Autor Thema: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN  (Gelesen 9299 mal)

1 Mitglieder und 6 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.306
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #390 am: 15.08.19, 12:22 »

@Silvia: Ja, das glaube ich gerne.
Obwohl es ja viele Kulturen gibt, wo die Kinder hart arbeiten müssen und wenig zu Essen kriegen und die sind trotzdem sehr groß  :P
Als ich das Pony kaufte (eigentlich hätte ich ja gerne was 4jähriges, rohes gehabt) und mich etwas belas und umhörte war ich doch sehr erstaunt, daß sich dieses "bloß nicht zu früh anfangen" heutzutage wieder etwas gewandelt/relativiert hat. Klar, von Turnieren und Reiten von Lektionen am Zügel mit Dreijährigen brauchen wir nicht reden, aber moderate Arbeit und auch Reiten wird erstaunlicherweise auch von ziemlich "weichegespülten" Trainern mittlerweile bevorzugt.

Von Anja Beran gab es mal eine tolle Reportage, die man sich 24h umsönsten online anschauen konnte zum Thema Pferdeausbildung, da ging es aber vorrangig um den Vergleich, wie "moderne Sportreiter" ihre Pferde ausbilden und wie es früher praktiziert wurde (und jetzt von ihr gelehrt wird).

Auf einer FoBi im letzten Jahr waren interessante Berichte der Chirurgen (wobei man das Andrea jetzt nicht erzählen darf glaube ich  ;D ), daß Knochen unter Belastung besser heilen, als unter Schonung (provozierte Knochenbrüche an Versuchstieren).
Und, daß jungendliche Knochen im Wachstum stabiler und gesünder wachsen, wenn sie (moderat) belastet werden.

Allerdings ging es immer um die Qualität der Knochenmasse, nie ums Längenmaß.
Wir sagen uns einfach, daß die kurzen Knochen auch stabiler sind und länger halten, als die groß gewachsenen  ;D ;D ;D
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline petra

  • Schubkarrenschubser ;-)
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 768
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #391 am: 15.08.19, 12:37 »
Ulla, "meine" sind auch nur die drei erstgenannten ;-)
Ich glaub, dass ein bisschen was machen mit drei net schadet. Es kommt doch bei allem drauf an, was und wieviel uns wie man's macht. Den Charly und die Donna haben wir auch mit 3  1/4 a geritten, ich glaub 6 oder 8 Wochen was gemacht, die Donna wurde dann ja verkauft, der Charly hatte Pause bis zum nächsten Frühjahr, da war Der dann 4 und ich hab bißchen weiter gemacht und bin halt ruhig ausreiten gegangen, weil das sein Job werden sollte (Anfangerin Gassi tragen).

Unschön wirds halt schnell in jeglicher Sportszene. Vor zwei Jahren hat eine bei uns im Kaff ihr 2 1/2 jähriges quarter hen geritten, das war sehr unschön anzugucken...

Ich mag Ironie.
Aber dieses "guten Morgen" ist doch etwas übertrieben....

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.306
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #392 am: 15.08.19, 13:03 »
Naja, ich hatte halt schon auch Skrupel wegem dem bloßen Draufsetzen. Also nicht, daß ich Angst gehabt hätte, mich da draufzusetzen, ich meine Skrupel, daß das kleine Ding mein Gewicht tragen muß. Aber genau deswegen wurde ich ja ausgelacht. Witzigerweise eben tatsächlich einheitlich von allen Seiten  :-X aber es scheint tatsächlich so zu sein, daß man die zum Tragen benutzen Stukturen dadurch eher stärkt, bzw. dazu anregt, sich stärker auszubilden (jetzt mal ganz laienhaft ausgedrückt, so hab ichs verstanden).
Da selbst der Danny unter meinem Gewicht geschwankt hat, als ich die ersten Mal drauf bin, ist es umso erstaunlicher, daß das kleine Ding ganz offensichtlich auch keine größeren Probleme damit hat wie er.

