Autor Thema: Einfahren - aber wie?  (Gelesen 62265 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ronja

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 391
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #15 am: 07.06.05, 22:26 »
Was ich hören wollte? "Einfahren für Dummies" garantiert nicht, danke für die Beleidigung, werde es mir merken.

Das ist keine Beleidigung, es gibt sowas für ALLES, auch z. B. "Computern für Dummies" leichtgemacht. Ich habe tatsächlich ein solches "Buch" schonmal gesehen!

Ich wollte lediglich ein paar Tipps und Erfahrungsberichte hören, wie Leute heutzutage ein Pferd daran gewöhnen, eine Last zu ziehen, um es so nervenstark zu machen, dass es ohne großartige Probleme in der weiteren Ausbildung (zugegeben, von einem FahrLEHRER) Erfolg erzielt. Was ist denn bitte großartig dabei, seinem Pferd mal ein billiges Fahrgeschirr anzulegen und es 2-3 Minuten damit auf dem Platz gehen zu lassen? Dafür kenne ich meinen Dicken mittlerweile lange genug um sagen zu können, dass ich ihm vertraue.
.
.
.
Also, erzähl mir bitte nicht wie dumm und wie bescheuert ich doch wäre! DAS finde ICH nämlich mehr als pubertär!

Im übrigen war meine Frage: "Wie fahre ich ein Pferd am besten ein?" SPRICH: Wie gewöhne ich es an diese neue Situation? Und nicht: "Wie bilde ich mein Pferd im Fahren so aus, dass ich in 3 Minuten vom Nullpunkt aus einen Worldcup gewinne?" Mag blöd formuliert gewesen sein, so, jetzt wurde es klar gestellt, keine weitere Diskussion mehr über die Fragestellung!


Ich bin definitiv aus der Pubertät und habe dich nicht als "bescheuert und dumm" tituliert, sondern lediglich Deine "Herausgehensweise" aus der Diskussion kritisiert...[ich kanns nunmal nicht leiden, wenn einer was fragt und dann die Antwort/ Meinung anderer eigentlich garnicht hören möchte... im realen Leben ebenfalls! Frag eine Freundin meinerseits, sie hat die gleiche Nummer wie Du mit ihrem Pferd durchgezogen und bekam sowas von vor den Latz geballert...]
Die meisten Fahrer nehmen am liebsten Pferde OHNE derartige "Vorübungen" in Ausbildung, und das wohl nicht ohne Grund! Für die ist es meist überhaupt keine grosse Sache da über kurz oder lang was hinters Pferd zu hängen, gewusst wie! ...und, das mit dem Worldcup hast Du gesagt, ich sprach von Grundausbildung.

Puh pass auf, ich kann von Angesicht zu Angesicht ganz lebhaft diskutieren...  :-X ...Kissenschlacht is nicht, hab ne Daunenallergie  ::)

Offline AskeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Weiblich
  • ...träum ich noch?...
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #16 am: 08.06.05, 05:56 »
Okay, dann verschieben wir diese Diskussion am besten. Hast deine Meinung gesagt, hast mir vor den Latz geknallt, ich hab meine Meinung gesagt und selbiges getan... aber hätte wie gesagt nicht mit so vielen negativen Antworten gerechnet... vielleicht bietet ja bald irgendwo hier in der Nähe jemand einen Fahrkurs unter 900Euro an... (selbst das finde ich noch... TEUER!)

Hey, ich hab Antiallergiker-Kissen, die können wir doch nehmen...? Sind garantiert 100% federfrei ;D

Frogger

  • Gast
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #17 am: 08.06.05, 09:50 »
@JuStar
Hmmm ich habe vor kurzem mein Fahrabzeichen vor kurzem gemacht... und es hat WEIT UNTER 900 Euro gekostet!!! Und ich musste noch den Basis Pass Pferdekunde dazu machen weil ich noch kein Reitabzeichen oder sonstwas habe. Also wenn ich mich recht errinnere hat es noch unter 400 Euro gekostet incl. beide Kurse und die Gebühren für beide Prüfungen. Meine Stute war schon gut gefahren aber ich habe mich nie selbst ohne Fahrabzeichen rann getraut. Glaube mir ich kann lange nicht "richtig fahren" ....ich bin trotz des Fahrabzeichens noch am lernen... am Samstag kommt ein Fahrlehrer zu uns und ich kriege mit meine Stute wieder Unterricht, ich hoffe das können wir alle paar Wochen machen. Es kostet zwar Geld aber ich hoffe das ich es dadurch vermeiden kann das schlechte Angewohnheiten einschleichen.... bei mir und bei meine Peggy :-)

Also ich kann nur allen anderen recht geben... Hol Dir Professionelle Hilfe und mach den Fahrschein!!! Es macht tierischen Spass mit anderen Leute gemeinsam das fahren zu lernen, Du lernst so viel worüber Du in Bezug auf das fahren nachdenken solltes. zb. Pferdeschonend und zweckmäsigkeit. Es kann echt viel passieren, das Fahrabzeichen macht Dich auch nicht sofort zum Superfahrer.. aber es gibt Dir die Grundvoraussetzungen das Du sicherer bist... im Gelände und auf der Straße.

