Autor Thema: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!  (Gelesen 92672 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #885 am: 09.08.22, 17:43 »
Narkolepsie hatte ich auch schon überlegt. Aber die Pferde, die ich mit Narkolepsie kannte, sind eigentlich immer vorne eingebrochen. Shetty flutschen die Hinterbeine weg, wenn sie sich aufregt und nicht weiß wohin. Ich habe eben noch mal gegoogelt - Auslöser emotionaler Stress würde passen. Aber nicht das hinten weg brechen... Und eine wirkliche Behandlung gibt es ja nicht wirklich - außer bei Schlafmangel (Pseudo Narkolepsie). Da ich sie aber sowohl im Stall wie auf der Weide im Liegen schlafen sehe, kann ich mir das auch nicht richtig vorstellen...
Ich denke es bleibt nur abwarten.

Gestern und heute morgen war alles super. Aber meistens ging es ja zwischendurch ein paar Wochen gut...

Zitat
Ich glaube, wir sind ziemlich gesegnet mit unseren verschiedenen Drama-Queens. Aber wir haben es ja so gewollt. Hätten wir halt nen Hengst kaufen sollen  ;D ;D ;D ;D
Na ja Shayla benimmt sich gegenüber fremden Pferden ja wie ein (ungezogener) Hengst. Auf der Weide / Paddock extrem nervig, weil dann gerne Zaun kaputt, wenn sie nach vorne schlägt und dann natürlich irgendwann im Zaun hängt.
Meine RL sagt, wenn du reiten willst, kauf dir einen Wallach. Aber na ja Stute ist schon ok. Shayla ist halt Shayla.
Frau Pony war / ist durchaus auch eigen. Aber die war ein bisschen nervenstärker, was die Sache wesentlich einfacher gemacht hat, auch wenn wir wilde Zeiten hatten. Honey ist da eher wie Frau Pony.

Dunkler Teppich ist bei der Hitze sicherlich doof. Ich hab sehr hellen Sand. Da ist das Problem, das er die Sonne stark reflektiert, was gerade Shayla gar nicht mag. Sobald es dunkel / dämmrig ist, geht es aber. Und im Moment longiere ich ja sowieso auf der Weide.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #886 am: 21.08.22, 20:48 »
Wo seid ihr denn alle abgeblieben? Hoffe bei euch ist alles in Ordnung.

Hier soweit alles ok. Aber ich bin echt Urlaubsreif. Immerhin hab ich Mitte September eine Woche Urlaub. Momentan ist alles etwas mühsam.

Shetty ist immerhin nicht mehr gestürzt. Manchmal ist sie ok, manchmal aber sehr gestresst. Bei Dunkelheit grundsätzlich immer schlechter als im Hellen. Natürlich super, weil es ja jetzt schon Abends früher dunkel wird und das ja erst mal noch deutlich schlechter wird. In 3 Wochen sollen die Mädels noch mal für ein paar Wochen auf die Weide im Nachbarort. Ich hoffe da kommt sie halbwegs klar. Falls es doch in Richtung Demenz geht, wird das sicherlich schwierig. Dann ist auch Zahnarzttermin. Davor hat sie ja sowieso immer Angst. Aber ausfallen lassen, möchte ich das auch nicht für sie. Die anderen sind sowieso dran.

Honey ist auch soweit ok. Allerdings pinkelt sie im Moment extrem viel. Das gefällt mir nicht wirklich. Mal gucken... Sie ist bei dem Wetter nicht über motiviert beim Spaziergang, aber wie immer, wenn es spannender wird, läuft sie wieder. Longe ist auch ok. Langsam hat sie verstanden das man auch auf der Weide gut an der Longe laufen kann. Beim ersten Versucht hat sie mir noch gesagt, dass das nicht geht, weil man da über Grasbüschel stolpert ;) Gestern hab ich sie wieder mit Sattel longiert. Leider rutscht der im Galopp nach vorne, sonst aber ok. Könnte natürlich auch an dem dicken Bauch liegen. Gestern lief sie wirklich ganz nett. Dann ist Shayla (mal wieder) durch den Zaun geklettert. Das hat mich wieder so geärgert, das ich nicht ruhig bleiben konnte und dann aufgehört hab. Das hat Honey ja nicht verdient. Honey war dann auch etwas verwirrt, aber dann ok, als ich sie noch durchgekrault hab.

Shayla ist momentan so ein Ding. Sobald kein Strom auf dem Zaun ist, schwuppt sie irgendwo durch. Das geht mir so was von auf den Keks. Portionszaun geht ja noch, ist aber ärgerlich, wenn sie dann in Hysterie (weil sie ja nicht zurück kann) alles platt trampelt und so viel Gras bei der Trockenheit nun auch nicht da ist... Neulich ist sie dann aber auch zur neuen Hecke rein gekrochen. Da kann ich leider nichts abbauen und musste die Litze durchschneiden um sie wieder raus zu kriegen. Gestern ist sie dann hysterisch in den nächsten Zaun gesprungen und hat sie ein paar Kratzer am Bein zugezogen. Die anderen am andern Bein, wo sie hier zu Hause den Zaun eingerissen hat, waren ja auch gerade verheilt... Bein ist auch leicht angelaufen, aber Pferd nicht lahm. Mein Verständnis für Shayla ist momentan irgendwie sehr begrenzt....
Aber immerhin läuft sie nach wie vor klar und ich bin sie jetzt sogar schon 2x geritten. Das erste mal war nur ca. 10 Min Schritt. Als ich gerade überlegt habe ob ich mal antrabe, kam leider gerade mein Höhenförderer vorbei (meine Freundin hatte sich den geliehen und da haben sie ihn gerade zurückgebracht und die Straße lang geschoben). Da bin ich lieber abgestiegen, aber Shayla war voll relaxt.
Gestern war sie dafür sehr mit sich selbst und den imaginären Fliegen beschäftigt. So schlimm, wie sie getan hat, waren die Fliegen gestern Mittag wirklich nicht. Ich musste sie dann zwischendurch leider etwas mehr anfassen, als ich eigentlich wollte, damit sie mir mal zuhört. Nach ein bisschen Seitengängen ging es dann ganz gut und wir sind noch schön entspannt getrabt. Allerdings hat sie Null Kondition und sie wurde dann wieder zu schnell. Aber im großen und ganzen war es ok. Mal gucken ob wir darauf aufbauen können.

Frau Pony geht es soweit ganz gut. 24 h Weide bekommt ihren Knochen und ihrer Lunge ganz gut. Sie ist allerdings noch mal viel grauer im Gesicht geworden.

Eigentlich hätten wir Mitte September Horsemanshipkurs. Aber meine Freundin hat mir gerade mitgeteilt, dass sie den Kurs nicht stattfinden lassen wird. Ist ihr zuviel Geld (das kann ich verstehen) und außerdem geht die Welt ja sowieso unter und da macht das ja keinen Sinn...
Außerdem war sie jetzt gerade nicht so begeistert, dass ich die Ponies im September noch mal in den Nachbarort auf die Weide bringen will. Da stehen jetzt ja ihre (tun sie ja immer - wir teilen uns die Weide immer - eine Truppe rechts, eine links) und so viel Gras ist da dies Jahr wohl nicht drauf. 2018 war ja ähnlich trocken und da hat die Weide problemlos für alle bis Anfang Oktober gereicht. Aber dann halt nur Oktober und nicht November / Dezember ohne zufüttern. Na ja mir ist das erstmal egal. Ich zahle die Hälfte der Pacht. Und da ich hier noch umbauen muss und außerdem am ersten Oktoberwochenende hier großes Oktoberfest ist (so groß das in einem 170 Seelen Dorf ist - muss ich dem Shetty aber nicht antun, da das direkt auf dem Hof nebenan stattfindet), müssen die da hin.

