Autor Thema: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!  (Gelesen 51738 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 613
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #780 am: 08.08.21, 17:11 »
JB - das find ich gut, das du für deine Schüler da so viel Online gemacht hast. Ich hoffe ihr könnt das beibehalten.

TRT Methode musste ich jetzt erst mal googeln und mal in Ruhe angucken. Was hat dich dazu bewogen dich damit zu beschäftigen?

Viel Glück für den TA Besuch. Wie oft kam das Nasenbluten denn vor? Der alte Wallach einer Freundin hatte das die letzten 3 Jahre seines Lebens alle paar Wochen mal. Frau Pony hatte neulich auch mal Nasenbluten - aber das werte ich jetzt erst mal unter 1x.

Charona - uh Gewächshaus. Ist ja schön - aber ich bin schon mit meinen Topfpflanzen überfordert.

Heute war ich mit Shayla wieder beim Unterricht. Und tata - 2x rechts angaloppiert. Allerdings auch diverse male im Außengalopp angesprungen. Aber sie wurde nie hektisch und ich konnte ein bisschen ausprobieren wie es besser geht. Beim ersten mal sprang sie richtig an nachdem ich sie vorher etwas ins Kruppe herein gestellt hatte, dann ein paar mal nicht, dann ging es mit Zirkel in leichter Außenstellung. Nach dem 2. mal richtig angaloppieren haben wir dann aufgehört. Bin stolz aufs Pony. Und der Galopp ist echt schön - selbst der nicht gewollte Außengalopp ist sehr stabil und gut durchgesprungen. Sie hat jetzt wirklich die Kraft und die Beweglichkeit.

Gestern war Shayla das erste mal seit Wochen wieder im Wald. Ging relativ gut für wieder so lange Pause.
Honey war gestern und heute spazieren. Mit Vermeidung von Mähdreschern und Treckern war es es etwas anstrengend. Aber Honey läuft mittlerweile echt gut mit. Wenn die Ernte vorbei ist und dann die Bremsen weg sind, werden wir mal wieder längere Touren machen. Und vielleicht laufe ich mit ihr im Oktober mal zu einer Freundin, deren Stall 16 km entfernt ist.

Vom Expferd bzw. meiner (vermutlich nicht mehr) Freundin gibt es leider keine erfreulichen Nachrichten. Wir haben mehrere fruchtlose Diskussionen geführt immer mit dem Ergebnis warum was nicht geht... Nach dem vorletzten Gespräch hab ich über die Woche nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich einen extra Paddock mit extra Stromgerät abteile und dann Abends immer selber füttere. Klappt aber leider auch nicht, weil tausend Gründe... Meine Freundin hat versprochen jetzt ein bisschen mehr zu füttern und abzutrennen - das hatten wir aber vor Wochen schon...
Ich hab jetzt ehrlich gesagt keine Idee mehr.... Klar, wenn die Ponies drüben stehen, kann ich morgens und Abends mal füttern. Aber ich hab so im Moment gar keine Lust drauf jeden Abend die gleichen Gespräche zu führen. Und dabei geht es nicht nur ums Pferd. Keine Ahnung....
Ich werde meine wohl bis zum Horsemanshipkurs hier behalten und dann nur den September im Nachbarort die Weide nutzen. Wie das in Zukunft laufen wird, werde ich mir über den Winter überlegen.
In meinem Urlaub werden ich einen Bekannten bitten mit mir das ungenutzte kleine Weidezelt von der Weide rüber in dem Auslauf meiner Freundin zu bringen. Da bastele ich dann ein Winterquartier für mein Expferd in der Hoffnung, das sie dann dort Nachts all you can eat machen kann. Dem hatte meine Freundin gestern immerhin zugestimmt. Mal gucken ob das so bleibt und dann auch genutzt wird.

Offline jaques bubu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 655
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #781 am: 17.08.21, 11:44 »
Hallo,

Lucie - naja, es war schon sehr anstrengend für die Kinder. Viel zuviel Onlinezeit, mit zuwenig Kontrolle was sie da eigentlich wirklich machen *g*. Aber zumindest war es ein Versuch sowas ähnliches wie Schule anzubieten. Was wir beibehalten ist Microsoft Teams und dadurch haben die Kids einen ständigen Draht zu uns. Böse: der Draht funktioniert auch in die andere Richtung  ;D.

Tierarzt war nun da und nun ist auch Ringband Nummero 3 geschädigt. Hat er auch noch nicht gesehen, wie meine versucht den Druck zu mindern, aber OK, anscheinend hat es ihr geholfen. Also bin ich wieder mal beim Spazierengehen. Da habe ich dann die 1. Übung die ich schon bissl auf dem Platz geübt habe mal angewendet im RealLife - sogar noch schlimmer, bei Wind. Pferd soll mit Abstand ruhig hinter dir her laufen und selbstständig den Abstand halten. Funktioniert auf dem Platz tutti, auch mit schneller und langsamer laufen, mal stehen bleiben, durch einen Parcours ... ABER um das wirklich zu internalisieren und immer abrufen zu können muss ich da schon noch mehr üben. Dennoch interessant und unglaublich, dass sie sich am Schluss doch zusammengerissen hat.

