Autor Thema: Pferd mit Senkrücken-reiten?  (Gelesen 17486 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

mausi28989

  • Gast
Pferd mit Senkrücken-reiten?
« am: 20.02.05, 15:07 »
Hallo!
Bei uns im Stall steht nun ein Pferd mit argem Senkrücken.Dieser wird trotzdem geritten.Er ist auch gut bemuskelt und es scheint ihm relativ gut dabei zu gehen.
Nun meine Frage: Kann man ihn wirklich   so reiten,ohne dass er Schäden davonträgt?
Er fühlt sich eben etwas nach Schaukelpferd an,aber sonst eben normal???

Offline Ilustre

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 235
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.Pferde-Zahn-Pflege.de
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #1 am: 20.02.05, 17:22 »
Wir hatte an einem Stall mal einen Warmblutwallach. Der Rücken war so derartig deformiert, das einem schon beim hingucken "komisch" wurde. Dieses Pferd ist unter seinen Besitzern gesprungen, im Gelände gelaufen etc. Er ist glückliche 24 Jahre geworden mit seinem extrem ausgeprägten Senkrücken !
Gruß
Ilustre
Pferde- Dental- Praktikerin
        -IGFP Mitglied-

mausi28989

  • Gast
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #2 am: 20.02.05, 17:35 »
Das ist ja schön zu hören!!! *freu*

kiwi2004

  • Gast
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #3 am: 20.02.05, 21:05 »
Die Alternative waere ja ansonsten nur der Abdecker/TKV. Generell gilt wohl, dass ein nicht reitbares Reitpferd zum Tode verurteilt ist.

kiwi2004

  • Gast
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #4 am: 21.02.05, 21:49 »
kiwi, natürlich gibt die Vernunft da Grenzen vor, aber ich kenne eine Menge Leute, die ihre unreitbaren weil alten u. beschädigten Pferde behalten und weiter pflegen.
Das tun diese Leute dann; aber sehr oft nur sich selbst zuliebe und nicht um dem Pferd etwas Gutes zu tun. Das tolle an Pferden (und anderen Tieren) ist doch, dass sie keine Angst vorm Tod haben.

kiwi2004

  • Gast
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #5 am: 22.02.05, 10:33 »
Kenne mindestens 2 solche Gespanne wo der "arme alte kranke Gaul" sein frauchen stundenlang launisch am Strick durch die Gegend schleift, guter Dinge u. von Grasbüschel zu Grasbüschel. Zum Piepen. Die geniessen es, so verwöhnt zu werden! Die sagen wo es lang geht!  ;D
Und diese beiden Gespanne sind antuerlich 1000mal aussagekraeftiger als alles was ich je dazu sagn koennte.

Offline zaino

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.739
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #6 am: 22.02.05, 10:59 »
Persönlich kann ich sagen, so lange mein Pferd sich gut fühlt und laufen kann, kann ich mir vorstellen, ich erfreue mich auch dann noch dran, wenns alt ist. Was ist da dran verwerflich? Dann gehe ich halt spazieren damit, verbringe die Wochenenden trotzdem draussen, Zäune richten, im Stall 'rumbasteln, nachmähen, und dabei Sonne tanken, etc., und freu' mich wenn der alte Knabe angeberisch am Zaun entlangstakst weil draussen eine fesche Stute vorbeikommt. Oder mich rotzfrech "cuttet" bis ich die Möhren aus der Tasche 'rausrücke. :D

Nur weil Deine Omma ein Gebiss trägt u. draussen einen Stock oder eine Gehhilfe benutzt, schmeckt ihr immer noch der Kuchen, sie tratscht 'rum, betüddelt und tröstet junges Gemüse, ergötzt sich an Seifenopern, und kriegt rote Bäckchen wenn ein hübscher junger Mann ihr über die Strasse hilft! ;D Nur weil alles langsamer geht, und man ein paar Zipperlein hat, kann einen das Leben doch noch freuen! Und das wiederum zu sehen kann jüngere Leute durchaus ermutigen und aufmöbeln!
Auch Alt-Sein - ob Mensch oder Viech, hat somit eine wichtige soziale Funktion. ;D
Dies mal provozierend in den Raum geschmissen. Wenn auch etwas off-topic. ;D ;D ;D

Offline McFlower

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 879
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #7 am: 22.02.05, 11:36 »
Super Beitrag, zaino. *klatsch*
Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. (Gimli - Die Gefährten)

