Autor Thema: MITTELHESSEN trotzen Corona  (Gelesen 64185 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.170
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #525 am: 25.06.20, 10:39 »
Ne Silvia, die Köstlichkeiten haben wir dann alleine aufgemampft. Weinblätter, Oliven, Schafskäs und ein Rotweinchen dazu. Alles bei Froschgequake auf dem Balkon. Die Solarlampen haben gelampt und es war wunderbar einfach nur so da zu sitzen. Sport wird irgendwie völlig überbewertet  8) ;D

Ein Traum!  :D :D :D

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.815
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #526 am: 25.06.20, 11:38 »
Oh, da musst Du die Hornissen unbewusst sehr geärgert haben. Ich hatte ja letztes Jahr dieses riesengroße Nest im Baum auf der Koppel. Mit dem Einflugloch auf Augenhöhe. Da hab ich so oft ganz nahe gestanden und geguckt, oder gefilmt. Wenn ich zu nah dran war, dann haben sie sich nicht rein getraut, dann sind sie langsam um mich rum gebrummt und wenn ich ein Stückchen zurück bin, dann sind sie wieder rein.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.170
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #527 am: 25.06.20, 14:28 »
Wir haben auch eine enge Bindung an die Hornissen. Sie haben ihr Nest meist direkt am oder im Haus.
In diesem Jahr hab ich leider keines direkt bei uns gefunden, deshalb dachte ich im ersten Augenblick sie hätten mein Auto benutzt. :o
Das steht manchmal drei Wochen still, da hätte es sich angeboten.
Zum Glück war dem nicht so.
Leider benutzen sie jedes Nest nur einmal.

Lästig waren sie nur, wenn man abends bei Licht auf der Terrasse saß. Dann wurden sie vom Licht angezogen.

Die Bauern spritzen wieder ganz wild, da dachte ich eventuell haben die die Hornissen aufgescheucht, oder vergiftet ???

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.170
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #528 am: 26.06.20, 07:14 »
Heu ist drin.17 Tonnen. :P

Gefüllte Weinblätter hab ich in der Wartezeit auf die Presse gemacht. Mit Sonnenblumenkernen, Kritharaki, Rosinen, Zwiebeln und Chili.
Sehr lecker.  :D

Die Pferde freuen sich über die große Koppel.


Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.861
  • Geschlecht: Weiblich
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #529 am: 26.06.20, 07:34 »
Ja - das klingt auch sehr lecker !!

Super dass es mit dem Heu dann noch vor dem Regen geklappt hat. Da fällt einem direkt ein fetter Stein vom Herzen, gell ?
Wir haben dann auch noch die restlichen Ballen aus dem Pferdehänger in die Scheune geschafft und danach ist mir dann aufgefallen dass ich jetzt doch ganz schön lahme Arme habe. So hat die Piri noch mal frei bekommen und ich bin um 9 Uhr im Bett verschwunden.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.815
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #530 am: 26.06.20, 07:48 »
Fein.
Sind 17 Tonnen für Euch viel oder wenig?
Bei uns sagen sie, daß der Ertrag so ca. 50% von Normal gewesen ist, es stand wirklich sehr dünn. Wir haben auch 4 Ballen geholt und es sah schon sehr ärmlich aus auf der Wiese, weil da wirklich nicht viele Ballen lagen. Aber es ist ganz arg schön grünes und duftendes Heu. Ich war ja etwas skeptisch, weil ich vorgestern oben am Berg an Schwarten vorbei beritten war, die zur gleichen Zeit gemäht waren und total gelb aussahen. Weiß nicht, ob das Gras schon so dürr war, sah jedenfalls nicht lecker aus.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.815
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #531 am: 26.06.20, 07:50 »
Anstelle von Weinblättern hab ich Vanilleeis mit Rosmarinsirup gegessen. Den Sirup hatte mir meine Tierärztin vor die Tür gestellt, denn den hat sie auf meinen Wunsch hin mal ausprobiert (nachdem sie mir erzählt hatte, sie hätte grade Salbeisirup gemacht, davon hab ich auch ein Fläschchen bekommen, aber noch nciht probiert). Extrem lecker. Ich hab zwar schon große Teile von meinem Rosmarin Gebüsch in der grünen Tonne entsorgt, aber es ist noch genug da, um Sirup zu kochen  ;D
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.170
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #532 am: 26.06.20, 08:39 »
Wie kocht man daraus Sirup?? Kräuter hab ich genug.
Rosmarin erinnert mich immer an meinen Urlaub auf Korsika als die Macchia blühte... :D ...im letzten Jahrhundert.