Katzen sind momentan auch anstrengend. Klein-Katze war seit letztem WE 3 Tage verschwunden. Ich hab schon alle Nachbarn gefragt, meine Nachbarin hat noch einen Schlüssel vom leerstehenden Haus nebenan besorgt, das wir da gucken konnten und ich hab bei Tasso eine Suchanzeige gestellt. Und dann stand sie hier Abends plötzlich wieder vor der Tür. Da war ich sehr erleichtert.
Seitdem läuft sie wieder mit GPS Tracker. Und kam prompt wieder nicht nach Hause. Dem Tracker-Standort wollte ich gar nicht glauben. Sie saß in einem Feld an der Landstraße auf halben Weg zum Nachbarort :o Ich hab ja echt gedacht der Tracker spinnt und sie sitzt nur am Friedhof. Ich bin dann zu Fuß los um sie zu suchen - und hab sie tatsächlich erst auf halber Strecke in den Nachbarort gefunden. Unglaublich. GsD war da Abends um 22 Uhr kein Verkehr. Sie lief nämlich brav mit mir Straße zurück. Auf den Arm will sie ja immer nicht. Und ich wollte nicht im Dunkeln quer durch die Felder. Laut Tracker sitzt sie öfter so weit draußen. Find ich nicht schön.
Ist jetzt immer Glückssache ob sie Abends da ist. Ich hoffe sie gewöhnt sich wieder an, Richtung Heimat zu laufen, wenn das Halsband blinkt (beim Livetracking - letztes Jahr hat sie das gut gemacht). Und ich hoffe sie passt an der Straße auf.
Die stresst mich im Moment schon etwas. Heute Nacht hat sie mir dann auch noch halb-verdaute Mäuse auf mein Bett gekotzt. Ich bin mittlerweile ja recht abgehärtet, aber das war echt eklig.

Klein Katzer hat wohl ein Problem mit Grasmilben und eine ganz wunde Pfote. Ich hoffe wir kriegen das so wieder hin.








 

Offline Kraehe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.009
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #887 am: 22.08.22, 07:57 »
guten morgen hier lieben  :)

ich war die letzten 2 wochen in norwegen, sind über flensburg, dänemark dort hin mit unserem wohnmobil gefahren. war eine sehr schöne zeit, weil landschaftlich toll und gsd moderate temperaturen.

charona,
mit dem schnippselplatz kenn ich, hat eine freundin von mir auch und ich finde er läd einen dann auch noch im sommer elektrisch auf. ich hab schon zweimal den pferden eine gewischt, sehr doof.
interessant mit dem heu, ich hoffe bei cara ja auch auf besserung mit dem diesjährigen heu.

lucie,
mit dem pony ist ja echt merkwürdig, vielleicht klemmt sie sich ab und an einen nerv ein?
pferde/ ponies die durch elektrozäune gegen sind die pest. einmal gelernt .... ich hoffe du findest eine lösung.
und mir der katze hätte ich auch arge bauchweh bzgl  der straße, aber was will man machen.

cara hält sich dank kortison, gsd sehr niederig dosiert, ganz gut und ich hoffe ich kann es jetzt mit moderaterem wetter und neuem heu wieder absetzten. auf dauer geben möchte ich das nicht  :-\
Ärgere dich nicht, wenn ein Vogel auf deinen Kopf scheißt, sondern freue dich, dass Elefanten nicht fliegen können.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #888 am: 24.08.22, 16:26 »
Ihr Lieben, Urlaubsstress! melde mich die Tage. Liebe Grüsse  :-*

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #889 am: 10.09.22, 21:03 »
Ich beneide euch um den Urlaub. Aber ich hab immerhin demnächst auch eine Woche - allerdings mehr oder weniger Heimaturlaub.

Kraehe - ich drücke die Daumen das das ausschleichen vom Cortison funktioniert.

Meine Ponies kommen momentan ein bisschen zu kurz. Aber na ja. Zumindest theoretisch bilde ich mich weiter  ;) Ich war letztes WE auf einem Seminar, das wirklich sehr gut war. Ging wieder um biomechanisch korrektes Arbeiten. Diesmal aber auch mit viel Arbeit vom Boden (was für mich erstmal echt spannender, weil ich das gerade gebrauchen kann) und mit super Erklärungen und vielen verschiedenen Pferden. Ich war sehr begeistert. Und eins von meinen Ponies muss nächstes Jahr da mit hin...

Shetty ist momentan etwas stabiler. Ich bin mir nicht sicher wieso. Eigentlich ist es egal, Hauptsache ihr geht es gut. Aber es wäre doch schön zu wissen ob es Zufall ist, die Arsen Globuli oder das weglassen von der Weizenkleie...

Demnächst ist Zahnartztermin - davor hab ich ja ein bisschen Angst. Aber hilft nichts. Da müssen wir beide durch. Die Bachblüten fürs Shetty liegen schon bereit. Und die letzten 2x war es ja auch ok.

Eigentlich wären die Ponies ab nächstem WE auf der Weide im Nachbarort für 2 Wochen. Ich werde aber wohl noch mal mit meiner Freundin sprechen ob wir den Zahnarzttermin nicht doch bei mir machen. Ich muss Honey ja diesmal mit Paste sedieren. Und da Paste ins Maul bei ihr ja nicht so viel besser geht als Spritzen, brauche ich jede Hilfe, die geht. In der Box klappt das sicher - auf der Weide bzw. bei meiner Freundin im Auslauf wird das sicherlich schwieriger. Problem ist dann nur, das sie nach dem Zahnarzttermin umziehen. Nicht ideal. Ich hab am nächsten Tag Urlaub. Aber für Honey und das Shetty brauche ich beim Verladen noch Hilfe. Frau Pony und Shayla würde ich auch alleine hin kriegen. Ggf. frag ich mal eine Freundin, die schon um 15.30 Feierabend hat, ob die nach der Arbeit am Dienstag gleich vorbei kommen könnte zum Verladen. Das wäre vermutlich am Besten.
Aber vorher muss ich das mit meiner Freundin noch diskutieren, weil wir ja dann ihre Pferde den Montag zu mir holen müssen... Na ja wir werden sehen.

Honey war heute eine kleine Runde spazieren. Im dringend benötigten Regen. Sie fand es blöd :o
Shayla war vorm Regen kurz an der Longe und hat das ganz gut gemacht. Demnächst möchte ich aber mal wieder Reiten.

Ansonsten hat mein Anhänger jetzt noch mal spezielle Honeystangen bekommen. Da sie ja so kurz ist, hatte sie zwischen den anderen Stangen einfach zu viel Platz. Ausprobieren konnten wir es aber noch nicht, weil der Anhänger noch in der Werkstatt steht, da mein Auto diese Woche in der Werkstatt nicht fertig geworden ist und ich derzeit mit Leihwagen ohne AHK unterwegs bin. Montag hoffentlich - der Leihwagen geht mir etwas auf den Keks. Zuviel elektronischer Scheiß und Assistenzsysteme. GsD hat mir mein Schwager am Donnerstag erklärt wie ich den Spurhalteassistent ausschalten kann. Das Ding ist auf der kurvigen Landstraße echt gruselig, wenn das Lenkrad plötzlich in die andere Richtung will...

