Autor Thema: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!  (Gelesen 22239 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kraehe

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.971
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #30 am: 08.01.20, 09:17 »
hatice,
echt tapfer, dicker knuddler von mir. ich hoffe dir läuft nochmal ein nettes pferd über den weg. als rb tauge ich auch nicht mehr  ::)

charona,
oh man voll die hühneraktion  ;D kann man den flughühnern nicht eine schwungfeder abschneiden, oder ist das fies. aber huhn auf straße wäre noch schlimmer  :-\ ich hoffe ihr findet eine gute ausbruchssichere lösung. immerhin bekommt ihr eier zur stärkung  ;)

heute kommt die rl meiner mädels, die auch barefoot sättel vertreibt und ich teste auf cara den madrit. ich bin gespannt. sattel ist dann vorallem für die mädels, weil er bessern halt bietet als mein dressursattel. aber wenn die cara ihn mag, dann um so besser  :)
Ärgere dich nicht, wenn ein Vogel auf deinen Kopf scheißt, sondern freue dich, dass Elefanten nicht fliegen können.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.501
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #31 am: 08.01.20, 12:31 »
Kraehe, mit dem Madrid hatte ich schon mal geliebäugelt, bevor mit der Epona über den Weg lief, ich bin gespannt, ob er passt und gefällt.

Gestern habe ich das Roos an der Hand gearbeitet, anschliessend longiert. da tsjalkje ja eher gemächlich anfängt, bin ich immer wieder erstaunt ob des tatendrangs und der ungeduld dieser schwarzen Perle.

ach die Hühner die sind wirklich witzig! hilde und marie laufen hier ja inzwischen frei herum, haben die Hunde unter Kontrolle :) und der Neuzugang ist auch ein wenig zur Ruhe gekommen. Gerade wurde der neue Nachstall geliefert, gleich werde ich alles zusammenschrauben und hoffe, heute mittag den Stall und Voliere fertig zu bekommen sodass Liese und Lotte das neue Domizil beziehen können. Die beiden sind inzwischen schon ein wenig zur Ruhe gekommen, vertrauen braucht es noch, aber ist eben wie bei allen Tieren, das dauert.

ja, Kraehe, das teilweise stutzen der Federn steht auf dem Programm, aber damit warte ich noch, bis sie mehr Vertrauen entwickelt haben und ich professionellen Rat einholen konnte. Wird schon.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 561
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #32 am: 08.01.20, 16:21 »
Charona - ein bisschen Warnung von der Hühnerhilfe wäre schon nett gewesen ;D Aber gut, dass ihr die Damen wieder einfangen konntet. Hat die neue Voliere dann auch oben Dach? Wie ist das mit Raubvögeln - sind die ein Problem für die Hühner?

Shayla hatte gestern frei - irgendwie konnte ich mich nicht aufraffen und hab nur eine Schmuserunde mit den 3 Damen abgehalten (d.h. das Shetty hat das verweigert- Essen war wichtiger). Shayla hat aber Samstag, Sonntag und Montag was getan. Heute und den Rest der Woche muss ich mich dann motivieren. Sonntag geht es wieder zum Unterricht.
Letzten Sonntag waren wir auch los. Da hat sich dann leider gezeigt, dass ich Donnerstag (Platz gefroren) und Freitag (strömender Regen) nichts mit ihr getan hatte. Samstag hab ich sie zwar ein bisschen "gescheucht", aber sie hatte Sonntag trotzdem (zu)viel Power. Also war schon wesentlich schlechter und immerhin ist sie inzwischen echt brav dabei (d.h. sie rennt halt nur, man hat aber nicht das Gefühl das sie völlig explodiert), aber irgendwie haben sich meine Erwartungen auch etwas erhöht. Hin und wieder geht es ja mal richtig gut. Also muss ich zusehen, dass ich jetzt den Rest der Woche immer was mache. Ich hoffe es wird nicht allzu nass. Frost dürfte für diese Woche nicht mehr angesagt sein.

