Autor Thema: Fress-Bremsen oder Maulkörbe - können Pferde damit ordentlich Wasser aufnehmen?  (Gelesen 10371 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Hi, mal eine Frage in den Raum geschmissen.
Ja, das Russentier gibts noch, es ist 27, verliert ab und an einen Zahn, hat eine schicke neue Liebe am neuen Wohnort und kriegt Heucobs, hat ein paar graue Haare am Kopp, sonst aber gehts ihm prima.

Helfe momentan übern Urlaub in einem Nachbarstall mit. Wir sorgen uns alle etwas um einen Haflinger, der recht knackig und schlank aussieht, keinesfalls verfettet oder übergewichtig, und jetzt, in diesem brüllheißen August bei nahezu kahlgefressenen Koppeln 12 bis 24 h am Stück so eine Fressbremse tragen soll. (Ob Greengard oder ein anderes Teil, weiß ich jetzt nicht).
Evt. hatte er mal Rehe, ich weiß es nicht. Ist aber irgendwie "nicht der Typ" und hat sicher auch kein Cushing.
Mir tuts immer leid, wenn ich ihm das Teil wieder überziehen muss.
Ja, ich hab ihn schon damit trinken sehen. Ich hoffe, er säuft genug. Es ist so  infernalisch heiß, ich denke mir, wenn Pferde eh gefrustet, müd und evt. hungrig sind (weil die Fressbremse natürlich dauer-bremst, das ist ja der Zweck), und das blöde Teil am Maul hängt, saufen sie dann wirklich so lang und genüsslich, wie sie das sonst täten? Und Nichttrinken kann momentan fatal werden....

Sorry für die doofe Frage. Der Schnuffel weiß offenbar, dass ich ihm das Ding nicht aus Bosheit, sondern wg. Besitzer-Befehl anziehe.... :(
Oder machen wir uns alle zu viele Gedanken? Geht uns ja eigentlich auch nix an, oder?

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Hi! *freudigwink* *grußansrussentier*
das Polo hatte auch übern Juli einen Greenguard getragen. ich fand ihn zu speckig, als ich aus dem Urlaub kam. Aber wirklich abgenommen hat er nicht, wirkt jetzt nur nicht mehr so drall.
Also, er säuft mit dem Ding. Wir haben so riesige grüne Wannen auf den Koppeln. Und es scheint ihm wohl auch zu reichen. Er geht nachts nicht an die Selbsttränke und hat auch nicht das Bedürfnis, den angebotenen Eimer leerzusaugen.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.533
    • Tauschticket
Mit Greenguard keinerlei Probleme, zu anderen Fressbremsen kann ich nichts sagen.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline Bantu

  • Outdoorhopser™
  • Moderatoren
  • *
  • Beiträge: 2.395
  • Geschlecht: Weiblich
    • www.stallschlossrab.de
Meine Stute hatte Anfang der Weidesaison stundenweise (max. 2 Std.) die Fressbremse von Shires an. Trinken aus der Nelson Tränke klappte damit ohne Probleme.

Allerdings würde ich eine Fressbremse keine 24 Stunden drauflassen wollen. Da würde ich mir lieber eine andere Lösung überlegen (Sandpaddock z. B.).

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Lieben Dank an alle.
Man kann mit der Besitzerin wohl nicht streiten über diese Frage. Meine Angst war einfach, dass der arme Kerl dehydriert, so wie es grad ist.

Momentan mogel ich ihm mal einen Apfel oder eine Möhre rein, wenn ich ihm vormittags das Teil anziehen musssss.
Bitte nicht weitersagen (und DAVON kriegt er bestimmt nixxx).
Ansprechen werd ich die Besitzerin trotzdem gelegentlich. Im August bei fast durchgängig kahlen und leergefressenen Koppeln UND einem m.e. sehr schlanken Hafi sind 24 h Fresskorb KEINE Option, aber mei, not my circus, not my monkeys.