Katzen find ich gerade mal wieder blöd. Die kleinen haben jetzt regelmäßig ihre Tracker verloren. Einen habe ich heute mitten auf dem Friedhof auf einer Rasenfläche eingesammelt - möchte mal wissen warum da das Halsband auf geht - im Busch verstehe ich das ja. Einen hab ich neulich nach einer Woche auf der Weide wieder gefunden (sobald er verloren war, sendete er nicht mehr, so dass er nicht auffindbar war). Ein anderer ist irgendwo bei Nachbarn im Gebüsch verschollen - wir haben ihn nicht gefunden. Und Klein Kater kam neulich zwar mit Tracker aber ohne Akku nach Hause - wie das geht, weiß ich auch nicht. Teure Angelegenheit... Aber zumindest war Klein-Katze die letzten Tage abends zuverlässiger zu Hause.
Heute hat mir allerdings jemand eine kleine Maus in meinen Schuh gepackt. Und die war so winzig, das ich das nicht so richtig bemerkt habe. Ich habe mich nur beim Einkaufen gewundert, warum die Sohle so komisch drückt. Ich dachte die wäre vielleicht kaputt gegangen. GsD hab ich da den Schuh nicht ausgezogen.... Zu Hause wollte ich mal reinfassen was sich da so aufwölbt.... Also eigentlich bin ich ja mittlerweile abgehärtet - aber Maus auf der ich eine knappe Stunde drauf rumgelaufen bin, ist eklig.


« Letzte Änderung: 10.09.22, 21:09 von Lucie »

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #890 am: 12.09.22, 10:36 »
Guten Morgen!

Lucie, dann wünsche ich Dir einen schönen Kurz-Urlaub. Das ist aber auch ein Gedöns mit dem Hin- und Her zu den verschiedenen Weiden, zugegebener Massen aber ein beneidenswertes Luxusproblem. Diese modernen Autos meide ich auch weitestgehend. Ehrlich ist ehrlich: aktuell suche ich so einen Uralt R4 oder einen Citroen Diana.

Nun, unser Urlaub war auch eher ein Aktivurlaub, nicht wie Kraehe im Ausland, sondern in den heimischen Gefilden. Wir bauen gerade das DG aus für unsere Tochter und da Handwerkermangel besteht, musste der Herr des Hauses selbst Hand anlegen, ich habe mich dann um den Gemüsegarten etc pp gekümmert. Auch sehr interessant: habe mir inzwischen einige alte (von vor 1900) Koch- und Haushaltsführungsbücher zugelegt, natürlich noch nicht alles gelesen, aber durchgeblätter und hier und da einige Rezepte (Brote und andere Backwaren) nachgebacken.  Immer noch sehr erstaunt bin ich über das grosse Wissen der damaligen Hausfrauen.

Zurück zu den Damen: der Urlaub war sehr geeignet, um sich wieder der Damen zu widmen. Was mich sehr erfreut ist, dass wirklich beide
sich sehr gefreut haben, dass es wieder losgeht. Tsjalkje habe ich leider die Mähne stutzen müssen, sie hatte sich einen grossen Teil der Mähne abgescheuert an einer leider für mähnen zu scharfen Kante am Weidezelt. Jetzt hat sie einen SportCoupe und die Mähne wächst anständig nach.

@Lucie, wie wurde denn während des Kurses mit den Pferden vom Boden aus gearbeitet? für Tsjalkje (und auch für Roos) möchte ich ein Modul Bodenarbeit buchen, dass qua Herangehensweise von der Akademischen Handarbeit abweicht und mehr in Richtung der Iberischen Handarbeit allerdings mit teilweise sehr langsamen und ausbalancierten Bewegungen geht. Gerade für Tsjlakje, die sehr schlacksig ist, erscheint mir das ein interessanter weg.

@Kraehe, wie geht's Cara? Merkst Du schon Erleichterung durch das diesjahrige Heu? Cortison ist für mich ein rotes Tuch, nachdem Charona damals durch das Cortison Hufrehe bekam. Bei Roos war es damals kurzfristig erforderlich, aber wir konnten den systemischen Schaden weitestgehend vermeiden, da sie nur einige Sprühstösse eines humanen Astma-sprays pro Tag erhielt.

Ansonsten wenig Neuigkeiten hier. Habt einen schönen Tag und Liebe Grüsse!




Offline Kraehe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.009
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #891 am: 14.09.22, 08:06 »
guten morgen  :)

lucie,
oh man katzen, ich hab ja auch so nette geschenke, aber gsd immer nur vor der balkontür  :-X
und spurassistent sowie start und stop stelle ich beim firmenwagen beim gg immer aus. zum teil recht gefährlich das ganze, vorallem bei brandenburgischen landstraßen  :P

charona,
ihr seit aber auch immer am bauen oder restaurieren oder  ;D es zahlt sich aber aus, ich finde es sehr schön bei euch  :)
urlaub in norwegen war super, allerdings wohl auch die abschiedtour mit dem großen gelben  :'( peter hat keine lust mehr auf ihn, sehr schade, aber ich habe auch keinen führerschein über 7,5 t.
cara konnte ich vor 1,5 wochen cortison ganz absetzen und hoffe ich werde es so schnell nicht mehr brauchen. leider hatte ich keine alternative dazu, die wäre mir echt erstickt ohne.
vielleicht können wir ja mal urlaub in eure richtung machen und vorbei kommen.

wir haben zurzeit einen frischling im garten ohne mutter, keine ahnung wie der überlebt, aber er gräbt gerade seit knapp 2 wochen unseren garten langsam um. einfangen, treiben etc hat alles nichts gebracht. leider ist er in unserem grundstück und versteckt sich. zaun über längeren zeitraum offen lassen geht auch nicht, da hab ich dann die horde von über 20 großen drin. hier ist es ja arg schlimm mit wildschweinen  :-X

achso welchen kurs willst du machen? meine freundin macht auch gerade einen online kurs mit modulen, der beginnt an der hand und geht dann bis zum reiten. namen von der dame müsste ich mal suchen. hört sich aber sehr spannend an.

ich hoffe bei uns kommt noch etwa regen an, ist schon arg trocken.

jb, wie geht es euch?
Ärgere dich nicht, wenn ein Vogel auf deinen Kopf scheißt, sondern freue dich, dass Elefanten nicht fliegen können.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #892 am: 18.09.22, 15:31 »
Ich habe gestern Abend die Deckensaison eingeläutet. Gefühlt letzte Woche noch geschwitzt und jetzt Regen und eisiger Wind bei 10°. Die Ponies werden heute wohl auch frei haben. Vorhin war ich mit Freunden im Nachbaroart beim Kartoffelfest und wir haben lecker hausgemachten Puffer gegessen.
Jetzt regnet es zwar gerade nicht, aber ich bin nicht so motiviert für Arbeit mit den Ponies. Also sehe ich heute mal als meinen ersten Urlaubstag. Eigentlich hatte ich Freitag schon frei - da waren aber die Monteure für die Photovoltaikanlage da. Und ich hab die Zeit genutzt meine Sattelkammer aufzuräumen und endlich die Sattelschränke aus der Garage zu holen. Gestern hab ich sie dann eingeräumt. Ist noch nicht ganz fertig, aber immerhin.

Ich bin ja derzeit durchaus pro Regen und wir brauchen ihn dringend. Aber der Wind hätte weg bleiben können....

Morgen haben die Ponies Zahnarzt-Termin. Ich hoffe das geht alles gut (und es ist etwas trockener und weniger windig). Dienstag bekomme ich einen Container für das restliche lose Heu und Stroh in der Scheune. Aber ab Mittwoch hab ich dann hoffentlich etwas Zeit um mit den Ponies zu arbeiten. Leider muss ich Mittwoch noch zur Beerdigung von unserem Heubauer. Aber danach ein Spaziergang mit Honey (falls das Wetter mit macht), wäre sicher gut für die Seele.

Kraehe - Frischling im Garten ist ja der Hammer. Hoffentlich kriegt ihr ihn da irgendwann wieder raus... Aber ich hätte auch keine Ahnung, wie man das anstellen sollte...

Spurassistent auf Landstraße ist echt das letzte. Leider schaltete sich das Ding bei jedem Neustart wieder ein. Und ich habs immer erst gemerkt, wenn das Lenkrad das erste mal ein Eigenleben entwickelte. Ist echt gruselig. Möchte mal wissen wer behauptet das das eine gute Idee ist (und wohl mittlerweile bei Neuwagen ein Muss bei der Zulassung).
Noch schlimmer fand ich aber mal ein Auto mit automatischen Gurtstraffer. Ich dachte die Karre erwürgt mich...

Zum Thema Cortision - manchmal geht es leider nicht ohne und dann ist gut, das es das gibt. Man sollte es halt nur nicht verharmlosen und als Allheilmittel anprangern, was leider immer noch viele TÄ und noch mehr Pferdebesitzer tun. Dir ist das Risiko ja bewusst und du versuchst zwischendurch Cara davon weg zu bekommen. Und auch klar, das es leider nicht immer funktioniert.
Behandelt ihr sie noch homöopathisch? Habt ihr es schon mal mit Q Potenzen probiert? Angeblich kann man die parallel zu Cortison geben und so das ausschleichen unterstützen. Normalerweise blockiert Cortision ja die Wirkung der homöopathischen Mittel.
Einer meiner ersten Kater hatte Asthma und er hat leider fast sein ganzes Leben Cortision bekommen müssen, da ich es nie geschafft habe, ihn lange genug ohne Cortision stabil zu halten als das die homöopathische Behandlung da Chancen hatte. Damals wusste ich leider noch nichts von Q Potenzen und hatte auch keinen fähigen Homöopathen. Willy ist immerhin mit und dank Cortison 11 Jahre alt geworden. Im Endeffekt waren dann aber seine Organe durch das Cortison zu stark geschädigt. Aber ohne wäre er vermutlich viel früher gestorben...

Bei Freunden von mir warte ich seit Jahren auf eine Cortison Rehe. Das Pferd ist 1-2 Jahre älter als Shayla, d.h. 17 oder 18 und hat seit 2-jährig Sommerekzem, das klassisch unterdrückt wird. Erst mit Schmieren, dann mit Cortison, inzwischen seit 10 Jahren mit Butox  Seit 7 Jahren ist das Pferd dämpfig, seit 2 Jahren benötigt sie regelmäßig Cortison und seit 4 Wochen ist sie unter Dauercortison, weil sie da fast drauf gegangen wäre. Und jetzt erzählt mir die Besitzerin wie toll das ist, das es dem Pferd so gut geht wie schon lange nicht mehr (schön, wenn man sich selber so gut belügen kann). Keine Rede davon zu versuchen das Cortison auszuschleichen... Aber ich weiß das ich da nicht reden brauche...
Ich bin nur sehr gespannt. Das ist das Pferd, das meine Freundin in 1,5 Wochen mit zu sich nach Hause nehmen will. Neben der Lungengeschichte, hat das Pferd auch Magenprobleme, ist ein Stresspferd und war noch nie von dem Stall, wo sie jetzt stehen, weg (sie ist da geboren). Da ich das Pferd seit seiner Geburt kenne ich sie wirklich toll finde, hoffe ich das sich mein Pessimismus nicht bewahrheitet...
Ich habe meine Freundin aber gebeten sich einen Notfallplan zu überlegen, da ich im Winter ihr Pony nicht zu mir nehmen kann (auf der Weide wäre das irgendwie gegangen, aber mein Stall ist zu eng und das Shetty wäre dem Stress auch nicht gewachsen). Wir werden sehen....

Charona - der Kurs war eher unspektakulär. Im ersten Moment echt nur Schritt führen in dem für dem Pferd angemessenen Tempo (ich bin froh kein Riesen WB zu haben und fand es aber sehr, sehr gut, dass die Kursleiterin erwähnt hat das es absolut auf den Pferdetyp ankommt, was für ein Tempo man fordert), VA mit aktiver HH. Für mich interessant war die Idee mit einem Griff in / an die Faszien am Halsmuskel das Pferd zum Kopf runter nehmen und Unterhals entspannen zu bekommen. Das fällt meinen kurzhalsigen Ponies ja immer etwas schwer. Vom Horsemanship kennen sie ja den Griff im Genick (Druck aufs Nackenband). Klar ist das auch ein etwas antrainierter Reflex, aber hilfreich. An den Hals kommst du halt besser dran beim Führen oder sogar beim Reiten.
Für aktives Hinterbein gab es zum einen natürlich das energische Führen und gezielter Gerteneinsatz, aber auch bei einigen Pferden Therabänder um die Hinterhand und / oder auch um den Bauch - bei denen die die Bauchmuskulatur nicht oder wenig anspannen. Sehr interessant. Aber auch der Hinweis, das man das je nach Pferd nicht zu oft einsetzen darf, da manche Pferde dann abstumpfen.
Theraband um die  HH hab ich bei Shayla probiert. Klappt ganz gut. Mit Gerte nachtreiben ist bei ihr ja immer so eine Sache. Da wird sie gerne nur eiliger, d.h. die Schrittfrequenz erhöht sich, aber die Schritte werden eher kürzer und das Pferd fester. Ist bei ihr immer alles ein Balanceakt wieviel sie braucht und verträgt. Und dann ist das auch noch tagesformabhängig.
Beim Longieren Kontrolle der Schulter durch den Einsatz der Longierpeitsche. Alles nichts neues und absolut Basis aber trotzdem sehr lehrreich wie unterschiedlich, unterschiedliche Pferde und Besitzer damit umgehen.
Das ganze war schon absolute Basis. Aber genau das was ich für Honey und Shayla im Moment gebrauchen kann.
Die Führübungen im Schritt könnte ich mir für Shayla auch gut im Winter vorstellen. Das dürfte ihre Hufrolle nicht stark belasten und sie hat trotzdem ein bisschen was zu tun unter der Woche. Am WE könnte ich (sofern das Wetter halbwegs mit macht) ggf. auf der Weide longieren oder in die Halle fahren.

« Letzte Änderung: 18.09.22, 16:13 von Lucie »

Offline Kraehe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.009
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #893 am: 18.09.22, 18:16 »
hier auch olles wetter mit sturm, gewitter und regenschauern. regen ist dringend notwendig, der rest nicht  :P

ich hab bei cara parallel den magen und den darm behandelt, tcm kräuter wegen vergiftung gegeben und auch auch spascupreel und asthmazeugs (homöopatisch) gespritzt. jetzt bekommt sie gutes mineralfutter, b-vetsan, was für den darm zur entkrampfung (ist immer gerne etwas gebläht) und viel bewegung. hoffe die solekammer der stalbesi wird bald fertig und dann kommt sie da auch noch 2 mal die woche rein. gsd cortison schon seit  3 wochen nicht mehr  :)

gestern war ich mal wieder beim kleinen (2,5 jahre alt) ganz schön groß und noch ganz schön baby. halftern geht ganz gut. mit kumpel von der koppel führen und putzen auch. aber das junggemüse strengt mich schon ziemlich an, ist halt immer mal auf dem sprung. da muss man dann cool bleiben, fällt mir gerade etwas schwer. aber wird schon werden.
Ärgere dich nicht, wenn ein Vogel auf deinen Kopf scheißt, sondern freue dich, dass Elefanten nicht fliegen können.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #894 am: 25.09.22, 20:03 »
Mein Urlaub ist jetzt leider schon vorbei. Ich könnte gut noch eine Woche gebrauchen. Aber im großen und ganzen sieht es ganz gut aus.

Zahnarzt Termin mit den Ponies war ok. Frau Pony musste nicht und beim Shetty sind die Zähne mittlerweile so rar und glatt, das sich das sedieren nicht lohnt. Da ich sie mit Bachblüten vollgedröhnt hatte, hat sie es ertragen erst unsediert erst untersucht zu werden und dann zwei Kanten weg geraspelt zu bekommen. Mehr war nicht zu tun.
Shayla war wie immer Shayla. Sediren lässt sich sich ja immerhin gut, bekommt eine WB-Dröhnung und man denkt, die kippt gleich um. Und sobald die elektrische Raspel im Maul ist, weiß man warum das Pony WB Sedierung braucht ::) Damit klappt es dann aber. Die Zahnärztin meint, das die Reaktion durchaus mit dem HS zusammen hängen kann. Find ich auch logisch. Die Schwingungen durch die Raspel werden den Trigeminus schon reizen. Aber da muss sie halt alle 1-2 Jahre durch.

Honey war mal wieder ein Fall für sich. Diesmal gab es ja Sedierungspaste. Ganze Tube rein - und passiert ist gefühlt gar nichts. Irgendwann fing sie dann an etwas zu dösen - sobald aber was war, war sie wieder voll da. IV Nachsedieren ging dann auch nicht - da war Madame auch wieder voll da und auf Krawall. Echt der Hammer. Dabei hatte ich ja sogar mit unserer Haus TA mal geübt und wir dachten geht, wenn auch nicht toll. Mit der Zahn-TÄ geht es für Honey aber anscheinend im Moment gar nicht. Immerhin ging dann IM relativ problemlos rein - jedenfalls im Vergleich zu Frühjahr und hat diesmal auch ganz gut gewirkt. Aber gedauert hat es trotzdem. Dadurch zog sich das ganze doch ziemlich hin.
Zähne machen selber ging dann. Allerdings großes Rätselraten ob alle Zähne da sind oder nicht. Von den letzten Backenzähnen gucken nur Spitzchen raus und es war nicht ganz klar ob das wirklich die letzten Zähne sind oder noch zum Zahn davor gehört. Wir wollten ja sowieso Röntgen, weil im Frühjahr die letzten Zähne noch gar nicht da waren. Laut den Bildern sind das Spitzen der letzten Zähne. Allerdings haben die nicht viel (vermutlich zu wenig Platz) um richtig raus zu kommen. Da Honey im Moment keine Probleme hat, meinte die beiden Dentistinnen beobachten und abwarten. Es besteht wohl noch die Chance bei so spätreifen Pferden wie Honey das der Kopf noch bis ca. 7-jährig etwas weg. Und ein cm würde schon reichen. Also hoffen wir mal.

Auf jeden Fall bin ich erst mal froh das der Zahnartztermin vorbei ist.

Die Ponies hatten während meines Urlaubs nur minimal mehr zu tun als sonst. Mit Honey war ich 2x spazieren, 1x mit Körperband longiert und heute mit Sattel longiert. Longieren findet sie nach wie vor irgendwie doof. Spazieren gehen war in Ordnung. Heute mit Sattel hab ich dann mal wieder Fuß in Bügel und bin an ihr hochgesprungen. Juckt sie gar nicht. Fürs Aufsitzen fehlt mir aber momentan echt das zuverlässige Bodenpersonal. Das riskiere ich nicht. Mal gucken ob es nächstes Jahr was wird  :P
Gestern hab ich meine Freundin, bei der Honey aufgewachsen ist, getroffen (quasi auf halbem Weg). Zur Not muss ich mit Honey da nächstes Jahr mal hin fahren. Bis dahin klappt es vielleicht mit dem Anhänger fahren. Wir üben ja fleißig.

Shayla hatte auch Longe und heute bin ich ein bisschen geritten. Na ja... Der Anfang war wieder zackelig und hakelig, mit SH wurde es etwas besser. Erstes Antraben war grundsätzlich ok. Allerdings hatte sie wieder deutlich Stress - sie atmet dann ziemlich laut und das hat nichts mit Anstrengung zu tun. Zwischendurch wurde es wieder etwas besser, dann wieder stressiger. Übergänge Trab / Schritt fand sie diesmal stressig. Länger traben war grundsätzlich besser. Aber immerhin war nach dem Tab der Schritt viel freier. Lange geritten bin ich nicht, vielleicht 15 Minuten. Aber irgendwie müssen wir ja wieder anfangen.

Kraehe - wie groß ist dein Kleiner denn schon? Jungpferd ist immer spannend und anstrengend. Aber das wird schon. Man muss sich halt selbst wieder daran gewöhnen. Honey ist ja wirklich meistens recht relaxt, vor allem im Vergleich mit Shayla. Aber gerade am Anfang war das schon anstrengend. Auch weil viele Sachen, die mit den "alten" Pferden so problemlos klappen, einfach noch nicht da sind - man kennt sich halt nicht so gut.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #895 am: 03.10.22, 10:29 »
Guten Morgen!

Krass, ne, wie schnell die Zeit vergeht und "Urlaub" kann man nicht genug haben :)

Zähne, ja, das ist ein Besonderes Thema, bin da ziemlich zurück haltend, nachdem ein wirklich hochangesehener Pferdedentist (also TA mit Zusatzausbildung und langer, langer Praxis es geschafft hat, damals bei Charona auf einer Seite die Zähne quasi 1 CM kürzer zu raspeln als auf der anderen Seite. Das Problem bei der Sedierung ist ja, dass die Pferde alles mitbekommen, nur eben nicht fliehen können. Persönlich würde ich erstmal keine Röntgenbilder machen lassen.

Mit der kleinen Honey hast Du Dir ja ne nette Herausforderung ins Haus geholt, aber Du machst das schon richtig, finde ich. Ohne gutes Bodenpersonal würde ich mich auch nicht draufsetzen, sicherlich nicht mit Sattel.

Ich verstehe ja nicht, warum Shayla beim Reiten Stress hat. Kannst Du körperliches ausschliessen? An Überforderung würde ich jetzt nicht direkt denken, aber Seelchen können das natürlich anders wahrnehmen.

Von uns gibt es nicht allzuviel Neues: die Fersen von Roos sind inzwischen ungefähr gleich hoch, immer noch zu hoch, aber auf jeden Fall ist die Schiefe schon mal raus. Die Probleme in der Hufwand wachsen auf langsam raus, ein Huf ist ok, der andere braucht noch etwas Zeit, aber es schaut gut aus. Erstaunlicher Weise ist sie nicht einen Tag lahm oder klamm gelaufen, zum Gluck.

Tsjalkje geht es auch gut, die Damen sind guter Laune, auch wenn das Training immer noch zu kurz kommt, wird schon.

@Kraehe ja, wie gross ist der kleine denn? und wie geht es Cara? Welches MiFu verfütterst Du aktuell? und Deine Mädels, haben sie noch Spass am Reiten? Ich finde es ja immer noch sehr schade, dass meine Tochter das Reiten an den Nagel gehängt hat.   

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #896 am: 21.10.22, 17:23 »
Mein letzter Beitrag ist jetzt auch schon fast 4 Wochen her. Die Zeit rennt mir im Moment echt davon. Da das WE auch schon wieder (zu) voll ist, jetzt ein paar Zeilen.

Und ich würde mich freuen auch wieder von euch allen zu lesen.

JB - es müssten doch bald wieder Herbstferien sein, oder? Was macht Leni und der Hafi?

Charona - Stress und Shayla ist ja leider fast ein Dauerthema. Körperliches kann ich nicht ganz ausschließen, weil sie recht hart zu sich selbst ist. Aber dann wäre sie normalerweise kribbliger beim Reiten und das ist nicht so. Also kann ich es nicht ausschließen, aber ich halte es jetzt nicht für sehr wahrscheinlich. Grundsätzlich reicht bei Shayla schon eine Wetteränderung oder andere minimale Umwelteinflüsse, die andere gar nicht wahrnehmen und sie hat Stress. In diesem Fall kommt auf jeden Fall der Faktor, wenig geritten, d.h. keine Routine (mehr) dazu.

Die Stressresistenz ist bei ihr im gewissen Rahmen "trainierbar". Unsere Horsemanshiptrainerin hat mal gesagt, dass die Komfortzone von Mensch und Pferd immer kleiner wird, wenn man sie nicht hin und wieder überschreitet oder zumindest an die Grenze geht. Shayla ist dafür ein gutes Beispiel und das verkleinern geht teilweise unheimlich schnell. Und im letzten halben Jahr haben wir einfach viel zu wenig gemacht und sind auch nicht oft aus der Komfortzone - oder so aus der Komfortzone das es Megastress war - weil ich die verkleinerten Grenzen falsch eingeschätzt habe?

Wir arbeiten jetzt halt dran. Mit unterschiedlichem Erfolg. Ich war jetzt 2x mit ihr zum Unterricht bei meiner RL. Das hat auch Recht gut geklappt. Körperlich ist es für sie grenzwertig mich so recht lange (30 Min) zu tragen. Sie gibt sich unter dem Sattel aber wirklich sehr viel Mühe.

Auf dem Platz zu Hause arbeiten wir nur im Schritt. Aber immerhin. Sowohl Platz am Stall wie auch bei meiner RL klappt also gut.

Was (noch) nicht klappt, ist die Weide zum longieren (da kann ich größer und auch  mal gerade). Der erste Versuch war nicht erfolgreich bzw. ich kam gar nicht zu longieren. Weil alleine auf der Weide -das geht ja gar nicht. Und wenn Pony dann brüllt und die anderen antworten... Immerhin hab ich sie dann irgendwann zu einem guten Schritt an der Hand animieren können. Trab ging gar nicht und Abstand zum Pferd vergrößern auch nicht. Ein Punkt zum Üben über den Winter. Falls es das Wetter zulässt, wollte ich eigentlich gerne öfter mal auf der Weide arbeiten.

Honey findet das Longieren auf der Weide übrigens völlig ok. Bisschen überflüssig wie Longieren generell aber kein Stressauslöser. Bei Honey hatte ich jetzt das erste mal ein Chambon verwendet um ihr den Weg nach unten etwas einfacher zu machen. Sie hat das ganz gut angenommen. Mal gucken ob ihr das hilft.

Mit Honey möchte ich demnächst mal zu meiner RL fahren. Aber dazu muss ich das mit einer Freundin terminieren und das hat bisher nicht geklappt. Das kann dann auch spannend werden. Anhänger fahren, aussteigen ein paar Minuten auf den Platz und wieder einsteigen und nach Hause fahren. Das haben wir so noch nicht gemacht.

Den beiden älteren Damen geht es soweit gut. Frau Pony fand bzw. findet den Umzug von Weide in Stall dies Jahr irgendwie doof und ist sehr wenig tolerant den andern Ponies gegenüber. Honey hat gerade gar nichts zu melden und hat schon ein paar Zahnabdrücke im Fell gehabt, weil sie sehr dickfellig war. Selbst Shayla wurde jetzt ein paar mal von Frau Pony vom Heu vertrieben. Das passiert echt selten. Zwischendurch ist dann wieder Frieden und selbst Honey darf mit Fellkraulen. Ich denke das wird sich alles wieder etwas ebnen.

Die Box fürs Shetty hat einen neuen, ebenerdig zum Offenstall durchlaufenden Betonboden und neue Boxenmatten bekommen. Natürlich hat mir das Shetty daraufhin erstmal erklärt das das nicht ihre Box ist und der Boden gruselig ::) Mittlerweile geht sie aber wieder von alleine rein. Bisher hab ich sie allerdings nur Abends 3 Stunden und Morgens 1 Stunde zum Fressen in der Box und Nachts wieder draußen. Das wollte ich eigentlich jetzt am WE ändern. Mal gucken. Bisschen Angst hab ich vor neuen Stürzen, was in der Box einfach viel blöder ist als draußen. Aber eigentlich sieht es momentan ganz gut aus. Arsen schein zu helfen und wenn ich meine das sie einen schlechten Tag hat oder draußen irgendwas los ist, gibt es noch die Bachblüten. Sie scheint mir jetzt wieder mehr in sich zu Ruhen.

Nächste Woche muss ich noch mal ein bisschen umbauen. Ich wollte ja die Stallmatten vom Offenstall bis in die Shettybox verlegen. Die Matten im Offenstall sind aber schon relativ alt und haben sich anscheinend massiv verzogen und die Puzzleverbindung passt nicht mehr. Dann hatte ich den Gedanken die anderen alten Matten aus der anderen Stallecke in die Shettybox zu legen - das passt aber auch nicht gut. Also hab ich jetzt noch mal 4 neue Matten bestellt für den Bereich. Im Moment liegen die Matten halt lose und es ist eine kleine Stolperkante. Nächste Woche muss ich das dann noch mal mit den neuen Matten vernünftig machen. Und dann mal gucken was ich mit den alten Matten mache...

Dann warte ich noch auf den Tischler bezüglich der Boxenwanderhöhung, damit Frau Pony nicht mehr ihren Kopf über die Abtrennung stecken kann. Eigentlich sollte das schon letzte Woche....

Morgen Vormittag fahre ich mit Shayla wieder zu meiner RL. Eigentlich ist mir das dies WE ein bisschen viel, aber gerade im Hinblick auf Routine aufbauen für Shayla, hab ich mich doch durchgerungen.

