Autor Thema: Auslaufbefestigung  (Gelesen 111963 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SabineW

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich liebe alle meine Tiere
Re: Auslaufbefestigung
« Antwort #30 am: 28.09.04, 13:08 »
Habe hier schon meine Erfahrung mit Paddockplatten geschrieben.
Schau hier[http://www.agrar.de/pferde/forum/index.php?topic=2424.0
Gruss Sabine

Offline Peggy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 165
Re: Auslaufbefestigung
« Antwort #31 am: 28.09.04, 13:12 »
Ich habe Paddockplatten von Bruno Reich, die kann man direkt auf Matsch verlegen.

Offline Pandygirl

  • W0 sich Wahrheit und Phantasie begegnen, da ist das höchste Menschliche Gefühl : Liebe
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 148
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pandora! Wir haben es geschafft!
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #32 am: 07.10.04, 00:58 »
Hi!

Habe für meinen Paddock Rasengittersteine genommen. Unten drunter Mineralgemisch, Kies, dann mit Rüttelplatte gut befestigt, Rasengittersteine drauf und mit Sand als Tretschicht gefüllt. Hat den Vorteil, das ich keine Baugenehmigung brauchte und die Platten sich wieder entfernen lassen.

Pandygirl
Wer ruhig leben will, darf nicht sagen, was er weiss, und nicht glauben, was er hört!

Mit dem Herzen kann man Berge versetzten, aber ohne Kopf setzt man sie an die falsche Stelle!

Offline Peggy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 165
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #33 am: 07.10.04, 08:46 »
Ich habe die gleichen Paddockplatten wie SabineW, nicht vom Riedwiesenhof, sondern die 1. Fuhre von www.bruno-reich.de und die 2. Fuhre von www.horses-home.de (da konnte ich selbst abholen). Die Platten sind klasse, ruck-zuck verlegt, ohne Unterbau, direkt in die Matsche.
Bei anderen Anbietern, die Gitterplatten anbieten (Ecoraster, HIT, TTE usw.) muss mindestens ein Vlies drunter, bei vielen sogar ein richtiger Unterbau. Das hat man bei die o.g. Paddockplatten nicht.

allerdings würde einen kleinen Wälzplatz mit Naturboden oder Sand anlegen, also nicht nur die puren Paddockplatten. Oder halt eine dünne Tretschicht auf die Platten aufbringen.

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #34 am: 02.11.04, 21:47 »
Hallo,

wir möchten Sand für unseren Paddock kaufen, der mit Splitschicht und Sagustuplatten aufgebaut ist.
Welcher Sand ist empfehlenswert?

Einen guten Ruf hat Kirchhellener Sand, wär auch kein Problem, da ranzukommen - aber jetzt hab ich gehört, daß der in den Matten zu sehr verdichtet wegen seines hohen Lehmanteils. (Information der Firma HIT) Wernke-Sand - der Grüne Sand - ist wohl ähnlich zusammengesetzt.

Wir möchten bei der Sandschicht nicht sparen - die Pferde stehen immerhin die größte Zeit des Tages auf diesem Zeug, da soll es von bester Qualität sein. Zudem ist ein Pferd Barhufer.
Weiterhin wichtig wäre, daß der Sand nicht zu tief ist, da ein Pferd Probleme mit der Hufrolle hat. Auch hier wäre Kirchhellener ideal ...
Aber das Problem des Verdichtens hat mich nun unruhig gemacht ... wär wohl sauärgerlich, wenn man erst ein Heidengeld für Paddockplatten ausgibt und dann stört der Sand ??? ...
Hat wer Ideen dazu?
Liebe Grüße, Nattrun
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline LailaKind

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv Denken, am Ende wird doch Alles gut
    • Das Laila-Shire-Kind
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #35 am: 02.11.04, 21:52 »
Sind die Paddockplatten aus Gummi?

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #36 am: 03.11.04, 12:06 »
Gummi? Nö, ich glaub, das ist doch alles Recyclingkunststoff, was so angeboten wird. Einigermaßen dehnbar - die Plattenvon Sagustu sind 30cmx30cm aneinandergesteckt.
Was hat das mit dem Sand zu tun?
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline LailaKind

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv Denken, am Ende wird doch Alles gut
    • Das Laila-Shire-Kind
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #37 am: 03.11.04, 13:19 »
Ich meinte nur, wenn die Platten obi auf liegen und sie weich bzw. wärme isoliernd sind, warum sollte man dann noch Sand drauf tun? Meine Freundin hat ihren Päddock mit Hartgummimatten befestigt, die Pferde legen sich super gerne darauf,w eil sie besonders im Winter sehr gut Wärme speichern und die Bodenkälte abhalten.

War nur so ein Gedanke..

Offline Festus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 136
  • Geschlecht: Männlich
  • normaler Poster
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #38 am: 03.11.04, 21:16 »
Sand mit Lehmanteil ist genau wie Brechsand weniger geeignet wegen der Verdichtung wenn die Drainage nach unten funktionieren soll. Dann wäre Flußsand (rundkörnig) richtig. Falls ein Dachprofil angelegt ist und das Wasser oberflächlich ablaufen soll, taugt Lehmanteil auch nicht, da das dann rutschig wird.
Mein Name ist Hase. Ich weiß von nichts!

