Autor Thema: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!  (Gelesen 22557 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.501
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #45 am: 11.01.20, 21:08 »
Heute nochmal langzügel für Tsjalkje. Konter schulterherein und travers funktionierten gut. Schritt trab schritt und geradeaus auch. Und dann sah ich ein video von dr robert stodulka: 3. Langzügeleinheit mit seinem youngster 😎😎😎 da ist bei uns noch raum nach oben 😂

Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #46 am: 13.01.20, 08:02 »
Morgen Mädels!

Wochenende schon wieder vorbei  :P Mein Freund meinte, ich brauche doch wieder ein Pferd, ich hätte zu viel Zeit und zu viele kreative Ideen, habe nämlich am Wochenende unsere Wohnung ausgemistet (vor allem jede Menge Papierkram) und den Keller entrümpelt. Und gestern Nachmittag war ich dann noch eine grosse Runde Laufen mit Zwischenstopp in der Firma, um da noch etwas zu erledigen.

Charona, wenn ich bei meiner Freundin zum Kurs bin mit ihrer befreundeten RL, der finnischen Portugiesin, und dort die Lusitanos sehe, würde mir das schon gefallen. Da ich aber noch nie auf einem draufgesessen habe, weiss ich nicht, ob das etwas für mich ist. Meine Freundin hat mir schon angeboten, bei ihr vorbeizukommen zum Testen, wenn mir das Reiten zu sehr fehlt, ist aber alt leider 130km weit weg von mir. Aber wir haben immer noch vor, jetzt im Frühjahr mal nach Portugal zu der Trainerin zu fliegen, so lange die noch ihre beiden Lehrpferde hat, die will sie dann wohl verrentnern. Und dann sehe ich ja, ob das etwas ist für mich oder nicht. Wenn ich so im Internet schaue (also auch schon, als es Lollo noch gab), bleibe ich immer bei den grossen Warmblütern hängen. Aber eben, vielleicht wäre das anders, wenn ich es mal ausprobiert habe.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 561
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #47 am: 13.01.20, 08:32 »
Guten Morgen.

Hatice - es gibt keinen richtigen Zeitpunkt. Der richtige Zeitpunkt ist dann, wenn du dich danach fühlst Pferde angucken zu können.

Der Schlaks aus der Anzeige ist niedlich (mir wäre der aber mindestens 30 cm zu groß). Aber er sieht echt noch sehr nach Baby aus. Ob wieder großes WB oder was anderes wird sich auch finden. Das Testangebot finde ich doch schon mal gut. Dann kannst du gucken ob du dich auf so einem Pferd grundsätzlich wohl fühlst. Und 130 km sind zwar nicht um die Ecke, aber man könnte ja ein schönes WE draus machen. Das lenkt auch gut ab.

Charona - hört sich doch gut an mit Tsjalke. Vorbilder sind gut. Vergleiche mit denen eher deprimierend. Ist ja ein Unterschied wie lange und oft man was macht. Außerdem ist ja jedes Pferd unterschiedlich - vielleicht war das auch ein absoluter Schnelllerner.

Trotzdem ist das schon manchmal deprimierend. Meine Freundin hat mir gestern auch ein Video von ihrer 5-jährigen Ponystute, die noch nicht lange unter Sattel ist, geschickt. Die ist da so schön gleichmäßig in und guter Anlehnung getrabt und sogar eine lange Seite galoppiert. So schön krieg ich das mit Shayla oft nicht hin (also den Trab - vom Galopp reden wir gar nicht).
Aber das Mädel das da reitet, kann auch reiten. Und ich tröste mich auch damit, dass sie für das Video die besten Sequenzen rausgesucht haben... Trotzdem toll.

