Autor Thema: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr  (Gelesen 147408 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline taraTopic starter

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1185 am: 18.12.19, 15:03 »
so, nun beginnt der Weihnachtsurlaub.
Bei Sonnenschein und 12°C.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 675
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1186 am: 18.12.19, 16:11 »
Tara - warum longierst du nicht gleich mit Sattel, wenn du reiten willst?
Ich glaube Shayla würde schon auf Feierabend schalten, wenn ich zum Stall zurück gehe. Ich sattele eigentlich immer gleich - manchmal sogar wenn ich gar nicht Reiten will.

Ich hoffe es bleibt Weihnachten wenigstens trocken. Plusgerade werden wir wohl defintiv haben. Viel Spaß in deinem Urlaub.

Hatice - also Audit ist bei uns auch immer stressig. Und ich finde wir bereiten uns gar nicht so schlecht vor. Wir sind aber auch nur eine kleine Firma und QM ist von niemanden die Hauptaufgabe sondern eine von vielen. Und dies Jahr mit neuem Auditor war es echt etwas anstregend... Vielen anderen Firmen geht es aber ebenso. Wir haben oft Kunden, die anrufen, wenn der Auditor schon da ist - "wir bräuchten noch mal das Protokoll xy..."

Zurück zum Pferdischen: Ich glaube die Anstrengung einer Übungen hängt auch davon ab wieviel man sich auf die richtige Ausführung konzentriert. Biegen ist schon anstrengend. Aber je nachdem wie man auf die sorgfältige Ausführung besteht (oder das auch sieht / bemerkt) unterschiedlich intensiv. Meine Freundin legt zum Beispiel relativ wenig Wert auf eine vernünftige Stellung und Biegung beim longieren, so lange das Pferd sich nicht demonstrativ total nach außen stellt (was das Pferd auch nicht macht). Equikinetik ist z.B. so leider relativ sinnlos und sie kann nicht verstehen warum ich das so effektiv finde.
Durch viele kurze Wechsel kann das Pferd sich nicht so einklinken - das erschwert das ganze noch mal.

Shayla hatte ich Montag an der Longe - aber nur ein bisschen Schritt. Ich war nicht so motiviert. Gestern war ich nach der Arbeit noch bei meiner Mutter zum Essen und es war deswegen relativ spät und es hat geregnet als ich nach Hause kam. Da hab ich nur gefüttert und abgeäppelt. Heute ist es bisher trocken. Also ist Shayla dann wieder dran.

Insgesamt hätte ich gerne wieder mehr Tageslicht (und weniger Regen). Aber demnächst geht es ja wieder aufwärts.

Offline taraTopic starter

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1187 am: 18.12.19, 17:44 »
Wenn man auf unserem Platz longieren kann, geh ich schon mit dem gesattelten Pferd hin. Das wäre mir dann doch zu umständlich. Im Roundpen hätte ich Angst um den Sattel, denn die Bande ist nicht schräg angebracht.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1188 am: 18.12.19, 20:21 »
huhu mädels,

hier strammes programm, unser grösster Kunde, eigentlich sowas wie ein Pater Familias hatte 50jähriges Firmenjubiläum. er wusste nicht, dass wir wissen, und so haben wir ihn überrascht: seine Frau war mit im Komplott und kam aus Amsterdam angereist. Im Restaurant wurde er dann von uns allen überrascht und wir hatten natürlich -auch sage ich es selber-  sehr originelle Geschenke vorbereitet. Ich kenne den Herrn jetzt seit gut 20 Jahren, er war sprachlos und es kullerte ein tränchen. als ich dann abends heimkam, hatte ich keine Lust mehr, was mit den mädels zu machen. der schludrian wird ab nächste woche beendet.

die Ritter übungen sind extrem anstrengend aber auch extrem gut ausgetüftelt, vor allem das Roos ht sich seitdem sehr verbessert.


Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.092
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1189 am: 19.12.19, 09:32 »
Charona, die Überraschungsweihnachtsparty für Euren Kunden finde ich aber sehr nett!

