Autor Thema: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!  (Gelesen 20466 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.494
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #570 am: 23.09.20, 09:46 »
oh dear  :o :o :o :o arme Lucie, ich fühle mit dir mit! und Osteo's und andere klasse therapeuten können wahre Wunder verrichten. Gute Besserung! solltest Du noch Schmerzen haben: Nelkenöl etc helfen hervorragend!

ja, das Unkraut! es ist immer noch viel, sehr viel, vor allem Gras, schwer zu entfernen wegen der Teppichschnitzel. Ist die gerechte Strafe für jahrelange Faulheit, in zukunft gehts einmal die Woche mit dem Eimer und Harke auf den Platz.

Sollten wir uns nicht mehr sprechen: viel Spass beim Kurs mit den Damen. Bin gespannt, wie die kleine sich macht.

Tara, wie wahr, wie wahr. inzwischen hatte ich die 2. Stunde bei der neuen alten RL. endlich feed-back und erklärungen, mit denen man was anfangen kann. anleitungen, zum besseren eigenen fühlen. Leider bekam das Roos aus heiterem Himmel schlecht luft, sodass wir nach 5 minuten die Stunde abgebrochen haben, aber Tsjalkje war interessant. Sie hat die Neigung, wenn etwas schwierig wird, zb richtig ausgeführte Traver oder traversale, zu "drammen" und sich stark zu machen. somit war die übung an der Hand und unterm sattel: sobald sie das macht, anhalten, halsstrecken und dann fortsetzen. da hatte sie soviel dran zu knabbern, dass sie einfach stehen blieb, augen geschlossen und sich mental weggebeemt hat. paar minuten später war alles gut.  ;D

@Tara, du hast ja regelmässig Therapeuten am Polo gehabt, was sagen sie denn dazu? ist ja schon krass, da hätte ein Profi meiner Meinung nach was merken müssen, zumindest, wenn du jetzt den grossen Unterschied merkst. Grosse Haferschüssel für's tapfere Polo

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.614
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #571 am: 23.09.20, 14:04 »
@Tara, du hast ja regelmässig Therapeuten am Polo gehabt, was sagen sie denn dazu? ist ja schon krass, da hätte ein Profi meiner Meinung nach was merken müssen, zumindest, wenn du jetzt den grossen Unterschied merkst. Grosse Haferschüssel für's tapfere Polo
ich werde die Therapeutin noch mal antanzen lassen, Empfehlung vom TA, um mögliche Folgeketten zu beheben. Dann kann ich sie ja mal fragen.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 555
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #572 am: 29.09.20, 14:04 »
Charona - gute Trainier sind echt Gold Wert. Blöd mit Roos. Hast du eine Idee woran es jetzt gelegen hat?

Wir hatten ja am WE Horsemanshipkurs. Das war (wie immer) sehr interessant und aufschlussreich und intensiv. Wir waren wieder nur 3 aktive Teilnehmer (meine Freundin, ihre RB und ich). Das ist schon super. Sonntag waren wir auch komplett unter uns (ohne Zuschauer). Samstag hatten wir recht viele Zuschauer sehr unterschiedlicher Herkunft und Einstellung. Eine war echt super nett und interssiert, eine war ok und bei 4 hab ich mich gefragt warum die sich den Kurs angeschaut haben, wenn doch alles bei denen so viel besser klappt. (Eine weitere Erkenntnis - ich bin froh dass ich mich nicht in einem normalen Reitstall arrangieren muss. Solche Miteinsteller wären ein Grund zum Aufhören).
Mir würde ein Kurs ohne Zuschauer und nur für uns 3 Mädels am Besten gefallen, aber natürlich ist es für die Trainerin finanziell schon ganz nett, wenn ein paar Zuschauer dabei sind.

Für mich war der Kurs auch so etwas zweigeteilt. Sehr interessant war der Unterschied Honey - Shayla (wobei Shayla und ich laut meiner Freundin -und auch meiner Einschätzung - aus diversen Gründen "underperformed" haben).

Es ist mir sehr krass aufgefallen was für ein Baby Honey doch ist. Und ich bin wieder mal echt überzeugt von unserer Trainerin, die ganz toll drauf eingegangen ist und auch meiner Meinung war, dass eine Einheit am Samstag genug Stoff ist (viele Horsemanshiptrainer sind ja der Ansicht, dass die Basis für die Pferde keine Arbeit ist und sie das deswegen stundenlang weg stecken -weil zwischendurch ja auch immer Erklärpause für die Menschen ist. Aber für so ein junges Pferd ist das Warten ja auch anstrengend). Bei der ersten Aufgabe - auf Abstand stehen bleiben - hat sich meine Vorarbeit immerhin schon mal gezeigt. Das ging schon sehr gut. Auf stetigen Druck zurückschicken kennt sie auch. Bodenhindernisse aller Art und auch ein Ball waren auch kein Problem. Ein Problem, mit dem ich so nicht gerechnet hatte, war die Akzeptanz des Sticks am Körper. Sie fand den Stick sehr suspekt. Nach einer Weile konnte sie aber Kratzen mit dem Stick genießen. Das müssen wir jetzt über den Winter halt ausbauen. Ansonsten Führen und Halten auf Abstand, VH und HH bewegen. Das reicht für den Winter dann auch.
Insgesamt hat Honey gut mitgemacht, auch wenn sie sich sehr schnell hat ablenken lassen. Aber dafür ist halt auch echt noch ein richtiges Kind.