Offline Hexle

  • Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein, wie andere mich gern hätten
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 6.040
  • Geschlecht: Weiblich
Das Pferd wird wohl ne Rehe durch haben mit EMS im Hintergrund als Auslöser

 und nur weil du die längste Zeit deines Lebens einen Hungerhaken mit völlig anderem Stoffwechsel dein eigen nennst heißt das nicht, dass das bei allen anderen Pferden auch so ist - deswegen finde ich das ziemlich daneben eigenmächtig dem Tier extrem zuckerhaltiges Obst zu füttern...

Du kannst ziemlich sicher sein, dass kein Pferdebesi aus Jux und Dollerei sein Tier den Eimer aufsetzt ..

Wenn du meine Stallkollegin wärst und ich das mitbekäme dass du meinem (EMS) Tier ungefragt so ein Zeug reinstopfst, würde ich dich hoch nehmen ...
Du wirst sicher nicht jedes Ziel erreichen, dass du dir gesetzt hast. Du wirst aber ganz sicher kein Ziel erreichen, dass du dir nicht gesetzt hast...

Offline Lucie

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 661
Wow - schließe mich Hexle an - ich würde auch ausflippen. Wenn du dein Pferd (oder in meinem Fall GsD "nur" das Pferd einer Freundin) fast wg. Rehe hättest krepieren sehen, würdest du das anders sehen. Dieses Pferd (Warmblut) sieht heute überhaupt nicht nach Rehekandidat aus. Aber da wird eben auch jedes Gramm Fett bewertet und mit Anpassung von Fütterung Arbeit reagiert.

Sprich bitte mal mit der Besitzerin und hinterfrage die Gründe. Nur weil er jetzt nicht nach Rehe aussieht und schlank ist, heißt das nicht das alles ok ist. Ehemalige Rehepferde bleiben oft ihr Leben lang empfindlich. Und wenn du das erst mal einmal durch hast, willst du das nie wieder und wirst ggf. auch leicht paranoid. Und ein Apfel kann das Fass zum überlaufen bringen. Und wenn einer damit anfängt, bleibt es oft nicht bei einem Apfel. Dann füttert der nächste und nächste... Wir haben mittlerweile ein absolutes Zufütterverbot an alle Nachbarn und Freunde ausgesprochen. Es ist einfach nicht kontrollierbar und bei angeschlagenen Pferden zu riskant.

Mein Pony (keine Rehe, kein EMS, nur sehr guter Futterverwerter) trägt derzeit 12-14 Stunden Fressbremse (AS). Das ist nicht ideal - vor allem für Sozialkontakte und Kommunikation. Es ist halt aber der Kompromiss um sie ungefährdet mit den Oldies auf die Weide schicken zu können. Das Pony scheint das auch ok zu finden und steckt die Nase morgens von selber in den Korb.

Mit der Wasseraufnahme gibt es keine Probleme. Die Bottiche müssen nur groß genug sein. Selbsttränke oder Eimer gehen mit Fressbremse halt nicht.

Offline Frau Peh

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.044
  • Geschlecht: Weiblich
    • Comic-Schilder und andere schöne Dinge
Ich muß mich da Hexle und Lucie anschließen: auch wenn der Hafi nicht mehr nach Rehekandidat ausssieht - aus Spaß werden die dem die Freßbremse nicht aufgezogen haben. Ganz sicher nicht. Das macht keiner, weil er's schick findet.
Mein Pony hatte letzten Sommer Rehe und sieht jetzt auch nicht mehr nach Rehekandidat aus. Ich würde aber Zustände kriegen wenn ich mitkriege, dass dem jemand Obst ( :o !!!!) gibt weil er ja so "arm" dran ist. Unter Umständen kann da echt schon ein Apfel reichen für den nächsten Schub - auch wenn du das für Humbug hältst. Eine Miteinstellerin fand das auch recht "unlebenswert" ihren Rehekandidat graslos zu halten - hat er trotz Freßbremse nicht überlebt. Wenn du das ein Mal mit deinem Pferd mitgemacht hast, was es heißt tatsächlich Hufrehe zu haben, das willst du dem Roß nie wieder antun.

