Autor Thema: Luzerne für Oldie  (Gelesen 1803 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Luzerne für Oldie
« am: 24.10.19, 20:29 »
Tja, nun ist es so weit, das Russenviech ist satte 28 geworden, und seit kurzem auch nimmer Chef im Ring. Das Problem der komplett abgenutzen Backenzähne macht sich bemerkbar: Sogar überständiges Gras wird zu Röllchen, aber nicht mehr als Futter verarbeitet, von Heu ganz zu schweigen.
Also jetzt muss die komplette Raufutter-Tagesration in Form von Heucobs ins Pferd.... dazu bekommt er Quetschhafer und Mineralfutter.
Ein Bekannter hätte noch mehrere Zentner Luzernecobs auf Lager, und täte sie uns geben.

Energie kann das hochblütige, aber mittlerweile etwas dünn gewordene Russentier schon brauchen, grad jetzt im Fellwechsel und wenns kalt wird, draußen ist er ja auch viel und die Pferde bewegen sich auch ordentlich tagsüber (auch ohne Arbeit für den alten Herrn).
Luzerne scheint ja so ein Zwischending zwischen Power- und Raufutter zu sein, oder liege ich da falsch?
Wieviel würdet Ihr dazugeben?
Bei ca. 500 Kilo Gewicht (der Braune war mal auf 'ner Waage und wog, gut bemuskelt und in Form, damals 550 Kilo) sinds dann 7,5 Kilo Heucobs, ca. 1 Liter Hafer, MiFu, eine Handvoll Mash + wieviel Luzernecobs würdet Ihr da mit hineinwerfen?
Ideen, Vorschläge, Anregungen, damit er das auch verträgt?

Oder sind Rüschnis eine bessere Alternative? Aber auch kein gescheiter Raufutterersatz, oder?
Sorry, bislang musste ich mir nie so viel den Kopf machen ums Futter...

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.922
    • Tauschticket
Re: Luzerne für Oldie
« Antwort #1 am: 24.10.19, 20:42 »
Rübenschnitzel erleichtern die Verdauung und schützen den Magen und liefern Energie, die können gern 2x tägl. in den Topf. Ich kenne Leute, die füttern die zu jeder Ration, weil sie die Verdaulichkeit der gesamten Ration erhöhen.

Bei Luzerne muss man ein bisschen aufpassen, dass es nicht zu viel wird, wg. Calcium, wenn ich mich recht erinnere, aber 1-2 kg in pro Tag schaden bestimmt nicht. Wenn es Einweichcobs sind, würde ich einfach 20 % zu den Heucobs dazu geben.

Maiscobs machen auch Sinn, die haben ein gutes Verhältnis von Energie zu Faser.  Ich würde 2/3 Heucobs und den Rest mit Luzerne und Maiscobs machen.

Wir haben früher einen Senior mit 4-5x täglich einem Eimer Heucobs, Maiscobs, Rübenschnitzel und Quetschhafer einige Jahre fit gehalten. Jeder, der auf die Weide kam, hat ihm den vorbereiteten Eimer hingestellt und einen neuen angesetzt.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Luzerne für Oldie
« Antwort #2 am: 24.10.19, 21:29 »
Hi, dankeschön. Also die Luzernecobs sind sozusagen ein Schnäppchen, könnten da 5 Zentner gratis kriegen.

Rüschnis liest sich jetzt auch gut, könnte man ergänzend geben oder dazu oder so. Hm, danke. Auch wg. der Mengenverteilung, da hab ich jetzt ein bisschen mehr Peil als vorher. Prima. :)
Wie viel würdest Du davon in den Eimer tun? Nur so als Idee?

Die Truppe ist nächtens in der Box, da kann der alte Herr sich gemächlich durch seine Ration mümmeln, ohne gestört zu werden. Tagsüber ist er mit den anderen draußen. Grasen geht ja noch und Grünzeug steht genug 'rum, ganzjährig, was ein Glück. Das Heu in der Raufe kann er allerdings nur zu Zigarren formen...
« Letzte Änderung: 24.10.19, 21:35 von zaino »

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 4.922
    • Tauschticket
Re: Luzerne für Oldie
« Antwort #3 am: 24.10.19, 21:45 »
Keine Ahnung, das ist lange her. Wir haben immer jedem eine Futterschippe fertig eingeweichte Schnitzel dazu gegeben. Ist jetzt keine so super genaue Angabe ;D

