Autor Thema: Auslaufbefestigung  (Gelesen 111540 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peggy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 165
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #45 am: 17.11.04, 13:06 »
Sethna, die "Firma" horses home ist ja kein Hersteller, die Frau kauft halt nur größere Mengen beim Hersteller ein, lagert sie auf einem Speditionsgelände - mehr nicht. Also keine großer Vertrieb, der sich auch um die Logistik kümmert, das muss man selbst machen. Die Preise sind genauso wie bei Bruno Reich, ich habe durch die Nähe allerdings ´ne Menge Transportkosten gespart,wir haben  die Platten selbstabgeholt.  die Boxenmatten sind allerdings für die Dicke die günstigsten, die ich kenne - hätte ich das vorher gewusst, hätte ich nicht die teuren Dinger von Drainoflex gekauft (die sind aber auch sehr gut)

jeyg

  • Gast
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #46 am: 25.11.04, 10:25 »
Ich hab gelesen, dass man dafür keine Baugenehmigung braucht?
Ich suche nämlich nach einer möglichst günstigen Möglichenkeit einen kleinen Winterpaddock zu machen auf einer schlichten gepachteten Weide (Besitzer ist kein Landwirt mehr...).
Ginge da evtl. auch eine Art Gewebefließ (aus robusten Kunststoffasern oder so)?
Ist nur für ein Kleinpferd und ein Pony, für Nachts, tagsüber sollen sie (wenn das Wetter es zulässt) auf ein Stück Weide gelassen werden!



Offline somatomu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 19
    • Pferdefreunde Kirchheimer Hof
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #47 am: 09.12.04, 12:17 »
 :DDa hätte ich noch eine Frage zumThema GÜNSTIG:

Bei HorseHome kostet für eine Fläche von 250 qm der Quadratmeter 11,65 Euro zzgl Mwst, bei Ecora kostet Ecoraster (und da noch die teuerere Form) 11,70 Euro und ich habe noch 17 % Rabatt angeboten bekommen, wenn ich Fotos mache und mich in die Referenzliste aufnehmen lasse, macht unschlagbare 9,71 pro qm. Da macht bei der gesamten Fläche mehr als 500 Euro. Für einen - laut Prospekt nicht dringend notwendigen - Minimalunterbau mit 5-6 cm Split zum glattmachen (also ungefähr 20 Tonnen) zahl ich für die Tonne 7,80 Euro, macht 156 Euro, dann hätte ich aber immer noch 350 Euro gespart, oder habe ich da einen Denkfehler gemacht??

Oder hat noch einer eine bessere / günstigere Idee??

Grüßle
somatomu

alcora

  • Gast
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #48 am: 10.12.04, 10:54 »
Hallo somatomu,

also ich hab Terra-Grid E 35 von der Fa. Novus verlegt.
Preis lt. Preisliste bei 250 qm 8,10 Euro/qm.

Ich denke das ist noch etwas günstiger wie bei Ecorastet. Der Unterbau ist der gleiche.

Viele Grüße

angelcelia

Offline Nattrun

  • reiten kann man die auch?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.396
    • www.dagmartrodler.de
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #49 am: 10.12.04, 12:31 »
sagustu kostet ab 100 qm auch 8,10 Euro den qm.
Ganz wichtig bei solchen Kleinbaumaßnahmen, die eigentlich nicht so wirklich genehmigt sind und wo man ergo keinen drainagefähigen Unterbau machen kann: Gefälle! 
Irgendwie einplanen, wo das Wasser hinlaufen soll.
In Bezug auf den Sand als Tretschicht hatte ich schon mal ne Box hier geöffnet. Für mein Pferd (gelenkgeschädigt) ergab sich nach Gespräch mit Fachleuten trotzdem der Kirchhellener Sand als ideale Lösung - Nachteil: teuer.
Trotz des Matsches bin ich immer noch der Meinung, ein Teil (!) des Auslaufs kann ruhig Naturboden sein - unsere liegen zuweilen lieber auf dem Lehmboden als auf den Gummimatten oder den Hackschnitzeln. Zudem spüren Pferde intensiver Bodenqualitäten - Strahlungen und sowas - und wie Katzen legen sie sich dort hin, wo es "gut" ist.

@jeyg: Eine Bekannte hat übrigens cow carpet verlegt und ist recht zufrieden.
Wen kein Bangen mehr beschwert,
frei von hinnen reitet.
Heil führt ihn auf seinem Pferd,
Glück die Zügel leitet.
(Bischof Jón Arason, 1550)
 

jeyg

  • Gast
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #50 am: 13.12.04, 13:31 »
Was ist caw carpet?
Wo würde man sowas herbekommen?
Wie müsste man das verlegen/ befestigen?

Offline PiggiundVaeni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Warmblut und ein Isi teilen sich meinen Stall
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #51 am: 10.01.05, 18:31 »
Hallo,

Ecoraster gibt es auch direkt ab Hersteller für ganz wenig Geld (habe gehört um 2,50 EUR/qm) als 2. Wahl. Dazu muss man allerdings in der Oberpfalz wohnen...
Schade!

Gruss, Claudia

dohli

  • Gast
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #52 am: 11.01.05, 10:39 »
Egal welche Variante gewählt wird, ganz wichtig ist ein bisschen Gefälle, damit das Wasser irgendwohin ablaufen kann. Wir haben im Auslauf 2 Pumpensümpfe angelegt. Bei jeder Paddockrenovierung muss das Gefälle dahin wiederhergestellt werden. Ansonsten habe ich auf Gummi-Platten oder Schotter verzichtet, weil wir eigentlich ganz weit unten Sandboden naturgegeben haben.
Wie das in diesem Jahr vonstatten ging, könnte Ihr hier sehen:
http://www.ps-islandpferd.de/html/news_januar_05.html
Der Sand wird ca. 850 Euro kosten, Rechnung kommt noch und fürs Verteilen und Matschabschieben mit dem Radlader habe ich unter Freunden 100 bezahlt. Für die Variante mit Schotter drunter hätte ich für 500m² mindestens 4000 mehr zahlen müssen, bei den Platten habe ich dann lieber aufgehört zu rechnen.

