Autor Thema: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus  (Gelesen 4695 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline LailaKindTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv Denken, am Ende wird doch Alles gut
    • Das Laila-Shire-Kind
Hallo ihr Lieben,

ich lese immer wieder im Forum das Pferde vorwärts-abwärts longiert/geritten werden sollen. Dann habe ich immer wieder gehört, dass vieles es falsch verstehen und falsch machen.

Mein Pferd ist noch nicht so weit, dass wir an vwaw denken könnten, sie ist erst 2 1/2 und wir spielen nur longieren bzw.. führen im Kreis, daher ist an ernsthafte Longenarbeit noch nicht zu denken,aber demnächst. Daher möchte ich mal erklärt bekommen, was denn richtiges Vwaw ist.

Ich bin gespannt und hoffe, dass sich jemand findet, der mir es hier erklären kann. Zwar habe ich viele Pferde beobachet, aber ob das das richtige vwaw ist, keine Ahnung!

Wie gesagt, ich bin super gespannt auf eure Beiträge

Grüße Meli

P.S: Falls es bereits eine Box zu diesem Thema gibt, ich habe sie nicht gefunden, dann packt liebe Mods meinen Eintrag doch einfach da rein.

geolina

  • Gast
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #1 am: 01.01.05, 11:11 »
hallo,

da du mit deinem pferd noch zeit hast ein buchtip: denksport reiten. hier sind einige schöne bilder wo v/a dargestellt wird und vor allem auch der weg dorthin beim jungen pferd. dass man nämlich ein korrektes v/a von einem jungen pferd gar nicht fordern kann, sondern erst mal ein lockeres zwangloses laufen angestrebt werden muss aus dem dann das v/a erarbeitet wird.

theoretisch kann ich deine frage nicht so gut beantworten - aber das buch hat mir einige bilder mit in den kopf gegeben anhand denen ich zumindest praktisch überprüfen kann ob es mir gefällt wie mein pferd läuft oder nicht.

aber ich bin mir sicher dass es hier einige gibt die sich da bestimmt besser ausdrücken können als ich. dennoch ich glaube der buchtip sollte helfen.

(nur noch eine frage am rand - wenn du dir v/a nicht richtig vorstellen kannst warum nimmst du dann nicht bis deine soweit ist reitunterricht auf einer rb und schaust dir das ganz mal aus einer aktiven perspektive an - ach ja, und wie wollt ihr das anreiten gestalten? mal vorsichtig anfrägt - bitte nix selber probieren.)

alex

Offline LailaKindTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv Denken, am Ende wird doch Alles gut
    • Das Laila-Shire-Kind
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #2 am: 01.01.05, 13:24 »
Hallo

Ich fange mit Dem Anreiten an:

Also Laila ist jetzt erst 2 1/2. Im Mai wird sie 3 Jahre alt. Ich glaube nicht, dass sie so weit ist dieses Jahr schon angeritten zu werden. Außerdem gibt es erst mal viele andere Punkte, die ich wichtig finde, die vorher funktionieren müssen.

Momentan sind wir soweit, dass sie super führig ist. Wir gehen so einmal die Woche in die Reithalle manchmal auch zwei und wenn wir glück haben ist sie leer und wir machen ein bisschen "Freiheitsdressur". Das sieht dann so aus, dass wir zusammen durch die Halle gehen, ich sie wo abseltte sie da beliben soll bis ich zurück komme. Hufe heben, über ne Stange gehen, An der Longe 8so ne Art vor longenposition) geführt werden, wir arbeiten daran den Abstand immer zu vergößern bis wir dann bei der Longenlänge angekommen sind. Gerade aus Longieren, Zirkel longieren. Meistens im Schritt, aber sie will auch traben. Sie läuft auch frei ohne Longe um mich rum und sie kennt auch die Kommandos für die Gangarten schon, Rückwärts treten und ein bisschen Schulterherein. Aber eben alles nur spielerisch nichts ernsthaftes. Ich habe damit angefangen, weil ihr irgendwann nur spazieren gehen zu langweilig wurde.

Im Mai fahren wir zu einem Zirkuskurs, daher fangen wir jetzt langam an die Vorübungen zu machen. Dazu gehört sowohl Kopfsenken, als auch langsam Plieeäähnliches und Hängerfahren üben, weil wir da nämlich mit dem Hänger hin müssen.