Mit Shayla war ich gestern zum Unterricht. Es waren etwas erschwerte Umstände. Sehr windig (und dadurch kratzende Bäume am Hallendach), laute Gespräche auf dem Misthaufen, der direkt hinter der Halle liegt und dann hat noch jemand die Tür aufgemacht, als wir gerade dran vorbei traben wollten. Shayla hat auch ein paar Sätze gemacht, sich aber immer schnell wieder beruhigt. Das Gespräch am Misthaufen hat sie am meisten irritiert - sie hasst es, wenn sie nur was hört aber nichts sehen kann.
Sie war anfangs wieder etwas hibbelig im Schritt. Das haben wir diesmal aber mit ruhigem Schulterherein, erst auf dem Zirkel, dann ganze Bahn ganz gut in den Griff gekriegt. Nach dem ersten Antraben war der Schritt dann aber erst mal wieder kaputt. Trab war auch wieder etwas schnell. Aber sie war diesmal ganz gut in der Hand. Wir haben dann viel Schritt, Trab Übergänge gemacht - wie gesagt mit Trippelproblemen dann im Schritt, aber mit Geduld ging dann auch irgendwann Schritt wieder. Dann noch ein bisschen Trab halten - das ist für uns im Moment viel einfacher. Zum Schluss noch Zirkel verkleinern und vergrößern im Trab, was diesmal echt ganz gut geklappt hat. Insgesamt auch keine Sternstunde, aber absolut ok. Und ich glaube viel Bewegung in der Woche bringt doch auf jeden Fall etwas. Also muss ich mich diese Woche auch aufraffen. Die Wettervorhersage mit warm und Regen gefällt mir da allerdings gar nicht.

Offline Sonne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.152
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #48 am: 13.01.20, 10:47 »
@Charona, dass Langzügelthema steht und fällt mit jemanden der das Pferd am Zügel hat. Ich tue mich selber immer noch schwer damit da zu koordinieren und gleichzeitig laufen, und schauen und Arme oben etc..
Wenn jemand meinen Schimmel am Zügel hat, der das gut kann / dann sieht das großartig und einfach aus..
Ich übe das auch zu wenig..
Cool, dass du das machst..

@Hattice: ich würd mir eher nen Lusitano aussuchen als einen WB - so ein schönes Reitgefühl. Du solltest mal probe reiten..
Ich finde auch 160STM sehr viel angenehmer und groß genug.

@Lucie: Reitunterricht in externer Halle ist immer ne Herausforderung - insofern habt ihr das doch gut gemeistert.

Vergleichen mit anderen ist immer schwierig, leider neigen wir alle dazu. Aber man sollte sich eigentlich nur mit sich selbst vergleichen.
Im Sinne von, wie war es vor 6 Monaten, wie war es beim letzten Mal, wie war es vor 2 Jahren - dass sind dann valide Vergleiche :)

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.634
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #49 am: 13.01.20, 11:09 »

@Hattice: ich würd mir eher nen Lusitano aussuchen als einen WB - so ein schönes Reitgefühl.
das kann man so generell nicht sagen....
ich durfte am Samstag den Lusi einer Bekannten reiten. ein bildschönes Pferd, will man sofort haben. Aber vom Sitzgefühl her.... nicht meins. Der Schritt fühlte sich  "eckig" an, so als ob ein Wagen Stopp-Schilder statt Räder hat. Trab war schön, wenn ich ihn denn mal in Trab bekam..... ich fand den ziemlich zäh (manche sagen faul dazu) am Bein. Aber ich bekam ihn sogar in Galopp. Da war er allerdings ein Traum. Einmal angeschmissen, lief er, und lief, und lief, und lief....Großer Zirkel, kleiner Zirkel, fast Volte...alles kein Problem. Nun gut, ich bin ihn das erste Mal geritten, da muß man sich erst zusammenfummeln. Das klappt selten beim ersten Mal richtig gut. (und ich bin es nicht mehr gewohnt, mich schnell auf andere Pferde einzustellen...)
Es geht also nichts über probieren.
Aber... wo die Liebe hinfällt.....

(ich hatte mir damals bewußt keinen Tersker ausgesucht, damit ich gar nicht erst in Versuchung komme, den Neuzugang mit dem Senior zu vergleichen. Und dennoch kam es immer wieder hoch...)
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Sonne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.152
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #50 am: 13.01.20, 12:18 »
Ja Tara, da hast du Recht  -  es kommt es immer auf's jeweilige Pferd an.
Ich bin damals vor Jahren in Waal - mehrere Lusis geritten.. und nicht alle waren so schön zu reiten.