Shayla war dann den Rest des Kurses dran. Allerdings hatte sie kein gutes WE. Samstag war das Wetter nicht auf unserer Seite und aus Niesel am Vormittag wurde Nachmittags sehr ergiebiger Landregen und Shayla hasst Regen. Außerdem war sie rossig. Und die Aufgaben am Samstag waren fast alle mit statischem Druck zu lösen, der sowieso nicht so Shaylas Ding ist.
Shayla war mehrfach kurz vor Totalstreik. Ich musste mehrfach auflösen, in dem ich sie mal etwas vorwärts geschickt habe. Aber auch das war diesmal nicht ihrs. Mein Pony, das normalerweise nicht still stehen kann, war quasi im Stehsreik - bewegen nur unter Protest. Dabei dann viel gequitsche und insgesamt unzufrieden. Sie hat mir schon leid getan und ich war ganz froh, das wir dann eine Stunde früher aufgehört und lieber noch ein bisschen Theorie gemacht haben (wir Menschen waren auch alle nass und froh ins Trockene zu kommen).

Sonntag war dann bei besserem Wetter auch insgesamt etwas besser. Anfangs wirkte Shayla auch ganz motiviert. Dann kam leider die Mutabfrage mittels Stick. Shayla hat da grundsätzlich kein Problem mit. Aber wir sind dabei ja i.d.R. allein. D.h. wenn ich mit dem Stick wedele, auf den Boden haue  oder sonst was mache, kann sie das einschätzen und findet das ok. Dass jetzt noch 2 andere Leute da quasi mit der Peitsche knallten, war für sie zuviel. Sie hat das irgendwann auch verarbeitet und es ging dann, aber die Entspannung war erst mal weg. Es wurde danach wieder besser und die Übungen klappten soweit ganz gut und vor allem lief sie wieder freiwillig. Sie war aber nicht so fein wie ich es sonst von den Kursen gewöhnt bin. Die Einschätzung meiner Freundin wir hätten "underperformed" trifft es irgendwie obwohl das Wort echt doof ist.

Aber immerhin war Shayla Sonntag soweit kooperativ und nicht auf Krawall, dass ich mich getraut habe, sie mal der RB meiner Freundin in die Hand zu drücken. Die war etwas deprimiert, weil ihr Pferd sie beim Kopf geben total verhungern ließ und sie immer nicht wusste ob sie es richtig macht. Also haben wir dann mal getauscht. Es war sehr interessant - auch für mich. Shayla hat brav mitgemacht und die RB war ganz glücklich. Ich musste mich etwas durchkämpfen, bin aber irgendwann zum Erfolg gekommen. Das war für mich auch mal wieder wichtig - jedes Pferd ist halt anders. Die WB Stute ist vom Typ her sehr introvertiert, braucht auch oft mal länger um was zu verstehen und tut im Zweifel halt gar nichts (während Shayla dann ja aktiv wird -auch nicht immer einfach). Dazu ist die Stute auch sehr wenig gymnastiziert und wenig beweglich. Trotzdem ist Kopf geben (und nicht mit der HH ausweichen) möglich. Dauerte aber länger.

Insgesamt war es ein erfolgreiches WE und auch für Shayla habe ich ein paar Ideen woran wir arbeiten können.
Meine Freundin hat dann noch angeregt, dass wir uns (wenn das Wetter es zulässt) jedes WE bei ihr treffen (ich muss dann mit Shayla rüberlaufen oder Anhänger fahren) und in der Gruppe üben und uns gegenseitig korrigieren. Prinzipiell eine gute Idee. Nur nicht jedes WE. Ich bin ja Egoist und möchte, wenn meine RL Zeit hat, eben auch am WE Unterricht nehmen. Und ich brauche am WE auch mal frei und möchte mir nicht alle WE verplanen. Aber ich denke schon das Wetter wird uns da begrenzen. Vom Platz her geht das nur auf der Weide - und damit nur bei gutem (trockenen) Wetter, was im Winter ja nun mal nicht so oft der Fall ist. Aber mal gucken ob wir was hin kriegen.