D.h. wir müssen erst mal noch vor dem anreiten lernen:

- einfaches longieren lernen
- gewöhnung an sattel und trense
- Fahren vom Boden aus
- Seitengänge
- alle Gangarten vom Boden aus, flüssig und taktrein gehen könne
- Muskelnaufbauen

Und da ich mir vorgenommen habe mir super viel Zeit zu lassen und Laila zu zuhören, wann sie für was wie weit ist, denke ich, dass an anreiten frühestensEnde des jahres zu denken ist.

Wie das anreiten dann aussehen wir entscheide ich dann. Am liebsten hätte ich eine kompetente Reitlerherin an meiner Seite, die auch meine Ansichten vertritt. Da ich aber im Moment total verwirrt bin was die richtige Reitweose angehet (auf keinen fall Western, das weiß ich schon jetzt), schiebe ich das anreiten erst mal gaaanz auf die lange Bank. So wie ich jetzt in der Reitstunde unterrichtet werden, bin ich nicht so ganz zufrieden, weil es in die rRichtung Hacken nach unten Unterricht geht, also ohne tiefgreifende Erklärungen, aber ich will den RL noch ne Chance geben, daher warte ich erst mal ab. vielleicht haben sie ja mehr drauf als Worthülsen und man muss sie nur dazuauffordern es Preis zu geben...

Weg geben zum Beritt halte ich für keine gute Idee, weil mein Pferd mit mir kommunizieren muss und wenn ein Profi sich da drauf setzt und Laila ach so super einreitet, und sie mich dann aber später nicht versteht, ist das auch nicht gut.

Wie du siehst mache ich es mir nicht einfach eine Entscheidung zu treffen, aber ich werde auf keinen Fall "einfach mal ausprobieren" dazu ist mir mein Pferd zu heilig. Ich habe ja schon Skrupel ihr ein Gebiss in den Mund zu stecken, daher werde ich auch sie dazu bringe es selber zu nehmen.

Ich habe schon super viele Ideen und Pläne wie ich was machen möchte, aber ich will jemanden finden, einen aufgeschlossenen RL, der mir vernüftig sagt ob das Quatsch ist oder geht, aber ich fürchte, dass das ziemlich schwer sein wird.

Aber ich habe ja noch Zeit und wenn es sein muss warte ich eben bis ich jemanden gefunden habe, auch wenn mich dann alle doof angucken weil Laila schon 5 ist.

Jetzt bin ich etwas vom Thema abgekommen, aber ich will das man mich versteht und da muss ich eben ausholen.

Zum Vorwärts-abwärts:

Danke für den Buchtipp, versuche mal es mir zu leihen, hoffentlich muss ich es nicht kaufen, ich kaufe so viele Bücher....Bilder sind gut, ich bin ein visueller und akutsicher Lerntyp, ich brauche Erklärungen und Bilders wo man gucken kann.

Übrigens meinen viele Reiter in meiner Umgebung ich solle schon jetzt ausbinden und richtig longieren. Aber Laila ist noch nicht so weit und bei unserem Kindergartenlongieren reißt sie weder den Kopf hoch, noch drück sie den Rücken durch, warum solle ich also jetzt schon ausbinden?? Sie läuft schön ruhig und spielt Staubsauger...und ernsthaft arebiten wollen wir erst, wenn sie drei ist und dann natürlcih auch Muskelarbeit leisten, aber jetzt gehte es doch nur darum das sie versteht, dass sie außemrum laufen soll??

Grüße

Meli

geolina

  • Gast
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #3 am: 01.01.05, 16:48 »
hm,

ein so junges pferd ausbinden? finde ich auch ziemlich unsinnig - in dem alter sollte sie vor allem mit anderen jungspunden auf der koppel spielen...

wenn das nicht möglich ist, dann muss man eben selber für den spass und unterhaltung sorgen...also finde ich dein programm schon ok - auch wenn ich seitengänge nicht für nötig halte (in dem stadium), aber das ist geschmackssache.

reitunterricht ist gut...aber wenn würde ich das auf deinem rb-pferd machen und nicht in normalem unterricht - wie oft bekommt man da schon gut ausgebildete pferde (bei uns auf dem hof hat ein kind letztes jahr eine l-kandare gegen großpferde gewonnen - ich glaube aber nicht dass solche reitschulpferde ein standard sind - leider  :( )

weggeben - nö, ich wollte auch immer kontakt zu meinem pferd - auch in der zeit als sie auf der fohlenkoppel war war ich 3x die woche da...klar dass ich sie auch nicht einfach irgendwo hin zum ausbilden gestellt habe.

