Autor Thema: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr  (Gelesen 28498 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.171
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #645 am: 07.07.19, 21:22 »
Oh mädels, schlagt mich! Ich habe mich heute beworben um drei Legebatterie Hühnern ein neues Zuhause zu bieten Stall kommt die Tage und Material um den Auslauf abzustecken auch. Mein hubby ist ein wenig überrascht  8)

Heute Abend das Roos geritten.  :-* es ma h immer soviel Freunde!

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 674
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #646 am: 08.07.19, 09:03 »
Guten Morgen!

Charona, warum schlagen? Ich finde das toll, ich wusste gar nicht, dass es das gibt. Legen die dann noch weiterhin Eier? Und bekommt man den Stall mit den Hühnern, oder muss man den selbst besorgen? Wenn das mit unserem Häuschen und dem grösseren Garten klappt, wäre das ja auch noch mal eine Überlegung wert (zusammen mit Permakultur. Angefangen habe ich damit ja auch schon, wir haben einen Aprikosenbaum, einen Feigenbaum und eine Felsenbirne, tragen alle schön Früchte dieses Jahr  :D). Wobei ich so gar keine Ahnung von Hühnern habe. Das Roos und Du, das klingt immer nach grosser Liebesgeschichte  :D

Lollo hatte letzte Woche noch mal Pause, ich war geschäftlich in Frankreich und bin erst am Freitagabend wiedergekommen. Samstag habe ich dann longiert, und gestern waren wir Ausreiten. Heute versuchen wir uns dann mal wieder in der Halle oder auf dem Platz, und am Donnerstag haben wir endlich mal wieder Stunde. Allerdings gibt es dann auch direkt wieder zwei Wochen Unterbruch, nächste Woche bin ich noch mal geschäftlich unterwegs in Finnland, und danach die Woche ist die Anlage gesperrt wegen Turnier  :P Kreative Pause oder so  ;D

Hier hat es seit Samstagabend immer wieder gewittert oder zumindest geregnet, und jetzt ist es kalt. Ist man so gar nicht mehr gewohnt  ::)

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.171
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #647 am: 08.07.19, 14:19 »
ja, meinen stinkstiefel, den hab ich sehr lieb. und wir ticken ähnlich: raue schale, weicher kern.  ;D

nee, den stall dazu muss man sich besorgen. Ich habe einen -so finde ich- nett anzuschauenden, trotzdem praktischen und den hühnern Platz bietenden stall gefunden, der wird morgen schon geliefert. und den flexiblen Weidezaun habe ich auch bestellt, dann kann ich nochmal ein grösseres stück für den auslauf abstecken.

und klar legen die noch eier. nur nicht mehr so viele, darum würde ihnen in der massentierhaltung ja auch der hals umgedreht: was nicht mehr extrem viel produziert geht über den Jordan. ich habe ganz herzzereissende filmaufnahmen gesehen, von solchen damen, die zum ersten mal sich in freiheit bewegen können und wie sich sich entwickeln.

@Hatice: sie müssen trotzdem hier arbeiten. in der Permacultur haben sie wirkliche eine aufgabe, schau mal unter Hühnertraktor :)

das ist alles ein total spannendes thema, mit der Permacultur. ich gebe zu, hätte man mir vor ein paar jahren gesagt, dass ich jemals freiwillig hühner nehmen würde oder so richtig im Garten rumwühle, hahahahaaaa. ich hatte ja für die pferde in diesem Jahr einen kleinen "esswald" sagt man das so? angelegt. mit Himbeeren, schwarzen beeren aber auch linden und haselnuss. die ersten früchte waren herrlich.

habt einen schönen Tag. der hufpfleger war heute da, roos hat frei, tsjalkje werde ich an der hand arbeiten

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 674
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #648 am: 09.07.19, 08:09 »
Guten Morgen!

Ich habe gestern mal schnell geschaut, in der Schweiz gibt es auch einen Verein, bei dem man "ausrangierte" Legehennen bei sich aufnehmen kann. Abends habe ich dann meinem Freund davon erzählt, der war zumindest mal nicht grundsätzlich abgeneigt  ;) Aber eben, erstmal muss das mit dem Haus und dem Grundstück klappen.