In 3 Wochen wäre ja eigentlich noch mal ein Horsemanshipkurs gewesen (in 1 Std Entfernung). Leider kam aber heute morgen die Absage. Schade. Aber dann vielleicht nächstes Jahr. Bei uns haben wir nächstes Jahr schon für Anfang September einen Termin fest gemacht (mit Berücksichtigung des 100-jährigen Kalenders in Hoffnung auf gutes Wetter ;)).

Die nächsten WE werde ich dann wohl damit verbringen Stall und Auslauf (Stichwort Unkraut) wieder in akzeptablen Zustand zu versetzen. Spätestens mit der Zeitumstellung ist für mich Schluss mit Weide obwohl die Mädels bestimmt noch für gut 4 Wochen Gras hätten. Aber mir ist es (eigentlich auch jetzt schon) zu dunkel.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.494
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #573 am: 30.09.20, 12:40 »
hallo Lucie, na der liest sich aber schön, euer Kursbericht. schön und gut, dass auf die Kleine Rücksicht genommen wurde, man überschätzt doch zu gerne den Impact von externen Einflüssen, fremder Umgebung etc pp.

Dass sich ein Pferd oder die Reiter/Pferd Combi bei einem Kurs nicht optimal präsentiert, ist doch eigentlich logisch, vor allem wenn das Wetter und andere Einflüsse sich zusätzlich störend auswirken. Bei Roos ist es schon genug, wenn ein Gegenüber sie nicht mag oder Vorurteile hat. Am Wichtigsten ist eben, dass DU genug mitgenommen hast, was Du jetzt daheim weiter üben bzw. verfeinern kannst. Was das Desensibilisierten bzw. Akzeptanz des Sticks angeht: ach ja, das wird schon (obwohl ich da inzwischen sehr zurückhaltend geworden bin: sowohl meine Charona als auch Tsjalkje waren/sind gut desensibilisiert, wodurch es dann wieder sehr schwierig war und bei Tsjalkje immer noch ist, die Gerte als dezente Hilfe für das Anheben der Hufe/Beine einzusetzen)

Jede Woche Treffen fände cih persönlich auch to much, aber einmal im Monat ist auch schon nett, vor allem, wenn es wirklich auch regelmässig abgehalten wird, das Training.

Bei uns geht am Wochenende das WE-Training wieder los, passend zur Regen-/Herbstsaison 8) Ich habe mich entschieden, die Pferde abwechselnd mitzunehmen, dieses Mal ist Tsjalkje dran. Es ist schon erstaunlich, welchen positiven boost die alte neue RL gegeben hat, Tsjalkje reagiert sehr gut auf das letztendlich nur leicht korrigierte Vorgehen.

Was Roos an dem Wochenende auf die Lunge geschlagen ist? keine Ahnung. Die Luftqualitat hier in NL war extrem schlecht, man weiss es einfach nicht. Zwischendurch ups und downs, gestern war sie fit wie ein Turnschuh. Immer wieder erstaunlich, mit welcher Kraft sie trotzdem dann loslegt und wie geschmeidig sie sich bewegt, mit einer solchen Leidensgeschichte. Jetzt hoffe ich, dass es so bleibt und die Lunge schön durchgepustet werden kann.

oh, die Hühner, ich schmeiss mich weg! Die sind komplett neu-programmiert, kennen den Tagesablauf aus dem FF: sie wissen genau, wann ich morgens fertig bin mit dem Ausmisten der Boxen (untrügliches Zeichen: schubkarre geht mit Frauchen Richtung Misthaufen) dann rennen sie zu 4 zur Haustür und holen sich in der Kücke eine Hand Sonnenblumenkerne ab. Jetzt ist Zeit für Mittag: sie stehen vor der Türe, krakelen und fordern das t"gliche hartgekochte Ei ein.  ;D in diesem Sinne: habt einen schönen Tag

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 555
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #574 am: 05.10.20, 08:28 »
Guten Morgen bei einem grauen Start in die neue Woche. Und es ist noch mal dunkler als letzte Woche *seufz*. Immerhin ist meine Freundin aus dem Urlaub zurück und füttert jetzt netterweise morgens, so dass ich nicht mit Stirnlampe los muss. Und in zwei Wochen ist defintiv Schluss mit Weide.

Deine Hühnergeschichten sind echt nett.

Wie war das WE mit Tsjalke? Bleibt Roos dann allein zu Hause?

Der Kurs letztes WE war ja nicht in fremder Umgebung, sondern bei uns auf der Weide. Ich finde das teilweise aber noch schwieriger, weil die anderen Ponies daneben stehen und brüllen, weil einer entführt wird. Und fremde Dinge und Zuschauer in gewohnter Umgebung machen es auch nicht immer leichter. Trotzdem ist es schon schön, wenn man nicht mit dem Anhänger los muss. Mit Honey hätte ich sonst auch (noch) nicht mitgemacht.