Also nicht in den Falschen Hals kriegen gelle   :-\

Sorry für die vielen Rechtschreib fehler... 15 Jahre Ausland sind daran schuld  8)

Offline AskeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Weiblich
  • ...träum ich noch?...
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #18 am: 08.06.05, 18:53 »
Ich habe auch mal das Fahrabzeichen machen wollen, habe zwei Angebote bekommen: das eine sollte 600 Euro kosten, war hier in der Nähe, und das andere 900, das war im tiiiiiefsten Westerwald ganz weit weg von meiner Wohnstadt. Bloß kann ich es mir - wie gesagt - nicht leisten, jedenfalls im Moment noch nicht.

Offline Freya

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Weiblich
    • Lena-art
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #19 am: 08.06.05, 20:00 »
Hallo
Also ich kann mal erzählen wie ich es mache. Ich selbst gehe zu einem Fahrlehrer in die Fahrstunde.
Mein Pony tu ich nach und nach zuerst einfache Longe, dann Doppellonge, dann Doppellonge mit Geschirr longieren. Dann mit Geschirr spazieren, dann mit Geschirr Pferd voraus und ich hinten nach spazieren (Fahren vom Boden aus) dannach habe ich eine Hilfsperson, dann wird eine ganz dünne Stange am Geschirr angemacht so simulieren wir die Lande die hilfsperson hat einen Strick so an der Stange angemacht, dass sie jederzeit diesen lösen kann (mit einem Ruck) und Stange fällt runter, das ist wichtig wenn das Pferd Panik bekommt, das üben wir auf beiden Seiten im Schritt, sobald das gut klappt wird das Pferd im Schritt und Trab mit der Stange bewegt (im Viereck) sobald das klappt wird ein Gegenstand wie Schlitten oder Palette oder ähnliches an den Zugstrangen befestigt und das so dass meine Hilfsperson wieder einen Strick hat und wiederum jederzeit ihn lösen kann und das Palette oder Schlitten sofort los ist von den Zugsträngen im moment einer Panikattacke. Sobald das auch gut klappt laufe ich hinter dem Pferd und es muss mit der Last seine Runden drehen im Viereck im Schritt und im Trab. Sobald das auch super klappt kommt mein Profi hinzu, dieser spannt dann mein Pferd die ersten 2 Monate ein und dieser fährt während ich mitlaufe oder auch Beifahrer bin. Mein Profi hilft mir bei jedem Schritt wenn nötig und kommt auch als Hilfsperson für das erste mal Gewicht ans Geschirr hängen.

Ich selbst bin auch noch nicht so geübter Fahrer und weil ich schon von ganz schlimmen Unfällen gehört habe und weil mir bewusst ist wie wenig Einwirkung ich vom Kutschbock habe, hab ich meinen Profi an meiner Seite der mir hilft

LG

Offline Dorchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #20 am: 23.06.05, 10:38 »
Tach die Damen und Herren!Warum sagt ihr niemand wie man ein Pferd einfährt?Alle reden nur von Fahrabzeichen und haben scheinbar keinen Schimmer vom Fahren.Ein Pferd ist ein Fluchtier,also muss es vor möglichst allem erst einmal die Angst verlieren.Ich legte bei meinem Ross einfach das Geschirr auf und lief mit der Leine in der Hand einfach los.Beliebte Ziele sind Autobahnen oder Supermarkt-Parkplätze gewesen.Vertrauen schaffen durch gemeinsame Erlebnisse!Es muss lernen,dass der Mensch an seiner Seite Sicherheit bietet.Also nutzt dieses schöne Forum bitte nicht zum zickig sein,sondern schreibt wie ihr es gemacht habt. Oder schreibt nicht,wenn ihr nichts wisst!

Offline MerlijnCH

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 280
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #21 am: 23.06.05, 10:58 »
Alle reden nur von Fahrabzeichen und haben scheinbar keinen Schimmer vom Fahren.
Aus eben diesem einen Grunde ist ein Minimum an Wissen vom Fahren die Grundbedingung.


Ein Pferd ist ein Fluchtier,also muss es vor möglichst allem erst einmal die Angst verlieren.
Ach ja ??? Danke, dass wussten wir nicht ;) Selbstverständlich setzte ich die Arbeit mit Doppellonge und vollem Geschirr voraus (inkl. Simulieren der über die Zugstrangen hüpfen). Abgesehen davon, basiert das korrekte Einfahren auf die Anspannung mit einem Lehrmeister (das ganze ABC vom schweren Dressurwagen rechts links über den leichteren Wagen rechts/links bis hin  zum Einspänner, aber alles immer mit Hilfe von Groom und Longenunterstützung). Und sobald es gut geradeaus geht, gehts mit dem Lehrmeister auch schon ins Getümmel.