aber auf die hilfe von leute die einfach - ich gegensatz zu mir  ;D - wissen was sie tun wollte ich auch nicht verzichten. deshalb habe ich sie in teilberitt gegeben und gleichzeitig unterricht auf ihr genommen - so haben wir gemeinsam gelernt und ich hatte nie das gefühl dass irgendetwas ohne mich passiert. so war beiden geholfen - dem pferd und mir  ;).

nochmal zum v/a - genau deswegen kann ich das auch im forum schlecht erklären - ich bin auch eher der visuelle mensch, ein buchautor würde wohl an mir verzweifeln, ich muss das auch sehen können, deshalb mag ich dieses buch so gerne.

alex

Offline LailaKindTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv Denken, am Ende wird doch Alles gut
    • Das Laila-Shire-Kind
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #4 am: 01.01.05, 19:27 »
Hallo

Habe nach dem Buch bei Bol.de gesucht, keinen Erfolg. Kannst du mir vielleicht den Autor noch sagen?

Ich würde auch gerne einenTeilberitt haben, aber mein Problem ist eben, dass ich mit dem "Material" was ich bisher ausfindig gemacht haben nicht zufrieden bin. Das Problem ist wir sind im März erst hierher gezogen und die Kontakte bestehen noch nicht so.

Einen super lehrreichen Kurs habe ich mal bei einer Rl, die in Spanien bei Rafael Jurado (hoffe, ich habe das jetzt richtig geschrieben) gelernt hat. Das war alles so logisch und hat mir super zugesagt, aber es gibt nur im Sommer einen 5 Tage Kurs und im Herbst noch mal einen Wochenendkurs, wenn er denn zustande kommt und da müsste ich auch hinfahren. Das ist mir viel viel viel zu wenig. Wenn ich dann quasi das ganze jahr alleine rumdokter und dann 7 Tage im Jahr jemand kommt, dann ist das nicht genug.

D.h. mein RL müsste schon in diese Richtung gehen oder zunimdestens dafür offen sein und da habe ich noch keinen gefunden.

Ich reite gar nicht auf Schulpferden, sondern auf Privatpferden. Auf dem gut ausgebildeten Pferd kann ich leider nur einmal die Woche reiten, weil ich nur eine Neben-RB bin. Und das andere ist auch ein Privatpferd, dass im Vergleich mit den Schulpferden super abschneidet, er ist etwas faull, aber er kann viel, wenn er will. Man muss sich in den ersten fünf Minuten behaupten und dem Pferd erklären, dass man das ernst meint und nicht rumgetragen werden will. Sein Problem ist der Galopp auf der rechten Hand und wenn ich gut bin, schaffe ich es ihn richtig anzugaloppieren und wenn ich was falsch mache sagt er mir sofort bescheid, indem er eben falsch angaloppiert.

Leider sind in der HErde wo Laila steht nur ältere Pferde, aber it denen kann man auch schon mal spielen. Aber sie ist auch extrem auf mich bezogen und wenn wir so in der Halle sind und rumblöden dann liegt sie regelrecht auf der Lauer und wartet ab, was ich den lsutiges mit ihr machen werde. Das mit den Seitengängen habe ich gemacht, weil sie extrems gestolpert ist. Da sie ziemlich groß ist wollte ich erreichen, dass sie mal auch daran denkt, dass die Dinger da unten auch gesteuert werden können. Seit dem ist es echt besser geworden. Sie macht das auch total frei ohen Haflter also kann sie das ja nicht so schlimm finden..oder?

Grüße

meli

geolina

  • Gast
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #5 am: 03.01.05, 13:40 »
hallo,

den autor hab ich nicht im kopf - aber das buch ist beim fn-verlag erschienen - evtl. hilft das weiter. und da ich das buch gerade verliehen habe kann ich nicht nachschauen.

einfach weitersuchen....meine reitlehrerin habe ich aus zufall gefunden. ich kannte die gar nicht...aber als ich eine rb gesucht habe um die zeit zu überbrücken bis meine kleine so alt war um zu reiten hatte ich auf einem ihrer pferde eine rb. und da hab ich sie dann kennen und schätzen gelernt. also nicht den kopf hängen lassen. du findest schon jemand. schau auch ruhig bei den fn-lern nach, die sind manchmal klassischer als die klassiker - meine erfahrung.

alex

Offline marie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 93
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #6 am: 03.01.05, 14:13 »
Hallo,

der Autor ist Michael Strick - klasse Buch!

