Autor Thema: Warum eigentlich alles von links??  (Gelesen 7829 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Wild_Horse

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 447
  • Geschlecht: Weiblich
  • Rennsemmel
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #30 am: 13.03.05, 21:44 »
@Viki
Mein Pullmann ist schwerer, war zu anfang etwas ungewohnt, aber seit ich den Dreh raus habe, macht es keinen Unterschied mehr... Manchmal ist es auch Vorteilhaft wenn das Pferd das Hantieren von rechts auch kennt ;) und ich kratze auch die linken Hufe von Rechts aus und umgekehrt ;) - Alles eine Gewohnheitssache ;)
LG WH

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #31 am: 13.03.05, 21:53 »
Stimmt eigentlich, hinten mach ichs auch so, wenn ich grad zu faul bin zum Rumgehen  ;)
 

Offline ghost

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 211
  • positivly nuts
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #32 am: 13.03.05, 22:42 »
generell sind alle sport und Musikinstrumente fuer rechts ausgelegt. Erst seit dem man nicht mehr diese umerziehung macht, werden links angeboten.

Waeren die mehrzahl der Menschen linkshaender wuerden pferde rechts gefuehrt.

Man kann sich was auch fuer immer sattelzeug ansehen, von Asien ueber USA ueber Arabien nach Europa sie sind auf links ausgelegt.

Man kann diesebezueglich bis an die Anfaenge, 4000 plus Jahre her, zurueckgehen.

Die Kavalerie hat sich nur den Zwaengen der Mehrheit gebaeugt, waere ja auch ziemlich bloedsinig gewesen die Mehrheit auf links umzustellen.

BP, wenn ich mal durch meine Sammlung Wester Tack gehe sind alle Kopfstuecke die nur eine Schnalle zum verstellen haben links ausgelegt, genauso die Saettel, billet rechts, latigo links.
Schau dir mal Gemaelde von Russel, Remington, Miller, Bodmer, Kurz und aehnlichen an egal ob sie Kavalerie Indianer oder Cowboys darstellen links der Zuegel

Man kann das gleiche auf Bildern des Mittelaters sehen linke hand zuegelfuehrung, gefuehrt wird das pferd links mit rechterhand.
Interessanter weise sind auch die meisten Braende auf der linken Seite (Kuh und Pferd ) wieder ausgesprochen international gueltig und auch durch die ganze geschichte verfolgbar, beides hat mit dem rechtshaender zu tun.


Immer basierend auf das was allgemein gueltig ist und nicht was individuellen wuenschen angepasst worden ist
Koenige und Koenigen werden als Koenige oder Koeniginen geboren, aber es bedarfs eines Koenigs oder Koenigin um sie zu dem zu machen zu dem sie geboren sind.
I got a Princess and I will make her Queen

Offline Beagle-Petra

  • Ima Rainbow Too
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.979
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #33 am: 13.03.05, 22:51 »
BP, wenn ich mal durch meine Sammlung Wester Tack gehe sind alle Kopfstuecke die nur eine Schnalle zum verstellen haben links ausgelegt, genauso die Saettel, billet rechts, latigo links.

bestreite ich ja gar nicht. es wäre ja auch absolut unökonomisch für ein paar linkshänder den kram extra anzufertigen, und unnötig zudem.

deswegen kann ich aber dennoch den sattel von rechts auflegen, wenn mir danach ist, oder? ich kann auch halfter und kopfstücke von rechts anziehen (bissken umständlich, ok, aber es geht), vor allem einohrkopfstücke.

dass die jungs immer mit zügel links gepinselt wurden, liegt mit sicherheit zum einen an der allgemein üblichen konvention und daran, dass bis vor kurzem eben linkshänder nicht geduldet wurden. pinselschwinger und gepinselter hätten sonstwas gesagt, hätte man sie veranlasst, bestehende normen zu brechen, da bin ich mir sicher. angepasstes und obrigkeitshöriges gesindel ... *gg* das rad dreht sich für die allermeisten eben links herum, macht ja nix. mir jedenfalls nicht.

aber dennoch mache ich das, was mir grad so auskommt, von rechts. war schon als kind praktisch, von rechts auf den zossen zu krabbeln, wenn das linke knie wegen zahlreicher kindertypischer schrammen und so nicht so gut zu beugen war. warum sollte ich mir selbst weh tun wenns anders besser geht. da hat selbst der preussische haudegen von reitlehrer gegrinst - auch wenn er innerlich arg gezuckt hat.
Nur echt mit dem Beagle!

kiwi2004

  • Gast
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #34 am: 13.03.05, 23:00 »
Die ganzen alten Bilder sind ziemlich irrelevant, weil noch bis weit in die Mitte des 20sten Jahrhunderts zur Rechtshaendigkeit umerzogen wurde. Das gilt zumindest fuer das Scheiben. Bei handwerklichen Taetigkeiten konnte man es aber so halten wie man wollte (und wie man mit den Tools klarkam).