Was ist das eigentlich für ein Aprilwetter da draussen  >:( wie gut, daß ich dem defekten Daniel heute morgen sein Deckchen angezogen hab  :P
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Online AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.259
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #393 am: 15.08.19, 13:09 »
Hihi Tina, weiss dich doch dass Knochen bei moderater Belastung besser heilen. Der Bruch hatte ja nach den 2 Wochen nicht wissen dass es kaputt ist, ja schon einen feinen Kallus gebildet. Und ich hab das Bein ja auch weiterhin etwas belastet, es war ja zum Glück nicht wirklich still gelegt.
Und Muskulatur bekommt man auch nur aufgebaut, wenn sie zum arbeiten angeregt wird. Sonst tut sich da nicht viel.
Zum Glück sind wir Ponyreiter ja alle keine Schwergewichte  ;D dann ist das auch nicht sooo schlimm wenn man drauf sitzt, auf den Babyteilen.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 59
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #394 am: 16.08.19, 06:38 »
Guten Morgen liebe Hessen  :)

Und darum hab ich mich gestern noch einmal draufgesetzt.  ;D
Demnächst brauch ich ein Foto von der Seite, damit ich seh, ob's arg grauselig aussieht, wenn da jemand auf dem Babyteil hockt.

Tina...was macht Lai? Ist sie brav und anständig gewesen?

Ulla...wie groß ist Maxi denn noch geworden? Deutlich größer als 1,20 m? "Hoffnunghab"


Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.306
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #395 am: 16.08.19, 07:50 »
Moin

 ;D ;D ;D sehr fein Silvia  ;D ;D ;D

Sie steht halt da rum und guckt süß vor sich hin  8)
Gestern hatten wir nur die Physio da und ich hab wieder nen großen Haufen Holz verbrannt. Das Baby muß ja nicht jeden Tag was arbeiten.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline Maxima

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.552
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #396 am: 16.08.19, 08:26 »
Silvia, Maxi wurde zuletzt auf 1,45 gemessen. Ich hätte ja nie im Leben gedacht daß ich mich mal auf sowas Winziges draufsetz, aber jetzt finde ich ihre Größe sowas von toll und praktisch.

Gestern fiel Ausreiten wieder ins Wasser, weil ein Gewitter mit tiefschwarzen Wolken überm Stall hing. Also wieder Halle - und es war soooo genial. In der letzten Zeit konnten wir sie (meine RB arbeitet auch kräftig mit) so weit lockern, daß ihre schlechte Seite immer besser wurde und gestern wars soweit daß ihre eigentlich gute Seite schlechter war als die sonst schlechte.
Und dann hab ichs noch geschafft, sie flott zu kriegen im Trab ohne daß sie nur den Rücken wegdrückt und eilig wird. Und dann sind wir nur noch geschwebt, sie hatte richtig Grundtempo, die Hinterhand kam, der Rücken kam, es war sooo genial. Handwechsel, Umstellen, Schulterherein im Trab - alles easy und ganz fein an den Hilfen. Ich glaub ich saß da nur noch mit debilem Grinsen oben. Sie lief so genial daß ich nach einer halben Stunde aufhören mußte, eigentlich wollte ich länger reiten, aber das wäre in dem Moment einfach falsch gewesen.

Jetzt geb ich doch mal meinen Senf bzw. meine Überzeugung zum Belasten junger Pferde dazu:
Ich finds auch absolut richtig und wichtig von Klein auf etwas zu tun und die Pferde ganz spielerisch und sanft an alles heranzuführen statt sie dann mit 3 im Eiltempo mit allem zu überfallen wie es ja meist gemacht wird. Und ich finde auch daß körperliche Beanspruchung zum Aufbau und zur Stärkung von Muskeln, Knochen und Gelenken absolut wichtig ist.
Aber meine Überzeugung ist auch, daß Pferde 3-jährig bei weitem noch nicht in der Lage sind, schadlos ein Reitergewicht zu tragen, weil die Wachstumsfugen, die dabei durch eine Scherbelastung betroffen sind, genau diejenigen sind die eh am spätesten ausreifen. Die Wachstumsfugen in den Beinen werden nur senkrecht belastet, das ist nicht sooo tragisch und die schließen sich auch relativ früh. Aber nach oben hin zu Schultern, Wirbelsäule und Becken reift das Pferd sehr viel später aus und da wirkt ein Gewicht eben nicht senkrecht als Druck sondern seitlich als Scherbelastung ein - und das halte ich für sehr ungesund.
Aus diesem Grund habe ichs bei allen drei Pferden ich ganz oder teilweise selber ausgebildet habe, so gemacht daß ich sie bis zu ihrem 4. Geburtstag nur vom Boden gearbeitet habe, 4-jährig dann nur Aufsitzen üben, die wichtigsten Hilfen festigen und später im Jahr 5- bis 10-minütige Reiteinheiten, 5-jährig dann ganz langsam die Zeiten verlängert bis maximal eine Stunde zum Ende des Jahres hin und dann erst ab 6-jährig "normales" Reiten auch mal mit längeren Ausritten. Dabei hatte ich auch nie das Gefühl daß ich mich einbremsen muß, sondern das fügte sich für mich logisch und war genau in dem Rahmen den die Pferde auch gut akzeptiert und angeboten haben. Grade Maxi ist ein extremer Spätzünder, die hat ja erst 7-8jährig richtig eingewilligt ein Reitpferd zu sein.