Es wird ja Abends auch schon wieder heller. Dauert zwar noch, bis es mir wirklich was nützt, aber meine Stimmung ist schon echt besser.


Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.501
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #33 am: 08.01.20, 19:09 »
Ja, cooooool mit dem heller werden, das ist mir auch schon aufgefallen. Suspect ist mir das wetter: heute nur in fleecejacke draussen rumgrschraubt. Uff, noch nicht fertig, gleich weitermachen.

Ja, lucie, hat ein dach, hatten wir im alten huhnergehege stehen, nur für die anderen Damen brauchen wir keine Flugsicherung. Seufz.

Wir hatten ja früher oftmals über die tollen Ergebnisse gesprochen, gerade wenn die Erwartungshaltung gleich null war. Vielleicht doch nochmal runterschrauben ? Nur als Gedankenansatz?

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.634
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #34 am: 09.01.20, 07:45 »
Schöne Reiteinheit gestern  :)
Erst ein wenig an der Hand (ver-)biegen, dann viel Schritt, Kringel reiten, Zirkel, Volten, Achten, Innen- und Außenstellung. Langsam etwas mehr Seitwärts dazu. Lange Seite SW, in Volte auflösen. SH, in Volte auflösen. SH-KH-SH, in Volte auflösen. Die Volten auch im Trab. Sehr geschmeidig, locker, leicht an der Hand. Schön. Zirkel, Volten, Achten im Trab, Übergänge zum Schritt, und schon waren wieder 35 min rum. Und bevor das Polo signalisiert, das es jetzt reicht (wegrennen, einrollen), haben wir mit span. Schritt und Ansetzen zur Piaffe aufgehört.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #35 am: 09.01.20, 07:58 »
Tara, das klingt sehr schön mit Dir und dem Polo!

Lucie, das Ding ist halt auch, je besser etwas mal klappt, umso höher sind dann auch die Ansprüche an's nächste Mal. War bei uns auch so, in den ersten Reitstunden bei meiner RL vor 11 Jahren oder so war ich froh, wenn das Schenkelweichen im Schritt mal halbwegs klappte, zuletzt war ich unzufrieden, wenn das mit den Galoppwechseln nicht lief wie gewünscht. Und: je mehr man mit den Rössern macht, umso mehr Kondition bekommen sie auch, und dann ist weniger machen auf einmal kontraproduktiv.

Charona, ich finde deine Hühnergeschichten nach wie vor klasse. Wenn wir dann mal umgezogen sind, steht das bei uns auch noch an als Überlegung. Sammle Du mal fleissig Erfahrungen bis dann, dann komme ich dann auf Dich zu mit all meinen Fragen  ;D

Woche 1 ohne Lollo ist sehr komisch, bin natürlich immer noch traurig, und die Abende sind jetzt so komisch unstrukturiert - gestern war ich um 18:00 daheim, mein Freund auch. Also Duschen, Abendbrot, und dann? Wir haben es uns auf dem Canapé gemütlich gemacht, und mal ist das auch nett, aber jeden Tag kann ich das nicht, da fehlt mir echt die Bewegung. Mein Freund meinte, ich solle mit ihm in's Fitnessstudio gehen, das macht er so zweimal die Woche. Aber da weiss ich jetzt schon, dass das eher nichts ist für mich. Ich fürchte, ich muss mich mal nach einem neuen Hobby umschauen (ich habe immer gesagt, wenn das Ross mal nicht mehr ist, lerne ich Italienisch und Klavierspielen) und abends noch mal raus, und wenn es nur ein Spaziergang durch's Dorf ist. Joggen gehe ich ja weiter mittags, das macht mich im Dunkeln abends auch nicht so an. Und ich habe beschlossen, jetzt wieder einmal die Woche in die Sauna zu gehen. Aber ich habe schon das Gefühl, dass ein Leben ohne Ross auf Dauer nichts ist für mich, wenn sich das alles mal etwas gesetzt hat, schaue ich mich vielleicht doch noch mal um.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 561
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #36 am: 09.01.20, 08:53 »
Hatice - es wird sich mit der Zeit alles finden. Entweder andere ausfüllende Hobbys oder ein neues Pferd. Ich finde es aber schon ein gutes Zeichen, dass du theoretisch schon in die Richtung neues Pferd denken kannst.

