Autor Thema: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr  (Gelesen 32247 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 368
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #660 am: 12.07.19, 17:50 »
Hatice - das ist super, wenn das so transparent ist. Hin und wieder hat man auch hier den Eindruck, das der Trend dahin geht. Dann wieder gar nicht...

Deine Reitstunde kling gut. Aber bei dem Galoppteil würde ich wohl einen Knoten im Hirn kriegen. Im Schritt ginge das vielleicht noch - da hat man mehr Zeit zum Denken...

*g* also jung ist Shayla jetzt mit 13 nicht mehr so wirklich. Aber wenn man ihre Stunden unterm Sattel zusammen zählt, kommt da nicht so viel bei rum - aus verschiedenen Gründen. Mittlerweile ist es mir aber auch recht egal. Ich mach jetzt einfach so drauf los und versuche einfach wenig Stress zu haben und zu machen und dann wird das vielleicht noch was. Wobei ich vermute, dass meine 2-järhige Shayla irgendwann in Punkto Reiteigenschaften überholen wird - jedenfalls wenn die so weiter macht wie bisher. Aber wer weiß. Ich habe vor ein paar Jahren mal aus Spaß gesagt, dass ich mit Shayla entspannt ausreiten kann wenn sie 20 ist. Da haben wir noch ein bisschen Zeit.

Charona - im Winter reite ich fast gar nicht. Shayla hatte bis vor 2 Jahren regelämßig Winterkoller - da wäre mir das viel zu gefährlich gewesen. Mittlerweile ist das besser - aber die letzten zwei Jahre haben wir auch im Sommer pausiert (2017 Sehne kaputt, weil sie sich bei einem Hysterieanfälle selber getreten hat und 2018 war familiär, beruflich und im Freundeskreis so ein Chaosjahr, dass ich zum Reiten echt keine Energie hatte) und dann hatte ich im Winter keine Veranlassung mit dem Reiten anzufangen.
Mein kleiner Platz ist aber auch im Winter halbwegs nutzbar und im Schritt ein bisschen Longe geht fast immer. Mal gucken wie es dieses Jahr läuft. Vielleicht fahre ich dann im Winter auch zu meiner RL. Im Zweifelsfall machen da dann halt DL, wenn sich das beim Reiten wie eine Abschussrampe anfühlt.

Zum Reituntericht fahre ich ca. 20 Minuten. Das geht eigentlich und ich bin früher (mit Shaylas Mama) viel länger und mehr unterwegs gewesen. Shayla kennt die Anlage (sie ist da auch angeritten worden) und ist da meistens ganz gut drauf. Meistens ist es auch sehr schön ruhig da und wenn Zuschauer da sind, dann sind das oft Leute, die ich schon lange kenne und die auch wissen wie Shayla (und früher ihre Frau Mama) ticken.

Shayla klebt ziemlich stark an ihrer Herde und ihrem zu Hause. Im Anhänger weg fahren geht ganz gut und wenn wir so richtig von zu Hause weg sind, geht es auch gut. Aber von zu Hause weg gehen und lange in Sicht bzw. Rufweite sein, ist total blöd bzw. im Moment mangels Training nicht möglich. D.h. nein ich reite sehr wenig aus *seufz*. Aber auch dies möchte ich demnächst mal in Angriff nehmen. Es ist halt nur immer eine Überwindung, weil gerade die ersten male echt eine Katstrophe sind. Es wird mit Übung etwas besser - aber 1 Woche nicht gemacht, Erfolg völlig hin und man fängt wieder bei 0 an.
Es hilft übrigens wenig wenn ein anderes Pferd mit kommt (das hilft nur mir, wenn ein zweiter Mensch dabei ist) - so lange ein Pferd auf der Wiese / am Stall zurück bleibt, ist Alarm angesagt. Und immer die zwei Oldies mitnehmen ist nicht realistisch, weil ich nicht immer jemanden habe, der mit zwei Ponies neben her läuft und die beiden es auch hoch in den Wald (bzw. dann wieder runter) auch nicht mehr gut schaffen.
Wie gesagt das ist auch so eine Aufgabe. Mal gucken ob das dies Jahr irgendwie weiter geht. Ab nächste Woche sind wir auch wieder zu zweit mit den Pferden.

