Autor Thema: Fress-Bremsen oder Maulkörbe - können Pferde damit ordentlich Wasser aufnehmen?  (Gelesen 11159 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 675
Entschuldigung - aber für jemanden der sich über den Tonfall anderer beschwert bist du selber nicht gerade vorsichtig.

Ich habe gestern drüber nachgedacht ob der Tonfall der Antworten schlimm war. Meine Erkenntnis - wäre netter gegangen ist aber, meiner Meinung nach, aber doch sehr weit von Mobbing entfernt.

Wenn du deine Beiträge mal betrachtest, hast du neben deiner eigentlichen Frage in jedem Satz durchblicken lassen, dass du die Fressbremse unnötig findest und die Notwendigkeit nicht nachvollziehen kannst und dem Pferd - auch wenn es nur hin und wieder ist - Obst fütterst. Darauf haben die Antwortenden nachdrücklich reagiert.

Denn es ist nicht so einfach! Und als Betroffender ist man da sehr paranoid und möchte vermeiden das aus Unwissenheit anderen Leuten eben auch der Supergau Rehe passiert.

Keiner bestreitet, dass ein Maulkorb / Fressbremse für das Pferd eine Beeinträchtigung darstellt. Aber das Leben und die Pferdehaltung besteht aus Kompromissen. Welche das im Einzelfall sind, kann man pauschal nicht sagen. Die meisten Leute, die ihre Pferde mit Fressbremsen ausstattten, haben sich aber schon Gedanken gemacht und sind zu dem Entschluss gekommen, dass eine Fressbremse ein gangbarer Kompromiss ist. Deswegen die Bitte dich mit der Besitzerin zu unterhalten.

Du kennst die Vorgeschichte des Pferdes nicht und kannst somit überhaupt keine Aussage treffen ob eine Fressbremse überflüssig ist. Man sieht es den Pferden nicht an. Wenn jemand der nicht dabei war "unser" Rehepferd sieht, würde er nicht mal in Traum an Hufrehe denken. Das Pferd ist als Warmblut nicht der typische Kandidat, hat keine typischen Fettpolster (mehr), läuft problemlos und wird geritten. Trotzdem hat sie vor 4 Jahren nur knapp überlebt und wird ihr Leben lang streng beobachtet was die Fütterung an geht. Der Vorschaden ist da - auch wenn man den nur noch auf Röntgenbildern sieht.

Und selbst wenn noch keine Rehevorgeschichte da war - ich finde mittlerweile das Argument "wird zu dick" auch zulässig. Ich habe gesehen wie aus "ist ein bisschen dick" der Supergau Rehe wird. Deswegen trägt mein (gesundes) Pony derzeit Fressbremse.

Vielleicht war der Tonfall jetzt wieder nicht nett. Aber auf Grund des letzten Posts konnte ich mich jetzt nicht zurückhalten. Und vielleicht ist es auch einfach zu warm im Moment für vernünftige Diskussionen.

Ich gehe jetzt Heunetze stopfen - was gerade bei der Wärme und in Anbetracht akuter Zeitnot nicht gerade der Hit, aber ein Teil unseres Kompromisses ist.

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Ach, ist das so mit den Heunetzen? Meiner durfte immer aus anatomisch vernünftigen Raufen oder vom Boden fressen. Daher stellte sich mir die Frage nicht.
Heunetze sind, find ich, schon für den jeweiligen Befüller Pain in the a***, Verzeihung, richtiger in the neck, buchstäblich.

Und bis Ende nächster Woche ist der Haflinger rund um die Uhr mit dem Ding behangen und es kommt auch keine böse zaino vorbei, die ihm wat zwischenschiebt. Isch 'abe ein Alibi. Neugierig, warum die Besi auf dem Teil beharrt, bin ich dennoch. Würde sie einfach fragen.
Und wenn er saufen kann, ist das schon ok.

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Edit: Nicht "ok", aber sagen wir, ich bin beruhigt.