Mein Schimmel ist losgelassen wie auf Wolken zu reiten :) diese Wolke hatte ich bei bei Westi nie nicht.. auch wenn er voll da war.


Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 561
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #51 am: 13.01.20, 12:46 »
@Lucie: Reitunterricht in externer Halle ist immer ne Herausforderung - insofern habt ihr das doch gut gemeistert.
externe Halle ist relativ. Ich glaube sie kennt gar keine andere Halle... Sie ist dort angeritten worden und sie hat mal ein Jahr dort auf der Anlage gewohnt. Aber normalerweise ist es da immer sehr friedlich und still. Dass außer mir und meiner RL zu der Zeit 4 Leute auf dem Gelände sind, hatten wir, glaub ich, noch nicht. An ein bisschen Trubel müssen wir uns ja mal gewöhnen.
Ich erwäge Ende Mai Shayla mit zu meiner Freundin zu nehmen - da ist GHP in kleinem Rahmen mit nur ca. 20 Teilnehmern.

Ich glaube es gibt bei jeder Rasse sehr schön zu reitende und eher wenig schön zu reitende Exemplare. Ich, als absoluter Ponyfan, habe z.B. sehr schöne Erinnerungen an eine riesengroße Warmblutstute (fast 1,80 m). Die war so mega leichtrittig und locker - das war echt ein Traum. Ich hatte nur im Gelände immer Angst, dass ich mal absteigen muss - da wär ich nie im Leben wieder hoch gekommen (ich musste mich sogar zum Satteln auf den Putzkasten stellen).

Aber das wird sich alles finde.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.501
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #52 am: 13.01.20, 15:27 »
nun, ich glaube, Hatice wird zu gegebener Zeit einen gebührender Nachfolger finden. Unser gesuchter Sport-eventer wurde dann das Roos :) als Friese der Prototyp eines gefälligen Eventing=Pferdes, wo die Liebe hinfällt, ne? wobei ich sagen muss, beide Friesen sind, sofern sie den Rücken hergeben, im Gegensatz zu diversen Gerüchten ausgezeichnet zu sitzen. Insofern: selber ausprobieren und fühlen.

GHP = Gehorsamkeitsprüfung? Auf jeden Fall habt ihr die Herausforderung in der Halle gut gemeistert.

hier hat sich Neues ergeben: meine RL hat noch eine andere, ungefähr gleichaltrige, selbstversorgerin, die einen Trainingsbuddy sucht. nun, wir werden einen gemeinsamen Trainingstag pro monat organisieren, vorläufig bei uns daheim, dann können wir uns gegenseitig motivieren. Dass man immer alleine mit den Pferden arbeitet, kostet doch viel selbstdisziplin, wir möchten externe impulse setzten. und somit fahren wir auch gemeinsam mit den Pferden zu einem Pferde-Spieltag: Crossgelände, die Pferde dürfen zur eingewöhnung und für weniger heldhafte Reiterlein die Hindernisse an der Longe bewältigen.

@Sonne: Langzügel wollte ich immer schon in Angriff nehmen, als ergänzung zur Handarbeit und wir wollen ja den Reitplatz früher oder später mal mit pferd abziehen können, somit praktisch und nett. Und ich vergleiche mich nicht mit dem Dr. Stodulka, zumal seine zügelführung und begrenzung eine andere ist. Bei unserer Methode wird der Aussenzügel über dem Rücken geführt, wodurch das Pferd zwangsläufig weniger eingerahmt ist. Aber bestimmt würde es bei einem könner viel besser aussehen. Tsjalkje ist hier auf jeden Fall wesentlich kooperativer als Roos.