Sonntag ziehen die Mädels in den Nachbarort und wir versuchen die Vergesellschaftung mit den beiden WB meiner Freundin. Bevor das Shetty da war, haben wir das 3 Jahre erfolgreich gemacht. Letztes Jahr hat leider die eine WB Stute beschlossen das Shetty aufs Korn zu nehmen. Das war einfach zu gefährlich. Vor allem da meine Freundin den ganzen Sommer im Krankenhaus verbracht hat und ich immer nur Freunde sporadisch zum Helfen hatte. D.h. mal eben einen Tag nur an der Weide sitzen und noch einen Helfer an der Hand  haben, war nicht drin. Ich hatte dann letztes Jahr die Weide geteilt und die zwei Herden getrennt gehalten. War nicht so wie wir uns das mal gedacht hatten, aber zumindest ist die Versorgung praktischer, wenn sie an einem Ort stehen und man nicht auch noch fahren muss.

Ich bin mir auch nicht sicher das es diesmal funktioniert. Meine Freundin meint schon - aber die hat das letztes Jahr auch nicht gesehen. Die große Stute (also für ein WB klein mit knappen 1,60) ist normalerweise echt sozial - aber mit dem Shetty ging das gar nicht... Zur Not gibt es wieder getrennte Herden.

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 703
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #661 am: 13.07.19, 08:55 »
Hallo Lucie,

Ja, das ist wie bei allem, SV und Pension haben ihre Vor- und Nachteile. Wir haben dafür gestern mal wieder mit SB diskutiert, wieviel Regen wohl als Schlechtwetter gilt und die Rösser über Nacht reingehören. Ist für ihn natürlich weniger Arbeit, wenn sie draußen sind. Aber da es keine Unterstände gibt, sondern nur ein Sonnensegel als Schattenspender, bestehen wir drauf, daß sie reinkommen. Geht dann auch immer, aber jedes Mal erst diskutieren müssen ist mühsam. Das sind die Momente, in denen ich mir schwöre, daß es einen Nachfolger für Lollo nur dann geben wird, wenn ich einen eigenen Stall habe.
Mein Freund meinte lapidar, dann müßten wir halt einen kaufen  ;D Aber mit Vollzeitjob ist das echt kaum machbar, und die Kohle muß man ja verdienen, und da hast Du dann wieder andere Sorgen wie Heu und Stroh bekommen, Mistentsorgung, Ferienvertretung, Reitmöglichkeiten usw. Zur Rente in der Bretagne dann  8)

Betreffend reiterliches Vorankommen: wir sind da ja nun auch keine Glanzlichter, wir lernen jetzt in Lollos 24. Lebensjahr einen fliegenden Wechsel. Andere machen mit 7 Jahren schon Serienwechsel oder so. Aber mir (und Lollo ganz sicher auch) ist das egal, wir machen das zum Spaß, ich verdiene damit kein Geld, ob und wann der Wechsel mal klappen wird, ist eigentlich egal. Dazu kommt, daß mein reiterliches Talent auch begrenzt ist, mit jemand anderem wäre Lollo vermutlich auch viel weiter. Mir ist das Allerwichtigste, daß Lollo und ich gemeinsam Spaß dran haben. Irgendwelche Fortschritte macht man doch immer mit der Zeit, und wenn sie noch so klein sind, und die sollten doch Freude machen. Auf keinen Fall darf man sich die Freude vermiesen lassen, indem man immer nur das sieht, was nicht geht und vielleicht nie gehen wird. Dann ist man nur noch demotiviert und das Roß gleich mit. Aber ich glaube, wir hier sind alle nicht so verbissen, die Freude steht im Vordergrund.
Und wirst sehen, manchmal hat man lange Zeit das Gefühl, nichts gehe vorwärts, und dann macht man auf einmal einen richtigen Sprung vorwärts, manchmal ohne es zu merken. Und ein halbes Jahr später stellt man verwundert fest, daß auf einmal Dinge selbstverständlich sind, an denen man vorher ewig herumgedoktert hat. Geht mir mit den Galopp-Schritt-Übergängen so, das war ewig ein Thema, und heute klappt’s (meistens) fast im Schlaf
« Letzte Änderung: 13.07.19, 09:01 von Hatice »

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.200
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #662 am: 14.07.19, 21:53 »
SORRY mädels, dass ich auf eure Erzählungen nicht eingehe, ich habe F E R T I G ! dieses Wochenende war der Hammer. also, die drei total lustigen aber recht kahlen hühner abgeholt, unser erstes ei gefunden. das ist ja noch ok. dass wir den Hühnerstall noch im starkregen anpassen musst, ach, wer jammert drüber. ne kleine schwalbe haben wir auch retten müssen aus einer sehr präkeren Situation, ala

dass ich aber heute eine weisse kopie vom Roos habe kennenlernen dürfen, dann von eben dieser einen tritt gegen meinen oberschenkel bekommen habe und anschliessend noch ein pony aus einer badewanne retten musste. uff. ich nehm noch nen schnaps und leg mich hin.

