waren Hengste und zumindest der letztere war auch ein ziemlich "hyperaktives" Fohlen, das ziemlich frech und stark war. Das jetzige Fohlen (Besitzerin konnte sich noch nicht für einen namen entscheiden!) ist zwar noch sehr ruhig aber mit wem soll es denn auch toben. Die Mutter hat auch nicht wirklich Temperament.
Naja ich versuche mal die Besitzerin zu überreden aber ich glaube nicht, dass das so erfolgreich sein wird. Vielleicht verkauft sie das Fohlen ja auch, wird vielleicht sogar fürs fohlen besser sein.

Offline Coyana

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 205
Re: Fohlen allein aufwachsen lassen??
« Antwort #12 am: 31.07.05, 16:39 »
Gleichaltrige sollten bis ca 2 1/2 Jahre vorhanden sein.
Der Wallach, den ich aus eigener Dummheit allein aufrwachsen ließ, war bis 6 Monate nur mit Mama und zwei Wallachen zusammen, dann 1/2 Jahr mit anderen Absetzerhengsten, ein weiteres halbes Jahr nur mit einem Gleichaltrigen, einem Hengstfohlen, Mama und zwei Wallachen.
Danach war der Kumpel weg, das Hengstfohlen auch. War nicht toll für meinen.
Mit 2 wurde er gelegt.
Obwohl der eine Wallach sehr verspielt war, blieb mein Zögling immer verspielt und verschmust. Zum Glück ist er absolut gutartig! Und nachdem ich einsichtig wurde bei für ihn perfekten Besitzern gelandet.