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.619
    • Tauschticket
Beim Heunetz befüllen steht und fällt es mit der richtigen Technik.
Ich hab früher für 1 Netz à 4 kg ca. 30 Sekunden gebraucht, das ging bei 5-6 Pferden / Netzen pro Mahlzeit sehr lässig. Kleine Ballen, Laubsack oder Mörtelkübel oder Laubkorb, über den man das Netz spannen konnte. Alternativ Laubkorb zum Befüllen von breiten Wand- oder Raumteilernetzen, das waren dann etwas mehr als 30 Sekunden, weil man ja noch raus zum Stall gehen musste, um es zu befüllen.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Kommt auch immer drauf an, wo und wie die Netze festgemacht sind. Dann können wir über die 30 Sekunden reden. Wenn Du das Heu hinkarren musst, 1000 Heubändelchen aufknoten, händeweise das Heu einfüllen mit gestrecktem Arm und dann wieder alles zuknoten, hat sich das mit den 30 Sekunden.
Wie schon gesagt wurde (und ich bin immer zu empathisch) - eigentlich not my circus, not my monkeys...

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.619
    • Tauschticket
Genau. Auf die Füllmethode kommt's an. Ist wie beim Essen: Suppe mit Gabel dauert ewig, mit Löffel geht's besser ;-)
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.076
  • Geschlecht: Weiblich
Suppe mit Messer macht hungrig !

ich fädel die Öffnung der Heunetzes in die Griffe vom Schubkarren als Viereck - wenn es zu eng ist als Dreieck (dann muss ich halt ein Ende von Hand festhalten)  - ziehe das Heu mit der Gabel vom Schubkarren in das Netz .. Fülldauer pro Netz bei 3 kg Netz = 30 Sekunden  incl. Einfädeln und zuziehen und verknoten
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.619
    • Tauschticket
Wir schlagen es über einen Laubkorb - kleiner Korb 2 kg, großer Korb 4kg. Etwas mehr als 30 Sekunden, weil Rundballen, von dem man es erst abzerren muss.

Die Netze, die fix an der Wand hängen, werden mit dem Korb befüllt. Heu in den Korb, wässern, Netz mit einer Hand aufhalten, Korb reinstülpen, auskippen.

Früher: Laubsack, Heunetz aufknoten, Rand überschlagen, Ballen aufschneiden, 2 Scheiben rausnehmen, ins Netz fallen lassen, Heunetz zusammenziehen, zuknoten rausheben - 30 Sek. maximal.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Komme immer mehr zu dem Schluß, dass es Sado-Masochistenställe gibt. Denn wer sich Pferde leistet, muss schuften bis zum Umfallen, da dürfen weder Zeit noch Energie noch Spaß überbleiben für die Pferde...

Man entleere den Misthaufen möglichst selten und lasse hohe Berge entstehen. Lange, glitschige steile Bretter zum Hochfahren des Mistes per Schubkarre sind eine echte Herausforderung. Haben sie Rippchen zum Bremsen und für besseren Halt? Dann drehen wir doch glatt die glatte Seite nach oben.

Heunetze immer so befestigen, dass man sich wahlweise an Karabinern zwickt oder sie gar nicht ganz abmachen und fix befüllen kann. Nein. Händchen für Händchen...
Jemand hat angeboten, eine tolle Riesenheuraufe zu zimmern? Es gibt sowas sogar zu kaufen? Um Gottes Willen, NEIN!

Auch Automatiktränken sind des Teufels.

Ok, ist jetzt bisschen unfair. Der vorletzte Stall, der so konzipiert war, wurde mittlerweile mit Riesenaufwand zu einem Luxusresort für Pferde umgebaut. Kann auch nicht jeder mal eben so. Aber die Originalversion des Stalles war Pain in the butt.... s. o.. LOL.
(oder muss man ein echt faules Schwein sein, um sich Arbeit effizient zu gestalten? Rätsel über Rätsel.... Philosopie beim Schwingen der Gabel oder so).

Nachdem jetzt endgültig alle verfügbaren Weiden ratze-ratze und noch mehr ratzekahl sind dank Regenmangel, darf der Haferschlinger den Maulkorb offensichtlich 24/7 tragen. Nein, ich hab ihn nicht abgemacht und nein, ich hinterfrage den Sinn jetzt nicht mehr, das ist gegen die Regeln und ruft die Inquisition auf den Plan. *seufz*
Trotzdem würde ich die Besitzerin gern mal treffen und fragen.
« Letzte Änderung: 17.08.18, 12:49 von zaino »

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
darf der Haferschlinger den Maulkorb offensichtlich 24/7 tragen.
wird Heu zugefüttert?
Haferschlinger sind auch meistens Heuschlinger ;D (Polos auch). Wie will man da ohne Maulkorb eine Begrenzung einhalten?
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Na bei ratzekahlen Koppeln muss Heu zugefüttert werden.... *seufz*
Klar schlingt er, ich frag mich nur, ob er das ohne die Fressbremse auch so täte.... mehr Sorgen macht mir das Pony, das hat keine Fressbremse und wird sichtbar zeckenfett. Na egal, not my circus.... ommmmmm...