reiterlich war das wochenende ...... nicht erwähnenswert

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 703
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #663 am: 15.07.19, 07:51 »
Oh weia, Charona, das klingt aber nach mächtig viel Action bei Dir das Wochenende  :o Dann hoffe ich, daß es diese Woche wieder ruhiger zugeht bei Euch und die Hennen sich gut einleben. Bin gespannt auf die Berichte  :D

Ich habe nicht so viel zu berichten. Am Samstag haben Lollo und ich einen Ausritt gemacht, bei dem der erste Stoppelfeldgalopp des Jahres bei herausgesprungen ist. Da hatten wir beide Spaß dran, das wiederholen wir sicher. Und gestern waren wir ein Stündchen auf dem Platz, das war auch gut.
Jetzt hat Lollo wieder Pause bis zum nächsten Wochenende, ich bin gerade auf dem Weg nach Finnland, geschäftlich  :P

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 368
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #664 am: 15.07.19, 08:41 »
Charona - war dann ja ein volles Wochenende. Hoffe die Damen Hühner fühlen sich wohl und wissen die neue Freiheit zu schätzen bzw. können damit umgehen.

Tritt von einem Pferd ist aber echt unnötig.

Hatice - siehst du auf deinen Geschäftsreisen auch mal was vom Land oder nur Unternehmen und Hotels und Flughäfen? Alleine schon die vielen Geschäftsreisen würden bei dir gegen SV sprechen. Ich bin, wenn überhaupt, meistens nur eine Nacht weg - das lässt sich dann immer irgendwie regeln.

Mein WE war wieder mal voll gepackt. Samstag Osteo Termin für mich und die Ponies. Immer wieder spannend. Ich hatte morgens noch eben Hufe gemacht - dank Osteo danach hat mein Ellbogen das diesmal gut verkraftet. Shayla und Shetty wurden nur ein bisschen energetisch behandelt, Frau Pony dann auch wieder etwas gerader gemacht. Ich find es echt erstaunlich. Im Gegensatz zu anderen Therapeuten macht der Osteo immer eher wenig - die Effekte sind aber gut sichtbar.

Sonntag war ich dann morgens mit Shayla zur Reitstunde. Um sie etwas ruhiger und aufmerksamer im Trab zu bekommen, sollte ich versuchen den Zirkel im Kruppeherein (jedenfalls im Ansatz) zu verkleinern und dann im Schultervor zu vergrößern. Im Schritt können wir das halbwegs. Dass das im Trab noch nicht wirklich klappen kann, war ja klar. Aber es ging eher so um die grobe Richtung. Shayla hat allerdings beschlossen das das zu anstrengend ist und ist in Streik getreten - recht ungewöhnlich - normalerweise rennt sie weg, diesmal ging sie aber einfach aus - mehrfach. Dass sie im angedeuteten seitwärts "ausging" kann ich noch nachvollziehen und finde das auch ok - das ist für sie echt schwer. Aber sie wollte dann auf der Geraden auch nicht mehr antraben. Da hat mir meine RL dann mal kurz eine Gerte gebracht. Shayla war empört und hat die ersten male den Hintern etwas gelupft - es dann aber nicht ausdiskutiert (das wäre vor 2 Jahren noch so gewesen). Sie hat sich dann gefügt und wir haben sogar ein paar Tritte fast Kruppeherein - also sie ist recht gut hinten unter getreten (für ihre Verhältnisse), Stellung war aber eher na ja (aber ich muss auch immer noch zu viel überlegen was ich mit Gewicht, Bein und Hand mache) - im Trab hinbekommen. Danach durfte sie noch ein bisschen geradeaus traben und dann war Schluss. Interessanterweise war sie dann auch total zufrieden mit sich und der Welt und allem. Obwohl wir noch ordentlich nass geworden sind und sie Regen eigentlich gar nicht mag war sie irgendwie dann richtig vergnügt.

Nächsten Freitag geht sie für 10 Tage zu meiner RL ins Internat, während ich im Urlaub bin. Meine RL hat angekündigt, dass sie mit Shayla am Galopp arbeiten will. Damit sie mich danach damit quälen kann. Ich bräuchte den Galopp jetzt nicht unbedingt. Ich glaube aber schon, dass das für Shayla schon ganz gut wäre. Sie galoppiert schon gerne auf der Weide oder an der Longe. Also mal schaun...