Bei Westernreiten sollte man auch als Rechtshaender von rechts aufsteigen koennen, weil alles andere manchmal total umstaendlich waere.

Offline Terrier

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.538
  • Geschlecht: Weiblich
  • Hier habe ich den Durchblick
    • Dressurreiten mit mehr Gefühl??
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #35 am: 14.03.05, 01:17 »
Am Pferd arbeite ich fast soviel von links wie von rechts. Nur Auf+Absteigen mache ich immer von rechts, da ich  es besser vertrage. ich bin mit beiden Händen gleichmässig unfähig ;D Da ich mal fast ein 3/4 jahr kaum meine rechte Hand benutzt habe, musste ich lernen mit links am Pferd zu arbeiten. Auch finde ich es wichtig, dass man das Pferd von beiden Seiten satteln kann, wie es die Anderen hier schon erwähnt hatten.

Das Führen mache ich von der Situation abhängig. Führe ich in einer bekannten Umgebung, führe ich das Pferd links. In einer mir unbekannten Umgebung führe ich rechts.
Ich bin sicherer und kräftiger mit der linken Hand Rechts nehme ich immer meinen Stock und den möchte ich ja nicht unbedingt meinem Pferd vor die Hufe schieben ;D
der bissige Terrier schickt Grüsse
http://dhbf.daisypath.com/NE3Lp1.png
Ich bin zu alt um nur zu spielen und zu jung um ohne Wunsch zu sein

Offline ghost

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 211
  • positivly nuts
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #36 am: 14.03.05, 03:49 »
BP,
Was du nun persoehnlich machst ist ja voellig uninteressant, wenn du die Fragestellung mal durchliest.
Ich lege den Sattel auch von rechts auf, ist praktischer, kann ich rechts cheken ob alles ok ist und gurte dann links. aber das ist ja eine p[ersoehnliche vorliebe und hat nichts mit der Frage zu tun.

Kiwi wieso sollte man gerade als Westernreiter rechts und links aufsteigen koennen. Was ist so besonders am Westernreiten, dass man das koennen muss.
Koenige und Koenigen werden als Koenige oder Koeniginen geboren, aber es bedarfs eines Koenigs oder Koenigin um sie zu dem zu machen zu dem sie geboren sind.
I got a Princess and I will make her Queen

kiwi2004

  • Gast
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #37 am: 14.03.05, 07:21 »
ich habe fuer jahre als c-boy gearbeitet, tx,nm,az,co,
Na dann sollte Dir die Sache eigentlich ( ???) klar sein.  Trotzdem versuche ich mal eine Erklaerung: Weil man doch oft mal an einer Stelle landet, wo man nur viel umstaendlicher von links aufsteigen kann. ZB wenn ich rechts vom Pferd stehe und das Pferd nahe an einer Wand oder einem Zaun steht. Nicht jedre kann von rechts aufsteigen und es ist sicher auch kein Drama wenn man es nicht kann; aber es ist schoen, wenn es doch elegant geht.  Bei der Rancharbeit, wo es doch oft rauf und runter geht ist es sehr praktisch. ABER: Es ist nicht WIRKLICH wichtig.

Offline Beagle-Petra

  • Ima Rainbow Too
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 1.979
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #38 am: 14.03.05, 09:11 »
@ghost,

die Fragestellung ist sehr weit gefasst. Meiner Meinung nach berechtigt sie alle Antworten von der Durchleuchtung historischer oder kultureller Hintergründe über die Feststellung und Diskussion vorhandener oder nicht vorhandener universeller Gemeinsamkeiten bis hin zur Erläuterung persönlicher Vorlieben oder Variationsmöglichkeiten.

Zum Thema persönliche Vorlieben: Früher DURFTEN wir "richtige Pferde" nicht von rechts satteln oder auftrensen oder führen oder was auch immer. Das war alles ganz genau festgelegt, strikte Anweisungen, militärisch akkurat. Ich werd heute noch gelegentlich angemotzt, wenn ich von rechts den Sattel auflege: "Das ist aber die falsche Seite!" Es ist witzig zu beobachten, wenn Leute sich bemühen, ein Halfter auf ein Pferd zu würgen, das sich das Halfter nicht anlegen lassen will; oft haben sie eine Chance, das Teil bequem von rechts über die Ohren zu ziehen, aber sie tun es nicht, weil man das ja nur von links tun darf, tja, und bis sie auf der linken Seite vom Kopf sind, ist das Pferd wieder weg.