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #39 am: 03.11.04, 22:49 »
Und warum wird Kirchhellener dann so angepriesen?
Das Drüberlaufen ist schon klasse (man sinkt nicht ein), und in dem Stall, wo der auf 300qm liegt, gibt es irgendwie nie Pfützen (aber die haben auch keine Platten, sondern 1 Meter Schotter unten drunter).
Wie sieht es aus bei Flußsand und dem Schmirgeleffekt? (hab einen Barhufer)
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline Peggy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 165
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #40 am: 05.11.04, 10:02 »
Ich würde auch Flusssand nehmen, der ist sehr schön durchlässig u. nicht rutschig. Mit Paddockplatten drunter reicht ja eine dünne Tretschicht, wieviel genau, hängt auch von euren Platten ab: haben sie eine glatte, also rutschige Oberfläche, sicher etwas mehr (ca. 8-10cm), haben sie eine profilierte Oberfläche, reichen sicher auch 3- 5cm.

Sand mit Lehmanteil würde ich wie schon gesagt nicht nehmen für Paddockplatten, weil das Regenwasser dann nicht so gut abläuft, schlimmstenfalls die Platten verstopfen.

Offline Waddington

  • pssst...Hafiträumtnoch
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 472
  • Geschlecht: Weiblich
    • Reitertreff für alle Sparten
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #41 am: 07.11.04, 02:57 »
Zitat
Sand mit Lehmanteil ist genau wie Brechsand weniger geeignet wegen der Verdichtung wenn die Drainage nach unten funktionieren soll. Dann wäre Flußsand (rundkörnig) richtig. Falls ein Dachprofil angelegt ist und das Wasser oberflächlich ablaufen soll, taugt Lehmanteil auch nicht, da das dann rutschig wird.

Festus, die Wasserdurchlässigkeit wird durch die Sieblinie des Sandes bestimmt, und nicht durch die Form der Körner. Je mehr verschiedene Korngrößen vorhanden, desto weniger Poren, also weniger Wasserdurchfluss.
Was allerdings richtig ist: scharfkantige Körner verdichten besser, da sie sich miteinander verzahnen.

Wegen Hornabrieb kommen aber gebrochene Körnungen nicht in Frage.

Kirchenheller Sand ist ein rundkörniger Sand mit Lehmanteil. Da runde Körner sich nicht verzahnen, weichen die Körner aus, der Sand wird also tief, vor allem wenn er trocken ist. Für Reithallen ist das nicht erwünscht, weil extreme Sehnenbelastung. Da unter kontrollierten Bedingungen einer Reithalle (Wasserversorgung des Bodens, Auflockerung....) der Lehmanteil dazu beiträgt, dass der Boden nicht allzutief wird, ist das erwünscht. Im Außenbereich widerum nicht. Dort führt der Lehmanteil zur Einschlämmung und Verdichtungshorizonten.

Mein Vorschlag wäre jetzt: Einen rundkörnigen Sand zu nehmen mit Feinkornanteil (Feinsand, Mittelsand) und diesen nicht höher aufzutragen als 3-5 cm. Bei den Kunststoffgittern als Untergrund ist eine höhere Aufbringung über OK Gitter auch gar nicht nötig. Dadurch bleibt die Wasserdurchlässigkeit erhalten, aber durch den geringen Auftrag wird der Boden auch nicht tief.

Unter Umständen reicht ganz normaler Bausand aus dem Kieswerk aus, sofern er naturbelassen, also nicht gebrochen ist.

Gruß
Annette

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #42 am: 07.11.04, 09:07 »
Und wie ist das mit der Staubbelastung? Kirchhellener staubt halt auch gar nciht, wenn es trocken ist. Nicht daß wir hier im Sommer Sandsturm haben ... ???
Am meisten macht mir neben der Drainage halt die Geschichte mit dem Abrieb Sorgen ...
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

Offline Waddington

  • pssst...Hafiträumtnoch
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 472
  • Geschlecht: Weiblich
    • Reitertreff für alle Sparten
Re: Welcher Sand ist empfehlenswert?
« Antwort #43 am: 07.11.04, 12:27 »
Die Frage wäre jetzt, wie die Wasserdurchlässigkeit von diesem Produkt genau ist. Kann ich dir jetzt auch nicht sagen. Am besten du fragst jetzt mal bei dem Hersteller nach. Sicher ist der standardisiert und die Werte bekannt.

Bei wassergebundenen Decken ("Kieswege")  ist auch immer ein gewisser Feinstkornanteil dabei, damit eben die Oberfläche sich verfestigt. Allerdings versickert das Wasser nur noch zu einem kleineren Teil und muss über die Oberfläche abgeführt werden (Abfluss). Neigung der Fläche dann 1-1,5 %. Wäre auch eine gute Alternative.

Offline Sethna

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 7
  • Geschlecht: Weiblich
    • Beratung für Stallbau und Pferdehaltung
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #44 am: 16.11.04, 14:22 »
Hallo!

Ich habe mit Freunden zusammen jetzt einiges an Paddockplatten und Gummi Boxenmatten bei horses home bestellt. Die Ware sieht soweit ok aus - aber die Firma ist schon etwas seltsam.... Wir brauchen zusammen fast 250m² Platten und die Menge kann man kaum selbst abholen. Das war schon das erste Problem. Was ich aber erstaunlicher finde ist, dass wir die ganze Lieferung im Wert von über 4000 Euro sofort bar bei Lierferung bezahlen sollten.... Eigentlich schaue ich mir die Ware ja gerne genau an, bevor ich zahle...
Na ja - eine Palette Gummimatten hatten sie vergessen und bringen die nach - also hab ich auch noch Geld einbehalten. Da hab ich doch noch Zeit zum schauen.

Über Erfahrungen beim Einbau und die Funktion der Platten berichte ich dann später.

Susanne