Autor Thema: Ein Winter in MITTELHESSEN  (Gelesen 16893 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.467
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #150 am: 18.03.19, 08:26 »
Ich bin grad sprachlos, es hat sich doch gar nicht so schlimm angehört. Och Mensch  :'(
Anja, das tut mir wahnsinnig leid. Fühl Dich umarmt. Ich hoffe, Deine Shettys trösten Dich ein bisschen.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.306
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #151 am: 18.03.19, 08:49 »
oh je  :'( ich drück dich unbekannterweise  :'(
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.391
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #152 am: 18.03.19, 09:16 »
Ach du liebe Zeit Anja  :o :o :o
Wie furchtbar !!
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Wanderlusier

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 556
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wanderlusier@web.de
    • Camarguepferde
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #153 am: 18.03.19, 11:56 »
oh nein, wie grausam, fühl dich ganz fest gedrückt  :-*
I can only please one person per day.
Today is not your day.

Tomorrow is not looking good either.

Offline Drops05

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 647
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #154 am: 19.03.19, 06:39 »
Ihr Lieben,
vielen Dank für eure Anteilnahme. Ich sitze zwar wieder im Büro, bin aber irgendwie nicht wirklich anwesend, es erscheint mir alles wie ein Horrorfilm, nur leider wird er nie enden.

Es war leider doch nicht das Unterstützungsband, sondern der Fesselträger. Und da sie nun das andere Vorderbein vermehrt belasten musste, bekam sie an dem Bein dann eine fette Belastungsrehe (sie war ja immer sehr instabil), sie hatte soooooo schlimme Schmerzen, da nutzte auch kein Equi und das Schlimmste war, dass es von Tag zu Tag schlimmer wurde. Ich musste mich so entscheiden, alles andere hätte ich nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren können, obwohl es mir das Herz zerrissen hat. SIe war sooo ein tolles Pferd, soooo unendlich lieb und geduldig, das einzigste, was ich für sie tun konnte, war sie gehen zu lassen :'( :'( :'(.

Die Shetty's leiden auch sehr. Vor allem die Milli, die ja eigentlich ein kleiner Drache ist und sich sehr oft mit Diva angezickt hatte, um die Kleine mache ich mir wirklich Sorgen.
Mäxchen ist eher drauf, mich zu trösten, als seinen eigenen Schmerz zu zeigen. Das hat er ja schon öfters gezeigt, sobald was mit mir war, war er an meiner Seite...

 Und dann kreisen meine Gedanken dauernd darum, ob ich zwei Shetty's alleine lassen kann, ob es nicht besser wäre, eine Herde für sie zu suchen, den Stall aufzugeben oder ein  neues Pferdchen suchen,  was mal NICHT krank ist, was mache ich überhaupt??, mein Leben sind die Pferde, auch das Reiten (so ab und an mal wäre einfach ein Stück Normalität), mein Stall ist perfekt, den kann ich doch nicht aufgeben, nicht mal eine Wiese möchte ich abgeben, weil einmal weg - für immer weg, soll ich noch mal einen Einsteller suchen?, aber was, wenn sich dann doch iwie nochmal ein Pferd in mein Leben schleicht und die sich nicht vertragen... ach es läuft grad alles in meinem Kopf soooo quer, der Wunsch ist übermächtig, meine kleine Herde wieder zu vervollständigen (entgegen damals bei Drops, da wollte ich alles, nur kein neues Pferd). Ich bete, dass mir die Zeit eine Erleuchtung bringt...

Offline Maxima

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.601
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #155 am: 19.03.19, 08:06 »
Anja, Du hast in der Situation das einzig richtige für sie getan und ihr das weitere Leid erspart.

Setz Dich jetzt nicht unter Druck, laß für euch drei erstmal wieder ein bißchen Normalität einkehren und dann ergibt sich schon die richtige Idee für die weitere Zukunft. Oder das Schicksal wird selber aktiv und schickt Dir wieder ein Pferdchen  ;)
Den Stall aufgeben würde ich an Deiner Stelle auf keinen Fall.
Liebe Grüße
Ulla

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.391
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #156 am: 19.03.19, 08:10 »
Atme erst mal tief durch und schau dass es wieder einen Alltag mit den beiden Kleinen gibt. Es wird sich alles ergeben wenn Du nichts übers Knie brichst. Und erst einmal musst Du zur Ruhe kommen. Für Deine Gesundheit wird es auch ein Vorteil sein, mal eine Zeitlang nicht so sehr belastet zu werden.

Bei uns war es heute morgen ganz schön gefroren !! Morgen ist Frühjahrsbeginn und übernächstes Wochenende ist endlich wieder Sommerzeit  :D
Tina, hast Du unterdessen einen Sattel den Du zum antrainieren benutzen kannst ? Was ist es denn geworden ?

Am Sonntag haben wir es tatsächlich geschafft einen Familienausflug zu machen. Die dolle Lore war super drauf, die wär sehr gerne viel schneller gegangen, aber bei den wenigen Malen die wir jetzt im Winter draussen waren wär mir das mit Handpferd zu heiss geworden  ::) :P
Doof war, dass wir dem Wetterbericht geglaubt haben, dass es immer schlechter wird das Wetter und sind im Nieselpiesel losgezogen - nachmittags schien dann die Sonne  ;D
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Drops05

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 647
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #157 am: 19.03.19, 09:24 »
Ulla, nein, den Stall werde ich ganz sicher nicht aufgeben, ich hoffe, wir (die Shetty's und ich) kommen mit der Situation irgendwie klar...

