Autor Thema: Bodenbefestigung für einen kleinen Auslauf?? Erfahrungen  (Gelesen 16315 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline angelita

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 37
  • Geschlecht: Weiblich
Also "Haarsteine" (weiss nicht genau, ob das so geschrieben wird  :-\ ) werden bei uns die Pflastersteine genannt, die fast genauso wie Rasengittersteine aussehen bloss ohne Loch und kleiner;  und auch im Verbund gelegt werden (gleiches Grundmaterial, nehm mal an Beton?). Ja, und wenn man sie quer legen würde wird mit viel Phantasie ein H draus, stimmt schon. ::) :P ;D :D Ich hoffe, dass ich das jetzt gut genug beschrieben hab - halt Frau bin und die Fachausdrücke nicht kennt .... meinmannsichwahrscheinlichtotlacht......

Und ja, auch bei Rasengittersteinen muss der Untergrund passen. Aber wie schon geschrieben: Der Untergrund muss meiner Meinung nach immer gut vorbereitet sein, sonst ist´s nix halbes und auch nix ganzes und man muss sich immer rumärgern.

Offline Kalle01

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 128
  • Geschlecht: Männlich
  • Es gibt Reit(er)ställe und es gibt Pferdeställe
    • Hof-Waldmann - Pensionspferdehof in Bottrop
ich denke korrekt heißen diese Steine Knochenverbundsteine

Offline Kalle01

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 128
  • Geschlecht: Männlich
  • Es gibt Reit(er)ställe und es gibt Pferdeställe
    • Hof-Waldmann - Pensionspferdehof in Bottrop
zur Befestigung mit Gittermatten ist folgendes zu sagen (haben drei größere Paddocks damit befestigt)

Das Hochwölben der Gitter passiert vorzugsweise bei den etwas dünnerern Raster (zum Beisspiel Ecora E30) und immer dann wenn der Paddock im vollen Sonnenlicht liegt und es keine Überdeckung mit Sand gibt. Neuere Raster zum Beispiel HIT versuchen diesen Effekt zu komensieren indem sie in die Raster Dehnungsfugen einbauen. Aber selbst hier wird keine Garantie gegen Hochwölben übernommen, wenn die Raster nicht mit Erde gefüllt sind. 

Das Verlegen ohne befestigten Untergrund geht zu 90 % schief da in der Regel die Bodentragfähigkeit nicht ausreicht um dem durch die Pferde verursachten Druck standzuhalten. Daher entweder Schotter oder ein Geotextil drunter packen. (die Firmen wollen verkaufen und erzählen schon mal was anderes!)
Bilder von unserm letzten Paddockbau http://www.hof-waldmann.de/html/paddockbau_unterer_stall.html

Gruß Kalle

Offline OliTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 54
Bisher ist in diesen Paddock so allerlei gekippt worden - Schottermischung, die an machen Stellen sehr hart geworden ist und Aphalt-Schredder (find ich igitt). Durch das Saubermachen ist das jetzt eine große Berg-und Talbahn geworden (ist ja klar, da wo man was wegmistet, wirds mit der Zeit halt weniger) und ich sehe schon die großen Pfützen im Winter stehen (der Boden ist halt sehr verdichtet.
Am gescheitesten wäre es vermutlich, wenn man Schotter aufschütten würde, dann Kies obendrüber, nivellieren und dann die Platten drauf  - nur so wird das Wasser abfließen können. Aber dadruch dass der Untergrund recht fest ist, sollte es doch nicht so schwierig werden - oder?!?
 
Hab die jetzt mal angemailt in der Hoffnung, dass die mal mit Preisen bei kommen. Vielleicht ist das ja alles Utopie.

Kalle - hast du Ecora oder HIT verbaut? (war noch nicht auf deiner Seite - nur falls es da steht... Frauen können schon lesen - meistens auf jeden Fall ;D)

Oli

Offline Kalle01

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 128
  • Geschlecht: Männlich
  • Es gibt Reit(er)ställe und es gibt Pferdeställe
    • Hof-Waldmann - Pensionspferdehof in Bottrop
Ich habe beides verbaut HIT und Ecora. Früher hat HIT Ecora vertrieben. Aus verschiedenen Gründen macht HIT jetzt sein eigenes Raster. Dieses ist meiner Meinung nach erheblich besser als das Ecora Raster (Besserer Plastik, durch die Dehnungsfuge bessere Möglichkeit mit den Wärmespanungen fertig zu werden). Das hat man vor allem beim Verlegen gemerkt. Bei den Ecora Rastern sin mir schon beim ersten Verlegen mehrere Verbindungsnoppen abgerissen.

Gruß Kalle

Karin 55

  • Gast
Schau doch mal in dem Beitrag : Matschkoppel - wie viel kann aufschütten kosten ... " oder so.....

Unser " Katzenklo " mit dem Katzenstreu funktioniert immer noch super !!!!!!!

LG
Karin

Offline reitelefant

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 141
  • Geschlecht: Weiblich
Hallo Paddockbauer!
Ich hab da auch noch eine Frage:
Wir wollen einen 400qm-Paddock befestigen, ohne dass es fürchterlich viel kostet, hat schon jemand Erfahrung mit Paddock-Easy-Ground-Vlies als Trennschicht und dann Sand drauf?

Ich hab leider einen sehr schweren WB der auch gerne mal rasante Starts und Stopps hinlegt,
und damit alles umgräbt  >:(

In unserem kleinen Paddock haben wir 80 qm Equiground auf gut vorbereitetem
Boden verlegt, traumhaft, auch bei Dauerregen keine Pfützenbildung.
Das ist aber leider etwas zu teuer für mehr Fläche.

Gruß
Reitelefant

Offline Kalle01

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 128
  • Geschlecht: Männlich
  • Es gibt Reit(er)ställe und es gibt Pferdeställe
    • Hof-Waldmann - Pensionspferdehof in Bottrop
Ich halte wenig von diesen textilen Trennschichten (zumindest wenn sie alleine wirken). Die Gefahr, dass Pferde mit Beschlag und Wideastiften die Stoffe hochgraben, läßt sich nicht von der Hand weisen. Auf der anderen Seite ist es natürlich viel billiger! Vielleicht kann man das Risiko durch eine dicke Aufschüttung  (die aber auch wieder Geld kostet) und eine gute Pflege soweit minimieren, das man klar kommt?

Ich bin mehr für teure aber endgültige Lösungen wie Equiground, Ecora, Hit..

Gruß Kalle

Offline Peggy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 165
Oli, hast du dich schon für eine Lösung entschieden?

wären vielleicht durchlässige Stallmatten aus Gummigranulat eine Lösung für dich? hätten den Vorteil, dass sie einfach auf den vorhandenen Schotter gelegt werden könnten, pflegeleicht, wasserdurchlässig und man kann sie bei Auszug mitnehmen. kosten ab 24 Euro pro qm.

oder Paddockgitterplatten. Schau mal auf meine Foto-homepage unter "Offenstall" - die Platten sind einfach auf Naturboden verlegt. Kosten 11-13 Euro/qm
leicht zu verlegen u. genauso leicht wieder abzubauen.


Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.680
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
schaut mal unter www.riedwiesenhof.de
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)