Einem alten Pferde würde ich so häufig wie möglich einen Eimer vorsetzen mind. 3x am Tag. Wenn er noch Gras lutschen kann, ist das super, aber sobald er abnimmt, wird es sehr schwer, das wieder drauf zu kriegen, daher lieber früher mit mehr Eimern anfangen als später.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.044
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Luzerne für Oldie
« Antwort #4 am: 25.10.19, 09:33 »
Wie Kio schrieb, muß man wegen dem Calcium:Phosphor Verhältnis aufpassen. Ich hatte das Problem bei meinem Wallach, daß der (bei wenigen Luzerne Pflanzen auf der Weide) soviel Harngries gebildet hat (das sind dann Calcium-Oxalat-Kristialle), daß er nicht mehr pinkeln konnte, bei Stuten entsteht das Problem des Harnverhaltens nicht, weil die eine sehr kurze, sehr weite Harnröhre haben und die Kristalle rauspieseln.
Offenbar sind aber nicht alle Pferde anfällig, denn so "in" wie Luzerne heutzutage ist, müsse es viel öfters zu Problemen kommen.

Ich bin mir nicht sicher, meine aber, daß Rübenschnitzel auch sehr reich an Calcium sind  ???

Man kann gegensteuern, indem man das P in der Ration erhöht, Weizenkleie enthält z Bsp viel Phosphor. Oder halt allgemein Getreide.

Luzerne ist halt eine sehr hochwertige Futterpflanze für MILCHVIEH!, weil sie halt viel Calcium enthält, das muß man einfach beachten, dann taugt sie auch gut für Oldies  ;)
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline pedro

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 962
  • I care not!
Re: Luzerne für Oldie
« Antwort #5 am: 11.11.19, 14:37 »
Hallo zaino,

wie schön mal wieder was vom Russen und dir zu lesen!  :D

Bei uns gibt es zwei Oldies (beide 30!) die bekommen jeden Tag speziell zugefüttert und sehen gut damit aus.
Ich frag mal, was in deren Kochtöpfen so drin ist...
Problemlösung a la Captain Becker: Kann ich nicht einfach auf was schießen?

Offline pedro

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 962
  • I care not!
Re: Luzerne für Oldie
« Antwort #6 am: 11.11.19, 18:50 »
AAAAALSO:

die Oldies bei uns bekommen:
"Beste Jahre"
Heucobs
Luzernecobs (hoher Proteingehalt, wichtig für alte Pferde)
Maiscobs
Maisöl
Rote Beete

die sehen beide rund und glatt aus und sind auch noch sehr aktiv.  :D
Die Futterration wurde von der TA so vorgeschlagen.
Sie findet Luzernecobs gut, da eben ältere Pferde einen erhöhten Proteinbedarf haben.

Guten Appetit an den Braunen!  :D
Problemlösung a la Captain Becker: Kann ich nicht einfach auf was schießen?

Offline petra

  • Schubkarrenschubser ;-)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 795
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Luzerne für Oldie
« Antwort #7 am: 11.11.19, 20:02 »
Ein vom mir betreuter Oldie bekommt Winters sein Menü aus 2/3 Heucobs (2 Becher), 1/3 Luzernecobs (1Becher), Quetschhafer (3 Becher) , Sojaschrot (Kaffeetasse), zum lecker machen 1/3 Becher (trocken) Rüschni, die unkastrierten, damit's schmeckt.
Becher meint die handelsüblichen Maßbecher, die gut 1l fassen.
Ich mag Ironie.
Aber dieses "guten Morgen" ist doch etwas übertrieben....

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Re: Luzerne für Oldie
« Antwort #8 am: 15.11.19, 20:51 »
Hi, *indierundewink*
Wir haben jetzt Tagesration 7,5 Kilo Heucobs, wenn vorhanden, halber Liter Luzernecobs, (wenn vorhanden - bekommen wir von einem Bekannten, bei dem sind sie über), 1 Liter Quetschhafer, einen Schuss Öl, 1/3 Becher Rüschnis, bissi Mineralfutter in Pelletform.
Normales Heu wird nur noch zu Zigarren verwickelt und seitwärts ausgespuckt. Blöde Zähne. Rest vom Pferd wäre noch taufrisch, sozusagen, Hufe & Beine gut, u.s.w.

Wo bezieht Ihr eigentlich die Heucobs her, wenn Ihr größere Mengen braucht?