Kind macht gerade einen Reitkurs ... nach dem ersten Tag ist sie zum Pony hochgerannt, hat es umarmt und ihr ins Ohr geflüstert, was für ein tolles Pony sie doch ist  8). Pony trabst du halt an und dann trabt das, bis du sagst: so passt. Die Schulponys waren da dann doch anders drauf. Kind war sehr sehr frustriert. Und die Anweisung der RL kamen wohl sehr laut, ohne Erklärung. Nun mag sie ihre Heim-RL auch noch lieber als vorher. (Wobei ich bei der in Sachen Sitz schon Defizite sehe, aber die kann halt super mit Kindern und weiß auch, wie man Dinge auch mal erklären kann.) Ich bin ja gespannt, wie das Kind heute heimkommt. Mal sehen, ob es heute besser klappt.

Pony ist mit mir eingeschnappt, die muss nun viel zuviel galoppieren für ihre Meinung. Leider ignoriere ich ihre Meinung. Ich finde sogar sie macht das mittlerweile ziemlich gut. Noch 1 Woche am Boden und dann werde ich das mal vom Sattel aus probieren ... die hat nämlich schon mehr drauf, als sie eigentlich zeigen will die Dame *ggg*.

LG Alex

Offline jaques bubu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 655
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #782 am: 19.08.21, 08:57 »
Hallo,

wir mussten gestern unsere alte Stute einschläfern, sie wollte nicht mehr laufen und/ oder fressen ... der TA tippt auf einen Schlaganfall ... dass es nun so schnell gehen muss ...  :'(. Ich hätte dem Kind eine schöne Reitkurswoche gegönnt, ohne diese Katastrophe.

Alex

Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.080
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #783 am: 19.08.21, 17:07 »
Oh, jetzt bin ich mal kurz zum Nachlesen gekommen, und dann das  :-X Das tut mir sehr leid, Alex, für Dich und für's Töchterchen:'( Dazu noch der Kummer mit Leni, ich hoffe, das wird schnell wieder  :-*

Ansonsten kann ich nicht viel berichten, irgendwie gehe ich gerade in Arbeit unter und bin auch abends relativ lange in der Firma, da läuft dann auch nicht mehr viel  :P Nur noch zwei Tage und die nächste Woche, dann sind mal zwei Wochen Ferien, das ist im Moment mein Lichtblick.

Charona, das Haus geht voran, danke der Nachfrage, morgen kommen die Unterlagsböden rein, dann ist wieder ein grosser Schritt getan.

Lucie, ich hoffe, es hat sich noch mal etwas getan mit dem Expferd und dessen uneinsichtiger Besitzerin. Deine Ponys klingen ja klasse, aber wenn man sich Sorgen um ein Tier macht, auch wenn es (nicht mehr) das Eigene ist, hängt einem das doch nach  :-\

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 613
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #784 am: 20.08.21, 08:41 »
JB - das tut mir sehr leid für euch.

Ich habe diese Woche nicht viel zu berichten. Ponies hatten frei. Am We weil ich Samstag mal pferdefrei hatte (Mutter ist 75 geworden) und Sonntag hab ich mir fremde Ponies auf einer Schau angeguckt und mit Leuten gequatscht. War sehr schön und hat auch ein bisschen was in Perspektive gebracht.
Ab Montag war das Wetter dann ja etwas ähm und außerdem ist es morgens schon wieder so dunkel. Irgendwie haben Ponies also nix getan die Woche...

Hatice - wenn es Uneinsichtigkeit wäre... Ich denke sie steckt gerade wieder in einem Burnout ohne es wahrhaben zu wollen. Das Pferd ist da nur die Spitze des Eisberges.
Trotzdem geht es so gar nicht weiter. Und ich werde langsam richtig stinkig. Wie gesagt Füttern durch mich war ja nicht gewünscht. Jetzt kommt noch dazu das das Pferd seit Montag fast gar kein Heu frisst, weil vermutlich entzündeter Zahn - das weiß ich seit Mittwoch. Die Info das sie seit Wochen hin und wieder Ausfluss hat, wäre ja vielleicht mal wichtig gewesen... Mittwoch morgen Nachricht ich müsse Abends mal vorbei kommen, Pferd geht's nicht gut. Auf meine Frage was ist keine Antwort. Macht für einen tollen Arbeitstag, wenn man nicht weiß was auf einen zu kommt - gibt ja viele Möglichkeiten von neuem Reheschub bis sonst was.
Mittwoch Abend hab ich mich dann hauptsächlich über meine Freundin erschrocken. Ungewöhnlich das sie von einem hören will was sie tun soll... War aber wohl nur ein kurzer Anfall von ihr. Ich hab ihr gesagt sie soll die TÄ anrufen damit sie Schmerzmittel und Antibiotika gibt und dann müssen wir uns um Zahnarzt kümmern (wir haben erst 15.09. geplanten Termin und das mit einer neuen Dentistin) und sie soll mir Bescheid sagen wann die TÄ kommt und was sie gesagt hat. Tja bis heute nichts gehört. Ich gebe ihr noch bis heute Nachmittag und rufe sonst meinen TA an. Diagnostisch ist der absolut nicht der richtige - aber von dem bekomme ich kurzfristig Schmerzmittel und Antibiotika fürs Pferd.
Ich bin ja auch kein Fan von AB und Co wenn man es vermeiden kann und das es für das Pferd mit dem kaputten Stoffwechsel nicht toll ist, ist auch klar. Manchmal geht es aber nicht anders.
Ich weiß noch nicht was das jetzt alles wird. Erst mal müssen wir jetzt gucken ob wir das wieder in den Griff kriegen. Durch den Allgemeinzustand ist Zahn OP und ggf. auch Transport in eine Klinik nicht so einfach. Das muss sie erst mal alles überstehen, dann sehen wir weiter.

Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.080
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #785 am: 20.08.21, 09:23 »
Ach Lucie, das klingt nicht schön  :-\ Gibt es keine Möglichkeit, dass Du die Stute mal eine Weile zu Dir nimmst, um der Stute zu helfen und Deine Freundin zu entlasten (auch wenn es natürlich nicht an Dir wäre, das zu tun)? Obwohl, ich meine, Du hättest schon mal geschrieben, dass das nicht so einfach geht  :-\ Kann sie sich denn noch um ihre anderen Pferde kümmern? Ich glaube, ich würde das so machen wie von Dir geplant, wenn da jetzt keine Reaktion kommt, würde ich auch das Zepter in die Hand nehmen und eigenständig den Tierarzt rufen, bevor es zu spät ist.

Fühl' Dich mal virtuell gedrückt  :-*, das ist echt keine leichte Situation, wenn man sich zusätzlich zu den eigenen Tieren auch noch um die anderer Leute sorgen muss, auch wenn das hier natürlich nicht ganz stimmt.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 613
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #786 am: 20.08.21, 13:15 »
TÄ war wohl da und geht nicht von Zahn aus (was mich sehr wundert in Kombi mit einseitigem stinkenden Ausfluss und nicht Fressen). Pferd bekommt jetzt Schmerzmittel und Schleimlöser und wieder Prascend. Letzteres find ich jetzt wieder etwas grenzwertig, weil sie mit Prascend ja gar nicht mehr fressen wollte. Müssen wir abwarten wie sich das jetzt entwickelt... Aber ok es passiert zumindest was. Mal gucken ob es am WE schon Wirkung zeigt, dann wissen wir mehr. Auf jeden Fall werde ich da jetzt dran bleiben.

Am WE müssen wir sowieso mal über ein paar Sachen sprechen. Ich wollte jetzt nur erst mal den TA Termin abwarten, weil das für mich auch in einige Entscheidungen mit rein spielt.

Pferd in meine Herde stellen geht leider nicht, da sie ja mit Shayla gar nicht klar kommt und das gerade in Richtung Winter dann echt nichts wird. Ich habe aber Plan B im Hinterkopf. Der lautet das Pferd zurückzunehmen und zumindest bis nächsten Sommer zu meiner RL zu stellen. Das hat definitiv auch einige große Nachteile für das Pferd (Stress durch Umzug, Verlust ihrer Pflegebeteiligung, Verlust ihrer Pferdefreundin und Kompromisse in der Haltung da Box mit im Winter nur 4 Stunden Auslauf) weswegen ich das bisher nicht favorisiert habe. Aber die Grundversorgung / Fütterung wäre gewährleistet. Ich befürchte es wird darauf hinauslaufen. Im nächsten Frühjahr / Sommer könnte man dann entscheiden ob ich noch mal versuche sie in meine Herde zu integrieren oder ob sie bei meiner RL bleibt. Aber das ist Zukunftsmusik. Erstmal müssen wir das irgendwie lösen. Bin gespannt und nicht gerade in froher Erwartung was das WE an geht.

Offline jaques bubu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 655
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #787 am: 23.08.21, 07:46 »
Hallo,

danke ... ach, die alte Dame fehlt nun schon. Kind möchte ihre Box noch bissl freilassen, kann da noch kein anderes Pferd drin stehen, ich will natürlich schon die zwei anderen Damen nebeneinanderstellen, aber, die Zeit haben wir nun auch noch. Hab ein paar Tage gebraucht, um das zu verdauen. Erstaunlich, ich dachte ja nicht, dass ich an der so hänge, nun bin ich im Grübelfieber: was hätte es ein können, was habe ich evtl. falsch gemacht, was hätte man anders machen können, hätte ich sie gleich in die Klinik fahren müssen, hätte man da was machen können ... (Wahrscheinlich ja, sag ich mal, bin heute am überlegen, ob da nicht nachts evtl. eine Schlundverstopfung vorlag, die sich dann selbst gelöst hatte, denn ich habe beim Rausnehmen vom Heu Schleim gefunden, aber am Tag der Erkrankung nicht gesehen :'(, obwohl ich das Futter kontrolliert habe, halt an der falschen Stelle. Aber sie hatte getrunken und zwar viel und da war dann Schlundverstopfung schnell ausgeschlossen ...  puh. Schon eine Sch...situation, auf der anderen Seite der TA war 4x da und hat nichts gefunden und ich habe dezidiert nach einer Schlundverstopfung gefragt und gesucht. Er hat auch in den Mund geschaut ... Grübel, grübel ...)

