Autor Thema: Reiten mit freilaufendem Hund  (Gelesen 30135 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #45 am: 15.05.05, 19:02 »
Terrier: Eigentlich müsste doch der Hund dir sagen, wanns über die Straße geht oder wie ist das?

Offline Obscurant150

  • Total verFriest
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Männlich
  • Quotenpuschelfuß...
    • Die schwarzen Perlen Frieslands
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #46 am: 15.05.05, 19:53 »
leinenführigkeit auch vom pferd find ich aber trotzdem wichtig, man kommt immer mal in eine situation, wo es nötig und besser ist.

das ist nicht zu vernachlässigen. ich weiß jetzt nicht ob die gesetzgebung bundesweit einheitlich ist, aber bei uns sind hunde im wohngebiet und im wald und waldnähe nur angeleint zu führen!!!
das gilt natürlich auch für reitbegleithunde.
Es ist mir scheissegal wer dein Vater ist, solange ich hier angle, läufst du nicht übers Wasser....

Offline Terrier

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #47 am: 15.05.05, 19:59 »
Viki - sie zeigt es mir ja an, denn sie bleibt stehen. Nur ;D ich gehe zu schnell . Es ist ja uch kein Führhund, sondern ein kleiner Terrier, die ich mir selbst erzogen habe.

Kimble - einen blinden Hund möchte ich echt nicht haben  :P

Meine Amore habe ich auch schon einige Hundeleben lang. Am 7.7. werde ich sie 28 J. haben.
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #48 am: 16.05.05, 12:19 »
das ist nicht zu vernachlässigen. ich weiß jetzt nicht ob die gesetzgebung bundesweit einheitlich ist, aber bei uns sind hunde im wohngebiet und im wald und waldnähe nur angeleint zu führen!!!
das gilt natürlich auch für reitbegleithunde.

Das ist in Bayern auch so, aber wie Arwen sagt, kann man sich mit den ansässigen Jägern / Förstern ja absprechen, wenn der Hund "funktioniert".
Verboten ist viel: Man darf auch in Bayern nicht außerhalb von Wegen im Wald rumreiten - finden aber viele Reiter ganz normal.
Ich bin mit der Zeit da vorsichtiger geworden und ich reit auch in der Brutzeit nicht mehr über Hutungen.

Der große weiße Malamut ist uns bei der Urlaubsbetreuung abgehauen und im Wald verschwunden, einem hasen nach. Kurz drauf ein Schuss - das vergess ich nie. Es war Gsd der Nachbar, der nicht auf den Hund gezielt hat. Danach hab ich den Hund genommen, er war von Kindern nicht zu halten, wenn er was gesehen hat. So ein Tier ist eine Last, wenn mans mal hat. Ein grundguter Kerl, aber halt nicht zu handeln ohne Kraft.

Offline ali

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.974
  • Bin ich auf der Welt um nett zu sein?!
    • Aktivstall Soyen
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #49 am: 16.05.05, 12:30 »
das ist nicht zu vernachlässigen. ich weiß jetzt nicht ob die gesetzgebung bundesweit einheitlich ist, aber bei uns sind hunde im wohngebiet und im wald und waldnähe nur angeleint zu führen!!!
das gilt natürlich auch für reitbegleithunde.
sorry, aber manchmal geht mir die deutsche vorschriftsschneiderei gehörig auf den senkel.

ich finde auch, man sollte grundsätzlich alle hunde mit leine und maulkorb führen. das wärs doch noch. schönes deutschland.
...esgehtvorbeiesgehtvorbeiesgehtvorbeiesgehtvorbei...