Gestern Nachmittag sind die Mädels dann umgezogen. Lief auch nicht so wie gedacht. Ich habe erst das Futter rüber gebracht und mir die Weide angeguckt. Ziemlich eindeutig hat meine Freundin nicht verstanden gehabt, worum es mir bei unserem letzten Gespräch ging *seufz*. Wir haben auf der Weide 3 abgeteilte Weidestücke, die durch einen Laufgang verbunden sind. Vor dem Weidezelt ist der Gang ca. 15 breit, sonst 5 und in den Ecken 7m. Wegen dem Gang haben wir damals schon diskutiert. Ich find das in der Theorie gut. Aber das Problem ist, dass der Gang (noch) voll Gras ist, von unseren Pferden aber die meisten auf Diät sind. Also wird zugesteckt - im Gang viel zu eng (jedenfalls für Shaylas Maßstäbe). Deswegen hatte ich vorgeschlagen, das sie  rechts rum anfängt mit zustecken, da dann recht schnell das erste Weidestück kommt. Da können wir dann eine größere Fläche schaffen. Sie hat das zwar gemacht, aber zusätzlich auch noch den Gang nach links zugesteckt. Da aber ihr eines Pferd nicht so viel Gras haben soll, wurde nur minimal zugesteckt. Also haben wir jetzt eine lange Fläche mit aber nur ca. 10 m Breite sowie den Gang, der im Moment auch noch Sackgasse ist. Das klappt für eine Zusammenführung gar nicht. Shayla braucht schon unter guten Bedingungen einen sehr großen Individualabstand. In Stresssituationen (auch wenn die Mädels sich kennen sind die ersten Tage immer etwas spannend) verdoppelt der sich leicht mal. Davon ab hätte das Shetty so absolut keine Fluchtmöglichkeiten.
Na ja wir haben sie jetzt also nicht zusammen gestellt. Die beiden WB haben das Zelt und fressen den Gang weiter. Meine Mädels fressen in das erste Weidestück und haben dort Bäume zum unterstellen. Nach meinen Urlaub werden sie hoffentlich etwas Fläche geschaffen haben, so dass wir die Zusammenführung versuchen können.
Meine Freundin war dann mal wieder sauer auf mich, weil sie meine Bedenken nicht versteht und meint ich stelle mich an. Ich war auch wieder mal sauer, weil sie mich nicht versteht. Ein paar Stunden später war dann aber alles wieder gut...
Ist halt das Problem - ihre beiden benötigen so gut wie keine Individualdistanz. Beim Anweiden steckt sie gefühlt nur 2qm zu - und die Mädels fressen Kopf an Kopf. Das klappt schon mit Shayla und Frau Pony nicht. Und Shayla ist auch extrem was Platz angeht. Das musste ich auch erst mühsam lernen. Aber wäre ja auch langweilig, wenn alle Pferde gleich wären.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.200
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #665 am: 17.07.19, 09:30 »
Lucie, Shayla ist ja dann eher eine Herausforderung :) aber gut, dass ihr das Thema ausdiskutierten konntet. und was deine Freundin angeht: es ist immer schwierig, wenn 2 Kapitäne an Bord sind und die Interessen aller Beteiligten beherzigt werden müssen.

RL, die mit den Damen am Galopp arbeitet, neid! das hätte ich gerne. Ich merke, dass die Galopparbeit (sofern ich das so nennen darf) beiden Damen ausgesprochen gut tut. jetzt noch alle richtigen Galopps auf Kommando abrufbar und ich wäre sehr glücklich. was das angeht sind beide Friesen da eine echte Herausforderung im Vergleich zu Charona.

Nächste Woche Freitag habe ich dann die Probestunde mit der neuen RL vereinbart, ich bin sehr gespannt!

Das Tsjalkje habe ich gestern geritten, momentan zickt sie beim schnöden aufsteigen, aber danach macht es spass, eben auf graswurzelniveau, obwohl: die ein oder andere Baustelle ist inzwischen behoben.

was unsere drei neuzugänge angeht: ich bin unglaublich verliebt! die Hühnerdamen sind so toll, das hätte ich wirklich nie erwartet. Jetzt weiss ich auch, woher "neugieriges Huhn" kommt. Wenn sie meine Stimme hören kommen sie zu dritt angerannt und krakrelen vor sich hin. dass jede einzelne einen eigenen Charakter hat, brauch ich nicht zu erklären, nee? unglaublich. und darum treibt es mir regelmässig die Tränen in die Augen, wenn ich daran denke, was allen Tieren in der Massentierhaltung angetan wird. Gestern musste ich die Hühner wie jeden Abend wieder einfangen und in den Nachtstall bringen. Dabei fiel mir auf, wie schrecklich mager die kleine Marie ist! versteht sich von selbst, dass ab sofort auch Hähnchen von unserem Speisezettel gestrichen ist.


Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 368
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #666 am: 18.07.19, 16:57 »
Ohne Herausforderung wäre es ja langweilig - das macht dann auch keinen Spaß. Wobei ich hoffe das Honey ein bisschen weniger anstrengend wird ohne langweilig zu sein. Bisher hat sie potential - sowohl fürs gute (geht alleine von der Herde weg und ist recht unerschrocken beim Spaziergang) wie auch das anstrengende (nicht aufhalftern lassen wollen, Steigen, weil hinten gehen müssen). Wir werden sehen.

Anlaufschwierigkeiten haben wir mit der gemeinsamen Haltung öfter. Aber normalerweise anderer Natur. Meine Freundin möchte abends Dampf ablassen und mich volltexten - ich möchte nicht vollgetextet werden bevor ich nicht mindestens 1 Karre Äppel gesammelt habe - danach geht es dann. Na ja das kommt bestimmt auch noch.

Bin ja erst mal froh, dass sie sich nächste Woche um die Oldies kümmert. Die könnten zur Not zwar auch mit zu meiner RL, müssten da aber Nachts in der Box stehen, was ihren Knochen nicht so bekommt.

Meine RL ist schon super. Früher hat sie oft nur an der DL mit Shayla gearbeitet, weil sie relativ groß ist und der Hebel für Shayla zu viel war. Das hat auch schon viel gebracht. Mittlerweile reitet sie sie aber auch und das bringt halt noch mehr. Für ein Pony jemanden zu finden, der es mitreitet (und das vernünftig) ist irgendwie noch mal schwieriger.

Friesengalopp ist schon was anderes *g*. Ich bin vor einigen Jahren hin und wieder eine Friesenstute geritten um mir selber wieder mehr Routine zu verschaffen. Ich hab es da glatt mal geschafft beim angaloppieren runter zu fallen - die sprang so extrem nach oben und irgendwie hat es mich dabei runtergehauen. War etwas peinlich.
Reitstunden mit der Friesin waren sowieso meistens peinlich für mich *g*. Sie war sehr gut geritten. Aber ziemlich groß (vor allem, wenn man Ponies gewöhnt ist) und irgendwie war die Halle zu klein... Bei neuen Aufgaben hab ich immer mehrere Versuche gebraucht bis ich soweit vorausgedacht habe, dass wir das mit dem Abwenden an den gewünschten Puntken auch geschafft haben...

Viel Erfolg bei der Probestunde. Vielleicht ist das ja was.

Tsjalke reiten hört sich gut an. Ist ja auch für dich eine Umstellung zwischen zwei so relativ unterschiedlichen Pferden. Was macht sie denn beim aufsteigen?

Ich bin dann fast weg. Morgen noch mal blöder Zahnarzttermin, dann Einkaufen, Klamotten packen und Shayla weg bringen. Und am WE geht es los. 1 Woche Wales. Wetter soll gut werden. Trocken aber nicht so warm wie bei uns.

Und für nächstes Jahr gibt es vorläufige Schottlandpläne.

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 703
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #667 am: 19.07.19, 11:25 »
Hallo Mädels,

ich bin wieder zurück aus Finnland. Das war recht anstrengend, aber auch sehr nett, weil unsere finnischen Kollegen sich echt Zeit für uns genommen haben, damit wir auch ein bisschen was von Finnland sehen. So gab es einmal mittags das Mittagsessen während einer Bootstour durch die Inseln vor Espoo. Und abends sind wir viel durch Helsinki gelaufen, wo wir das Hotel hatten. Ich glaube, Finnland wäre auch noch mal eine Urlaubsreise wert  ;)

Lucie, das kommt immer ein bisschen auf das Programm an, wieviel ich während den Geschäftsreisen sonst noch zu sehen bekomme. Dieses Mal ging es ganz gut. Und wenn ich weiter weg muss, habe ich auch schon mal ein Wochenende angehängt, z.B. in den USA. Dann zahlt die Firma den Flug und ich übernehme die Hotelkosten für das Wochenende, das ist bei uns recht üblich. Aber ja, Selbstversorger damit ist schwierig, wobei es im Moment auch mehr Reisen sind als auch schon. Die nächste Zeit sollte ruhiger sein, aber manchmal kommt das halt auch ungeplant.