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Hallloooooo? Ist jetzt hier auch das Foren-Mobberteam unterwegs, das gleich mal über jeden herfällt, der die falsche Frage stellt?
Die Kritik akzeptiere ich, den giftigen Ton bitte nicht!  >:(

Ich ziehe dem Tier die Fressbremse auf und halte mich an die Anweisungen. (Abgesehen von dem einen Apfel alle 72 + mehr h - ich mache nämlich gar nicht täglich Stalldienst ;)).
Die Koppeln sind wg. Regenmangel ratzekahl. Wird eine neue (kleine) eröffnet, trägt der Hafi wieder die Fressbremse UND das Teil ist innerhalb von 2 Nächten praktisch Wüste, sind ja mehrere Pferde, die das ungebremst niederfressen.

Der Hafi hat garantiert kein EMS. Die Besitzerin findet ihn wohl lediglich zu dick. Und seid bitte sicher, ich KENNE Rehekandidaten, das wünsche ich ganz sicher keinem Pferd. Ich weiß, dass das chronisch wird und wenn ich die Besitzerin treffe, werde ich sie GANZ SICHER fragen, was es mit dem Fressdings auf sich hat. Die anderen Stallbewohner haben sie wohl auch schon interviewt und stets die Ansage "Er soll nicht fett werden" bekommen.
Demnächst soll er das Trumm dann rund um die Uhr ununterbrochen tragen, so ist ihr Plan.

MEINE Sorge war tatsächlich nicht Mitleid von wg. Hunger, sondern dass er nicht gescheit saufen kann, nachdem ich ihn einmal zum Bottich gehen und da nur kurz und lustlos hab schlabbern sehen.
Wenn Ihr sagt, er kann damit im Regelfall genug Wasser aufnehmen (wenigstens ist das Ding nicht einengend stramm eingestellt), bin ich erst mal beruhigt. Die Bottiche sind riesig. Zu wenig Futter kann er notfalls ab, aber zu wenig Wasser ist momentan das Schlimmste, wie ich finde.

« Letzte Änderung: 07.08.18, 11:51 von zaino »

Offline Maxima

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2.201
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bonsai-Kalti-Mami
    • Natur-im-Detail
Aus Bottichen kann mit jeder Freßbremse uneingeschränkt gesoffen werden, da brauchst Du dir wirklich keine Gedanken machen.

Für die normalen Selbsttränkebecken sind die weichen Körbe und der AS Maulkorb bis Größe M geeignet, AS Größe L und Greenguard gehen nicht.

Und ich wäre auch SUPER, SUPER sauer wenn jemand meinem Maulkorbpferd ausgerechnet Apfel oder Möhre zustecken würde. Ob die Prozedur für diesen Hafi nun wirklich medizinisch notwendig ist oder nicht sei mal dahingestellt, das kann aus der Ferne eh keiner beurteilen und das liegt in der Eigenverantwortung der Besitzerin. Darüber darfst Du dich niemals hinwegsetzen, auch wenn es gegen Deine Überzeugung ist.
Liebe Grüße
Ulla

Offline AndreaT.

  • Arabitis behaftetes
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 4.602
  • Geschlecht: Weiblich
Zaino - leider muss ich da den Anderen zustimmen, die geschrieben haben dass Du bitte keine Äpfel und Möhren füttern solltest. Den scharfen Ton kann ich mir ja sparen, der kam ja schon zur Genüge.  :-*
Mein Pony ist auch kein "Reheponytyp" (was meinst Du damit ?) sondern ein Sportponytyp und hat trotzdem 4jährig eine Rehe gehabt. So etwas brauche ich nie nie wieder. Deshalb gibt es keine Äpfel, keine Karotte, keine Banane für das Pony. Und ehrlich, das kann auch so leben. Sehr gut sogar ! Nämlich ohne Schmerzen.
Darfs ein Sprickel mehr sein ?