Ich habe im Moment auch den Schlendrian, mit Reiten und mit Joggen und überhaupt  :P Aber alles geht halt nicht. Ich zähle auch auf die Weihnachtsferien, wenn man dann im Hellen in den Stall kann, motiviert das auch mehr. Gestern war ich auch nur kurz bei Lollo zum Nasestreicheln und Futterrichten (die Panade habe ich mal geflissentlich übersehen, weiss gar nicht, wie der das macht - mit Fön und um die 20°C die ganze Woche schon ist eigentlich alles abgetrocknet  ???). Dafür hatte ich dann gestern Abend ein sehr nettes Weihnachtsessen mit vorherigem Apéro am Glühweinstand an der Eisbahn mit den Pilatesdamen - wurde auch später als gedacht, war erst gegen Mitternacht wieder daheim. Kurz hattenw ir noch überlegt, den Abend noch in einer Bar ausklingen zu lassen, da hat dann aber die Vernunft gesiegt  ;D. War aber wirklich sehr nett und kurzweilig  :D

Heute mache ich lange Mittagspause und habe da Reitstunde, das gönne ich mir heute einfach  8)

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 675
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1190 am: 19.12.19, 15:27 »
Tara - ok, das ist ein Argument. Mir war nicht so bewusst das ihr sowohl Platz wie auch Roundpen habt.

Hatice - man kann (hin und wieder) auch ohne Pferd Spaß haben. Ist ja nicht schlimm. Und ich sehe das wie du - die Weihnachtstage mit der Möglichkeit im Hellen was mit den Ponies zu machen ist einfach top. Darauf freue ich mich riesig, auch wenn die richtige Weihnachtsstimmung bei den derzeitigen Temperaturen (derzeit 15°) noch etwas auf sich warten lässt.
Ich werde heute Abend mal die ersten Weihnachtsgeschenke verpacken - vielleicht kommt dann die Stimmung.

Wobei Geschenke einpacken dies Jahr bestimmt lustig wird. Schon die großen Katzen sind da immer sehr interssiert. Die Babys muss ich vermutlich mit einpacken. Die sind aufdringlich ohne Ende und müssen alles genau untersuchen. Vor allem alles, was man ihnen eigentlich verbietet oder sie immer wieder raus oder runterschmeisst. Gestern Abend hat dann Klein Magnum auch die Erfahrung machen müssen, dass warme Herdplatten schmerzhaft sind. GsD war sie nicht mehr ganz heiß und ihm ist nichts passiert. Er ist allerdings sehr schnell runtergsprungen und hat sich die Pfote geleckt. Lange vorgehalten hat der Schreck aber nicht. Heute morgen saß er schon wieder auf dem (abgedeckten) Herd ::)

Charona - die Überraschungsparty finde ich toll. Es gibt Menschen, da lohnt sich das richtig. 50-jähriges Firmenjubiläum ist auch nicht schlecht. Wie lange will er denn noch was machen?

Shayla war gestern Abend wieder an der Longe. Vielleicht sollte ich mir auf Dauer noch mal was anderes überlegen. Denn so langsam wird uns beiden langweilig mit den Sachen, die wir da machen (können). DL wäre auch mal wieder was - aber da ist sie mir im Winter oft zu stürmisch vor. Wobei es heute bei den Temperaturen bestimmt geht. Mal gucken ob der Weihnachtskoller beim Futterhändler auch schon eingesetzt hat oder ob das verhältnismäßig schnell geht und wie schnell ich dann zu Hause bin.

Samstag geht es zum Unterricht. Das wird wieder spannender.

Eigentlich müsste ich auch dringend mal wieder Hufe machen. Dies Jahr bin ich irgendwie damit ständig im Hintertreffen. Aber am 28. bekommt meine Freundin Besuch von einer Freundin, die auch Hufpflegerin ist. Da hatte ich mal nett gefragt ob sie bei der Gelegenheit nicht mal wieder ein bisschen Grund bei den Ponies rein bringen kann. Macht sie netterweise (und hat sie letztes Jahr schon mal gemacht).
Jetzt überlege ich ob ich am WE und Weihnachten schon mal etwas vorarbeiten sollte oder ob ich ihr die verlodderten Hufe präsentiere. Zumindest Frau Ponys und Shettys Hufe sind mir etwas peinlich (bei Shayla bringt die Reiterei und ihr vieles hin und herlaufen im Auslauf einen gewissen Abrieb). Ich hab es irgendwie geschafft, dass jetzt auch das Shetty eine doppelte Sohle hat ???
« Letzte Änderung: 19.12.19, 16:04 von Lucie »