Offline luis

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #7 am: 07.01.05, 13:11 »
An deiner Stelle würde ich auch weitersuchen, oftmals will es der Zufall ,dass man an den richtigen RL kommt.
Zum v/a sei gesagt ,dass das Pferde in eine lockere Dehnungshaltung kommt. Optisch grob so zu erkennen, wenn Genick - Widerrist - Hinterhand ungefähr eine Linie bilden. Nicht zu vergessen der bewegliche Unterkiefer (Pferd kaut). Schon aufgrund dessen sollte man kein Pferd (auch nicht ein junges) ausbinden. Wir möchten von den Pferde eine Selbsthaltung , bzw. fordern die Balance und ándererseits werden sie verschnürt, und verkrampfen sich auf der Vorhand.
 Meiner Meinung nach sollte man die Hilfszügel eher als HILFLOSIGKEITSZÜGEL bezeichnen, denn man schnallt sie dann hinein wenn man nicht mehr weiter weiss.
Versuch dass du prof. Unterstützung findest, dass du beim anreiten deines Pferdes kontrolliert wirst. 

Viel Glück
Matthias

Offline LailaKindTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv Denken, am Ende wird doch Alles gut
    • Das Laila-Shire-Kind
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #8 am: 07.01.05, 13:27 »
es geht doch erst mal ums longieren, wenn Laila 3 geworden ist. Einreiten - ich selber - momentan defintiv nein. Ich bin so schlecht, das muss erst besser werden. Aber ich möchte auf jeden Fall beim Einreiten dabei sein und meine Wünsche und Vorstellungen miteinbringen. Wenn sie Quatsch sind - ok, aber vielleicht sind sie ja auch kann sinnvoll.

Grüße

Meli

Offline Julchen

  • Hafi - was sonst?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #9 am: 07.01.05, 13:52 »
Tja, zum v/a gibt es wohl viele Ansichten und Wege...
Aussehen sollte es, wie schon beschrieben, dass das Pferd die Nase ungefähr in Höhe Buggelenkes trägt, so dass, wie Luis schon sagte, Genick, Widerrist und Kruppe eine Linie bilden. Alles was tiefer geht, belastet nur die Vorhand.
Wie man es erarbeitet... Nach der FN-Weise kamen wir nie dazu  :-X Kaum nehme ich Unterricht bei einer "Klassikerin", klappts auch mit dem Hafi. Hier: durch Abkauübungen (Hände gehen in Richtung der Maulwinkel, Zunge wird frei und Druck kommt nur auf die Maulwinkel) wird das Pferd zum Mobilisieren des Unterkiefers angeregt. Wenn du das Pferd dann noch flexionierst, strebt es in die Tiefe, denn es ist für das Pferd zu anstrengend, den Kopf mit einseitigen Halsmuskeln oben zu halten. Dies kann man auch wunderbar an der Hand üben. Nachher wird das v/a alleine durch Heben der Hand abrufbar. Auf dem Weg hinten treiben vorne halten kamen wir nicht ans Ziel.
Wenn du sowieso ein junges Pferd hast, dann empfehle ich dir Bea Borelle's Pferdetraining, dort sind Übungen am Boden beschrieben, die dir sicher mit deinem Jungspund helfen können und dir neue Ideen liefern, aber es gibt auch einen Teil mit Arbeit an der Hand und einen Reitteil. Alles sehr gut erklärt. Ebenso kann ich dir von Richard Hinrichs "Pferde schulen an der Hand" ans Herz legen, auch hier gibt es gute Erklärungen zum Longieren und Arbeit an der Hand (Seitengänge etc.).
Theorie ist wenn man alles weiß aber nichts klappt.
Praxis ist wenn alles klappt aber keiner weiß warum.
Fast überall sind Theorie und Praxis vereint: nichts klappt und keiner weiß warum

Offline chily

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 241
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #10 am: 07.01.05, 14:20 »
aber Hinrichs empfiehlt die Verwendung von hilfszügeln beim Longieren/bei der Handarbeit...nicht dass ich jetzt seine Methode in frage stellen möchte, aber ich bin momentan noch am Grübeln, obs überhaupt ohne geht...symphatisch sind mir Hilfszügle nämlich absolut nicht!