Dieses WE hatte ich Samstag Shayla erst an der Longe und bin dann mit ihr ein Stück spazieren gegangen. Beides klappte ganz gut und sie war relativ entspannt. Danach habe ich mit Honey ein bisschen aufhalftern und berühren mit dem Stick geübt. Das klappte auch schon ganz gut. Was Sensibilisierung und Desensibilisierung betrifft ist es beim Horsemanship ja so das die Pferde auf Grund der Körperspannung erkennen sollen ob sie auf den Stick oder Gerte reagieren sollen oder ob er nur neutral oder als Belohnung eingesetzt wird. Wenn man das konsequent macht, klappt das auch. Ich bin mir mit dem Stick ja immer selber im Weg und benutze ihn deshalb wenig (und auch weil Shayla i.d.R. den nicht braucht), so dass das Handling bei mir auch zu wünschen übrig lässt. Aber vielleicht lerne ich es ja mit Honey zusammen.

Gestern war ich mit Shayla beim Unterricht. Aber ich hätte lieber zu Hause bleiben sollen.... Ich hatte mir morgens überlegt ob es zu windig für die Anhängerfahrt ist, dann aber beschlossen es zu versuchen. Da ich ja erst mal zur Weide musste, wollte ich auf dem Weg halt ausprobieren wie es geht. Das war auch ok.
Als ich zur Weide kam, waren die Ponies aber noch am Fressen. Meine Freundin, die füttern wollte hatte verschlafen. Ich hab dann für Shayla noch das Heunetz im Anhänger komplett voll gemacht (was ich bei Kurzstrecke sonst nicht mache) und sie hatten ja auch die ganze Nacht Gras (das aber weil noch erster Aufwuchs nicht mehr so lecker ist). Also hatte ich zwar ein etwas schlechtes Gewissen das Pony vom Frühstück weg zu holen, war aber sicher das sie nicht verhungert. Von der Weide holen und Verladen war dann auch problemlos. Dann hatte ich aber meinen Autoschlüssel verlegt....
Den habe ich dann aber GsD recht schnell gefunden, aber Frau Pony und Shayla haben sich natürlich in der Zeit laut schreiend unterhalten. Fahrt war dann ok trotz Windböen. Putzen, Satteln und die ersten paar Minuten Longe auch.
Die Anlage meiner RL liegt auf einem Berg und man hat vom Reitplatz aus einen super Überblick über alles. Normalerweise ist das schön. Gestern dann nicht so. Shayla war trotz Wind erst recht entspannt. Dann hat leider ein Auto etwas unterhalb des Platzes geparkt und zwei Hunde schossen aus dem Auto in den Rübenacker unterhalb vom Platz. Und ab dann war es vorbei. Shayla wurde höchst hysterich, wechselte zwischen Stehenbleiben zum Äppeln (irgendwann kam nichts mehr) und los schießen und war immer nur am Gucken wo die Hunde sind (die da aber schon gar nicht mehr im Feld waren). Es hat ewig gedauert bis sie so weit runter kam, dass ich mich überhaupt getraut habe aufzusteigen. Und auch dann war sie noch extrem zappelig. Wir haben dann auch nicht viel machen können. Ein bisschen im Schritt Zirkel verkleinern und vergrößern, was zwar irgendwie aber nicht sehr schön klappte und dann Kleeblatt aber mit Handwechsel, was mich total verwirrt hat. Shayla war aber GsD von dem ständigen hin und her auch verwirrt und dann vergessen zu glotzen. Wir konnten dann sogar kurz traben. War aber alles nicht so toll. Dann fuhr das Auto weg, in dem die Hunde angereist waren - und das war natürlich nach Shaylas Meinung auch nicht richtig *seufz*. Wir haben dann noch ein paar Volten im Schritt gedreht und dann Schluss gemacht.
Dann musste sie im Auslauf neben dem Platz kurz warten bis ich ihre ganzen Äppelhaufen weg gemacht habe - und ist dabei wieder völlig hysterisch geworden - vermutlich wegen dem Wind.
Anschließend ist sie quasi auf den Anhänger gerannt - sie wollte echt dringend nach Hause.

Insgesamt war der Sonntag jetzt also nicht so erfolgreich. Aber ich versuche ja das positive aus möglichst vielen Situationen zu ziehen. Und immerhin ist sie nicht komplett out of control gewesen und ich bin weiter bzw. überhaupt geritten. Vor zwei Jahren wäre ich vermutlich gar nicht erst aufgestiegen. Also immerhin.

Ich bin mal gespannt wie sie nächste Woche drauf ist, wenn wir wieder zu meiner RL fahren.


Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.494
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #575 am: 05.10.20, 21:05 »
Zitat
morgens, so dass ich nicht mit Stirnlampe los muss
ja echt, ne? es ist wirklich dunkel! Sogar die Hühner schlafen noch, wenn ich rauskomme. Wär ja nett, wenn sie das auch mal im Sommer machen würden, dann hätte ich in den Ferien mal länger als bis 6 Uhr schlafen können  8)

oooooh ... such a little drama queen  ;D ;D ;D ich stelle es mir gerade bildlich vor, wie sie in den Hänger flüchtet ...

Tsjalkje kann auch zuweilen sehr dramatisch reagieren und ich gebe zu, als sie damals gerade bei uns war, bin ich manchmal -leider- unredlich geworden, seufz.

Ich finde es toll, dass Du versuchst, dich auf die positiven Entwicklungen zu fokussieren und nicht dabei hängen zu bleiben, was evtl. nicht geklappt hat.

Zitat
was Sensibilisierung und Desensibilisierung betrifft ist es beim Horsemanship ja so das die Pferde auf Grund der Körperspannung erkennen sollen ob sie auf den Stick oder Gerte reagieren sollen oder ob er nur neutral oder als Belohnung eingesetzt wird. Wenn man das konsequent macht, klappt das auch.

danke für die Erläuterung, das war mir so nicht bekannt. Bei Charona und Tsjalkje wurde lediglich das Desensiblisieren durchgeführt -soweit ich weiss, also bei Charona weiss ich das, das hatte ich damals gemacht, als ich noch keine Ahnung von Tuten und Blasen hatte.

Zitat
Wie war das WE mit Tsjalke? Bleibt Roos dann allein zu Hause?
Seufz! nun, eigentlich wäre Roos alleine daheim geblieben, sie hat damit überhaupt kein Problem, so lange der Heuberg gross genug ist. Aber leider hatte Tsjlakje Freitag abend Kolik. Wir haben ihr zwar ohne TA helfen können, aber da sie am Samstag noch nicht ganz ok war, habe ich abgesagt. Leider. Es scheint, trotz starkregen, sehr nett gewesen zu sein.

Auf jeden Fall tut die neue alte RL uns gut. Sie hat direkt in der ersten Stunde den FInger auf die Wunde gelegt und mir entsprechenden Input gegeben, womit ich wirklich was anfangen kann und Tsjalkje spricht sehr gut darauf an. Jetzt hoffe ich, dass das Roos stabil bleibt und dass wir schön aufbauen können.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 555
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #576 am: 12.10.20, 08:15 »
Ich hoffe Tsjalke geht es weiter gut - und Roos auch.

Gute RL sind echt schon was Wert. Eigentlich weiß man ja viele Sachen - aber man verdrängt so viel. Und im Moment hab ich mit Shayla gerade das Gefühl das wir so langsam echt gut vorankommen und dafür ist der Input der RL noch mal wichtiger.

Hier war am WE ausnahmsweise mal trockenes Wetter. Letzte Woche war ich doch extrem genervt. Es hat zuverlässig jeden Abend geregnet, der Eingang zur Weide, wo ich mit der Karre durch muss, ist matschig und es ist einfach zu schnell dunkel um Abends zwei Karren mit Tages- oder Dämmerlicht abzuäppeln. Noch eine Woche und dann kommen die Mädels nach Hause.
Das WE war immerhin überwiegend trocken. Und Matsch und Glitsch ist auf der Weide echt nur im Eingangsbereich, wo die Wasserbottiche stehen. So konnte ich Shayla am Samstag dann auf der Weide ein bisschen longieren. Eigentlich hatte ich ja einen Spaziergang geplant - aber festgestellt, das mein Knotenhalfter noch im Anhänger lag. Also hab ich mir von meiner Freundin Kappzaum und Longe geliehen und wir haben ein bisschen Longenarbeit gemacht. Shayla war auch gut dabei. Allerdings war Honey sehr interessiert an unserem Tun und stand dann öfter mal im Weg. Bin ich von den Oldies gar nicht mehr gewöhnt - die gucken zwar mal, drängeln sich aber nicht dazwischen.