Mit Lollo habe ich gestern auch nichts gemacht. Eigentlich wollte ich zur Halle rüber, aber es hat gestern echt immer wieder in Strömen geregnet, so auch, als ich im Stall war. Daraufhin haben wir die Rösser über Nacht reingenommen, gefüttert und sind nach Hause entschwunden. Nächster Versuch heute  :P

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #649 am: 09.07.19, 09:00 »
Hatice - erkundige dich vorher aber ob Hühnerhaltung auf eurem zukünftigen Grundstück erlaubt ist. Keine Ahnung wie es in der Schweiz ist. In reinen Wohngebieten ist es in Deutschland nicht erlaubt.
Bei uns im Ort (sehr stark landwirtschaftlich geprägt und 6 Straßen "groß") ist Tierhaltung in 5 Straßen erlaubt, in 1 nicht. Brauchen wir nicht von Logik reden, ist aber von Bebauungsplan her so. Hühnerhaltung ohne Hahn kann ggf. genehmigt werden (weil Hühner nicht so laut sind wie Hähne - was total ins Gewicht fällt, wenn in der Nebenstraße Hähne sind  ::) ).

Bei uns werden es übrigens immer weniger Hühner. Es macht den meisten Leuten einfach zu viel Arbeit. Die Senioren können zum Teil nicht mehr, und meine Generation hat keine Zeit, da zu Vollzeitjob noch Fahrzeiten dazu kommen und genug andere Sachen zu tun sind.

Das gleiche gilt für Gemüsegarten. Die verschwinden hier auch nach und nach. Ich hab noch nie einen gehabt. Das war mir von Anfang an zu viel Arbeit. Mein Grundstück gehört zum größten Teil den Ponies, der Rest ist Rasen und 4 Obstbäume. Ich liebäugele vielleicht mit 1 Hochbeet für Zuccini, aber mehr auch nicht. Und Hochbeet, weil die Erde nicht so hart wird und sich das Unkraut auch nicht ganz so schnell ansammelt. Aber dies Jahr wird das auch wieder nichts.

Immerhin bin ich dies Jahr schon mehr geritten als im ganzen letzten Jahr zusammen. Jetzt müsste ich eigentlich die blöde Kleberei mal wieder in Angriff nehmen, damit wir irgendwann auch mal wieder ausreiten können. Aber das ist wieder so Stress den ich eigentlich nicht brauche. So bleiben wir dann im Moment auf Platz und Weide oder fahren mit dem Anhänger zu meiner RL (mit Anhänger weg fahren ist ok, aber zu Fuß und in Hörweite von zu Hause weg, ist eine Katastrophe).

Wie macht ihr das zeitlich?





Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.171
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #650 am: 09.07.19, 09:51 »
Hallo Lucie, wohnst du auch in der Schweiz? und magst du was über die Ponies erzählen? Bei uns in der Strasse werden es immer mehr Hühner, immer mehr kleine Gemüsegärten, die richtig guten Restaurants haben immer öfter eigene Gemüse- und Kräuergärten. Es findet, was ich sehr positiv finde, aktuell eine Bewustseinsveränderung statt. 

ja, zeitlich! das ist eine gute Frage  ;D umschichten und Prioritäten verschieben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in meinem Fall die drei Hühner noch soviel mehr Zeit erfordern als ich eh schon aufwende für die Versorgung der Tiere. und was die Permakultur angeht: das Konzept ist ja, dass es wenig zeitaufwendig werden soll. natürlich fange ich mit maximal 1-2 Beeten an, dann sehen wir weiter.


Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #651 am: 09.07.19, 14:06 »
Nein, ich wohne in Deutschland. Deswegen hab ich ja geschreiben "keine Ahnung wie das in der Schweiz ist". Vielleicht ist es da ja unproblematisch. Bei uns wird halt alles gern geregelt und damit auch gerne verboten....

Keine Ahnung wieviel mehr Arbeit 3 Hühner machen. Eine Freundin bzw. die Schwiegereltern hatten im Schnitt so 11 Stück. Alleine das Abends (wg. Fuchs und Marder) einsperren war eine lustige Geschichte... Dann kam irgendwann die Quarantäne wg. Vogelgrippe und die Hühner durften überhaupt nicht raus - auch Gittertür war vom Vet Amt verboten. Danach haben sie dann beschlossen die Hühnerhalterei langsam zu beenden. Ich fand die immer schön anzuschauen im Garten...