Erwartung ist ja irgendwie Definitionssache. Fakt ist - vor ein paar Jahren wäre es gar nicht möglich gewesen Shayla im Winter zu reiten. Also ist sich draufsetzen können ja schon mal gut. So ganz reicht mir das jetzt allerdings nicht mehr - also doch Erwartungshaltung.
Na ja wir werden sehen wie das nächste mal ist. Letztes Mal war ja jetzt nicht grottenschlecht nur im Vergleich zu davor eben schlechter. Und ich glaube schon, dass es zumindest teilweise an dem nicht befriedigten Bewegungsdrang liegt - und daran kann ich ja (theoretisch) zumindest ein bisschen was ändern (so lange es nicht friert). Also versuch ich die Woche mal durchzuziehen und gucke wie es dann Sonntag ist.

Mit Kondition hat das Ganze bei Shayla nur am Rande zu tun. Sie war schon immer so, dass sie am besten jeden Tag was tun musste - auch ohne Kondition.
Da kann sie nicht wirklich was für. Die Vererbung hat leider nicht ganz so funktioniert wie ich mir das gedacht hatte. Shaylas Papa ist ein ganz tolles, fleißiges, braves Pony mit einer super Arbeitseinstellung. Frau Pony hat viel Power, war im Gelände meistens super, Halle und Reitplatz fand sie doof und sie war immer etwas speziell. Ich hatte mir also erhofft das der Papa ein bisschen Arbeitswillen für die Dressur dazu gibt. Hat er ja auch - nur das der Wille leider eher ein Muss ist und kombiniert mit Frau Ponys Power und Charakter ist das halt etwas anstrengend für mich. Meine RL ist übrigens der Meinung, dass Shayla viel einfacher wäre als Frau Pony. Kann ich nicht so ganz nachempfinden - aber ich habe viele Stunts von Frau Pony auch verdrängt (damals war ich ja auch noch jünger und hatte mehr Zeit und Energie) und es ist schon so, dass Shayla grundsätzlich in der Halle arbeitsbereiter ist als Frau Pony. Sie steht sich nur mit ihrer Rennerei selber im Weg.

Na ja gestern hab ich mich trotz Nieselregen aufgerafft. Mit Skihose und Skijacke fand ich es erträglich und Shayla durfte mit Regendecke an die Longe und fand es dann auch nicht so schlimm. Sie ist einen schön fleißigen Schritt gegangen. Trab war etwas kurz aber zumindest nicht gerannt. Plan für heute wäre Equikinetik, morgen dann nur Schritt, Samstag ein bisschen auspowern und Sonntag Unterricht. Mal gucken ob sich das so realisieren lässt und was der Effekt ist.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.501
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #37 am: 09.01.20, 20:29 »
huhu mädels! wir haben fertig! gestern bis spät abends gebastelt und dann konnten die Neudamen heute ihr neues Domizil beziehen. natürlich muss noch fine tuning erfolgen, aber das kommt schon. uff, mein nachbar sagte: die 2 suppenhühner machen mehr embrage als die schwarzen perlen und Hunde zusammen, stimmt  ;D

Hatice, ich habe in meiner reitfreien Zeit auch wieder klavierunterricht genommen und bin zum Fitnessstudio gegangen. Klavierspielen war wirklich nett, Fitness fand ich grauenvoll, immer noch. es war so herrlich, als dann die Pferde nicht nur in mein Leben sondern auch in den eigenen garten taten. Úbrigens habe ich gerade wieder angefangen das Piano zu entstauben. geht alles nicht mehr so flüssig wie früher aber hey, was solls? macht laune und kleine Kiki (Hund) ist ein musikalisches Talent: entweder sie singt mit oder muss pieseln hahahaaaaaaa

das Tsjlakje habe ich seit gut 1,5 monaten nicht mehr geritten, sondern vermehrt handarbeit / langzügel arbeit gemacht, so auch heute. es fängt an, richtig nett zu werden. Morgen haben wir stunde, das erste mal für den Langzügel. ich bin gespannt. es scheint so, als ob sie zuviele unterschiedliche Aufgaben nicht verarbeiten kann: roos halte ich wach und motiviert, wenn ich jeden Tag was anderes mache, Tsjalkje muss scheinbar mehr verarbeiten und durch mehrere Einheiten nacheinander sicherheit gewinnen.