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.533
    • Tauschticket
Man füttert keine fremden Pferde ohne das Einverständnis oder Wissen der Besitzer. Ganz egal ob's "nur" ein Apfel ist oder ein Stück Brot oder was, worauf es vielleicht allergisch ist. Vollkommen unabhängig davon, wie man selbst die Situation beurteilt.

Was, wenn andre Miteinsteller auch so denken, und der Haffi dann von jedem "nur" einen Apfel bekommt? So 5-10 am Tag? Oder jemand dem PSSM-Pferd ein Schippchen Hafer abgibt, weil es so dünn ist und doch ganz sicher kein EMS oder Ehe hat? Echt ey.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)

Offline tara

  • ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd...
  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 7.700
  • Geschlecht: Weiblich
    • IG Karabagh & eurasische Pferderassen e.V.
Man füttert keine fremden Pferde ohne das Einverständnis oder Wissen der Besitzer.
ich denke, das ist jetzt genug kommentiert worden.
 
Die eigentliche Frage war, ob Pferde mit Mauklorb genug/ausreichend saufen können.
stell dir vor, du hast ein Pferd und es kann nicht t ö l t e nin diesem Sinne...
Gruß tara

"Ausbildung heißt, das zu lernen, von dem du nicht einmal wußtest, dass du es nicht wußtest."
(Ralph Waldo Emerson, (1803 ‐ 1882)

Offline zainoTopic starter

  • Mein Pferd ist als Pferd eine Katastrophe, als Mensch ist es unersetzlich.
  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 5.752
Danke, tara.
Ist doch in jedem Forum mittlerweile dasselbe.  ::)

Übrigens gibts ein PDF von einer oder der tierärztlichen Vereinigung zum Thema Maulkorb und Fressbremse. So sorglos und unbegrenzt ans Pferd tackern ist nämlich auch umstritten: https://www.tierschutz-tvt.de/index.php?id=50&L=0
« Letzte Änderung: 08.08.18, 17:18 von zaino »

Offline Kiowa

  • Bewohner
  • *
  • Beiträge: 5.533
    • Tauschticket
Aber darum ging es hier nicht, stimmt's?

Ich hab auch schlimme Bilder von Pferden gesehen, die 24/7 einen Maulkorb getragen haben und deren Vorderzähne sehr stark geschädigt waren.

Es liegt in der Verantwortung des Pferdebesitzers, ob er lieber riskiert, dass sein Pferd jetzt eine Rehe bekommt oder dass es in einem Jahr kaputte Schneidezähne hat, weil er nicht ins Maul guckt oder ob er eine Haltungsform findet, in der es ganz vom Gras kommt (und in der nicht mitleidige Miteinsteller es dann doch grasen lassen oder leichtfertige SB nicht genug Strom auf den Zaun machen?)

Dasselbe mit Heunetzen, am besten noch freipendelnd, wirkt sich sehr ungünstig auf das Genick aus, da kann man gar nicht gegen anreiten. Es liegt in der Verantwortung des Pferdebesitzers abzuwägen, ob er lieber Magengeschwüre oder Rehe riskiert oder so mageres Futter findet, dass auf Netze verzichtet werden kann oder eine Fütterungsmanagement findet, dass irgendwo dazwischen einen Kompromiss findet (und dann hoffen kann, dass nicht mitleidige Miteinsteller das Heu lose oder trocken vorlegen, weil so ein bisschen ja nicht schaden kann).

Ich denke, das Muster ist klar, und hier ist niemand ausfallend geworden, also kein Grund, von Mobbing oder dem allgemeinen Verfall der Sitten in Foren zu reden. Vor 10 Jahren ging es in den meisten Pferdeforen noch ganz anders her, als noch alle im Besitz der allein seeligmachenden Wahrheit / Reitweise usw. waren.
"God put me on this earth to accomplish a certain number of things. Right now I am so far behind that I will never die." (Bill Watterson)