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.092
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1191 am: 19.12.19, 17:03 »
Lucie, hhm, das Problem mit doppelter Sohle hatte ich noch nie, und ich rasple eigentlich nur jede Woche ein bisschen rund und sonst gar nichts, Ausschneiden tut nur meine Hufpflegerin so 3-4 Mal im Jahr. Liegt da evtl. irgendetwas anderes im Argen, dass Deine zwei das haben? Mineralstoffe oder so? Wie gesagt, kenne mich da gar nicht mit aus, aber ich bin da gerade drüber gestolpert. Ich würde es auf jeden Fall mal im Jetzt-Zustand der Hufpflegerin zeigen, was sie dazu meint. Wegen Abwechslung mit Shayla: nachdem sie doch zur Zeit recht kooperativ ist, würde ich das mit der DL oder auch Langzügel? mal versuchen, vielleicht klappt das ja besser als gedacht und Ihr könnt Euer Programm etwas erweitern. Was ist mit Bodenarbeit / Zirzensik oder so? Vielleicht gäbe es da ja sogar jemanden, der zu Dir in den Stall käme für ein bisschen Anleitung? Oder Spaziergänge draussen? Und warum reitest Du nicht bei Dir auf dem Platz? (Sorry, wahrscheinloch hast Du es schon mal erklärt, und ich habe es wieder vergessen -> Siebhirn)

Lollo und ich hatten heute mittags Reitstunde, das war super: hell und 18°C, man hätte meinen können, es sei Mitte März  :P. Weihnachtsstimmung ist hier auch noch nicht so wirklich, und wenn ich im Radio dann Jingle Bells und Winterwonderland-Musik höre, muss ich echt wegschalten, geht gar nicht  ::). Dafür hat Lollo heute noch mal alles gegeben, war echt schön, auch wenn ich ein bisschen mit meinem Sitz gekämpft habe. Linkstravers fällt mir körperlich echt schwer, ich habe das Gefühl, dass ich mich da total verdrehen muss, es fühlt sich nicht natürlich an irgendwie. Und bei Lollo war heute irgendwann Stillstehen ausverkauft  :P
Heute haben wir mit Schritt-Halt-Schritt-Übergängen angefangen (da stand er noch), wobei ich ihn im Halten gedanklich vorne hochholen und hinten setzen sollte, ohne dass er rückwärts tritt, und daraus dann losgehen. Das hat total positive Spannung in Lollo gebracht, er war richtig auf Zack danach, das versuche ich mal öfter einzubauen. Anschliessend gab es alle möglichen Seitengänge im Schritt und dann Traben mit vielen Volten (gerade und im Travers) und von der Mittellinie zur Bande hin Schenkel weichen lassen.
Anschliessend haben wir Trab-Halt-Trab-Übergänge gemacht, wieder mit vorne hochholen und hinten setzen. Da wurde er dann echt ungeduldig und wollte entweder anpiaffieren oder auch (sehr schön gesetzt allerdings  8)) angaloppieren. Da ruhig zu bleiben fällt mir echt schwer  ::), zum Glück hat die RL eine Engelsgeduld mit uns und kann das immer gut entschärfen. Schliesslich durften wir auf jeder Hand piaffieren und dann daraus angaloppieren mit Übergängen Galopp-Schritt-Galopp. Der Galopp war heute super, und so haben wir auf jeder Seite min. zwei gute Wechsel geschafft - da hat Lollo echt verstanden mittlerweile, nur die Beine muss er noch sortiert bekommen, da gab es heute bei einem Wechsel Beinsalat mit Einerwechseln der Hinterhand  ;D.
Heute haben wir dann nicht mit dem Galopp aufgehört, sondern mit einem schönen, geraden Trab auf beiden Händen, wobei wir immer ein paar Tritte zulegen und dann am Sitz wieder zurückkommen sollten. Da hat die RL zuletzt ihn vorne ein bisschen mit der Gerte angetippt (wie beim spanischen Schritt), und da kamen fast ein paar Passagetritte raus. Das sei das Ziel für 2020  ;D