Lucie, immer wieder spannend, was dann letztendlich so rauskommt, ne? Wegen der Rennerei: Longieren bevor du aufsteigst machtest du schon? und wegen der Rennerei: wie geht ihr das an? habe bei Tsjalkje ja eher das entgegengesetzte problem, seufz, wobei ich nicht weiss was mir lieber wäre

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.634
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #38 am: 10.01.20, 07:46 »
Wegen der Rennerei: Longieren bevor du aufsteigst machtest du schon? und wegen der Rennerei: wie geht ihr das an? habe bei Tsjalkje ja eher das entgegengesetzte problem, seufz, wobei ich nicht weiss was mir lieber wäre
Also, beim Polo ist Wegrennen unterm Sattel, meist in Kombination mit einrollen, ein Zeichen von "Akku leer". Fehlende Kraft, besonders in der HH. Oder es zwickt irgendwo.

Charona, ich denke, das Tsjalkje wär dir lieber. Denn zum guten Reiten muß man die Hinterbeine ansprechen können = treiben. Aber treib mal ein Pferd, das eh schon am rennen ist.... ::)
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 561
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #39 am: 10.01.20, 08:43 »
Also, beim Polo ist Wegrennen unterm Sattel, meist in Kombination mit einrollen, ein Zeichen von "Akku leer". Fehlende Kraft, besonders in der HH. Oder es zwickt irgendwo.
Rennen, wenn Akku leer konnte Frau Pony sehr gut. Shayla in Ansätzen. Das ist dann abe rein anderes rennen.

Tja wie kriegen wir das in den Griff. Immer anders oder auch mal gar nicht ::)

An manchen Tagen ist ein bisschen auspowern lassen das richtige und sie wird dann ruhiger. Manchmal wird es aber erst recht schlimmer. Die Auspower Variante versuche ich hauptsächlich an der Longe. Wie gesagt mit unterschiedlichem Erfolg.

Beim Reiten ist eine schöne Übung "Henkeltöpfchen" - das ist ein Mittelzirkel mit Außenvolten ggf. noch ergänzt um Innevolten (entweder in Form von Achten oder die Innenvolten separat an den Zirkelpunkten an der Bande). Durch die Handwechsel kann sie sich nicht so einklinken und einrennen - theoretisch jedenfalls. Oft klappt das. Manchmal ist sie aber so in Rennlaune, das das Abwenden echt ein bisschen Harakiri wird.

Eine andere Möglichkeit ist Zirkel verkleinern und vergößern. Aber auch dazu muss ein Minium an Gehirn beim Pony eingeschaltet sein.

Übergänge Schritt / Trab mit jeweils nur kurzen Trabeinheiten sind manchmal auch gut.

Das ist alles echt tageformabhängig. Rennen ist bei Shayla nicht gleich rennen. Manchmal kann man es mit Kopfarbeit eindämmen, manchmal nicht.

Vor etlichen Jahren bin ich mit Frau Pony in absoluter hysterischer Rennlaune einen Lehrgang geritten. Der RL hatte damals auch einen guten Ansatz. Ich musste Pony rennen lassen, Zügel nur an der Schnalle anfassen. Dann immer mal wieder kurz aufnehmen, dann Zügel wieder weg. Wenn sie beim Zügel aufnehmen dann ruhiger lief, war auch mal eine Volte oder seitwärts drin. Ansonsten ganze Bahn "rennen lassen". Frau Pony hat das damals super angenommen und wurde sehr schnell ruhiger.
Mit Shayla habe ich mich den Ansatz noch nicht getraut. Bei Frau Pony hatte ich mehr Grundvertrauen. Shayla ist nicht so sicher auf den Füßen wie Frau Pony und guckt auch nicht so genau hin wohin sie läuft. Da hätte ich doch Bedenken das wir uns lang machen oder das sie gegen die Bande rennt.