Offline Obscurant150

  • Total verFriest
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Männlich
  • Quotenpuschelfuß...
    • Die schwarzen Perlen Frieslands
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #50 am: 16.05.05, 13:49 »
sorry, aber manchmal geht mir die deutsche vorschriftsschneiderei gehörig auf den senkel.

tja, das ganze wird ja aus nem bestimmten grund gemacht worden sein. nämlich wegen ebendiesen hundebesitzer die ihren hund absolut gar nicht unter kontrolle haben.

und wer schon mal bilder (oder gar live) den kadaver eines gerissenen reh's durch hunde gesehen hat, versteht dann auch irgendwie die bitte der jäger / förster die hunde nicht frei laufen zu lassen.

zum jagdtrieb: die hunde meines reiterhofes (inzwischen beide altersbedingt gestorben) haben beide des öfteren rehe gejagt und auch erlegt.  >:(
von der rasse her waren sie eigentlich keine jagdhunde in dem sinne, es waren Hovawarths...  ::)

Es ist mir scheissegal wer dein Vater ist, solange ich hier angle, läufst du nicht übers Wasser....

Offline Arwen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 132
  • Geschlecht: Weiblich
  • Blondchen bevorzugt ;-))
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #51 am: 16.05.05, 14:33 »
tut mir leid ali, aber aufregen tun sich meistens genau die leute, die es eben nicht hinbekommen mit dem hund und die ignorieren dann auch meist die vorschriften. das gereicht leider allen zum nachteil, ob beim reiten oder hundeführen.
man sollte sich einen hörenden hund erarbeiten, das resultat ist sehr entspannend.

ich bin schon ab und an in die situation gekommen wo es nötig war, den hund anzuleinen. ich bin z.b. aus versehen in eine gerade abgeschlossene jagd reingeritten. die jäger hätten mich vom pferd geholt, wenn wir nicht funktioniert hätten. so ging der hund vorschriftsmäßig an der leine und ich konnte unter den blicken der bis an die zähne bewaffneten grünröcke mit hund und pferd freundlich grüßend vorbeiwackeln und den herren auch noch sagen, in welche richtung der durchgegangene jagdhund des einen jagdkollegen gelaufen ist. seit dem habe ich bei den meisten dieser jägern einen stein im brett.
was wäre passiert wenn ich in dieser situation meinem nicht horchenden hund laut rufend hinterhergalöppelt wär? im besten falls wäre es mir megapeinlich gewesen, im schlechtesten hätt ich wohl keinen hund mehr.
Karin
__________________________________________________________________________

Die Entfernung von Brett zu Kopf nennt man Horizont

Offline Terrier

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #52 am: 16.05.05, 16:20 »
Heute regnet es bei uns nicht und gleich sind wieder "nette" Hunde und ihre noch besseren Herrchen unterwegs ::)

Mein Pferd war heute echt cool ;D Nun weiß ich wenigstens, dass Junior auch irgendwann das Piafieren lernen wird ;D

Wir ritten unsere Hausstrecke. Eine Sandstraße, wo eigentlich nur Hofbewohner fahren, aber es viel fremde Fussgänger gibt. Es ist als Privatstrasse gekennzeichnet. Ich ritt also ganz ruhig im Schritt daher, als plötzlich etwas kläffedes auf uns zugestürmt kam. Hörte sich an wie eine Mischung Dackel/Pinscher ;D Junior blieb wie vom Donner gerührt stehen. Ich sagte laut zu dem Hund " geh weg, ab zum Herrchen" Hund kam bellend näher, Junior wurde nervöser und fing an zu tänzeln. Ich fauchte den Hund erneut an und da hörte ich sein Herrchen. "Spatzle komm zu Papa, sei lieb" ::)
"Spatzel" hatte keinen Bock und lief schon fast unter Junior. Ich brüllte den "Spatzel" an "Hau ab!" Sein Herrchen" schnauzen sie meinen Hund nicht an! Er kann ja nicht dafür, dass sie mit dem Gaul hier reiten müssen" Dino piaffierte gekonnt ;D und blieb sonst ruhig. Ich zu dem Typen " Leinen sie ihren Hund an, wenn er überleben soll"(hund ging mittlerweile schon knurrend ans Pferd ran) Typ " Wenn ihr Gaul meinen Kleinen tritt, zeig ich sie an!" Da ich merkte, dass Dino bis auf leichtes Piaffieren ruhig blieb, meinte ich zu dem Kerl. "Wer wen anzeigt, bleibt noch die Frage, sonst gebe ich dem Hofbesitzer und dem Förster bescheid" Der Mann wurde plötzlich sehr ruhig und versuchte seinen Hund zu bekommen, was ich aber erst spät mitbekam. Jedenfalls stieg Junior plötzlich,Mann kreischte! auf"Der will mich erschlagen!" und rannte los. Hund hinterher.
Er hatte sicherlich versucht seinen Hund zu packen und ist wohl ziemlich schnell vorwärt gegangen. Das war dann doch zuviel für Juniors Nerven ::) Aber für meine fast auch  :-\ Naja vielleicht habe ich nun die Vorurteile gegen die Reiter bestättigt, aber ich war froh, dass nichts passiert war. Dino brauchte noch einige Minuten, bis er sich wieder beruhigt hatte und wir die Schrittrunde beenden konnten. Leider war er erst feuchter, als zu beginn der Runde  ::)

