Autor Thema: Hahnenfuß und Ampfer in rauen Mengen ,-(  (Gelesen 47897 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #15 am: 18.05.06, 22:36 »
Das Labkraut wächst nur unter dem Zaun - da kann ruhig alles weg.

Den Hahnenfuß hab ich heute händisch gerupft - einen Schubkarren voll - kam mir ziemlich lächerlich vor  ::)

Beni

  • Gast
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #16 am: 19.05.06, 08:32 »
Unter den Zäunen, wo alles weg soll, gibt`s ne ganz einfache, sehr wirksame Methode - "Round up" in die Spritze, einmal lang - Ruhe bis zum Herbst!!!! So halte ich die Ränder von meinem Sand-Reitplatz, die immer wieder begrünen wollen, sauber. Round up ist sehr einfach zu kaufen, im Gegensatz zu anderen speziellen Spritzmitteln.

Interessierts Martinaxx überhaupt noch? ;)

Offline Halifax

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 85
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #17 am: 19.05.06, 10:38 »
Wie sieht es denn damit an Weiderändern aus, an denen regelmäßig Hunde ausgeführt werden?
Kann man da auch round-up verwenden?

Beni

  • Gast
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #18 am: 19.05.06, 11:22 »
Also wo ich mit dem Entfernen des Bewuchses, der immer in den unteren Draht hineinwächst, nicht hinterherkam, habe ich schon im späten Frühjahr eine Runde rum Round up gespritzt. Da ist dann vorläufig jeglicher Bewuchs abgetötet. Man hat dann gewissermaßen unter dem Zaun lang einen braunen Streifen um die Koppel. Im Herbst dann nochmal und man hat immer richtig Strom auf dem Zaun.

Problem ist, daß (soweit ich weiß) ein solcher Einsatz von Round up wegen der Umwelt eigentlich nicht genehmigt ich. Glaube ich jedenfalls! Weil man dabei ja rel. große Mengen austeilt.......

Offline MoonShadowStable

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.754
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #19 am: 15.06.06, 08:43 »
Hallo,

um die Box wieder zu beleben:

Hab meine besagte Parzelle jetzt doch mit Herbizid (Round up, vom Landwirt zusammen gemischt 1:3) bekämpft.

Konnte einfach kein Ende sehen und der lieber Mann meinte "... Mensch Mädchen, machs Dir doch nicht so schwer ... es bringt doch nichts ..."  :-\  ::)

Begründet hat er das, weil sobald der Ampferstecher die Pflanze beschädigt, diese sofort mit der Photosynthese beginnt und damit nachfolgenden Aufbau von Bau- und Reservestoffen, um sich zu erhalten. Wenn sie dann nicht wirklich komplett entfernt wird, was bei mehrjährigen Pflanzen und deren Wurzelkonstrukt zwangsläufig passiert, ist es ein Fass ohne Boden.  >:(

Also hab ich mir einen Unkrauttuper oder auch -streicher genannt besorgt und habe bei jeder Pflanze min. 1 Blatt mit der Round up-Mischung abgeschrichen. Nach bereits 5 Tagen wurden die Spitzen gelblich-grün und nach 14 Tagen zerfallen die braunen Reste in sich zusammen.
Die jetzt doch noch grünen Pflanzen, die anscheinend nicht genug abgekommen haben, werden noch einmal behandelt.

Fazit: Der Arbeitsaufwand von max. 3 Stunden hat sich schon jetzt gelohnt, die Kosten sind gering und der Anblick ..... ein Traum.  ;D

Übrigens hab ich mir sagen lassen, dass das Bestreichen/Betupfen mit Round up auch in gewässernähe und von non-pro Landwirten erlaubt ist, weil nur geringen Mengen gezielt eingesetzt werden können.

LG MSS
« Letzte Änderung: 15.06.06, 08:46 von MoonShadowStable »
LG MSS

Offline Martinaxx

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 155
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #20 am: 22.06.06, 09:34 »
Hallo Ihr Lieben,
danke für Eure ganzen Tips!
Ich habe jetzt vor drei Wochen mit Round-up gespritzt (Blumenspritze) ... war nicht so der Brüller, scheinbar viel Abdrift und nicht nur der Ampfer sondern auch ca. 20 cm drumherum mußte dran glauben ... und scheinbar hat's auch nicht überall gewirkt.
Habe dann letzten Sonntag eine weitere Runde mit Pinsel getupft, in der Nacht hat's dann kräftig geschüttet, hoffentlich hat's da überhaupt Wirkung gehabt. Zu sehen ist jedenfalls noch nichts. Na, ja, 'ne gute Woche sollte man dem "Coctail" ja auch Zeit geben, nicht?