Zitat
Charona, ich denke, das Tsjalkje wär dir lieber. Denn zum guten Reiten muß man die Hinterbeine ansprechen können = treiben. Aber treib mal ein Pferd, das eh schon am rennen ist....
Grundsätzlich gebe ich dir da recht. Ist echt schwierig, wenn das Pfer schon immer weg ist. Aber ein Pferd was nie so richtig vorwärts geht, wäre auch nicht meins. Damit kann ich noch weniger umgehen. So ein Mittelding wäre ideal. Und theoretisch wollen wir das durch die Ausbildung ja erreichen.

Bei Shayla hab ich durchaus noch Hoffnung. Wir hatten ja schon ein paar schöne Einheiten, wo das Grundtempo vielleicht etwas hoch war, aber wo ich sie durchaus gut am Bein und auch in der Hand hatte. Und Frau Pony war früher ähnlich und hat mit 14 dann langsam angefangen ruhiger zu werden und ab 16 konnte man sie richtig gut reiten. Shayla wird im April 14 - also hab ich Hoffnung ;)

Longieren vorm Reiten mache ich. Allerdings nur kurz um zu gucken das nichts zwickt und wie sie an dem Tag drauf ist (Monster in der Halle oder nicht).

Zitat
ich bin gespannt. es scheint so, als ob sie zuviele unterschiedliche Aufgaben nicht verarbeiten kann: roos halte ich wach und motiviert, wenn ich jeden Tag was anderes mache, Tsjalkje muss scheinbar mehr verarbeiten und durch mehrere Einheiten nacheinander sicherheit gewinnen.

Es gibt so Pferde, die einfach länger bzw. mehr Routine brauchen. Und ich finde es echt schwer sich auf so unterschiedliche Typen einzustellen.

Ich hatte mal eine Hannoveranerstute, die so war. Grundproblem bei ihr war allerdings auch die vorangegangene deutsche Sportpferdeausbildung, wo man ihr das Denken systematisch abgewöhnt hat (und bevor sich jemand auf den Schlips getreten fühlt - ich weiß, dass es durchaus auch Sportpferde gibt, denen das Denken nicht abgewöhnt wird). Alles was sie kannte war ok. Longieren mit Kappzaum war eine Katastrophe - auf Trense kein Problem. Nachdem wir das Kappzaumproblem halbwegs im Griff hatten, wollte ich mit ihr Equikinetik machen - die regelmäßigen Handwechsel haben sie total überfordert. Ich habe Anfangs dann immer 2 Einheiten auf jeder Hand hintereinander gemacht und dann gewechselt - das war für sie deutlich einfacher und sie blieb entspanter.
Insgesamt war das ein nettes und eigentlich unkompliziertes Pferd im Umgang und beim Reiten - aber ich bin damit auf Dauer echt nicht klar gekommen. Der Unterschied zu Shayla und Frau Pony war da einfach zu krass.
Da sie auch in der Herde nicht klar kam, hab ich sie nach 2 Jahren an meine Freundin abgegeben. Die ist mit ihr ziemlich happy. Und seit 1 Jahr hat sie auch eine RB, die auch ein bisschen Horsemanship mit ihr macht. Pferd ist deutlich wacher geworden und fängt an zu denken. Allerdings hat das auch 6 Jahre gedauert.
« Letzte Änderung: 10.01.20, 08:48 von Lucie »

Offline Zuckerschnute

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 811
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #40 am: 10.01.20, 09:01 »
Zitat
  macht laune und kleine Kiki (Hund) ist ein musikalisches Talent: entweder sie singt mit oder muss pieseln hahahaaaaaaa
 
   ;D ;D

Zitat
Aber treib mal ein Pferd, das eh schon am rennen ist
eine RL hat mal gesagt, gerade dann sollte man treiben  ???