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.634
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #53 am: 13.01.20, 15:45 »
nun, ich glaube, Hatice wird zu gegebener Zeit einen gebührender Nachfolger finden.
anders rum: Das Pferd wird SIE finden.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.501
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #54 am: 13.01.20, 16:50 »
seufz, das meine ich natürlich. Hatice wird das Pferd finden, das auf sie wartet :) oder so. kommt ja auf's gleiche raus

Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #55 am: 13.01.20, 17:28 »
Mädels, Ihr seid echt lieb  :-*
Ich bin auch überzeugt, wenn das Universum (oder Lollo) wollen, dass ich noch mal ein Pferd habe, dann wird sich das fügen - im richtigen Moment werde ich es wissen. Und ja, ich glaube auch, dass Popogefühl lässt sich nicht an der Rasse festmachen, aber ausprobieren möchte ich so einen Iberer schon mal, das mache ich sicher.

Lucie, ich finde, Eure Reitstunde klingt nicht so schlecht. Und klar mögen andere in dem Alter schon viel weiter sein, aber erstens ist auch das jedes Ross anders und zweitens macht Ihr jetzt ordentlich Basics, und wenn die stimmen und sitzen, geht's nachher umso besser. Nicht verzagen, das wird!

Langzügel habe ich noch nie gemacht, aber da kann man sicher viele Dinge schön vorbereiten, die man dann im Sattel auch abrufen kann. Ich muss da immer an Gil denken, das hat mich ja schon sehr beeindruckt, was sie da immer so hinbekommt.

Charona, cool mit der Trainingspartnerin! Das wäre ja klasse, wenn das klappt, zu zweit ist die Motivation sicher grösser, und Feedback gibt es auch noch obendrein.

Tara, aber siehst Du, jetzt weisst Du das Polo gleich wieder viel mehr zu schätzen!

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.634
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #56 am: 14.01.20, 08:21 »
Gestern reiten auf dem Platz. Ist reduziert möglich. Der Platz ist quasi zweigeteilt durch die Länge der Bahn. Die eine Hälfte ist trocken, mit ein paar nassen Zipfeln, aber da liegt kaum mehr Sand, der Lavagries kommt schon durch. die andere Hälfte ist naß und matschig, das Polo mag da nicht durchlaufen. [SB hat schon gesagt, daß da im Frühjahr noch mal was dran gemacht werden soll]
Wir haben uns also so durch die trockenen Stellen gekringelt, erst im Schritt, dann im Trab. Das Polo gibt sich Mühe, trabt in ordentlicher Manier, nur wenn der Steuermann nicht aufpasst und wir in matschige Gefilde abdriften, verliert er Takt, Stellung und Biegung. Der Ausflug in die Reithalle hat ihm aber gut getan. Er ist schön locker und fluffig gelaufen. Nur galoppieren konnten wir nicht, dazu sind mir die Zirkel/Volten, die man an den trockenen Stellen reiten kann, zu eng.
Aber *freu* es ist ja schon wieder sooo lange hell! Wenn ich mich beeile, reicht es schon wieder zum ausreiten.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 561
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #57 am: 14.01.20, 08:33 »
GHP = Gehorsamkeitsprüfung?
Gelassenheitsprüfung

War mal eine Idee von der Cavallo zusammen mit der FN. Es gibt geführte und gerittene GHPs. Wobei man an der gerittenen erst teilnehmen darf, wenn das Pferd eine geführte GHP mindestens mit 3 (Schulnoten) bestanden hat. Meine Freundin veranstaltet so, dass die geführte GHP zeitlich vor der gerittenen liegt und die geführte GHP dann schon als Quali gilt. Die meisten Pferde schaffen das auch.
Bei Shayla weiß ich das allerdings nicht ;D Die Hindernisse an sich sind nicht das Problem - kennt sie alles und zu Hause wäre das kein Ding. Aber fremde Pferde und (relativ) viele Menschen und fremde Umgebung sind nichts für ihr Nervenkostüm. Wenn sie sich dann eher auf die Umgebung als auf die Aufgaben konzentriert, wird sie sich vor den Aufgaben vermutlich erschrecken, weil sie sie vorher gar nicht wahr genommen hat  ;D

Ich finde die Grundidee GHP eigentlich echt gut. Leider haben sich inzwischen die Ausrüstungsvorschriften geändert. Anfangs (vor 15 Jahren oder so) durfte man wahlweise das Pferd mit Trense oder Halfter vorstellen. Mittlerweile ist nur noch Trense erlaubt - was ich nicht gut finde. Aber es muss wohl einige unschöne Bilder von Leuten gegeben haben, die das Pferd am Halfter gar nicht führen konnten. Ob die Trense das Grundproblem löst, lass ich mal dahingestellt....