Offline Chivo

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 22
  • Geschlecht: Männlich
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #8 am: 22.02.05, 12:07 »
Hi,
jetzt schreib ich ma was. Ich denke da gibt es mehrere Sorten Menschen denjenigen der sein Pferd vorwiegend als Sportgerät betrachtet (Wobei das auch nur ein extrem ist) für den ist alt und krank gleich kaputt also muß was neues her. Das andere extrem ist, und das hab ich selber schon erlebt, das es leute gibt die so an ihrem Pferd hängen das sie offensichtliches (wie schmerzen usw.) übersehen weil sie es nicht übers Herz bringen das richitge zutun. Wobei ich die genannten Pferdeprofessoren liebe denn die ahben mir das reiten beigebracht.

gruß Chivo

mausi28989

  • Gast
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #9 am: 22.02.05, 16:58 »
@kiwi2004: Also ich finde deine Ansicht doch auch etwas extrem.Warum sollte man denn ein Pferd,nur weil es alt oder unreitbar ist töten?Wenn es keine schmerzen hat ist es doch ok?!?Ich finde es ein bisschen egoistisch einfach so übers Pferd "drüber zu fahren".Hat es denn keine Berechtigung zu Leben,nur weil es alt ist?

Bei einem Pferd,dass sich vor Schmerzen kaum mehr halten kann,ist das allerdings etwas anderes.

Alles weitere,was ich dazu denke,hat Zaino(Johl!!!Super!!Zugabe!!) schon gesagt:

Zitat
Nur weil Deine Omma ein Gebiss trägt u. draussen einen Stock oder eine Gehhilfe benutzt, schmeckt ihr immer noch der Kuchen, sie tratscht 'rum, betüddelt und tröstet junges Gemüse, ergötzt sich an Seifenopern, und kriegt rote Bäckchen wenn ein hübscher junger Mann ihr über die Strasse hilft!  Nur weil alles langsamer geht, und man ein paar Zipperlein hat, kann einen das Leben doch noch freuen! Und das wiederum zu sehen kann jüngere Leute durchaus ermutigen und aufmöbeln!
Auch Alt-Sein - ob Mensch oder Viech, hat somit eine wichtige soziale Funktion. 

Jago

  • Gast
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #10 am: 22.02.05, 17:38 »
Ich hab zwar noch im Wesentlichen meine eigenen Zähne, bin aber hier ain ziemlicher Oldie- deshalb finde ich was Zaino sagt besonders gut...
Bei uns im Stall gibt es einige im sehr reifen Alter - am Reiten stört das nicht.
Senkrücken: wenn die Muskulatur gut ausgebildet ist und das Pferd keine probleme hat, ist Bewegung sicher gut. Ein gut angepaßter, idR kurzer Sattel, ist sehr oft hilfreich, ebenso eben die Pflege der Rückenmuskulatur....und natürlich ein gut sitzender Reiter. Ich denke, es ist wie bei Arthrosen: manche starken Zubildungenmachen keine Probleme, andere, relativ geringe, machen große Schmerzen- man weiß es nie im voraus.
Wenn die Dornfortsätze sich nicht aneinander reiben, und dadurch entzünden, dann auch kein KS-Syndrom.
Alsdann- seid nett zu den Oldies - ihr werdet es auch mal ;D
Jago

kiwi2004

  • Gast
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #11 am: 22.02.05, 20:46 »
Also, ich finde den Vergleich von Menschen und Tieren unzulaessig. Jeder Pferdebesitzer kann natuerlich sein Pferd vollkommen unabhaengig von dessen Reitbarkeit halten. Ich verstehe allerdings auch Reiter, die ihre Pferde mangels ausreichender Reitbarkeit verkaufen oder eben toeten lassen. Beides erscheint nmir nicht verwerflich.

Sollte also ein reitwilliger Reiter sein mit Senkruecken versehenes Pferd nicht mehr reiten koennen, so sollte er es entweder an jemanden verkaufen, den die eingeschraenkte Reitbarkeit nicht stoert oder das Pferd eben einschlaefern/schlachten lassen. Ich gehe mal davon aus, dass es sich in D/A nur eine Minderheit leisten kann alle unreitbaren Pferde in Pension zu schicken.

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #12 am: 23.02.05, 00:43 »
@zaino: Dito aus meiner Sicht - möchte meinen alten Knaben nicht missen mitsamt Altersstarrsinn und unsinnigen von Tochter gelernten Kunststücken...

Aber ich kenn auch Fälle, wo Chivos Kommentar gut passt - grad die engen Beziehungen verlangen die Verantwortung des Menschen, ein Ende zu setzen, wenns nötig ist (ich hoffe, dass Viki eines Tages tot umfällt und mir das Einschläfern und die Entscheidung dafür erspart) - diese Fälle, wo sich die Besitzer trotz offensichtlichem Befund nicht entscheiden können, kenne ich auch mehrfach von Hunden.