Aber ich hab ja den Großteil des Jahres Ponies im Garten... Im Sommer sind sie mal ein paar Wochen im Nachbarort, weil ich bei uns nicht genug Weide habe. Das ist dann schon immer etwas komisch. Dafür stehen die dann mit den Pferden einer Freundin zusammen, so dass wir uns die Arbeit teilen und jeder auch mal in den Urlaub kann.

Ich habe 4 Ponies, von denen 3 bei mir leben.
Bei mir zu Hause sind
1) (Frau) Pony - mein erstes eigenes Pony, jetzt 26 und seit 22 Jahren bei mir. Schon seit ein paar Jahren in Rente und entwickelt derzeit einen ziemlichen Atersstarrsinn (bzw. ich lasse ihr im Verlgeich zu früher vermutlich viel zu viel durchgehen...).
2) Shayla - Tochter vom ersten Pony. Jetzt 13 und der Grund warum ich nie wieder ein junges Pferd haben wollte und das Reiten schon mehrfach aufgeben wollte.
Im Moment sind wir aber auf Kurs (für uns betrachtet) und ich versuche regelmäßig zumindest auf dem Platz oder der Weide zu reiten. Ausreiten ist dann wieder ein Thema für sich. Das werde ich wohl nach meinem Urlaub in Angriff nehmen.
3) Mona - oder auch Kröti - Shetlandpony etwas undefinierten Alters, aber auf jeden Fall älteres Semester (25-30). Ich habe sie vor 2 Jahren als Beisteller gekauft, da Frau Pony nicht mehr alleine bleiben möchte. Eigentlich hätte man sie nicht kaufen dürfen (Anzeige las sich doch bedeutend anders und das Pony war sehr offensichtlich nicht gesund), aber irgendwie wusste ich die passt zu uns. Und sie ist wirklich toll. Im Unterhalt halt das teuerste Pferd - aber ein Shetty kann man mit 100% Heucobs finanziell noch ganz gut ernähren.
Frau Pony und Kröti gehen nur noch spazieren bzw. Kröti muss manchmal auf Osteoanweisung noch mal auf dem Platz über eine Stange treten und aus erzieherischen Gründen hin und wieder Horsemanship über sich ergehen lassen (man fühlt sich wirklich blöd wenn 1,10 sich beharrlich weigern auch nur einen cm zurück oder im dem Fall auch seitwärts zu weichen - aber mittlerweile haben wir das geklärt).

Mein viertes Pony hab ich als Saugfohlen auf einem Gestüt in Wales gesehen und ich war sehr angetan von ihr. Aber Fohlenaufzucht ist ja nicht so einfach und eigentlich wollte ich ja kein junges Pferd mehr..... Eine Freundin hat sie damals gekauft, war aber hin und hergerissen zwischen ihr und einem anderen Fohlen... Ein paar Wochen später hab ich dann das zweite Fohlen bezahlt und wir haben sozusagen getauscht. Die beiden Zwerge sind dann im Herbst 2017 aus Wales gekommen und wachsen bei meiner Freundin mit noch 2 gleichaltrigen Stuten und ein paar älteren Stuten auf. Das ist echt super. Ich hab da im Moment das Rundum-Sorglos Paket und fahre nur alle paar Wochen mal hin um sie zu besuchen.

In 2 Wochen geht es wieder nach Wales. Aber GsD sind meine Ponykapazitäten ausgeschöpft ;)

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 674
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #652 am: 09.07.19, 14:29 »
Hallo Lucie,

ich nehme an, dass das in der Schweiz ähnlich ist. Allerdings ist das Grundstück, dass wir gerne dazukaufen würden, sowieso Landwirtschaftsland, und sowohl hinten dran als auch vorne dran hat es jeweils zwei Bauernhöfe mit Tierhaltung (einmal Kühe und Gänse, einmal Schafe und Esel). Aber danke für den Input, das abzuklären (und auch mit den Nachbarn zu sprechen) macht sicher Sinn. Aber eben, erstmal muss ja jetzt alles klappen mit dem Hausbau, und dann muss der Besitzer der Landwirtschaftsparzelle auch verkaufen wollen, denn das eigentliche Baugrundstück ist sicher zu klein für Hühner, wenn da erstmal ein Haus draufsteht. Und dann müssen wir uns ja auch erstmal sicher sein, dass wir Hühner haben wollen, das war jetzt erstmal mehr eine spontane Idee, angeregt von Charonas Ansinnen.

