Interessengemeinschaften > Treffpunkt Süd

MITTELHESSEN hoffen auf trockene Tage

(1/22) > >>

AndreaT.:
Da mach ich doch mal wieder eine neue Box auf, die Alte ist ja schon wieder über voll.

AndreaT.:
So. Für dieses Jahr hab ich schon genug. Vor allem vom Stress. Oh mann, hoffentlich war es das jetzt.
Gestern Mittag ging das los. Carlos war den Pferden ihr Mittagessen bringen, Bacardi bekommt ja immer eine gute Portion gut eingeweichter Rübenschnitzel und Piri Heupelletpamps. Und als er zurück war sagte er, Bacardi hat gar nicht viel gefressen. Sie war wohl zu aufgeregt wegen dem fremden Kerl nebenan. Sie war ja direkt in die Rosse gekommen und hatte die ganze Nacht am Zaun gestanden und hat krakehlt und gerosst.
Und dann kam schon der Abdecker und hat den Siggi geholt und ich schau so in den Hof, seh die Bacardi an und wusste: die hat eine Schlundverstopfung. Ich habe dann massiert und getan und gemacht und dann haben wir die 3 Pferde genommen und sind eine lange Runde gegangen. Immer wieder musste sie würgen und husten und ich habe gehofft dass sich das löst, irgendwie konnte ich mir gar nicht vorstellen, dass das wirklich hartnäckig sein könnte. Aber wir haben dann doch schon von unterwegs den Tierarzt angerufen und der war auch sehr schnell da. Hat sie abgehört und Buscopan gespritzt. Er meinte, ich soll weiter massieren und wenn es nicht besser würde, käm er noch mal vorbei.
Es wurde nicht besser. Der Tierarzt kam dann wieder und wir haben hin und her überlegt was man tun kann, was Sinnvoll ist und überhaupt. Die Idee bei Minusgraden zu Haus zu spülen war mir gar nicht so erfreulich und so hat er ihr nur was für den Kreislauf gespritzt und wir haben gehofft, dass es sich unterdessen gelöst hätte. Der Hals war auch gar nicht so fest wie ich es ja schon erlebt habe. Aber als das Kreislaufmittel dann wirkte hat sie versucht ein paar Hälmchen Heu zu fressen und musste sofort wieder würgen und husten.
So konnte das nicht bleiben. Also habe ich in der MedVet angerufen und uns angemeldet.
Dann war die Hängerkupplung eingefroren. Die mussten wir erst mit heissem Wasser auftauen. Dann wollte Bacardi ganz und gar nicht in den Hänger gehen. Also musste die Piri mit. Die ist artig eingestiegen und dann ist auch das Braunpferd rein gegangen.
In der Klinik haben sie uns sofort dran genommen und Piri musste mit bis zum Behandlungsplatz. Da stand sie dann die ganze Zeit soooo artig, dass ich tatsächlich ein bisschen helfen konnte. Zuerst gabs eine Endoskopie, sie hatte tatsächlich, wie ich schon befürchtet hatte, ganz schön viel Futterfragmente in die Atemwege bekommen. Und im Oesophagus kam das Endoskop dann gar nicht so sehr weit. Und dann haben sie das frei gespült. Das hat fast eineinhalb Stunden gedauert und der dickste Brocken sass kurz vor dem Mageneingang. Ganz schön viel hatte sich da angesammelt.
Jetzt steht sie in der Klinik, bekommt fett Antibiotika damit sie keine Lungenentzündung bekommt und wird wieder gaaaanz langsam angefüttert. Wir waren eben zu Besuch, ihr tut der ganze Hals weh, die arme Maus. Nach dieser Tortur.
Aber das Dickste ist dann passiert als wir mit der Piri wieder heim wollten.
Auf der Hinfahrt gabs halt kein Heu, damit Bacardi nicht noch mehr im Hals stecken hätte. Ich wollte also den Heusack in den Hänger tun und sagte zu meinem Mann er soll die Piri doch mal eben am Hänger anbinden und bei den Vorbereitungen helfen. Und das tat er. Zu lang. Piri schaffte es, den Strick unter einen Haken zu bugsieren, bekam Panik, hat rückwärts gerissen eh ich den Strick ab hatte, das Halfter ging auf, sie ist rückwärts auf den Bobs gefallen, rappelte sich auf und trabte eillig von dannen. Raus aus dem Hof von der Klinik, bog links ab und trabte Richtung Güterbahnhof, bog noch mal links ab und trabte parallel zur Eisenbahn von dannen.
Echt. Mir ist sozusagen der Arsch auf Grundeis gegangen. So viele Geschichten von Pferden die bei solchen Gelegenheiten echte Probleme hatten. Ich bin hinter ihr her gerannt und habe gerufen. Piri und WARTE ! Sie war so 200 bis300 Meter vor mir. Dann hat sie angehalten, hat sich nach mir umgedreht und kam dann genau so schnell zurück getrabt. Ich hatte Angst, dass sie an mir vorbei rennt, aber nein. Mein Pony. Mein Pony ist direkt in meine Arme gelaufen. Und hat ihren Kopf auf meine Schulter gelegt. Das war so unfassbar schön. Ich glaub sie war glücklich dass sie mich wieder gefunden hatte. Mein Mann war in der Zwischenzeit auch da und dann sind wir glücklich wieder zurück zum Hänger, eingeladen und heim gefahren.

TinaH:
Oh nein, die Daumen sind gedrückt für die Schnapseline! Aspirieren ist glaube ich die grösste Gefahr bei ner Schlundverstopftung. Ich dachte, Du hast gestern Deine alte Anstalt besucht  :P
So, bin aufm Sprung, muß schnell heim, dann gehts wieder auf ne Demo...

Wanderlusier:
Oh nein Andrea, jetzt wollte ich gerade "Frohes Neues Jahr" schreiben und dann les ich sowas... was nen unnötiger Stress und wie gruselig das 2024 gleich so loslegt. Es reicht jetzt endlich mal.

Drück dich und alle Daumen das ihr schnell genug gehandelt habt und die Schnapsi schnell und unproblematisch wieder fit wird.

Wie toll mit der Piri, wobei du die zusätzliche Schnappatmung sicher nicht gebraucht hättest, aber das sie zu dir gekommen ist ist schon sehr sehr sweet.

Maxima:
Och Andrea, bei euch reichts jetzt aber wirklich mal ganz dicke mit all dem Ungemach! Ich drück dem Braunpferd ganz fest die Daumen!

Bei uns nix Neues, Nesco läuft wieder gut, Maxi ist dick und rund, Brummi ist selig in seiner Offenstallherde, Paula genießt ihr Prinzessinnendasein und daß sie mich fast den ganzen Tag um sich hat und die Katz findets auch cool daß ich so viel verfügbar bin. So langsam gewöhne ich mich auch an den Frost, die ersten 2 Tage wars irgendwie ganz grausam.
Da wir beide etwas übergewichtig sind  ::) versuche ich mit Maxi öfters mal länger zu laufen, aber bei ihrem Tempo kommt man halt echt nicht vom Fleck - am Montag haben wir in 2 Stunden grade mal 8 Kilometer geschafft  :(

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln