Autor Thema: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!  (Gelesen 81006 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 660
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #870 am: 15.06.22, 08:34 »
Kraehe - oh je, ich drücke euch die Daumen das Cara den Sommer gut übersteht. Sowas braucht man ja echt nicht. Hier soll es am WE auch bis 32° werden. Mag ich wegen den Oldies auch nicht daran denken. Wobei die bisher *klopfaufholz* ganz gut klar kamen.

Ich hab mir den Flexineb gekauft (vor allem, weil der kurzfristig lieferbar war - war innerhalb von 2 Tagen hier). Ich bin immer wieder überrascht wie schön leise der ist. Bedienung und Reinigung ist auch ok. Ich persönlich hätte mir etwas mehr schriftliche Bedienungsanleitung bzw. zumindest zum runterladen und ausdrucken gewünscht, da ich ja eher der analog-Mensch bin (gerade im Stall). You Tube geht mir auf den Keks. Aber das ist halt wohl irgendwie Stand der Technik :P

Charona - ich bin weder bei FB noch Telegram oder sonstiges. Ich find das jetzt mit Honey nicht toll, mache mir aber noch nicht so die Sorgen. Sie hat keine Atemprobleme, "nur" hin und wieder Husten bzw. Ausfluss. Ich denke das muss sich in den Griff kriegen lassen.
Bei Frau Pony ist das zwar auch blöd, aber ganz ehrlich hat ihre Lunge viel länger super durchgehalten als der TA das vor Ü20 Jahren prognostiziert hat. Trotzdem werde ich natürlich versuchen da möglichst gut gegen zu steuern.

Wie groß ist euer Grundstück. Für Pferde und Garten hört sich das schon groß an. Ich habe dieses Jahr nur wieder meine "Topfpflanzen". 2 Tomaten, 3 Zuccinis und einen ewigen Kohl. Letzteren muss ich eigentlich auspflanzen, aber ich weiß noch nicht so genau wo er am wenigsten beim Rasenmähen stört.

Ansonsten find ich diese Woche irgendwie zäh. Letzte auch schon. Diese Woche warte ich auch eigentlich stündlich auf den Anruf das Heu kommt. Da hab ich so gar keine Lust drauf. Aber dieses Jahr sind es nur 6 Fuder - eigentlich nicht so schlimm. Aber unser Heubauer ist ja so krank und hat das dies Jahr alles outgesourcet und da wird es sicherlich schon spannend wer das Heu eigentlich bringt (und ob derjenige vernünftig Trecker fahren kann) und wer wie mit anpackt. Ich weiß jetzt gerade nicht ob ich möchte das das Heu jetzt die Tage abends kommt (ist halt stressig nach einem vollen Arbeitstag) oder am WE bei Ü 30°....

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.547
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #871 am: 17.06.22, 11:48 »
Oh jeh, Heubauer krank: gar nicht gut! Der unsere hat einen Grossteil seiner Flächen gut verkaufen können (im Vorfeld der geplanten Enteignungen der Bauern hier), er hat die meisten seiner Kunden abgestossen, aber zum Gluck wird er uns weiterhin beliefern, liegt bestimmt an den herrlichen selbstgebackenen Keksen oder Stückchen Kuchen, die er immer bekommt wenn abgeladen ist. Abladen und stapeln: ist bei uns überschaubar, weil wir ja leider nur fÿr max 6 Wochen einlagern können. Macht der Mann, hab ihm erklärt, dass er dann nicht ins Fitness Studio muss und somit ganz schrecklich viel Zeit spart und trotzdem was für die Gesundheit macht.

Wenn man mit Track (also Laufwegen) arbeitet, dann braucht man gar nicht so viel Land. Die Damen schlendern auf jeden Fall den ganzen Tag von einem Häppchen zum nächsten und bewegen sich viel mehr, als wenn sie nur auf der Weide ständen. Und Gemüsegarten in Permakultur: brauchts auch viel weniger Fläche. da ich erst im Januar angefangen habe mit dem Kurs, hatte ich ein wundervolles Hunger-Gab, das hoffe ich aber ab jetzt vermeiden zu können, schauen wir mal, es kommen auf jeden Fall erstmal noch 12 m2 Beete hinzu, vor dem Winter.

@Kraehe, ich habe uns damals den Air-nav gegönnt, quasi Idiotensicher. Als zusätzlichen Schleimlöser hatte ich Mucosolvan Inhalierlösung. was bin ich froh, dass ich das Teil schon seit einiger Zeit nicht mehr benötige. toi, toi, toi. und das wünsche ich Euren Pferden auch, dass sie alle gesund werden und bleiben. So sei es.

Nä, Homepage habe ich noch nicht. Einen kleine Telegram Gruppe und auf FB auch, aber irgendwie habe ich keine Zeit und Lust auf dieses Social Media Gedöns. Wenn ich mal wieder Zeit habe, dann werde ich darüber nachdenken, wie man das Wissen in die Welt bringen kann. Und der Backkurs ist für Einsteiger. Da man in NL sowieso kaum Sauerteig-Brote konsumiert, und ich den Einstieg so einfach wie möglich gestalten möchte, wird es ein ordinäres Hefe Brot, natürlich nur mit Deutschem (Bio-Dinkel) Mehl  ;D

Urlaub in Holland: ja, macht mal :)




 

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 660
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #872 am: 19.06.22, 20:22 »
Ich hoffe ihr habt die Hitze alle gut überstanden. Bei uns war es GsD nur gestern und heute wieder erträglich.

Gestern war aber schon heftig. In der Spitze hab ich 38° auf der Wetterstation gehabt - allerdings pralle Sonne. Aber ich fand es auch im Schatten kaum zum aushalten.

Frau Pony hat die Wärme gut überstanden. Die hat aber auch Schatten gesucht. Das Shetty war allerdings irre. Sie meinte Mittags auf dem Sandplatz in der prallen Sonne schlafen zu müssen. Danach ging es ihr nicht so gut und ist Richtung Stall und Wasser gewankt und war wild am pumpen. Allerdings hat sie nicht so viel getrunken und in den Stall wollte sie auch nicht. Ich hab ihr dann einen Eimer mit sehr wässrigen Heucobs gemacht und sie in Frau Ponys Box geführt (falls sie umgefallen wäre, hätten wir sie da besser raus gekriegt als aus ihrer kleineren Box. Heucobs fand sie gut. Box nicht. Ich durfte die Tür nicht zumachen. Also hab ich mich auf einen Hocker vor die offene Tür gesetzt um zu verhindern das die anderen ihr das Essen weg zu nehmen. Danach war sie dann wieder ok, ist aus der Box raus aber im Stall geblieben.  Heute ist sie wieder fit.

Insgesamt ist das Shetty aber momentan neben der Spur. Sie traut sich nicht oder nur schlecht durch die Flattervorhänge vorm Stall. Beim Führen ist sie bei mir grell, beim Nachbarskind war sie bis vor 2 Tagen ok. Vorgestern fing sie auch bei ihm an zu drängeln, was er nicht händeln konnte. Im Endeffekt ist sie ihm dann seitlich auf die Schuhe getreten und hat ihm die Schuhe ausgezogen. GsD nichts passiert und er fand es eher lustig. Gestern hab ich sie dann aber genommen und da hat sie auf jede Korrektur mit Spannung reagiert. Beim Rausbringen ist sie noch ok. Beim Kind aber entspannter als bei mir. Rein ist dann hektisch.
Ich hoffe das sie jetzt wenigstens beim rausbringen weiterhin beim Kind brav ist. Weil er sie sehr gerne mag und sie ihn eigentlich auch. Aber ich bin jetzt mehr in der Nähe und greife schneller zu.

So richtig weiß ich echt nicht was ich mir ihr machen soll. Ich werde morgen mal mit der TÄ telefonieren. Ich denke nur das man an den meisten Sachen, die nicht i.O. sein könnten, nicht so viel machen kann.

Shayla ist auch immer noch sehr angespannt. Finden die Nachbarn immer sehr lustig, wenn sie hier vor dem Schild scheut, das hier seit einer Woche steht. Vermutlich erschreckt sie sich demnächst auch, wenn es wieder weg ist....

Frau Pony ist cool - egal ob ich sie führe oder das Nachbarskind. Honey ist auch unproblematisch. Aber ich traue ihr noch nicht so weit, das ich sie dem Nachbarsjungen in die Hand geben würde.

Honey ist heute wieder Anhänger gefahren. Diesmal 2 Runden um den Ort. Nächstes WE müssen wir mal ein bisschen länger fahren. Im Moment akzeptiert sie es ganz gut, wenn es ihr zu lang wird, gibt es sicherlich noch mal Ärger.

Ansonsten waren wir noch eine kleine Runde spazieren. Da die Mädels jetzt 4 Std auf der Weide sind, war nicht so viel Zeit, wenn ich heute Abend mal rechtzeitig ins Bett kommen will. Aber das wird demnächst auch wieder besser.

Ja, Heubauer krank ist doof. Rein menschlich sowieso. Und wegen Heu auch. Ich brauche kleine Ballen, die hier nicht mehr viele machen. Aber Rundballen kann ich nicht in ausreichender Menge lagern. Wir haben hier einen Landwirt im Ort, der sehr gute Rundballen macht. Qualität ist wirklich immer super. Er liefert auch Bedarfsgerecht an. Aber er ist nicht zuverlässig was die bestellte Liefermenge an geht. Meine Freundin hatte immer vom ihm Heu und es ist in 10 Jahren 2x vorgekommen, das er ihr gesagt hat, das er jetzt den letzten Ballen bringt, da nichts mehr da ist. Das eine mal war im Februar, das andere mal im April. Ich möchte mein Heu hier haben...

Bisher ist unser Heu aber immer noch nicht im Zulauf. Ich muss die Woche mal telefonieren. Gepresst haben die letzten Freitag. Aber er macht dies Jahr nur für uns Heu und deswegen müssen die Gitterwagen nicht leer werden.

Charona - vermutlich haben wir verschiedene Ansichten zu Grundstücksgrößen. Ich habe 2.900 qm für Haus, Scheune, Auslauf und 2 kleine Weidestücke und dann noch mal 2.900 qm Weide ein Stück die Straße runter. Laufwege sind theoretisch schön. Ich hab aber nur einen Pseudoweg einmal um die Longierplatz. Das Problem ist das Shayla extrem viel Platz braucht und unter 5m Wegbreite, lieber mehr, und dann noch Ausweichstellen nichts geht. Auf unserer Weide im Nachbarort haben wir da schöne Laufwege gebaut. Im Auslauf find ich das einfach zu eng bei mir. Bewegen tun sie sich trotzdem sehr schön, da oben der Stall und das Wasser ist, die Futterautomaten in der Mitte und bevorzugter Schattenplatz unterm Baum und Straße beobachten unten ist.

Soweit alles pferdige. Ansonsten - manchmal find ich Katzen echt blöd. Ich wollte vorhin duschen gehen und stelle fest das irgendeine Katze einen Vogel in der Badewanne zerlegt hat. Im Endeffekt kann ich ja froh sein, das es in der Badewann war...
Vorhin hat Klein-Kater dann noch einen Vogel angeschleppt. Ich hab ihn in der Sattelkammer abgefangen und er hat den Vogel dann da angekaut und dann angekaut liegen lassen. Schön blutig. Das war einfach nur eklig.

JB - was macht euer Kater? Und dem Pony?

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.547
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #873 am: 21.06.22, 14:28 »
Moin moin!

38 Grad  :o :o :o Nee, hier war zum Glück am Wochenende 30 Grad die max Temperatur. Bei dem Wetter schlendern die Damen von einem zum anderen Schatten, knabbern hier en wenig, dann dort.

heute haben wir satte 20 Grad, es ist bewölkt, und bis Donnerstag wird die Temperatur dann wieder auf 31 Grad hochgeschraubt. mir tun nur wirklich die alten und kranken Menschen und Tiere leid, die mit diesen Schwankungen ja eher schlecht zurecht kommen.

@Lucie, nee, ganz und gar keine anderen Ansichten zu Grundstücksgrössen. Ich wohne in Holland, noch dazu in einem recht dichtbesiedelten Gebiet, spreche über etwas weniger als 1/2 Hektar. Meine Laufwege, es sind nicht viele, sind auch zwischen 3 und 4 m breit, dass die beiden Dampfwalzen auch nicht in die Probleme kommen, wenn sie loslegen. Der Vorteil bei uns wird sein, dass das Grundstück eben ein ganzes ist. Wir dachten auch erst, dass es ncht möglich sei, die Laufwege zu realisieren, aber nachdem wir hier kritisch einige kranken alten Obstbäume entfernt hatten und die Einteilung verändert haben, ging es aufeinmal schon. Aber wie gesagt: ist ja kein MUSS sondern wie wir es hier machen.

Komisch, was du so zum Shetty sagst. Hoffe, dass sie sich schnell wieder beruhigt.

Zu den Katzen sage ich nichts, da sind mir im Endeffekt die Hunde doch lieber, die erlegen und legen die ganze Beute stolz vor die Füsse. Die Damen Hühner hingegen sind am besten: wenn man also viel gegacker im Garten hört und dann die Hühner hintereinander herrennen sieht, die erste den Kopf mit Beute in die Luft gestreckt, dann wird es irgendwann ruhig, die Beute komplett verspeist und anschliessend tun sie so, als ob sie kein Wässerchen trüben kann.

und zu den Pferden: ich gebe zu, ich war nachlassig und habe das Werk meiner Hufbearbeiterin nicht akribisch überprüft. Gestern hatte ich das Röschen schön ge[utzt und versorgt, da fiel mir auf, dass der Problemhuf wirklich  :o :o :o :o so aussah, obwohl die Dame erst vor 2 Wochen hier war. Wirklich die komplette wand schien weg zu brechen. dann habe ich mal nachgemessen: der eine Huf ist mindestens 1 cm höher als der andere, der Strahl trägt bei beiden Hufen NICHT mehr mit. ja, kein Wunder. Somit habe ich gestern erstmal angefangen, die Hufe zu kürzen. 1 CM raspelt man natürlich nicht in 1 Tag weg, ich mach da jetzt jeden abend was weg. Ich trauere den Zeiten meines früheren Hufbearbeiters nach, der ist ja leider umgezogen.

Ansonsten jibbet nix Neues, ausser das der Gemüsegarten explodiert. Jegliche Zucchini-Rezepte und Verarbeitungstips sind von Herzen Willkommen  8)

Habt einen schönen Tag. Liebe Grüsse   

Offline Kraehe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.006
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #874 am: 23.06.22, 07:53 »
moin, moin,
mit der hitze ist echt schlimm, gerade für cara mit der angeschlagenen lunge. allerdings denke ich, ich weiss jetzt was es ist bzw woher es kommt. vermutlich eine vergiftung durch pflanzen. die jetzt schleichend leider voranschreitet. ich hoffe wir bekommen es wieder in den griff. bin gerade am ausleiten und stabilisieren. ist aber nicht so einfach mit dem gift von phyrrolizidin-alkaloiden. die bleiben nämlich im körper und verändern dort leber und lunge  :-\

gsd hab ich neben den klassischen tä auch noch thp an der hand.

lucie,
sieht dein pony vielleicht schlechter und erschreckt sich dadurch mehr?
dein stall hört sich trotzdem sehr nett an  :D ich drücke die daumen fürs heu. ja und katzen, manchmal .... ::) ;D

charona,
oh was ein mist mit den hufen  :-X hast du es mal mit einem tremel (kleine flex mit akku) probiert? meine huffrau arbeitet damit bei cara ganz viel und die nimmt es total gelassen.

ich hoffe es wird am wochenende nicht wieder totals schlimm mit der hitze. hab da gerade echt immer angst um cara. zumal ich von freitag bis sonstag einen yoga kurs mache und nicht vor ort bin  :-\
Ärgere dich nicht, wenn ein Vogel auf deinen Kopf scheißt, sondern freue dich, dass Elefanten nicht fliegen können.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.547
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #875 am: 25.06.22, 11:12 »
@Kraehe: so ein Mist! wie seid Ihr dahinter gekommen, dass es sich um eine Vergiftung handeln könnte bzw. handelt? man kann auf jeden Fall alternativ sehr gut behandeln, aber da bist Du ja in guten Händen, ne? Bin natürlich sehr neugierig, wie Ihr das angeht.

die Sache mit dem schlechter sehen können bei Lucie's Pony, ja, guter Gedankengang!

und wegen der Hufe: Ich arbeite auch sehr gerne mit dem Hufflex, aber das Problem ist nicht, einen 1 cm runter zu bekommen, sondern den 1 cm komfortabel für das Pferd zu reduzieren. Sie läuft jetzt schon ein wenig fühlig und somit schaue ich, wie sie läuft und dann mach ich wieder was runter.

Viel Spass beim Kurs und Euch anderen Lieben wünsche ich ein schönes Wochenende!

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 660
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #876 am: 26.06.22, 18:53 »
Kraehe - alles Gute für Cara. Ich hoffe ihr könnt was erreichen und sie übersteht die Ausleitung gut.

Yogakurs bin ich ja ein bisschen neidisch. Ich müsste auch dringend mal wieder was machen. Vielleicht sollte ich irgendwann auch mal wieder mit einem WE Kurs starten...

Charona - Hufe ist Mist. Ich hab das Problem ja im Moment auch so ein bisschen. Eine Zeitlang dachte ich ja ich habs im Griff - jetzt wachsen die Hufe wieder so schnell, das ich irgendwie nicht hinterher komme. Und die neue HP ist irgendwie zu vorsichtig. Sie war Freitag da - und zumindest Shayla könnte ich bestimmt nächstes WE noch mal was wegnehmen.

Shetty - ich glaube inzwischen das es Kombi aus mehreren Dingen ist. Augen kann sein. Außerdem hat sie in Problem mit dem linken Hinterbein. Fällt beim Laufen nicht so auf, da sie ja schon immer breit und steif läuft, seit sie hier ist. Sie drängelt aber massiv nach links und als ich dann ihre HH weg schicken wollte, konnte sie das gar nicht, da sie das linke Hinterbein nicht unter den Schwerpunkt setzen konnte. Rechts geht. Das ganze zusammen kann natürlich zu Anspannung führen. Trotzdem find ich ihre Reaktion etwas übertrieben. Die letzten Tage war es wieder echt schlimm. Beim Führen ok. Aber beim aufhalftern erwartet sie, dass ich sie haue. Und das find ich schon schlimm. Sobald ich auf sie zukomme, ist sie angespannt. Wenn ich dann ein bisschen kraule, ist es wieder ok. Aber erstmal hat sie immer Stress. Außerdem geht sie nicht alleine durch die Steifenvorhänge am Stall. Das ist natürlich echt blöd. Weil entweder steht sie den ganzen Tag drinnen oder draußen... Ab morgen gehen die Damen einen halben Tag auf die Weide. Dann ist sie da wenigstens draußen bzw. wenn zu heiß im schattigen Weidezelt. Aber dauerhaft ist das so schon echt blöd.
TÄ kommt nächsten Freitag. Und in 2 Wochen ist der Osteo wieder da. Vielleicht findet sich ja doch was, was man anpacken kann.

Immerhin haben wir für das Führproblem mit dem Nachbarskind vielleicht eine Lösung. Ich lasse ihn jetzt von der anderen Seite, d.h. von rechts führen - und das funktioniert besser. Und vor ihm hat sie wenigstens keine Angst.

Mit Shayla war ich heute das erste mal seit Februar wieder spazieren. So langsam müssen wir ja wieder anfangen. Immerhin sind wir nicht, wie im Februar bei -10. Ist so ungefähr 0,5. Sie kann von zu Hause weg gehen - aber nicht weit ohne das sie spannig wird. Da hier heute auch wieder Feierlichkeiten waren, sind wir dann halt nur die Straße runter und an der Kreuzung in jede Richtung ein paar m gegangen und das mehrfach. Machen wir jetzt halt erstmal öfter so. Und demnächst gucke ich mal was wir auf der Weide so machen können.

Honey war gestern und vorgestern spazieren. Freitag haben wir eine schöne große Tour gemacht, gestern nur eine kleine. Ich war sehr positiv überrascht das bei uns bisher kaum Bremsen im Wald sind. Letztes Jahr ging um diese Zeit im Wald eigentlich gar nicht mehr. Ich warte eigentlich jedes WE auf die Bremseninvasion. Aber ich find es gut, wenn die weg bleiben. Anderes Fliegzeug haben wir aber genug. Vor allem Mücken.

Heute ist Honey dann erst mal Anhänger gefahren. Diesmal sogar bis in den Nachbarort, was natürlich auch noch nicht weit ist. Aber immerhin mehrere Kurven und ein bisschen warten an Kreuzungen. Hat sie gut gemacht. Beim Fahren merkt man sie kaum, so lange sie keine schlechte Laune hat. Gutes Gleichgewicht hat sie. Nächstes WE fahren wir dann mal ein Stück weiter und demnächst dann mal zu meiner RL. Das wird dann spannend, da sie da dann ja aussteigen und später wieder nach Hause fahren muss.

Danach hatte ich sie noch kurz an der Longe. Da meine RL ja im Moment nicht zu uns kommt, war ich da in letzter Zeit etwas faul. Vergessen hat das Pony aber nichts. Nur nach wie vor keine Lust auf Übergänge.

Jetzt sind die Ponies gerade auf der Wiese.

Und ich hab vorhin noch den Anhänger gewaschen (ging mit dem Polyreiniger sogar überraschend gut) und dann noch Kirschen gepflückt. Die Kirschen sind jetzt erst mal eingefroren. Und demnächst will ich mal Kindheitserinnerungen wecken und versuchen eine Kirschsuppe zu kochen. Da ich nun nicht so der Held in der Küche bin, könnte das spannend werden und der Ausgang ist ungewiss ;D




Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 660
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #877 am: 04.07.22, 22:16 »
Schon wieder eine Woche und ein WE vorbei. Ich hoffe bei euch ist alles ok.

Ich war am Freitag bei einem Vortrag zum Thema Headshaking. Der Vortrag war gut gemacht und sehr interessant. Anschließend gab es noch eine kurze Demo für die Arbeit mit einem HS Pferd mit einem Pferd der Veranstalterin. Die Demo war auch gut, aber es war bei nur einem Pferd nicht so erhellend.

Heute war dann der Praxistag. Ich war nur als Zuschauer dabei. Aber das war super interssant. Insgesamt haben wir 8 Pferde gesehen, manche nur 1x, manche je 1x Vor und Nachmittags. Das war dann wirklich super interessant. Es waren unterschiedliche Pferde mit unterschiedlichen Ausbildungsständen dabei. Und unterschiedliche Reiter. 2 Pferde wurden je eine Einheit longiert, eins davon am Nachmittag dann geritten, der Rest geritten.
Es war gut zu sehen das es einfacher ist dem Pferd unterm Reiter den richtigen Weg zu erklären als an der Longe. Das war jedenfalls mein Eindruck. Du hast einfach mehr Einflussmöglichkeiten (natürlich auch Störmöglichkeiten) und die Erfolge waren deutlicher sichtbarer.
Ich habe ein paar Anregungen mitgenommen sowohl für Shayla wie auch für Honey. Mal schaun was ich davon wie umsetzen kann.

Allerdings fand ich es für mich etwas deprimierend wie brav die meisten Pferde waren. Shayla wäre total durch den Wind gewesen und wäre da ein paar mal sicherlich ausgeflippt (Reitplatz lag an einer Straße wo mal eben Tankfahrzeuge, Müllabfuhr, Kinder mit Bobbycar usw. lang fuhren). Honey hätte es vielleicht mitgemacht.

Meine Ponies hatten nicht so viel zu tun. Freitag hab ich eigentlich nichts geschafft. Samstag musste Shayla wieder die Straße rauf und runter laufen. Ging so... Gestern war ich mit ihr dann ein Stück weiter. Der Hinweg war ok, irgendwann konnte sie sich auch entspannen und einen schönen Schritt gehen. Zurück war leider wieder hektisch und alles andere als entspannt. Aber zurück muss ja nun auch gehen... Mal gucken ob es noch besser wird. Ingesamt waren es nur 1,2 km also nix wildes.
Honey war Samstag kurz an der Longe. Ich habe da schon ein bisschen was ausprobiert, was nicht so toll war. Konnte dann aber heute ja noch mal fragen.
Heute Abend hatte ich Honey noch mal an der Longe - das ging schon ganz gut. Aber ich denke an der Longe komme ich auf Dauer nicht so viel weiter, jedenfalls nicht alleine.

Aber wir üben ja Verladen. Das war dies WE allerdings auch etwas schwierig wegen erhöhter Anforderungen. Anhänger stand diesmal nicht in der Einfahrt sondern vorm Haus. Von da aus hat man die Rinderweide gegenüber im Blick und das hat Honey doch sehr abgelenkt. Wenn wir daran vorbei gehen, stört sie sich eigentlich nicht an den Rindern. Aber auf den Ahänger wollte sie nicht. Sie war wirklich sehr spanning. Nach viel hin und her hab ich sie dann immerhin auf die rechte Anhängerseite (weiter von den Rindern weg) stellen. Da oben hat sie sich dann auch entspannt und Heu gefressen. Also dachte ich eigentlich ist ok. Also ausgeladen und noch mal verladen. Ging schon besser aber noch nicht so zügig wie sonst. Aber ich dachte das war ok. Beim nächsten Versuche hat Honey dann aber einen Aufriss veranstaltet. Steigen und nach vorne Schlagen. Da gab es dann Ärger. Und siehe da - danach ließ sich das Pony problemlos auf den Anhänger schicken.
Gestern dann das gleiche Spiel - erst großer Zwergenaufstand - danach alles easy und ich konnte sie problemlos rauf schicken (auf beide Seiten) und Stange zu machen. Mehr haben wir dann nicht mehr gemacht. Sie war dann ja brav.
Nächste Woche müssen wir dann mal wieder weiter machen. Irgendwann muss ich mit ihr mal zum Unterricht fahren.

Shetty hatte am Freitag TA Besuch. Schulmedizinisch ist die einzige Erkenntnis, das ihr Augenhintergrund weniger reflektiert. D.h. sie sieht im allgemeinen schlechter und in der Dämmerung noch schlechter. Die TÄ meinte sie kann vermutlich Räumlichkeiten nicht mehr gut abschätzen und ist deswegen unsicher. In sozialen Situationen (z.B. Boxenproblematik mit Frau Pony), wenn es vermeintlich eng wird, die Flattervorhänge usw. Beim Führen ist das Problem das sie mir nicht vertraut. Und das ist irgendwie schon bitter. Nicht ganz überraschend, aber es wäre doch schön, wenn sie nach 4,5 Jahren ein bisschen mehr Vertrauen hätte. Ändern kann ich das nicht wirklich.
Ich werde mal morgen mit einer THP telefonieren, die auch mit Bachblüten arbeitet (JB wird jetzt die Augen rollen, aber Sylvester klappt das mit den Bachblüten) und hoffe das wir ihr so ein bisschen Stress nehmen können und sie hoffentlich nicht mehr so überreagiert. Denn irgendwann geht das mal schief. Gestern dachte ich schon, es wäre soweit.
Nach dem Verladetraining von Honey hat die Freundin mit mir die Ponies noch zur Weide gebracht. Das ist schön, weil ich dann nicht 2x laufen muss. Ich hatte das Shetty und Honey und habe nicht nachgedacht sondern bin vor meiner Freundin mit Frau Pony und Shayla gegangen. Ich benutze zur Weide i.d.R. das kleine Tor (1,20 m breit). Ich gehe zuerst, dann fädele ich die Ponies hintereinander durch. Shetty fühlte sich aber vielleicht wieder bedroht, weil Frau Pony hinter ihr, Honey neben ihr und ich vor ihr war und wollte durchs Tor flitzen, wo ich aber schon war. Sie ist dann wieder panisch geworden und es hat ihr die Beine weg gezogen und sie lag zwischen den Torpfosten. Ich glaube ein größeres Pferd wäre da nie wieder hochgekommen, sie ist halb hoch nach vorne und noch mal vorne und hinten weggebrochen. Das sah echt gruselig aus. Als sie sich dann endlich richtig aufgerappelt hat, stand sie erst total breitbeinig da und wusste gar nicht wie sie die Hinterbeine unter den Körper setzen sollte. Ich dachte echt das wars. Wir sind dann richtig auf die Wiese und sie lief sich mit jedem Schritt mehr ein. Ich hab sie dann als erstes los gemacht und sie marschierte los, zwar sehr breitbeinig hinten, aber sogar mit mehr Hankenbiegung als sie das normalerweise hat. Danach haben wir die anderen dann los gelassen und haben noch eine Stunde an der Wiese gesessen und geguckt. Shetty hat in der Zeit gefressen, getrunken und sich sogar gewälzt. Das Aufstehen sah allerdings nicht sehr elegant aus, aber sie ist ohne Probleme hoch gekommen. Ich hab dann über den Tag noch 2x geguckt - alles gut. Auch heute Nacht war alles ok und heute morgen auch.
Also noch mal gut gegangen. Aber die Frage ist wie lange geht das gut? Und wie lange kann man es verantworten zu hoffen das es immer gut geht? Ich werde den Versuch mit der THP machen und auch den Osteo nächstes WE noch mal ansprechen. Ich hoffe das wir ihr ein bisschen helfen können. Und ich werde mich disziplinieren das ich für sie immer mehr Vorausdenken muss damit solche Situationen zumindest wenn ich dabei bin, nicht mehr auftreten.



Offline jaques bubu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 677
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #878 am: 05.07.22, 15:33 »
Hallo,

puh wo fang ich an ... war ja nun ne ganz schön lange Zeit ...

Dann mal gleich mit dem schlechtesten raus: den Kater mussten wir dann doch gehen lassen. Erstmal ging es ja bergauf, aber in der Nacht vor dem Feiertag ging es bergab, Feiertag, kein Wunsch nach Futter mehr da, Stoßatmung. Also gepackt und zu meiner früheren Tierärztin, die hat eine täglich besetzte Notambulanz. Dort wurde gleich gesehen, dass er ein absoluter Notfall ist und er bekam erstmal Sauerstoff für 45 min, bevor sie ihn untersucht haben. Alles in allem, war einfach alles kaputt. Besonders schlimm war, dass die Lunge komplett voll mit Wasser war. Dazu das absolut vergrößerte Herz, dazu Nierenprobleme, Schilddrüse, ... also einfach nicht mehr so, dass ich ihn mit gutem Gewissen hätte stablisieren mögen. Richtig schlimm war, dass es ihm nach den 45 min Sauerstoff erstmal vom ersten Anschein her wieder ganz gut ging. Plötzlich war er wieder an allem interessiert tapste rum - trotz Hüftproblemen, sah sich um. Aber da konnte ich nochmal gut sehen, wie er sein müsste, wenn die Lunge es ihm noch erlaubt hätte. Ergo wollte ich ihn nicht nochmal stabilisieren lassen. Es war einfach gut und Zeit. Die Herzmedis hatte ich dabei, die hab ich dann einem Tierheim gespendet, mit dem die Ambulanz zusammenarbeitet und ich hoffe, da können die Medis noch gut helfen. (TA sagte, für ein paar Tage zum Abschied könne man das noch - aber dann hätte ich ihn weiter täglich mit Pillen stopfen müssen - was er gehasst hat - und so. War ein guter, freundlicher Abschied... arme Kerl, aber war halt so)

Hafilein hat es gut überstanden. TA war zum nachröntgen da, Hufbeine sehen gut aus - evtl. kann man bei der einen Seite eine minimale Absenkung sehen - aber ich sag mal: klopf auf Holz, ging gut. Sie kommt - wie Lucie es auch sagte, nun erstmal nicht mehr auf die Koppel, im nächsten Jahr, dann mit anderer Figur anders anfangen, später, langsamer aufbauen, dann wird das im nächsten Jahr auch gut gehen. Sie kommt damit auch gut zurecht, nur das Abnehmen, so richtig klappt das noch nicht, obwohl sie im Moment ganz regelmäßig bewegt wird, und zwar in allen 3 Gangarten. Und ich kann nun sagen: den Galopp haben wir erstmal geknackt. Er klappt noch nicht immer gut, manchmal hat sich auch ihren FIT, dann geht man mal wieder durch *seufz*, aber das sieht so langsam gut aus und auch der Rechtsgalopp ist so da, dass wir ihn nun auch reiten. Ich bin nun schon 4x rechts galoppiert und beim Reiten ist sie seit diesem Versuch (vorher war ja immer ganz gruselig) nicht mehr falsch angesprungen.  ;D Ja, es werden wieder Probleme kommen, aber erstmal möchte ich genießen. Kind ist nun auch das erste Mal an der Longe auf ihr galoppiert (nur links ;) ) und somit bewegen wir uns tatsächlich mal einen Schritt voran. (nur das Abnehmen klappt halt nicht ... dabei ist ja das Heu außen schon rationiert, zu wenig möchte ich ihr in die Box auch nicht geben ... hmmmm) Padockparadies muss ich mir mal auf die to-do-Liste schreiben und schauen wie man sowas bei uns anlegen könnte. Jetzt kommt erstmal ein Wälzplatz im Sommer dazu, ich glaube wir haben das grundlegende nun auf dem Padock abgeschlossen (nun isses eigentlich überall so befestigt, dass es mir keinen Ärger mehr macht) und nun kann die echte Gestaltung kommen und evtl. wird es ja noch schön und die Damen laufen mehr.

Lenchen ... tja. Ich sag mal so, nächste Woche kommt der TA mit dem Ultraschall, tritt die sich 2x hinten ins Hinterbein (TA hat 2x gefragt ob ich meine sie trat sich mit dem HB hinten rein oder wirklich sie hat sich hinten ins HB getreten  ::)), dass das HB voll angeschwollen war. Danach sah alles wieder tutti aus, also 1x vorsichtig longiert ... Sehnenbogen, Stelle sauheiß, ergo gekühlt und TA angefragt. Was sich Pferde gegen das Reiten so einfallen lassen ist wirklich unnötig!

Warum erst nächste Woche - ich bin noch in Isolation - nun hat mich Corona doch erwischt. Mist, hätte ja auch gut gehen können, aber wie es immer so ist, die Familie versorgt dich halt mit allem ;). Sogar mit Krankheitserregern.  ;D Danke Papa.

@Krähe
Oh shit. Habt ihr gefunden was es auslöst, wenn nicht - und das kommt nochmal vor: hast du dann einen Plan B? Ich würde dann fliehen ... aber ich weiß, das sagt sich so leicht *seufz*.

@charona
Meinen "Garten" - zu wenig geliebt, gepflegt und groß um den echt so zu nennen - wollte ich auch ummodeln. Hält leider meine Mutter nicht aus. Ich hab ihr kurz erklärt was ich vorhabe, aber mit ihrem Bild wie so ein Garten zu sein hat, geht das nicht überein. Nachdem ich da wenig Herzblut verspüre gehe ich auf sie ein und der Garten bleibt halt wie er ist. Wir haben eh vorwiegend: Erdbeeren, Kartoffeln, Kräuter und Tomaten und die gedeihen gut. So what. Aber irgendwann mal, nehm ich mir das vor, den umzugestalten - wenn Muttern das eben emotional verkraftet *lach*:

@Lucie
Ja Alex würde rollen ;) - aber das muss einen ja nicht abhalten. Ich hör-schaue beim Misten eigentlich entweder US-Polit-Satireshows oder Dokus - und ich mag die WDR Dokus da sehr, geht aber vorwiegend in die ARTE-Richtung oder was nettes von der BBC und von daher habe ich keinerlei Wunschträume mehr, dass die Pharmaindustrie, egal welche  8) an mir und meiner Gesundheit höchstmöglich interessiert ist. Klar geht das um`s Geld und zwar nur und mei, wenn es nicht zuviele sind auch mal über Leichen. Nur finde ich halt - wenn man sehr kritisch ist, dann muss man sehr kritisch sein. Es kann nicht sein, dass ein Teil der Industrie ständig als böse und geldschneiderisch gesehen wird (und zwar der Teil, der noch relativ gut - kann man nun gerne streiten, was man da alles noch besser machen könnte ;) ) und der andere Teil soll dann nur gut sein, muss keine Nachweise bringen und wenn da jemand sagt: also mir hat mal ein Arzt erzählt oder aus meiner Erfahrung ist das so, dann gilt es als Gesetz. Whoa! Also da geht mir die Hutschnur hoch. Regeln gleich für alle. Beweislast und Nachweistest für alle und jeden. Wer das nicht liefern kann, darf auch gerne weiter verkaufen, wenn es dann nicht schädlich ist und das ist - an sich - ja nicht möglich, weil wirklos ;), NUR Medizin isses dann halt nicht, noch nicht mal medizinartig. Und ehrlich: wenn es wirkt, dann kann man das auch nachweisen, dieser ganze Affentanz, der da mit Homöopathie läuft ist ziemlich albern und für mich auch sehr sehr durchschaubar. Und ich frage mich halt - warum diese 2 total unterschiedlichen Ansprüche und Glaubenssätze an die Großindustrie: really das hat kein Großindustriezweig verdient. Die müssen alle überprüft werden, damit man beim Geldscheffeln eben nicht zuviel Schaden anstellt. Nun ist damit aber gut, just my 2 cents =).

LG Alex

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 660
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #879 am: 10.07.22, 18:35 »
JB - mit eurem Kater tut mir das sehr leid. Katzen können leider sehr lange kompensieren und bis man was merkt ist es halt leider oft zu spät.

Glück mit dem Hafi-Tier.

Lenchen ist ohne Worte. Es gibt einfach Tiere, die nicht so wirklich lebenstauglich sind *seufz*. Ich hoffe es ist nicht zuviel kaputt.

Paddockgestaltung ist eine schöne Aufgaben. Und alleine die Verteilung von Fress- und Wasserstellen sorgt schon für Bewegung.

Gute Besserung. Ich hoffe Corona hat dich nicht zu sehr ausgebremst. Freunde von mir sind derzeit auch beide krank. Und ein Kollege auch. Kommt deutlich näher. Wir haben auch diskutiert was wir machen. Am Freitag hatten wir in der Firma Sommerfest (da jetzt ja 2x die Weihnachtsfeiern ausfallen mussten und ich für nächsten Winter auch schwarz sehe) und nächste Woche eine große Schulungsveranstaltung. Die Feier Freitag war draußen im Hof und in der Halle, also genug Platz und Luftraum. Die, die Kontakt mit dem jetzt erkrankten Kollegen hatten, haben sich alle die ganze Woche getestet.
Nächste Woche für die Schulung werden wir auch allen Tests in die Hand drücken. Aber ohne Präsenzveranstaltungen geht es halt irgendwann nicht mehr. Das ganze Networking fehlt sonst. Also ziehen wir das durch und hoffen das es gut geht. Aber ich denke ja schon länger, das wir uns einfach an das neue Lebensrisiko gewöhnen müssen. Hilft ja nichts.

Bezüglich Augenrollen - damit meinte ich eher meine Aussage es beim Shetty mit Bachblüten probieren zu wollen.
Der Rest - Zustimmung das es nicht nur die Pharma Konzerne sind, die sich dumm und dämlich verdienen.
Keine Zustimmung zum Thema (Un)Wirksamkeit von Homöopathie. Da sind wir halt unterschiedlicher Meinung. Nachgewiesen hat Hahnamenn die Wirksamkeit ja quasi empirisch, wenn auch mit sehr eingeschränkter Teilnehmerzahl. Und das es nicht wirkt kann ich sowohl bei mir wie auch den Tieren nicht bestätigen. Und bevor wir über Placebo oder Care Effekt reden - das erklärt für mich nicht warum bestimmte Globuli bei einer Erkrankung helfen und andere nicht. Und genau da fängt auch die Kunst der guten Heilpraktiker an, von denen es viel zu wenig und vor allem viel zu wenig einheitliche Qualifikationsrichtlinien gibt. Aber wir brauchen das Thema nicht zu vertiefen. Jedem das seine.

Wegen dem Shetty hatte ich mit der THP Kontakt. Leider ist sie jetzt erst mal im Urlaub, macht sich aber schon mal Gedanken. Termin dann in 2 Wochen. Als erste Hilfe werde  / soll ich mal Aconitum als Schockmittel versuchen. Das hat dem Shetty ja bei ihrer Stresskolik nach dem Zahnarztermin vor ein paar Jahren gut geholfen. Ich habe es ihr allerdings noch nicht gegeben.
Gestern war der Osteo da. Auch da war gut zu sehen wie ängstlich sie momentan ist. Sie genießt die Behandlung bei ihm immer sehr. Aber sobald er die Hände mal weg genommen hat und wo anders anfassen wollte, ging Kopf hoch und Augen weit aufgerissen. Trotzdem hat er sie recht gut entspannen können und ich finde sie heute auch entspannter. Von daher beobachte ich jetzt mal weiter und probiere es dann mit Aconitum, wenn es wieder schlechter wird.

Mit Honey war ich gestern nach dem Osteo noch eine Runde spazieren. Bei ihr war auch nicht viel zu tun. Wir haben dann einen neuen Waldweg erkundet  Laut Karte müssten wir da sogar einen Rundweg von machen können. Aber das es schon recht spät war, sind wir den gleichen Weg zurück und waren nur 8,5 km unterwegs. Mal gucken was wir nächstes WE schaffen.
Heute hat Honey wieder Verladetraining gehabt. Im Moment sind wir gerade in einem Tal. Ist ja oft so das es eine ganze Zeitlang super bergauf geht und dann noch mal abwärts bevor es wieder besser wird. Kenne ich ja. Trotzdem etwas frustrierend. Sie geht wieder gut auf den Anhänger. Auch wenn er vorne im Hof steht. Aber das ist dann auch schon. Auf dem Anhänger hat sie extrem viel Spannung. So lange der Hänger auf bleibt (Stange kann zu, das stört sie nicht) kann sie sich irgendwann entspannen. Klappe zu und sofort wieder Spannung und auch Gemotze (Scharren, nach vorne Schlagen usw.). Ich denke die Spannung ist mehr Protest als Angst. Aber das ist genau die Situation wo ich nicht sicher bin, das sie nicht versucht zu steigen, wenn ich sie anbinde und im Anhänger alleine lasse. Solange ich bei ihr im Anhänger bin, kann ich das nach vorne Schlagen (das ist die Vorstufe zum Steigen) unterbinden. Auf die Korrektur reagiert sie. Bin ich draußen oder im Auto hab ich halt keine Einflußmöglichkeiten.
Irgendwann müssen wir über den Punkt wieder drüber (waren wir ja auch schon). Aber heute hab ich dann beschlossen es gut sein zu lassen. Wenn das nächste Woche auch so ist, werden wir wohl trotzdem eine Runde fahren und hoffen das es gut geht. Aber sonst kommen wir über den Punkt ja nicht drüber.

Und ich gebe auch zu das ich langsam ungeduldig werde. Ich möchte wieder Unterricht haben. Und eigentlich möchte ich dies Jahr vorm Winter wenigstens ein paar mal drauf gesessen haben. Dazu müssen wir aber zu meiner RL fahren.

Immerhin ist Honeys Sattel schon im Laden angekommen. Auf dem Foto sieht er schick aus. Nächste Woche kommt er dann wohl hier an. Ich hoffe der passt dann auch. Und mit Pad und Gurt muss ich dann auch gucken. Im ersten Moment gibt es von beiden nur Billigvarianten, da in Pony-Winz-Größe nichts hochwertiges lieferbar ist. Für den Anfang wird es gehen und dann schau ich mal ob z.B. Quittpad nicht bereit ist das kleine Westernpad noch mal 10 cm zu kürzen (Shayla hat ja das kleine Pad - und Honey verschwindet da fast drunter).

Mit Shayla weiß ich auch nicht. Gestern war sie nach dem Osteo sehr schön entspannt. Er hat jetzt eine andere Herangehensweise bei ihr. Und hier wird JB wieder lachen. Er fängt erst mal an in dem er sie gar nicht berührt sondern nur die flache Hand in die Nähe der Stellen hält, die er behandeln will. Hört sich sehr esoterisch an. Da ich aber weiß wie ich Energie spüren kann nach bestimmten Tai Chi oder Yogaübungen und diese Energie auch lenken kann, hab ich damit kein Problem. Und Shayla entspannt sich dabei sehr schön.
Gestern wollte ich an der Entspannung jedenfalls nichts kaputt machen und Shayla hatte frei. Heute hab ich sie auf der Weide an der Longe gehabt. Die gute Nachricht - sie läuft nach wie vor klar. Ansonsten weiß ich nicht. Sie fängt meistens gut an, wird aber irgendwann wieder hektisch und hört nicht mehr zu. Find ich anstrengend. Und ich habe sie jetzt nicht lange longiert, sonst könnte ich es ja verstehen. "Vor die Tür" sind wir dann heute gar nicht gegangen, hatte ich auch nicht vor. Ich werde jetzt einfach auf der Weide ein bisschen arbeiten und gucken wohin es uns bringt. Demnächst versuche ich mal auf der Weide zu reiten. Und wenn das halbwegs klappt, nehme ich sie vielleicht mal wieder mit zu meiner RL zu einem abgespeckten Programm.

Meine Katzen sind gerade wieder der Hammer. Klein-Katze hat neulich eine TAUBE mit nach Hause gebracht. GsD passte die nicht durch die Katzenklappe :P Das halbe Dorf hat mich angesprochen ob sie wirklich die Taube bis nach Hause geschleppt hat. Hat sie. Und im Garten damit gespielt. Aber sie ist wohl selber zu dem Schluss gekommen, das das Teil zum Essen zu groß ist. Ich durfte die Taube jedenfalls entsorgen.

Krähe und Charona - wie sieht es bei euch aus?

Kraehe - mit Cara alles ok? Und was macht eigentlich dein kleiner Nachwuchs (vermutlich ja nicht mehr so klein).

Charona - was für Hecken habt ihr denn so gepflanzt? Ich habe auf der Weide zum testen erst mal nur 20 m Weißdorn und will erst mal gucken wie der sich da bewährt (und wie schlimm die Dornen für Schubkarrenräder und Co sind). Auf Dauer sollen da noch ein paar m mehr hin.

Eigentlich möchte ich diesen Herbst gerne noch eine Hecke hier am Haus im Vorgarten zur Straße pflanzen. Bin mir aber noch nicht sicher was für eine.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.547
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #880 am: 11.07.22, 11:53 »
Hallo Mädels, bin im Ernte Stress  8) mon dieu, von 0 auf 400 oder so.

Kurz zu den Hecken: wir hatten früher Weissdorn auch im Innenbereich, die Hecke wunde jährlich schön in Form gestutzt, vom Hubby, es war ein DRAMA! die Dornen drangen durch dickste Arbeitshandschuhe, die SChubkarrenräder waren dauern platt. Jetzt, bei de Pferden wird nicht gestutzt, wir lassen sie schön wachsen, auch als natürlichen Schutz gegen unerwünschte Eindringer mit 2 Beinen. Dazu haben wirSanddorn, auch viele Stacheln und irgenwann hoffe ich auf Beeren, die Strüacher sind allerdings noch sehr jung, 2 Jahre alt. Dazu die Hundsrose, die dem Ganzen erst Farbe verleiht und im Herbst und Frühwinter unzähliche Hagebutten. Wird auch sehr gerne von den Pferden gefuttert.

Um den Innenhof haben wir die für Pferde ungiftige und heissgeliebte, nicht blatthaltende Buchenhecke, die jährlich geschnitten gut beizuhalten ist. Und die Pferde freuen sich dann über den Grünschnitt.

schnell wieder rausflitz.

oh ja, unser Reitplatz ist ein Drama! wir hatten viele Beikräuter die sich immer weiter ausbreiteten. Da ich nicht mehr nachkam mit dem rausrupfen, haben wir 1 x spritzen lassen und anschliessend den boden auf Empfehlung des Lieferanten des Bodens einmal nur einmal den Boden rotoreggen lassen (nennt man das so?) das war das Dümmste, das ich jemals beauftragt habe. Natürlich wurden durch das Rotoreggen die im Boden ruhenden samen wunderbar verteilt und jetzt habe ich den salat: einen extrem artenreichen Reitplatz boden, an gescheite Arbeit ist gar nicht zu denken. Da muss schnellstens ne Lösung kommen.

@Lucie, was ist denn das Problem mit Deiner RL? Warum kommt sie nicht?

Armes Shetty! Wenn sie doch sprechen könnten.

@Geo, schön mit dem Hafi und das Lenchen, seufz. ja. Gute Besserung und Dir auch.  :)
 

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 660
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #881 am: 17.07.22, 20:40 »
Charona - was erntest du denn schon alles?

Bei mir gibt es vielleicht nächstes WE eine Zuccini. Tomate hat jetzt immerhin ein bisschen Fruchtansatz. Pflaumen fallen schon, sind aber noch nicht reif.

Bei deiner Heckenaufzählung musste ich lachen. Wildrose / Hundsrose hab ich für den Vorgarten auch erwogen. Ich bin halt eigentlich kein Dornenfan. Aber sieht schon nett aus. Weißdorn hab ich wie gesagt auf der Weide. Buche hat meine Nachbarin - das ist verdammt viel Laub im Herbst. Ich erwäge noch Haselnuss... Na mal gucken. Aber ich hab ja auch noch ein paar m, die ich auf der Weide pflanzen könnte.

Dass meine RL im Winter bzw. bis Früjahr zu mir gekommen ist, war ja eigentlich eine Ausnahme. Für einen lohnt sich das mit den Fahrzeiten halt nicht wirklich. Hat sie ja nur gemacht, da ich im Winter wegen der Corona Bestimmungen nicht in die Halle durfte und sie aufgrund unser langen Bekanntschaft nett war. Jetzt hat sie auch noch gesundheitlich Probleme und konnte nicht Auto fahren. Also müssen wir halt irgendwie hin. Und bessere Möglichkeiten (20x40 Platz bzw. Halle statt meine 15x15) haben wir da halt auch.

Ich erwäge Honey mal für ein paar Wochen da hin zu bringen. Bringt aber nur was, wenn meine RL fit genug ist Honey auch selber mal zu longieren. Denn jeden Tag schaff ich es dann nicht dahin, da die Mädels hier zu Hause ja auch versorgt werden müssen. Und ich bin halt auch irgendwie albern. Haltungstechnisch ist das für Honey ein Rückschritt, da nur begrenzter Auslauf und Gras und sonst Box. Wird sie überleben. Tun andere auch. Und früher hab ich mir da keinen Kopp gemacht - Shayla musste da auch durch. Aber mit zunehmenden Alter wird man ja seltsam...

Mein WE war wieder viel zu kurz. Gestern ging irgendwie noch, aber heute bin ich zu nichts gekommen. Das wichtigste aber immerhin geschafft. Honey musste mit nur Platz vorlieb nehmen - das geht schneller als Spaziergang. Honeys Sattel ist am Donnerstag gekommen. Anfangs dachte ich boah ist der schwer. Bestimmt schwerer als Shayla. Hab dann mal Vergleich gemacht. Sind eher gleich schwer... Ich hab halt Shayla seit gut 6 Monaten nicht mehr gesattelt. Dafür hab ich dann gestern erstmal beide Sättel gefettet.

Honey hat keine Beanstandungen gegen den Sattel. Mal gucken ob das auch noch so ist, wenn ich da irgendwann in ferner Zukunft mal drauf sitze. Der billig Gurt, den ich spontan gekauft hab  ist allerdings von der Qualität her echt eine Katastrophe. Das Pad na ja. Ich hab aber gestern Abend noch einen Onlineshop gefunden, der qualitativ hochwertige Ponyausstattung hat. Ich hab jetzt für Honey den gleichen Gurt gekauft, den ich für Shayla habe- nur ein paar Nr. kleiner. Und weil ich schon mal dabei war hab ich noch Sicherheitsbügel für Westernsättel gekauft. Ist beim Jungpferd vielleicht nicht so schlecht.

Gestern war Honey dann nur mit dem Sattel und Knotenhalfter kurz auf dem Platz. Sie ist ganz nett gelaufen. Heute dann etwas ernsthafter mit Kappzaum und Trense für bisschen mehr Arbeit. Hat sie Anfangs auch gut gemacht, war dann aber wieder unbegeistert -Übergängen gehen halt gar nicht für sie. Dabei macht sie es gut. Und viel hab ich nicht von ihr verlangt.

Außerdem ist Honey heute wieder eine Runde Anhänger gefahren. 2x ums Dorf. Und die blöde Kuh weiß wann das vorbei ist. Auf Runde zwei fing sie an zu scharren. Aber ging ganz gut. Demnächst will ich noch mal mit der Anhänger-Werkstatt sprechen ob die für die hintere Stange noch Ösen weiter vorne anbringen können. Honey hat einfach zu viel Platz in dem Anhänger.

Shayla war gestern und heute jeweils ca. 10 Minuten an der Longe. Gestern wurde sie dann wieder hibbelig und nervig. Heute war es ok. Sie war zwar etwas übereifrig, hat aber gut zugehört. Leider waren die Fliegen extrem nervig und seit 2 Tagen haben wir auch die ersten Bremsen. War vielleicht ganz gut das ich mit Honey nicht bis in den Wald gekommen bin. Aber immerhin sind die Viecher dies Jahr deutlich später dran als die letzten Jahre.

Frau Pony hab ich gestern die Hinterhufe und heute noch die Vorderhufe gemacht. Ich hasse Hufe machen. Aber so geht es jetzt erst mal wieder - wobei da noch mehr gegangen wäre, wenn die Hufe nicht so hart wären. Wässern hilft halt nur bei den oberen Schichten. An die Hufe der anderen Ponies könnte ich eigentlich auch wieder ran....


Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.547
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #882 am: 28.07.22, 11:23 »
Hallo Mädels, seid Ihr alle in Urlaub?

oh, ja, Hufe machen ist keineswegs mein Hobby. Leider muss ich auch ran, weil der Bearbeitungsintervall von 4 Wochen für Roos nicht ausreicht. ZUm Glück kann ich elektrisch arbeiten, kostet weniger Kraft und das Roos ist sehr zufrieden damit.  8)

ach so, jetzt verstehe ich die Sache mit der RL.

Die Hecken sind in der Tat so ne Sache. Wir haben kaum Laub von der Buchenhecke, allerdings liebt mein Mann mich ganz besonders: da dürfen viele, viele Meter Buchenhecke gestutzt werden, jedes Jahr aufs Neue. Und er weigert sich, diese Aufgabe an einen Gärtner zu übertragen, dann kann ich auch nix machen.

Die Tage habe ich das Röschen zum ersten Mal seit einiger Zeit longiert. She was not amused at all - um es freundlich zu formulieren. Eben die Roos, wie ich sie kenne. Nach 1 minute hat sie sich dann wieder beruhigt und nett mitgemacht, aber es dauert noch ein weilchen, bis unser beider Kondition wieder ist, wie sie mal war  8) Tsjalkje ist sehr kooperativ, was das betrifft ist sie ein Traum Pferd, allerdings doch, leider muss ich es schreiben, nicht ganz so helle.

Wenn sie unruhig auf dem Hänger stehen, das finde ich auch sehr unangenehm. Wir hatten das eine kurze Zeit als mein Mann ein anderes Zugfahrzeug hatte. Es fuhr immer noch wie ne alte Oma, aber das Röschen stieg schweissnass vom Hänger. Wir konnten uns das nicht erklären. Und dann kam sein neues Auto, und alles war wieder ok. Ich bin mir sicher, Du bekommst das hin mit der Kleinen.

