Autor Thema: wie Pferd wieder anfangen zu arbeiten nach längerer Pause?  (Gelesen 4390 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline GinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gewalt fängt da an, wo das Wissen endet.
Hallo,

mal eine kurze Frage:

Ich werde jetzt demnächst anfangen, den Hafi unserer SB zu reiten. So ca. 2-3 x die Woche. :) Ich bin mir aber noch unsicher, wie ich anfangen soll. Der Kleine wurde jetzt ca. 3/4 Jahr nicht geritten, da er wegen Magengeschwür in der Klinik war. Außerdem hatte er letzten Sommer eine Hufgelenksentzündung mit beginnender Arthrose. Er ist 15 Jahre alt und hatte bisher noch keine richtige Ausbildung. Den Winter über stand er auf Paddock und/oder Koppel. Wie würdet ihr da beginnen. Erstmal nur schön v/a longieren? Ist aber für das Bein nicht so toll. Aber gleich draufsetzen geht sicher auch nicht so einfach, weil er ja ziemlich Muskeln abgebaut hat im Rücken. ??? Ich wollte erstmal so anfangen: ca. 20-30 min longieren und dann noch ein paar Runden reiten, auch um mal ein Gefühl für das Pferdi zu bekommen. Und dann immer mehr steigern.

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.394
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Hallo Gina,

ich bin kein besonderer Longierfan. Besonders, da es der Hafi auch nicht zu kennen scheint. Könnte mir vorstellen, dass er in den schnelleren Gangarten in eine Schräglage gerät. Da wäre mir das Risiko für die sowieso schon angeschlagenen Beine zu groß. 20-30 Minuten im Kreis laufen finde ich auch recht lange. Kannst du ihn nicht als Handpferd mitnehmen?

Ansonsten würde ich mich lieber mal kurz draufsetzen (5-10 Minuten) und Schritt reiten. In den nächsten Tagen die Zeit langsam steigern, anfangen zu traben, aber mit dem Galopp würde ich mir Zeit lassen.

Gruß, Bantu  :D

Offline GinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gewalt fängt da an, wo das Wissen endet.
Hallo, Bantu,

danke für die Antwort. Also geritten wurde der Hafi vorher schon. Allerdings ohne nennenswerten Unterricht hauptsächlich im Gelände und ein bisserl Platz, evtl. E-Niveau. Longieren kennt er auch.
Wenn ich longiere, dann mach ich das nicht nur auf der Kreislinie, sondern ich gehe meist ganze Bahn mit. Somit ist das auch nicht so bleastend für die Beine.
Ich dachte hald, dass nach der langen Pause gleich reiten für den Rücken nicht so gut ist. Muß eh erstmal schauen, ob der Sattel noch passt.

Offline idgy

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 286
Hi Gina,

du koenntest auch erst mal mit ihm spazieren gehen, baut ein wenig Kondition und Muskeln auf und wird ihn auch muede machen, so dass du dich dann schon mal kurz draufsetzen kannst. Mit dem Longieren wirst du wohl ausprobieren muessen. Wenn er das anstaendig macht, und du es nicht uebertreibst, finde ich das auch ne gute Sache am Anfang.

Anne

Jago

  • Gast
Nach meinem schweren nfall vor 2 Jahren sind meine Beiden auch 6 Monate nicht geritten worden.
angefangen hab ich   mit Longieren im Round Pen, da der recht klein ist, nur so ca. 15 min, dann  Bodenarbeit in der Bahn. Erst ohne, dann mit Sattel, dann 10 min mit Reiter. Dann viel ruhig ins Gelände gehen, erst nur so 20 min  und dabei aufs Pferd achten. Vor jedem Reiten lange Zeit erst mal frei laufen lassen- um Verspannungen usw. sehen zu können und eben zunächst  viel Geradeaus im Gelände reiten, in der Bahn hab ich nur Wendungen usw. geübt, nie länger als 15 oder 20 min. Was meine freut ist nach dem Reiten Wälzen und noch eine Runde frei laufen - da lösen sich oft auch noch Verspannungen in kleinen Hüpfern- dann kommen sie schnaubend wie Drachen und wollen Essen.
Im Gelände kann man Steigungen gut nutzen, die geben Kondition, anfangs diese im Schritt gehen lassen. Das Pferd sagt einem idR genau, wann es genug hat, dann noch eine kurze Gehorsamsübung und gut is....
Ich bin kein großer Freund von zu lange Longieren, geht auf die  Gelenke der Pferde.
ideal wär es natürlich, wenn Du in einer Bahn auch Hindernisse wie Cavalletti oder Stangen legen kannst, ganze Bahn, aber so was haben wir nicht.
Jago

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 478
Gina, vielleicht kannst du bzw jemand anderes ihn erst mal ein paar mal als Handpferd ins Gelände mitnehmen damit er wieder Muskeln bekommt!
Gruß Dagmar

Offline GinaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 130
  • Geschlecht: Weiblich
  • Gewalt fängt da an, wo das Wissen endet.
Danke für die vielen Ratschläge. Werde mal in den Osterfeiertagen ein paar Sachen ausprobieren.Spazierengehen ist auch immer gut. Das kann dann evtl. auch die bisherige RB machen, wenn ich nicht da bin. Sie darf ihn leider wegen zu hohen Gewichts  :-X nicht mehr reiten. Ich bin mehr der Dressurfan und Gelände ist nicht so mein Ding. Aber wenn ich ihn besser kenne, werde ich im Sommer sicher auch mal raus gehen.
Über Stangen longieren ist auch immer klasse. Ist vorallem auch Abwechslung.
Aber da ich ja nur ca. 2 x pro Woche was machen werde, möchte ich die Zeit schon für Dressurarbeit nutzen.
Es geht ja auch nur um die Anfangszeit, bis er wieder etwas aufgepäppelt ist. ::)

Offline felis

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Weiblich
Wichtig dürfte v. a. sein, dass Du die Reprisen anfangs kurz hälst, dafür umso öfter.
Um die Muskulatur (wieder) aufzubauen, solltest Du mindestens jeden 2. Tag was tun, das aber kurz.
Mein Trainingsplan für die Reitzeiten für Anreit-Jungpferde sieht etwa so aus:
1./2. Tag 5 min draufsitzen.
3.-5.Tag 7 min draufsitzen.
6.-7. Tag 10 min
8-14. Tag 15 min draufsitzen
15.-22. Tag 20 min
Danach 30 min.
Dabei arbeite ich 4 - 5 Tage die Woche mit dem Pferd.
Wenn Du weniger dazu kommst, die einzelnen Phasen tendenziell eher etwas verlängern.
Ach ja - das Gesamt-Arbeitsintervall kann ruhig 30 min dauern (so von wegen Konzentrationstraining - Am Anfgang wären die anderen 25 dann halt Bodenarbeit.
Longieren würde ich ein untraininiertes Pferd maximal 15 min und ohne Hilfszügel.

Ponies are like cookies, you can't have just one!