Bei uns war es in diesem Jahr normal viel. Die späte Maht und dann noch einmal ein bisschen Regen.
Aber die Farbe ist sehr unterschiedlich. Die feuchten Hauswiesen haben gelbes Heu gemacht. Weil das Gras schon so lange stand und die Moorwiese hat schönes grünes Heu gemacht. Das war die mit dem Braunkehlchen, was noch vorm Mähen seine Jungen flügge gemacht hat. :D

Die Hornissen hab ich nicht mehr wieder getroffen...zum Glück. Das tut bestimmt weh, wenn die stechen.

@Andrea...ja, der Stein ist geplumst. Jetzt kommt bestimmt gar kein Regen mehr.
Horst hat gesagt, er macht kein Heu mehr... ;D...die Nerven lagen doch blank.

Es waren noch 5 Ballen mehr = 18,5 t
« Letzte Änderung: 26.06.20, 08:45 von snerra »

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.815
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #533 am: 26.06.20, 08:45 »
Die macht immer total leckere Siruppe, Himbeer letzes Jahr war göttlich. Das Rezept ist immer das selbe, halt jeweils irgend eine andere Geschmackszutat:

Zitat
Also das waren 100g Rosmarinnadeln, ein bisschen gehackt, ich habe sie lustlos grob mit der Schere zerkleinert, 500ml Wasser und 500g Zucker  und eine in Scheiben geschnittene Bio-Zitrone aufkochen, 10 Minuten kochen, kalt werden lassen, über nacht stehen lassen, am nächsten Tag nochmal erhitzen, Rosmarin abseien, aufkochen und abfüllen.



Mir haben 7 Jahre selber Heu machen auch voll und ganz gereicht, das mag ich nie mehr wieder haben  :P
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.170
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #534 am: 26.06.20, 08:50 »

Ja, ich brauch das mit dem Heu machen auch nicht, aber ohne Heu keine Landwirtschaft keine Halle.

Mal sehen, was die Zukunft bringt.
Zwei Ponies, ein kleines ruhiges Häuschen und das Ganze wieder in der Mitte von Deutschland... ;D

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.815
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #535 am: 26.06.20, 09:07 »
Anstelle von Heu könntet Ihr auch züchten, das gildet auch. Obs weniger Nervenaufreibend ist, das sei mal dahingestellt  ;D

Heu drin ist immer so eine große Hürde im Jahresablauf  :P ich freu mich jetzt auf nächstes Wochenende auf Reitkurs mit Sonja Sattler  :D
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.861
  • Geschlecht: Weiblich
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #536 am: 26.06.20, 09:45 »
Das klingt total lecker mit dem Rosmarinsirup. Das mach ich auch am Wochenende. Jawoll.
Im Augenblick hängen überall Bündel herum zum trocknen. Salbei und Pfefferminze, gestern hab ich schnell ein Büschel Kamille gerupft - das alles gibt wieder leckeren Tee den ganzen Winter durch. Brennesseln muss ich noch mal irgendwann pflücken.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.815
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #537 am: 26.06.20, 10:10 »
Das ist wirklich mega lecker. Sie sagt ja, daß ihr der Salbeisirup besser schmeckt, den hab ich noch nicht auf gemacht, weil ich mir den Rosmarin Geschmack nicht verderben wollte  ;D
Vermutlich schmeckt es auch lecker, wenn man es mit Wasser verdünnt, so als Limo. Sofern man das mag. Ich nicht, ich mag nur Wasser pur oder Saft pur, aber nicht so Mischzeugs  :P
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline MaximaTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.355
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #538 am: 26.06.20, 10:22 »
Ich bin echt dankbar daß ich solche Heuaktionen nicht mehr am Hals habe, mein Mitgefühl ist mit euch!
Bei uns im Stall herrschte gestern auch Ausnahmezustand weil die ganze Heuladung grade reinkam, ich hab Maxi dann in der Box fertiggemacht weil draußen gar kein Platz war.

Wegen der Hitze bin ich extra erst abends hin und hab dann mit Maxi auch nur Schrittgymnastik in der Halle gemacht, wieder schön an der Linksbiegung gearbeitet. Nachdem wir uns die letzten beiden Male beim Reiten bzw. an der Longe nur aneinander festgezogen hatten, bin ich mal wieder ganz zurück zu den Basics. Maxi akzeptiert einfach absolut keinen Druck, da gibts dann nur Kontra und dann schaukeln wir uns natürlich nur aneinander hoch und sind dann beide hinterher total unglücklich. Gestern wars dann wieder super harmonisch und sie hat sich voll Mühe gegeben.
Liebe Grüße
Ulla

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.170
Re: MITTELHESSEN trotzen Corona
« Antwort #539 am: 26.06.20, 11:48 »
Anstelle von Heu könntet Ihr auch züchten, das gildet auch. Obs weniger Nervenaufreibend ist, das sei mal dahingestellt  ;D

Das Einzige, was ich echt gut kann, ist Rechnen.   ;D ;D ;D