Autor Thema: Reiten mit freilaufendem Hund  (Gelesen 29809 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline diana m.Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 414
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #150 am: 22.05.05, 18:32 »
Hi Arwen, soll ich noch mal nachschlagen oder lassen wir es bei "hopsen"?

Offline Arwen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 132
  • Geschlecht: Weiblich
  • Blondchen bevorzugt ;-))
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #151 am: 22.05.05, 18:40 »
hach, jägersprache - schwere sprache ;D
wenn`s niemanden sonst stört, kann es beim hopsen bleiben

ich entwickel wenn ich so storys wie bei dir höre, auch ein trauma, renitente hundebesitzer :o. wird das entschuldigung gelten lassen, wenn ich mal durchdrehen sollte?? besser, sowas vorher zu wissen! :P
Karin
__________________________________________________________________________

Die Entfernung von Brett zu Kopf nennt man Horizont

Offline diana m.Topic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 414
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #152 am: 22.05.05, 22:10 »
Ha, Ha, und was soll ich da sagen?
Ich lese es nicht nur, ich erlebe es sogar.

Könnte aber eine Idee sein, dass das eine Entschuldigung für eine Menge Dinge sein könnte - bei sovielen Traumata in direkter Nachbarschaft kann ich ja für Nichts.....
(Linker Niederrhein - weiträumig meiden - Traumagefahr!)

Offline Kimble03

  • And don't forget- the light at the end of the tunnel is a train...
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.681
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön wirr bleiben!
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #153 am: 22.05.05, 23:05 »
Ist das mit dem Anschnallen denn inzwischen Pflicht?
Ich hab zwar keinen eigenen Möter, aber ja dauernd fremde, und leider keinen Kombi.

Zwei davon kann ich in den Beifahrer-Fußraum packen, aber der 3. ist zu groß, der paßt da nicht rein.
Entgegen allen anders lautenden Meinungen und Darstellungen ist es wirklich überraschend, dass so ein Junggemüse-Keks das allgemeine Gedöns, das mit dem Werden und Sein eines Reitpferdes zusammen hängt, so unglaublich einfach, willig und großartig umsetzt und dabei auch noch wahnsinnig gut aussieht.

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #154 am: 22.05.05, 23:09 »
Ist das mit dem Anschnallen denn inzwischen Pflicht?

Ja - sagt meine Schwester (die du dann hauen kannst, wenns nicht stimmt). Oder Gitter.

Offline Terrier

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #155 am: 22.05.05, 23:15 »
Ist Pflicht sonst kostet es geld
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein

Offline Obscurant150

  • Total verFriest
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Männlich
  • Quotenpuschelfuß...
    • Die schwarzen Perlen Frieslands
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #156 am: 23.05.05, 19:13 »
ja, anschnallen ist pflicht...

mal wieder was zum thema reiten und hund.
in der neuen reiter revue (kommt übermorgen in den handel, abonennten müßten sie bereits seit samstag haben) ist ein bericht der da lautet:

"Ausreiten: Wer haftet wenn der Hund nicht hört?? Vier Fälle, typische Fallen"

habs aber noch net gelesen...
Es ist mir scheissegal wer dein Vater ist, solange ich hier angle, läufst du nicht übers Wasser....

Offline Arwen

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 132
  • Geschlecht: Weiblich
  • Blondchen bevorzugt ;-))
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #157 am: 24.05.05, 10:08 »
"Ausreiten: Wer haftet wenn der Hund nicht hört?? Vier Fälle, typische Fallen"

habs aber noch net gelesen...

so spontan die hundehalterhaftpflicht???
Karin
__________________________________________________________________________

Die Entfernung von Brett zu Kopf nennt man Horizont

Offline Obscurant150

  • Total verFriest
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Männlich
  • Quotenpuschelfuß...
    • Die schwarzen Perlen Frieslands
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #158 am: 24.05.05, 18:37 »
auf jeden fall, wenn sie denn vorhanden ist...  ::)

aber es ging in dem bericht eher um die teilweise verzwickte haftungssituation wenn fremde im spiel sind (nachbar führt den hund aus)
oder ein hund jagt ein pferd mit reiter, der reiter ist aber nicht der besitzer des pferdes, wer hat jetzt im schadenfalle ansprüche gegen wenn durchzusetzen... 

ist ja nicht immer so einfach wie es ausschaut...
Es ist mir scheissegal wer dein Vater ist, solange ich hier angle, läufst du nicht übers Wasser....