Auf jeden Fall hätte ich schon Lust dazu. Normalerweise werden (hier in der Gegend) die GHPs im Rahmen von FN Turnieren veranstaltet (wenn überhaupt). Da kann ich schon auf Grund der Impfpflicht nicht teilnehmen. Das ist bei meiner Freundin nicht das Problem und es ist wirklich eine kleine, familiäre Veranstaltung.

Für Shayla wäre es schon eine Herausforderung. Sie müsste auch 1-2 Nächte dort übernachten und sich dann eben mit der Atmosphäre und den fremden Pferden auseinandersetzen. Aber lernen muss / sollte sie es ja mal.

Hatice - ich versuche nicht über Shaylas Alter nachzudenken. Wenn man die Reitkilometer und Stunden betrachtet, kann man das einfach nicht mit einen "normal" gerittenen Pferd des gleichen Alters vergleichen. Und ich habe die Hoffnung, dass sie dann eben länger hält. Aus Spaß hab ich schon vor Jahren gesagt, dass wir, wenn sie 20 wird, entspannt (aus)reiten können. So wie sich das derzeit entwickelt, ist das auf jeden Fall realistisch.

Charona - ich wollte damals ein aus dem Maß geratenes Pony oder kleines Warmblut zwischen 1,50 m und 1,60 m und nicht soo jung. Nach Hause gekommen bin ich mit Frau Pony (4 Jahre, 1,37 m).

Ich drücke die Daumen, das es mit der Trainingspartnerin klappt. Das bringt (wenn man sich über die Richtung einig ist) sicherlich eine Menge an Motivation und auch Reflektion.

Was ist Crossgelände? So in Richtung Vielseitigkeit oder Richtung Extreme Trail?

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.634
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #58 am: 14.01.20, 11:06 »
Charona, wenn du mal wieder nach Reitlehrer suchst....  ;D
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.501
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #59 am: 14.01.20, 13:20 »
Charona, wenn du mal wieder nach Reitlehrer suchst....  ;D

 8) 8) 8)  tja, es ist halt nicht so einfach, hier erst gar nicht. anyway, wir schlagen uns durch, gelle?

ha, von der Gelassenheitsprüfung habe ich gelesen. dann bin ich gespannt, wie Shagyla das meistert, ich weiss, dass tsjalkje mit ihrer früheren Besi auch viele solcher übungen gemacht hat. Besagtes Cross Gelände  ist ein Aussengelände für Militairy/Eventing Training mit festen Hindernissen. Weniger mutigen wie ua. mir wird die Möglichkeit geboten, die Pferde erst vom Boden aus die Hindernisse nehmen zu lassen, später unterm Sattel, so man sich traut.

Meine neue Trainingspartnerin kenne ich schon länger,  sie tickt ähnlich, nur ist sie, wegen eines eigenen Zugfahrzeuges (das nicht der Agenda des Hubby's unterliegt) deutlich mobiler. Wir haben und richtig kennengelernt über, jawoll, die Rettungshühner :) erster Trainingsmittag ist in 2 Wochen.

und Lucie, mach dir keinen Kopf wegen Alter etc von Shagyla. Das Roos war die ersten 9,5 Jahre bei uns andauernd malade, letztendlich hab ich sie hingekriegt, und seit einem Jahr können wir überhaupt erst ohne gesundheitliche Einschränkungen trainieren. DAS ist auch sehr ungewohnt..... oh ja, die Hufe, ihr erinnert euch: seit dem letzten Besuch vom Hufschmied habe ich alle 2 Tage die Hufe geraspelt, von unten. sie hat jetzt noch eine kleine betroffene stelle, ansonsten ist alles weg! der Hufpfleger kommt am Montag, bin gespannt, was er sagt.

Tsjalkje ist meine grosse LAngzügelheldin. Sie macht sich ausgezeichnet, ist riesig stolz auf sich