Beni

  • Gast
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #21 am: 22.06.06, 09:58 »
....da hast du aber echt willensstarken Ampfer ;)  Bei uns hat wirklich noch nie ne Pflanze Round-up überlebt. Allerdings muß es wirklich windstill sein. Hätte man vielleicht schreiben sollen, bin aber davon ausgegangen, daß das klar ist....

Ja, nach ca. 5 Tagen sieht man die Wirkung von Round-up. Spätestens. Hast du vielleicht zu stark verdünnt? Wenn du tagsüber spritzt und es nachts erst regnet, müßte es trotzdem sicher Ansterben.

Hatte meine Reitplatz ebenfalls mit Blumenspritze abgetötet. Nach 5 Tagen waren alle Pflanzen gelblich.

Offline MoonShadowStable

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 2.754
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #22 am: 22.06.06, 10:30 »
Hallo,

mir wurde gesagt, dass es min. 5-6 Stunden regenfrei sein muss, damit das Herbizid eindringen & wirken kann.

Habe nun festgestellt, dass die Pflanzen, die noch stehen geblieben sind, der "krause Ampfer" ist mit wesentlich kleineren, spitzeren Blättern als der grossblättrige Sauerampfer.
Vermutlich braucht der mehr von der Streichlösung, um kaputt zu gehen.

@Beni: Sind Deine Pflanzen komplett zerfallen? Einiger meiner sehen aus als wenn sie kaputt seien, jedoch ist der Stengel teilweise noch grün. >:(

LG MSS
LG MSS

Beni

  • Gast
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #23 am: 22.06.06, 10:54 »
Die Riesen-Ampfer-Bekämpfung erfolgte bei mir mit Starane.
Also alle großen Ampferpflanzen sind wirklich komplett abgestorben und zerfallen. Bei dem von dir beschriebenen ganz kleinen, spitzen Ampfer (keine Ahnung, was das ist), sind die Blütenansätze sofort abgestorben und bei einigen Pflanzen sind teilweise Blätter erhalten geblieben. Diese Pflanzen kamen aber nicht mehr zur Blüte und haben sich auch nicht ausgebreitet.

Ich vermute mal, daß diese Mini-Ampfer nicht die Ampferpflanzen sind, für die Starane (hatte ich genommen) eigentlich gedacht ist.
Beim Reitplatz und unterm Zaun ist mit Round-Up wirklich alles braun geworden. Auch der Mini-Ampfer. Ich spritze aber regelmäßig nach und es kann sein, daß gerade der zähe Mini-Ampfer sonst widerkäme.

Offline Martinaxx

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 155
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #24 am: 22.06.06, 11:04 »
Hei Beni,
windstill war es schon ... ich habe nur wohl etwas temperamentvoll gesprüht ...

Beni

  • Gast
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #25 am: 22.06.06, 11:10 »
....hast ja auch `n xx im Namen ;)   ...da kann man etwas Temperament schon erwarten.....

Offline Martinaxx

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 155
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #26 am: 22.06.06, 11:11 »
... hi-hi ... das Temperament sollten aber eigentlich nur unsere Pferde haben ;-)

Beni

  • Gast
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #27 am: 22.06.06, 11:27 »
...aber wie heißt`s so schön: wie der Herr so das Gescherr (schreibt man das so ???)   ;)

...wobei wir jetzt mal davon ausgehen, daß das Pferd der Herr ist.... ;D

Offline Jada

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 47
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #28 am: 03.04.07, 13:46 »
Hallo Beni,

wir haben auch ein Ampferproblem auf unseren 2 Weiden. Auf der einen ist er nur vereinzelt, auf der anderen in richtigen Feldern. Da wo wenig ist, will ich mit dem Ampferstecker dem Zeugs zu Leibe rücken, da wo viel ist mit Starane spritzen.
Jetzt Frage: Wo kriegt man Starane denn her, und wie hast Du das auf die Weiden aufgebracht? Ich meine mit Rückenspritze oder mit nem Traktor?

Vielen Dank!

Grüße Jada

Beni

  • Gast
Re: Wie am besten gegen Ampfer vorgehen?
« Antwort #29 am: 04.04.07, 08:57 »
Hallo Jada,
ich habe Starane mit Traktor/Anhängespritze ausbringen lassen. Es wurde ja flächendeckend gespritzt und nicht nur eine Einzelpflanzenbekämpfung durchgeführt. Da hätte ich ja sonst Tage bebraucht.

Starane konnte ich im Landhandel bestellen. Gibts bei euch bestimmt auch. Raiffeisen etc. Viel Erfolg!
(Bekämpfung erfolgt aber noch nicht jetzt, sondern erst, wenn der Ampfer gut entwickelt mit geschobener Blüte ist.)