Nachmittags muss dann Honey mal Gesellschaftspferd bei einer Freundin spielen. Wie ich befürchtet hatte, hat die Araberstute den Umzug zu uns ins Dorf nicht gut überstanden und wurde schlussendlich am Mittwoch eingeschläfert. Meine Freundin hatte sich dann für ihre New Forest Stute die Shettys einer Nachbarin geliehen. Die haben aber gerade Rehe und dürfen nicht raus (auch nicht so sinnvoll - aber da gilt das Wort der Besitzerin logischerweise). Da die Stute meiner Freundin absolut nicht alleine auf dem Auslauf bleibt, steht die jetzt auch seit Mittwoch in der Box. Morgen Nachmittag wollen wir sie dann mal mit Honey zusammen auf die Wiese stellen. Sowohl Honey wie auch die NF Stute sind grundsätzlich super verträglich, so dass es hoffentlich keinen Ärger gibt. Mehr Sorgen macht mir das Thema "Weide", da meine ja nicht mehr auf Gras stehen. Wir werden sehen. Meine Freundin hofft ja das die beiden ein bisschen zusammen laufen - ich bin mir da nicht so sicher. Wenn Honey zuviel frisst, werden wir dann eher einen Spaziergang zusammen machen.

Eigentlich sollte Honey ab morgen dann als Gesellschaftspony bei meiner Freundin wohnen. Das hat mich aus mehreren Gründen nicht so begeistert (ich kann dann nicht mit ihr arbeiten, Haltung usw.). Jetzt ist es aber so, dass wir Sonntag ein Pony angucken fahren und gleich den Anhänger mitnehmen (was man ja eigentlich nicht macht). Wenn das Pony in Ansätzen dem entspricht was die Besitzer erzählen, nehmen wir es gleich mit. Und damit muss Honey nicht umziehen. Wird allerdings eine Riesenaktion, da wir mal eben einfache Strecke ca. 4 Stunden fahren. Aber die Stute hat eine gute Abstammung, die richtige Farbe (ja das war für meine Freundin ein Argument) und preislich zwar nicht günstig, aber nicht so überteuert wie andere Ponies derzeit angeboten werden. Reitvideo war ok in der Hinsicht das das Pferd brav ist. Das reicht erstmal. Ich bin sehr gespannt und hoffe das das kein Griff ins Klo wird...

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #897 am: 24.10.22, 09:12 »
So Pony gekauft - also ich nicht, sondern meine Freundin...

Mh... Ich weiß nicht ob ich es gekauft hätte. Nettes, gut erzogenes, hübsches Pony. Aufsteigen und Schritt und Trab reiten konnte man auch. Aber für ein Pferd das angeblich 4x die Woche geritten wird, eine grauenhafte, d.h. abgesehen vom sehr prominenten Unterhals, eigentlich gar keine Muskeln. Hufe auch katastrophal. Alle Pferde dort waren Monate überfällig für den Schmied / Hufpfleger. Wenn die nur auf der Weide rumrennen, mag das ja noch gehen, geritten geht gar nicht und auf hartem Boden laufen eigentlich auch nicht. Bei der Stute waren alle Hufe viel, viel zu lang und ein Vorderhuf hat sich leider auch negativ verändert, äußere Wand flügelt extrem weg, innere Wand extrem steil, schon fast senkrecht.

Erschreckenderweise hat meine Freundin weder den Hufzustand noch die Muskelzustand registriert. Einziger Kommentar das die im Trab so unbequem ist. Wie soll das Pferd auch den Rücken her geben...

Na ja Pony ist grundsätzlich brav. Die Hufe kriegen wir wieder hin. Und der Rest wäre auch hinzubekommen. Und meine Freundin brauchte dringend ein Pony. Also hab ich auch ja gesagt - wobei es ja eigentlich nicht meine Entscheidung war. Nächstes WE darf ich dann erstmal Hufe machen. Ich werde da wohl eher vorsichtig ran gehen. In 2 Wochen kommt auch meine Hufpflegerin, die mir zwar auch immer zu vorsichtig ist, die aber grundsätzlich weiß was sie tut. Meine Freundin wird sich jetzt doch anschließen, nachdem sie das erst nicht wollte, da meine HP eine 6-wöchige Bearbeitungszeit zur Bedingung gemacht hat. Aber bei dem andern HP hat sie erst einen Termin im Dezember und das geht schon für ihre alte Stute nicht, für die neue absolut nicht. Und durch meine Erklärungen hat sie glaube ich (oder es ist Wunschdenken) auch verstanden das in der nächsten Zeit eine kontinuierliche Hufbearbeitung in kurzen Abständen sinnvoll ist.

Fahrt zurück mit Pony war anstrengend. Das Pony war super lieb. Wir haben aber 1 Std im Stau gestanden. Wir waren fast 5 Std unterwegs. Pony kam auch fast nicht vom Anhänger runter, weil sie so steif war. Ich denke heute kann sie kaum laufen. Aber meine Freundin hat diese Woche Urlaub und ihre Tochter ja Ferien. Von daher wollen sie die Ponies heute erst mal ein bisschen auf der Weide führen und dann mal zusammen lassen. Ich denke mit freier Bewegung läuft die sich dann ein.

Ansonsten war das WE auch heftig. Am Samstag morgen ist ein Geschäftspartner und Bekannter gestorben. Er hatte bereits vor 3 Wochen einen Herzinfarkt. Nach 2 Wochen im künstlichen Koma war er jetzt die letzte Woche endlich wach und hat gute Fortschritte gemacht. Samstag morgen dann der nächste Infarkt, den er nicht überlebt hat. Das ist einfach nur heftig...

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #898 am: 31.10.22, 19:16 »
Na, alle keine Zeit? Mir rennt die Zeit ja im Moment auch weg. Aber ich hoffe das es demnächst besser wird. Dieses WE war schon mal ganz nett, weil wir heute ja auch Feiertag hatten. Die Zeitumstellung macht mich allerdings schon wieder fertig. Und dabei ist es ja die Vergleichsweise "gute" mit 1 Std länger schlafen.

Die Woche hab ich nicht so viel machen können. Shayla findet Arbeit im Dunkeln gerade gruselig *seufz*. Die bringt mich manchmal echt zur Verzweifelung. Aber jetzt ist es ja sowieso abends immer dunkel - also wird sie sich dran gewöhnen. Und ich muss einfach ignorieren wie bescheuert sie läuft bis sie sich dran gewöhnt hat...
 Honey hatte auch frei, weil wir an den Tagen, wo sie dran gewesen wäre, Feuerwehrübungen waren. Unsere Dorfhälfte war mit Blaulicht sehr gut ausgeleuchtet. Da wäre Arbeit dann doch etwas viel verlangt gewesen. Ich habe auch keine Ahnung was die da veranstaltet haben.

Samstag hab ich mit Honey dann ein bisschen Schrittübungen gemacht, gestern longiert und heute waren wir spazieren. Alles in Allem war alles ganz ok. Spaziergang heute sogar sehr schön. Ich muss mich jetzt nur wieder dran gewöhnen das wir früher los müssen, weil es ja schneller dunkel wird.

Shayla hatte Samstag auch Schrittprogramm, gestern Unterricht und heute wieder Schrittprogramm. Unterricht war etwas durchwachsen. Es war alles etwas viel für sie, weil die Einstellerpferde jetzt wieder auf den Paddocks sind, der Sattler auch da war und deswegen da viel Betrieb war. Also ziemlich viel Trubel. Sie hat sich sehr zusammen gerissen, war aber sehr verspannt. Zusammen mit der fehlenden Kraft, war das dann alles etwas viel und sie war recht schnell k.o. Wir haben dann nicht so lange gemacht. Aber sie war brav und bemüht. Das reicht mir im Moment ja absolut bei ihr.