Sonntag waren wir dann wieder zum Unterricht. Diesmal in der Halle, weil der Außenplatz unter Wasser stand. Halle ist für uns ja mal ein Stück einfacher - es gibt nicht so viel zu sehen ;)
Shayla war diesmal ziemlich gut drauf. Im Trab war sie ingesamt wieder etwas zu flott unterwegs und meine RL hat uns dann Aufgaben mit viel Übergängen gestellt. Zuerst mussten wir Zirkel verkleinern und vergrößern mit Schritt - Trab - Schritt Übergängen. Gerade beim Verkleinern war das für Shayla schon eine Aufgabe und ich war anfangs echt skeptisch ob ich sie überhaupt wieder angetrabt kriege. Es ging aber überraschend gut. Einmal hat Shayla sich etwas beschwert und hat auf mein äußeres Bein mit einem leichten Hintern lupfen reagiert - sonst hat sie super mitgemacht. Im SH Zirkel vergrößern mit Übergängen war recht unproblematisch und erhöht noch mal etwas die Kontrolle damit Pony nicht über die Schulter abhaut.
Das haben wir auf jeder Hand 2x gemacht und das war schon ordentliche Arbeit für das arme Pony.
Danach hatten wir Zirkel mit Außenvolte und nach der Volte gleich durch den Zirkel wechseln. Da konnte Shayla im Trab eigentlich gar nicht weg laufen, weil es nie wirklich geradeaus ging. Das war auch erstaunlich effektiv und sie ist sehr brav bei mir geblieben. Dann haben wir in diese Aufgabe noch Übergänge Trab - Schritt und 2x auch Trab Halten eingebaut. Auch das ging gut.
Dann war auch schon Schluss. Zeitmäßig war es nicht viel, aber von den Aufgaben her schon. Mittlerweile macht Shayla aber einfach super mit und kann auch richtig arbeiten. Da macht sich jetzt echt bemerkbar, dass sie jetzt mal echt 1 Jahr regelmäßig geritten wurde (das kam so in ihrem Leben ja irgendwie echt selten vor).

Ansonsten habe ich am WE ein bisschen mit dem Unkraut und Baumsetzlingen im Auslauf gekämpft. Nächsten Samstag muss ich noch weiter machenund dann noch eben den Stall fertig machen und dann können die Ponies am Sonntag einziehen. Ich bin sehr gespannt was Honey zum erneuten Umzug sagt. Und mal gucken ob ich ihr die Selbsttränken erklären kann. Es wird zwar auch diesen Winter Bottiche geben, da das Shetty ja nicht aus den Selbsttränken trinkt, aber auf Dauer will ich eigentlich irgendwann zu den Tränken zurück.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.494
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #577 am: 15.10.20, 13:22 »
klingt gut und einfallsreich, Eure Stunde. Irgendwie sind die RL anders bei Euch in Deutschland (wobei meine neue alte RL wirklich sehr erfrischend ist und mitdenkt. könnte aber auch daran liegen, dass sie ungefährt genauso alt ist, wie ich (da an deine Zahnarzt Geschichte zurück denk, junger Mann und so  ;D ;D ;D ;D)

ja, der lieben Tsjalkje geht es wieder gut, eben strategisch so cool geplant, dass wir nicht zum Training konnten. Ich frage mich, ob der Hubby sie heimlich bestochen hat, er hatte keine Lust zu fahren, weil die Wettervoraussichten so unterirdisch waren. Ach ja.

Leider habe ich dann wieder Sattelprobleme, das Kopfeisen weitet sich nun doch wieder beim Reiten, sehr unglücklich. vorgestern habe ich mit BBP geritten, das ging sehr gut,  nur Galoppieren habe ich mich nicht getraut. Heute kram ich den Alta Escuela vom Boden, schaun wir mal.

Das Roos ist wie immer der Hammer, wenn es ihr gut geht und macht viel Freude, auch wenn wir natürlich hier unsere Baustellen haben. Gestern war er nicht zu bremsen, wenn der Friesen Poppes einmal in Bewegung ist, ne. Samstag wieder Reitstunde, die Zeit fliegt!

Ansonsten bin ich froh, auf dem Land zu wohnen. Hier gibt es ab heute den Semi-Lockdown, die Gastronomie wird nun endgültig zur Schlachtbank geführt und wer mir vor ein paar Wochen erzählt hätte, dass es Sperrstunden gibt und dass man nur noch 2 Menschen zu Besuch empfangen darf, was ein Wahnsinn.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 555
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #578 am: 20.10.20, 08:58 »
Ich glaube nicht das RL in D grunsätzlich anders sind. Ich bin froh meine RL vor über 20 Jahren gefunden zu haben. Wenn die mal nicht mehr unterrichten sollte (was hoffentlich noch lange hin ist - sie ist ja nur 6 Jahre älter als ich), habe ich zumindest hier in der näheren Umgebung wohl ein Problem.
Im benachbarten RV ist jetzt immerhin jemand dessen Anfängerunterricht mir relativ gut gefällt. Ich weiß aber nicht wie sie weitergehend unterrichtet. Wollten wir eigentlich diesen Sommer ausprobieren, hat aber mal wieder nicht geklappt.

Gut das es Tsjalke wieder gut geht. Kolik finde ich immer echt beängstigend, auch wenn meine Ponies und ich bisher immer Glück gehabt haben (jedenfalls hat Frau Pony ihre Kolik OP vor 16 Jahren gut überstanden). Ich hoffe das bleibt auch so.

Muss dein Mann immer mit zum Training? Dann investiere doch mal in gutes Regenzeug und beheizbare Schuhsohlen - das verbessert vielleicht sein Durchhaltevermögen ;D

Sattelprobleme sind doof. Passt der andere Sattel?