Ich bin gerade auch etwas gefrustet, was unsere Stallsituation angeht bzw. wie das zukünftig sein könnte.

Bislang sind es ja drei Wallache, einer ist mehr oder weniger pensioniert, und die Mädels haben sich zwei Nachfolger gekauft, die in einem anderen Stall stehen, d.h. sie sind immer nur kurz mal im Stall. Dann gibt es Lollo und ausserdem noch seinen Boxennachbarn. Dessen Besitzerin und ich ticken recht gleich, und wir schauen auch immer gegenseitig auf die Rösser. Jetzt ist es so, dass sie schwanger geworden ist (ich blicke da nicht ganz durch, in den letzten Monaten war sie schon zweimal schwanger, aber wohl ungeplant und ungewollt, und hat es immer gleich wieder verloren). Jetzt ist sie also schwanger und hofft, dass sie es dieses Mal behält. Da sie dann ab voraussichtlich November nicht mehr regelmässig in den Stall kommen kann, schaut sie sich jetzt nach einem anderen Stall um. Ihr Problem ist, dass ihr Wallach nicht ganz einfach ist und da dann zwei Punkte gegen unseren Stall sprechen:
- im Winter stehen sie von ca. 17:30 bis zum nächsten Morgen ca. 08:00 in der Box, tagsüber sind sie draussen. Sie meint, dass das zu viel Rumstehen wird, wenn sie nicht mehr reiten kann.
- unsere SB haben eigentlich gar keine Ahnung von Rössern, die sehen auch Verletzungen nicht oder kümmern sich nicht um's Eindecken etc., d.h. wir stellen immer sicher, dass jeden Tag mindestens einer von uns im Stall ist und nach den Rössern schaut. Das kann sie dann eben auch nicht mehr garantieren.

Ich kann sie echt voll und ganz verstehen, dass sie sich da auch andere Möglichkeiten anschaut, aber das bringt mich und evtl. auch die beiden anderen Mädels etwas in Verlegenheit.
- alle Offenställe in der Nähe scheiden für mich eigentlich aus, weil es keine 24h Heufütterung gibt und eher grössere Gruppen sind. Das muss ich mit meinem schwerfuttrigen und rangniedrigen Lollo gar nicht mehr ausprobieren, erst recht nicht in seinem Alter.
- ich würde schon gerne im jetzigen Stall bleiben, aber dann wären es je nachdem nur noch zwei Rösser. Was, wenn da mal einer in die Klinik müsste oder so? Gut, zur Not hätte ich noch einen Platz, wo ich Lollo unterbringen könnte vorübergehend. Neue Pensionäre finden ist hier nicht einfach, weil alle irgendwie das Reiterstübchen wichtiger finden als den vielen Auslauf  ::)
- einen anderen Stall in der Nähe zu finden wird schwer. Und irgendwie fände ich es auch für Lollo schade, der fühlt sich am jetzigen Platz ja auch daheim und sehr wohl mit seinen Kumpels. Einen Stall finden, wo alle drei zusammen hinkönnen, wird noch schwieriger. Andere Möglichkeit wäre, Lollo zu pensionieren und in einer schönen Alterspension unterzubringen. Das gibt es hier, aber halt nicht so nah, dass ich da jeden Tag hinkönnte, eher nur am Wochenende. Wie würde Lollo das wegstecken? Und im Moment ist er ja noch so fit und tut auch gerne etwas. Was, wenn er dann abbaut?

Bis jetzt ist das alles noch nicht fix, die Besi vom Boxenkumpel weiss auch noch gar nicht, ob sie ihn wegstellt, aber sie schaut sich halt nach Möglichkeiten um. Ihrer ist eher leichtfuttrig und ranghoch, da ist das etwas einfacher. Und ich mache mir halt Gedanken, was wäre wenn. Ach Mensch, jetzt hat das die letzten vier Jahre so schön gepasst  :'( Ich habe ihr angeboten, dass ich, wenn sie dann nicht mehr oder nicht mehr viel in den Stall kommen kann, auf jeden Fall nach ihrem Pferd schaue (das ist eh selbstverständlich), und dass ich ihn auch mitbewegen kann, aber jeden Tag wird Letzteres nicht klappen. Ich habe schon gesagt, ich sollte bis dahin mit den beiden Jungs das Handpferdereiten üben  ;D
« Letzte Änderung: 19.07.19, 11:32 von Hatice »

Offline Sonne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.136
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #668 am: 19.07.19, 15:30 »
Hatice - du brauchst ein Zweitpferd :) dann sind sie weiterhin zu dritt..