Anschliessend gab es noch Mash für Lollo, er durfte dann wieder auf die Weide zu den Kumpels, und ich musste wieder in die Firma  :P

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 675
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1192 am: 19.12.19, 17:50 »
Zumindest bei Frau Pony ist die doppelte Sohle nix neues. Aber so lange sie geritten wurde, war das nie ein Problem bzw. sogar vorteilhaft. Sie konnte fast immer barfuß laufen. Ich habe sie nur mal 2 Sommer lang für Beschlagsperionden a 4 Wochen mit Kunststoff beschlagen als ich sehr viel geritten bin - auch Wander und Distanzritt. Ansonsten ist sie alles barfuß gelaufen. Auch Hufschuhe benutzen wir regelmäßig erst seit der Rente (sie liebt ihre Floating Boots).
Probleme haben wir seit der Rente. Sie hat so ein extremes Hufwachstum, dass sich trotz vieler befestiger Flächen im Auslauf die Hufe zu wenig abnutzen. Die doppelte Sohle ist so fest, dass man kein Krümelhorn erkennt und man immer denkt, man hätte alles entfernt. Nach 1 Wochen sehen Eckstreben und Sohle dann wieder gerne so aus als ob man wochenlang nichts gemacht hätte. Das Problem hatten wir auch mit verschiedenen Hufpflegern - viele konnten die Dicke der doppelten Sohle auch nicht einschätzen bzw. die letzte hat es auch defintiv (trotz meiner Hinweise und bitten) nicht erkannt bzw. bearbeitet. Eigentlich muss ich (wenn Grund drin ist) spätestens alle 2 Wochen gründlich ran - und ich habe dies Jahr den Anschluss verpasst und finde jetzt die funktionale Sohe nicht mehr bzw. die Sohle ist so hart, dass meine Messer stumpf und ich platt bin ohne groß was zu erreichen. Deprimierend... Ich liebäugele mal wieder damit einfach den Tragrand komplett weg zu nippern. Wenn ich Glück habe, löst sich dann mal eine Schicht.
Frau Pony wundert mich also nicht.

Shetty dagegen schon. Ich habe sie vor 2 Jahren mit sehr vernachlässigten Hufen übernommen - sehr schöne gespaltene Schnabelhufe. Inzwischen sehen sie nach Huf aus, sind aber in der Zehe immer noch unheimlich lang. Aber ich habe mich bei den Winzhufen immer nicht getraut mehr weg zu nehmen. Neulich hatte der Huf ja ein Loch (wo ich erst überlegt hatte Hufgeschwür) - es war aber ein Teil doppelte Sohle, die sich gelöst hatte. Jetzt überlege ich wie dick das noch ist. Weil, wenn man die ganzen Puschelhaare zur Seite nimmt, wirkt der Huf insgsamt doch sehr hoch. Und vielleicht sind die Hufe doch viel keiner als man eigentlich denkt. An der Zehe könnten sie auf jeden Fall kürzer sein. Aber wer weiß was in dem Huf bei dem alten Pony alles vorgegangen ist. Irgendwann werde ich die Hufe wohl doch noch röntgen lassen. Dann sehe ich mehr. Aber beim letzten TA Besuch hatte sie ja gerade die Kolik überstanden und ich wollte da nichts provozieren (vor TÄ hat sie Angst).

DL werde ich mit Shayla mal probieren. Reiten auf den Platz ist so ein bisschen doof, weil er nur 15*15m hat. Geht, aber schön ist anders - zwischendurch mögen wir beiden gerne mal geradeaus. Im Sommer verlasse ich öfter mal den Platz und nehme den Auslauf mit dazu - das ist im Winter wegen Rutschen und Dunkelheit nicht so richtig eine Option. Im Dunkeln draußen spazieren gehen auch nicht - Shayla klebt ja extrem und steht extrem unter Spannung, wenn wir weg gehen. Da ist es auch im Hellen schon mal vorgekommen, dass sie nach einen Auto geschlagen hat. Im Dunkel (mit Autoscheinwerfern) möchte ich mir das nicht vorstellen und meine Nerven versagen schon bei dem Gedanken. Wir arbeiten ja an dem Problem. Aber bevorzugt im Hellen (und Sonntags - da ist bei uns nämlich kaum Verkehr).