Was ich ernte? uff, Gurken und Zucchini ohne Ende, Kartoffeln, Mangold, Zwiebeln, Knoblauch, Palmkohl, Möhren und Pastinaken sollten auch bald so weit sein und noch das ein oder andere mehr. Eben auch viel Salat. Allerdings tu ich mich mit dem Ernten schwer: ich finde die GeMüse sehen im Beet so nett aus  ;D


Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 660
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #883 am: Gestern um 21:01 »
Eigentlich wollte ich letzten Sonntag schon einen längeren Beitrag schreiben. Dann ist das Shetty wieder gestürzt. Diesmal in der Box. Und ich habe es diesmal nicht gesehen sondern nur gehört. GsD ist sie weit vorne an der Boxentür gefallen und die Tür geht über die ganze Boxenbreite. Nur mit Tür auf, kam sie erst mal aber nicht hoch, sondern ist weg gerutscht. Ich habe sie dann aufgehalftert und ihr Richtung gegeben und sie ist dann mit den Vorderbeinen aus der Box raus und hatte dann auf der Gummimatte vor der Box genug Grip zum aufstehen. Sie war dann auch wieder ganz cool. Nur in die Box wollte sie danach nicht mehr. Ich wollte das aber eigentlich auch nicht - d.h. sie hat vielleicht auch gemerkt das ich das nicht Ernst gemeint hab, als ich sie in die Box führen wollte. Ich hab dann ihren Futtereimer aus der Box geholt und 2 Stunden neben ihr gesessen und ihr beim Fressen zugesehen.

Ich habe keine Ahnung warum sie diesmal gestürzt ist. Die Box war frisch eingestreut und da ist es immer etwas glatter. Aber sie hat nicht zum ersten mal in einer frisch eingestreuten Box gestanden... Jedenfalls schlafen sie jetzt komplett draußen auf der Weide.

Am Sonntag Abend war ich fast soweit sie einschläfern zu lassen. Die Aktion hat mich einfach geschockt. Und der Gedanke was passiert wäre, wenn das Nachts passiert wäre und ich das nicht gehört hätte.... Montag morgen war sie gut drauf. Füttern war halt schwierig, da Box ja nicht ging. Montag Abend sollten sie ja dann die erste Nacht draußen schlafen und es war eine Katastrophe. Shayla ist total durchgedreht, weil das haben wir ja noch nie gemacht (nee nur jeden Sommer... ::)) und hat alle anderen Ponies irre gemacht (d.h. Frau Pony wars Schnurz, die kennt ja das Drama). Jedenfalls war es dadurch natürlich schwierig das Shetty ruhig in die Schleuse zu kriegen und sie war dann da auch sehr spannig und hat nicht so gut gefressen. Später im Dunkeln wieder zu den anderen war auch schwierig - einfach raus lassen, wie die letzten Jahre, ging nicht. Ich musste das Halfter holen.
Dienstag morgen hatte Shayla sich in ihr Schicksal gefügt. Shetty musste ich allerdings wieder mit Halfter in die Schleuse holen. Da hat sie dann total gezittert. Keine Ahnung ob vor Stress (hab ich bei ihr so noch nicht gesehen) oder weil die Nacht vergleichsweise kalt war (aber nicht nass und normalerweise ist nass ihr Problem). Ich hab dann den Tag auch echt wieder drüber nachgedacht ob es noch Sinn macht. Problem ist aber einen TA davon zu überzeugen das das Pony was gut frisst, in einem guten Futterzustand ist, noch ein gutes Herz Kreislaufsystem hat und auch ansonsten altersgemäß nicht schlecht aussieht zu erlösen. Und außerdem ist sie ein Kämpfer. So gut wie sie am Sonntag wieder auf die Beine gekommen ist, sobald sie minimale Hilfestellung hatte, will sie noch und ist noch nicht bereit zu gehen...
Seit Dienstag abend klappt das auch mit dem Füttern in der Schleuse und dem rein und raus problemlos. Und sie kommt mir morgens auf der Weide entgegen getrabt, wenn ich mit dem Futter komme. Jetzt aktuell könnte ich die Entscheidung auch nicht treffen. Trotzdem hab ich jedes Mal ein bisschen Angst, wenn ich zur Weide komme. Aber bisher alles gut. Auch die 3 richtig heißen Tage letzte Woche waren gar kein Problem für sie.

Ich hoffe jetzt mal das bis zum Herbst weiter alles gut geht. Im Herbst und mit Stallsaison muss ich die Situation sowieso neu bewerten. Ich werde auf jeden aber den Boxenumbau jetzt in Angriff nehmen und zusätzlich zur geplanten Boxenwanderhöhung wohl auch die Pflastersteine in ihrer Box raus hauen lassen und da einen Betonboden rein. So ist es im Rest des Stalles auch. Zu ihrer Box geht es im Moment eine kleine Stufe rauf. Wenn die Box dann auf einer Ebene mit dem Rest des Stalles ist, werde ich dann 2-3 neue Gummimatten im Anschluss an die jetzigen durch die Box verlegen. Dann hat sie unter der Späne mehr Grip. Ob das ausreichend ist und ob es überhaupt geht - keine Ahnung. Aber die Chance soll sie kriegen.

Übrigens auch interessant. Gestern, also 6 Tage nach dem Sturz, war der Osteo da. Körperlich waren null Anzeichen von dem Sturz feststellbar. Irgendwie muss sie Muskeln, Sehnen und Bänder aus Gummi haben...

Dem Rest der Ponies geht es soweit gut. Über zu viel Arbeit können sie sich allerdings im Moment nicht beklagen. Dafür ist zuviel anderer Mist (Autounfall, Gefrierschrank kaputt, bei der Arbeit Corona und Urlaubszeit usw. - ich hätte jetzt echt gerne Urlaub). Immerhin war ich mit Honey heute eine schöne Runde spazieren. Honey fand es eher blöd. Erst Anhänger fahren geübt, dann Mähne neu eingeflochten (ich ringe immer noch mit mir ob ich die Mähne nicht einfach abschneide...) und dann noch Spaziergang. Fand sie blöd. Im Wald war sie dann aber doch ganz gut dabei.

Shayla war wieder an der Longe. Ich hatte jetzt 4x den Sattel drauf, aber selber noch nicht wieder drauf gesessen. Immerhin läuft sie aber nach wie vor klar. Das ist schon mal das Wichtigste. Ansonsten finde ich sie gerade wieder etwas anstrengend. Das erste mal Satteln voll das Drama, da sie keine Sekunde still stehen konnte. Das ging erst nach ordentlich Anschiss meinerseits. Seitdem klappt es auch ohne Drama. Dann die hysterische Aktion letzte Woche Montag und jetzt ist sie schon 2x unterm Zaun durchgeflutscht, wenn der Strom nicht an war. Wenn ich aber abäppele, oder der Osteo da ist oder auch das Shetty in der Schleuse ist, find ich das mit Strom eher blöd. Ich hoffe der Mist gibt sich wieder. Weg kann sie immerhin nicht. Sie flutscht nur unter dem Portionszaun durch. Die Weide ist noch mal komplett eingezäunt.

Frau Pony wird langsam beim inhalieren etwas ungnädig. Sie hätte was besseres zu tun als dumm rum zu stehen.

Klein-Katze bringt anscheinend gerade den beiden älteren Katern Vogel fangen bei. Sie spielt die Vögel bis kurz vor Tod und die beiden Herren dürfen die Vögel dann ins Haus tragen und sie läuft stolz nebenher. Joey ist auch ganz stolz auf seine Beute und kommt auch mehrfach an, wenn ich ihn weg schicke. Finn ist es anscheinend völlig egal. Er kam mit Vogel an, ich habe etwas genervt reagiert und er hat den Vogel einfach liegen gelassen und ist gegangen.

Ich hoffe bei euch läuft momentan alles etwas besser.

JB - bist du wieder fit? Und was ist bei Lenis Bein raus gekommen?

Charona - hatten die Friesendamen jetzt grundsätzlich Pause oder hast du nur lange nicht longiert?

Kraehe - wie geht es Cara bei dem wechselhaften Wetter?
« Letzte Änderung: Gestern um 21:07 von Lucie »