Wie war die Reitstunde?

Ich war am Sonntag wieder mit Shayla los. Es ging auch wieder wirklich gut obwohl wir die ganze Woche nichts getan und ich Samstag nur 15 Minuten ein bisschen longiert habe. Wäre früher echt nicht gegangen.
Aber sie war sehr entspannt und hat schön mitgemacht. Anfangs auch ohne zuviel Vorwärtsdrang. Das war mal recht angenehm. Wir haben wieder mit Schritt, Trab Übergängen angefangen. Dann Zirkel verkleinern und vergrößern. Rechts geht das mittlerweile echt sehr schön. Links ist grundsätzlich nicht so gut und Sonntag kam ich da nicht so richtig klar. Irgendwie kam das innere Bein nicht so richtig ans Pferd, so dass sie sich natürlich nicht drum biegen konnte. Shayla hat sich aber trotzdem Mühe gegeben und es war halt irgendwie ein KH ohne wirkliche Biegung.
Dann haben wir noch SH ganze Bahn und durch die ganze Bahn wechseln gemacht. Da ging dann zeitweilig der Turbo wieder an. Aber schön von hinten und nicht nur gerannt. Und das schöne - sobald Zügel lang - Turbo aus. Das war früher auch nicht so.

Als wir wieder zu Hause waren, haben wir dann den Umzug ins Winterquartier gestartet und weil der Anhänger schon dran war, dann gleich wieder Anhängertraining für Honey. Sie ist wieder zusammen mit dem Shetty gefahren und es war schon besser als beim letzten mal. Und mit 2 Minuten ja nicht wirklich lang.
Zu Hause dann ausgeladen und auf dem Paddock gebracht und Strick ab - und Honey lässt das Shetty stehen und geht sich mal eben in aller Ruhe umgucken. Coole Socke.

Dann sind wir mit dem Anhänger zurück zur Weide. Und auch da war alles friedlich. Von der Straße ist die Weide ja nicht zu sehen. Mein Komentar beim aussteigen - mir ist es irgendwie zu ruhig -meine Freundin: ob die noch da sind?
Aber Ponies haben anscheinend beschlossen das man sich nicht aufregen muss. Das freut mich sehr - ich bin allerdings doch auch sehr überrascht, weil sie beim letzten mal ja echt einen Riesenaufriss gemacht haben.
Frau Pony und Shayla aufgeladen, zu Hause abgeladen und alles super. Es ist schon schön, die wieder zu Hause zu haben.

Füttern ist allerdings jetzt etwas schwierig. Honey sieht das alles nämlich gar nicht ein. Warum dürfen die Oldies in die Boxen? Und warum kriegen die soviel Futter und fressen noch während Honeys Eimer leer ist? Und das Shetty für Nachts noch eine zweite Portion kriegt, geht auch gar nicht. Sie ist echt wahnsinnig aufdringlich und ich musste ein paar mal sehr deutlich werden. Ich hoffe sie wird das jetzt im Winter verinnerlichen wie das läuft.
Aber nächstes WE wird vermutlich für sie noch mal ein Schock. Da geht nämlich dann der Heufutterautomat in Betrieb.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.494
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #579 am: 21.10.20, 18:33 »
Ach, diese Reitlehrer Geschichte, das ist so eine Sache. Ich habe den Eindruck, der allerdings nicht richtig sein muss, dass es in D wesentlich mehr RL gibt, die wirklich selber eine korrekte Ausbildung genossen haben und eben ein solides Wissen über eine pferdegerechte Grundausbildung haben. Aber gut,vielleicht schlussfolgere ich zu schnell aus Euren guten Berichten. Macht aber eh keinen Unterschied, man muss eben (s)einen Weg vor Ort finden.

Meine neue alte RL, die den gleichen Namen wir ich trägt, was nicht so häufig der Fall ist, hat meine Arbeit mit den beiden Damen wirklich sehr beflügelt. Endlich jemand, der wrklich Ahnung hat, einfühlsam ist und uns ein bisschen an die Hand nimmt und mit wirklich neuen Ideen und Hausaufgaben kommt.

Und ja, schlecht passender Sattel ist ein Gau, Zweitsattel war auch ein Drama. nun ist die Rückenmuskulatur auch sehr schlecht, finde ich, sodss ich mich entschieden habe, erstmal nur Handarbeit, Rückenaufbautraining und wenn reiten, dann mit doppel und dreifach gepolstertem BBP aufs Pferd zu klettern. Heute habe ich Tsjalkje im Sturm úber stangen longiert. man sieht die MUskulatur arbeiten.