Bodenarbeitsmäßig könnte man viel mehr machen - ich muss nur mal mein Hirn aktivieren und Sachen suchen, merken und ausprobieren. Zirsensik wäre Shaylas Ding - aber davon hab ich keine Ahnung. Ich tendiere immer noch zu mehr Handarbeit -aber auch da ist mein Repertoire echt begrenzt und ich wollte eigentlich immer schon mal einen Kurs in der Richtung machen. Aber bisher hat es nicht gepasst. Da Shayla mir jetzt deutlich zeigt, dass es mit unserem normalen Programm nicht mehr so richtig funktioniert, muss ich mir was überlegen.
Alternativ müsste ich mir im Nachbarort mal die Reithalle angucken und wie viel dort Abends los ist. Früher war da immer die Hölle los - das hätte mir nichts gebracht. Aber zumindest Boxenleerstände haben sie. Zu meiner RL köntne ich in die Halle und die ist Abends meistens leer. Aber ehrlich gesagt ist mir das Abends zu weit zum Fahren.

Deine Reitstunde liest sich wieder gut. Ich finde es aber auch normal das Lollo etwas zappelig wurde. Zum einen die Erwartungshaltung und zum anderen war es für ihn sicherlich auch anstregend sich in den Übergängen auf die HH setzen zu müssen. Der Rest klingt sowieso Klasse. Unglaublich wieviel Kraft der haben muss um das so zu schaffen.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1193 am: 20.12.19, 09:31 »
ich finde es auch nicht verwunderlich, dass der Lolo zappelig wurde bei dem Programm :) guter Bub

@Lucie, warum versuchst du es nicht mit dem Langzügel? das ist schon ne Herausforderung das Pferdle geradeaus laufen zu lassen, gerade. Handarbeit finde ich persönlich auch immer sehr schön, aber ich komme gerade auch nicht weiter, bräuchte jemanden, der mir neue Impulse gibt.

Und zu der Sohle vom Pony: mein Hufpfleger hat einen etwas kräftigeren "dremel", schmirgelt also sehr vorsichtig die Sohle elektrisch. Das ist, vor allem um einen Anfang zu machen, eine gute sache finde ich, vor allem im Sommer, wenn die Hufe hart wie stein sind.

was die Überraschung angeht: die scheint wirklich gelungen zu sein und er ist immer noch ein wenig sprachlos, was nicht häufig passiert. Wie lange er das noch machen möchte? So lange es geht! er ist der Meinung -und ich bin da bei ihm- dass es ihn jung hält.

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.092
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1194 am: 20.12.19, 11:16 »
Lucie, ok, 15x15m wäre mir jetzt auch zu klein, wobei Lollo ja auch riesig ist  ;D Wegen Zirzensik / Freiarbeit: gibt es nicht vielleicht jemanden in Deiner Gegend, da zu Dir in den STall kommen könnte? Ein Plätzchen zum Arbeiten hast Du ja, das würde sich doch anbieten.

Wegen Lollos Zappeligkeit: ich glaube nicht, dass er das gemacht hat, weil es anstrengend wurde (wir haben ja sozusagen nur im Schritt das Gewicht etwas nach hinten verlagert, so dass er vorne etwas hochkommt), sondern weil das einfach in seinem Naturell liegt. Wenn man so etwas einmal macht, meint er beim zweiten und dritten Mal immer schon zu wissen, was kommt, und nimmt das vorweg. Und weil man selbst noch nicht parat ist bzw. vielleicht ja etwas anderes tun möchte und das unterbindet, wird es halt zappelig. So ist er einfach, und ich hab' ihn trotzdem lieb  ;D

Heute ist hier letzter Tag in der Firma, danach ist zu bis Anfang Januar, daher gibt es heute noch ein gemeinsames Mittagessen und dann Ausklang im Labor. Drum fahre ich heute auch nur kurz dazwischen in den Stall und richte das Futter und schmeisse die Regendecken drauf - der Fön geht zu Ende (immerhin noch 18°C gerade  ::)), und es gibt Regen  :P.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1195 am: 21.12.19, 18:15 »
Oh ja, das kenn ich vom roos, was di schreibst.