Oder schreibt nicht,wenn ihr nichts wisst!
Naja, wir dürfen uns wenigstens nicht den Vorwurf machen, nicht gewarnt zu haben !

Und wenn jemand mich fragt, wie lern ich reiten, dann antworte ich ihm auch nicht "nimm den nächsten Gaul von der Weide und reite los" ;)
Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein.

Offline Dorchen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 13
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #22 am: 23.06.05, 22:37 »
Na wenigstens ein bisschen produktives Gesülze.........warum nicht gleich so? Jedes zwölfjährige Mädchen kann ein  Pferd einfahren ohne Leib und Leben in Gefahr zu bringen.Und wer erst aus Fehler lernen muss,der hat halt Pech gehabt!

Offline MerlijnCH

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 280
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #23 am: 23.06.05, 23:02 »
Alles klar,  Du bist erst zwölf  ;)

Aber jetzt gehst Du schön brav nach Hause *schubs*  :)
Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein.

Offline Freya

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Weiblich
    • Lena-art
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #24 am: 24.06.05, 09:52 »
Pech hat leider meist nur das Pferd  :'(

Offline MerlijnCH

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 280
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #25 am: 24.06.05, 11:22 »
Pech hat leider meist nur das Pferd  :'(

Oh wie wahr!

Die selbsternannten Fahrer liegen meist nur im Graben und die Pferde kleben samt Gefährt  irgendwo an einer Windschutzscheibe :'(
« Letzte Änderung: 24.06.05, 11:24 von MerlijnCH »
Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein.

Offline diana m.

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 414
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #26 am: 24.06.05, 14:29 »
in dem Fall haben wohl eher die Pech, die sich hinter der Windschutzscheibe befanden!!
« Letzte Änderung: 24.06.05, 15:31 von diana m. »

Offline MerlijnCH

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 280
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #27 am: 24.06.05, 14:41 »
in dem Fall haben wohl er die Pech, die sich hinter der Windschutzscheibe befanden!!
DAS kommt dann noch dazu ;D
Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein.

Offline Sandra SA

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 623
  • Geschlecht: Weiblich
    • Die Seite über Serina SA, meine Araberin
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #28 am: 25.06.05, 11:54 »
 :o

Hallo!

Also ich habe ja mit dem Gedanken gespielt mein Pferdchen einfahren zu lassen (3 jähriger Araber), aber nachdem ich mir diese (und andere) Box durchgelesen habe - nein danke.

ich hätte sie zwar zu einem *Äh* Befahrer *?* gegeben, ich hätte auch noch einen Kurs gemacht (bei Marbach?) aber dann dachte ich, das müsse schon passen. Scheint ja nicht so zu sein. Fahren ist wohl einfach zu gefährlich, oder?

Mal noch ne Frage: Beim angewöhnen - ich wollte da auf dem Platz eigentlich mit Doppellonge und Halfter arbeiten - und irgendwie graut es mir vor dem Kandaren - ich seh da so oft Pferde mit aufgerissenen Mäulern - das will ich meiner nicht antun. Kann man auch gebisslos fahren? Oder irgendwie sanft? Oder die Kandare nur für Notfälle drin haben?

Liebe Grüße,
Sandra
Women and cats will do as they please,
and men and dogs should relax and get used to the idea

Offline Freya

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Weiblich
    • Lena-art
Re: Einfahren - aber wie?
« Antwort #29 am: 25.06.05, 13:31 »
Hallo
Gerade beim Fahren tauchen Ausbildungsfehler von Pferd und Fahrer schneller und meist schlimmer auf als beim Reiten. Man hat nun mal einen Abstand zum Pferd und kann "nur" mit Stimmhilfen, Gerte, Peitsche und je nach Pferd mit Bremse enwirken. Einfach schnell runterhüpfen und schnell was wursteln wie beim Reiten geht nicht.

Zum Thema aufgerissene Pferdemäuler. Da hab ich also ganz ehrlich gesagt von Freizeitereiter mit falschen, schlecht eingestellten, kaputten Tresen schon viel Schlimmeres gesehen. Zusätzlich auch beim Reiten sieht man Leute die sinnloss im Maul rumreissen, weil sie keinen Zügelunabhängigen Sitz haben usw. Und beim Fahren auch. Die Kandare wirkt so stark wie die Hand des Fahrers. Ich würde niemals was anderes als eine Fahrkandare benützen! Mit etwas einfühlungsvermögen und meist in der weichsten Verschnallung geht das bei meinen Lehrpferden wunderbar.
Gebisslos fahren würde ich nicht in erwägung ziehen.

Für das Angwöhnen bei einem jungen Pferd kannst du gut Fahren vom Boden aus mit Halfter machen, aber irgendwann doch lieber auf die Kandare wechseln

LG