Wenn einer wirtschaftlich denkt - warum nicht - Tiere sind keine Menschen - aber was mich ankotzt, sind Leute, die alte unreitbar gewordene Pferde weitergeben, statt sie einschläfern oder schlachten zu lassen.

Wir haben nebenan einen Friesenzüchter mit einer alten extrem senkrückigen Stute - warum man mit sowas züchtet, ist mir nicht klar: Wenns angeboren ist, wirds auch vererbt. Wenns erworben ist, ist es auch eine Zumutung (Gewicht Fohlen etc.)...

Offline Viki

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.844
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #13 am: 23.02.05, 23:15 »
"wunderschöngesagthastfindich" (wers nicht glaubt, muss halt mal ein paar zigtausend Jahre zurückdenken...ugahugah)

Offline Spookey

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 556
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Pferd mit Senkrücken-reiten?
« Antwort #14 am: 24.02.05, 09:56 »
Hallo!

Zum eigentlichen Thema dieser Box: Ich habe meine Stute kennengelernt, da war sie 20. Sie hatte da schon einen Senkrücken, wenn auch noch nicht extrem. Im Laufe der nächsten Jahre wurde er dann immer heftiger, aber ich habe mir da eigentlich gar keine Gedanken deswegen gemacht. Ich hatte sowieso eher einen kurzen Sattel, und das Pferd wurde freizeitmäßig geritten. Probleme gab es nie. Vor 3 Jahren oder so war dann mal ein Physiotherapeut bei uns im Stall, der sich dann auch mein Pferd angeguckt hat. Obwohl mein Pferd beim Abstasten keine ungewöhnlichen Reaktionen zeigte und den Rücken auch aufwölben konnte, war er total entsetzt wegen dem Rücken und meinte, dass mein Pferd so sicher bald nur noch unter Schmerzen geritten werden könnte, sie ganz bestimmt Kissing Spines hätte und er überhaupt noch nie so einen Senkrücken gesehen hätte (ich muss dazu sagen, dass der Rücken durch einen hohen Widerrist und eine überbaute Kruppe noch viel heftiger wirkt). Er hat mir damit natürlich einen riesigen Schrecken eingejagt, und ich habe dann völlig fertig eine Box in einem anderen Forum zu dem Thema aufgemacht.
Dort haben sie mich dann erstmal wieder beruhigt - wenn mein Pferd bis jetzt keine Probleme hätte, dann seien wohl auch keine mehr zu erwarten, und wenn sie je Kissing Spines gehabt hätte, seien die nun sicher schon verknöchert.
Meine Stute wird in einem Monat 31, und da ich in den letzten Jahren wegen Beinproblemen öfters Reitpausen einlegen musste, hat sie viel an Muskelmasse verloren. Jetzt läuft sie zwar wieder gut, aber für einen Neuanfang ist sie jetzt wohl zu alt. Wir begnügen uns deshalb mit gemütlichen, eher kurzen Ausritten und regelmäßigen Spaziergängen, auf denen mein Pferd mich hochmotiviert durchs Gelände schleift. Und selbst wenn ich einige Wochen nicht geritten bin und mich dann mal wieder draufsetze, läuft sie vom ersten Meter an im Rücken locker und schwungvoll.

Ich denke, es hängt sehr vom Pferd ab - wann bekommt es den Senkrücken, wie wird es geritten, wie schwer ist der Reiter und wie gut reitet er...Generell muss man sicher immer ganz genau hinsehen und das gut beobachten. Gerade wenn das Pferd scheinbaren Ungehorsam beim Reiten zeigt, immer erstmal an den Rücken denken! Und halt nicht unnötig hohen Belastungen aussetzen (extrem schwerer Reiter etc.). Und schauen, dass der Sattel passt! Viele Sättel bilden beim Senkrücken in der Mitte eine Brücke und liegen dort dann gar nicht auf dem Rücken auf, wodurch sie hinten dann dem Pferd extrem ins Hohlkreuz drücken. Da mein Pferd eh kaum noch geritten wird, habe ich keinen neuen Sattel speziell anpassen lassen (z.B. hinten mehr unterpolstern, damit der Schwerpunkt wieder stimmt), sondern benutze ein Keilkissen, damit der Sattel hinten höher kommt. So sitzt man dann auch besser, und für das Pferd ist es auch angenehmer, da so nicht so viel Gewicht hinten liegt, sondern es wieder besser verteilt wird.

Grüßle, Spookey
Paupers and kings, princes and thieves, singers of songs, righters of wrongs, be what you believe.
So saddle your horse and shoulder your load, burst at the seams, be what you dream, and then take to the road.
(F. Turner)