Ich finde, das klingt bei Dir und Charona total schön mit den Rössern am Haus in Selbstversorgung. Ich könnte mir das auch gut vorstellen, aber, und da mache ich mir keine Illusionen, das können wir uns rein von der benötigten Fläche her finanziell nicht leisten in der Schweiz (also entweder auf den Lottogewinn oder die Rente in Frankreich warten  ;D), und auch zeitlich liegt das bei uns nicht drin uns, zumindest nicht mit Vollzeitjob (also entweder ... s. vorne). Und dann ist man da natürlich schon wahnsinnig angebunden, und mein Freund als nicht Pferdemann mag halt auch gerne mal in den Urlaub fahren, das ist dann so eine Sache, es sei denn, man teilt sich die Arbeit mit einer Freundin oder so, aber das muss dann schon echt gut funktionieren.

Lollo steht ja in Vollpension auf einem Bauernhof, wobei wir Einsteller (sind ja nur drei Rösser) schon noch viel selbst machen, weil der Bauer und seine Frau wenig Ahnung von Rössern haben. Wir schauen daher schon immer, dass mindestens einer von uns Einstellern da ist und jeden Tag jemand nach den Rössern schaut, vor allem wegen eventuellen Verletzungen oder Decken und Masken an- und abziehen. Die Grundversorgung passt aber gut, so dass wir das gerne in Kauf nehmen. Zeitlich geht das so ganz gut für mich, wobei ich halt schon öfter auch mal geschäftlich unterwegs bin, da schauen dann die beiden anderen und vice versa. In der Regel mache ich so 5 Mal die Woche etwas mit Lollo, 2 Mal hat er meist frei (manchmal weniger, manchmal mehr). Da sie ja wirklich viel draussen sind und im Moment je nach Wetter auch 24h, mache ich mir da aber keinen Stress. Wenn ich mal zeitlich nicht kann oder auch einfach keine Lust habe oder das Wetter bescheiden ist, dann machen wir nichts. Ich habe nicht den Eindruck, dass Lollo deshalb unglücklich ist.

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 674
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #653 am: 10.07.19, 08:07 »
Guten Morgen!

Ich war gestern mit Lollo in der Halle. Grundsätzlich ging es ganz gut, nur rechts herum war die Anlehnung irgendwie nicht so doll. Aber gut, wir hatten ja auch mehr oder weniger 4 Wochen Pause, da müssen wir uns beide sicher erst wieder "eingrooven". Auf jeden Fall gut, dass morgen die RL wieder draufschaut. Aber Lollo war sehr motiviert, und der Galopp am Ende war sehr schön, auf beiden Händen. Und *herzschenaugenhab": als ich Lollo von der Weide holen wollte, kam er aus der hintersten Ecke zum Eingang gelaufen, als er mich gesehen hat. So schlimm kann die Reiterei also nicht sein  ;D
Wetter ist auch wieder gut, nachdem es von Samstagabend an immer wieder ziemlich geregnet hat. Die Jungs durften daher gestern wieder draussen übernachten.

Heute wird es nichts mit Reiten, wir haben am Abend ein Treffen mit dem Architekten und den Verkäufern "unserer" Parzelle. Und davor noch den ganzen Tag Sitzung  :P

Habt einen schönen Tag!