Zusammenfassend: armes altes Mädchen, ich hätte sich noch gerne behalten.

Im Moment hätte ich Zeit zum Reiten kann mich aber nicht aufraffen. Mir fehlt da gerade echt die Power mehr zu machen als zu misten, zu knuddeln und dann wieder zu gehen.

@Lucie
Und wie war das Gespräch? Das mit dem Parscend kann ich nun auch nicht nachvollziehen, es gibt doch mehr als ein Mittel, da kann man doch gut ausweichen?

Die RL klingt dennoch ganz gut, 4h sind wenig, aber mehr als Lenchen in ihrem Vorgängerstall hatte und Grundversorgung geht halt echt vor. Und in einem Ausbildungsstall wirst du wieder eine RB finden. Wenn nicht da, wo dann?

LG Alex

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 613
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #788 am: 25.08.21, 21:19 »
Ich glaube es ist normal das man ein Tier vermisst um das man sich eine gewisse Zeit gekümmert hat. Das ist doch immer eine Lücke, auch wenn es nicht DAS Tier war. Aber sie sind halt alle irgendwie besonders.

Der Rest ist auch schwierig. Frage dich ob du der Stute mit Klinik einen gefallen getan hättest - wäre das für sie ok gewesen in fremder Umgebung? Ich habe für meine beiden Oldies schon vor eine Weile beschlossen das sie nicht mehr vom Hof müssen. Die beiden hätten da einfach Stress was die Chancen noch mehr mindern würde. Sie sollen, wenn es soweit ist, in ihrer gewohnten Umgebung und Herde sterben. Ich hoffe das ich dadurch das ich zumindest diese Entscheidung getroffen habe, das ich mir dann nicht so einen Kopf machen müsste was man noch hätte tun können. Das Vermissen reicht ja...

Leider frage ich mich gerade auch was man hätte anders machen können und ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Mein Expferd haben wir gestern Mittag einschläfern lassen. Ich bin nicht 100% überzeugt das sie es nicht hätte schaffen können. Ich war aber nicht dabei und hab das Pferd nicht mehr sehen können, da ich in der Firma ein paar Termine hatte. Noch vor 1 Jahr hätte ich, wenn meine Freundin gesagt hätte es ist Zeit, gar nicht drüber nachgedacht. Denn eigentlich hat sie bisher immer später aufgegeben als ich und ich fand das teilweise grenzwertig. In diesem Fall weiß ich es nicht. Sie hat ja schon seit Wochen schwarz gesehen, ich hab immer noch was im Pferd gesehen. Aber Transportfähig war das Pferd auf keinen Fall und meine Freundin hat mich quasi angebettelt die Erlaubnis zum Einschläfern zu geben, weil sie Angst hatte das das Pferd ins Zelt oder in den Zaun stürzt. Ich hab dann mit der TÄ telefoniert, die leider auch nicht gesagt hat das gar keine Chance da ist, nur das das Pferd eben nichts mehr zuzusetzen hat - kann man so oder so werten. Da sie aber nach meinem ok gleich bereit war das Pferd einzuschläfern, gehe ich davon aus das sie es vermutlich ähnlich gesehen hat wie ich.
Ich denke ganz falsch war die Entscheidung nicht - aber ich bin mir leider nicht sicher das es gar keine andere Lösung gegeben hätte.

Am WE stellte sich heraus das Pferd definitiv vereiterte Zähne hatte - es ging ein riesengroßer Abzess auf. Das war schon krass was da raus kam - vom Geruch nicht zu reden. Trotzdem sah es dann erst mal besser aus. Da Druck weg, hat Pferd wieder besser gefressen. TÄ meinte Sonntag auch spülen und viel Heucobs und das müsste was werden. Außerdem ist es eigentlich ein gutes Zeichen, wenn eine Eiterung noch nach außen kommt. Leider war ja das Wetter die Tage auch sehr wechselhaft und das ist der Stute dann leider auf dem Kreislauf geschlagen. Dienstag hat sie dann wieder nicht gefressen, ist getorkelt, fast in den Zaun gefallen usw. Das ganze immer nur Anfallartig - mal schien sie ok, mal gar nicht. TÄ war 2x da. Aber Mittags haben wir sie dann gehen lassen. Ich weiß es halt echt nicht...
Im Nachhinein betrachtet hätte ich letztes Jahr mit dem Cushing schon reagieren müssen... oder spätestens vor ein paar Wochen und sie dann konsequent weg holen sollen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer...

Honey hab ich Dienstag Abend noch in den Nachbarort gebracht damit sie dem anderen Pferd Gesellschaft leistet. Honey ist einfach cool. Den Spaziergang rüber fand sie blöd, weil sie eigentlich lieber Abendessen haben wollte. Da angekommen war alles kein Thema. Pferde haben sich kurz beschnuppert, 1x gequitscht und das wars. Honey ist dann erst mal was zu Essen suchen gegangen und hat dabei die beiden Pferde auf der Nachbarweide entdeckt. Kurz gesagt - Honey ist verliebt - in einen Shirewallach. Ein Bild für die Götter - meine kleine Honey mit ihren sagenhaften 1,33m Stockmaß und der große Sheitan mit ca. 1,80m. Aber sie war kaum vom Zaun weg zu bekommen. Nur Essen überzeugt. Die andere Stute ist abgeschrieben und völlig uninteressant. Gsd reicht ihr es das sie Gesellschaft im Auslauf hat.