Die Frage, warum man eigentlich alles von links macht, ist durchaus interpretierbar und beantwortbar in die Richtung: Es gibt zahlreiche Gründe dafür, warum das weltweit und unabhängig voneinander diese Linkslastigkeit entstanden ist, da hast Du ja schon sehr interessante Beiträge zu geschrieben, und es interessiert sicher nicht nur mich, das weiterzuverfolgen.

Aber auf dieser Grundlage hat sich ein gewisses Dogma-Denken entwickelt: "Das darf man nur von links machen!" Aber warum eigentlich? Ein Beispiel dazu: Es gibt Anweisungen zum Longieren, die besagen, dass man die Longe nur in der einen Hand und die Peitsche nur in der anderen Hand halten darf, was auf der einen Hand gut zu handhaben ist, aber auf der anderen Hand grässlich, weil man dann über Kreuz arbeiten muß. (Ich vermeide jetzt die Angabe in welcher Hand was sein muß, ich hab das nicht parat - links die Longe und rechts die Peitsche, glaub ich, aber ohne gewähr). Ein eindeutiger Fall von Form vor Funktion, in meinen Augen.

Die Meinung, dass alles nur von links gemacht werden DÜRFE, führt ja auch dazu, dass viele Pferde es überhaupt nicht vertragen, wenn mal was von der anderen Seite gemacht wird, manche fallen z.B. in eine regelrechte Starre, wenn sie von rechts geführt werden sollen / müssen, das geht dann gar nicht mehr. In sehr konservativen Reiterkreisen sieht man so was dauernd.
Nur echt mit dem Beagle!

Offline klippdas

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wir schaffen das noch!
    • Dressur-Studien
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #39 am: 28.03.05, 15:38 »
Irgendwer meinte vorhin, dass es wohl wichtigeres gäbe, als lechts und rinks  ;D zu tauschen? D'accord - da gäbe es sicher viel.

Aber was spricht denn eigentlich dagegen, die Seiten zu wechseln? Mein Sattler zeigte mir mal die unterschiedlich langen Steigbügelriemen, die durch das einseitige Aufsteigen unterschiedlich in die Länge gezogen wurden. Sogar der ganze Sattel kann dadurch schief werden. Ganz abgesehen von der einseitigen Belastung für den Pferderücken - vor allem bei schwereren Reitern, die sich mühsam auf's hohe Ross hangeln müssen.

Und mir fallen ganz viele Gründe ein, von beiden Seiten zu führen. Etwa im Gelände: Wenn ich einen ängstlichen Spaziergänger, der mir am rechten Wegesrand entgegenkommt, etwas mehr Abstand zu meinem Pferd gönnen möchte. Oder meinem ängstlichen Pferd, dem ich Sicherheit gebe, wenn ich zwischen ihm und der hysterisch kläffenden Töle gehe.

Also, wo liegt das Problem?
Den lieb ich, der Unmögliches begehrt. (Johann Wolfgang)

geolina

  • Gast
Re: Warum eigentlich alles von links??
« Antwort #40 am: 28.03.05, 18:20 »
hallo,

wenn ich ehrlich bin dann hab ich mir da noch nicht sooooo viele gedanken gemacht.

aber ich halte es mit dem führen einfach so wie ich es brauche, das pferd ist es gewöhnt mal von rechts geführt zu werden, gerade weil ich immer 2 pferde gleichzeitig zur koppel bringe - da wäre es doof wenn beide rechts von mir gehen wollen *G*.

oder gerade zur zeit (wo ich wegen spat mit ihr spazierengehen muss) kann es vorkommen dass von rechts gefährliche teichanlagen anlauf nehmen um sie anzuspringen - dann hilft es ihr wenn ich mal kurz rechts gehe. allerdings fühle ich mich links einfach wohler - also lauf ich da auch meistens

aufsteigen nur von links *g* - einfach weil unsere aufsteigehilfen so komisch angebracht sind dass das pferd sonst nen knick bräuchte um dahinzukommen und im gelände weil ein bein von mir kürzer ist - ist für mich einfach nicht drin von rechts aufzusteigen oder nur mit einem viel höheren aufwand - da bin ich zu faul zu.

und von links aufzusteigen hatte für die leute der geschichte schlicht praktische gründe. die heute relativ irrelevant sind - also warum dran halten - soll doch jeder machen wie er glücklich ist...aber reiter an sich sind halt dogmatisch - die die von links aufsteigen und die die von beiden seiten aufsteigen - also kann man sich auch darüber streiten  ;D
(das konnte ich mir einfach nicht verkneifen - war zu verführerisch das mal anzumerken)

alex