Ansonsten kann ich was Stallsituationen angeht, nur empfehlen die Ruhe zu bewahren und mal abzuwarten, was tatsächlich passiert.
Nicht vorher schon so viel Kopf machen, denn am Ende kommt es immer ander als gedacht.
Lollo in Rente? Neeee.. warum denn das, der will doch so gerne was tun und ihr habt so viel Freude...

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 703
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #669 am: 19.07.19, 16:03 »
Ja, an ein Zweitpferd hatte ich auch schon gedacht  ;D

Du hast schon recht, sich jetzt Gedanken zu machen über Dinge, die vielleicht und vielleicht auch nicht passieren und sowieso nicht gross in meiner Hand liegen, macht eigentlich wenig Sinn. Ich denke, ich warte wirklich einfach mal ab, was passiert. Lollo hat dort schon mal ein dreiviertel Jahr nur mit Zweitpferd gestanden (dem Boxenkumpel), weil das dritte Pferd damals erst den Sommer auf einer Alp verbracht und dann ein Fohlen bekommen hat (also sie war schon vorher trächtig, kein Sommerflirt  ;D) und auf eine Zuchtstutenweide gewechselt ist, das ging damals ganz problemlos. Und auch jetzt kam man jeden der drei mal alleine zurücklassen, wenn die anderen beiden zufällig gleichzeitig unterwegs sind. Also abwarten, wie es kommt.

Wie geht es Euch denn so, weiterhin alle fit? Darfst gerne mal wieder vom Gustl und von Westi erzählen, sonst vereinsamen wir hier noch!

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.200
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #670 am: 20.07.19, 14:24 »
Hast Du Zeit für ein Zweitpferd? der Lollo ist doch so gut drauf, es wäre meiner Meinung nach wirklich schade, ihn in Rente zu schicken. Warte einfach ab wie es sich bei Euch am Stall entwickelt, wird meistens ja nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird!

oh, die Roos! ich muss immer so lachen über dieses Pferd. Gestern hatte ich Trabstangen hingelegt und einen 35 cm "sprung". Wie sie nun mal ist, hat sie wahrscheinlich gedacht: mach ich mit links, drübertraben, fertig, also über den sprung. nein, kleinholz  ;D und zu lustig: man konnte förmlich ihre Erbossung sehen: nicht mit mir, leute, nicht mit mir! danach ist sie wie der Teufel und mit wachsender freude über den minisprung gebrettert, als ob sie die Barrage gewinnen müsste. hahahaaaa

@Lucie, solltest du noch lesen: schönen Urlaub und ich hoffe, beim Zahnarzt war es nicht sooooo schlimm 8)

Offline Sonne

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.136
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #671 am: 22.07.19, 07:58 »
Hatice, ein junges Zweitpferd.. schwebt Dir doch vor oder? Irgendwie hab ich so was in der Erinnerung, wo Du alles Beginn an selber machst.. da könnte Lollo dem "kleinen" alles Zeigen.. Handperdreiten, Halle kennen lernen, zusammen longieren etc.
Braucht natürlich mehr Zeit als nur ein Pferd, aber mit der Zeit wird man etwas weder tüddelig  :D und kriegt auch zwei gut unter.
-Also bei mir ist das so - ich finde es voll schön zwei Pferde zu haben, vor allem dann wenn es beiden gut geht ist es wirklich doppelte Freude.