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.171
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #654 am: 10.07.19, 10:29 »
oh, der herr Lollo  :-* ich finde es einfach nur Klasse, dass er in seinem Alter noch so super fit ist!

dann drück ich euch für heute abend ganz kräftig die Daumen! wieviel wollt ihr dazu kaufen?

ich habe gestern nichts mit den Damen gemacht, hatte mittags einen Termin und dann mussten wir abends den gelieferten hühnerstall zusammenbauen. ich sag euch, bausätze und deren anleitungen  8) aber mit ner flasche rotwein haben wir es dann doch noch geschafft. und ich bin (sehr naiv) wirklich schockiert! die damen von der HühnerRettung haben mir fotos von den drei (bald nicht mehr) unglücklichen damen geschickt und dazu ein foto von den ställen, in denen die Hühner gelebt haben  :'( :'( :'( :'( :'( :'( Den schock mit der schweinehaltung habe ich auch noch in den knochen. inzwischen sind wir so gut wie 90% vegetarisch und wenn dann nur noch aus freilauf bio-haltung.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.171
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #655 am: 10.07.19, 21:47 »
oooh, mein Röschen! obwohl wir heute abend schrecklich nass geworden sind, hat es so richtig spass gemacht. und dann war träume ich einfach mal laut: eine bekannte hat mir einen tip gegeben, sie war mit ihren pferden bei einer dame, die frei nach dem Motto: Träumen, sich trauen, machen Reiter & Pferd Combi's auf einen Strandritt vorbereitet! dauert 4 Tage der Kurs. das steht für den Herbst auf dem Plan

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 674
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #656 am: 11.07.19, 08:24 »
Guten Morgen!

Charona, Strandritte sind toll!!! Der Kurs klingt super, das würde mir auch Spass machen. Zu Studentenzeiten hatte ich eine RB, und die Besitzerin der Stute war Sylt-Fan. Da hat sie mal einen Sommer das Pferd für 6 Wochen nach Sylt bringen lassen und dort so lange ein Häuschen gemietet gehabt. Irgendwie konnte oder wollte sie aber nur 4 Wochen dort bleiben und hat mir sozusagen die letzten beiden Wochen geschenkt. Das war wunderschön, und da sind wir auch fast jeden Morgen am Strand gewesen.

Ja, der Lollo ist echt ein Schatz. Und im Moment muss ich echt sagen, je älter er wird, umso besser sieht er aus und umso weniger Wehwehchen hat er. Ich hoffe mal ganz fest, dass das noch lange so weitergeht  :D Die beiden Besis von dem dritten Wallach in der Runde, den sie letztes Jahr wegen fortgeschrittener Arthrose mit 17 Jahren haben pensionieren müssen, haben auch schon gemeint, Lollo sei zwar der älteste Herr in der Runde, aber auch der fitteste  ;D

Wir haben uns gestern Abend noch mit den Verkäufern der Parzelle getroffen, auf der wir gerne ein Häuschen bauen möchten (das wären dann zugleich auch unsere Nachbarn). Der Architekt hat ihnen das Projekt vorgestellt, wir haben ihre diversen Fragen beantwortet (wie hoch wird's, wie weit weg steht es letztlich, können wir unsere Thujahecke behalten  ;D). Anschliessend haben wir zusammen eine Kleinigkeit gegessen und eine Flasche Wein geleert  ;D Jetzt bekommen wir von ihnen innerhalb der nächsten Tage die definitive Entscheidung, ob Verkauf ja oder nein.
Charona, das Baugrundstück selbst hat nur knapp über 400m2, drum ist die Idee, die Parzelle auf der anderen Seite auch noch zu kaufen. Das wären noch einmal etwas über 200m2, die sind Landwirtschaftszone und gehören einem Bauern, der die Wiese aber nicht nutzt, weil zu klein und zu ungünstig von der Form (Dreieck) her, er meint, das lohne gar nicht, da einen Zaun aufzustellen und seine Schafe drüber zu lassen. Die Chancen sind also recht gut, dass er es für einen vernünftigen preis abgibt, und für uns gäbe es einen schönen grossen Garten.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 363
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #657 am: 11.07.19, 08:50 »
Charona - das schlimme ist, dass es einigen Hühnern in Bodenhaltung sogar noch schlechter geht. Die haben auch nicht sehr viel Platz (jedenfalls wenn genau nach Vorschrift gebaut ist) und da sie nicht voneinander separiert sind, gibt es da teilweise echt heftige Verletzungen. Bei uns nehmen Hühnermobile immer merhr zu - Anhänger als Stall und dann ein mobiler Weidezaun. Zumindest draußen haben die dann ganz gut Platz - den Anhänger hab ich mir noch nicht aus der Nähe angeguckt.
Mein Eierbedarf wird GsD durch eine kleine Hühnerschar im Garten von Bekannten meiner Mutter gedeckt. Ansonsten ist das echt schwierig...
Hoffentlich gewöhnen sich die 3 Damen bei euch gut ein. Wann ziehen sie ein? Werden sie gebracht oder müsst ihr sie abholen?