Das ist aber wie gesagt nur meine persönliche Vorgehensweise und Überzeugung, ich will damit niemanden kritisieren oder angreifen.
Liebe Grüße
Ulla

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.306
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #397 am: 16.08.19, 09:57 »
Ja, ich glaube das ist die zum "wir reiten 3jährig Turnier" konträre Meinung in genau die andere Richtung  ;D

Da gibts halt wie zu so Vielem eben hunderttausend Wege und man muß einfach schauen, mit was man am Besten zurecht kommt.
Mir liegt irgendwelches Gearbeite vom Boden so überhaupt rein gar nicht  :-X ich hab auch keins meiner Pferde je longiert - weder im klassischen Sinne, noch frei. Muß mich jetzt schon arg zur Handarbeit aufraffen, ich bin ja mehr so der "draufsetz und in Gelände geh" Typ  ;D

Von der Psyche mal abgesehen frag ich mich, ob diverse Kaputtigkeiten im Alter von einer zu frühen Belastung, der falschen Belastung oder gar wegen defekter Gene (was Silvia geschrieben hatte über Besamung) kommen.
Sportpferde sind glaube ich (physisch) irgendwann kaputt, weil sie eben so stark belastet werden. Vermutlich würde es auch kaum besser werden, wenn man ihnen 2 Jahre mehr Zeit geben würde. Aber wer weiß das schon.

Ich habe schon echt Erstaunliches mitgekriegt. Dannys Vater war zeitlebens hauptberuflicher Holzrücker und Deckhengst. Der musste aus Mangel an Pferden schon mit 3 sehr schwer arbeiten (im Wald). Er ist nie getestet worden, aber da der Danny ja ein Homo ist, muß er mindestens PSSM/N gewesen sein. Trotzdem wurde er trotz Boxenhaltung, hartem Arbeitseinsatz + Deckeinsatz 23 oder 24 und wurde letzlich nur erlöst, weil er erstmalig im Leben auf Deckstelle verliehen war und ihm dort mit massivem Getreideeinsatz eine Rehe angefüttert wurde  :'(

CKs alte QH Stute hat sie gekauft, als sie noch erfolgreiche Geschäftsfrau war und Turnierschneckchen  ;D also ein sehr teures, top ausgebildetes Stütchen, was schon 2,5jährig "hart" eingeritten wurde. Die Stute ist jetzt über 20, noch top fit. Das selbst gezogene Fohlen aus besagter Stute ist dagegen sehr defekt, hat massiven Rolle- und Spat-Befund, obwohl der spät und sanft ausgebildet wurde, weil CK dann doch recht schnell von diesem Turniertrip runter kam.

Ich finde beides überhaupt gar nicht gut, weder ein so schweres KB schon mit 3 so stark zu belasten, noch die frühe "richtige" Einreiterrei von den QHs. Aber ich verstehe auch nicht, warum diese Pferde das physisch so gut weggesteckt haben. Die müssten doch total kaputt sein  ???
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Online AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.259
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #398 am: 16.08.19, 11:46 »
Irgendwie gibt es da keine Wahrheit die für alle gilt. Was für das eine Pferd gut ist, ist für das andere Pferd schlecht und es hat viel mit der Zuchtauswahl zu tun. Wenn ich denke, alle Vollblüter die auf die Rennbahn sollen, werden mit spätestens 2einhalb eingeritten und laufen 3jährig grosse Rennen. Ja, da bekommen welche etwas an den Sehnen und es gibt sicher auch Knochenbrüche, aber im Grossen und Ganzen sind die doch ganz schön robust und gesund.
Bei den marokkanischen Trailpferden ist eins dabei, das habe ich vor 15 oder 16 Jahren auf einem Trail geritten. Das hatte die Rena von einem Bauern gekauft, die hat sicherlich als 2jährige schon geschafft wie ein Grosses. Carlos hat sie dann vor 8 Jahren auf dem Ritt gehabt und letztes Jahr ist sie auch ein paar Strecken als Ersatzpferd mitgelaufen. 22 war sie da und hatte in der Zwischenzeit auch noch 5 oder 6 super schöne Fohlen gebracht.
Ehrlichgesagt glaub ich, dass Pferde die viel gearbeitet werden, gesünder sind als die Weideornamente. Ist ja bei den Menschen auch nicht viel anders.
Wann der Zeitpunkt gekommen ist, mit ihnen was zu tun - je nun - das ist vom einzelnen Tier abhängig.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 59
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #399 am: 16.08.19, 11:59 »