Manchmal würde ich mir echt wünschen, dass man mehr die Leinenpflicht im Frühjahr kontrolliert

;D Ich habe meinen Hund nie an der Leine ::)
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein

Offline ali

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 1.974
  • Bin ich auf der Welt um nett zu sein?!
    • Aktivstall Soyen
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #53 am: 16.05.05, 16:50 »
tut mir leid ali, aber aufregen tun sich meistens genau die leute, die es eben nicht hinbekommen mit dem hund und die ignorieren dann auch meist die vorschriften. das gereicht leider allen zum nachteil, ob beim reiten oder hundeführen.
schon klar, arwen. ich gebs zu, ich hab meine hunde null im griff und deshalb reg ich mich über vorschriften auf  8)

und, lieber obsi, von mir aus mag es so sein, dass vielleicht manche leute vorschriften brauchen, aber mich nervt es, dass aufgrund mancher ignoranten irgendwer überhaupt auf die idee kommt, solch vorschriften zu verfassen.
außerdem, darf ich mal nachfragen? hast du denn nen hund?
...esgehtvorbeiesgehtvorbeiesgehtvorbeiesgehtvorbei...

Offline Obscurant150

  • Total verFriest
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Männlich
  • Quotenpuschelfuß...
    • Die schwarzen Perlen Frieslands
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #54 am: 16.05.05, 17:59 »
und, lieber obsi, von mir aus mag es so sein, dass vielleicht manche leute vorschriften brauchen, aber mich nervt es, dass aufgrund mancher ignoranten irgendwer überhaupt auf die idee kommt, solch vorschriften zu verfassen.
außerdem, darf ich mal nachfragen? hast du denn nen hund?

für dich mögen diese regeln "überflüssig" sein weil deine hunde in jeder situation auf dich hören. und mit der vereinbarung mit den jägern in deiner gegend bist du ja in der situation "rechtlich abgesichert" deine hunde frei laufen zu lassen.

aber es gibt, wie du so schön selbst festgestellt hast auch das genaue gegenteil von deinen hunden.
und für solche hundehalter müssen halt rechtliche regeln mit evtl. empfindlichen strafen aufgestellt werden.
solange es immer noch solche hunde und ihre halter gibt wird es auch dementsprechende regeln geben.
wenn sich bei manchen genossen der gesunde menschenverstand ausschaltet (oder erst gar nicht einschaltet) muß halt regelnd von außen eingegriffen werden, denn:

Die Freiheit des Einzelnen findet ihre Grenze an der Freiheit der anderen!

ist zwar ein wenig abgedroschen der spruch aber er trift auch hier zu denke ich.

zu deiner frage: nein, ich habe keinen hund, ganz einfach weil ich keine zeit für einen hätte.
durch meinen arbeitsplatzwechsel 2001 könnte ich meinen hund zwar mit auf die arbeitsstelle nehmen aber das ist ja auch nicht das ware. außerdem hätte ich keinen platz für ihn wenn ich wegfahren würde, denn meine mutter hat angst vor großen hunden.

ich selbst habe keine probleme mit hunden und auch keine angst. mein bester freund hat 5 (!!) deutsche doggen, in der firma haben wir täglich rund 10 jagdlich geführte hunde vom kleinsten terrier bis zum weimaraner. die hunde sind entweder in den zwingern (rüden) oder in den büros...