Eure Reiteinheiten hören sich echt gut an. Ich hab Sonntag wieder Reitstunden (allerdings beschäftigen wir uns mit den Grundlagen - Zirkel zu traben ohne das Pony unterm Hintern weg rennt - was zwar besser wird, aber immer noch schwierig ist). Vorher wird wohl nur longiert. Das ist von der Zeit her einfacher.

Kann man bei euch in der Nähe am Strand reiten?

Hatice - ist mit dem Grundstück alles klar gegangen?

Pferde am Haus ist schon toll. Allerdings ganz klar nicht für jeden geeignet. Da ich die Ponies vorher auch meistens in eher Selbstversorgerställen hatte, wusste ich schon worauf ich mich einlasse. Und nach wie vor ist es ein Traum. Aber manches ist halt doch mal etwas komplizierter oder einschränkend. Die Oldies haben von der Haltung am Haus sehr profitiert und waren unproblematisch. Shayla war, als ich das Haus gekauft habe, aber gerade erst angeritten.
Das war blöd, weil ich zum einen wenig Zeit hatte (wg. Umbau, Umzug usw.), am Haus zwar Stall und Auslauf fertig war, aber keine Reitmöglichkeit (außer Auslauf oder Wiese, die bei Regen sehr schnell rutschig wurde) und ich eben auch meistens mit den Ponies alleine war. Immer verladen für eine Reitstunde ist doof - vor allem weil Shayla damals eine Anti-Anhänger Phase hatte und ich immer einen Helfer brauchte. Mittlerweile habe ich immerhin einen 15x15 Longierplatz mit Sand und Drainage, der fast immer benutzbar ist. Einen größeren Platz gibt das Grundstück leider nicht her, da es im unteren Bereich zu abschüssig ist. Aber die Investitionen gehen halt nur nach und nach und Prioritäten. Da ich allein wohne, kann ich das allerdings so entscheiden wie ich will und muss keine Kompromisse finden. Longierplatz und beheizbare Tränken, zusätzlich Weide kaufen usw. waren bisher wichtiger als z.B. das zweite Bad oder der Carport oder das letzte unrenovierte Zimmer. Irgendwann kommt das wohl auch noch. Stall und Auslauf sind schon ziemlich gut. Wenn ich letztes Jahr nicht ein neues Auto gebraucht hätte, hätte ich wohl letztes Jahr schon den Carport gebaut.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.171
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #658 am: 11.07.19, 09:48 »
hahahaa, lucie, ja, horses first :) wir haben damals direkt nach der übertragung des Hauses 6 monate auf einer baustelle (mit nur kaltwasser und provisorischer küche in der sattelkammer) gewohnt, nur damit die Pferde bessere haltungsbedingungen haben.  ;D und ja, ich kann eben nicht un Urlaub fahren. der Hubby will keine Fremden im Haus, ich eigentlich auch nicht.

ich finde immer noch den grössten Nachteil, dass man eigentlich immer alleine mit den Pferden ist. zumeist wundervoll ruhig und zen, aber wenn man mal hilfe braucht, wie stangen, cavaletti oder sonstiger arbeit oder einfach mal moralische Unterstützung, dann fehlt es. Aber summa summarum: nie wieder anders!

leider, leider können wir/ich hier gar nicht ausreiten. wir müssten immer mit dem hänger weg. dieser 4 Tage kurs wäre dann auch ein Ausflug mit ein paar übernachtungen.