Ehrlichgesagt glaub ich, dass Pferde die viel gearbeitet werden, gesünder sind als die Weideornamente. Ist ja bei den Menschen auch nicht viel anders.


100% Zustimmung..."Weideornamente"... ;D

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.306
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #400 am: 16.08.19, 13:08 »
Ich denke, so ein Mittelmaß ist gut "Arbeitende Weideornamente" oder so  ;D

Bald hab ichs geschafft, ab Montag hab ich 2 Wochen Urlaub  ;D ;D ;D

Mittwoch fahren wir auf die Pferde Stark, von Donnerstag ganz früh bis Samstag Vormittag müssen wir den Einlaß der Teilnehmer kontrollieren, dann haben wir frei bis Sonntag.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Online AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.259
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #401 am: 16.08.19, 13:19 »
Du hast es gut Tina ! Ich muss dann ja wieder und hab so viel Lust.............
Hoffentlich wird das Wetter dann ein bisschen besser wenn Ihr am campen seid. Und nicht so kalt.

Ja, ich denke auch dass arbeitende Weideornamente gute Chancen auf ein schönes und langes Leben haben. So wie mein Dollypolly. Nächste Woche wird sie 28. Die alte Schnecke.

Gestern hat es bei uns fein geregnet und es war ziemlich lausig im Haus. Ich war echt am überlegen ob ich die langen Hosen herauskramen und über die gebrochene Wade ziehen soll. Hab mich aber dagegen entschieden, es ist doch noch Sommer ! Kurze Hosen Zeit.
Bei den Pferden hab ich dann nur kurz Näschen gestreichelt und Piris Schweifrübe balsamiert, die hat nämlich geschubbert in den letzten Tagen und sah aus wie eine Klobürste.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.306
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #402 am: 16.08.19, 13:22 »
Kannst Du schon wieder Autofahren?
Ich bin morgen zum Gucken auf Christiane Kurs, kommst Du auch?

Kurze Hosen  :o :o :o ich hab seit gestern ein Fleece an  8)
Holger hat schon gefragt, ob er den Generator mitnehmen muß, damit ich meine Heizdecke anschließen kann - JA, UNBEDINGT  ;D
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Online AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.259
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #403 am: 16.08.19, 13:28 »
Ne, Autofahren ist noch nicht. Ich geh Dienstag zum nachröntgen, die müssen erst ihr o.k. geben.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline snerra

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 59
Re: Neuer Sommer - neues Reiterglück in MITTELHESSEN
« Antwort #404 am: 16.08.19, 16:36 »

Die Pferdestark sieht sehr interessant aus. Viel Spaß Tina!
Meine Wohlfühltemperatur liegt bei 18 Grad, alles darüber brauch ich nicht.  ;D

Was ist ein Christianekurs? Gibt es da Infos auf einer HP? Auch wenn ich garantiert nicht komme, bin ich immer an guten Sachen interessiert.  ;)

Ich hatte mit Bodenarbeit auch nicht viel am Hut, bis auf Longieren und ein bischen Fahren vom Boden.
Und dann hab ich hier einen älteren Rekenlehrer gefunden, der mir sehr viele Sachen gezeigt hat. Seit dem mach ich schon mehr.
Was ich aber überhaupt nicht kann, ist Handpferdereiten!!
Einmal hat man mir auf Island im Urlaub noch ein paar Zügel in die Hand gedrückt und fertig, und das hat überhaupt keinen Spaß gemacht. :-[