Musste übrigens eine Koppel wieder zumachen. 2 von den Zampeln haben massive Probleme, einen winzigen UMWEG zurück zum Stall und zum Wasser zu finden. Einmal abgehängt, förchten sie sich ganz forchtbar vor der Stelle, wo Pferd um die Ecke biegen muss. Holt man sie dann nicht mit der Mistkarre ab, rennen sie vermutlich auf und ab und dehydrieren eher in der Hitze, als selber die Kurve zu kriegen. Öhm.... *michamkopfkratz*

Offline Kaluna

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
  • Geschlecht: Weiblich
Kiowa ist da ganz klar zuzustimmen:
Ich halte auch nichts von dieser Art der Eingrenzung und hängenden Heunetzen.
Vielleicht ist hier bei uns in Österreich auch alles etwas anders, aber vernünftige Haltung und Versorgung geht so nicht, meine bescheidene Meinung.
Kaluna

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Kaluna, das ist sehr kurz gedacht.
Es ist nicht leicht, in der heutigen Welt/Zeit ein Pferd zu halten. Da muß man Kompromisse eingehen, um das bestmögliche für dieses eine Pferd an diesem speziellen Standort in bezahlbarem Rahmen zu erreichen.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Lucie, heute die Besitzerin vom Haferschlinger kennengelernt. Eine Frau ganz nach Deinem Herzen. Bestimmt.
Nein, ich möchte die Dame nicht täglich treffen. Nein, wir haben uns nicht "nicht vertragen". Keineswegs. Werde mich hüten. Hab NUR höflich gefragt...
Hatte dabei schon spontan so ein Bauchgefühl...

Nein, der Hafi hat tatsächlich keine Vorgeschichte. Die Dame findet übrigens ALLE pferde im Stall zu dick, außer ihrem Oldie, der schmerzende Zähne und entsprechend an jeder Ecke Kleiderhaken eingebaut hat. Seine Vorderzähne tun weh, sagte sie, weswegen er ungern aus den Heunetzen frisst. Die sind aber die einzige Raufutterquelle momentan.

Was bin ich froh, dass mein Brauner privat in einem super Ministall steht. *flööt*

Kiowa, zu den Heunetzen: Die 2  "Großen" tricksen sie aus, sie fummeln die Bändelchen auf, hauen von unten mit ihren dicken Köppen mittendrein und schwupp, fliegt oben das Heu büschelweise bequem 'raus. Ob das gut fürs Genick ist? Ich hätte da auch Angst, dass sich mal ein Halm oder hineingeratenes Stöckchen etc. ins Auge bohrt etc. Vernünftige tiefe Heuraufen wären meine persönliche Wahl.

Das Befüllen der saudumm fest an der Wand angeknoteten Netze ist nach wie vor wie Suppe mit Messer. :(
« Letzte Änderung: 28.08.18, 12:35 von zaino »

Offline Hatice

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1.092
Zaino, ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, warum Du Dich da so reinsteigerst. Warum "tust" Du Dir den Stall überhaupt an, wenn Dich da so alles stört, von der "saudummen" Art, Heunetze zu stopfen über die Besitzerin des Hafis und den fresstechnischen Umgang mit letzterem? Ehrlich, Dein Pferd steht woanders und hat es gut, dann geh' doch dahin, anstatt Dich über anderer Leute Angelegenheiten aufzuregen  ???

Nicht Dein Pferd, tierschutzrelevant klingt das auch nicht -> nicht Deine Angelegenheit. Ich wäre übrigens auch überhaupt nicht amused, wenn ich bei meinem Pferd eine klare Anweisung gebe, und jemand Fremdes würde meinen, er wisse es besser und würde, ohne mich zu fragen, einfach mal anders machen.

Nichts für ungut, ich fand Dich aus Deinen bisherigen Beiträgen eigentlich immer recht vernünftig, aber das hier geht irgendwie ein bisschen zu weit, finde ich.