Lucie,
ich hatte ja mit Fabi auch rechte Probleme. Seit ich Horsemanship mache sind bei uns einige Knoten geplatzt

Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #41 am: 10.01.20, 09:45 »
habe bei Tsjalkje ja eher das entgegengesetzte problem, seufz, wobei ich nicht weiss was mir lieber wäre

Das finde ich ein spannendes Thema. Ich bin vor langen Jahren bei Lollos Züchtern einen Wallach mitgeritten, der kannte alle GP-Lektionen im Schlaf und hatte reihenweise S-Dressuren gewonnen. Mit dem konnte ich Einerwechsel reiten, obwohl ich damals davon Null Ahnung hatte - man musste nur die Beine umlegen, und der sprang um, eigentlich ein Traum. Aber: der Kerl war triebig bis zum Umfallen und ist freiwillig keinen Schritt vorwärts gegangen. Sie wollten mir immer einen Gefallen tun, wenn ich den reiten sollte, aber für mich war's immer eine Bestrafung  :P. Wenn ich dann wieder auf Lollo aufgestiegen bin, der sein Heil immer in der Flucht gesucht hat, war das eine richtige Erlösung für mich. Das brachte dann halt andere Herausforderungen.

Lucie, vielleicht rennt Shayla auch so, weil sie noch ihre Balance sucht? Gerade wenn Du schreibst, sie sei nicht so sicher auf den Beinen. Genau das Thema hatten wir ja auch sehr lange Zeit, Lollo kam dann auch immer in's Rennen. Geholfen hat uns alles, was für die Balance und Stabilität gut ist (viele Seitengänge, insgesamt Geraderichten, viel untertouriges Tempo).

Ach Mann, Bekannte haben mir eine Verkaufsanzeige zukommen lassen von einem Züchter, den sie gut kennen. Der Kerl (also das Ross, nicht der Züchter) könnte mir grundsätzlich gefallen, wäre sogar (ok, in der 3. Generation oder so) mit Lollo verwandt. Aber mir ist das echt zu früh, ich möchte erstmal in Ruhe das Kapitel Lollo abschliessen. Je nachdem, wie mir dann den Sinn steht, kann ich ja immer noch im Sommer mal nachfragen, ob der noch da ist. Ist jetzt dreijährig und anlongiert, das wäre also echt noch mal eine Aufgabe.
Wer mal schauen mag: https://www.ehorses.ch/rheinlaender-wallach-4jahre-171-cm-fuchs-dressurpferd-hetzerath/1851270.html

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.634
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #42 am: 10.01.20, 10:17 »
Wer mal schauen mag: https://www.ehorses.ch/rheinlaender-wallach-4jahre-171-cm-fuchs-dressurpferd-hetzerath/1851270.html

oh wie süß. dieser Blick (auf dem ersten Foto). noch voll das Baby.... Ich glaube, da ist "nur mal gucken fahren" sehr gefährlich... :D

(und wenn du gucken fährst, wann auch immer, mußt du bei uns Station machen!)
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 959
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #43 am: 10.01.20, 11:35 »
Ja, von den Fotos her ist das wirklich ein herziges Kerlchen.

Vielleicht schaffen wir es ja auch so mal zu einem Treffen, wenn ich mal wieder geschäftlich in Bingen bin, melde ich mich auf jeden Fall bei Dir.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.501
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #44 am: 10.01.20, 19:18 »
Nur kurz reinhusch: hatice, der ist Total niedlich aber wolltest du nicht evtl nen Iberer? Dann besteht auch weniger die gefahr, dass du den neuen zu sehr mit lollo vergleichst. Und mach dir keinen kopf: als wir unsere geliebte hündin recht überraschend erlösen mussten, kam ein kleiner Welpe aus dem Himmel gefallen und zog am nächsten Tag bei uns ein. Wir sind davon überzeugt, tippie hat unsere Josefine damals geschickt, damit wir nicht so traurig sind