Dem Röschen geht es z.Zt. sehr gut, die Reitstunde war sehr, sehr schön, wir haben allerlei Übungen zur Vorbereitung zum Rechtsgalopp gemacht. Vorteil ist, dass Roos die Seitengänge wirklich in allen Lebenslagen recht korrekt beherrscht und dass der Einsprung in den Galopp sehr schön versammelt und aufwärts ist. Tja, und dann haben wir beide uns gestern bei einem langweiligen Trab am recht langen zügel aufs Maul gelegt.  :o :o :o zum Glück ist nix passiert und das Röschen hat sich mehr erschreckt als ich. Ein bisschen steif bin ich heute, das Handgelenkt knarscht, aber hey, Pferdemädchen jammern nicht.

Dein Berichte von Shagyla klingen wirklich gut. Ich glaube, es hat auch viel damit zu tun, dass man ruhig sein Ding macht und im Laufe der Zeit, in vielen kleinen Schritten, erreicht man eben doch sein Ziel, wie Du schon mal als Etappenziel ein -trotz wenig Arbeit in der Woche- ein entspanntes Pferdle.

Honey hat schnell gemerkt, dass es einfach gut ist bei Dir/Euch. Und das mit dem Futtermanagement, daran gewöhnt sie sich auch bestimmt. Kannst Du ihr nicht noch ein Händchen extra geben, wenn das Shetty zur Nacht die Extraportion bekommt?

Ach so, Anhängertraining: super, ahc, das freut mich für Dich. für mich ist es sehr wichtig, dass ein Pferd in allen Lebenslagen gut und ohne Probleme in den Hänger steigt und sich auch ruhig transportieren lässt. Also auch mit Frl Honey einen Meilenstein erreicht.  :-*

Offline HaticeTopic starter

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 932
Re: Die Klassiker, auch in 2020 geht es munter weiter!
« Antwort #580 am: 22.10.20, 09:18 »
Hallo Mädels,

ich melde mich auch mal wieder. Ich lese immer mal mit, aber irgendwie habe ich nicht so viel zu schreiben  :P

Lucie, ich finde, das klingt toll mit Deinem Ponyhof! Und Shayla macht ja wirklich super Fortschritte, die mutiert zum Reitpony  :D Tja, das Honey nicht einsieht, warum das Shetty etwas bekommt und sie nicht, ist wohl menschlich pferdisch  ;D Aber eben, sie wird das schon noch lernen. Alternativ finde ich den Vorschlag von Charona auch gut, Ihr einfach eine Hand voll zuzustecken.

Charona, autsch, gute Besserung! Ist mir mit Lollo ja auch so zwei- oder dreimal passiert, ist echt unangenehm und geht vor allem so schnell, da kommt man nicht mehr zum Handeln. Hauptsache ist aber, dass Euch nichts passiert ist! Ansonsten klingt auch bei Euch alles schön, und mich freut es, dass es Roos mittlerweile so gut geht und Ihr so viel Spass miteinander habt. Sattelthema ist nervig, aber ich drücke die Daumen, dass du da eine gute Lösung findest. Ist der Rücken denn schon länger ein Thema bei Tsjalkje? Hatte ich so gar nicht mehr auf dem Schirm.

Reitlehrer ist hier ja auch immer ein Thema gewesen, ausser meiner RL (die auch Deutsche ist  ;D) fallen mir hier noch max. zwei weitere ein, bei denen ich mir zumindest grundsätzlich hätte vorstellen können, Unterricht zu nehmen. Der Eindruck, dass die Auswahl in Deutschland grösser ist und man daher auch eher etwas Passendes findet, liegt aber vielleicht auch daran, dass Deutschland einfach viel grösser ist als Schweiz oder Niederlande und es daher auch einfach viel mehr RL gibt. Wobei ich ja auch immer wieder erstaunt bin, mit wie wenig sich manche Reitschüler zufrieden geben. Da gibt es hier z.T. RL, die nur Anweisungen geben, welche Bahnfigur man als nächstes reiten soll - jo, das würde ich auch noch herbingen  ::)

Bei mir gibt es ansonsten nicht so viel Neues - wir haben letzte und diese Woche Ferien, sind aber aufgrund der aktuellen Situation daheim geblieben und haben hier ein paar Sachen erledigt wie Garten winterfest gemacht und Winterräder montiert. Ausserdem waren wir noch ein bisschen wandern, und ich bin viel Joggen gegangen. Heute haben wir dann noch mal ein Treffen mit unserem Architekten. So zwei Wochen Nichtstun waren schon mal schön, aber die letzten Tage war es mir teilweise doch etwas langweilig, da fehlt echt das Pferd, wo man dann schon mal sicher drei Stunden am Tag beschäftigt war  :P Mein Freund kann sich ja dann stundenlang mit dem Computer beschäftigen, das kann ich ja gar nicht. Wenn das Haus dann mal steht, muss schon wieder ein Ross bei.