Hier gerade flagge auf halbmast: unsere geliebte, fröhliche, lustige henriette hat uns verlassen. Ich hätte schwören können, dass sie am längsten bei uns bleiben wird. Aufeinmal ging es dem sonnenschein nicht so gut, ich dachte es läge an diesem ekligen wetter. Hab sie ins haus geholt und im arbeitszimner übernachten lassen, dann hat die das essen eingestellt und ich bin direkt zur hühnerrettung gefahren und sie wurde zwangsgefüttert. Danach schien es besser zu gehen. Heute morgen musste ich sie zwangsfüttern, ging ausgezeichnet. Sie fing an wieder rumzulaufen. Als wir vom einkaufen heim kamen, war sie schon auf der anderen Seite des Regenbogens. Man ey, was ist das traurig! Wir haben sie im Obstgarten begraben. Kacke!
« Letzte Änderung: 22.12.19, 11:44 von charona »

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.092
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1196 am: 22.12.19, 08:15 »
Ach je, Charona, das tut mir sehr leid mit der Henriette!  :'( Die Tierchen liegen einem halt doch recht schnell am Herzen. Immerhin hatte sie noch einen sehr schönen Lebensabend bei Euch! Jetzt hoffen wir, daß die kleine Marie noch lange gesund und munter bleibt.

Ich wollte gestern Lollo longieren, er war aber leider links vorne lahm im Trab  :-\ Ich glaube, der brütet mal wieder einen Abszeß aus. Habe schon mal Hepar Sulfuris und Myristica Dingsbums eingeschmissen und der Hufpflegerin Bescheid gegeben, die kommt morgen vorbei. An dem Huf hatte er im Sommer 2016 mal einen heftigen und langwierigen Abszeß, nachdem er mir da auf einen Stein getreten war. Und dann hatte er bis Sommer 2018 noch dreimal einen kleinen Abszeß an der gleichen Stelle, dann war Ruhe bis jetzt. Jetzt war es halt in der letzten Zeit ziemlich naß, vielleicht hat es das irgendwie begünstigt. Muß natürlich genau vor Weihnachten passieren  ::)

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1197 am: 22.12.19, 11:46 »
Ich sehe, du hattest meinen Beitrag trotz eigenmächtiger textkontrolle und dito wordumwandlung verstanden. Seufz. Ja, ans Herz wachsen, da sagst was!

Gute Besserung für lolo! Hat er strategisch schlau gemacht, der schlingel

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 675
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1198 am: 22.12.19, 13:10 »
Autokorrektur ist echt immer spannend.

Mir tut es auch sehr leid um eure Henriette. Die kleinen Tiere hinterlassen immer grosse Lücken.

Hatice- ich hoffe es ist wirklich nur ein Hufgeschwür und ihr findet es schnell. Gute Besserung.

Ich war gestern mit Shayla zum Unterricht. Das wegfahren wird mit Routine immer besser. Reiten war aber wieder etwas durchwachsen. Shayla war wieder etwas sehr flott. Letzte Woche hat sie wohl echt Rücksicht genommen. Immerhin war es nicht so schlimm wie neulich. Halt so dazwischen. Irgendwie kriegen wir das hin.
Meine RL meinte aus Spaß ich sollte das Gespann stehen lassen u nach Hause reiten - dann wäre Shayla vermutlich ausgelastet :P ich denke da wären wir gut 3 Stunden unterwegs. Irgendwann nächstes Jahr muss ich mal wieder versuchen einen tagesritt anzugehen. Eine Freundin  von mir hat einen Stall in 16 km Entfernung. Das ist für den Anfang eine schöne Tour. Bisher kam aber immer was dazwischen.

Heute versuchen wir es mal wieder mit DL. Über die Feiertage schauen wir mal.
24. Hab ich Familienfrei. Abends gemeinsames kochen  und Videoabend mit einer Freundin. Da hab ich  Zeit. Am 25. werde ich mal versuchen meine Mutter zu einem Ponyspaziergang zu überreden.

Offline charona

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.551
Re: Klassiker.... reiten vergnügt ins neue Jahr
« Antwort #1199 am: 23.12.19, 14:46 »
Mädels, sollten wir uns nicht mehr "sprechen": wünsche Euch und Euren Lieben 2- und 4-beinern ein Frohes, geruhsames Weihnachtsfest, lasst euch reich beschenken und futtert nicht zuviel.  ;D