Shayla hat Honey Entführung übel genommen. Als ich ohne Honey nach Hause kam, war das Geschrei groß und heute morgen noch mal als Honey auch nicht auf der Weide war...

Samstag holen wir Honey und die Stute meiner Freundin zu mir. Da wird Shayla sich dann auch ein paar Tage aufregen. Aber das wird dann schon. Dann können wir erst mal alle durchatmen.


Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.080
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #789 am: 27.08.21, 16:46 »
Ach Lucie, noch eine traurige Nachricht  :'( Aber wie Du sagst, hinterher ist man immer schlauer, und es bringt letztlich weder dem Pferd noch dem (Ex)Besitzer etwas, wenn man sich ständig fragt, was man hätte anders machen können  :-\ Wenigstens muss die Stute jetzt nicht mehr leiden, und Torkeln und fast Stürzen sind ja nun schon ernsthaftere Probleme. Schön finde ich aber, dass Du trotz all der Enttäuschung Deiner Freundin immer noch beistehst und ihr Pferd bei Dir aufnimmst!

JB, für Dich gilt natürlich genau das Gleiche. Gräme Dich nicht (lieber zu früh als zu spät!), sondern freue Dich, dass Du der alten Stute noch eine schöne Zeit bei Dir geben konntest, nur das zählt doch. Du hast alles gemacht, was man tun konnte, bis zum Ende. Und wenn Dir im Moment nicht nach Reiten ist, so what, das kommt auch wieder anders.

Ich hatte die letzte Zeit ziemlich Land unter in der Firma, daher habe ich mich nicht mehr gemeldet, bin irgendwie gar nicht mehr dazu gekommen. Aber jetzt sind mal zwei Wochen dringend benötigte Ferien, und dann geht es hoffentlich mit neuem Elan weiter  :D Beim Haus geht es auch voran, da sind wir zum Glück voll im Plan. Letzte Woche sind die Unterlagsböden gegossen worden, jetzt wird noch die Fassade fertig montiert, und dann kommen Anfang September die Fenster rein und das Gerüst weg. Und dann geht es mit dem Innenausbau weiter. Irgendwann Februar bis April 2022 können wir dann einziehen.

Habt eine gute Zeit!

PS: Tara, gibt es Dich noch hier? Wie geht es Dir und dem hübschen Polo?

Offline jaques bubu

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 655
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #790 am: 31.08.21, 13:56 »
Hallo,

ach Lucie - keine gute Zeit im Moment. Fühl dich mal gedrückt. Wie läuft es nun mit den beiden zuhause? Ist die Freundin OK, nun bei dir auf dem Hof?

Ich hab mich mittlerweile ein wenig daran gewöhnt, dass mich nur 2 Fellnasen begrüßen. Zur Absicherung habe ich nun nochmal das Heu auf Giftpflanzen durchsucht (nach Hinweis, dass das ja auch ein Problem sein kann) und auch die Idee berücksichtigt, dass es ja was mit dem Nasenbluten zu tun haben könnte. Der TA sagte ja, wenn wir das mit dem Zusatzfutter (das er zurückgenommen hat :'(, war auch nett von ihm) und dem Nasenspray nicht in den Griff bekommen er mal gerne reinschauen wollte - nur halt nicht als 1. Idee, weil er das bei der alten Dame eben erstmal ohne großes Tamtam probieren wollte - da man dann evtl. einen Tumor ausschließen müsste. (Nicht, dass man dann noch was für das Pferd hätte tun können, man hätte nur gewusst, an was es dann letztendlich mal sterben wird und dann z.B. eben große Maßnahmen eher nicht ergriffen, sondern "rechtzeitig" eingeschläfert, um das Tier nicht sinnlos zu quälen, nur damit es noch 2 Monate mehr mit Schmerzen rumsteht.)

Heute nutzen wir zum ersten Mal die Chance mit 2 Pferden gemeinsam spazieren zu gehen. War ja sonst nicht möglich, weil sonst 1 daheim gerufen hätte. Evtl. finde ich dann so nach und nach wieder schöne Routen und die Lenchen wieder bissl Spaß am Unterwegssein. So alleine hatte sie da wenig Freude dran. Sie musste nur immer schauen, dass sie auch schnell wieder zurückkommt. Und evtl. kommen wir dann auch dazu da mal das Kind draufsetzen zu können (und dann evtl. sich auch selbst irgendwann auf das zweite Pferd ;) ) und so tatsächlich schöne Runden drehen zu können.... mal sehen - das wäre das große Ziel.

LG Alex

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 613
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #791 am: 02.09.21, 20:43 »
Tja alles irgendwie blöd. Aber gut das du dich langsam gewöhnst. Was sagt dein Kind? Und die anderen Pferde?
Zwei Pferde haben Vor- und Nachteile. Zwei kann man halt gut beide mitnehmen. Und meistens kann man sie ja auch überzeugen mal eine Zeitlang alleine zu Hause zu bleiben. Viel Spaß auf jeden Fall.

Wir haben Samstag Honey und die Stute meiner Freundin her geholt. Honey ist einfach so ein entspanntes, tolles Pferd. Shayla ist momentan wieder anstrengend. Dass sie sich aufregt war mir klar - aber das war / ist wieder eine Nummer für sich....
Kurz gesagt wird immer noch gebrüllt und attackiert. Die ersten Tage sogar Angriffe auf Honey, weil die ja den Feind mit nach Hause gebracht hat ::) Alle anderen Ponies haben die Nase voll von Shayla. Die ignorieren sie jetzt einfach. Was bedeutet das Shayla sich noch mehr aufregen muss, weil Frau Pony und das Shetty mit der großen Stute Freundschaft schließen wollen. Honey hat nach den ersten zwei Attacken von Shayla beschlossen das sie bei der großen Stute bleibt, die sie auch noch beschützt. Shayla versucht Freundschaften zwischen Frau Pony / Shetty und Warmblut zu unterbinden - aber so langsam wird sie müde. GsD ist auch die bekloppte Shayla kein Pferd das hinterhergeht oder drauf kloppt, so dass es zwar laut und stressig ist, aber kein Pferd verletzt ist / wird. Sie rennt nur brüllend auf das andere Pferd los und steigt. Die weicht meistens nur minimal aus und dann geht Shayla erst mal wieder.

Arbeit mit Shayla ging die ersten Tage gar nicht. Gestern hatte ich sie kurz aus der Herde und auf den Platz geholt. Das war nicht toll, aber immerhin besser als ich befürchtet hatte. Dieses WE ist Horsemanshipkurs. Aber ich hatte eigentlich sowieso vor hauptsächlich mit Honey mitzumachen.

Honey ist einfach nur cool. Die kann ich problemlos zum Spaziergang oder zur Arbeit holen (von ihr aus jedenfalls - die Oldenburgerin und Shayla musste ich gestern erst mal hauen, weil die mich fast platt gemacht haben, weil sie nicht wollten das Honey weg geht - GsD hab ich einen langen Strick).

Mit meiner Freundin klappt es derzeit besser als befürchtet. Liegt auch daran das ich diese Woche Urlaub habe und dann schon abgeäppelt habe und wir nur eben zusammen füttern. Mal gucken wie es nächste Woche wird.
Immerhin hat sie heute das Thema Winter / neues Pferd angesprochen. Wir sind uns einig. Sie sucht ab nächste Woche aktiv nach einem neuen Pferd als Gesellschafter. Da der Markt ja derzeit etwas schwierig ist und sie auch keine Unsummen ausgeben kann / will, kann es halt etwas dauern. Wenn es bis Ende der Weidesaison nichts wird, werden wir das kleine Weidezelt, das wir ja eigentlich für mein Expferd aufbauen wollten, zu mir holen und in meinem Auslauf aufstellen. Dann bleibt die Stute erst mal hier. Vom Platz im Auslauf geht das  - Stall wäre halt etwas klein, könnte man aber mit dem Weidezelt lösen. Das ist auf jeden Fall für mich besser als Honey erst mal wieder zu verleihen, da ich ja mit ihr ein bisschen mehr Arbeiten möchte. Mit einem Endzeitpunkt im Hinterkopf werde ich das auch aushalten. Meine Freundin und ich haben schon früher gesagt, das wir nie die Pferde das ganze Jahr zusammen halten könnten. Und das war zu einer Zeit wo wir wirklich keine Probleme miteinander hatten.

Charona - bei dir alles ok? Mutter, Hochwasser, Viecher, Familie?

Hatice - viel Spaß weiterhin beim Hausbau. Ist ja super das es so gut klappt. Und viel Spaß im Urlaub.
« Letzte Änderung: 02.09.21, 21:12 von Lucie »

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 613
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #792 am: 11.09.21, 21:52 »
Wo seid ihr denn alle? In Arbeit versunken?

JB wie kappt es bei euch jetzt so?

Bei uns wird es langsam endlich ruhiger. Shayla hatte sich erst ein bisschen eingekriegt, dann wurde sie rossig, dann wurde die WB Stute rossig... Aber seit 2 Tagen ist es deutlich besser. Ich hoffe das restliche Gequike verschwindet auch noch. Jedenfalls müssen Mensch und Pferd keine Angst mehr haben von Shayla platt gemacht zu werden.

Und meine Freundin geht morgen Pferd angucken. Mal gucken ob das was wird. Hört sich im ersten Moment (bis auf die Größe - wieder ein Warmblut) ziemlich passend an. Und Rasse war eindeutig kein ausschlaggebendes Kriterium.

Shayla hab ich jetzt ein paar mal an der Longe gehabt. Sie kommt mittlerweile brav mit zum Stall und putzen geht auch. Bei der Arbeit ist sie halt noch schnell abgelenkt, wenn die anderen auf der Weide wiehern. Aber ich will morgen mal versuchen mich kurz draufzusetzen. Reitstunde fällt leider schon wieder aus. Meine RL macht Kurzurlaub. Und mein Auto ist sowieso seit Freitag kaputt *seufz*. Deutsche Qualität halt - das Auto produziert mit 4 Jahren schon Kosten wie mein Koreaner mit damals fast 10 Jahren (was auch an den Ersatzteilpreisen liegt)... Glaube beim nächsten Auto wird es kein VW mehr.... Aber eigentlich wollte ich den noch 10 Jahre fahren...

Honey ist nach wie vor das bravste Pony überhaupt. Obwohl sie heute zum Spaziergang sehr wenig Lust hatte. Aber dafür hat sie letztes Wochenende auch ein sehr anstrengendes Wochenende gehabt. Wir hatten ja Horsemanshipkurs. Da ja alles im Vorfeld etwas schwierig war, hatten wir uns nicht um weitere Teilnehmer gekümmert und waren nur zu zweit und die RB meiner Freundin als Zuschauerin (die hat sich die Achillessehne geschrottet - sonst hätten wir mit den Ponies etwas hin und her getauscht und Shayla hätte doch mitmachen müssen). So musste Honey dann richtig viel ran. Teilweise war es ihr wohl etwas zu viel - mir hat es aber eine Menge gebracht. Ich weiß das Honey und Shayla sehr unterschiedlich sind - der Kurs hat mir das noch mal deutlich gemacht aber mir auch gezeigt wie ich damit umgehen muss. Honey ist grundsätzlich wesentlich weniger sensibel als Shayla - dafür aber auch nicht so hypersensibel. Und wenn ihr was zuviel wird, wird sie eher büffliger, während Shayla hysterisch wird. Ich muss nur etwas sensibler zuhören, wenn Honey sagt es wird zuviel. Grundsätzlich ist sie das einfachere Pferd, ich muss mich nur wieder an ein "normales Pferd" gewöhnen. Shayla hat aber auch ihre Vorzüge - manchmal ;)

Insgesamt hat Honey super mitgemacht. Zuviele Wiederholungen sind nicht Honeys Ding. Wenn man ein anderes Thema, Übung oder Muster angefangen hat, war sie meist wieder motiviert mit dabei.

Sie hat dieses Wochenende sehr schön seitwärts gehen gelernt. Das hatten wir noch nicht richtig gemacht. Ist schon irre wie schnell die Pferde das begreifen...
Dann wollte ich gezielt Übungen, die auf das Reiten vorbereiten, damit ich im Winter üben kann. Unsere Trainerin meinte am Sonntag sitze ich drauf. Ich wollte das nicht glauben. Aber Sonntag Nachmittag war wirklich alles passend - und schwupps saß ich 2x drauf. Beim ersten mal war Honey noch etwas irritiert, beim zweiten mal gar nicht. Danach war sie aber müde und hatte Schluss. War natürlich ein krönender Abschluss für den Kurs.
Ich war schon sehr stolz auf mein Pony.
Trotzdem wird das vorerst nicht wiederholt, u.a. weil das kompetente Bodenpersonal fehlt. Aber das macht Mut für nächstes Jahr. Über den Winter ist auf jeden Fall ein bisschen Gymnastik und Kraft aufbauen nicht schlecht - und weiter wachsen. ;)
Das wirkliche Anreiten nächstes Jahr wird trotzdem spannend werden. Die Trainerin schätzt Honey ähnlich ein wie ich - Mensch auf dem Rücken ist grundsätzlich ok - sich damit in Bewegung setzen wird eine komplett andere Sache. Aber das werden wir dann sehen. Optimal ist unser Größenverhältnis halt auch nicht. Ich bin zwar nicht groß, aber Honey ist doch recht klein - da ist der Hebel für das Gleichgewicht doch auch echt unglücklich. Von daher hoffe ich, das sie bis nächstes Jahr noch ein bisschen in die Breite geht - dann kann sie das besser ausbalancieren.

Eine weitere Erkenntnis des Kurses - Honey liebt es zu springen. Ich werde vielleicht doch mal im Nachbarverein fragen ob die noch Freispringen machen...

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.538
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #793 am: 12.09.21, 18:33 »
Hallo Ihr Lieben, habe noch nicht alles nachlesen können, ausser, dass Jaques Bubu/ Geo von der alten Stute Abschied hat nehmen müssen. Ja, es ist oft natürlich besser für das Pferdle, aber traurig ist es eben immer und immer wieder. Alles Liebe von mir und ein dicker Knuddel, auch wenn es schon wieder ein paar Tage her ist.

Ich, nein wir, hatten Urlaub, also STRESSSSSSSSS  ;D ;D ;D bin ich froh, dass ich morgen wieder loslegen darf, endlich wieder Zeit um mal mitzulesen und zu schreiben.

Meine Pferdemädels hatten auch frei und geniessen das Leben, ich arbeite mich gerade intensiv in das Thema Fütterung ein, ja, alles nicht so einfach, ne. Im Urlaub haben wir noch viel angepasst auf unserem Trail, so gibt es nun eine Mineralstation, dh. drei Eimer, gefüllt mit Wasser und verschiedenen Salzen und Erden, die Pferde können sich selber aussuchen, was sie gerne hätten. und noch viel mehr, aber ich bin gerad ein wenig k.o. und muss mich vom Urlaub erholen.

lese morgen alles in Ruhe durch und melde mich dann. Bis dahin gehabt Euch wohl, habt einen schönen Abend und alles Liebe

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 613
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #794 am: 15.09.21, 20:15 »
Urlaub vom Urlaub ;D

Ich musste letzte Woche schon wieder arbeiten. Ich hatte ja leider nur eine Woche Urlaub und hab lange nicht soviel geschafft wie geplant. Aber bin trotzdem ganz zufrieden. Scheune ist fast fertig aufgeräumt. Auf jeden Fall passt der Höhenförderer rein, den ich jetzt meinen Freunden abkaufen konnte. Wenn dann das Stroh mal gekommen ist, kann ich den dann da reinfriemeln (meine Scheune bzw. mein ganzer Hof ist leider nicht für großes Gerät gebaut). Ponies hatten halt nicht so viel zu tun wie ich mir das gedacht hatte. Aber die Möglichkeiten waren anfangs sowieso begrenzt wegen der Zusammenführung.

Shayla ist immer noch etwas neben der Spur. Meistens geht es auf der Weide jetzt, hin und wieder muss sie aber noch einen auf Hengst machen. Und sie hat wohl Rücken. Sonntag hatte ich ja versucht zu reiten. Ich bin nach ein paar Runden wieder abgestiegen. Da war soviel Spannung im Pferd. An der Hand ging es dann halbwegs. Ich denke mal der Stress macht sich da einfach bemerkbar.
Nächsten Sonntag wollte ich eigentlich zur Reitstunde. Ich hab jetzt auch nicht abgesagt - ich nehme den Gurt und die Doppellonge mit - zur Not machen wir halt DL. Vielleicht geht es dann aber auch wieder. So langsam werden ja alle ruhiger - also fast. Heute ist dann die WB Stute mal heftig geworden. Zahnarzt war da und die Stute wollte absolut nicht das Honey geht. Meine Freundin musste sie dann an den Strick nehmen, sonst wäre sie durch den Zaun gegangen. Dabei standen wir in Sichtweite nur ca. 2 m entfernt.

Zahnärztin war wieder eine neue. Aber diesmal könnte das passen.

Meine waren alle 4 dran. Bzw. Frau Pony hätte noch ein halbes Jahr bis Jahr warten können - aber so war dann nicht so viel zu tun. Und nächstes Jahr ist sie noch ein Jahr älter und wer weiß was dann ist. Im Moment kann sie Sedierung noch ganz gut vertragen. Wobei sie heute ganz schön geschwitzt hat - war aber auch etwas schwül. Aber sie war schnell wieder wach.
Shetty hat auch gut geklappt. Und sie hat seitdem schon zwei kleine Heucobsportionen gefressen, so dass ich hoffe das es diesmal auch gut geht.

Die sonst so brave Honey wollte sich nicht sedieren lassen und hat nach der TÄ geschlagen ::) Die erste Spritze ist dann auch im Dreck und danach im Müll gelandet. Hat dann aber doch noch geklappt. Und dann bravstes Pferd der Welt.
Ich hab es ja schon geahnt. Manche Sachen mag sie einfach nicht. Wurmkur gehört ja auch dazu und da macht sie dann echt Aufstand.

Shayla war dagegen Mustergültig. Wenn TA sie anfassen darf (das klappt ja manchmal nicht gleich), darf auch gespritzt werden. Da ist sie dann echt nett. Von den Zähnen war bei ihr am meisten zu tun. Sie war ja letztes Jahr auch nicht dran. Und irgendwann in den letzten 1,5 Jahren ist ein Zahn gebrochen. Tat ihr aber nicht weh und wächst schon raus. Wird jetzt nur beobachtet.

Samstag ziehen die Ponies (und das WB) wohl auf den Weide in den Nachbarort. Bei mir ist dann Ende mit Gras. Bin gespannt wie das klappt. Auf jeden Fall kriegen Shayla, Honey und die WB Stute in der ersten Woche Fressbremsen drauf. Da steht fürs Erste zu viel Gras und portionieren geht erstmal nicht, da es sonst zu eng wird.

Sie bleiben wohl auch nur 2-3 Wochen da. Dann ist für meine Mädels Wintersaison am Stall. Meine Freundin hat vermutlich ein Pferd gefunden. WB, 21, Scheidungsopfer. Die Besitzerin hat sich heute den Stall bei meiner Freundin angeguckt. Wir werden dann (wenn es hoffentlich klappt) wohl einen fliegenden Wechsel machen - die neue Stute holen und meine weg bringen. Müssen wir logistisch dann mal gucken wie wir das am besten machen. Aber noch eine Vergesellschaftung tue ich Shayla und mir nicht an - vor allem nicht für eine Woche oder so.

So, jetzt noch mal zur Weide und gucken ob alle fit sind - ich denke und hoffe ja - und Shetty wieder zu den anderen lassen. Die frisst ja Abends immer 2 Stunden Heucobs in der Schleuse. Muss ich dann ab nächste Woche auch gucken wie ich das mache....