Offline PiggiundVaeni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Warmblut und ein Isi teilen sich meinen Stall
Re: Boden für Pferdeauslauf/Paddock
« Antwort #53 am: 21.01.05, 13:06 »
Hallo,
habe diese Woche meine Ecoraster 2. Wahl bei Ecora (Tel. 09270-915020) für 4,50 EUR/qm gekauft. Dazu kommt noch Mwst. und Fracht. Insgesamt habe ich also sensationelle 6,50 EUR/qm bezahlt. Am Montag sind sie da und ich bin schon ganz hippelig vor Vorfreude.
Grüssle, Claudia
KAMPF DEM MATSCH!

Offline Sepia7

  • Madame-Motivierer
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 56
  • Geschlecht: Weiblich
Erfahrungen: Paddockplatten und Barhufer ???
« Antwort #54 am: 21.01.05, 15:19 »
Hallo,

Hottis sollen nun bald ihren eigenen Offenstall bekommen. Geplant ist eine mit Paddockplatten befestigte Fläche vor den Boxen einzurichten (Sandplatz zum wälzen etc. liegt dann daneben). Habe hier auch schon sehr viel von den verschiedensten Herstellern gelesen, nur meine Frage ist nun:

Wie sieht es mit Barhufern aus??? Sind da alle Platten gleich verträglich? - reiben sie generell viel ab oder gibts da gar keine Probleme? - bestimmte Marken/Systeme für Barhufer besonders empfehlenswert?

Hoffe auf einiges an Erfahrungsberichten, die Hottes (Traki Stütchen und Hafi Dame) sind gesunde Barhufer mit gutem Hufwachstum und sollen es auch bleiben ;-)
Wenn Menschen denken, das Pferde nicht fühlen, müssen Pferde fühlen, dass Menschen nicht denken...

Offline Dana

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 276
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.mk-arabians.de
Re: Erfahrungen: Paddockplatten und Barhufer ???
« Antwort #55 am: 21.01.05, 20:16 »
Wir haben unsere Paddocks vor den Boxen mit den dicken wasserdurchlässigen Gummimatten gepflastert. Diese Matten  haben wir gebraucht bekommen. Sie sind schon einige Jahre alt und entsprechend hart geworden, nicht mehr glatt und nachgiebig wie neue Matten.
Bei eher ruhigen Pferden, die nicht ständig darauf hin- und herlaufen, hält sich der Abrieb in Grenzen. Aber mein Wallach ist ein Paddock-Tiger. Bei ihm war er Abrieb so stark, daß ich ihn wieder beschlagen lassen mußte. Ein Nachteil der Matten ist ansonsten, daß sie, wenn sie feucht sind, bei Frost glatt und rutschig werden. Dann muß man etwas Sand drüber streuen, was wiederum für zusätzlichen Hubabrieb sorgt.
Gruß, Dana

Offline PiggiundVaeni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Warmblut und ein Isi teilen sich meinen Stall
Re: Erfahrungen: Paddockplatten und Barhufer ???
« Antwort #56 am: 21.01.05, 23:32 »
Ich werd ja meine Erfahrungen erst machen - meine Platten verlege ich nächsten Dienstag. Die normalen Gittermatten für Paddocks sollen ja eigentlich überfüllt werden mit Sand. Deswegen sehe ich keine höhere oder geringe Abriebgefahr als bei reinen Sandpaddocks. Hackschnitzel sind (zumindest bei Ecoraster) in Paddocks nicht empfohlen. Ich werde es bei mir zumindestens teilweise trotzdem versuchen. Ich möchte gerne einen Schlafplatz im Paddock haben und da finde ich Sand nicht so geeignet.
Gruss, Claudia

Meggie

  • Gast
Re: Erfahrungen: Paddockplatten und Barhufer ???
« Antwort #57 am: 25.01.05, 14:17 »
Hallo!
Wir sind auch immer noch am überlegen, welche Lösung die beste für den Offenstall ist. Aber ich denke, Paddockplatten - wie die ecoraster, equiterr und wie sie alle heißen sind okay, wenn sie gut befüllt sind. Wir wollen unten feinen Schotter drunter legen, darauf die Platten und die Platten mit Flußkies (Körnung 0,2 - 0,8 mm) befüllen. Obendrauf eine DICKE Schicht Hackschnitzel ... dann dürften die Pferde nicht drauf ausrutschen, denke ich mal.Und der Abrieb ist eben kein Problem  :D
LG
Meggie 

gelini2005

  • Gast
Paddockgitter-günstig?
« Antwort #58 am: 14.02.05, 19:21 »
Hallo,
weiß jemand wo es gebrauchte oder zweite Wahl Paddockraster gibt?
ich habe schon bei Ecoraster und auch bei vielen anderen angerufen, aber die qm Preise kann man ja nicht bezahlen....

mfg

Gelini2005

Offline PiggiundVaeni

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 81
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ein Warmblut und ein Isi teilen sich meinen Stall
Re: Paddockgitter-günstig?
« Antwort #59 am: 17.02.05, 13:20 »
Ecoraster kosten 4,50 EUR pro qm für 2. Wahl - billiger wirst Du es wohl nirgends kriegen. Habe mich auch lange umgeschaut, bevor ich meine vor einigen Wochen bei Ecora gekauft habe.
Claudia