Tino

  • Gast
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #159 am: 12.07.05, 10:46 »
Hallo, ich bin ganz neu hier. Das finde ich ja alles grundsätzlich auch so. Ein Hund muß hören, egal was da los ist. Ich habe einen knapp 4 Monate alten Welpen, ich fange direkt an ihn mit in den Stall zu nehmen. Er darf auf dem Hof frei rumlaufen, wenn ich in der Halle bzw. auf dem Platz reite binde ich ihn an der Longe an. Klappt hervorragend, nur ich mache mir auch einen LKopf wie es wird wenn ich ihn mal ins Gelände mitnehme. Einmal stand meine Stute ihm schon auf dem Fuß...das war eine dicke Prellung, da hat er nach einer Woche noch leichte Probleme. Ich habe ihn auch schion mal in der Halle frei laufen lassen wenn ich alleine mit meinem Pferd da drin war, nur er rennt immer sehr dicht an mein Pferd heran. Kommen ist im Moment nicht das Problem, dazu ist er ja noch so klein das er die Anlehnung braucht, nur wie gewöhne ich ihm an, dass er abstand halten muß? Wer kann mir da einen Tipp geben?

Mit dem Rufen und auf Komandos hören, da gehen wir in die Welpenschule, da lernt er auch unter Ablenkung zu folgen. auf rufen kommen mache ich mit einer hundepfeife und solange bis er absolut in jeder Situation hört und kommt gebe ich ihm wenn er aufs Pfeifen kommt ein besonders leckres Leckerli (Minihundewurst dafür tut er alles) Das klappt hervorragend.
Vielleicht kann mir jemand einen tipp geben wie ich also nun meinem Hund beibringe etwas Abstand zu halten. Er hat ja noch zeit bis er mal auf den ersten richtigen Ausritt mitkommt, aber eine Runde um den Hof im Schritt wäre ja zum Üben ideal.

Offline mammel

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 113
Re: Reiten mit freilaufendem Hund
« Antwort #160 am: 13.07.05, 13:18 »
Hallo,

tja, das mit dem Abstand wollte meiner auch nicht so richtig verstehen. Da hat meine Dicke ihm auch ein paar mal fast auf den Pfoten gestanden (er lief auch unter dem Bauch durch!). Zum Glück hat sie ihn nie erwischt, bei 800 kg Lebendgewicht ist sone kleine Welpenpfote bestimmt platt... Ich habe ich dann ein paar mal mit den Fohlen zusammen ausgeführt. Er hat bei den "Kleinen" auch sein Spiel abgezogen, aber die waren nicht so lieb wie meine Dicke - der kleine Hengst hat ihm mehrfach eine gescheuert als er zu dicht an seine Hufe ran kam. Ich denke da hat er vielleicht den einen oder anderen blauen Fleck und nen ordentlichen Schrecken bekommen, seitdem hält er gebührend Abstand von allen Pferdehufen. Ist zwar ne etwas rabiate Methode (obwohl die Fohlen ihn nicht wirklich verletzen konnten...), hat aber gut geklappt. Ich denke es würde aber auch gehen, wenn Du ihn lobst sobald er Abstand hält und mit ihm schimpfst wenn er zu dicht an den Hufen geht. Hat nur bei meinem Dickschädel nicht geholfen...

Ach ja zum vorherigen Thema: ich kann zwar verstehen, dass man sich drüber aufregt, dass ein freilaufender Hund aufs Grundstück läuft, aber ich ärgere mich vielmehr immer über die Kläffer hinterm Gartenzaun. Mein Hund läuft tatsächlich immer bei mir am Pferd und interessiert sich nicht für andere Hunde (Einzelgänger). Trotzdem kommen grundsätzlich auf jedem zweiten Grundstück ein kläffender Köter an den Gartenzaum gesprungen und macht nen riesen Aufstand. Neulich ist sogar ein Schäferhund mit nem riesensatz über den Zaun gesprungen und hat sich mit unserem Hund angelegt (der saß zu dem Zeitpunkt sogar hinten auf dem Marathonwagen, war also nichtmal zu Fuß unterwegs). Nach einem gezielten Schlag mit meiner Fahrpeitsche hat er aber dann doch wieder das Weite gesucht. Wer zahlt eigentlich wenn ein Pferd vor so einem Kläffer scheut und durchgeht?? Mal ganz davon abgesehen, dass ich mich als Nachbar unheimlich gestört fühlen würde, wenn ständig im Nachbargarten die Post abgeht nur weil einer am Zaun langgeht. Nur, um mal die andere Seite zu beleuchten...

LG Mammel