Hatice, ich drück euch in allen fällen die Daumen, dass es mit dem Grundstück & Co so klappt, wie ihr euch das vorstellt.

ja, die massentierhaltung. das ist schon ein grosses verbrechen. die Freilauf-Hühner, so erzählte die dame vom Hühnerschutz, werden hier schon mit 1 Jahr aussortiert. sonst werden die eier zu gross und passen nicht mehr in's eiderdöschen.

wir fahren die HÚhner am Samstag oder Sonntag abholen. ich habe zum glück noch einen grossen meerschweinchenkäfig, da können sie für den transport zu dritt rein. und ich bin froh, dass der Hubby mitkommen muss (der käfig passt nicht in's C500) weil bei der Hühnerrettung auch hängebauchschweine, ziegen und allerlei andere tiere stehen, die ein neues zuhause suchen. ja, schlimm!

@Lucie: musst du zur reitstunde fahren? und wie machst du das im Winter, wenn du "nur" einen longierplatz hast? gehst du dann viel ausreiten?

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 674
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #659 am: 12.07.19, 08:29 »
Guten Morgen!

Ich kaufe die Eier hier immer im Supermarkt - aber das sind Eier von Hühnern, denen man vom Supermarkt aus beim Huhnsein zuschauen kann  ;D Die haben mehrere mobile Hütten mit Auslauf, wo immer eine Gruppe Hühner zusammenlebt und die dann auf den Wiesen versetzt werden. Und im Winter kann man an dem Stall vorbeifahren, da haben die einen echt riesigen Auslauf mit Unterständen und allerlei anderen Sachen drauf, sozusagen Paddock-Trail für Hühner  ;D. Bio ist es obendrein noch. Sind zwar ein Stück teurer als die regulären Bio-Eier oder konventionelle Eier aus Freilaufhaltung, aber das unterstütze ich gerne. Ich glaube, da sind die Schweizer und auch die Schweizer Supermärkte schon etwas weiter, was den Tierschutz angeht, aber auch hier gibt es immer noch Bauern, bei denen ich weder Milch noch Käse oder Fleisch kaufen würde.

Geritten bin ich auch mal wieder, wir hatten Reitstunde  :D Lollo ist super motiviert vom Stall weg losmarschiert, der Boxenkumpel mit Besi hat uns bis zur Halle begleitet und hatte echt Mühe mitzuhalten.
Die Reitstunde war auch toll, die RL hat mich mal wieder eingeordnet (Sitz und Hände  ::)), und dann klappte es auch mit der Anlehnung rechts wieder. Besonders gut wurde es, als noch ein zweites Pferd in die Halle kam, und Lollo nicht mehr ständig nach dem Ausgang schielen musste, ob da nicht doch noch vielleicht jemand kommen könnte  :P Wir haben anfangs viele Seitengänge im Schritt gemacht zum Lösen, nach all den Pausen waren wir beide etwas steif. Anschliessend ähnliches Programm im Trab und dann viele Übergänge Trab-Halt-Trab oder Trab-Halt-Rückwärts-Trab, um Lollo mehr zu schliessen. Das fiel uns anfangs etwas schwer, wurde aber auch bald besser, und am Ende sprangen auf jeder Hand zwei schöne Piaffen heraus. Und der Galopp anschliessend war ein Traum, wie ein Schaukelpferd  :D.
Zum Abschluss sollte ich dann im Galopp immer auf die Dreiviertellinie abwenden und schultervorartig zur Bande galoppieren, dann eine Kehrtvolte machen (dabei an Travers denken) und einen Wechsel. Vor der Pause war das Schultervor echt schwierig, da hatte ich Lollo nicht richtig am Sitz. Das klappte gestern tadellos, und auch vor und nach den Wechseln konnte ich ihn schön am Sitz halten. Die Wechsel waren mehrheitlich gut, mal einen nach und mal mit Popo in die Luft, aber er blieb immer bei mir, das ist ja unser grösstes Thema. Wir waren jedenfalls sehr zufrieden, und ich habe als Aufgabe mitbekommen, wieder aktiver zu reiten, also wirklich sitzen, Körperspannung haben, auf Biegung und Stellung zu bestehen und nicht aus Angst, zu viel zu machen, nur passiv draufzusitzen und mich mit halben Sachen zufriedenzugeben.

Lucie, unsere Reitstunden bestanden jahrelang nur darin, daran zu arbeiten, dass Lollo nicht unter dem Hintern wegrennt  ::) Das wird, wirst sehen, sie ist ja noch jung!