Wie es uns geht? Sehr gut. Erfreulicherweise... ich glaub ich hab erzählt dass wir den Stall gewechselt haben. Ist nun leider ein weiterer Anfahrtsweg 25-30 min einfach, aber dafür eine kleine Anlage mitten im Naturschutzgebiet im Wald, mit nur 12 Pferden.
Ich habe für meine Jungs in einem separaten kleinen Gebäude (Heulager) zwei tolle Paddockboxen und sie gehen auch zusammen auf die Koppel. Zu Beginn hatte ich sehr viel Sorge, dass sie zu wenig rauskommen und ihnen bestimmt die Herde fehlt... und so die üblichen Gedanken die einem so durch den Kopf gehen und Kopfkino machen.
Jetzt nach knapp 2 Monaten ist mein Gefühl dass sie total OK mit der Situation. Beide sind entspannt und zufrieden, einzig Westi regt sich auf wenn ich mit dem Schimmel alleine losziehe, aber auch das wird besser.
Da sie nicht so viel Koppel (jetzt 12-18 Uhr) haben wie früher wo sie wirklich morgens bis abends draussen waren, gehen sie morgens noch ne Stunde in die Führanlage und haben wie gesagt wirklich sehr große Paddocks unter Bäumen wo sie gern stehen ...
Und es gibt nur einen freien Tag pro Woche - ich mache täglich mit beiden etwas.
Das führt dazu dass Schimmel Reiten zur Normalität geworden ist - und ich merke dass ich so richtig entspanne und wieder reite.
Westi hat sich wieder komplett genesen und läuft  :D ja wirklich, er läuft. Und so reiten wir auf den Platz alles Gangarten und ein bisschen Dressur und in der Halle auch.

Ganz liebe Grüße an alle :) schön dass es allen so gut geht.

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 703
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #672 am: 22.07.19, 11:27 »
Hallo Mädels,

das war ein schönes Wochene4nde, leider viel zu schnell vorbei.

Samstag habe ich Lollo longiert, gestern waren wir eine schöne Runde Ausreiten inkl. Stoppelfeldgalopp. Und Samstag am späten Nachmittag gab es ein Gewitter mit genau richtig Regen (also kein Starkregen, aber so, dass alles wieder mal ordentlich durchfeuchtet wurde, ich musste nicht giessen, und Lollo hat es für eine Panade gereicht  8)).

Samstagabend waren wir noch bei Freunden, die vor drei Jahren ihren Traum verwirklicht und ein Haus mitsamt Reithalle und Stall mit 9 Boxen mit grosszügigem Auslauf und Weiden gebaut haben. Wir standen davor im gleichen Stall, und zu ihnen kommt schon lange eine Finnin, die in Portugal lebt und sehr gut reitet und unterrichtet. Da sind Lollo und ich immer bei den Kursen dabei gewesen. Sie haben 4 Lusitanos (das waren Lollos beste Freunde), dazu noch zwei Einsteller. Und sie sagen mir jedes Mal, Lollo dürfte bei ihnen jederzeit einziehen - leider ist das alles 1 1/4 Stunden weg von mir, aber sollte das bei uns doch noch mal nötig werden, hätte ich auf jeden Fall ein Backup, das ist sehr beruhigend. Wir haben gemütlich auf ihrer Terrasse gesessen mit Blick auf die Rösser und haben gut gegessen und gut getrunken und uns sehr nett unterhalten  ;D Der nächste Kurs ist Ende August, da fahre ich mal wieder zum Zuschauen (und Abendessen  ;D) hin.

Sonne, ein junges Zweitpferd wäre schon schön, aber im Moment fehlt mir da echt die Zeit für. Und dann steht ja das Thema Hausbau an (es wird tatsächlich ernst), das wird uns sicher auch noch gut beschäftigen. Aber danach dann vielleicht schon...  :D Ich habe gestern die Kür aus Aachen geschaut, da packt es mich jedes Mal und macht mir Lust auf mehr, eines Tages ganz auf's Reiten verzichten mag ich schon nicht, glaube ich.
Toll, dass es Deinen beiden Jungs so gut geht und Du Dich so schön mit dem Gustl zusammengerauft hast (habe gestern Dein WhatsApp-Bild bewundert, so schön!!!!). Und ja, der richtige Stall macht so viel aus.

Charona, eben, im Moment liegt ein Zweitpferd zeitlich nicht drinnen, befürchte ich, vor allem, weil Lollo ja noch so fit ist. Ich lasse jetzt einfach alles auf mich zukommen, zur Not sind sie dann halt nur noch zu zweit (und vielleicht findet sich ja doch noch mal jemand). Und sollte das gar nicht klappen, könnte ich immer noch zu meiner Freundin.

Lucie, ganz vergessen, schöne Ferien! Wales ist sicher wunderschön.

Offline taraTopic starter

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.160
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #673 am: 22.07.19, 12:41 »
sonst vereinsamen wir hier noch!
bin aus dem Urlaub zurück und werde mich bemühen, aktiv was gegen die Vereinsamung zu tun.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 703
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #674 am: 22.07.19, 13:27 »
Tara, welcome back  :D! Wie war's? Und was macht Herr Polo, hat er seine Ferien auch gut überstanden?