Ein wenig Normalität wäre jetzt sehr hilfreich. Ich bemühe mich...

Andrea, bei uns hat es heute auch gefroren, dabei soll doch jetzt der Frühling kommen?
Glückwunsch zum erfolgreichen Familienausritt, wenn auch im Nieselpiesel. so geht's ja öfter, man reitet im Regen und wenn man dann wieder daheim ist, scheint die Sonne. Das ist das Leid des Wind-und-Wetter-Reiters, smile.
Wie macht sich denn deine Piri? Läuft sie wieder beständig? Das wäre schön und ich wünsche es dir

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.467
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #158 am: 19.03.19, 09:25 »
Anja, geh das alles in Ruhe an. Die Shettys sind ja zu zweit, das ist doch erstmal kein Problem. Dann kannst Du auch gesundheitlich mal durchschnaufen und Dich vielleicht ein bisschen kurieren. Ans Aufgeben vom Stall oder Wiesen würde ich auch auf keinen Fall denken, das hat ja alles Zeit. Lass mal die Matschezeit vorüber gehen und denke in ein paar Wochen nochmal drauf rum  :-*

Andrea ich hab den Stübben für 200€ genommen. Grad hat eine aus unserem Verein einen County für 120€ VB inseriert, falls wer Bedarf hat? Ist frisch gepolstert, dann ist leider das Pferd verstorben. Leider ein 16 oder 16,5er Sitz.

Bei uns war heute morgen auch Eis auf dem Wasser und der Boden leicht bereift. Ich hoffe, es macht meinen Pfirsichbäumen nix, die sind knallvoll mit Blüten, die kurz vor dem Aufblühen stehen.

Ich hab die letzten Tage schon mehrmals Hummel gesehen und gestern ist im Wald eine dicke Fette Hornisse vor uns her gebrummsummelt ♥

Ansonsten hab ich immer die Regenlücken genutzt und bin die letzten Tage meistens trocken ausgeritten.
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen

Offline Maxima

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.601
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #159 am: 19.03.19, 09:29 »
Hier warens heute nacht auch fast -3 Grad, alles gefroren und bereift  :o
In den letzten Tagen hatte ich wettertechnisch soweit Glück, daß ich immer trockenen Hauptes vom Putzplatz zur Halle und zurück kam, zwischendrin hats echt abgetobt - Starkregen, Sturm, Gewitter, Graupelhagel... war echt alles geboten. Der Maxi ist es wurscht, aber dem Brummi wars schon ganz schön unheimlich in der Halle während das Wetter draußen rumgetobt hat.
Liebe Grüße
Ulla

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.391
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #160 am: 20.03.19, 07:41 »
F R Ü H L I N G S A N F A N G
« Letzte Änderung: 20.03.19, 08:28 von AndreaT. »
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Maxima

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.601
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #161 am: 20.03.19, 08:14 »
Jo, -3 Grad, Vollmond und die Sonne scheint mir schon ins Fenster  ;D

Gestern nachmittag hab ich einen schönen Ausritt gemacht, Frau Maxi war ganz schön knackig drauf und fetzte im Renntrab durch die Gegend, langsam wird mir das Pferdle unheimlich....  :D
Liebe Grüße
Ulla

Offline AndreaT.Topic starter

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.391
  • Geschlecht: Weiblich
    • Ein Wüstentier in Deutschland
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #162 am: 20.03.19, 08:27 »
 :D :D Wie toll mit der Maxi. Hat sie weiter abgenommen ?
Das Piri war gestern sehr rotzlöffelig und ist wie ein Flummi herumgehüpft.  ::) :P Manchmal ist sie ganz schön grell.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Maxima

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.601
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #163 am: 20.03.19, 08:38 »
Ja, sie nimmt weiter sehr schön ab, die EMS Quaddeln sind weg, der Wulst an der Schulter schon ganz klein und die Oberlinie sieht richtig fein aus. Im gleichen Zuge wird sie auch munterer und beweglicher, leichtrittiger und hat richtig Spaß an der Arbeit. Wenn ich im Stall bin und sie noch in der Box, dann wiehert sie mir die ganze Zeit hinterher - sie hat sich völlig gewandelt. Wenn ich denke wie sie zu ihren schlimmen Zeiten war, das war schrecklich.
Jetzt muß ich nur noch die Futtersituation über den Sommer in Griff kriegen, dann dürften wir endlich mal ein bißchen Normalität erreichen. Immerhin wird sie ja heuer schon 9!  :o
Liebe Grüße
Ulla

Offline TinaH

  • KALTBLUT - was sonst!!!
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 3.467
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Je breiter, desto kühl..."
Re: Ein Winter in MITTELHESSEN
« Antwort #164 am: 20.03.19, 08:56 »
Fein mit dem Maxilein  :D
Ja, die Zeit geht so schnell vorbei.

Gestern kam mir der Gedanke, daß die Sandy jetzt grade fast genau doppelt so alt ist, wie der Danny. :-X Sie 31, er 15 und Nazca 7,5  ;D

So ein feines Wetterchen  :)
Wenn ich tolerant wäre, dann würde ich einen Gänseblümchenkranz auf dem Kopf tragen und Kumbaya singen