Offline Sandra SA

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 623
  • Geschlecht: Weiblich
    • Die Seite über Serina SA, meine Araberin
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #11 am: 07.01.05, 14:34 »
Mir sind Hilfszügel auch nciht sympathisch!

Meine Stallbesitzerin ist da allerdings ganz anderer Meinung und ich glaube fast es wird Probleme geben wenn ich es nicht "richtig" mache. (Also so wie sie es sich denkt)
Women and cats will do as they please,
and men and dogs should relax and get used to the idea

Offline LailaKindTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 228
  • Geschlecht: Weiblich
  • Positiv Denken, am Ende wird doch Alles gut
    • Das Laila-Shire-Kind
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #12 am: 07.01.05, 17:19 »
Hallo

Danke für die zahlreichen Tipps.

Ich arbeite bisher ja nur am Kappzaum, d.h. ohne Gebiss. Ich glaube, Julchen, deine Tipps beziehen sich auch auf die Arbeit mit Gebiss, oder? Ich verstehe das cuh nicht so ganz. Hände gehen in Richtung Maulwinkel? Geht´s du dann vom Reiter aus oder vom Longierer?

LG Meli

Offline Julchen

  • Hafi - was sonst?
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #13 am: 07.01.05, 21:33 »
In den Büchern von Borelle oder auch Hinrichs wird durchaus mit Kappzaum gearbeitet. Die Abkauübungen bezogen sich jetzt auf die Arbeit an der Hand oder das spätere Reiten. Außerdem sagt doch keiner, dass man nach dem "Rezept" von Hinrichs arbeiten muss, es zwingt dich doch keiner, Hilfszügel zu benutzen. Bücher dienen dazu "den Horizont zu erweitern"  ;) und geben Anregungen und Tips...
Außerdme wird bei Hinrichs auch anfangs ohne Hilfszügel longiert und nur mit Kappzaum, später wird das Pferd an Trense zusätzlich zum Kappzaum gewöhnt sowie Sattel bzw. Longiergurt. Und dann kann man beginnen auszubinden. Ist ja schön wenn dein Pferd sich v/a streckt beim Longieren, aber die Hilfszügel sollen ja ein "Herandehnen an die Hand" simulieren.
Zudem schreibt Hinrichs auch, dass anfangs die Hilfszügel nur zur Anwesenheit eingeschnallt werden und dann langsam verkürzt werden solange das Pferd das toleriert.
Im übrigen kann man jedes Pferd am Halfter auf dem Longierzirkel zentrifugieren, aber ob man es sinnvoll arbeiten kann ohne HIlfszügel oder Doppellonge, mag dahingestellt sein.
Und man kann alles verteufeln, das geht bei Sporen los und endet beim Schlaufzügel. Schindluder wird mit allen getrieben, es liegt an einem selber, dieses nicht zu tun und sinnvoll mit den Hilfsmitteln umzugehen.... *PferdnurmitSchlaufzügeloderDoppellongelongiert*
Theorie ist wenn man alles weiß aber nichts klappt.
Praxis ist wenn alles klappt aber keiner weiß warum.
Fast überall sind Theorie und Praxis vereint: nichts klappt und keiner weiß warum

geolina

  • Gast
Re: Vorwärts-abwärts - wie sieht das richtig aus
« Antwort #14 am: 07.01.05, 21:58 »
hallo,

nun melde ich mich doch noch zur theorie zu wort - denn eines fehlt bei allen beschreibungen von v/a.

und das ist - das die haltung bei AKTIVER hinterhand die locker, unverkrampf aber dennoch kraftvoll nach vorne arbeitet zu erreichen ist und das sich das pferd dabei vertrauensvoll an das gebiss heranstreckt.

alles andere ist nur ein schönes bild das den makel hat leider nicht durch das ganze pferd zu gehen, doch dann ist es leider vom gymnastischen wert als sinnlos einzustufen.

doch nicht vergessen, ein junges pferd kann nicht von anfang an v/a gehen, deshalb wird in der ausbildung erst ein schritt zwischengeschaltet den man zwanglosigkeit nennt - wenn das erreicht ist - dann geht es an die erarbeitung des v/a.

alex