Leider war es jetzt erst mal der letzte Unterricht für eine Weile. Meine RL wird nächste Woche noch mal operiert. Ich rechne mit einer Ausfallzeit von 4-8 Wochen MINIMUM, Maximum offen. Um den ganzen etwas positives abzugewinnen, hab ich jetzt die Chance Shayla vom Boden her Kraftmäßig etwas besser aufzubauen. Mein Honey Plan fällt allerdings wieder ins Wasser. Aber da wird sich auch was ergeben auf Dauer.

Ansonsten hab ich das WE mal wieder Hufe gemacht. Mein Lieblingshobby ist das echt nicht. Samstag Shayla alle 4 Hufe, heute Pony immerhin die Vorderhufe.

Und gestern hab ich der neuen Stute von meiner Freundin die Hufe gemacht. Und mich über mich selbst geärgert. Weil der erste Satz lautete - ich glaube ich nehme doch xy als Hufschmied - also erster Termin im Dezember und dann alle 12 Wochen... Also nichts verstanden. Und nachher war mir auch klar wieso - denn sie hatte wieder mehr Kontakt mit unserer anderen Freundin, die Hufschmied ja für optional hält (also überspitzt gesagt). Ich hab ihr dann recht deutlich meine Meinung gesagt und ihr auch gesagt, dass sie sich bis heute entscheiden soll, welchen HP sie wählt, weil ich meiner HP ja Bescheid sagen muss. Stand heute schließt sie sich doch bei mir an. Ich bin mal gespannt für wie lange.
Aber ehrlich gesagt ist es mir jetzt auch egal. Es wird aber auch das einzige mal gewesen sein, das ich ihren Pferden die Hufe gemacht habe... Ich halte mich da jetzt wieder raus. Besser für meinen Blutdruck. Und im Endeffekt sind ihre Pferde nicht mein Problem, sofern ich es nicht zulasse (was mir ja zugegebenermaßen manchmal schwer fällt - mit tut das weh, wenn ich ein Pferd mit solchen Hufen sehe).

Eigentlich wollten wir dann heute auch gemeinsam spazieren gehen. Hat sie aber abgesagt, weil ihre Tochter angeblich nicht da war, die die zweite Stute nehmen sollte. Na ja auf dem Rückweg von Honey Spaziergang waren sie gerade oben im Stall beschäftigt - hätte also doch funktionieren müssen. Aber gut. Andere Sachen gehen vor und Honey und ich fanden es auch alleine schön im Wald. Aber kann man ja auch einfach so sagen.
Jedenfalls haben Honey und ich uns den neuen Auslauf dann auch mal angeguckt. Prinzipiell jetzt schön Platz. Nächsten Sommer bin ich bestimmt neidisch. Sie hat dann insgesamt 1,3 Hektar ab Stalltür, was jetzt gerade eingesät wird... Für diesen Winter hat sie den Auslauf jetzt auf 1000 qm vergrößert. Prinzipiell schön. Falls es aber irgendwann mal wieder regnet, wird es eklig. Da ist nichts befestigt und der Boden ist jetzt sehr aufgelockert, da nur Rüben raus, gepflügt und glatt gemacht. Wenn es jetzt mal regnet, wird das elendig tief. Aber der alte Auslauf ist ja noch befestigt - Ponies müssen also nicht permanent im Matsch stehen. Nächstes Jahr wird sie sich dann was überlegen und dann wird es sicherlich schön.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 669
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #899 am: 20.11.22, 19:24 »
Ich hoffe bei euch ist alles ok und es kommt mal wieder jemand vorbei.

So langsam hat bei mir die Winterroutine angefangen. Shayla hat sich an Dunkel gewöhnt und kann doch anständig auf dem Platz laufen. Wird also.

Honey ist sowieso brav, aber unterschiedlich motiviert. Platzarbeit ist halt nicht so unbedingt ihr Ding. Einmal die Woche findet sie super, weil es sonst ja langweilig ist, zweimal findet sie dann schon eher wieder blöd.

Neulich waren wir mal mit den beiden NF spazieren. Fand sie eigentlich ganz gut. Allerdings ist der Größenunterschied und damit die Schrittlänge etwas problematisch. Der Neuzugang ist 1,49 - gegen Honeys 1,33 m ist das riesig. Honey gewinnt da nur durch ihre wesentlich bessere Kondition und Koordination "am Berg". Anfangs auf der Gerade ist das für Honey echt schwierig. Zusammen ausreiten wird dann (falls ich Honey mal irgendwann reite) eher eine Herausforderung...

Dieses WE waren wir alleine zweimal spazieren bei leichtem Frost. Einfach Herrlich. Gestern eine schöne große Runde, heute nur eine kleinere, aber auch sehr schön.

Letzten Montag hat mich mein Shetty wahnsinnig erschreckt. Sie hatte wohl eine Schlundverstopfung, was aber erst nicht ersichtlich war. Ich hab sie Abends in die Box geholt, sie hat ein paar Happen von ihren Heucobs genommen und es war alles wie immer. Als ich dann draußen die Großen gefüttert habe, fing sie an zu schnauben und dann machte es plumps und Shetty lag röchelnd in der Box. Bevor die TÄ da war, stand Shetty dann wieder. Aber zwischendurch dachte ich echt die stirbt... Als sie wieder auf den Beinen war, hab ich sie dann aus dem Stall geholt. Da hat sie noch heftig, gurgelnd geatmet und man hat an ihrem Hals den Pulsschlag gesehen. Da sie ja Fell wie ein Wollmammut hat, fand ich das sehr beunruhigend. Es wurde dann schon besser bis die TÄ da war, war aber nicht toll. TÄ konnte nicht so richtig was feststellen, vermutete aber auch Futterreste im Kehlkopfbereich (Shetty hat aber auch Druck auch nichts abgeschnaubt) oder Zahnproblem. Gab dann erst mal nur Schmerzmittel. Sichtbaren Herzschlag fand die TÄ nicht so besorgniserregend - kommt wohl vor wenn die Klappen nicht mehr richtig schließen, was bei alten Pferden dann auch wieder "normal" ist. Der Herzschlag selber war zu dem Zeitpunkt zwar noch sichtbar, aber deutlich ruhiger und die Atmung wurde auch langsam besser. Sie hat dann nur Schmerzmittel bekommen. 30 Minuten später hat sie die Heucobs aus der linken Nüster ausgeschnaubt.... Ich bin dann regelmäßig die Nacht raus, war aber alles ok. Am nächsten morgen hatte sie auch schon wieder Hunger. Alles noch mal gut gegangen. Aber das war schon wieder echt erschreckend. Und ich hatte am Montag Mittag der Hufpflegerin noch erzählt, das es ihr wieder besser geht und ich denke das sie den Winter gut packen wird...

Ich hoffe jetzt das weiter alles gut geht. Ende dieser Woche muss ich zu einer Beerdigung ins Rheinland. Da fahren wir schon den Nachmittag vorher los, ich bin also über Nacht nicht da. Ponyversorgung ist organisiert. Aber ich hoffe da passiert nichts...