Es ist mir scheissegal wer dein Vater ist, solange ich hier angle, läufst du nicht übers Wasser....

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #55 am: 16.05.05, 20:46 »
Bist du vielleicht Jäger, Obskurant?

Also ich hab heut einen Freund gefragt - Förster in Bayern - der hat gesagt: "Ich glaub nicht" (auf die Frage, ob in bayerischen Wäldern Leinenzwang gilt). Ich sag: "Ja was, kennst du das bayerische Waldgesetzt nicht???" - er gegrinst und gemeint, das wär ihm wurscht, solang der Hund im Einflussbereich des Besitzers ist und bleibt. Interessant, oder? Übrigens ein sehr guter und engagierter Fachmann auf seinem Gebiet.

Es ist ein Unterschied zwischen Jägern und Förstern, irgendwie...

Übrigens macht es einen großen Unterschied, ob ein Hund allein oder zu zweit auf Hatz geht. Normalerweise erwischt nur ein Team Rehe, die ansonsten gesund sind. Natürlich ist trotzdem klar, dass ein Hund allein oder hetzend im Wald nichts verloren hat.
Entscheidend ist aber nicht, ob er angeleint ist, sondern, ob er folgt - eigentlich einleuchtend....

@Terrier: Ich bewunder deinen Mut! Ich kann mir nicht vorstellen, auf meinem Hupfer irgendwohin zu reiten, ohne ständig zu sehen, was hinter, neben, vor uns ist...

Offline Terrier

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #56 am: 16.05.05, 20:50 »
Ist besser sicher so ;D Sonst könnte ich ja mein Pferd noch verschrecken. " Huch da vorne steht ja ein komisch Ding" So reicht es schon, dass ich ihn aud die Geräusche aufmerkdam mache , die er eigentlich nicht schlimm fand. ::)
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein

Offline Obscurant150

  • Total verFriest
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Männlich
  • Quotenpuschelfuß...
    • Die schwarzen Perlen Frieslands
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #57 am: 16.05.05, 21:25 »
Bist du vielleicht Jäger, Obskurant?

nein bin ich nicht, aber rund 75% meiner arbeitskollegen sind jäger oder sogar berufsjäger, daher die jagdlich geführten hunde...

Zitat
Es ist ein Unterschied zwischen Jägern und Förstern, irgendwie...
ja ist es, der eine ist mehr für das grün, sprich die bäume zuständig, der andere für das wild.

und das es nicht überall diese anordnung gibt mag sein. bei uns war vor einiger zeit noch mal der hinweis das es so ist, wahrscheinlich war mal wieder irgendwo etwas vorgefallen...

Zitat
Entscheidend ist aber nicht, ob er angeleint ist, sondern, ob er folgt - eigentlich einleuchtend....
im prinzip schon, aber angeleint ist die chance überhaupt wild aufzustöbern / jagen (eigentlich) gleich null, deswegen wohl auch dieses gesetz. aber beim frei laufen lassen sollte der hundehalter sehr genau wissen wie gut der hund bei aufspingendem wild tatsächlich noch hört, sprich wie vorausschauend muß er als hundehalter spazieren gehen.

« Letzte Änderung: 16.05.05, 21:28 von Obscurant150 »
Es ist mir scheissegal wer dein Vater ist, solange ich hier angle, läufst du nicht übers Wasser....

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #58 am: 16.05.05, 22:01 »
Viki, ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Info richtig ist, aber eine Freundin von mir, die ihren Schäferhund beim Reiten immer dabei hat, die zitiert das Gesetz hier in Bayern immer so, daß ein Hund im Einflußbereich des Menschen ist, wenn er in Sichtweite ist und nicht weiter als 20m weg.
Dann dürfe ihn kein Jäger erschießen.

Und ich möchte hiermit kundtun, daß Alis Hunde ziemlich genial sind, und das obwohl sie sie nichtmal beclickert. ;D
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline Terrier

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #59 am: 16.05.05, 22:06 »
Kimble - Nelly ist auch nicht beclickert eher mal verklickert vorden ;D
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein